FrankOne

Diskutiere FrankOne im Brühkaffee Forum im Bereich Maschinen und Technik; Ich habe im September 2018 das FrankOne Projekt auf Kickstarter gezeichnet. Ich meine, ich war damals nicht der einzige Kaffee-Netzler. Vielleicht...

  1. #1 infusione, 13.01.2020
    infusione

    infusione Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2011
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    2.956
    Ich habe im September 2018 das FrankOne Projekt auf Kickstarter gezeichnet. Ich meine, ich war damals nicht der einzige Kaffee-Netzler. Vielleicht können andere auch berichten.

    Heute, ziemlich genau 1 Jahr und 4 Monate nach dem Zeichnen konnte ich ein Päckchen vom Zoll abholen.

    Dank CE-Zeichen ist mir das Päcken sogar ausgehändigt worden. Mein Nachbar am Zoll hatte mit einem China-Päckchen weniger Glück.

    IMG_20200113_122425.jpg IMG_20200113_121905.jpg

    Dies ist Immersion Brewer mit Pumpe.

    Im Glasbehälter wird mit einer Pumpe ein Vakuum erzeugt, durch ein Filtersieb und ein kleines Loch im Oberteil wird der Kaffee in die Glaskaraffe gesaugt. Wenn man die Pumpe abstellt, dauert es noch ein paar Sekunden, bis der Unterdruck in der Karaffe ausgeglichen ist. Und solange wird auch von der Brühkammer in den Glasbehälter abgesaugt. Dadurch durch wird am Schluss meist noch Luft durch den Kaffeesatz gezogen. So auch bei dieser Brühung.

    Um das Gerät irgendwie einzuordnen habe ich es mit einer Cuppingtasse verglichen. ;)

    Also FrankOne und Cuppingtasse mit gleichem Kaffee mit gleichem Mahlgrad befüllt und mit 95° heißem Volvic hintereinander mit Brührate 1:16 aufgefüllt.
    IMG_20200113_175611.jpg

    4 min Immersion, nach dem Brechen und Abschöpfen der Cuppingtasse hab ich den Knopf der FrankOne fürs Abpumpen gedrückt.
    Dann von beiden Kaffees eine Probe fürs Refraktometer genommen.
    IMG_20200113_181334.jpg

    Beide Brews sind am Anfang sehr ähnlich, der aus der FrankOne hatte bei mir gute 10% mehr Trinkstärke (1,16 und 1,29 TDS%).

    Geschmacklich lagen sie nah beieinander, wobei der FrankOne Kaffee etwas adstringierender war, etwa wie die Johannisbeere in manchen Kenia-Kaffees. Absolut nicht negativ.

    Mit FrankOne soll man in 4 Minuten ColdBrew herstellen können. Bevor ich das teste, muss es aber draußen etwas wärmer werden.
     
    flusier, Konstantinos, Seneca und 6 anderen gefällt das.
  2. #2 macmanred, 24.01.2020
    macmanred

    macmanred Mitglied

    Dabei seit:
    20.08.2006
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    116
    Ich bekam meine FrankOne auch letztens zugestellt.
    Allerdings musste ich auch noch mal zur Post, und 8€ Zoll nachzahlen. Verschmerzbar.

    Insgesamt bin ich sehr zufrieden, sowohl von der Verarbeitung, als auch von der Funktionalität. Geschmacklich bin ich auch sehr zufrieden. Auch ohne wissenschaftliche Tests, kommen im Vergleich zur Gina mehr Aromen raus, und der Kaffee ist auch gefühlt etwas stärker.

    Ich habe mich allerdings zunächst mal an die Vorgabe von Gina gehalten. Also etwas feiner mahlen, und nur 1 bis 1,5 Minuten ziehen lassen.

    Cold Brew habe ich bisher noch nicht getestet.


    Insgesamt für uns eine sehr gute Ergänzung zur Gina. Gerade wenn man morgens nur 2 Tassen fürs Frühstück braucht, oder für den To-Go Becher.
     
    infusione und whereiscrumble gefällt das.
Thema:

FrankOne

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden