Expansionsventil für Delonghi EC680

Diskutiere Expansionsventil für Delonghi EC680 im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hier meine Idee zum Einbau eines Expansionsventils in meine Delonghi EC680. Das Expansionsventils sollte entweder bei A oder bei B eingebaut...

  1. #1 CoffeeOnTheBrain, 29.05.2017
    CoffeeOnTheBrain

    CoffeeOnTheBrain Mitglied

    Dabei seit:
    27.06.2016
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    50
    Hier meine Idee zum Einbau eines Expansionsventils in meine Delonghi EC680. Das Expansionsventils sollte entweder bei A oder bei B eingebaut werden, je nachdem ob es hohe Temperaturen (auch Dampf) aushält. Bei C könnte ich einen Abfluss für das abgeleitete Wasser einbauen, dass dann an der Dampflanze raus kommt.

    Es wird nötig sein ein elektrisch angesteuertes Ventil vor und eventuell auch hinter dem Expansionsventils zu schalten, damit es bei Dampfzufuhr nicht den Druck mindert und auch keinen Schaden nimmt. Die Spannung zum steuern würde ich mir an dem Schalter oben am Dampfhahn abnehmen, das sollte klappen.

    Was sagt ihr:
    Möglich?
    Sinnvoll?
    Verbesserungsvorschläge?
    Tipps für Teile?

    EC680 Mod.jpg EC680 mod B.jpg
     
    chrome_rtx gefällt das.
  2. #2 chrome_rtx, 12.12.2018
    chrome_rtx

    chrome_rtx Mitglied

    Dabei seit:
    20.08.2018
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    6
    Hast du dich dran gewagt und es mittlerweile verbaut? Wäre neugierig, denn falls das funktioniert wäre es eine Überlegung wert..
     
  3. #3 superhenne, 12.12.2018
    superhenne

    superhenne Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2017
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    10
    Ich hatte da mal was probiert, wenn auch ein wenig anders. Das Überdruckventil habe ich inzwischen zurückgebaut, dazu weiter unten.
    Also ich habe dieses große originale weiße Ventil entfernt, und direkt auf der Pumpe das Isomac Überdruckventil angesetzt, und den vorhandenen Ablauf hierfür verwendet. Als Manometer habe ich ebenfalls eines von Isomac verwendet. Nun muss man bei der Druckanzeige berücksichtigen, dass die Maschine ein Rückschlagventil über der Brüheinheit hat, welches ca. 3-4 bar schluckt. Ich habe dann mit einem selbstgebauten Blindsieb den maximalen Druck testen wollen, bin aber kaum über 10-11 bar gekommen, d.h. es gab gar nichts zu reduzieren, es war eher zu wenig Druck. Evtl. war die Pumpe bereits geschwächt und ich habe ihr durch den Umbau den Rest gegeben. Auf Verdacht habe ich dann eine neue Pumpe sowie ein neues weißes Ventil (Schwingungsdämpfer?) eingebaut, das Überdruckventil erstmal wieder weggelassen. Damit lief die Maschine auch wieder schön ruhig. Das Manometer zeigt jetzt 13-14 bar beim Bezug an, wenn man die 3-4 vom Rückschlagventil abzieht, liegt man im empfohlenen Bereich. Denke ich dazu an die Aussage von Quickmill, dass Maschinen mit Vibrationspumpe sowieso einen höheren Druck gebrauchen können, bin ich erstmal so zufrieden.
    Die Teile gibt es bei Espresso XXL, originale Teile bei DTS.

    IMG_1763.jpg IMG_2789.JPG
     
    chrome_rtx gefällt das.
  4. #4 chrome_rtx, 13.12.2018
    chrome_rtx

    chrome_rtx Mitglied

    Dabei seit:
    20.08.2018
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    6
    Cool, vielen dank für die Ausführung. Dann scheint ein Expansionsventil in dem Fall nicht wirklich was zu bringen..

    Ich versuche momentan ein gewisses Problem nachzuvollziehen und Lösungsmöglichkeiten dafür zu suchen.
    Und zwar variiert leider ab einem gewissen Mahlgrad die Menge des Outputs sehr stark.
    Ich beziehe also entweder nur ca. 15sec und habe ungefähr immer dieselbe Menge hinterher in der Tasse (und das natürlich unterextrahiert) oder ich mahle feiner und habe immer unterschiedliche Ergebnisse, mal passt die Extraktionszeit und Menge, mal kommt ein Ergebnis mit über 10g! unterschied raus.
    Ich frage mich jetzt halt, wie das sein kann bzw. wo das restliche Wasser auf einmal "verschwindet".
    Habe natürlich die Siebe von Graef, Tamperdruck etc. sind immer gleich.
     
  5. #5 superhenne, 13.12.2018
    superhenne

    superhenne Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2017
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    10
    Das Problem kenne ich auch, aber habe mich jetzt damit abgefunden. Ist denn der Mahlgrad wirklich stabil? Alter/Frischer Kaffee dabei? Man muss halt die Mehlmenge gramm-genau kontrollieren, das macht viel aus. Das gute an der Maschine ist doch sogar, dass die Wassermenge über den Flowmeter kontrolliert wird. Ich kann übrigens die Empfehlung hier aus dem KN bestätigen, dass es mit dem 2er Sieb etwas leichter geht, gute Ergebnisse zu bekommen.
     
    chrome_rtx gefällt das.
  6. #6 chrome_rtx, 13.12.2018
    chrome_rtx

    chrome_rtx Mitglied

    Dabei seit:
    20.08.2018
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    6
    Ja benutze auch ausschließlich das 2er Sieb, frischen Kaffee, und wiege immer genau 15g immer Siebträger ab...
    Klar ist das Flowmeter eigentlich super, hilft aber leider nichts wenn in der Tasse immer was anderes ankommt. Wenn ich einen Leerbezug mache, also einfach ohne drunter gespannten Siebträger die programmierte Wassermenge durchlaufen lasse, so ist diese auf + - 1g immer konstant die selbe.
    Ich frage mich halt woran es liegt..
     
  7. #7 superhenne, 13.12.2018
    superhenne

    superhenne Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2017
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    10
    Dann kann das Wasser doch nur im Puck stecken bleiben. Ich würde den mal nach dem Bezug wiegen. Evtl. ist der Kaffee unterschiedlich saugfähig. Warum auch immer.
     
    chrome_rtx gefällt das.
  8. #8 chrome_rtx, 13.12.2018
    chrome_rtx

    chrome_rtx Mitglied

    Dabei seit:
    20.08.2018
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    6
    Auf die Idee bin ich auch schon gekommen :D
    Und hab in mehreren Messreihen das Puckgewicht nach dem Bezug gewogen.
    Fazit: Bleibt eigentlich immer gleich, hätte mich auch gewundert wenn der Kaffee unterschiedlich viel Wasser speichert.
     
  9. #9 superhenne, 13.12.2018
    superhenne

    superhenne Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2017
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    10
    ...aber da ist keine Pfütze unter deiner Maschine? :)
    Keine Ahnung, was da passiert. Evtl. geht durch das weiße Ventil (was immer das noch ist) auch was zurück, das hat ja schließlich einen Überlauf.
     
    chrome_rtx gefällt das.
  10. #10 chrome_rtx, 13.12.2018
    chrome_rtx

    chrome_rtx Mitglied

    Dabei seit:
    20.08.2018
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    6
    Ne :D keine Pfütze

    Muss ja irgendwo zurücklaufen dann..

    Je nachdem wie fein ich mahle hört es sich auch manchmal an als würde die Pumpe „in die Knie gehen“, dann mal wieder läuft es ohne Probleme durch. Habe das Gefühl der Brühdruck ist immer einfach nicht stabil derselbe, sondern variiert je nach Bezug. Und manchmal kommt halt alles an Wasser durch das Kaffeepulver und manchmal nicht...
     
  11. #11 superhenne, 13.12.2018
    superhenne

    superhenne Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2017
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    10
    Neue Pumpe hat es bei mir auch gebracht. Ist die Maschine schon sehr viel gelaufen?
     
  12. #12 chrome_rtx, 13.12.2018
    chrome_rtx

    chrome_rtx Mitglied

    Dabei seit:
    20.08.2018
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    6
    Es geht eigentlich..
    Naja es bleibt ein Rätsel... Aber im Endeffekt wird es wohl wirklich an der Pumpe liegen
     
  13. Sailes

    Sailes Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Hi coffe on the Brain,

    Hast du die 2-3 Bar des Rückschlagventils als differenz beim Bezug mit und ohne Ventil gemessen?

    LG
     
  14. Senftl

    Senftl Mitglied

    Dabei seit:
    23.05.2019
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    119
    Hallo sailes, vielleicht solltest du dich erstmal doch mit den Grundlagen beschäftigen, bevor du (weiter) Grundlos an deinem Gerät rumfrickelst.:confused:
    Schau z.B. erstmal hier rein:

    Neuling mit EC685.M und CM800 sagt Hallo :)

    Und hier rein:

    Reihenfolge/wichtigste Faktoren beim 'Einstellen' der Espresso-Parameter

    Die TEs haben beide ein ähnliches/das gleiche Gerät wie du.
    Da steht schon viel drin was dir helfen könnte und wenn du dann immer noch Hilfe brauchst kannst du die entsprechenden Fragen da oder in deinem Thread stellen.:)

    Jetzt wie wild an dem Teil rumbasteln bringt nichts ausser Frust und Elektro Schrott.;)
     
    -Dune- gefällt das.
  15. Sailes

    Sailes Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Senftl,

    das sehe ich anders.

    Es nützt mir nichts den Mahlgrad einzustellen, wenn die Maschine mir nicht die Grundlage des Brühdrucks gibt und sich mit 3-4 Bar versucht durch den Kaffee zu quälen.

    In deinem erwähnten Thread wird ja fast alles probiert und am am Ende liegt es doch mehr an der Maschine als am Kaffee.

    Ich frikel hier nicht wild rum...........

    Und ich denke es ist durchaus auch für andere Besitzer der Maschine Interessant was die Maschine eigentlich tatsächlich noch für einen Druck produziert, wenn man die Cremasiebe ersetzt und ob nicht eine Nachjustierung durch ein Expansionsventil Sinn macht.

    Ich habe die Maschine für 30 € auf Ebay geschossen, da ist mir Mühe und etwas Arbeit schon recht...
     
  16. -Dune-

    -Dune- Mitglied

    Dabei seit:
    25.07.2016
    Beiträge:
    917
    Zustimmungen:
    281
    Woher weißt du dass es 3-4 bar sind?
    Gemessen hart du den Brühdruck noch nie, oder? Ich denke eher dass er bei um die 15 liegt wenn kein Expansionsventil vorhanden ist.

    Woher weißt du dass sie nicht von Anfang an defekt ist?
     
    Senftl gefällt das.
  17. Senftl

    Senftl Mitglied

    Dabei seit:
    23.05.2019
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    119
    Ist dein gutes Recht.:)

    Naja, grundlegend ergibt sich der Brühdruck (bei normalem Einwandsieb und ohne Cremaventil) schon durch die Kombination aus Menge und Mahlgrad.
    Und wenn man die Maschine mit „zu fein“ abwürgt, dann probiert man halt erstmal gröber zu stellen und schaut wie es dann läuft. *schulzterzuck*

    Ja, weil die Maschine wohl von Grund her (hier: out of the box und ohne geänderten/anderen Siebträger bzw. entfernte Cremaventile) eben nicht das tollste ist. Aber daran ändert auch kein nachgerüstetes Expansionsventil etwas. Schon gar nicht wenn die Möglichkeit fehlt dieses dann genau einzustellen.
    (Nebenbei hat das auch nur die Funktion den Brühdruck nach oben zu begrenzen. Eine eventuell defekte Pumpe verbessert das nicht!)

    Einspruch!

    Und das „rumgefrickel“ bezog sich auch eher auf zukünftiges rumgebastel.

    Wie erwähnt, wenns mans nicht messen kann, ist nutzlos. Und zum anderen bist du glaube Ich auf dem Holzweg was das Expansionsventil bewirken soll.

    Es sollte alles auch nur ein Hinweis sein, damit du nicht in paar Tagen das Ding gefrustet auf den Schrottplatz fährst.:)
     
    cbr-ps und -Dune- gefällt das.
  18. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    8.520
    Zustimmungen:
    7.085
    Und was soll es nützen bei einem mutmaßlich zu niedrigen Brühdruck diesen per Expansionsventil weiter zu senken? Anheben kann es den nicht...
     
    -Dune- und Senftl gefällt das.
  19. Sailes

    Sailes Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Ich habe heute neue Dichtungen eingesetzt. Maschine läuft... Baut deutlich besser Druck auf und stottert nichtmehr beim Bezug.

    Die Maschine hört sich rund an und die Ergebnisse sind auch besser - kaffe läuft kontinuirlicher und der Cremaanteil ist höher.

    Nunja die Maschine drückt ja 13-14 Bar "wie von cotb gemessen"bis sie auf das Rückschlagventil trifft. Wenn es richtig ist, das dieses Ventil 2-3 Bar schluckt, dann ist ja alles okay. Wenn ich allerdings die künstliche Cremaproduktion aus der Maschine konsequent entfernen möchte, nehme ich das raus. Jetzt drückt sie ja aber wieder 13-14 Bar und dann könnte man wiederrum - 3-4 Bar auf 10 Bar mit dem Expansionsventil senken. (Bzw. Jenachdem was die Druckschwankung von doppelboden Sieb auf einwändiges Sieb ist)

    Manometer baue ich in dem Zug mit ein.

    Dann wäre sie eine Siebträger ohne künstlichen Cremaaufbau.

    Gehe ich in der Annahme richtig, dass dieses Rückschlagventil zusätzlich zum doppelsieb als Cremamembran dient wie beim Kaffevollautomat?

    Aber Theorie hin oder her. Ich habe mein spaß dran und schaue einfach mal wie weit ich komme...
     
    Senftl gefällt das.
  20. Sailes

    Sailes Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
     
Thema:

Expansionsventil für Delonghi EC680

Die Seite wird geladen...

Expansionsventil für Delonghi EC680 - Ähnliche Themen

  1. Dünner Kaffee bei Delonghi Magnifica esam 3200

    Dünner Kaffee bei Delonghi Magnifica esam 3200: Hallo, ich benötige Rat von erfahrenen Nutzern des o.a. Kaffeeautomaten.... Ich habe die Maschine als generalüberholt und voll funktionstüchtig...
  2. DELONGI EC 685.W + normaler Filter Kaffee?

    DELONGI EC 685.W + normaler Filter Kaffee?: Hallo, wir kochen schon immer unseren Kaffee nur ganz klassisch mit Filterkaffeemaschinen. Nur wollen wir uns aber zusätzlich (Abwechslung und...
  3. Delonghi Magnifica ESAM 3000.B

    Delonghi Magnifica ESAM 3000.B: Hallo, habe folgendes Problem mit dem og. Kaffeeautomaten. Die Pumpe "springt nicht mehr an". Folgendes Video dazu, was passiert, wenn man die...
  4. Vibiemme Domobar Inox Expansionsventil

    Vibiemme Domobar Inox Expansionsventil: Moin, ich habe eine ältere Vibiemme Domobar Inox (circa 10 Jahre), bei der ich immer wieder ein zitterndes Manometer habe (das wurde gestern...
  5. Delonghi eam 3000 verstopft

    Delonghi eam 3000 verstopft: Hi, Ich glaube mein KVA ist verstopft. Ich habe heute morgen einen Kaffee gezogen, eine Stunde später wollte ich noch einen machen, dabei brach...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden