fleckiger Puck - Meinungen, Erfahrungen

Diskutiere fleckiger Puck - Meinungen, Erfahrungen im Grundsätzliches Forum im Bereich Fragen und Tipps; Mich würden eure Meinungen zu dunkleren Flecken im Puck interessieren. Je feiner der Mahlgrad, desto stärker der Effekt, zumindest bei mir. Welche...

  1. #1 quick-lu, 05.05.2020
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    11.520
    Zustimmungen:
    12.023
    Mich würden eure Meinungen zu dunkleren Flecken im Puck interessieren.
    Je feiner der Mahlgrad, desto stärker der Effekt, zumindest bei mir.
    Welche Schlüsse kann man aus den Flecken ziehen.
    Schlechtere, weil ungleichmäßigere, Extraktion? Oder harmlos?

    Hier mal als Beispiel, 20g Puck im VST ridgeless, gemahlen mit der EKK, Mahlgrad normal, RDT, Durchlaufzeit ca. 40sec. ohne PI, war eine Espressoröstung von Johannes Bayer.
    52C74B8B-76AD-4F94-BB84-2869906E83B7_1_201_a.jpeg
     
  2. Schoki

    Schoki Mitglied

    Dabei seit:
    17.10.2019
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    809
    Ich würde tatsächlich schätzen, dass die dunklen Flecken weniger extrahiert sind. Oft hat man (zumindest ich) das ja auch am Rand, wo keine Löcher sind. Mit bodenlosem Siebträger bezogen? War da irgendwas auffällig?
     
  3. #3 quick-lu, 05.05.2020
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    11.520
    Zustimmungen:
    12.023
    Ich habe mir mit der EKK abgewöhnt, den bodenlosen zu verwenden, das macht, trotz möglichst sorgfältiger Vorbereitung, meist wenig Spass.
    Auffällig war nix, haben geschmeckt. Waren für mich normale Bezüge, was auch immer das heißen mag:)
    Wobei Röstungen von Johannes Bayer immer recht unkompliziert zu beziehen sind.
     
  4. Schoki

    Schoki Mitglied

    Dabei seit:
    17.10.2019
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    809
    Solange es schmeckt, lasse ich den Puck immer Puck sein :rolleyes: Ich denke, die Flecken kommen tatsächlich von leicht ungleichmäßiger Extraktion, die man aber gar nicht völlig vermeiden kann.
     
  5. #5 benötigt, 05.05.2020
    benötigt

    benötigt Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2019
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2.481
    Ich hatte bei ähnlichen Bildern immer eine andere Theorie : unterschiedliche Feuchtigkeit. Also dunkkere Stellen mit mehr verbleibendem Restwasser. Und mir wenig Gedanken darum,gemacht, solange das Ergebnis geschmeckt hat.
    Hast Du mal versucht, die Pucks länger liegen zu lassen? Bei Wasser würden die Flecken ja trocknen müssen. Hab ich als Analysemethode nie probiert...
     
    MaKaffeEva gefällt das.
  6. #6 Gelöschte Mitglieder 84672, 05.05.2020
    Gelöschte Mitglieder 84672

    Gelöschte Mitglieder 84672 Gast

    Dunkle Flecken auf dem Puck bedeuten unausgezogenes Zeug. 58-mm-Maschinen können den Außenring nicht herausziehen, weil dort keine Löcher im Korb sind.

    Je höher der Auszug, desto weniger dunkle Flecken im Puck. Der optische Effekt ist bei hellem Röstkaffee besser zu beobachten. Wenn der Kaffee stärker geröstet ist, ist er nicht so gut zu sehen, kann aber trotzdem beobachtet werden.

    Ich habe 2018 auf einem anderen Forum einen Thread zu diesem Thema eröffnet, aber die Leute wollen es ignorieren. Eine andere Sache ist, dass man die Löcher aus dem Korb immer auf den Puck imprägnieren lassen sollte, sonst bedeutet es, dass man zu fein mahlt und die Kraft des Drucks es nicht bis zum Boden des Pucks schafft, was einen riesigen unter extrahierten Kaffee bedeutet.

    Das ist von heute:
    IMG_20200505_112104.jpg
    Das nicht:
    IMG_20200408_113301 (1).jpg IMG_20200427_120011.jpg





    Dark spots on the puck means unextracted stuff. 58mm machines cannot extract the outer ring cause there are no holes in the basket there.

    The higher the extraction the less dark spots in the puck. The visual effect is more observable in light roasted coffee. If the coffee is more roasted it cannot be seen so good, but still can be observed.

    I opened a thread on another forum in 2018 about this but people want to ignore it. Another thing is that you should always have the holes from the basket impregnated on the puck, or else it means you grind too fine and the force from the pressure doesn't make it at the bottom of the puck, meaning a huge under extracted coffee.
     
    quick-lu, Babalou, WernerFrisur und einer weiteren Person gefällt das.
  7. #7 quick-lu, 06.05.2020
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    11.520
    Zustimmungen:
    12.023
    Den Verdacht habe ich auch, dass es nicht optimal ausextrahiert wird. Ich dachte aber eher an überextraktion.

    Bei der EK ist es bei mir so, je gröber, desto weniger fleckig.
    Allerdings werden die Bezüge dann deutlich ungleichmäßiger, Mikrospritzer nehmen zu, z.T. auch Channeling, stark gekräuselter und wandernder Auslauf. Und geschmacklich wird es sehr schnell zu sauer.
    Ich habe aber auch den Verdacht, dass dies mit meiner Maschine zu tun hat.

    Kannst du mir bitte erklären, was du mit imprägnieren meinst. Abdrücke der Sieblöcher auf der Puckoberfläche?
     
  8. #8 Gelöschte Mitglieder 84672, 06.05.2020
    Gelöschte Mitglieder 84672

    Gelöschte Mitglieder 84672 Gast

    Ja, wenn der Puckboden nicht mit Löchern imprägniert ist, bedeutet dies, dass Sie zu fein Mahlgrad und die Extraktion gering ist.

    Sie könnten versuchen, die Dosis möglichst um 1 g oder mehr zu verringern und etwas feiner zu mahlen.


    Ich muss etwas erklären. Wenn Sie zu fein mahlen, findet das Wasser nicht den Weg in den ganzen Puck, aber es bildet Kanäle oder fließt zwischen dem Kaffee und den Wänden des Korbes. Auf einem nackten Siebträger zeigt sich dies normalerweise mit großen trockenen Bereichen am Boden des Korbes. Das bedeutet, dass die Verteilung nicht optimal ist und das Mahlgut zu fein gemahlen ist. Dies hat eine schlechte Tasse mit adstringierenden/trockenen und bitteren Aromen. Einige Leute nennen es Über-Extraktion, ich bin mit dieser Thermik nicht einverstanden. Sie haben nicht einmal die Hälfte des Puck-Volumens extrahiert, warum es also Über-Extraktion nennen? vielleicht ungleichmäßige Extraktion.


    Man muss die optimale Dosis/Mahlgröße finden, damit man einen gleichmäßigen Fluss am Boden des Korbes auf einem nackten Portafilter hat, wobei der Puck am Boden Lochmarkierungen hat und das schwarze Zeug fast keine oder nur am Rand des Pucks ist. Manchmal habe ich bessere Ergebnisse mit einem größeren Kopfraum und einer kleineren, etwas feiner geschliffenen Dosis.

    Das Hauptproblem, das ich bei feinerem Schliff sehe, ist, dass man beim Herausziehen mit Druck drückt, der Puck dehnt sich aus, das Wasser drückt auf ihn, und nach der Hälfte des Herausziehens verlangsamt sich der Fluss und man erhält während des Herausziehens einige kleine trockene Flecken auf dem Korb. Das kommt von der Kompression des Pucks und durch die Ausdehnung verliert der Puck an Durchlässigkeit/Porosität. Es kommt häufiger bei Hebelprofilen vor. Wenn Sie sich dieses Video am Ende jeder Extraktion ansehen, wenn der Druck vom Puck weggenommen wird und das Expansionsventil geöffnet ist, dehnt sich der Puck vollständig aus. Dies geschieht bei einem Hebelprofil mit einer kleineren und langsameren/stabileren Rate.


    Schau um 3:44



    Yes, if there are no holes impregnation on the puck bottom it means you grind too fine and the extraction is low.

    You could try to lower the dose by 1 g or more if possible and grind a bit finer.


    I have to explain something. If you grind too fine, the water wont find it's way in the entire puck, but it will create channels or will flow between the coffee and the walls of the basket. On a naked portafilter this normally shows with big dry areas on the bottom of t the basket. This means distribution is not optimal, and the grind is too fine. This has a bad cup with astringency/dry and bitter flavours. Some people call it overextraction, I do not agree with this therm. You didn't extract even half the puck volume, so why call it overextraction? maybe uneven extraction.


    You have to find the optimal dose/grind size so you have a even flow at the bottom of the basket on a naked portafilter, with the puck having holes marks on the bottom and the black stuff being almost none, or only at the edge of the puck. Sometimes I have better results with bigger headspace and a smaller dose grinded a bit finer.

    The main problem that I see with finer grind, is that when you extract you press with pressure, the puck expands, the water presses on it, and after half of the extraction the flow slows down and you get some small dry spots on the basket during extraction. This is from puck compression and because of expansion it's loosing permeability/porosity. It is more common in lever profiles, if you watch this video at the end of each extraction when the pressure is taken away from the puck and the expansion valve is open, the puck expands fully. This happens at a smaller and slower/steady rate on a lever profile.
     
    Apollo30 gefällt das.
  9. #9 quick-lu, 06.05.2020
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    11.520
    Zustimmungen:
    12.023
    Heute habe ich nun ein 15g VST ridgeless verwendet, befüllt mit 16g.
    Mahlgrad beim ersten Bezug deutlich feiner als gestern, war zu fein, beim zweiten korrigiert, geschmacklich mehr Säure, aber nicht unangenehm. Beim ersten etwas mehr bitter.
    Verwendet habe ich eine neue Röstung von Café Bla, gewaschener Kenianer.

    links oben zweiter Bezug mit gröberem Mahlgrad.
    [​IMG]
     
  10. #10 Gelöschte Mitglieder 84672, 06.05.2020
    Gelöschte Mitglieder 84672

    Gelöschte Mitglieder 84672 Gast

    Probieren Sie 18 oder 19g im 20g VST-Korb, damit Sie mehr Kopffreiheit haben.

    Den sauren Teil können Sie mit +2 C beheben.

    Heute habe ich den Kaffee geändert, so dass ich den Mahlgrad und die Dosis/Temperatur finden musste, die damit funktionieren.

    Dies ist mein erster Schuss mit 12,5 g zu feinem Mahlgrad, und wie Sie sehen können, gibt es einige Sekunden nach Beginn des Brühens große Probleme. Davon habe ich gesprochen, mit zu feinem Mahlgrad mit Kompression des Pucks, und die Kraft geht nicht in den gesamten Puck, der die oberen Schichten umfasst und eine Kanalisierung erzeugt. Auf den Vergleichsfotos des Pucks ist dies der Puck, der mehr schwarze Punkte und weniger Löcher aus dem Korb hat.

    1:
    https://photos.app.goo.gl/znDxuKq8KhaUguMN9

    Der Schuss war nicht für das Waschbecken, ein anständiger Schuss, aber weit entfernt vom zweiten. Nicht sauberer Geschmack, spezifisch unter Extraktionsgeschmack, mit Kompression im Inneren des Pucks. Trockener und adstringierender bitterer Nachgeschmack.

    TDS: 12,4/ 22g aus /12,5 g ein=21,8% EY


    2:
    https://photos.app.goo.gl/qfG7eFHSsrVvRMqt5

    Zweite Aufnahme, wie im Video zu sehen, mit wieder 12,5 g, aber irgendwie gröber, gleiche Verteilung, Puckvorbereitung, gleiche Temperatur.

    TDS: 11,3/27 g aus/12,5gin= 24,4% EY

    Der Geschmack wird durch eine viel, viel sauberere Tasse im Betteln und auch im Nachgeschmack verbessert. Viel süßer, Butterkekse mit einer Kirschcremefüllung. Dieser Puck hat mehr Lochimprägnierung und etwas weniger schwarze Flecken.



    Try 18 or 19g in 20g VST basket, so you have more headroom.

    The sour part you might fix with +2 C.

    Today I changed the coffee so I had to find the grinding degree and dose/temp that works with this.

    This is my first shot with 12.5g too fine grind and as you can see big problems a few seconds after the brew starts. This is what I was talking about, with too fine grind with compression of the puck and the force doesn't go in the entire puck comprising the upper layers and producing channeling. In the puck comparision photos this is the puck that has more black dots and less holes from the basket.


    The shot was not for the sink, decent shot but far from the second one. Not clean taste, specific under extraction taste, with compression inside the puck. Dry and astringent bitter aftertaste.

    TDS: 12.4/ 22g out /12.5 g in=21.8% EY

    Second shot as you see in the video, with 12.5 g again but somehow coarser, the same distribution, puck preparation, same temp.

    TDS: 11.3/27 g out/12.5gin= 24.4% EY

    The taste is improved by a lot, much cleaner cup in the begging and aftertaste too. Much sweeter, butter cookies with a cherry cream filling. This puck has more hole impregnation on it, and a bit less black spots.

    1. Shot/Puck
    IMG_20200506_110045.jpg

    2. Shot/Puck
    IMG_20200506_105746.jpg

    IMG_20200506_105801.jpg

    IMG_20200506_105404.jpg
     
    trapoco gefällt das.
  11. #11 quick-lu, 06.05.2020
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    11.520
    Zustimmungen:
    12.023
    Das hatte ich für morgen geplant.
    wobei auch mit den 16g noch ausreichend headspace im 15g VST vorhanden war.
     
  12. #12 Espressojung, 06.05.2020
    Espressojung

    Espressojung Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    3.290
    Zustimmungen:
    1.102
    Ganz klarer Fall ==> Corona infiziert - 14 Tage in Quarantäne.:D
     
    NiTo und Schoki gefällt das.
  13. #13 Gelöschte Mitglieder 84672, 06.05.2020
    Gelöschte Mitglieder 84672

    Gelöschte Mitglieder 84672 Gast

    Kopfraum in einem Doppelsieb mit 45 mm Durchmesser.

    12,5g Zoll. Der Sieb kann mit max. 15-16g gefüllt werden. Dies hängt auch von der Mühle ab, ein gleichmäßigerer Mahlgrad wird besser verdichten als ein ungleichmäßiger Mahlgrad.

    IMG-20200503-WA0008.jpeg
     
  14. #14 quick-lu, 07.05.2020
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    11.520
    Zustimmungen:
    12.023
    Nächster Versuch.

    VST ridgeless 20g, befüllt mit 18g. Mahlgrad zuerst deutlich gröber.
    Ergab zu viel Menge in zu kurzer Zeit, Durchlauf 27 sec.
    Dann wieder deutlich feiner, allerdings nicht der gleiche Mahlgrad wie gestern mit dem 15g Sieb.
    Durchlauf 37sec.
    Geschmacklich würde ich beide als unterextrahiert einschätzen. Wobei die bei dieser Röstung von Haus aus sehr dominante Säure hier nicht ätzend war, konnte man gut trinken, beide.
    Auslauf war alles andere als ruhig.
    Wenn man mit einer Handhebel Maschine bezieht, muss man aufpassen, den Hebel nicht zu schnell zu ziehen, sonst hebt es den Puck. Wobei man das bei geringer Füllhöhe wohl nie ganz ausschließen kann.

    Puck oben feinerer Mahlgrad
    [​IMG]
     
    Gelöschte Mitglieder 84672 gefällt das.
  15. #15 Gelöschte Mitglieder 84672, 07.05.2020
    Gelöschte Mitglieder 84672

    Gelöschte Mitglieder 84672 Gast

    Mit Sicherheit sieht der Puck auf den letzten Fotos im Vergleich zu Ihrem ersten Beitrag unter extrahiert aus. Das Refraktometer würde dies sicher bestätigen, und sogar Ihr Geschmack würde dies auch sagen, wie Sie geschrieben haben.

    Nun frage ich mich, ob es nicht eine gute Idee ist, wenn Sie die 15g-Dosis verwenden, aber +2 C höher für diesen speziellen Kaffee? um den Säuregehalt zu zähmen.

    Jetzt arbeite ich mit einem Filterröstkaffee, der ziemlich löslich ist, ich würde sagen, er ist eher eine Omniröstung als eine nordische Filterröstung. Für wirklich leichte nordische Röstungen ziehe ich mindestens 93,5 C bei der Puck/95 C-Temperatur im Kessel, für einige leichte Gardelli sogar 97-98 C im Kessel und 95 C im Kaffee.

    Diesen speziellen Kaffee, den ich jetzt habe und der löslich ist, muss ich bei 93,5 °C Kesseltemperatur und 92 °C Puck-Temperatur ziehen. Aber es gibt eine Beziehung zwischen der Temperatur und der Haltbarkeit des Pucks. Eine höhere Temperatur lässt den Puck schneller einweichen, in gewisser Weise funktioniert es wie ein längerer Voraufguss, wenn die Temperatur höher ist. Bei extra langen Schüssen rate ich also vielleicht nicht zu 95-96 C, da der Puck möglicherweise nicht hält.
     
    MaKaffeEva gefällt das.
  16. #16 quick-lu, 07.05.2020
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    11.520
    Zustimmungen:
    12.023
    Im Vergleich zu gestern waren die beiden Bezüge heute sicherlich schlechter, wenig Körper, mehr Säure, weniger Süße.
    Morgen werde ich, da es sich um einen neuen Kaffee handelt, nochmal das 20g Sieb mit 20g befallen.
    Und dann wieder das 15g Sieb mit 16g.

    Aber grundsätzlich löst es mein Problem mit den Flecken und damit ungleichmäßige Extraktion nicht. Der Mahlgrad ist immer vergleichsweise sehr fein.

    Der nächste Schritt ist dann, mit der Comandante zu mahlen und im Anschluss mit der 1Zpresso.
     
    Gelöschte Mitglieder 84672 gefällt das.
  17. #17 quick-lu, 08.05.2020
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    11.520
    Zustimmungen:
    12.023
    Ich habe heute wieder erfahren dürfen, dass Espresso beziehen alles andere als eine exakte Wissenschaft ist:)

    20g, erste Bezug gröberer Mahlgrad, Durchlaufzeit 37 sec., geschmacklich katastrophal.
    Zweiter Bezug feinerer Mahlgrad, Durchlaufzeit 25 sec., geschmacklich genau so katastrophal.

    oben der Puck mit dem feineren Mahlgrad
    [​IMG]

    Und heute auch mal ein Bild von der zweiten Seite, es gibt ja immer zwei Seiten einer Medaille.
    [​IMG]
     
  18. #18 Borboni, 09.05.2020
    Borboni

    Borboni Mitglied

    Dabei seit:
    14.06.2017
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    822
    dumme frage! aber einfach, dass wir das ausgeschlossen haben. du schlägst den puck nach dem bezug jeweils direkt aus? ich kenn die flecken primär, wenn ich den puck einige zeit im siebträger lasse.
     
  19. #19 quick-lu, 09.05.2020
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    11.520
    Zustimmungen:
    12.023
    Ich schlage immer unmittelbar nach dem Bezug aus, da ich im Anschluss einen heating flush machen muss, der Thermosyphon muss in Wallung gebracht werden, sonst gäb’s kalten Kaffee.
     
  20. #20 quick-lu, 09.05.2020
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    11.520
    Zustimmungen:
    12.023
    Und weiter geht's nach einem Mühlenwechsel zur C40.

    20g VST befüllt mit 18g, gleiche Bohne, Kenianer gewaschen von Café Bla.

    Erster Mahlgrad so wie eingestellt, etwas zu grob, zweiter Bezug dann zwei red clix feiner.
    Geschmacklich wieder besser, der zweite feinere besser als der erste, werde aber vermutlich beim nächsten Versuch mit 18g einen clix gröber stellen.

    Oben wieder der feine, sieht mit dem Streifen in der Mitte komisch aus.
    [​IMG]
     
Thema:

fleckiger Puck - Meinungen, Erfahrungen

Die Seite wird geladen...

fleckiger Puck - Meinungen, Erfahrungen - Ähnliche Themen

  1. Nasser Puck

    Nasser Puck: Hallo, vielleicht könnt ihr mir ja helfen: Ich nutze eine Rocket Mozzafiato und eine Mazzer Mini. Bisher nehme ich immer 18 Gramm für das zweier...
  2. Entlüftungsventil spuckt Wasser + kein Dampf

    Entlüftungsventil spuckt Wasser + kein Dampf: Hallo zusammen, ich hab nach einer kleineren Reperatur ein Problem und bräuchte bitte kurz euren Rat. Und zwar hab ich vor 2 Wochen bei meiner...
  3. La Pavoni Professional – Puck im 1er Sieb bröckelt

    La Pavoni Professional – Puck im 1er Sieb bröckelt: Guten Morgen zusammen, langsam bin ich warm mit meiner Pavoni. Dichtungen sind neu, es passt alles, der Espresso im 2er Sieb wird in Verbindung...
  4. E61-Brühgruppe schwitzt Kaffeepuck nass

    E61-Brühgruppe schwitzt Kaffeepuck nass: Moin! Habe aktuell nasse Kaffeepucks. Nach dem Bezug steht eine Pfütze obendrauf und klar habe ich mal andere Bohnen probiert, die Füllmenge...
  5. nasser Puck, Brühgruppe näßt

    nasser Puck, Brühgruppe näßt: Habe letzte Zeit nur matschige Pucks und das obwohl Mahlgrad, Menge und Druck etc gut sind. Habe nun ein Blindsieb eingespannt und sehe, dass sie...