Ich trinke gerade diesen Filterkaffee/Brühkaffee...

Diskutiere Ich trinke gerade diesen Filterkaffee/Brühkaffee... im Bohnen und Kaffee Forum im Bereich Rund um die Bohne; O.k. dann teste ich eure Tipps mit der höheren Temperatur mal. @whereiscrumble Beim Bloom hatte ich nur die doppelte Wassermenge genommen und ja,...

  1. #1561 whereiscrumble, 20.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 20.03.2020
    whereiscrumble

    whereiscrumble Mitglied

    Dabei seit:
    25.06.2019
    Beiträge:
    966
    Zustimmungen:
    3.140
    Colombia kann schon sehr gut sein. Meist haben sie auch den Vorteil, dass sie sehr unkompliziert (da typisch) sind.
    Wenn es Probleme mit den Bläschen/Frische gibt, dann arbeite mal mit einem bird's nest und gieße ruhig die 3fache Wassermenge auf. Ein Spin kann das Verfahren dann abschließen..
    Lass dich dennoch nicht verunsichern. Bald hast du den Roast geknackt! :)

    Vielleicht noch zum Thema Supremo..[von COL-Spirit]:
    Is, probably, the most common mistake among coffee enthusiasts.
    When someone is talking about Supremo coffee, they are not talking about the quality, neither the variety. They refer to the bean size. Before coffee is roasted, the beans are separated by size. This helps to have a homogenic, perfect roast, which makes you enjoy a better cup of coffee.
    When the beans are separated in Colombia they are categorized by screen size. Supremo represents the screens 18 and 17, then we have Excelso that represents the screens 16, 15, 14 and 13. Excelso is separated in other sub-categories as well.
    Many cooperatives around the world sell Supremo beans like the best variety you can get, which is a big lie to the buyer. The majority of cooperatives blend different varieties to have this Supremos beans.

    Next time you buy coffee have this information in mind.
     
    infusione, hecke, Babalou und 2 anderen gefällt das.
  2. brewno

    brewno Mitglied

    Dabei seit:
    23.08.2013
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    457
    Ich würde Dir auf jeden Fall 30 oder 35secs empfehlen

    45secs ist mMn nur sehr selten eine Verbesserung und oft eine Verschlechterung

    das könnte das Hauptproblem sein (meine Wette :))
     
  3. #1563 kasper-86, 20.03.2020
    kasper-86

    kasper-86 Mitglied

    Dabei seit:
    17.11.2019
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    80
    20200320_184107.jpg Die Cezve mit heißem Wasser vorheizen und ca. 60g Wasser auf 80° erwährmen und in die Cezve C2 rein tun.

    20200320_184216.jpg Danach 7-10g Kaffee (je nach Geschmack) mit 10 Klicks auf der Comandante mahlen und rein tun. Sobald der Kaffee das warme Wasser berührt, wird der Timer gestartet, da ab diesen Punkt beginnt die Extraktion.

    20200320_184245.jpg Kaffee gut mit einem Holzstab (um Silberbeschichtung nicht zu zerkratzen) vermischen, alle Klumpen bitte brechen.

    20200320_184415.jpg 80° heißen Wasser dazugeben bis ca. 1cm von Cezverand bleibt um genügend Platz zum Mokkaaufstieg zu haben. Den Kaffe nochmals kurz umrühren. Hier ist der Timer bei ca 1 Minute. Die Wassermenge bei Cezve wird nicht angegeben, da ist es unbedingt notwendig die Cezve immer gleich voll zu machen. Es gibt verschiedene Cezvegrößen um die Getränkemenge zu verändern.

    20200320_184641.jpg Nach 1 Minute, spätestens nach 1 Minute 30 Sekunden sollte die Cezve auf dem Herd/Feuer/Quarzsand stehen. Ich stelle mein Herd auf 3, so wird die Cezve relativ schonend von Außenrand rundum erwärmt um Kaffee nicht zu verbrennen. Ich stelle das Herd so heiß ein für die Cezve C2, dass die Mokka fertig wird sobald der Timer bei 6-7 Minuten ist. Unter 6 Minuten ist es mir mit meiner Heller Röstung zu sauer. Über 8 Minuten schmeckt es nach Erde oder bitter. Bei ca. 2:30 und 4:30 mische ich den Kaffee mit einem Holzstab noch mal durch. Nach ca. 5 Minuten sollte man nicht mehr mischen und die natürliche Bewegung von Kaffee überlassen. Wenn man die Cezve auf dem Quarzsand zubereitet muss man nicht so oft mischen. Nur ganz am Anfang reicht es die Klumpen in Wasser zu zerbrechen.

    20200320_184741.jpg Sobald der Timer bei ca. 6 Minuten ist, fängt die Mokka aufzusteigen und von außen nach innen zu drehen. Da schalte ich das Herd aus und hebe die Cezve bei bedarf vorsichtig etwas in die Luft um Kaffee nicht zu verbrennen, da ab diesen Punkt ist der Kaffee bei ca 93°. Heißer sollte der Kaffee auch nicht sein. Wenn der Kaffee die 95° übersteigt und die Mokka oben platzt ist der Kaffee verbrannt und schmeckt nur bitter.

    20200320_184818.jpg Nach ca. 7 Minuten wird der Gelber Punkt in der Mitte klein, dann nehme ich die Cezve von Herd komplett ab und lasse die Cezve noch ca 30-60 sekunden ruhen. Danach fühle ich den Kaffee mit Schwung in die Tasse, damit auch das Kaffeemehl mit in die Tasse kommt. Die Mokka darf nur einmal aufsteigen. In diesem Bild ist der Gelber Punkt leider nicht rund, da ich nicht aufgepasst habe und seitlich wurde die Mokka etwas überhitzt und aufgeplatzt.

    20200320_185135.jpg 20200320_185304.jpg Sobald der Timer bei 9 Minuten ist, ist der Kaffeemehl in der Tasse nach unten auf dem Boden abgesetzt und man Kann anfangen den Kaffee zu genießen. Da das Kaffeemehl in der Tasse weiter extrahiert veränder der Kaffee sein Geschmack von Bitter nach Sauer jede weitere Minute. Mein Zeitlicher Geschmacksintervall liegt bei 12-25 Minuten. Vor 12 Minuten ist es für mich zu bitter und nach 25 wird es zu sauer. Meine Frau mag zwischen 9-15 Minuten. Die Tasse wird Langsam innerhalb 10-15 Minuten ausgetrunken.

    Bei anderen Brühmethoden bin ich genau andersrum gewöhnt. Je länger man extrahiert um so weniger Säure hat man und man bewegt sich mit der Zeit Richtung Bitter.
     
    infusione, hecke, Chefkoch874 und 8 anderen gefällt das.
  4. #1564 kasper-86, 20.03.2020
    kasper-86

    kasper-86 Mitglied

    Dabei seit:
    17.11.2019
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    80
    Die Experten empfehlen die Cezve innerhalb von 2,5-4 Minuten zubereiten. Mit den Bohnen von Woodgrousecoffee schmeckt es mir besser wenn die Zubereitungszeit doppelt so lange ist. Vielleicht ist meine Bohne zu hell oder mein Mahl-grad zu grob. Ich mag die helle Röstung von Shop — Wood Grouse Coffee sehr.
    Die hier finde ich auch sehr lecker: Hot Roasted Love | Röstmanufaktur S.Kaiser

    Der Kaffee sollte nicht älter als 1,5-2 Monate nach dem Röst-datum sein.
     
    Cairns gefällt das.
  5. #1565 oldsbastel, 20.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 20.03.2020
    oldsbastel

    oldsbastel Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2018
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    706


    Soooo ...... hier nun mein Eindruck des Geishas von Björn.

    Björn hat den Kaffee ja schon beschrieben und die Angaben des Rösters durchgegeben. Ich spare mir das also.

    Die Tests und Aufbauten sowie die Parameter sind identisch mit dem Ablauf des Sidra-Tests. Einzig die Wassermengen sind geringfügig mehr, da ich mich an die Röstervorgabe von 26g Kaffee auf 433g Wasser gehalten habe. Auch der Geisha ist mit fast 500 €/kg alles andere als Supermarktware.

    Ich persönlich finde das Aroma angenehmer als das des Sidras. Der Sidra hatte ein sehr intensives, würziges Aroma. Das Aroma des Geishas richt für meine Nase weniger würzig, dafür aber mehr nach klassischem Kaffee. Die Röstung ist auch hier eher medium bis heller. Insgesamt ist der Kaffee langsamer durchgelaufen als der Sidra.

    Der Geisha ist milder mit weniger Säure als der Sidra. Meiner Meinung nach aber auch mit weniger eigenem Charakter als der Sidra. Dafür hat der Geisha eine angenehme Süße. Mit sinkender Temperatur kommt die Säure aber mehr durch.

    Insgesamt ein guter, leckerer Kaffee. Allerdings muss ich sagen, dass ich - rein geschmacklich - schon ebenbürtige Kaffees hatte, die deutlich preisgünstiger waren.

    Nebenbei bemerkt fand meine Freundin als Co-Tester den Geisha bitterer als den Sidra, was ich jetzt so nicht teilen würde. Aber so soll es sein. ;)
     

    Anhänge:

    bndkt, Senftl und Oldenborough gefällt das.
  6. #1566 oldsbastel, 20.03.2020
    oldsbastel

    oldsbastel Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2018
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    706
    Und hier wieder mein Eindruck zur Cezve:

    Auch hier sind die Parameter für die Zubereitung mit denen für den Sidra identisch. Ich muss dazu also nichts schreiben. ;)

    Die Säure scheint intensiver als aus dem Kalita. Die Süße tritt etwas in den Hintergrund. Dafür kommen die fruchtigen Noten deutlicher heraus. Insgesamt ist der Geschmack intensiv mit langem Abgang, aber frei von Röstaromen.

    Im direkten Vergleich mit dem Kalita würde ich hier dem Kalita-Dripper den Vorzug geben. Meine Co-Testerin sieht das übrigens genau andersherum und findet den Geisha aus der Cezve schmackhafter.

    Oh man, das Leben könnte so einfach sein, wenn man mal einer Meinung wäre ... ;)
     

    Anhänge:

    Senftl, kasper-86 und Oldenborough gefällt das.
  7. #1567 oldsbastel, 20.03.2020
    oldsbastel

    oldsbastel Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2018
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    706
    Und zum Schluss wieder mein Eindruck vom Cupping.

    Da ich leider keine Ahnung habe, wie zarte Jasminblumennoten, Lavendel und Teerosen/Oolong Tee schmecken, kann ich die Angaben des Rösters weder bestätigen noch verneinen.

    Allerdings ist die Säure wieder deutlich, aber nicht unangenehm. Insgesamt kommen die Fruchtnoten deutlich hervor. Röstaromen fehlen vollständig.

    Insgesamt ist mein Eindruck dem der Cezve sehr ähnlich, aber nicht so ausgeprägt.

    Fazit: Der Geisha ist ein guter Kaffee, aber ohne so ausgeprägte Spitzen wie bei dem Sidra. Der Sidra ist für meinen Geschmack der außergewöhnlichere Kaffee - und das nicht nur aufgrund des Preises.
     
    infusione, Senftl, Wrestler und 2 anderen gefällt das.
  8. Denis

    Denis Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    964
    Erster Versuch mit dem von Damatteo gerösteten Ruanda Gitesi.

    18,8g in/320g (1-17 Brüh-Verhältnis) soft Wasser bei 94 C. Abtropfzeit 3:10, Getränk 291g aus.

    1,5 TDS *291/18,8= 23,2% EY
    Ich muss die Größe des Mahlgutes noch ein wenig anpassen, aber wir sind schon da. Der Geschmack ist karamellisierter Zucker, Wildkirschkonfitüre, trockene Datteln, dunkle Schokolade. Trotz des Namens Ruanda geht der Kaffee in Richtung eines reichen Körpers und einer leichten Säure. Er gefällt mir sehr gut.

    IMG_20200324_121454.jpg IMG_20200324_120257.jpg IMG_20200324_115105.jpg
     
    st. k.aus, Chefkoch874, flusier und 5 anderen gefällt das.
  9. Denis

    Denis Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    964
    Eine saubere, mit Geschmack von Mandarine, Zitronenquark, Kaki und einer teeähnlichen Zusammensetzung. Weich und der Nachgeschmack ist wie bei einer Laurina, sauber und sanft.

    290g * 1.8 tds/19g= 27.47% EY

    wasser 321g in/290g out in 2:51

    Die Bohnen sehen ein bisschen geklont aus, oder?

    IMG_20200325_065845.jpg IMG_20200325_065849.jpg IMG_20200325_070554.jpg IMG_20200325_070633.jpg IMG_20200325_070631.jpg IMG_20200325_072619.jpg
     
    infusione, whereiscrumble, Joooo und 8 anderen gefällt das.
  10. #1570 whereiscrumble, 26.03.2020
    whereiscrumble

    whereiscrumble Mitglied

    Dabei seit:
    25.06.2019
    Beiträge:
    966
    Zustimmungen:
    3.140
    Vits – Costa Rica, Perla Negra
    20200325_133725.jpg

    Anbauregion: Valle Central
    Farm: Las Lajas
    Anbauhöhe: 1.300 - 1.500 m
    Sorte: Arabica
    Varietät: Villa Sarchi, Catuai, Caturra
    Aufbereitung: natural ("Perla Negra")
    Ernte: 2019


    Cup profile: Sehr süß und ausgewogen mit fruchtigen Noten von Johannisbeere, etwas Himbeere und Honigmelone.

    Geschmacksangaben:
    Aroma: süß, floral (Lilie)
    Flavor: weißer Pfirsich, Haselnuss, dunkle Schokolade, Kirsche, Pflaume, Toffee, Wildbeeren
    Aftertaste: süß, clean und lang
    Acidity: lebendig
    Body: dicht, sirupartig
    Süße: brauner Zucker, (Ahorn)Honig


    Fazit:
    Die schwarze Perle ist eine besondere Bohne und ich bin immer sehr begeistert, wenn ich sie in meinen Handfiltern habe. Die Röstung von Vits hat mich jedoch nicht so 100%ig überzeugt; und hierbei soll der Preis keine Rolle spielen [Perla Negra ist grundsätzlich immer recht hoch im Kurs]. Ich finde die Röstung zu „lieb". Vor einem Jahr gab es einen hervorragenden Perla Negra von Good Karma, den ich insgesamt stärker und mit dem besonderen Taste fand..die vorgelegte Röstung ist zwar „funky" und hat einen winey touch, aber diese „gegorenen" Elemente fehlen mir etwas..das „düstere/böse" auf der Zunge. Wer mal einen guten black honey aus Costa Rica hatte, wird wissen, was ich meine. Diese Röstung ist ziemlich rund und geradlinig und recht klar. Für den aktuellen Preis um 15 € würde ich ihn aber nicht nochmal bestellen.
     

    Anhänge:

    infusione, st. k.aus, bndkt und 3 anderen gefällt das.
  11. Cairns

    Cairns Mitglied

    Dabei seit:
    04.03.2011
    Beiträge:
    2.432
    Zustimmungen:
    4.344
    So ein richtiges Filter Greenhorn.
    Mit noch optimierbaren Equipment :D

    Erstmal großes Dank an die Hilfestellungen durch @whereiscrumble

    Name der Rösterei:
    Leuchtfeuer

    Name der Röstung:
    Kiri Sumatra
    Anbaugebiet :
    Indonesien
    Varietät:
    Misc
    geröstet am:
    29.2.20
    MHD:
    29.2.21
    Gemahlen mit :C40- 21 Klicks
    Bezogen mit : V60

    In:15g
    Wasser:250g
    Ca 2min 35

    Eigenschaften:
    Kaum Säure , Beeren , viel Erdbeere und sehr viel süße
    D15109FB-7AF0-4B54-978A-9A20E3D05052.jpeg 0C99FE82-C765-4264-B448-0473807935F6.jpeg BCB90965-7877-4181-AC2F-B38458DA29EC.jpeg EB2F0BB1-2A2F-4E54-A904-0D08393E5BB7.jpeg 20F54672-25DC-4122-8C22-AF5AB665244B.jpeg
     
    infusione, st. k.aus, antony und 9 anderen gefällt das.
  12. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    12.841
    Zustimmungen:
    12.624
    Sieht doch schon sehr vielversprechend aus. Das schöne ist, dass für‘s Brühen das überschaubares Equipment völlig ausreicht um guten Kaffee in die Tasse zu bringen.:)
     
    st. k.aus, Oldenborough, whereiscrumble und 2 anderen gefällt das.
  13. #1573 whereiscrumble, 26.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 26.03.2020
    whereiscrumble

    whereiscrumble Mitglied

    Dabei seit:
    25.06.2019
    Beiträge:
    966
    Zustimmungen:
    3.140
    Vits – Panama Geisha, washed (Hartmann)
    20200325_133548.jpg

    Anbauregion: Boquete
    Farm: Finca Hartmann
    Anbauhöhe: 1.400 m - 2.000 m
    Sorte: Arabica
    Varietät: Geisha
    Aufbereitung: washed
    Ernte: 2019

    Cup profile: Sehr süße, saubere und komplexe Tasse mit einer hellen Säure und blumigen Aromen.


    Geschmacksangaben:
    Aroma: floral (Flieder), frische Blüten
    Flavor: Vanille, Jasmin, Bergamotte, Feige, Pekannuss (oder Mandel?), Beeren, Orange, Pfirsich
    Aftertaste: süß herb, aber ausgewogen und langsam ausklingend (hier: lang)
    Acidity: lebhaft und saftig
    Body: mittelschwer, seidig,
    Süße: heller Honig, Kandis


    Fazit:
    Monumental und doch irgendwie elegant. Typische Aromen, die man hier in der Tasse erhält. Dabei angenehm schichtig und komplex. Der Geisha ist dennoch –trotz der Erfassung im „Flavor Bereich" nicht sehr fruchtig. Es überwiegen die floralen Nuancen und die Fruchtebene wird eher durch die klare Darstellung präsentabel gemacht. Interessant ist hier ein „kakaofarbener" Abgang, der etwas mehr Fruchtgefühl mit sich bringt, um dann im leichten Blütenmeer zu verschwinden. Insgesamt jedoch sehr typisch. Persönlich fehlt mir etwas mehr Kick..etwas mehr Spitze. Vielleicht bin ich –was Panama, washed angeht- nicht der geeignete Brüher. Ich favorisiere da eher die Naturals von der Finca Hartmann oder aus der gleichen Finca einen Maragogype. Schlecht ist die Röstung nicht. Für 25 € hätte ich mir dennoch etwas mehr gewünscht, so dass ich hier lediglich eine eingeschränkte Empfehlung weitergebe. Lediglich für die Panama, washed Fans geeignet. Einen entscheidenden Mehrwert für die anderen Brüher/Verkoster sehe ich nicht. Und günstiger gibt es die Bohnen woanders auch ;)
     

    Anhänge:

    infusione, MUC, bndkt und 3 anderen gefällt das.
  14. #1574 Chefkoch874, 26.03.2020
    Chefkoch874

    Chefkoch874 Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2017
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    336
    Cabana coffee Roasters:

    Kedida Äthiopien Kochere
    Natural

    in der V60 ein beeriger und säuerlicher Kaffee im Vergleich zur Aeropress wo der Kaffee viel süßer und saftiger schmeckt, eine sehr tolle und vielschichtige Tasse :D leeeeecker :)

    75738B73-4E0A-466B-8DB8-6882392BA624.jpeg DF059266-3050-4A11-B917-6A56B86C8C92.jpeg EE5547C9-4D2B-43BA-9F8A-75CEDC537741.jpeg
     
    infusione, st. k.aus, antony und 7 anderen gefällt das.
  15. Denis

    Denis Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    964
    Nach dem Espresso-Test gestern haben wir heute Morgen den V60 getestet.

    Das verwendete Rezept war 19g mittelfeines (9,3 auf Ek) 94 C Wasser, 66g Wasser für die Bloom - viele Swirls in der Bloom - dann ein Zentrum, das von 66g auf 320g tief gegossen wurde (in dieser Phase drehe ich den Brüher langsam mit der linken Hand beim Ausgießen).

    Entleerungszeit 2:39.

    In der Beschreibung des Beutels steht: Komplex und blumig mit Noten von Erdbeeren und schwarzem Tee.
    Meine Beschreibung ist: ein wirklich pflanzlich/blumig orientierter Kaffee, der wie ein mit Blumen/Pflanzen aufgegossenes Getränk (Akazienblüten) riecht, aber der Geschmack ist irgendwie nicht Ihre übliche Tasse Kaffee.
    Es gibt viele Schichten von verschiedenen Dingen, und da ich diese Art von Kaffee nicht oft trinke, ist es schwer, einen Geruch oder Geschmack mit etwas zu verbinden. Der Geschmack erinnert mich in gewisser Weise an Blütenblätter mit Löwenzahn. Er hat ein paar Erdbeeren, aber mehr von dem Teil, der nach oben/unreif ist. Es hat keine Bitterkeit oder Säure, die sich aufdrängt, die Säure ist nicht wie die übliche zitronige/zitrusartige Säure, sondern eher in Richtung einer pflanzlichen Säure. Es ist eine neue Erfahrung, und der Geschmack ist nicht vergleichbar mit etwas anderem, das ich getestet habe. Aber ich bin von diesem Kaffee nicht überzeugt, ich weiß nicht, ob ich ihn noch einmal kaufen würde.

    Vielleicht mag ich diese Art von Kaffee einfach nicht, und vielleicht habe ich eine ganz andere Erwartung, wie ein göttlicher Kaffee schmecken sollte. Nachdem ich mehr als 10 Geisha getestet habe, kann ich sagen, dass meine Erwartungen jedes Mal, wenn ich eine Geisha koste, wegen des Preises sehr hoch sind. Aber jedes Mal bin ich enttäuscht. Vielleicht weiß ich nicht, wie man Geishas schmeckt?

    Eng:
    After the espresso test yesterday, this morning we did the V60.

    The recipe used was 19g of medium fine grind (9.3 on Ek) 94 C water, 66g of water for bloom- a lot of swirls in bloom- then one center pour low from 66g to 320g (in this phase I rotate the brewer slowly with my left hand while pouring).

    Drain time 2:39.

    The bag description says: Complex and floral with notes of strawberries and black tea.

    My description is: a really plant/flower oriented coffee, that smells like a flower/plant infused drink (Acacia blossoms) but the taste is somehow not your usual cup of coffee.
    There are many layers of different stuff going on, and because I dont drink this type of coffee often It's hard to associate a smell or a taste with something. The taste reminds me in some ways of flower petals with Dandelion. It has some strawberries into it, but more of the part that is towards the top/unripe. It doesn't have a bitterness or sourness that spikes, the acidity is not like the usual lemony/citrusy acidity but more towards a plant based acidity. It is a new experience, and the taste is nothing similar to anything else I have tested. But I am not convinced about this coffee, I dont know if I would buy it again.

    Maybe it's just I do not like these types of coffee, and maybe I have a totally different expectation on how a godly coffee should taste. After testing more than 10 Geisha, I can say that everytime I taste a Geisha my expectation go really high because of the price tag. But everytime I am dissapointed. Maybe I do not know how to taste Geishas?


    IMG_20200327_071117.jpg IMG_20200327_071604.jpg
     
    infusione, st. k.aus, Oldenborough und 5 anderen gefällt das.
  16. #1576 whereiscrumble, 27.03.2020
    whereiscrumble

    whereiscrumble Mitglied

    Dabei seit:
    25.06.2019
    Beiträge:
    966
    Zustimmungen:
    3.140
    Aber die Geishas aus Colombia haben ja genau dieses Profil, welches du beschreibst. Als "washed" wirklich sehr klar. Meist mit einem außergewöhnlichen Körper und einer qualitativ hochwertigen und gleichbleibenden Säure. Dabei ist alles sehr floral betont und die Früchte eher untergeordnet, aber prägnant. Du hast aber recht..man muss diesen besonderen Geschmack mögen.
    Fairnesshalber muss auch gesagt werden, dass die Geishas aus Colombia nicht die teuersten Geishas auf dem Markt sind. Da sind Ethiopia, Panama, Bolivia etc um einiges teurer. Geschmacklich ziehe ich Colombia jedoch dem Panama beim washed process vor. Da ist einfach das P/L besser.
     
    infusione, Oldenborough, Chefkoch874 und 4 anderen gefällt das.
  17. #1577 st. k.aus, 27.03.2020
    st. k.aus

    st. k.aus Mitglied

    Dabei seit:
    17.03.2015
    Beiträge:
    1.283
    Zustimmungen:
    739
    klingt viel verspechend,
    danke!
    mit so wenig wasser? wundert mich etwas ...


    kann ich zu 100% zustimmen

    genau das macht viel spass!!
     
    Oldenborough und whereiscrumble gefällt das.
  18. #1578 whereiscrumble, 27.03.2020
    whereiscrumble

    whereiscrumble Mitglied

    Dabei seit:
    25.06.2019
    Beiträge:
    966
    Zustimmungen:
    3.140
    b-r von 1:16,66
    <-nicht wenig
     
    Oldenborough gefällt das.
  19. Cairns

    Cairns Mitglied

    Dabei seit:
    04.03.2011
    Beiträge:
    2.432
    Zustimmungen:
    4.344

    Die Brew Ratio war genau nach Empfehlungen von Leuchtfeuer zu dem Kaffee
     
    Oldenborough und whereiscrumble gefällt das.
  20. #1580 Rantanplan, 27.03.2020
    Rantanplan

    Rantanplan Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2014
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    720
    Moin moin, der Kaffee ist echt eine Wucht! Habe die Bohnen heute Morgen zum ersten Mal gebrüht und war wirklich begeistert. Super samtig, cremig, extrem viel Beere und endlos süß. Hat mich ein bisschen an diese Campino Erdbeer Bonbons erinnert. Die beiden Röstungen von Leuchtfeuer waren bis jetzt wirklich absolut überzeugend! Viel spaß weiterhin mit dem Kaffee und dem Brühen an sich :)
     
    st. k.aus, flusier, Cairns und 2 anderen gefällt das.
Thema:

Ich trinke gerade diesen Filterkaffee/Brühkaffee...

Die Seite wird geladen...

Ich trinke gerade diesen Filterkaffee/Brühkaffee... - Ähnliche Themen

  1. Aufzucht und Pflege des idealen Filter-Kaffees

    Aufzucht und Pflege des idealen Filter-Kaffees: Wie gut Ihr Filterkaffee wird, hängt von einer Menge Dinge ab (keine Angst, alles mach- und überblickbar) * vom idealen Hand-Kaffeefilter (von...
  2. Mühle für (baldigen) Siebträger und Filterkaffee

    Mühle für (baldigen) Siebträger und Filterkaffee: Hallo zusammen, bin jetzt doch schon ein paar Stunden stiller Mitleser. Im Moment arbeitet in der Küche noch ein vor ein paar Jahren gekaufter...
  3. [Verkaufe] Quijote verschenkt Filterkaffee und Espresso

    Quijote verschenkt Filterkaffee und Espresso: Quijote bedeutet Solidarität und Kooperation Ab sofort verschenken wir jeden Tag mindestens 20 kg Kaffee an besonders engagierte Gruppen von...
  4. Empfehlung für Medium Roast Filterkaffee

    Empfehlung für Medium Roast Filterkaffee: Hallo Leute, ich wollte man fragen ob jemand ne Empfehlung hat für hochwertigen Medium Roast Filterkaffee hat, weil ich glaube auf Dauer die...
  5. Elektrische Mühle für Brühkaffee gesucht

    Elektrische Mühle für Brühkaffee gesucht: Mein Graef-Mühle, die ich eigentlich für Brühkaffee nutze, macht so langsam die Grätsche, weshalb ich einen Ersatz suche. Bei der Recherche habe...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden