EXPOBAR BREWTUS IV: Berichte, Fotos, Fragen usw.

Diskutiere EXPOBAR BREWTUS IV: Berichte, Fotos, Fragen usw. im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Gibt es schon ein paar Langzeiterfahrungen mit der brewtus 4 ? Ich schwanke zwischen der brewtus und der MaraX immer wieder hin und her....

  1. feliDD

    feliDD Mitglied

    Dabei seit:
    18.12.2014
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    37
    Gibt es schon ein paar Langzeiterfahrungen mit der brewtus 4 ? Ich schwanke zwischen der brewtus und der MaraX immer wieder hin und her. Dualboiler mit pid reizt mich ungemein und die wuchtige Optik find ich toll aber der Preis macht mich nach wie vor skeptisch . LG
     
  2. #922 Koffeinius, 20.06.2020
    Koffeinius

    Koffeinius Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2013
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    380
    Ist bei mir seit über 5 Jahren ohne Ausfall im Einsatz.
    Hast du eine spezielle Frage?
     
  3. feliDD

    feliDD Mitglied

    Dabei seit:
    18.12.2014
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    37
    Gibt es immergleiche Schwachstellen ( wie rostige schweller bei dem Auto xy ) ? Ist sie sehr laut im Vergleich zu anderen vibra Maschinen ( die MaraX ist ja sehr sehr leise) ? Wie sieht es mit der Reperatur aus wenn man es selber machen möchte ( Spezialwerkzeug Ingenieurstudium?) ?

    Nachtrag: ist die eingestellte Temperatur im pid die gleiche die am ST rauskommt ?
     
  4. #924 Roger MUC, 20.06.2020
    Roger MUC

    Roger MUC Mitglied

    Dabei seit:
    05.07.2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Abend!

    Bei uns läuft die Maschine seit zwei Jahren ohne größere Probleme. Ausnahme: der Dampfboiler hat irgendwann gestreikt, das kann man durch übergehen einer zu sensiblen Thermosicherung einfach lösen.

    Tolle, große Maschine. Einfacher Aufbau mit viel Platz, wenn man sie mal öffnen muss.

    Sie ist aber schon nicht ganz leise. Aber hält Temperatur und Druck zuverlässig. Druck lässt sich von außen einstellen.

    Nachteile: zumindest in München wartet/repariert die niemand. Da muss man selbst ran. Ersatzteile sind aber kein Problem.

    Stromverbrauch ist heftig. Macht bei uns etwas 550 kWh im Jahr. Die Maschine ist halt für einen zwei Personen Haushalt eigentlich völlig überdimensioniert.

    Hoffe, das hilft ein wenig.
     
  5. feliDD

    feliDD Mitglied

    Dabei seit:
    18.12.2014
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    37
    Danke das hilft sehr, wie viel Stunden pro Tag läuft die denn bei euch ? Das umgehen der Thermosicherung , wie kann ich das verstehen ?
     
  6. #926 Koffeinius, 20.06.2020
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.2020
    Koffeinius

    Koffeinius Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2013
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    380
    Ich hatte keinerlei Probleme bislang.

    Es ist halt eine E61 Brühgruppe und Teile sind dementsprechend problemlos zu kriegen.
    Wartung lasse ich aber bei meinem Händler Casa Barista machen.

    Das mit den Stromkosten kann ich so nicht nachempfinden. Muss aber dazu sagen, dass sie bei mir zu 90% den Dampfboiler deaktiviert hat.

    Mit Vibrationspumpe ist sie wirklich nicht leise. Es gibt auch eine teurere Variante mit Festwasser und Rotationspumpe.
     
  7. #927 Roger MUC, 20.06.2020
    Roger MUC

    Roger MUC Mitglied

    Dabei seit:
    05.07.2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    100 Stunden pro Monat. (Ich habe sie an einer Kasa-Steckdose, mit der kann ich sie zeitgesteuert oder aus der Ferne vorheizen. Darum kenne ich Zeit und Verbrauch).

    Den Tipp mit der Sicherung habe ich vom Händler in den Niederlanden. Die Sicherung ist wohl zu sensibel. Man muss dann zwei Kabel durchtrennen und direkt verbinden. War mir nicht wohl bei, aber es funktioniert easy. Aber nur, falls der Boiler ausfällt.

    Da viele Werkstätten nur die Hausmarken reparieren, muss man sich bei der Brewtus selbst helfen. Bislang aber kein Problem.

    Entkalken geht auch selbst. Reicht aber, je nach Wasserhärte, alle paar Jahre. (Wenn man sie mit einer Filterpatrone betreibt).
     
  8. #928 Cobra427, 21.06.2020
    Cobra427

    Cobra427 Mitglied

    Dabei seit:
    02.05.2015
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    78
    Mein Brewtus läuft auch zuverlässig, Rota und direkter Wasseranschluss. Einzig der Bezugshebel hakt an und wann, aber dann geht er wieder wie Butter, kA.
     
  9. #929 Cobra427, 29.06.2020
    Zuletzt bearbeitet: 29.06.2020
    Cobra427

    Cobra427 Mitglied

    Dabei seit:
    02.05.2015
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    78
    So und nun hat meine Brewtus ein Problem.
    Die Rota-Pumpe läuft durchgehend (direkter Wasseranschluss, kein Behälter), der Druck lt. Manometer ist 8bar, das Wasser läuft normal durch die Maschine bei Bezughebel ein, Druck steigt auf 9bar.
    Die Anzeige zeigt eine Heizungsanforderung, das Static Relais zeigt das LED, 230V messe ich. Allerdings lt. Anzeige heizt da nichts.
    Ich vermute, dass ein Drucksensor dicht ist, verkalkt ist oder defekt. Dadurch die Pumpe nicht abschaltet.
    Aus Sicherheitsgründen (Wasser) die Heizung nicht anläuft, so mein Gedanke.
    Obwohl heute noch Dampf aus dem 2. Boiler gekommen ist, hat der Manometer nichts angezeigt.
    Also irgendwas ist nicht iO, würdet ihr mir ein wenig helfen bzw. gibt es Reparaturanleitungen oder Videos um die Maschine komplett zu warten, bzw. welcher Drucksensor wäre es (kann ich ihn testen)?
    Aufgefallen ist mir, dass unten bei der Belüftungsöffnung ein weiß-gelbliches Pulver ist, kA was das sein soll.

    das Heizelement hat 30Ohm, es kommen nur ca.46V AC hin ??
    die 2 Drucksensoren oben auf den Boilern haben Durchgang.

    Vielen Dank für jede Hilfe!
     

    Anhänge:

  10. #930 Ranger Kevin, 29.06.2020
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.726
    Zustimmungen:
    2.148
    Das klingt für mich als wäre einer der Füllstandssensoren in einem der Kessel nicht in Ordnung. Dadurch pumpt die Maschine permanent Wasser, weil sie denkt, sie müsste den Kessel befüllen. Soweit ich weiß ist während der Kesselbefüllung auch zum Schutz die Heizung deaktiviert. Ich weiß leider nicht genau, wie man das repariert, ich vermute mal, man kann den Sensor aus dem Kessel schrauben. Aber frag mich jetzt nicht, welcher Anschluss das ist. Anschließend muss man das ganze dann natürlich auch wieder dicht bekommen.
    Hast du schon mal versucht, die Maschine so zu entkalken? Vielleicht ist der Sensor ja nur verkalkt und funktioniert danach wieder.
     
    Cobra427 gefällt das.
  11. #931 Cobra427, 29.06.2020
    Cobra427

    Cobra427 Mitglied

    Dabei seit:
    02.05.2015
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    78
    Wie entkalke ich eine Maschine mit direktem Wasseranschluss?
     
  12. #932 Ranger Kevin, 29.06.2020
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.726
    Zustimmungen:
    2.148
    Gute Frage... meine ist die Tankversion. Vielleicht den Entkalker mit Wasser in einen Eimer füllen und dann von der Maschine ansaugen lassen?
    Hoffentlich sind hier ein paar Festwasser-Benutzer, die da eine bessere Idee haben.
     
  13. Silas

    Silas Mitglied

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    605
    Zustimmungen:
    565
    Ich dachte so wie andere Boilermaschinen auch: zerlegen, jedes Teil einzeln entkalken, zusammenbauen.
     
    NiTo gefällt das.
  14. #934 Cobra427, 29.06.2020
    Cobra427

    Cobra427 Mitglied

    Dabei seit:
    02.05.2015
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    78
    Ja das habe ich gerade auch gelesen, alles zerlegen...
    :(:confused:o_O

    ohne Anleitung und Ersatzteile (Dichtungen) etwas Heikel
     
  15. #935 Cobra427, 30.06.2020
    Zuletzt bearbeitet: 30.06.2020
    Cobra427

    Cobra427 Mitglied

    Dabei seit:
    02.05.2015
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    78
    Brühkessel: 1 Drucksensor (hat Durchgang), 1 Temp-Sensor (Display zeigt die Tmp an), 1 Manometeranschluß (zeigt an), Heizelement hat 30 Ohm bekommt ca.46V AC
    Dampfkessel: 1 Drucksensor (hat Durchgang), 1 Manometeranschluß (zeigt dzt. nichts an), Heizelement hat 30 Ohm bekommt ca. 20V AC
    Rotapumpe pumpt, Anzeige bestätigt den Druck, es fließt Wasser durch die E61 mit dem Bezugshebel.
    Wasser-Relais unterhalb der Kessel scheint zu klacken (näher komme ich noch nicht ran).
    An der E61 und Bezugshebel wird es nicht liegen.
    Der Ein-Schalter beim Bezugshebel funktioniert.

    Wenn ich es richtig erkenne, wird der Brühkessel über eine Verbindungsleitung vom Dampfkessel befüllt (oben), er hat keine direkte Wasserversorgung. Oben und unten am Brühkessel ist direkt an der E61 angeschlossen.
    Die Wasserpumpe mit mechanischem Regler (ohne Elektronik) ist an ein Wasser-Relais angeschlossen, dass den Brühkessel versorgt, was mich hier stört ist die Verbindung mittels dünnem weißen Schlauch. Gut, ist eine Kaltwasserversorgung. Das Klacken vernehme ich, es fließt Wasser aus der E61, damit vermute ich dass das Relais (Wasserhahn) auch Wasser durchlässt und beide Kessel voll befüllt sind und auch Druck haben (lt. Manometer).

    Was mir abgeht, wo bekommt die Elektronik die Info, dass der Druck im System erreicht ist und die Pumpe ausschalten kann, bei Bezugshebel aus. Bleibt eigentlich nur der große schwarze Druckreglerschalter am Brühkessel.
    Allerdings kann ich (Dualboiler) den Brühkessel abschalten (Heizung), was die meiste Zeit auch so ist. Druck wird trotzdem drauf sein. Der Druckschalter müsste nun sagen, da ist genug im System, Elektronik schaltet die Pumpe aus. D.h. meine letzte Chanze ist dieser Druckschalter? (das Teil mit der schwarzen Kappe) wenn er einer ist. Nachdem ein Stellrad mit + / - vorhanden ist, gehe ich mal davon aus. Zerlegen ist angesagt. Aber wozu das Stellrad?
    IMG_20200629_175321.JPG
     
  16. #936 Cobra427, 30.06.2020
    Cobra427

    Cobra427 Mitglied

    Dabei seit:
    02.05.2015
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    78
    habe versucht diesen Schalter zu kontrollieren
    wenn ich den Druck im System ablasse und wieder die Pumpe laufen lassen, verändert sich der geschaltene Zustand nicht. Für mich heißt das, der Schalte ist defekt.

    Könnt ihr mir bitte helfen, wo kann ich diesen kaufen?
     

    Anhänge:

  17. #937 finsterling, 30.06.2020
    finsterling

    finsterling Mitglied

    Dabei seit:
    27.11.2005
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    147
    Ich kenne die Brewtus nicht , aber vielleicht solltest Du des Rangers Hinweis folgen.
    Alles andere ist erstmal blinder Aktionismus.
    Falls das Entkalken nötig sein sollte, kann ich Dir nur ganz dringend empfehlen, baue die relevanten Teile aus und entkalke sie. Bedenke aber, Du solltest sie auch wieder zusammen bauen können. Wenn Du auf welche Weise auch immer Entkalker in die Maschine bekommst, hast Du danach dauernd Probleme weil irgendwo ein Krümel hängen bleibt.
     
    Cobra427 gefällt das.
  18. #938 Cobra427, 30.06.2020
    Cobra427

    Cobra427 Mitglied

    Dabei seit:
    02.05.2015
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    78
    Nichts tun ist (k)eine Option, wenn ich die Ursache nicht finde, ist der Rest kontrolliert und das ich ja kein Fehler meine ich. :)
    Füllstandssensoren, müssten die oben am Kessel sein, diese haben dauerhaft Durchgang (wie geschrieben). Müsste ich den Festwasseranschluss abbauen und das Wasser auslassen, dann müssten die schalten. Verm. nicht anders testbar oder? Sind das die Schalter mit 2 Kontakten und dem Metalldorn in der Mitte (den man drücken könnte), nicht dass ich die falschen meine, gibt aber eh nicht so viele :confused:
     
  19. #939 Cobra427, 30.06.2020
    Cobra427

    Cobra427 Mitglied

    Dabei seit:
    02.05.2015
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    78
    Könnt ihr mir bitte Service-Center für die Brewtus nennen, in Ö macht es leider niemand. Danke!
     
  20. #940 Koffeinius, 30.06.2020
    Koffeinius

    Koffeinius Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2013
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    380
    Was ist denn an der Brewtus so anders, dass sich da keine Werkstatt heran traut?

    Ich kann aus meiner Erfahrung nur Casa Barista Arnhem empfehlen. Aber das wäre für dich schon eine Reise.
     
Thema:

EXPOBAR BREWTUS IV: Berichte, Fotos, Fragen usw.

Die Seite wird geladen...

EXPOBAR BREWTUS IV: Berichte, Fotos, Fragen usw. - Ähnliche Themen

  1. Frage an die Grimac-Kenner

    Frage an die Grimac-Kenner: Moin - an einer Grimac, vermutlich eine Twenty (Typenschild fehlt), befindet sich auf der linken Bedienungsseite ein Schalter, siehe Bild. Laut...
  2. Ascaso Dream/Steel PID Fragen-Antworten-Erfahrungen

    Ascaso Dream/Steel PID Fragen-Antworten-Erfahrungen: Hallo Kaffee-Freunde Ich eröffne hier mal einen allgemeinen Thread für Fragen, Antworten und Erfahrungen rund um Ascaso Dream oder Stell PID und...
  3. Frage zu Europiccola 1995

    Frage zu Europiccola 1995: Ich habe eine Europiccola von 1995, die nicht mehr angeht. D.h. es fliegt weder die Sicherung beim Einschalten raus, noch leuchtet die rote Lampe....
  4. Verständnis-Fragen

    Verständnis-Fragen: Hallo allerseits Ich habe (vorerst) zwei Verständnis-Fragen: 1. Im Kaffee 1x1 heisst es: ist er zu scharf/aggressiv (zu wenig Extraktion): dann...
  5. Eine Sieb frage

    Eine Sieb frage: Hallo, ich habe schon eine ganze Weile die Appartamento mit der Eureka Specialita. Dazu habe ich das LM1 und 17g VST. Da nun verschiedene Gäste...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden