Gaggia Classic

Diskutiere Gaggia Classic im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Freunde der braunen Bohne, Nachdem meine Gaggia CC nun gut zwei Monate in Betrieb ist und ich mittlerweile mit dem Kaffee sehr zufrieden bin,...

  1. madom

    madom Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2008
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Freunde der braunen Bohne,

    Nachdem meine Gaggia CC nun gut zwei Monate in Betrieb ist und ich mittlerweile mit dem Kaffee sehr zufrieden bin, mache ich mich jetzt verstärkt über das Thema Wartung her. Zu diesem Zweck möchte ich mir ein Blindsieb zulegen. Bei dieser Bestellung würde ich gemäss den empfohlenen Modifikation im Kaffee Wiki auch noch gleich eine "Messing Verteilerplatte" und ein "professionelles Duschsieb" zulegen.

    Könnte mir jemand, der sich mit der Maschine auskennt, bitte sagen, ob diese Artikel bei espressoXXL - Ersatzteile für Espresso Caffè Maschinen auch für meine Maschine passen?

    Blindsieb: 529023
    Verteilerdusche: 529166
    Duschensieb: 529092

    Lieben Dank für die Mühe
    m.
     
  2. #2 Hannibal, 28.11.2008
    Hannibal

    Hannibal Mitglied

    Dabei seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    1
    AW: Gaggia Classic

    Dieser Frage würde ich mich mit dem so ziemlich gleichen Wortlaut anschliessen!!!
    :lol:
     
  3. #3 Der Hering, 28.11.2008
    Der Hering

    Der Hering Mitglied

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    30
    AW: Gaggia Classic

    Hallo, liebe Leute,

    mein erster Eintrag in diesem Forum (Mitlesen macht mir schon seit einigen Wochen großen Spaß).

    Und auch mir stellt sich diese Frage. Habe ebenfalls eine Classic Coffee und noch nicht rückgespült. Ein Blindsieb nenne ich schon mein Eigen und Coffee Clean ebenfalls. Einzige Frage: Darf ich mit einer Aluminiumdusche überhaupt rückspülen? Ich habe hier gelesen, dass das Reinigungsmittel mit der Zeit das Aluminium angreift. Bedeutet das, dass ich vom ersten Moment an mit Messing arbeiten muss, oder kann ich das Alu-Teil bedenkenlos drin lassen und tausche es einfach irgendwann aus, wenn sich die Konsequenzen des Rückspülens bemerkbar machen?

    Danke für Eure Erfahrungen zum Thema.

    Grüße
    Tobias.
     
  4. #4 Mark_Twain, 28.11.2008
    Mark_Twain

    Mark_Twain Mitglied

    Dabei seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    960
    Zustimmungen:
    27
    AW: Gaggia Classic

    @madom: Ja, die Teile sind die richtigen.

    @Hering: Willkommen :) Die wenigsten Gaggia-Benutzer verwenden die Messingplatte und sind trotzdem fröhlich am Rückspülen. Mein Bruder und ich praktizierten das auch lange Zeit und so gravierend war der Verschleiß am Alu-Verteiler nicht. Ein wenig Verschleiß ist allemal besser, als eine Maschine, die nie rückgespült wird!

    Viele Grüße!
     
  5. #5 Michl LA, 28.11.2008
    Michl LA

    Michl LA Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2008
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    AW: Gaggia Classic

    Ich baue zum Rückspülen mit Chemie die Alu-Platte aus (3 Schrauben), dann hat man:

    1. Den Schmodder hinter dem Duschsieb richtig draußen
    2. kann man die Platte auch mechanisch (mit Spülschwamm) gut an den Seiten reinigen
    3. nicht irgendwann mal das Problem, dass die Platte am Brühkopf festgepappt ist und man sie nur noch mit Gewalt abbekommt

    Wenn man 3-4 mal die Woche nur mit Wasser rückspült, kann man die Chemie-Intervalle deutlich ausdehnen. Ich spüle nur 1x im Monat mit Pulycaff und es kommt dabei relativ wenig verschmutztes Wasser aus dem Rückführungs-Röhrchen.

    Die Messing-Duschplatte hatte in der Vergangenheit abweichende Maße zur Aluplatte. Sie war dicker, dadurch gab es wohl z.T. Probleme mit manchen Sieben. Prüfen, ob das immer noch der Fall ist!

    Würden mich die Aluminium-Innereien der Gaggia stören, dann hätte ich persönlich eine Rancilio Silvia gekauft, statt die Teile für viel Geld auszutauschen. Und spätestens beim Boiler bleibt einem das Aluminium bei der Gaggia doch erhalten.

    Gruß

    Michl
     
  6. #6 Der Hering, 28.11.2008
    Der Hering

    Der Hering Mitglied

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    30
    AW: Gaggia Classic

    Hallo Mark Twain und Michl LA,

    vielen Dank für Eure schnellen und hilfreichen Antworten. Das beruhigt mich schonmal sehr. Ich habe mich zwar bewusst für die Gaggia Classic Coffee entschieden obwohl ich schon wusste, dass ich es mit Alukessel und -verteiler zu tun bekomme, aber Erfahrungswerte dazu hatte ich noch nicht.

    Der Tipp mit dem Ausbauen und dem Spülen ohne Chemie ist denke ich genau das richtige für mich. Was die Anzahl der zu produzierenden Shots bei uns zu Hause angeht ist die CC nicht überfordert und ein wöchentliches Rückspülen schien mir für unsere Maschine leicht übertrieben. Ab und zu während des Reinigens der Anbauteile ein paar Durchläufe mit Wasser zu machen und nur bei der großen Reinigung Coffee Clean zu verwenden scheint mir da mehr Sinn zu machen.

    Dann kann ich auch die Aluplatte ausbauen und sehe wie es meiner CC darunter so geht. :)

    Legt Ihr sie zum Ausbauen auf den Kopf? Natürlich nachdem der Tank raus ist. ;-)

    Danke nochmal und Grüße
    Tobias.
     
  7. #7 Michl LA, 29.11.2008
    Michl LA

    Michl LA Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2008
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    AW: Gaggia Classic

    Nein, da habe ich schon mal schlechte Erfahrungen gemacht mit meiner Eduscho (Saeco) Zweitmaschine. Da lief dann irgendwie etwas Wasser in die Maschine und danach hat's ein bissl gebrutzlt und die Sicherungen waren draußen :roll:.

    Bei der Gaggia kann man problemlos Duschsieb-und Platte an der stehenden Maschine ausbauen. Am besten mit einem ganz kurzen Kreuzschlitz (so ein "Vergaserschraubendreher"), danach die Platte mit einem Imbus 5mm. Beim Einbau die Schrauben sachte anziehen, die Innensechskantschrauben fassen im Brühkopf aus Messing, und das ist nicht so zäh und hart wie der Stahl der Schraube.

    Besten Gruß

    Michl
     
  8. panki

    panki Mitglied

    Dabei seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    1
    AW: Gaggia Classic

    die Gaggia Caffee/A, nicht rückspülbar und nach 15 Jahren und 20000 Bezügen immer nocht top. Wöchentlich ist das Verteilersieb zu reinigen und vielleicht alle 4 Wochen mal die Platte zu entfernen. Das Steigrohr reinigen, und damit den Boiler zu zerlegen war nach fünf Jahren erstmals fällig. Die Maschine hat nie eine Chemikalie gesehen. Angemerkt, sehr weiches Wasser aus dem Pfälzer Buntsandstein.

    (Wieso eigentlich "weiches Wasser", wenn das geschmacklich einen entgegengesetzten Eindruck erzeugt und aggresiv z.B. zu Metallen ist?)

    In diesem Zusammenhang, währen ihrer Laufzeit hat die Maschine sicher weniger als ein Gramm Aluminium als Oxyd verlassen, also im Nanogrammbereich auf den Liter. (Der Verdacht, Alu verursacht Alzheimer, hält sich hartnäckig. Tatsächlich ist dieser obsolet und bedurfte zur Entstehung zweier Deppenhaufen, solche die Hirne in Alufolie verpackt ins Labor schickten und welche die sich solcher Fracht anahmen.)

    Die neue CC ist gegenüber der Coffee mit einem ca. um ein Gramm kleinerem Einser-Sieb ausgestattet. Die Menge an unterzubringendem Kaffeepulver ist damit sehr knapp bemessen, dann mittels der Messingplatte um ein weiteres Gramm beraubt sicher nicht mehr ausreichend.
     
  9. #9 Der Hering, 30.11.2008
    Der Hering

    Der Hering Mitglied

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    30
    AW: Gaggia Classic

    Hallo nochmal an alle Antwortenden,

    vielen Dank, genau um solche Erfahrungen ging es mir. Wollte mal eine Relativierung des "Alu-Problems" hören und habe mich vorerst gegen Messing entschieden. Das Einsersieb ist tatsächlich eine Herausforderung, die ich aber heute dank erstmal selbst und frisch gemahlenen Kaffees schon besser gemeistert habe. Jeder Millimeter weniger in der Höhe ist tatsächlich entscheidend.

    Auch wir haben hier sehr weiches Bergquellwasser. Unser Wasserkocher hat in vier Jahren noch nicht einmal entkalkt werden müssen.

    Bei der Gaggia werde ich dennoch nicht ganz auf Coffee Clean verzichten, da sie nunmal die gute Möglichkeit des Rückspülens hat und mir das Argument mit dem ranzigen Kaffeeöl irgendwie einleuchtet. Aber alle vier Wochen hört sich für mich inzwischen immer sinnvoller an. Dann mit ausgebauter Platte und prompt ist auch diese Reinigung im Turnus und vermeidet unerwünschte Altkaffeeansammlungen.

    Für alle, die es noch hören können zum Abschluss von mir ein weiteres Mal die Bestätigung, dass eine Maschine ohne Mühle eine falsche Anschaffung ist. Hatte die Mühle zwar bei Ebay (gebrauchte Gaggia MDF) schon "geschossen", sie war aber noch nicht angekommen. Deswegen waren meine ersten Versuche mit beim Röster gemahlenem Kaffee. Am Tag 1 war der noch sehr gut, aber er verlor spürbar von Tag zu Tag bis ich am Ende aus einer "Mexiko"-Mischung keinen genießbaren Kaffee mehr gewinnen konnte.

    Heute habe ich dann frisch geröstete Bohnen gekauft und selbst gemahlen... Leute, sowas habe ich in den wenigen Tagen, die ich die Maschine habe vorher noch nie aus dem Teil gezaubert. Hatte heute die erste Crema, durch die mein Zucker nicht gleich durchgefallen ist. Er hat zumindest kurz angehalten und ist dann durchgefallen. :) Mit ein bisschen Übung was tampern und Menge angeht, verspreche ich mir großartigen Spaß. Der Genuss war heute schon überwältigen. Eine kleine, flüssige Kaffee-Praline.

    Danke nochmals für Eure Tipps. War sicher nicht mein letztes Post, aber ich hoffe ich kann zu meinen Fragen auch Erfahrungen und Tipps an andere Anfänger weitergeben.

    Übrigens: Nur falls jemand aus dem Raum südlich von Karlsruhe kommt: Habe immer Lust auf direkten Erfahrungsaustausch und würde mich für Kaffee- und Barista-Seminare interessieren.

    Grüße
    Tobias.
     
  10. #10 Mr. Spock, 14.01.2009
    Mr. Spock

    Mr. Spock Mitglied

    Dabei seit:
    31.12.2008
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    1
    AW: Gaggia Classic

    Hallo allerseits,

    wollte mich diesem für mich sehr interessanten Thread mal anschließen und fragen, wie genau denn das Rückspülen nun am besten gemacht wird. Habe hier gelesen, dass der aufgebaute Druck durchaus eine ziemliche Belastung für die Maschine sein könnte. Das verunsichert mich natürlich.

    Die Frage ist also hauptsächlich, wie lange man den Druck aufbauen lässt. Auf der Packung meines Reinigers steht 10 Sekunden. Dann ausschalten und 10 Sekunden warten. Dann wiederholen.

    Im Wiki steht, man sollte ausschalten, sobald das Pumpengeräusch deutlich leiser wird. Das ist bei mir aber schon nach 3-4 Sekunden der Fall, manchmal sogar früher.

    Also wie lange sollte man eingeschaltet lassen? Und wie viele Wiederholungen sollte man machen? Ca. zehn?
     
  11. #11 Der Hering, 14.01.2009
    Zuletzt bearbeitet: 14.01.2009
    Der Hering

    Der Hering Mitglied

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    30
    AW: Gaggia Classic

    Hallo Mr. Spock,

    das ist vermutlich wie so oft eine Philosophie-Frage. Habe gestern meine CC das erste Mal auseinandergenommen (Dusche ausgebaut) und rückgespült. Dafür habe ich auch mal den Deckel abgenommen (sind ja nur die zwei Schrauben hinten an der Wassereinfüllöffnung) und beim Rückspülen immer mal wieder an die Pumpe gefasst um zu sehen ob sie heiß läuft. ACHTUNG: Hier sollte man natürlich aufpassen, was man tut, denn in der Maschine ist es nicht nur stellenweise sehr heiß, sondern es liegen auch 220V an. Zum prüfen der Temperatur der Pumpe habe ich den Netzstecker gezogen. Habe diesen Aufwand nur gemacht, weil ich sowieso den Deckel gerade aufhatte (kindliche Neugierde) und werde das sicher nicht bei jedem Rückspülen wiederholen.

    Meine Vorgehensweise:
    1. Duschsieb und Dusche ausbauen, Siebträger-Dichtung raus und alles mit der Bürste schön sauber machen.

    2. Siebträger-Dichtung wieder rein

    3. Blindsieb in Siebträger und einmal mit bloßem Wasser rückspülen (dann ist schonmal alles naß, falls man an dem Tag noch keinen Kaffee gemacht hat)

    4. CoffeeClean in das Blindsieb
    Habe einen halben Espressolöffel genommen. Bei der Reinigung meiner Mühle habe ich das Zeug schonmal im Edelstahlspülbecken verwendet und hatte einen Teelöffel auf drei Liter Wasser. Das war immer noch ausreichend. Also sollte das locker genug sein.

    5. Blindsieb einsetzen, fest schließen und Bezug starten. Ich habe gewartet bis die Pumpe leiser wird und dann nochmal maximal drei Sekunden gezählt, liege also insgesamt bei ca. 6-7 Sekunden. Im Nachhinein habe ich mir aber überlegt, dass ich beim nächsten Mal nur so lange warten werde bis ich im Rücklaufschlauch (sieht man gut, wenn die Maschine oben offen ist) das Wasser in den Tank zurücklaufen sehe. Dann hat das Ventil aufgemacht, die ca. 9-10 bar liegen an und das reicht ja. Ich sehe keinen Gewinn darin, den Druck länger aufgebaut zu lassen. Denn es kommt ja auf das Rückspülen an, und das funktioniert gut, wenn der Druck erstmal aufgebaut ist. Also, meine Empfehlung: Wenn die Pumpe leiser wird, nicht mehr als drei Sekunden.

    6. Sicherstellen, dass die Abtropfschale mit den Einsätzen unter dem verchromten Auslaufrohr steht. Bezug aus.
    Meine Schale stand drunter, aber ohne Einsätze. Die Schale wirkt dann als "Super-Rutsche" und befördert das Wasser auf der rechten Seite im hohen Bogen aus der Schale wieder raus. :)

    7. Fünfmal wiederholen

    8. Siebträger lockern und ein bisschen Wasser abgießen. Dann wieder reinsetzen und wieder wie oben beziehen (dadurch läuft mehr Wasser beim Rückspülen und es wird tatsächlich gespült.

    9. Den Punkt 8. mindestens fünf mal wiederholen bis sauberes Wasser aus dem Röhrchen läuft.

    10. Siebträger locker drehen, aber in der Aufnahme drin lassen (vorsicht, gut am Ende des Griffes festhalten, sonst fällt er beim nächsten Schritt runter). Wasser beziehen. Dann drückt das Wasser im Blindsieb hoch, reinigt die Aufnahme des ST und fließt dann am ST entlang ab.

    11. ST ganz raus und nochmal Wasser beziehen, damit ein letztes Mal gespült wird.

    12. Alles wieder zusammenbauen und Kaffee genießen. :)

    Habe währenddessen die Dusche ohne CoffeeClean gereinigt und den Rest (Duschsieb, Schrauben und Kleinzeug) in ein CoffeeClean Bad gelegt, in dem auch der ST noch landete (Griff habe ich vorsichtshalber vorher abgeschraubt).

    Diese Methode ist eine Mischung aus einem Artikel in einem Buch über Espresso-Maschinen (Franzis-Verlag), der Anleitung auf der CoffeeClean-Packung und der Bedienungsanleitung der Gaggia CC. Darüber hinaus sind noch eigene Überlegungen eingeflossen.

    Während der gesamten Prozedur ist die Pumpe nicht über "handwarm" hinausgegangen. Es war sehr gut zu beobachten, wie der nötige Druck aufgebaut wurde und der Überdruck in den Tank abgeleitet wurde. Eine einfache Funktionsprüfung des Überdruckventils ist damit auch gleich erledigt.

    Hört sich vielleicht kompliziert an, hat aber alles in allem keine 30 Minuten gedauert. Und es war das erste Mal. Beim nächsten Mal wird es sicher schneller gehen.

    Wie oben schon gesagt, ist das Philosopie-Sache und ich freue mich, andere Methoden oder Anpassungen meiner Methode hier zu lesen. Schließlich lernt man nie aus. Mr. Spock, ich hoffe Dir hilft es ein bisschen.

    Schöne Grüße und dicken Kaffee
    Tobias.
     
  12. #12 Mr. Spock, 14.01.2009
    Mr. Spock

    Mr. Spock Mitglied

    Dabei seit:
    31.12.2008
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    1
    AW: Gaggia Classic

    Wow, vielen Dank für den ausführlichen Bericht!

    Ich hatte es ein bisschen anders gemacht. Zum einen verwende ich nicht CoffeeClean, sondern Mr. Backflush von Pasmarose.de, einen Flüssigreiniger, der mir dort empfohlen wurde.

    Ich habe mir insgesamt etwas weniger Aufwand gemacht. Die sehr nette und hilfsbereite Dame bei Pasmarose erklärte mir am Telefon, dass Rückspülen insbesondere im Gastronomie-Bereich quasi täglich gemacht wird und der Aufwand daher nicht so groß sein dürfte. Sie meinte daher, einen Ausbau der Dusche usw. hielte sie für ziemlich übertrieben. Ich weiß, da kommt wieder die Frage mit dem Alu, aber letztlich sehe ich das eher so, wie es hier ja schon beschrieben wurde: ich mache es nicht so oft und wenn irgendwann mal alles komisch aussehen sollte, könnte ich Ersatzteile kaufen. Jedesmal die Maschine zerlegen klingt für mich etwas übertrieben.

    Ich habe den ST zwischen den Wiederholungen des Rückspülens übrigens nicht gelockert, um Druck abzulassen bzw. Wasser nachfließen zu lassen. Klingt aber durchaus plausibel! Denn sonst ist der Druck so hoch, dass wirklich nicht mehr viel Wasser zirkuliert.

    Ich hab immer 7-8 Sekunden eingeschaltet, dann 10 Sekunden aus. Das hab ich ca. 10mal wiederholt und danach noch einen ordentlichen Becher Wasser im Leerbezug durchlaufen lassen. Den ersten Espresso hab ich dann verworfen, auch wenn er eigentlich normal geschmeckt hat.

    Ist der Ausbau von Sieb und Dusche wirklich so einfach? Ich hab etwas Schiss, was kaputt zu machen, wenn ich da rumschraube. Das Sieb löst man wohl mit der Schraub in der Mitte, und die Dusche hat dann nochmal ein paar Schrauben mehr, richtig?

    Denkst du wirklich, dass man das alles ausbauen muss?
     
  13. #13 RoentgenKater, 14.01.2009
    RoentgenKater

    RoentgenKater Mitglied

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    AW: Gaggia Classic

    Nicht ernsthaft, oder?? :shock:
    Du denkst aber schon an die 220 Volt?


    Verwunderten Gruß,

    Der RK
     
  14. #14 nacktKULTUR, 14.01.2009
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.482
    Zustimmungen:
    2.302
    AW: Gaggia Classic

    Falsche Reihenfolge. Die Duschplatte erst nach dem Rückspülen mit Fettlöser wieder einbauen. Der Fettlöser ist stark basisch, weshalb er die Alu-Duschplatte angreift. Ich denke nicht, dass das angegriffene Aluminium gut für die Gesundheit ist.

    nK
     
  15. #15 Mr. Spock, 14.01.2009
    Mr. Spock

    Mr. Spock Mitglied

    Dabei seit:
    31.12.2008
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    1
    AW: Gaggia Classic

    Tja, das ist genau das, was ich auch schon gelesen habe (dass das Alu angegriffen wird). Allerdings bin ich mir trotzdem nicht sicher, ob das wirklich soo ein Problem ist. Erstens hängt es ja vom Reiniger ab. Mr. Backflush soll laut Pasmarose ziemlich sanft sein, ich hab auch etwas weniger genommen. Und im Prinzip kann man das Sieb und die Dusche auch irgendwann ersetzen, wenn es zu stark angegriffen ist. Mal sehen. Ich wollte eh nicht häufiger als alle einmal im Monat mit Chemie rückspülen. Da wäre der Ausbau natürlich ok.

    Übrigens was heißt da falsche Reihenfolge...? Er hat doch nur die Dichtung wieder reingemacht?
     
  16. #16 Der Hering, 14.01.2009
    Der Hering

    Der Hering Mitglied

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    30
    AW: Gaggia Classic

    Hallo,

    stimmt, aber von der Duschplatte war ja auch nicht die Rede. Ich habe nur die ST-Dichtung wieder eingebaut, da es ohne sicher nicht funktionieren, würde.

    Was die berechtigte Anmerkung mit dem anliegenden Strom angeht: Danke für den Hinweis. Hatte mir eigentlich vorgenommen, das noch reinzuschreiben und hatte es vergessen. Habe es jetzt editiert.

    Mr. Spock: Der Aufwand für das Ausbauen des Duschsiebs und der Dusche ist minimal. Eine Kreuzschraube und zwei Imbus-Schrauben (die nur locker angezogen sein dürfen wegen des Messing-Kopfs) und das war's. So sieht man auch gleich, wie es seiner Maschine so geht und ob die ST-Dichtung ok ist.

    Grüße
    Tobias.
     
  17. #17 Mr. Spock, 14.01.2009
    Mr. Spock

    Mr. Spock Mitglied

    Dabei seit:
    31.12.2008
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    1
    AW: Gaggia Classic

    Hm gut. Vielleicht bau ich dann beim nächsten Rückspülen auch mal Dusche und Sieb aus.
     
  18. #18 PascalR, 14.01.2009
    PascalR

    PascalR Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    AW: Gaggia Classic

    Natürlich ausbauen! Ist erstens einfach und schnell gemacht, zweitens kannst du die Duschplatte per Hand gründlich vom Schmodder befreien und drittens gehst du bezüglich der Aluproblematik auf Nummer sicher!
     
  19. #19 Mr. Spock, 14.01.2009
    Mr. Spock

    Mr. Spock Mitglied

    Dabei seit:
    31.12.2008
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    1
    AW: Gaggia Classic

    Ok, überzeugt. Und wie ist der genaue Vorgang? Erst mit Kreuzschlitz das Sieb abschrauben, danach mit Inbus die Duschplatte, richtig? Und wann oder wo und warum muss die Dichtung raus? Ist das nicht gefährlich, beschädigt man die da nicht aus Versehen? Oder sie sitzt nachher nicht mehr richtig?
     
  20. galgo

    galgo Mitglied

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    6.584
    Zustimmungen:
    7
    AW: Gaggia Classic

    wenn die dichtung richtig sitzt sehe ich eigentlich keinen grund sie auszubauen, was anderes wärs wenn sie "unterspült" ist und eh schon halb rausfällt

    gruß, galgo
     
Thema:

Gaggia Classic

Die Seite wird geladen...

Gaggia Classic - Ähnliche Themen

  1. Gaggia TE TD

    Gaggia TE TD: Hallo Zusammen, mein erstes größeres Projekt kommt rechtzeitig zum Winter, nachdem ich mich seit 2 Jahren von einer Silvia zu einer BZ99...
  2. Gaggia Classic Temperaturfühler

    Gaggia Classic Temperaturfühler: Hallo zusammen, ich bin der Robert und bin neu hier im Forum, des wegen erstmal: Hallo zusammen! Ich möchte mir gerne eine Siebträgermaschine...
  3. Gaggia - Hydraulikgruppe

    Gaggia - Hydraulikgruppe: [IMG] [IMG] [IMG] [IMG] [IMG] Und das ist die passende Maschine: [ATTACH]
  4. [Verkaufe] Grima La Uno E65 Zweikreiser, Gaggia Mühle, Rancilio Silvia PID

    Grima La Uno E65 Zweikreiser, Gaggia Mühle, Rancilio Silvia PID: Hallo zusammen, da der Dienstherr der Anschaffung einer Maschine auf seine Kosten zugestimmt hat, möchte ich meine private...
  5. [Verkaufe] Kees van der Westen Mirage Veloce Duette Classic Idrocompresso

    Kees van der Westen Mirage Veloce Duette Classic Idrocompresso: Im Rahmen einer Betriebsschließung bieten wir eine aktuell rundum erneuerte Kees van der Westen Mirage Veloce Duette Classic Idrocompresso zum...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden