1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Favorite Muehlen

Dieses Thema im Forum "Mühlen" wurde erstellt von helges, 4. Januar 2017.

  1. Alexsey

    Alexsey Mitglied

    Ja. Außengewinde hat durch den Versuch die Mahlwerksschrauben aufzubohren auch nichts abbekommen. Ich konnte beide Mahlwerk jetzt problemslos abnehmen. Zu Erklärung an die Anderen. Ich hatte Zwischenzeitlich die Idee den Mahlwerksträger mit einem Abzieher abzuziehen. Allerdings hat mein Mahlwerksträger keine dafür vorgesehenen Löcher (entgegen dem von Jupe). Daher habe ich versucht die Schrauben der Mahlscheiben von außen auszudrehen (gleicher Abstand und gleiches Maß, wie die Gewinde für den Abzieher). Das hat jedoch nicht funktioniert.

    Hier auch noch mal in Danke an Jupe. Er war für alle meine Fragen im Vorfeld sehr offen und top hilfsbereit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2017
  2. Jupe

    Jupe Gast

    Hier mal ein Favorite Sahnetörtchen mit Seltenheitswert (wenn mir jemand sagt, wie man die Bilder in picr.d e dreht, kann ich sie besser hochladen):
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2017
    S.Bresseau, helges, opbass und 2 anderen gefällt das.
  3. Jupe

    Jupe Gast

  4. Jupe

    Jupe Gast

    Wer die Mühlen von MK und Ditting kennt, wird erkennen, dass alle diese Mühlen von Zwanger vor mehr als 55 bis 60 Jahren konstruiert wurden. Darum ist dieser Thread jetzt echte Aufklärung.
    Ich vermute, dass die Broschüre aus den 60ern stammt.
    Auf einem der Poststempel auf Seite 13 steht das Datum 21. April 61 aus Kuweit.
    Grüße
    Jürgen
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2017
    helges gefällt das.
  5. Alexsey

    Alexsey Mitglied

    @Jupe: Welches Fett/Öl benutzt Du für das Schmieren des Wellen/Vorbrecher Kontaktes?
     
  6. Jupe

    Jupe Gast

    Klüber Paste UH1 84-201
    [​IMG]
     
  7. Alexsey

    Alexsey Mitglied

    @helges: Du hattes den Motor ja zerlegt. Kannst Du mir sagen, wie die Welle, bzw. Welle und Rotor axial in Position gehalten werden. Meine Welle scheint beim Abziehen des Mahlwerkträger ein kleines bisschen (2mm) mitgewandert zu sein.

    @helges und/oder @Jupe: Habt Ihr zwischen der weißen Plastik Mahlgradverstellung und dem Lager der Mahlgradverstellung auch eine Unterlegscheibe?
     
  8. Jupe

    Jupe Gast

    Ja. Das Lager kann man ja von außen durch die Achse mit einem spitzen Gegenstand herausdrücken. Unter dem Lager ist eine Scheibe.
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Grüße
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Januar 2017
  9. helges

    helges Mitglied

    Beiträge:
    5.764
    Das Lager bleibt bei mir beim Ausbau auf der Welle, ich konnte allerdings die Welle rausschagen, da Doppelmuehle, hab nach dem Ausbau der Scheiben ja zwei Enden der Welle sichtbar und "aussen".
     
  10. Alexsey

    Alexsey Mitglied

    Hi,

    ist so wie es aussieht ganz einfach. Für das Lager, bzw. die Lagerhalterung ist unter dem Mahlraum eine Fixierschraube. Ich vermute bei geöffneter Schraube wird das Lager durch die auf Deinem Bild ersichtlichen Federn nach vorne gedrückt. Diese hatte ich beim Mahlwerksträgerausbau schon einmal offen. Ich vermute dies dient dazu, den Mindestabstand der Scheiben einzustellen. Bei geöffneter Fixierschraube kann man die Welle ganz einfach mit der Mahlgradverstellung in Position drücken. Ich hatte mich auch schon gewundert. Mein Herausdrehen des Mahlwerksträgers hätte eigentlich keinen Einfluss auf die Position der Welle haben sollen.

    Sehr schon finde ich in der von Jupe eingestellten Broschüre das Wort "Mullanteil" für Fines. Auch gefällt mir:

    "Je gleichmäßiger und kühler der Mahlung des Kaffes ist, desto einheitlicher ist der Geschmack der betreffenden Kaffeesorte. Bei der Mahlung kommt es darauf an, daß der Kaffee möglichst eine gleichmäßige Körnung zeigt. Der Mullanteil ist auf ein Minimum zu reduzieren, da dieser Mullanteil den Kaffee im Geschmack ungünstig beeinflußt. Jahrelange Versuche haben gezeigt, daß die Zähnezahl und die "Ausbildung" der Zähne der Mahlscheiben in einem bestimmten Verhältnis zur Umdrehungszahl der Motorwelle stehen wollen. Dabei haben sich die gefrästen Mahlscheiben den aus Hartguß hergestellten Scheiben weit überlegen gezeigt. Sie erhalten die Erwärmung während des Mahlprozesses möglichst gering."

    [​IMG]
     
  11. Alexsey

    Alexsey Mitglied

    Wie man übrigens sehen kann, habe ich andere Scheiben als Ihr. Die Zähnezahl der äußeren Reihe ist deutlich größer. Auch sind meine "Vorbrecher"etwas anders".

    [​IMG] [​IMG]
     
  12. Alexsey

    Alexsey Mitglied

    Muss mich korrigieren, dass nach Außendrücken der Welle per Feder scheint normal zu sein (unabhängig von der Fixierschraube). Ist ja auch sinnvoll.

    .
     
  13. mechanist

    mechanist Mitglied

    Beiträge:
    81
    Danke an @helges für den thread, und @Jupe für seine Erfahrungen und Bilder, und besonders für den Prospekt.
    Hier mal ein Ausschnitt aus meiner Ansammlung:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Zwanger, Typ 0, Motortyp 0mB
    Eine der ersten elektrischen Kaffeemühlen von Zwanger, ca. Mitte der zwanziger Jahre an ein Hotel an
    der Ostsee ausgeliefert. Ich habe mich entschieden, diese Mühle nicht zu restaurieren, weil dann die Patina
    verlorengeht. Sie läuft (wieder) und hat, nun ratet mal...............65mm Mahlscheiben. Interessant ist die
    Einstellung der Mahlscheiben: Dafür werden zwei kleine Schrauben am Fuss des Mahlwerksgehäuses
    gelöst und dann mithilfe des breiten Messingsrings in der Mitte das gesamte Gehäuse samt Bohnenbehälter nach vorne oder hinten verschoben. Der Aufbau des Mahlwerks entspricht mit hängen Scheiben schon den späteren
    Modellen, allerdings schwimmt die drehende Scheibe noch nicht und es gibt kein Stützlager am Wellenende.

    [​IMG]

    Zwanger Typ 2 DT. Doppel-Kaffeemühle mit 65 mm Mahlscheiben.
    Eine baugleiche tut seit einigen Wochen mit Kenia Mahlscheiben ihren Dienst in unserer Küche.


    [​IMG]

    Zwanger K30 als Solomühle in Silber (selten) mit 50mm Mahlscheiben.
    Gefällt mir deutlich besser als die entsprechenden MK-Mühlen, deren kantiges Design ja nicht jedermanns
    Sache ist...

    Eigentlich könnte man so ziemlich jede Zwanger-Mühle für die heutigen Bedürfnisse (Espresso) umrüsten,
    die Stufenverstellung der Mahlscheiben lässt sich ja mit einfachen Mitteln umgehen. Das Problem sind
    schlichtweg die 50mm Mahlscheiben der Serien 0 und 1, die es nicht mehr gibt. Vielleicht sollte man
    mal Interessierte sammeln und eine Nachfertigungsaktion anschieben?
     
  14. Jupe

    Jupe Gast

    indem man die Lochscheibe gegen den Uhrzeigersinn abschraubt und den Stift mit der Feder, der gegen den Lochkreis drückt entfernt. Bei der Gelegenheit das Kunststoffgewinde der Lochscheibe sorgfältig reinigen und neu fetten, dann geht die Mahlgradeinstellung butterweich.
    Danke an @mechanist für den tollen Ausschnitt Deiner Sammlung; wenn es geht bitte mehr davon.
    Das Modell aus dem Hotel an der Ostsee ist der Hammer! Sehr schön, so wie es ist.
    Grüße
    Jürgen
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Januar 2017
  15. Alexsey

    Alexsey Mitglied

    So, heute ist auch endlich mein Schmierfett angekommen. Dann konnte ich endlich testen. Der zweite Shot hat dann auch schon ziemlich gepasst. 8,5 g im LMeiner mit Ergebnis 2:1. Eher Dunkle Bohnen (El Pastoral von Wildkaffee). Musste dabei aber schon ziemlich ans Minimum der Mahlgradverstellung gehen (1/2 Mahlgrad Schritt vom Schleifen entfernt). Pressure Profiling ist auf jeden Fall ein deutlicher Vorteil beim Bezug. Shotbrewer braucht üblicherweise aber auch noch nen Tick feiner, als die LI mit Doppelfeder. Sehr gute Cremabildung und soweit schmeckts (wobei die Bohnen nicht ganz mein Favorit sind). Letzteres muss aber noch ausgiebiger getestet werden (und es sind gebrauchte Kenia Mahlscheiben). Mahlgut erscheint sehr fein und fluffig und ist trotzdem körnig. Mahlgut enthällt aber auch relativ viele sichtbaren Schalenanteile, wie ich das von Handmühlen kenne und auch auf dem Bild von Jupe im anderen Thread zu sehen ist. Es ist aber gleichzeitig deutlich feiner, als mir das von eben den Handmühlen in Erinnerung ist. Motor hat die zuerst eingeworfenen Testbohnen, wie auch den El Pastoral locker weggeschluckt. Mit Abklopfen (zwingend erforderlich) ist bei zweiten Mahlen auch praktisch alles durch die Mühle gejagt. Erst mal habe ich weder RDT noch WDT verwendet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2017
    infusione gefällt das.
  16. Jupe

    Jupe Gast

    @Alexsey Die Kenia Mahlscheiben, die ich Dir gegeben habe, waren aus der Rösterei meiner lieben Frau. Die waren verschlissen. Das merkt man beim Kaffeemahlen daran, dass das Mahlgut warm wird, wenn auf einmal 500 gr gemahlen werden. Ob sie deshalb zum single shot mahlen von Espresso nicht mehr geeignet sind, wage ich zu bezweifeln. Ich hatte sie kurz an meinem Arbeitsplatz im Einsatz und hatte keine Probleme. Ich habe mir für meine Favorite neue Kenia Mahlscheiben gekauft, weil sie mir als Betriebsausgaben nur die Hälfte kosten. Sie sind ja nicht gerade billig, ein Satz Kenia kosten € 162,-. Nachdem ich weiss, dass die EK43 Kaffeemahlscheiben stumpf auf stumpf mahlen, kann man ja sogar zum Schluss kommen, dass stumpfe Mahlscheiben für Espresso besser sind, weil sie möglicherweise weniger fines produzieren.
    Freut mich auf jeden Fall sehr, dass Du eine alte Mühle, die andere nur als Deko angesehen haben, zur Espressomühle reanimiert hast.
    Das Thema Mahlscheibenverschleiß ist m.E. hochinteressant.

    Grüße
    Jürgen
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. Januar 2017
  17. Alexsey

    Alexsey Mitglied

    Werde mir bei Gelegenheit wahrscheinlich noch testweise neue Scheiben holen. Dann kann ich vergleichen, ob da noch mehr rauszuholen ist. Werde irgendwann mal auch die alten Testen. Stumpfer geht nicht mehr. War aber echt super die Scheiben von Dir für den Anfang bekommen zu haben.

    Hier mal noch das Bild von meinem dritten Puk vor Bezug:

    [​IMG]
     
  18. Alexsey

    Alexsey Mitglied

    Socratic Coffee beschäftigt sich unter Anderem gerne mit dem Thema. Gab auf Intsagram auch mal eine Partikelanalyse von Ihnen bei einer Major mit verschieden abgenutzten Scheiben. Leider scheint es weit in der Vergangeheit zu liegen und ich konnte es nicht finden. Könnte mir aber vorstellen, dass die EK43 einen Spezialfall darstellt.

    http://socraticcoffee.com/2015/05/t...-measure-the-tds-of-dull-burrs-vs-good-burrs/
     
  19. mechanist

    mechanist Mitglied

    Beiträge:
    81
    Es gibt in Sachen Mahlscheiben für die Favorite Typ 2 noch eine Alternative: Die Mahlscheiben für die
    Olympia Express / Moca Mühle aus der Schweiz. Die Mahlscheiben werden wohl bei MK hergestellt,
    kosten aber 50,- weniger als die Kenia Scheiben. Ich habe allerdings keine Erfahrung mit diesen Scheiben -
    wenn jemand die mal ausprobiert, bitte berichten.
    Frohes Mahlen.
     
  20. Alexsey

    Alexsey Mitglied

    Hat die Moca nicht eh die gleichen Scheiben, wie die ProM? Dann wären es vom Schliff die Gleichen, wie die Kenia Scheiben. Nur das die Kenia Scheiben unterschiedliche Innendurchmesser haben (auch notwendig für die Favorite). Warum die Kenia Scheiben dann so viel teurer sind, als ProM Scheiben, ist die Frage.
     

Diese Seite empfehlen