Frage zu vermeintlichem „Bucht-Schnapper“

Diskutiere Frage zu vermeintlichem „Bucht-Schnapper“ im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; [ATTACH] Hallo liebe Kaffeefreunde, heute wäre ich auf eure Hilfe angewiesen. Habe in der Bucht eine Quickmill Andreja ersteigert. Angeblich ist...

  1. #1 Chaoskaethe, 24.06.2020
    Chaoskaethe

    Chaoskaethe Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    6
    AE59C82E-B272-4DEE-AE39-E9CC28372DA4.png Hallo liebe Kaffeefreunde,
    heute wäre ich auf eure Hilfe angewiesen.

    Habe in der Bucht eine Quickmill Andreja ersteigert. Angeblich ist die Maschine 4 Jahre alt. Da sich der Verkäufer nach der Auktion nur sehr spärlich geäußert hat, habe ich im Netz geguckt.
    Demnach wurde die Maschine exakt wie angeboten bereits 2007 gebaut. Frage daher: kann mir jemand von euch sagen wie lang die Quickmill Andreja (nicht Premium, also ohne zweites Manometer) vertrieben wurde?
    Bzw wie oder wo finde ich das Herstellungsjahr bei Quickmill-Maschinen?

    Ich wäre euch wirklich für jeden Tipp dankbar.
     

    Anhänge:

  2. joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    6.029
    Zustimmungen:
    5.853
    In aller Regel stellt man solche Fragen VOR dem Kauf :/
    Der Verkäufer (881 Bewertungen, 100% pos.) hat in der Beschreibung gar nichts zum Alter geschrieben. Der niedrige Verkaufspreis ist sicherlich auch der mageren Beschreibung geschuldet.
     
    coffeefreak und NiTo gefällt das.
  3. #3 Chaoskaethe, 25.06.2020
    Chaoskaethe

    Chaoskaethe Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    6
    Die Frage habe ich vor dem Kauf gestellt und die Antwort mit den vier Jahren bekommen. Sonst hätte ich gar nicht geboten.
    Nach der Auktion nochmal nachgefragt kam keine entsprechende Antwort mehr. Daher die Nachfrage hier.
    Und mir geht’s auch nicht darum die Integrität des Verkäufers in Frage zu stellen (weshalb ich die Anzeige bewusst nicht verlinkt hatte). Es kann ja genauso gut sein, dass er das Alter der Maschine nicht genau kennt.
    Daher die Nachfrage hier bei den Profis :)
     
    joost gefällt das.
  4. #4 benötigt, 25.06.2020
    benötigt

    benötigt Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2019
    Beiträge:
    2.644
    Zustimmungen:
    1.858
    Der Anbieter macht den Eindruck, als privater Verkäufer gehandelt zu haben. Das heisst, bei einer Maschine aus seinem Besitz sollte schon ein bisschen mehr Information möglich gewesen sein. Nicht, oder sehr sparsam auf Fragen einzugehen, deutet für mich immer darauf hin, dass es etwas zu verheimlichen gibt...
    Mein einziger Wunsch in so einem Fall wäre, dass die Leute dann eben nicht 5 Sterne für "gute Kommunikation" bekommen, damit auch nachfolgende Bieter vorgewarnt sind.

    Spannend ist nun, in welchem Zustand sich die Maschine nun im Inneren befindet.
    Du kennst Dich generell mit Espressomaschinen aus? Kannst also Duschsieb entfernen und reinigen? Entkalkung durchführen? Relevante Dichtungen ersetzen?

    Da die Maschine grundsätzlich sehr solide ist, kann man sie auch aus einem möglcherweise schlechten Erhaltungdszustand wieder aufpäppeln. Da ist das Baujahr zweitrangig. Kostet nur ein bisschen Zeit und Ersatzteile. Aber bevor Du Dir Getränke rauslässt, willst Du ja vermutlich sicher sein, dass selbiges hygienisch einwandfrei erfolgen kann?

    Viel Spass.
     
    joost und Chaoskaethe gefällt das.
  5. #5 carkoch, 25.06.2020
    carkoch

    carkoch Mitglied

    Dabei seit:
    02.09.2007
    Beiträge:
    2.422
    Zustimmungen:
    800
    In der Regel beherbergt eine Espressomaschine irgendwo ein Typenschild, das gibt meist auch Aufschluss zum Produktionsjahr.

    Ansonsten befinden sich im Inneren meist auch einzelne Bauteile mit Produktionsdaten, z.B. die Pumpe.

    Also abwarten, Maschine kommen lassen, nachsehen.
     
    Chaoskaethe gefällt das.
  6. #6 Londoner, 25.06.2020
    Londoner

    Londoner Mitglied

    Dabei seit:
    19.08.2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    397
    Hast du schon einmal unter dem Gehäuseboden geschaut?
    Dort befindet sich bei diversen Maschinen ein Aufkleber mit einer Seriennummer von der sich evtl. das Bj ableiten lässt.
    Die Pumpe wird auf jeden Fall ein Datum haben. Wenn es noch die Erste ist, kannst du daran das Bj ableiten.

    Geschätzt von der Optik der Maschine (kein zweites Manometer, recht kleine "Drehrädchen" an den Ventilen)
    und vom Aufbau (Dampf-/Heißwasser kommen aus der Gehäusefront, also nicht von den Ventilen = keine "no burn" Lanzen)
    tippe ich sie auf ein Baujahr Anfang-Mitte der 2000er Jahre. In jedem Fall erheblich älter als vier Jahre....eher um 12-16 Jahre sowas.

    Das muss aber gar nicht soooo schlimm sein, denn wie oben schon geschrieben kann man auch solche Maschinen mit
    etwas Zeit und technischem Verständnis in der Regel gut wieder herrichten.
    Die meisten Teile sind Standardteile, sind daher problemlos und zu fairen Preisen zu bekommen.

    Mich würden sehr Fotos vom Innenleben interessieren.
    Nicht des Zustandes wegen, sondern weil sie mich optisch sehr an die "Isomac Millenium" erinnert
    und ich würde gerne sehen, ob es auch technische Parallelen in der Maschine gibt.
    Vielleicht magst du ja mal ein Foto einstellen, wenn du 'ne Minute hast. Danke.
     
    Chaoskaethe und joost gefällt das.
  7. Deanie

    Deanie Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Optisch ist mein Isomac Millenium vom Chassi ähnlich/baugleich. Bei meiner alten Maschine (auch ersteigert) war kein Typenschild mehr zu finden. Einziger Anhaltspunkt war die alte Controller Box, die ein Datum aus 2002 aufwies. Revision und Ersatzteilbesachaffung waren ein nettes Projekt und mit den hier vorhanden Informationen machbar (aber nicht problemlos ;-)).
     
  8. #8 Chaoskaethe, 25.06.2020
    Chaoskaethe

    Chaoskaethe Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    6
    Vielen Dank für eure Hilfe. Dann lasse ich das gute Stück also trotzdem einfach mal kommen. Wenn Preis und Verarbeitungsqualität trotz des Alters passen, wird es ja vielleicht tatsächlich mein erster Versuch selbst das Innenleben von Espressomaschinen zu erkunden. ;):D
    Dann müsst ihr euch allerdings auf weitere Nachfrageposts von mir einstellen :p (und ich schicke dann selbstverständlich auch Fotos vom Innenleben)

    Fazit: ich sehe es mal nicht mehr als Schnäppchen sondern als Herausforderung :rolleyes:
     
    Abbuzze und cbr-ps gefällt das.
  9. #9 Chaoskaethe, 25.06.2020
    Chaoskaethe

    Chaoskaethe Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    6
    Danke für dein Feedback.
    Theoretisch (also was Einlesen und Co betrifft) kenne ich mich etwas aus. Praktisch hab ich's noch nicht versucht. ;) Finde ich irgendwo Explosionszeichnungen zur Andreja? Und wo bestellst du deine Ersatzteile?
     
  10. #10 BigFlow, 25.06.2020
    BigFlow

    BigFlow Mitglied

    Dabei seit:
    25.02.2010
    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    219
    benötigt und Chaoskaethe gefällt das.
  11. #11 Chaoskaethe, 25.06.2020
    Chaoskaethe

    Chaoskaethe Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    6
  12. #12 Barista, 25.06.2020
    Barista

    Barista Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2001
    Beiträge:
    9.234
    Zustimmungen:
    2.951
    Als ich noch auf der Jagd nach Maschinen war, hatte ich vereinzelt auch mal Exoten gesehen, die jahrelang unbenutzt als Deko irgendwo rumstanden (in einem schicken Design-Möbelladen macht sich das gut). Es ist daher durchaus auch denkbar, dass die Maschine schon deutlich älter ist, davon aber nur ein paar Jahre benutzt wurde.
     
    andruscha und Warmhalteplatte gefällt das.
  13. #13 benötigt, 25.06.2020
    benötigt

    benötigt Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2019
    Beiträge:
    2.644
    Zustimmungen:
    1.858
    So eine ähnliche Story kenne ich aus dem Home Barista Forum, weil dort jemand das Glück hatte, eine 40 Jahre alte Olympia Cremina von einem Vertragshändler zu kaufen, die niemals zuvor verwendet worden war. Sie stand vom ersten Tag an in einer Vitrine als Ausstellungsstück und wurde dann erst zur Geschäftsaufgabe verkauft. Einen nagelneuen Oldtimer zu kaufen, ist schon ein Spezialfall.
     
    Londoner gefällt das.
  14. #14 bon2_de, 29.06.2020
    bon2_de

    bon2_de Mitglied

    Dabei seit:
    23.11.2019
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    102
    Zum Thema Alter der Maschine: Ich habe exakt die gleiche Maschine und die ist Baujahr 2004 oder 2005. Angeblich sollte die Maschine baugleich der Isomac Millenium sein, aber das kann ich nicht bestätigen. Es ist eine echte Quickmill mit stehendem Kessel und noch ein paar speziellen Konstruktionsmerkmalen. Stell doch mal ein Foto von der geöffneten Maschine ein (wenn vorhanden). Würde mich interessieren.

    Gruss
    Armin
     
    Chaoskaethe gefällt das.
  15. #15 Chaoskaethe, 07.07.2020
    Chaoskaethe

    Chaoskaethe Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    6
    Also... heute ist sie endlich angekommen. Auf den ersten Blick (von den hässlichen Paketkleberesten abgesehen) ein ganz schönes Stück. Auch sehr wenige Abnutzungserscheinungen oder Kratzer. Auch funktional scheint auf den ersten Blick alles in Ordnung zu sein.

    ABER:
    1. Das Heißwasser aus dem Heißwasserrohr war trüb. Habe den Kessel komplett entleert und neu gefüllt. Jetzt siehts schon besser aus.
    2. Die Dampflanze leckt da der Dichtungsring geht. In der Dampflanze war eine seltsame blaue Masse (ist das evtl irgendeine Entkalkermasse?)
    3. Die Siebe sahen nicht schlecht aus aber: sowas Dreckiges wie die Brühgruppe hab ich noch nie gesehen! Ich habe vergessen euch das Duschsieb zu Beginn zu fotografieren aber es war einfach nur schwarz mit einer richtig dicken Kaffeefettschicht.

    Hier die ersten Bilder zur Maschine. Aber wie gehts jetzt weiter? Was mach ich als Nächstes?

    Freue mich auf eure Tipps :)

    132C209D-BA9D-4471-B2A3-E60544F37B86.jpeg F8C1E1F9-5CA0-44F8-93C8-9625E5A148FF.jpeg CADDDC6E-F402-427B-91FD-525C1F4AAD31.jpeg
     

    Anhänge:

  16. #16 Londoner, 08.07.2020
    Londoner

    Londoner Mitglied

    Dabei seit:
    19.08.2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    397
    Schön, dass sie da ist....dann kann es ja jetzt richtig losgehen :)

    Nicht ungewöhnlich, dass das Wasser trübe ist. Wer weiß, wie lange das schon im Kessel stand ;-)
    Wie hast du den Kessel komplett geleert?
    Wenn "nur" über Aufheizen der Maschine und Heißwasser über die Dampflanze beziehen, war der Kessel nicht wirklich leer.
    Soviel Wasser kannst du darüber nicht aus dem Kessel ziehen.
    Besser wäre hier einmal den Kessel aufzuschrauben (Entlüftungsventil raus z.B.) und dann mit einem Schlauch den Kessel komplett leer ziehen.
    Dann kriegst du (so gut wie) das Wasser ganz raus und kannst direkt danach über die Öffnung wieder soviel Frischwasser einfüllen, wie du rausgezogen hast.
    Den Rest macht dann der Niveauregler beim nächsten Einschalten.
    Wobei das Wasser dann sicher auch nicht wirklich "frisch" ist, wenn es Ablagerungen im Kessel, etc. gibt.

    Sehr wahrscheinlich Reste vom Entkalker.

    Auch das ist nicht ungewöhnlich. Die Pflege einer Maschine wird leider oft vernachlässigt.
    Gut wäre auch, wenn du die Schlitzschraube (auf den letzen zwei Fotos zu sehen) in der Brühgruppe rauskriegst.
    Das ist die Verteilerschraube und darunter setzt sich auch gerne Kaffeefett ab. Die Schraube sollte sauber sein, nicht nur aus Hygienegründen,
    sondern auch, weil du sonst keinen gleichmäßigen Bezug hinbekommst.

    Danke für die Bilder.
    Tja, wie gehts jetzt weiter? Hast DU dir denn schon Gedanken dazu gemacht, wie es weitergehen soll?
    Es gibt hier dutzende von Beiträgen zu Restaurationen, Aufbereitungen, Wartungen, usw.
    Sicher sinnvoll, wenn du dich da mal ein wenig einliest, damit du zumindest eine Grundidee hast, wie sowas ablaufen sollte.

    Meine persönliche Sicht bei gebrauchten Maschinen (speziell in dem Alter und nachdem ich vom trüben Wasser
    und den blauen Ablagerungen gehört habe):
    Komplett zerlegen, reinigen, entkalken, neue Dichtungen rein und dann wieder zusammensetzen.
    Dann hast du eine gute Basis, weißt was gemacht wurde, bist hygienisch auf der sicheren Seite und nicht zu vergessen,
    dann kennst du deine Maschine im Detail. Sollte also zukünftig mal was sein, kannst du das wahrscheinlich einfach selbst lösen.
    Dazu brauchst du (zumindest) eine Auswahl an Werkzeug, Entkalker (Zitronen- oder Amidosulfonsäure), Kaffeefettlöser, 2-3 Gefäße
    wie Eimer, große Schüsseln, o.ä. und eine gute Bezugsquelle für die Neuteile (ich emfpehle EspressoXXL, aber auch das ist meine
    persönliche Sicht aus jahrelanger Erfahrung).

    Für Detailfragen, die sich im Zuge der Aufbereitung ergeben, wird dir sicher hier gern geholfen.
    Ob das Forum allerdings die Zeit und Lust hat dich von A-Z durch eine Instandsetzung zu führen, weiß ich nicht.

    Ist auf jeden Fall 'ne schöne Maschine!
    Mich würd übrigends immernoch das Baujahr der Maschine interessieren ;-)
    Darum ging es ja im Eingangsthread ursprünglich.
     
    Chaoskaethe, Nibbler und Caruso gefällt das.
  17. #17 bon2_de, 08.07.2020
    bon2_de

    bon2_de Mitglied

    Dabei seit:
    23.11.2019
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    102
    Mal aufschrauben und Foto einstellen, damit man weiß, wie sie aufgebaut ist bzw. welches Modell es genau ist!
     
    Chaoskaethe gefällt das.
  18. #18 Nibbler, 09.07.2020
    Nibbler

    Nibbler Mitglied

    Dabei seit:
    19.01.2017
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    23
    Ich würde (bzw. habe es) wie Londoner gesagt hat, aufschrauben, auseinander nehmen, alles säubern und tauschen, wieder zusammen bauen und spaß haben.
    Alles andere wäre für mich frickellei, bzw kann aus Erfahrung dass ich diverse Teile nicht getauscht habe, 2 Monate später durfte ich die Maschine wieder auseinander nehmen.

    Ich auf jeden Fall zum Entkalken Amidosulfonsäure nehmen. Ergänzend habe ich sehr gute Erfahrungen mit Flüssigdichtung gemacht. Sehr einfaches Handling. (Ich habe Loxeal 18-10 genutzt. Geringe Festigkeit, würde vielleicht nächstes mal ein festeren nehmen)
     
    Chaoskaethe gefällt das.
  19. #19 S.Bresseau, 09.07.2020
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    19.533
    Zustimmungen:
    7.510
    Ich würde Teflonschnur nehmen von zb Loctite
     
    Chaoskaethe gefällt das.
  20. #20 Chaoskaethe, 09.07.2020
    Chaoskaethe

    Chaoskaethe Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    6
    So, jetzt ist das Gehäuse ab und die Maschine steht folgendermaßen vor mir:
     

    Anhänge:

Thema:

Frage zu vermeintlichem „Bucht-Schnapper“

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden