Espresso einstellen mit Lelit PL41 und Specialita

Diskutiere Espresso einstellen mit Lelit PL41 und Specialita im Grundsätzliches Forum im Bereich Fragen und Tipps; Moin, Ich bin jetzt seit Montag ebenfalls ein "stolzer" Besitzer eines Siebträgers doch der Espresso ist eher so mäh... Vorweg: Ich weiß es gibt...

  1. #1 KaffeeKraft, 28.11.2020
    KaffeeKraft

    KaffeeKraft Mitglied

    Dabei seit:
    25.11.2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    12
    Moin,
    Ich bin jetzt seit Montag ebenfalls ein "stolzer" Besitzer eines Siebträgers doch der Espresso ist eher so mäh...

    Vorweg: Ich weiß es gibt sehr viele Threads Videos und Blogs, die es mehr oder weniger ausführlich erklären, wie ich meinen Espresso einstellen kann. Allerdings, wie immer bei solchen hobbys gibt es hunderte Meinungen und und und.
    Natürlich bin ich erst eine Woche dabei und habe schon zwei fürchterliche Coffein-Überdosen hinter mir.. Aber ich habe nicht das Gefühl ich komme dem ganzen näher. Natürlich schmeckt der Espresso besser als der aller erste aber ansonsten sind die Shots konstant unterschiedlich, gleichzeitig sauer und bitter...

    Mein Set-Up:
    - Lelit PL41 TEM mit PID (PID auf Werkseinstellung 94°C)
    - Eureka Mignon Specialita
    - Feinwaage "aus der Bucht" (Warum sagt man das so? :D )
    - Tamper etc auch vorhanden (leider kein Bodenloser Siebträger)
    - Hausbrandt Venezia (traditionelle Italienische Röstung)

    Mein Vorgehen:
    Input: 16,5 g (Lelit Standart doppelsieb) ich verteile/levele mit einem Zahnstocher
    Output: ca. 17,5 Out in 22 bis max 24s (Ich wiege nur eine Tasse darum eig 17,5x2 )
    --> würde sagen leicht sauer und bitter.. schmeckt einfach nicht rund.. (ich bin leider echt schlecht bei der Geschmacks Sensorik)

    Fragliches:
    Zunächst habe ich online häufig gesehen das für die Doppelte Portion die specialita ca 14 s braucht ich mahle 10s und habe trotzdem meist 17-19 g raus (ist das nicht eine sehr große Varianz für die Mühle?)

    Beim abklopfen ist der Puk meist etwas matschig, löst sich aber eig ganz gut aus dem Korb.. allerdings scheeren die unteren 1-3 mm immer ab (wenn ihr versteht was ich meine). Ist das Normal?

    Finale Frage:
    Wie würdet ihr mir empfehlen soll ich vorgehen.. ich bin etwas überfordert.. die einen sagen 1:2 Ratio, die Kaffeemacher 1:2,5.. die einen sagen 20-25 s die anderen 25-30 (alles Geschmackssache sicher)
    Aber mir fehlt gerade so der Startwert von dem ich ausgehen kann..

    Ist das alles normal? Stell ich mich dumm an?

    Vielen Dank schon mal für die Hilfe :)
     
  2. #2 vectis, 28.11.2020
    Zuletzt bearbeitet: 28.11.2020
    vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    2.700
    Hallo und willkommen im Kaffee-Netz,
    Bevor Du Dich mit dem an sich brauchbaren Equipment zu sehr um diverse Fragen drehst, verzeih´die Frage:
    Wie alt ist diese Röstung bzw. mit welchem Datum ist das MHD angegeben?

    Diese Hausbrandt-Röstung sollte relativ unproblematisch sein, wird aber eventuell nicht so oft gekauft und kann dann länger beim Händler liegen.
    Man kann die optimalen Einstellungen an Maschine und Mühle vornehmen, aber wenn die Röstung zu alt ist, wird das Ergebnis in der Tasse nicht überzeugen. Es bedarf nun einmal relativ frischer Bohnen. Daher meine Frage.
    Ansonsten viel Erfolg.
    ;)
     
  3. #3 KaffeeKraft, 28.11.2020
    Zuletzt bearbeitet: 28.11.2020
    KaffeeKraft

    KaffeeKraft Mitglied

    Dabei seit:
    25.11.2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    12
    Danke für die schnelle Antwort!
    tatsächlich hatte ich mich gewundert warum kein Röstdatum drauf steht.
    Einziges Datum auf der Verpackung ist 28.08.22
     
  4. vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    2.700
    Hehe, dann dürfte der von einem in Hamburg ansässigen Händler stammen, bei dem ich auch kaufe.;)

    Nun, die Röstung sollte daher vom August diesen Jahres sein, was meines Erachtens gerade noch so geht.
    Aber der ist dann eben bereits drei Monate alt und gerade Röstungen von Hausbrandt scheinen nach meinen Erfahrungen recht schnell dazu zu neigen, nicht mehr so einfach zuzubereiten zu sein. Das ist aber nur eine persönliche These meinerseits. Das angegebene Mindesthaltbarkeitsdatum bis August 2022 ist - wie so oft - relativ zu betrachten.:eek:

    Wenn Du hier mal entsprechende Threads liest, wirst Du oft lesen, dass möglichst frisch geröstete Bohnen, ggf. von einem lokal ansässigen Röster empfohlen werden. Du kannst den vorhandenen Hausbrandt sicher noch verwenden, aber es macht das Finden der Einstellparameter gerade am Anfang nicht einfach. Ich würde mich auch nicht so dogmatisch an irgendwelchen Mengenvorgaben orientieren (habe ich am Anfang aus Unsicherheit aber auch gemacht;)).
    Gib einfach mal etwas mehr Mahlgut ins Zweiersieb, soweit machbar, tampere nicht zu arg und schau was heraus kommt.
    Es ist anfangs nicht so leicht die passenden Einstellungen zu finden, gerade was Mahlgrad und Menge betrifft.
    Jedenfalls hat Du mit dieser Mühle eine gute Wahl getroffen und die Lelit kann ebenfalls gute Espressi kredenzen.

    Also, ggf. mal eine andere und etwas frischere Röstung besorgen, weiter probieren, das wird schon.
     
    NiTo gefällt das.
  5. vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    2.700
    Die Dauer, welche die Mühle für den Mahlvorgang benötigt, hängt auch von der Röstung ab. Stärker oder dunkler geröstete Bohnen sind meist "härter" und bieten einen größeren Widerstand als heller geröstete Bohnen. Insofern ist die Mahldauer relativ und auch wurscht. Wichtig ist doch, dass Du die gewünschte Menge erhälst.;)

    Hmm. das deutet meines Erachtens auf eine nicht ausreichende Preinfusion des Pucks hin. Oben matschig, aber unten ggf. gar nicht durchfeuchtet, weswegen sich die 1-3mm als Schicht abzeichnen. Der Puck ist also nicht konsistent.
    Aber ich habe keine Erfahrungen mit pumpenbetriebenen Maschinen, da ich nur Handhebler benutze. Diese Lelit kenne ich nur vom Zusehen, da mein Bruder eine hat.

    Aber es melden sich sicher noch einige Lelit-Besitzer zu Wort und geben Dir konkretere Ratschläge.
     
  6. #6 KaffeeKraft, 28.11.2020
    KaffeeKraft

    KaffeeKraft Mitglied

    Dabei seit:
    25.11.2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    12
    Bedeutet das ich rechne (wenn kein Röstdatum angegeben ist einfach zwei Jahre zurück? Tatsächlich nicht aus Hamburg sondern von Moba Coffee (kam mit der Maschine.

    Ich werd mir gleich was vom Röster um die Ecke holen :)

    Also sofern das nicht automatisch geschieht habe ich gar keine Präinfusion durchgeführt. Sollte ich einfach die Pumpe kurz paar Sekunden laufen lassen aus und dann wieder einschalten?
    Hier mal ein Bild des PUKS (keine Ahnung ob das die passenden Teile sind aber so siehts eig immer aus..


    Und muss ich bei so einer Maschine wirklich vorm Bezug einmal Fluschen? Die hat ja PID und keine E61 Brühgruppe..
     

    Anhänge:

    • PUK.jpg
      PUK.jpg
      Dateigröße:
      107,8 KB
      Aufrufe:
      44
  7. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    18.514
    Zustimmungen:
    19.898
    Probier es mal mit einem Gramm mehr im Sieb.
     
    Thoffi439 und vectis gefällt das.
  8. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    18.514
    Zustimmungen:
    19.898
    Nö, Du musst nur schauen, dass die Temperatur passt. Das PID neigt leider zum Überschwingen
     
    vectis gefällt das.
  9. vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    2.700
    Nicht unbedingt. Wenn Du mal bei entsprechenden Anbietern schaust, geben die auch Informationen, welcher Röster welche Haltbarkeitszeiträume für seine Produkte ausweist. Die meisten gehen von 24 Monaten aus, andere aber auch von 18 Monaten, einige wenige empfehlen eine Verwendung innerhalb von 12 Monaten. In der Realität ist aber nach bereits nach spätestens drei Monaten ein spürbarer (und auch schmeckbarer) Qualitätsverlust zu verzeichnen.

    Vielleicht auch hier mal ein Blick in die Kaffee-Wiki, sofern Du das nicht bereits gelesen hast:
    Espresso – KaffeeWiki - die Wissensdatenbank rund um Espresso, Espressomaschinen und Kaffee


    Wie geschrieben, ich betreibe ausschließlich Handhebel-Maschinen, mit denen man etwas man mehr Einfluss auf die Abläufe hat.
    Was pumpenbetriebene Maschinen betrifft, insbesondere die Preinfusion, könnte dieser Artikel aus der Kaffee-Wiki für Dich hilfreich sein:
    Espresso mit Siebträgermaschine zubereiten – KaffeeWiki - die Wissensdatenbank rund um Espresso, Espressomaschinen und Kaffee

    da dann konkreter: Die Pumpe für ein paar Sekunden angeschaltet lassen, damit die ersten Tropfen Brühwasser den Kaffee aufquellen können. Das ist die sogenannte Vorbrühung, die einige Maschinen (z.B die mit E61 Brühgruppe) automatisch machen. Nach ein paar Sekunden (so um die 2-6) wird die Pumpe zum letztendlichen Bezug gestartet.

    Das kann ich für Deine Lelit leider nicht beantworten. Bei meinen Handhebel-Maschinen flushe ich um zum einen die Brühgruppe und den Siebträger auf die gewünschte Temperatur zu bringen, und um gleich mal dabei die Tasse vorzuwärmen.
    Eine vorgewärmte Tasse (ggf. mit einem Wasserkocher o.ä.) ist gurndsätzlich zu empfehlen, da sonst der Bezug zu schnell auskühlt. Daher auch am besten dickwandige Tassen verwenden, die die Temperatur besser halten.

    Der Puck sieht mir vom Mahlgrad etwas grob aus, aber vielleicht täuscht das.
    Eventuell also ggf. etwas feiner Mahlen?

     
  10. #10 Thoffi439, 28.11.2020
    Thoffi439

    Thoffi439 Mitglied

    Dabei seit:
    07.03.2018
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    336
    Die Empfehlung unterstütze ich. Ich hatte die PL81T eine Zeitlang und dort hatte ich im Zweier Sieb meist zwischen 18g und 18.5g.
     
    cbr-ps gefällt das.
  11. #11 Michi2606, 29.11.2020
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.2020
    Michi2606

    Michi2606 Mitglied

    Dabei seit:
    07.06.2020
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    20
    Hallo :)

    Ich benutze genau das gleiche Setup. Finde es deshalb auch sehr interessant sich auszutauschen ;)
    Die Sache mit der Dauer des Mahlvorgangs kannst du sehr entspannt sehen, ich mahle aktuell 10,2 s für 17 gr Kaffeemehl. Auf diese 17 gr habe ich mich auch seit längerem festgelegt, da mir das Ergebnis so am Besten zusagt. Ich halte mich am Brühverhältnis 1:2, also 34 gr out in bei mir 25 Sekunden. Du hast einen etwas matschigen Puck angesprochen, den würde ich nicht überbewerten, wenn man den Siebträger eine Weile nach dem Bezug noch eingespannt lässt, trocknet er ein wenig und geht dann schön zum ausklopfen. Da bürste ich dann nur mit einem Pinsel noch nach und der Siebträger ist wieder startklar
    Insgesamt saubergemacht mit allem was dazu gehört, habe ich mir immer für nach dem letzten Bezug des Tages angewöhnt. Ich denke gerade am Anfang ist es wichtig, noch sehr experimentierfreudig zu sein und solange fein an den Parametern zu verändern, bis man seine individuellen Einstellungen gefunden hat :)
     
    GreatExpectations und cbr-ps gefällt das.
  12. #12 KaffeeKraft, 29.11.2020
    KaffeeKraft

    KaffeeKraft Mitglied

    Dabei seit:
    25.11.2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    12
    Ok, was bedeutet das? soll ich wenn die Temperatur gerade bei 96 oder 98 °C angezeigt wird erst mal abwarten bzw. flushen?

    Danke! Das habe ich jetzt die letzten Bezüge gemacht und es wird scheinbar tatsächlich etwas besser mit dem Puck.

    Bin jetzt bei 17,5 - ~17,5 - 28s (exklusive Preinfusion). Erscheint doch soweit im Rahmen ?
    Wenn ich jetzt feiner werden möchte müsste ich doch auch die Dosis verkleinern korrekt?

    Das ist interessant! Mahlst du denn direkt in den Siebträger? Bei mir streut die Mühle sehr (habe aber keinen Referenzwert). Auch werden viele Körner hochgewirbelt und (sei es durch Adhäsion oder Elektrostatische Ladung bedingt) bleibt immer viel an der Chromnase und am Display hängen und wird auch drum herum verteilt.
     
  13. #13 Michi2606, 29.11.2020
    Michi2606

    Michi2606 Mitglied

    Dabei seit:
    07.06.2020
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    20
    Oha, ein Problem mit Streuen habe ich garnicht. Das wundert mich jetzt, dass sich bei dir das Kaffeemehl so extrem verteilt. Bei mir fällt das Mehl schön herab in den Siebträger, das einzige was ich gemacht habe ist ein kleiner Trichterersatz aus Papier, damit ich das Mahlen nicht unterbrechen muss und alles schön reinpasst. Ich frage mich gerade wie es bei der Beschaffenheit der Mühle sein kann, dass es dir sogar bis aufs Display hochfliegt xD
     
  14. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    18.514
    Zustimmungen:
    19.898
    Warten bis Soll erreicht ist, so macht es zumindest mein Vater. Flushen dürfte bei einem Einkreiser mit Ringbrühgruppe nichts bringen, denke ich.
     
  15. #15 Thoffi439, 29.11.2020
    Thoffi439

    Thoffi439 Mitglied

    Dabei seit:
    07.03.2018
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    336
    immer nur einen Parameter verändern. Das ist d wichtigste Regel. Dosis gleich lassen und Mahlgrad verändern oder Mahlgrad gleich lassen und Dosis variieren.
     
  16. vectis

    vectis Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2016
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    2.700
    Das hat nur wenig etwas mit der Mühle zu tun.
    Dass sich das Kaffeemehl statisch auflädt, hängt vielmehr von der Röstung ab, aber auch von der allgemeinen Luftfeuchtigkeit, die gerade jetzt während der Heizphase in den Inneräumen recht gering sein kann. Bei extremen Wetterumschwüngen und schwankender allgemeiner Luftfeuchtigkeit muss schon mal der Mahlgrad angepasst werden, weil sich das eben auch auf das Mahlgut bzw. die Bohnen auswirkt.
    Manche praktizieren eine Art Befeuchtung der Bohnen und fahren mit der angefeuchteten Hand durch die im Bohnenbehälter vorhandenen Bohnen. Das kann die Neigung zum Streuen etwas verringern, aber es gibt Bohnen bzw. Röstungen (z.B. Malabar), die etwas stärker zum Streuen neigen.

    Also nichts gegen die Eureka - die kann nichts für trockene Raumluftverhältnisse und entsprechend reagierende Bohnen.
    ;)
     
    cbr-ps gefällt das.
  17. #17 KaffeeKraft, 29.11.2020
    KaffeeKraft

    KaffeeKraft Mitglied

    Dabei seit:
    25.11.2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    12
    Ich war nur zunächst erschrocken, da die neuen Eurekas ja mit einem Auslass gegen Verklumpung etc. werben. Aber tatsächlich wurde es sofort besser, als ich auch einfach die Mühle vorher einmal trocken abgewischt habe!
     
    vectis gefällt das.
  18. #18 Michi2606, 29.11.2020
    Michi2606

    Michi2606 Mitglied

    Dabei seit:
    07.06.2020
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    20
    Ich bin mir sicher die Mühle wird dir dauerhaft Freude bereiten :) läuft sehr konstant muss ich sagen, schön dass man sich auf ein Gerät so verlassen kann ;)
     
  19. #19 furkist, 29.11.2020
    furkist

    furkist Mitglied

    Dabei seit:
    22.12.2018
    Beiträge:
    2.154
    Zustimmungen:
    1.575
    Ich hatte die Lelit. NICHT flushen. Aber: wenn nach dem Einschalten die Temperatur 94 (oder was du eingestellt hast) angezeigt wird, dann ist die Maschine - also der Brühkopf und das Sieb - noch nicht auf dieser Temperatur. Also: nach dem Einschalten musst du schon ca 10 Minuten heizen lassen - erst dann ist alles auf Temperatur. Dann blinkt die gelbe Lampe auch nicht mehr so oft, sondern nur noch ab und zu ganz kurz.
     
    GreatExpectations und Warmhalteplatte gefällt das.
  20. #20 KaffeeKraft, 29.11.2020
    KaffeeKraft

    KaffeeKraft Mitglied

    Dabei seit:
    25.11.2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    12
    Jo genau so mach ichs auch! Ich mache auch vorher nochmal 1-2 leerbezüge und seis nur um die Tassen zu erwärmen

    @Michi2606 kannst du mal bei dir in den Siebträger schauen ob das normal ist wie auf den Bildern? Diese Feder/Draht soll ja den Korb festklemmen.. aber das ist so nen bisschen krumm und unsauber oder?

    Ich hab aber auch mal nen Bild von der Mühle mit dem Mahlgut beigefügt. Ist es möglicherweise ungünstig, dass sich die Dampflanze direkt neben der Mühle befindet?

    WhatsApp Image 2020-11-29 at 21.12.30.jpeg WhatsApp Image 2020-11-29 at 21.12.31 (1).jpeg WhatsApp Image 2020-11-29 at 21.12.31.jpeg
     
Thema:

Espresso einstellen mit Lelit PL41 und Specialita

Die Seite wird geladen...

Espresso einstellen mit Lelit PL41 und Specialita - Ähnliche Themen

  1. Espresso einstellen - noch so ein Anfänger

    Espresso einstellen - noch so ein Anfänger: Hallo an alle! nachdem ich mich eine Weile hier und im Kaffeewiki eingelesen habe, habe ich mir kürzlich die Rancilio Silvia inklusive Rocky...
  2. Espresso einstellen - was kann ich noch tun?

    Espresso einstellen - was kann ich noch tun?: Moin zusammen, seit einigen Wochen bin ich nun neu unter den Siebträgerbesitzern. Ich habe mir eine Bezzera BZ10 und eine Eureka Mignon MCI...
  3. Reihenfolge/wichtigste Faktoren beim 'Einstellen' der Espresso-Parameter

    Reihenfolge/wichtigste Faktoren beim 'Einstellen' der Espresso-Parameter: Hallo Gemeinde, nach dem Lesen unzäliger Artikel und Beiträge hier im Forum kam vorgestern endlich meine neue De'Longhi 685 sowie ein Graef CM...
  4. Graef cm800 Mahlgrad einstellen für Espresso/Filterkaffee?

    Graef cm800 Mahlgrad einstellen für Espresso/Filterkaffee?: Da mir bereits hier schon öfters geholfen wurde, würde ich gerne euren Rat hören. Ich habe mir letztens guten Bohnenkaffee bestellt Buna...
  5. Einstellen der Espressomenge La San Marco SM90/A

    Einstellen der Espressomenge La San Marco SM90/A: Hallo zusammen, ich habe eine La San Marco SM90/A in Kombination mit einer Vibiemme Domobar. Da ich für die Domobar mehr als 7g Espresso...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden