Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

Diskutiere Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer Hallo, ich möchte hier meine "neue" vorstellen, die seit 4 Monaten schon ca. 1000...

  1. cebora

    cebora Mitglied

    Dabei seit:
    11.03.2005
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    4
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    Hallo,

    ich möchte hier meine "neue" vorstellen, die seit 4 Monaten schon ca. 1000 Betriebsstunden StandBy und geschätzte 15 kg Bohnen auf dem Buckel hat:

    Magister ES 60 mit folgenden Eckdaten.

    - 4 ltr. Kessel
    - Thermosyphon
    - Dosierer
    - Rotationspumpe
    - hohe Gruppe (bis 135mm hohe Gläser unter Verwendung eines ST ohne Auslauf und abgedrehtem Gewinde.
    - Festwasseranschluss (3/8")
    - Ablaufanschluss (3/4")
    - Edelstahlfinish mit einigen wenigen Kunststoffteilen
    - Kesseldruckmanometer
    - kein Brühdruckmanometer (Werkseinstellung passte, Nachrüstung einfach, siehe unten bei Preinfusion)

    Bilder:
    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]


    Lieferumfang:


    1 ST einfach
    1 ST zweifach,
    1 ST abgedreht (mittlerweile bodenlos)für hohe Gläser,
    2 Einfachsiebe (ich denke 6g)
    1 Doppelsieb
    Wasserzulaufschlauch 1,5 m mit 2 x 3/8 " Anschluss
    Wasserablaufschlauch 1,5 m mit maschinenseitigem Anschluss
    3 Drosselscheiben für 3/8" Verschraubungen
    Bedienungsanleitung
    Konformitätserklärung
    ... ich vermisse nichts.

    Technischer Aufbau :

    - solider Eindruck im Innenraum
    - Standardbauteile (Gicar, Sirai, Procon, ....)
    - komplett (Sicherheitstemperaturbegrenzer, Überdruckventil, Entlüftungsventil, Expansionsventil)
    - Brühgruppe mit Verteiler find ich gut gelöst (Labyrint und 2-lagiges Duschsieb, wenig Channeling)
    - Verarbeitung Edelstahlkarosserie: na ja, es ist keine der Ecken verschweißt, bei der Tassenablage ist das mit Alu-Klebeband abgedichtet. Ist halt keine Cimbali, kostet aber auch etwas weniger.
    - Mit 2 Schrauben lassen sich Deckel und Seitenwand links und rechts abnehmen und erlauben Zugang zum Innenraum.
    - Die Dampfhahnbefestigung könnte stabiler sein


    Bedienung und Betrieb :

    - Alles ist an seinem Platz
    - Kann auch aus dem Tank betrieben werden (Pumpe läuft bei Tankfüllung)
    - Schäumen klappt auf Anhieb gut (Dreilochdüse, Werkseinstellung 1,1 bar), könnte bei mehr als 0,5 Liter schwierig werden, da müsste wohl eine Düse mit grösseren oder mehr Löchern dran. Leider ist die Düse durch eine Rändelung schlecht zu reinigen.
    - Dampfkessel reichte bisher immer
    - Maschine überhitzt schnell und stark, ist aber mit üblichen Methoden beherrschbar. Hat sich durch Einbau der mitgelieferten Drosselscheiben gebessert / verlangsamt.
    - Tassenablage ohne Öffnungen, d.h. die Tassen werden nicht sonderlich stark vorgeheizt. Ich habe aber das Gefühl, dass die Maschine relativ wenig nachheizt --> Luft ist wohl auch ein guter Isolator.
    - Wasserdurchfluss an Brühgruppe ca. 105 ml/10 sec.

    Besonderheiten:

    -Siebe
    Mit den mitgelieferten Sieben klappte das bis dato nicht, ich verwende die LM-Siebe.

    -Preinfusion

    Der Sechskant an der Brühgruppe (siehe Bilder oben) in Richtung Magnetventil ist das Preinfusionsvolumen.
    Das ist nur ein Behälter, der sich nach dem Raum über dem Sieb mit Wasser füllt, bevor der Druck über dem Puck aufgebaut wird. Da sich die eingeschlossene Luft oben komprimieren lässt, sorgt Sie am Ende des Bezuges für eine Entleerung des Behälters.
    Ich finde, das ist eine genial einfache Lösung des Themas Preinfusion.
    Man könnte dort auch relativ einfach ein Brühdruckmanometer anschliessen, das sind alles Zollgewinde. Ich hätt da schon ein paar Ideen zum modifizieren.


    Alles in allem bin ich mit der Maschine sehr zufrieden und erziele brauchbare Ergebnisse in der Tasse und im Milchkännchen.

    C.U.

    Cebora
     
    magross gefällt das.
  2. #162 dasatelier, 09.09.2007
    dasatelier

    dasatelier Gast

    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    heru es-20205

    vorgeschichte:

    bislang kochte ich immer kaffee mit einer krups espressomaschine. diese ganz einfache. crema gab es da nie, war mir auch nicht sooo wichtig.
    angesteckt durch den erwerb meiner historischen mahlkönig-mühle, befasste ich mich hier ein wenig mit der espressokultur. ich selbst mag espresso nicht, trinke immer einen (guten) doppelten espresso mit milch (nicht aufgeschäumt).
    im örtlichen sonderpostenladen erblickte ich nun die heru es-20205, schaute auf den preis und nahm sie mit. warum?

    äußerlichkeiten:

    [​IMG]

    ich finde, sie sieht ganz gut aus. edelstahl, wassertank (1 liter), tassenwärmer, abtropfbehälter usw.

    innere werte:

    ich schraub die jetzt nicht auf, also weiß ich nicht, wie es in ihr aussieht. zudem habe ich von der materie keine ahnung. sie hat 1150 watt. ob das gut oder schlecht ist, weiß ich nicht.

    der kaffee:

    ich fülle in den siebträger zwei lot espressokaffee, mit dem beigefügten tamper drücke ich den kaffee an, setze die siebträgereinheit ein und los gehts. früher hatte ich ja in meiner krups immer eine feste menge wasser drin, die für meine portion reichte. heute muß ich beim kaffeekochen danebenstehen, um sie bei der richtigen füllhöhe in der tasse/schale auszuschalten. eine mengenautomatik fänd ich nicht schlecht, aber ich kann damit leben.
    der kaffee schmeckt (mir) wirklich klasse, es bildet sich eine schöne crema und der kaffee ist ausreichend heiß. den tassenwärmer benutze ich nicht.

    bisherige probleme:

    eigentlich keine. das tägliche ausleeren des vollen abtropfbehälters nervt ein wenig. ich frage mich, wo die menge an wasser herkommt. irgendwo von innen.
    ab und zu tropft es auch aus dem siebträgergriff. auch da weiß ich nicht warum.

    aufschäumen:

    hab ich noch nicht probiert.

    so, das war mein bericht. sicherlich keine tolle maschine für einige. für meine zwecke reicht sie (noch??) vollkommen aus. ausschlaggebender beweggrund für den kauf dieser maschine war der preis: 29,99€. da konnte man nicht viel falsch machen. ich mag sie.
     
  3. #163 cappufan, 19.09.2007
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.2008
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.546
    Zustimmungen:
    8
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    Hallihallo,

    hier ein kurzer Bericht über die (New) Baby Class D von Gaggia, verfasst von einem Espresso-Neuling :oops: *Achtung, habe keine Vergleichsmöglichkeit mit anderen Siebträger-Maschinen! *

    Die Maschine kostete knapp 400 Euro. Sie ersetzt in Italien die Gaggia Classic Coffee, welche aber nach wir vor für den ausländischen Markt hergestellt wird.

    Äusserlichkeiten:

    Modernes chices Design, kein Retro-Chrom-Charme, sehr sorgfältige Verarbeitung ohne Kanten oder billige Blechabschlüsse, solider Eindruck, plastisches Gaggia Logo im Art Déco Look, kreisförmige elektronische Touch-Ring-Schalttafel (grün beleuchtet), Maschine dunkelgrau und ganz aus hochwertigem Alu-Druckguss (!), Karosserie gebürsteter Edelstahl, Maße: 24,5 x 40 x 26,5 cm (LxHxT), Gewicht 7,5 kg, dickes Netzkabel (wie aus dem Hifi-Bereich ;-) ) Der Siebträger ist schön wuchtig und schwer mit dickem, breitem Griff.

    Innere Werte:

    Elektronik statt Mechanik, abnehmbarer Wassertank (rauchgrauer Kunststoff), beheizte Tassenablage (wird mit Geschirrtuch drüber schön warm, weil die Maschine mit der Zeit heiß wird), 1300 Watt, Alu-Boiler, Edelstahl Tassenfläche, schwerer (laut Gaggia Profi-) Siebträger aus verchromtem Messing, 3 Siebe (7 g für 1 Tasse, 14 g für 2 T. sowie ein Cialde Sieb für E.S.E. Pads), Pannarello Dampfdüse an kurzem Dampfrohr, Dampfrohr 180° schwenkbar, Magnetventil, Dosier-System (immer gleiche Wassermenge festlegbar für 1 oder 2 Tassen), Pre-Infusion bei 1er Sieb (Wasser feuchtet Kaffeemehl kurz an), 15 Bar Pumpendruck, elektronische Tasten reagieren auf kleinste Berührung. Keine Einstellmöglichkeiten für Druck oder Temperatur.

    Espresso:

    Wird nach einigem Üben (Anfänger!) und korrektem Mahlgrad lecker. Mir fehlt aber die Erfahrung, da ich kaum reinen Espresso trinke. Der Cappuccino wird himmlisch :) und schmeckt voll, schokoladig und mild (nicht bitter oder sauer).

    Aufschäumen:

    Wenn man auf Latte Art verzichten kann oder dafür mit dem kurzen Stummel-Dampfrohr (wenn kein Pannarello Aufsatz dran geschraubt ist) auskommt, kann man mit dem Pannarello geschmacklich gut leben. Es gelingt ohne Übung gleich Milchschaum, der mit zunehmender Übung auch schön fein und weich wird (soweit es mit Pannarello geht) - er ist aber nicht Latte Art fähig bei mir.


    Bisherige Probleme:

    Man muß den Pannarello nach jeder Benutzung reinigen, damit sich keine Milchreste festsetzen, hat also etwas Aufwand. Der Milchschaum ist offenbar nicht Latte Art geeignet. Ab und zu schmeckt der Cappu nicht so perfekt wie sonst (vielleicht zum falschen Zeitpunkt bezogen??), aber immer noch gut. Man darf den Alu-Boiler nur mit Weinsäure entkalken (ideal: Gaggia Baby Cleaner Decalcificatore). Eventuell kann die Alu-Oxidation für die Gesundheit nachteilig werden.


    Vorteile:


    Tolles Design, ein schönes, wertig anmutendes Stück in der Küche. Praktische Eigenschaften machen die Handhabung bequem: schwenkbarer Dampfrüssel, immer gleiche Wassermenge (kann man jederzeit neu festlegen. Erleichtert dem Anfänger die Kontrolle der variablen Parameter der Espressozubereitung, da nur noch der Tamperdruck und der Mahlgrad ertüftelt werden müssen, sofern man eine Feinwaage für die Espressomehlmenge besitzt), heizt schnell auf, die Möglichkeit z. B. koffeinfreie E.S.E. Pads zu verwenden (oder eine andere Espressosorte) ohne die Bohnen u. den Mahlgrad der Mühle verändern zu müssen. Sehr hygienisch und ein riesen Vorteil: der abnehmbare Wassertank ohne Schläuche o. ä. drin.

    Kommentar/Empfehlung:


    Tolles Design (wenn man es mag), gutes Preis-/Leistungsverhältnis, bewährte Technik (die Gaggia Baby Linie hatte gerade 30. Geburtstag und wurde nun nochmals verbessert) und solide Marke Gaggia, bequeme Bedienung und wenig Pflegeaufwand. Komfortabel, aber vermutlich nichts für Techniker, die gerne manuell feinjustieren möchten ;-)

    Hier noch ein Foto:
    [​IMG]
     
  4. #164 Kaltduscher, 20.09.2007
    Kaltduscher

    Kaltduscher Gast

    ISOMAC Zaffiro

    ISOMAC Zaffiro, gekauft als Vorführgerät bei Espresso Perfetto in Düsseldorf für 699,- EUR

    Äusserlichkeiten:

    MASSIVE Maschine. 19 kg, die erst mal auf die Arbeitsplatte gewuchtet werden wollen. Schöne Chrom-Optik mit E 61 Brühgruppe, grosser Auffangwanne, Manometer und Kippschalter. Die Kanten sind sauber entgratet. Die Maschine gabs mit zwei Old-School-Siebträgern.

    [​IMG]

    Innere Werte:

    Vernickelter Kupferkessel mit 800 ml (!) Inhalt. Zusammen mit der E 61 Brühgruppe ein Garant für eine Hohe Temperaturstabilität. Ulka Pumpe. Der 2 Liter Wasserbehälter könnte etwas grösser ausfallen.

    Espresso:

    Gelingt wirklich perfekt. Durch den grossen Boiler auch locker mehr als zwei-, dreimal hintereinander.

    Aufschäumen:

    Die Zaffiro ist ein Einkreiser und hat somit auch das bekannte Manko, dass man zunächst die Maschine entlüften muss, bevor man dampfen kann. Bis dann genügend Druck aufgebaut wird, dauert es insgesamt eine gute Minute.
    Allerdings hat die Maschine danach wirklich richtig viel Dampf-Power.

    Bisherige Probleme:


    Ich hab die Maschine eine knappe Woche. Bisher noch keine Probleme.

    Vorteile:

    Grosser Kessel, gute Verarbeitung, hohe Temperaturstabilität. Perfekt für den Espresso-Puristen.


    Kommentar/Empfehlung:

    Für gelegentliche Cappuchino-Zubereitungen ist die Maschine gut geeignet. Wer hier allerdings den Schwerpunkt setzten will, sollte ggf. mit einer der grossen Schwester, z.B. der ISOMAC Tea, liebäugeln. Die Zaffiro braucht, bedingt durch die massive Bauweise, gut 30 Minuten, um richtig auf Temperatur zu kommen.

    MfG
    Andi
     
  5. #165 Schlawendel, 03.10.2007
    Schlawendel

    Schlawendel Mitglied

    Dabei seit:
    18.08.2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    So, nun möchte ich mal über meine Neuerwerbung berichten damit hier mal wieder was neues erscheint:


    Quickmill 3004 cs, gekauft am 25.09.07
    bei Holger von der Firma espresso-prego.de

    Die Lieferung der Maschine war sehr schnell da (innerhalb eines Tages), großes Lob, gut verpackt.

    Äusserlichkeiten:

    Schönes Design, Kippschalter und Kontrollleuchten, der Siebträger liegt, entgegen meiner Befürchtung, sehr gut in der Hand. Genügend großer Abstand zwischen Siebträger und Abstellplatte. Die Abtropfbehälter ist groß genug und muss nicht jeden Tag geleert werden.
    Auf der Maschine die Abstellfläche für die Tassen genügend groß und mit einer kleinen Reling versehen.

    Innere Werte:

    Kann ich nicht so viel dazu sagen da ich die Maschine nicht aufgemacht habe. Es ist eine 2-Kreis-Maschine mit Durchlauferhitzer, lt. QM bewährte Technik. Der Tank ist genügend groß, so ca. 2 l denke ich, da habe ich jetzt nicht durchgemessen. Praktisch finde ich dass ich den Tank nicht extra rausnehmen muss um nachzufüllen sondern kann ihn gerade ein Stück rausziehen.
    Leider kein Magnetventil beim Siebträger, deswegen sabbert die QM etwas, ist aber nicht so viel wie z.B. bei meiner Pavoni.

    Espresso:

    Schon der erste Espresso ist ein Genuss.

    Aufschäumen:

    Kein Problem. Ausreichend für was weiß ich wie viel Milch, bis jetzt hatte ich noch keine Probleme damit (habe aber auch Gastro-Erfahrung mit Aufschäumen).

    Bisherige Probleme:

    Noch keine, will auch keine haben.

    Vorteile:

    Die Optik ist klasse, der um Längen bessere Espresso als mit meiner Pavoni, wo ich das Ergebnis nicht immer so reproduzieren kann, Spass durch das klasse Hantieren mit der QM.
    Und vor allem, wenn ich morgens die Maschine anschalte, habe ich innerhalb 2 Min. meinen Espresso und muss nicht erst noch alle Zeremonien durchführen die ich z.B. mit meiner Pavoni veranstalten muss. Diese heb ich mir dann auf für die Wochenenden wenn ich mehr Zeit zur Verfügung habe.

    Kommentar/Empfehlung:

    Für Espresso- und Capputrinker und alle Arten von Kaffee- und Kaffeemilchgetränke sehr gut geeignet und wenn man nicht immer die Zeit hat um alle Zeremonien durchzuführen wie bei einer klassischen E61.
    Erwähnen muss ich noch das der von mir gleich mitgelieferte Tamper von Quickmill der absolute Hammer ist und sowas von passgenau, echt klasse, außerdem gut verwendbar noch als Waffe zur Selbstverteidigung :lol:



    Fazit:

    Ich habe die Maschine zwar erst eine Woche, aber es war definitiv die richtige Entscheidung da die Maschine so idiotensicher ist, dass selbst Leute die morgens noch nicht wach sind und Espresso wollen, diesen auch hinkriegen ;-).
     
  6. Cave

    Cave Mitglied

    Dabei seit:
    16.10.2007
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    Hier mal ein Bild meines Einsteiger Ensembles. Leider nicht hochauflösend, da aufgrund mangelndem Equipments mit meiner Handykamera geknipst. Es handelt sich um eine Quickmill 3000 Orione (Edelstahl poliert) und eine Ascaso i-1 (Aluminium poliert)

    [​IMG]

    ...und der QM 3000 Orione ohne Deckel.

    [​IMG]

    Gruß
    Cave
     
  7. #167 Cave, 08.11.2007
    Zuletzt bearbeitet: 08.11.2007
    Cave

    Cave Mitglied

    Dabei seit:
    16.10.2007
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    Hier der Erfahrungsbericht zu den Bildern der Quickmill 3000 Orione.


    Zur Mühle habe ich in einem anderen Thread geschrieben, siehe:
    Mühlen > Größe der Mahlscheiben: Ascaso i-1


    Was gibt die Quickmill 3000 Orione so her:

    Design / Haptik / Verarbeitung:
    Hochglanzpoliertes Edelstahl unbekannter Sorte. 3 Plastikschalter in Chromoptik, die sauber und hörbar einrasten. Schöner Manometer mit Quickmill-Logo der auch wirklich funktioniert. Auf die Wassertemperatur oder den Druck hat der Bediener aber keinen Einfluss, da man den Thermoblock nicht beeinflussen kann. Die Auffangschale ist aus Plastik und ausreichend groß. Sie ist unter einer gelochten Edelstahlplatte versteckt, die sich gut herausheben lässt. Es wackelt nix an der Maschine.

    2 Leuchtdioden: Eine zeigt an, ob die Maschine im Betrieb ist. Die andere zeigt an, ob sich der Thermoblock in der Aufwärmphase befindet.

    Der Siebträger ist ebenfalls aus Edelstahlblech und relativ leicht im Gegensatz zu den Messingtrümmern anderer Hersteller. Funktional gibt es keine Abstriche. Die Leichtbauweise soll dem Thermoblock-System Rechnung tragen und sich schneller aufheitzen. Der 1 oder 2 Tasseneinsatz im Siebträger wird nicht durch einen Federmechanismus gehalten. Beim Ausklopfen betätigt man einen keinen Hebel am Siebträger. Dieser hält den Einsatz im Siebträger fest.

    Der Wasserbehälter fasst ca. 1,5 Liter. Er ist aufgrund der 3 Schläuche (einer für die Wasserentnahme und zwei kurze Schläuche für den Rücklauf Wasserkreis und Dampfkreis des Thermoblocks) fummelig wieder einzusetzen. Besser ist es, denn Tank mittels einer separaten Wasserkanne zu füllen. Hierzu muss man den Tank nur ein paar Zentimeter herausziehen. Das klappt problemlos. Der Tank sitzt in einem Plastikgehäuse. So kann beim überschwappen nichts in die Maschine gelangen. Der Tank kratzt jedoch etwas an den Edelstahlkanten des Gehäuses.

    Die Maße und weitere technische Daten findet man im weltweiten Internetz und beim Hersteller zu Genüge.

    Technik:
    Einkreiser. Thermoblock: Die Wartung und Entkalkung entfällt bei kalkarmen Wasser, da kein Wasser im Thermoblock verbleibt. Das restliche Wasser wird sofort in den Tank zurückgespült.

    Die Aufwärmphase dauert eigentlich länger als die Maschine angibt (Kontrolleuchte). In den ersten paar Minuten ist der Kaffee nicht wirklich annehmbar heiß. Da muss man länger warten und vielleicht auch mal Wasser durchlaufen lassen. Damit ist die Maschine gezwungen ist, den Block zu beheizen.

    Wie an fasst allen Halbautomaten ist an dieser Maschine keine Dosmatik vorhanden. Die Ausschaltung der Kaffeeausgabe erfolgt manuell. Die Gesamtabschaltung (off) der Maschine ist ebenfalls nicht Timergesteuert. Es gibt keine Abschaltung bei Wassermangel. Das sollte Quickmill mal schleunigst als Feature aufnehmen. Vor einem Trockenbetrieb warnt Quickmill.

    Espresso:
    Passt soweit. Crema nicht so doll. Liegt aber an mir. Da hilft nur über...


    Kaffee:
    Ich bin immer noch in der Übungsphase. Hängt ausschließlich vom Mahlgrad des Kaffemehls und Stampfen ab. Manchmal kommen nur noch Tropfen aus dem Siebträger. Die Macchina drückt dann mit sauberen 15 bar. Sie wird dabei sehr leise.

    Aufschäumen:
    Eigentlich eine skurrile Lösung von Quickmill. Zum Aufschäumen muss das Rohr ausgeschwenkt werden. Will man wieder Kaffee durch den Siebträger laufen lassen, muss das Rohr eingeklappt werden. Finde ich eigentlich nicht nervig sondern eigenwillig. Aber das macht ja bekanntlich den Reiz an etwas aus. Für mich reicht die Einkreislösung vollkommen aus. Ich finde den Dampf recht trocken, Leistung ist genug dahinter um die Milch in Wallung zu bringen. Erwärmte Rindsmilch im Kaffee ist aber sowieso nicht mein Ding. Meine Freundin benötigt den Aufschäumer für Cappuccino.

    Meine abschließende Beurteilung:
    Schönes schnörkelloses Design. Das Gerät ist aufgrund mangelnder Einstellmöglichkeiten lediglich ein Durchlauferhitzer mit ordentlich viel Edelstahl. Also eine sehr puristische Maschine.

    Die Bedienung ist leicht. Es gibt ja auch nicht viel zu bedienen. Der Siebträger rastet sauber ein. Es schleift nichts.Bewährte Technik die funktioniert. Kann man ja auch erwarten bei soviel Geld. Für die echten Barista ist diese Thermoblock-Technik eher nichts. Gastromaschinen aber auch die teurere Maschinen von Quickmill und der Konkurrenz sind reine Boilergeräte. Hier kann man dann auch mit der Temperatur und dem Druck spielen. Das geht jedoch schon in Richtung Kaffeewissenschaften und das ist mir zu hoch.

    Gruß
    Cave
     
  8. #168 psy501, 09.12.2007
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2007
    psy501

    psy501 Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Innova (Ascaso) Dream

    ..tja..
    ..nun ists ja doch soweit..
    ..nach langem lesen und viel gelegenheit, sich dank diese forums in die materie zu vertiefen (und so manchem irrweg meinerseits) hab ich jetzt die für mich praktikabelste lösung gefunden..

    ..es handelt sich um eine innova (jetzt ascaso) dream, als vorführmodell gekauft bei quick-mbo in graz/österreich (ist eigentlich der österreichische quickmill generalvertreter, hatte aber eben og. ascaso vorrätig)..

    ..vorerst einmal ein paar pics..

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    ..ich hatte eine isomac venus, mit der ich trotz viel herumprobieren keine besonderen ergebnisse zustande gebracht habe und wenn auch die kaffee-ecke wie auf den fotos ersichtlich noch ein wenig schmuck vertragen kann, war die maschine auch aus optischen gründen ein neudeutsch "nobrainer"..;-)

    ..gemeinsam mit der isomac mühle hab ich heute erstmals einen wirklich netten doppio geschafft und ein koffeinfreier molinari in padform ist auch wirklich gelungen..

    ..nachteile: kein magnetventil (also sabbern), einkreiser (trink aber keinen cappu), kein 58er siebträger, sondern irgendwas zwischen 53 und 56, gewicht nur ca. 7kg..

    ..vorteile: design (ok, geschmackssache, mir gefällts), wertige verarbeitung, schnelles durchheizen (eh klar, bei leichterer verarbeitung), preis/leistung..

    ..ab jetzt kanns also losgehen mit dem hinarbeiten auf den ersten koronarinfarkt..;-)

    ..lg und thx für die reichhaltigen infos, die man hier beziehen kann..

    ..erik..



    ..ps..verzeiht die nespresso-tassen auf der maschine, sind ein letztes relikt meiner jugendsünden und werden demnächst ausgetauscht gegen passende wirkliche..(weiß jemand, wo man wertige tassen mit ascaso logo bekommen könnte ?)..

    ..pps..zu der maschine gibts ja nicht allzu viel hier im forum zu lesen..bin für erfahrungsberichte anderer user dankbar, vielleicht gibts ja was, das ich nicht weiß (bin mir da ziemlich sicher)..;-)
     
  9. #169 blu, 02.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 01.01.2010
    blu

    blu Moderator
    Moderator

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.241
    Zustimmungen:
    1.580
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    hallo zusammen,
    nachdem ich die CIMBALI JUNIOR S1 nun fast zwei jahre besitze (wer haette das damals gedacht!) moechte ich nun endlich ein review schreiben. es handelt sich um diese wunderschoene gastrokiste:

    [​IMG]
    (mazzer sj, cimbali, mazzer robur (jaja, immer noch defekt), obel dsq​

    wunderschoene innereien:
    [​IMG]
    [​IMG]
    (bilder von old_harry)​

    eckdaten der maschine:
    • zweikreiser mit ca. 2,5 l kessel
    • bruehgruppe an den kessel angeflanscht, d.h. kein thermosyphon o.ae.
    • 3,5 l edelstahltank
    • 30 kg schwer
    • kessel-, aber kein bruehdruckmanometer
    • masze: 32 cm x 43 cm x 47 cm (BHT)
    • gibt es auch mit festwasseranschluss und dosierautomatik (modell DT1)
    erster eindruck / empfohlene modifikationen:

    da die erwartungshaltung - auch angesichts des preises - sehr hoch war, kann man den ersten eindruck getrost als "entsetzen" beschreiben. die maschine an sich machte einen sehr wertigen eindruck, auch das innenleben sehr aufgeraeumt und durchdacht. entsetzt war ich ob der "kleinen" maengel:
    • der bruehdruck war kurioserweise auf 15 bar eingestellt, abhilfe siehe video unten. bitte beachten: die verstellschraube ist mit einer winzigen, unten sitzenden innensechskantschraube gesichert.

    • die kanten der seitenteil sind auf den innenseiten nicht entgratet, gemeint ist dort:

      [​IMG]

    • die elektronik sitzt unter der wasserschale - unguenstig dachte ich. aus heutiger sicht sehe ich dies als sehr sinnvoll an, denn dies ist wohl die kaelteste stelle in der maschine!

    • die maschine leckte!

      [​IMG]
      die ursache war bald gefunden: es ist unbedingt empfehlenswert das aus dem expansionsventil entweichende wasser in den tank (besser noch in die abtropfschale) zurueckkzufuehren! andernfalls kann es passieren, dass das aus dem expansionsventil austretende wasser an der innenseite der frontverkleidung entlanglaeuft (dort befindet sich ein falz) und ggf. die maschine unter wasser setzt wie bei einigen boardies geschehen.
      [​IMG]
      (variante 1: ab in die tropfschale)
      [​IMG]
      (variante 2: rueckfuehrung in den tank; bild von chiaroscuro)

      (Variante 3: Rückführung vor die Pumpe anstelle in den Tank; Bilder von rolandwaelty unter http://up.picr.de/3493790.jpg bzw. http://up.picr.de/3493791.jpg - leider sind hier nicht mehr Bilder pro Beitrag erlaubt)

    • anstelle der relativ kleinen abtropfschale habe ich mich fuer die eimerloesung entschieden. dies ist bereits ab werk vorgesehen, man muss lediglich eine vorgesehene stelle in der auffangschale durchbohren und kann einen schlauch am vorgesehenen stutzen anbringen. dieser muss dann allerdings um eine kurve :evil: aus der maschine herausgefuehrt werden, da sich das loch im gehaeuse nicht unter dem stutzen befindet. ich dachte zunaechst an besoffene mechaniker, aber der grund war schnell gefunden: das gehaeuse ist identisch zu dem der DT1 und die hat unter der grossen auffangschale noch eine kleine, deren ausgang dann direkt ueber dem loch im gehaeuse zum liegen kommt, siehe:
      [​IMG]
      [​IMG]
      (bilder dieses DT1-modells von muenchenlaim)​

    meine ersten erfahrungen hatte ich bereits dort geschildert: http://www.kaffee-netz.de/reparatur-und-wartung/8582-cimbali-junior-expansionsventil.html. vieles sehe ich heute anders, ich bin insgesamt sehr gluecklich mit der maschine geworden. an ein paar stellen habe ich noch hand angelegt:

    fortsetzung siehe unten, da max. anzahl an grafiken erreicht.
     
    magross gefällt das.
  10. #170 blu, 02.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 04.11.2010
    blu

    blu Moderator
    Moderator

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.241
    Zustimmungen:
    1.580
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    optionale mods:
    • da ich aufbereitetes wasser ( aus RO-anlage verschnitten mit leitungswasser) verwende, spare ich mir den enthaerter im tank. dann wuenscht man sich aber schnell eine verlaengerte fuellstandssonde. diesen zweck erfuellt bei mir eine fahrradspeiche (laenge 22 cm; durchmesser 2,4 mm). vor der umruestung:
      [​IMG]
      (bild von chiaroscuro (schon mit expansionsventil-mod, deshalb der zweite schlauch)
      [​IMG]
      [​IMG]

    • es hat sich IMO bewaehrt das mittig sitzende loch in der milchaufschaeumduese, dessen durchmesser fuer die dampfpowerder cimbali einfach zu gross ist, mit silikon zu verschliessen. die idee stammte von haemmi, der spezielles kuechensilikon verwendete. das normale ist zwar nur bis 180 °C zu verwenden, reicht aber aus.
      [​IMG] (bild von werner)​

    die dicksten pluspunkte der maschine (nach dem ganzen gemeckere oben):
    • sehr schwer und wertig (ich mag es, wenn man die maschine zum einspannen des siebtraegers nicht festhalten muss)
    • einfachstmoegliche wartung an vielen stellen:
      • bruehgruppendichtungswechsel ist ein kinderspiel, s.u.
      • seitenteile koennen durch das loesen einer (!) schraube entfernt werden
      • hahn zum ablassen des kesselwassers vorhanden
      • einfache bruehdruckverstellung
      • entkleiden der maschine bei aufliegenden tassen moeglich (!)
    • sehr temperaturstabil (siehe kurven von ken fox auf hb, link s.u.)
    • geniale bruehgruppe. auch der waermetauscher ist "nur" in den kessel gesteckt. sollte er z.b. durch einen frostschaden mal kaputt gehen, kann man ihn einfach herausziehen (ich denke da mal an andere maschinen, die ich hatte...).
      [​IMG][​IMG]
      (bild1: der rote pfeil zeigt zum entlueftungsventil; dort wo die bruehgruppe an den kessel angeflanscht ist, ragt der HX hinein)
      (bild2: HX von expressoxxl.de)​
    • drei heizkreise sorgen fuer ausfallsicherheit
    • kessel ist isoliert
    • der edelstahltank hat nicht die plastiktank typischen schmieren/schlierenprobleme. ich wasche ihn lediglich alle 4-6 wochen aus

    arbeiten mit der maschine:
    nachdem ich mich oben so negativ ueber die maschine geaeussert habe, moechte ich nun auf die wahren qualitaeten zu sprechen kommen, welche die "kinderkrankheiten" deutlich ueberwiegen: die maschine ist so massiv aufgebaut, dass man die vibrationspumpe (ulka ex5) nur gedaempft warnimmt. sie ist also alles andere als ein radaubruder. nach gut 30' ist die maschine einsatzbereit, ich starte sie idR mittels zeitschaltuhr.
    der bruehkopf neigt zum starken ueberhitzen (achtung: das ist falsch, siehe korrektur unten!), da er am kessel angeflanscht ist. ein leerbezug nach laengerer idlezeit ist damit obligatorisch und hat den positiven nebeneffekt, dass man damit die bruehtemperatur relativ einfach steuern kann (wenn es nicht darauf ankommt: wasser durchrauschen lassen, bis das sprotzeln aufhoert). die grosse masse des bruehkopfes sorgt fuer eine gute temperaturstabilitaet.
    das aufschaeumen von milch ist sowohl im kleinen kaennchen als auch im 600 ml kaennchen problemlos moeglich - bei groesseren mengen haette ich dann doch lieber wieder den ranciliokessel mit 3,9 l inhalt. aber ehrlich: wann bereitet man mehr als 300 ml milch zu?

    ein paar anleitungen habe ich verfasst:

    ein paar threads im board:

    hilfreiche fremde links:

    fazit:
    trotz einiger kinderkrankheiten, die man wohl oder uebel selbst ausmerzen (oder aktzeptieren) muss, kann ich die maschine absolut empfehlen - ich moechte sie nicht mehr missen.

    bleiben noch upgradewuensche?
    zunaechst einmal bin ich mit der maschine so zufrieden, dass ich von der krankhaften upgraditis geheilt bin. irgendwann werde ich mir vielleicht eine wertige (gebrauchte!) dualboilermaschine a la la marzocco kaufen - da mein budget begrenzt ist haben andere dinge vorrang (ein roesterupgrade waere was feines *traeum*).

    lg blu
    nachtrag: (vielen dank fuer die wertvollen hinweise haemmi!)
    ad 1) das ist richtig, die bilder gab es unter Index of /behindespresso - leider ist die seite tot. das desaster waere aber bei einem eingeloeteten hx ungleich groesser gewesen, weshalb ich die cimbalivariante immer noch als vorteil sehe.

    ad 2) du hast absolut recht, danke! habe eben auf die schnelle die gruppentemperatur gemessen, bei gelegenheit werde ich eine genauere messung im inneren starten.
     
    marxpresso gefällt das.
  11. #171 old harry, 04.01.2008
    old harry

    old harry Mitglied

    Dabei seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    7
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    hi blu,

    gratuliere! ein tolles und hilfreiches kompendium für jeden junior-besitzer - und für jeden, der vielleicht ein solcher werden möchte. ;-)
     
  12. haemmi

    haemmi Mitglied

    Dabei seit:
    07.06.2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    3
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    Das ist wirklich eine gute Hilfestellung für alle, die sich für die Maschine interessieren.

    Von mir noch ein paar Anmerkungen, zuerst das wichtigste. Das Foto der Düse stammt nicht von mir, sondern Werner hat es für mich geknipst und eingestellt.

    Ich habe mal einen Bericht mit Bildern von der Erneuerung eines Wärmetauschers mit Frostschaden bei einer Cimbali gelesen. Der konnte gerade nicht einfach rausgezogen werden, weil er ähnlich einem Dübel aufgeweitet war. Der mußte in nervtötender Kleinarbeit innerhalb des Kessels mit einem Dremel zerlegt werden.

    Nach meinen vielleicht sehr simplen Messungen überhitzt die Brühgruppe nicht, sondern liegt nahe an der Bezugstemperatur. Nur scheint der Wärmetauscher sehr leistungsfähig zu sein, so daß das Wasser darin schnell überhitzt. Weil es dann aber nicht wie bei anderen Maschinen von einer sehr kühlen Gruppe runtergekühlt wird, wird schnell wieder ein Leerbezug notwendig. Ich glaube aber, gerade das macht die Qualität dieser Gruppe aus. Die Werte von Ken Fox soll erst einmal eine andere Brühgruppe hinkriegen.

    Die Maschine hat klar auch ihre Macken, natürlich auch das alte Modell wie meins, ich bin aber dennoch ein Fan von ihr, ich will nichts anderes.

    Gruß, Hämmi
     
  13. #173 IMZm72, 05.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 05.01.2008
    IMZm72

    IMZm72 Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    Hallo!
    Ich möchte mich - bzw. meine "Kaffeetrinkgewohnheiten" kurz vorstellen, da ich neu hier im Forum bin.

    In den letzten Jahren habe ich meinen Kaffe entweder aus der Frenchpress oder als "polnischen" (Kaffeemehl direkt in die Tasse geben, absetzen lassen) genossen. Mein Kaffe stammt zu 99% aus der Röestbar in Münster.
    Ich verwende ausschliesslich Handmühlen. Ich habe mehrere, dann braucht man nicht ständig den Mahlgrad verändern.

    Durch die tollen Berichte und Infos hier im Forum bin ich dann jedoch auf die Espressozubereitung neugierig geworden.

    Vor 2 Wochen war ich geschäftlich in Garmisch und dort dann auch im Aldi Süd... dort stolperte ich dann über die aktuelle Billigmaschine der Kette.
    Neugierig geworden durch http://www.kaffee-netz.de/espresso-...9-espressomachine-bei-lidl-und-aldi-sued.html

    griff ich dann einfach zu, frei nach dem Motto "Probieren geht über studieren"... :lol:

    Inzwischen habe ich mich ein wenig mit der Aldi auseinandergesetzt und daher hier ein erster Erfahrungsbericht:


    Äusserlichkeiten:
    [​IMG]
    [​IMG]
    Für 50€ angemessene Verarbeitung, gebürsteter Edelstahl im Verbund mit Kunststoff. Halterung für den Siebträger aus GFK. Aufschäumdüse ein wenig wackelig, merkwürdiger Gummiaufsatz auf der Düse.
    Wasserauffangschale lässt sich sehr leicht reinigen, hat sogar eine Füllstandsanzeige in Form eines kleinen Zylindrischen Schwimmers.
    Dabei sind 2 Crema Siebe, ein 1er und ein 2er.
    Der Wasserbehälter macht einen sehr soliden Eindruck.


    Innere Werte:

    Ich habe nur den Fuß abgeschraubt, viel zu sehen gibts daher nicht: :-?
    [​IMG]


    Espresso:

    Ja, ja die Cremadüsen...
    [​IMG]
    [​IMG]
    Es ist schwierig für die Aldi Maschine vernünftige Siebe zu bekommen, da der Siebträger für 54'er Seibe ausgelegt ist.
    Also habe ich das 2er Sieb schleunigst umgearbeitet. Wie man auf den Bildern erkennen kann, ist werkseitig in das Sieb noch ein zweiter Boden eingepresst. Dieser besitzt die feinen Bohrungen wie ein richtiges Espressosieb. Fazit: Der Boden bzw die kleine Düse musste raus! Dazu habe in von unten in das Sieb einige kleine Bohrungen angebracht, um den eingepressten Boden austreiben zu können. Anschliessen habe ich das Blech ausgeschnitten und anschliessend noch rundgeschliffen. Dann den Einsatz wieder eingepresst und so sieht das Ergebniss aus:
    [​IMG]

    Da ich blutiger Anfänger bin, bin ich natürlich vom perfekt Shot noch ein wenig enfernt - :-D - aber ich hatte schon einige wirklich leckere Ergebnisse!
    Na ich werde mal versuchen die Grenzen der Aldi Maschine weiter auszuloten...


    Aufschäumen:
    Einmal nur halbherzig getestet, war ne riesen Sauerei, da ich keine vernünftige Kanne benutzt habe. Dampf ist aber reichlich da.


    Bisherige Probleme:
    Ich vermute das sich irgendwann die Dichtung in der Siebträgerhalterung verabschieden wird, da der Siebträger recht gratig ist und diese daher nach und nach aufreibt. Der nächste Akt wird also das Entgraten des Siebträgers. Die Dichtung werde ich mir über die Garantie zuschicken lassen.
    [​IMG]


    Vorteile:
    Unschlagbarer Preis, 3 Jahre Garantie


    Nachteile:
    Irgendwann kommt man natürlich an Grenzen, da man nicht mit allen Parametern spielen kann und die upgrade-Möglichkeiten natürlich deutlich eingeschränkt oder besser gesagt gar nicht vorhanden sind...


    Kommentar/Empfehlung:
    Für Anfänger mit Basteltrieb kann ich nur sagen: Sehr empfehlenswert!

    Wer das Geld über hat bzw. Profi ist, sollte sich was besseres Kaufen.
    Ich bin bis jetzt aber sehr zufrieden! Die Maschine ist besser als ich dachte.

    Gruß, Ralf
     
  14. psy501

    psy501 Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    AW: Innova (Ascaso) Dream

    ..naja, und wegen diverser änderungen nun das löbliche endergebnis..

    ..die dream tauschte ich um, weil ich damit im bedarfsfalle auch pads verarbeiten können wollte und habe jetzt das aktuelle modell..

    ..meine geliebte ascaso dream hat nun außerdem ebenbürtige gesellschaft in form einer imini bekommen und wenn auch die maschine hier wie alle ascasos nicht gar so beliebt ist, ich muß schon sagen, für einigermaßen weltliche ansprüche wie die meinen ist der damit zu erzielende espresso schlichtweg ziiiiiiieeeemlich gut..

    [​IMG]

    ..und schick aussehen tun die beiden, find ich, auch..

    [​IMG]

    ..tja und ohne lektüre des hiesigen boards wäre ich zwar um einige euro reicher, aber um einige ziemlich cooole espressi ärmer..

    ..thx an alle und besonders nobbi und liebe grüße..(bis zur upgraditis...in einem amerikanischen e-gitarrenforum nennen sie es auch "gas"=gear acquisition syndrome)

    ..erik/wien/österreich..
     
  15. #175 cappufan, 08.01.2008
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.546
    Zustimmungen:
    8
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    Hallo Erik,
    Deine Kombi sieht wirklich klasse aus! Das Design gefällt mir sehr.
     
  16. psy501

    psy501 Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    ..hi tanja..

    ..bin wirklich recht zufrieden damit..(gut ding will weile haben..wenn ich mirs recht überlege...erst eine isomac venus, mit der ich nicht zurechtgekommen bin (glaub ja bis heute, daß da was mit der brühtemperatur los war), dann die innova, die ich wegen der pads umtauschen mußte, dann eine isomac macinino mühle, die ich jetzt über ebay raushauen werde und zuguterletzt dann aber doch..;-)...)..

    ..nehm an, du bist mit deiner domobar super auch eher zufrieden..;-)

    ..lg, erik..
     
  17. #177 cappufan, 08.01.2008
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.546
    Zustimmungen:
    8
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    Hi Erik,
    bei mir das selbe. Erst eine Gaggia Baby Class - sehr gut, aber leider Alu Boiler (wollte anderes Material aus gesundheitl. Gründen). Dann Rancilio Silvia, aber nicht 100%ig zufrieden (kleine Siebe, schließlich diverse Austauschsiebe und 4! Tampergrößen) und inzwischen radikal gestiegener Cappu Konsum auch der Gäste. Dann doch Zweikreiser. Und nun total zufrieden da alles ganz problemlos funktioniert.
    Ich wünsche Dir weiterhin vieel Freude beim Kaffeegenuss. Und wie gesagt, dieses Retrodesign ist einfach super.
    P.S. Wegen Ascaso Tassen würde ich mal bei espressotecnica oder coffee24 o.ä. Ascaso Händlern anfragen.
     
  18. psy501

    psy501 Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    ..thx für den tip mit den tassen...vielleicht werd ich ja doch noch fündig..
    ..lg nach hamburg (coole stadt, ey)..
     
  19. #179 Largomops, 09.01.2008
    Largomops

    Largomops Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    15.382
    Zustimmungen:
    3.295
    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    Wo bleiben eigentlich die vielfach erwarteten Bilder von Meister Eder, sein Equipment betreffend. Macht mal Druck.
     
  20. #180 RelaxMore, 12.01.2008
    RelaxMore

    RelaxMore Gast

    AW: Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

    Hallo, bin neu hier (lese aber seit längerer Zeit immer mal wieder mit)...

    meine Cafe-Vita:

    Angefangen hats mit so einer Durchdrück-Glaskanne, die mir meine Schwester vor ungefähr 25 Jahren aus England mitbrachte. Da hat mir Cafe zum ersten Mal gut geschmeckt.

    Damaliges Lieblings-Ritual: Treff mit Kumpel im Billiard-Cafe, dann zusammen mit damaliger Ente heimrasen zum rechtzeitigen Sendebeginn von Magnum, Cafe von Hand mahlen und mindestens 1 grosse Kanne Cafe zusammen zur Serie und Kumpel spätabends schlürfen.

    Dann kam nach ein paar Jahren im Zusammenleben mit meiner Freundin die erste Espresso-Maschine dazu, Krups, Marke simpel. Der Cappu hat geschmeckt, Espresso nicht.

    Etwas 8 Jahre später hab ich kurz vor Weihnachten in einer spontanen Aktion einen Jura Vollautomat vom Einkaufsbummel heimgebracht. Der Cappu war gut, der Espresso no.

    2-3 Jahre drauf hab ich irgendwo erfahren, dass Espresso richtig gut schmecken kann und bin neugierig geworden, was zu einer ECM Casa und ECM Mühle führte. Espresso nach vielleicht 4 Kilo Ausschuss endlich gut. Problem war das doch sehr schwankende Ergebniss wenn man auch mal nen Cappu trinken wollte und dann wieder einen Presso...

    Die Lösung war Ebay... Was zu einer Isomac Millenium führte. Nach wieder etlichen ausgiebigen Versuchen gutes bis sehr gutes Ergebniss. Die Mühle war jetzt noch ein Problem da man sie nicht stufenlos einstellen konnte. Hatte den Eindruck dass sich der passende Mahlgrad immer grade zwischen 2 Stufen befindet. Lösung Ebay und eine Mazzer Mühle.

    Damaliger Cafe-Favorit Diemme D´Oro. Klasse schokoladenartige Aromen etc...

    Über die letzten Jahre hat meine Millenium mir etliche gute Dienste geleistet, aber auch Probleme gemacht. Nach 1 Jahr ist sie mir mal fast durch einen Kabelbrand abgefackelt. Der Wasserstandsschalter ging an der Grenze des Wasserstandes schnell an und aus. Das hat irgendwie die Elektronik nicht verkraftet. Reparatur auf Garantie.
    Etwa 2 Jahre später hatte ich dann Wasser unter der Maschine. Reparaturkosten 250 Euronen - heftig, wie ich finde. Jetzt vor kurzem (sie ist etwas 7 Jahre alt) macht sie schon wieder faxen, nach der 30 Min. Aufheizphase schaltet sie den Heizkreis wieder ab. Hatte jetzt die Nase voll und den Endschluss gefasst sie nochmal zu reparieren und Ebay.... hat mich jetzt zu einer B.F.C. Ela geführt.

    Sehr zufrieden. Habe meinen alten Lieblingscafe mal wieder probiert, ist mir aber jetzt zu sauer (evtl. andere Mischung anders oder Temperatur der ELA?)
    Mit meinem momentanen Liebligscafe Kammerzelts Bio (kleiner Laden hier in Ulm) wieder klasse Ergebnis.

    Momentanes Lieblings-Ritual: Nach der Arbeit und Essen (gegen 23 Uhr) vor Glotze 1-3 Espressi dann mit einem guten Cigarillo und einem noch besseren Grappa abschliessen.
    Beste Grüsse aus Ulm
    Ralph
     
Thema:

Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer

Die Seite wird geladen...

Espressomaschinen - Persönliche Berichte der Boardnutzer - Ähnliche Themen

  1. [Verkaufe] Diverse Espressomaschinen abzugeben Gaggia

    Diverse Espressomaschinen abzugeben Gaggia: Verkaufe diverse alte Espressomaschinen von Gaggia aus den 60er und 70er Jahren erstes Bild: Maschine ist zweigruppig und wird wie auf dem Bild...
  2. Neue Rocket Espressomaschinen

    Neue Rocket Espressomaschinen: Schon bekannt? http://21817.seu.cleverreach.com/m/11293410/0-c11da5c3ac7e10160c9142944b2c7267
  3. [Verkaufe] Platine zum Selberbasteln (Espressomaschinensteuerung)

    Platine zum Selberbasteln (Espressomaschinensteuerung): Aus meinem letzten Projekt sind noch zwei Platinen übrig. Gefertigt von einem professionellen Hersteller (Aisler). Größe ist 9x5cm mit Bohrungen...
  4. Stromverbrauch von Espressomaschinen

    Stromverbrauch von Espressomaschinen: Ich halte eine Debatte über Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit für wichtiger denn je, selbst wenn ich mich selbst auf hohem...
  5. Schwul und Espressomaschinenschrauber?

    Schwul und Espressomaschinenschrauber?: Gibt es sowas? Randgruppe der Randgruppe? ;-) Oder einfach auch nur welche die auch eine Espressoleidenschaft haben? ;) Lese hier schon ganz...