Japanischer Filter

Diskutiere Japanischer Filter im Brühkaffee Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hilo & einen schönen Samstag! Meine bessere Hälfte hat mir von einem Japanbesuch einen ziemlich außergewöhnlichen Filter mitgebracht, der von der...

  1. oww

    oww Mitglied

    Dabei seit:
    07.08.2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    6
    Hilo & einen schönen Samstag!

    Meine bessere Hälfte hat mir von einem Japanbesuch einen ziemlich außergewöhnlichen Filter mitgebracht, der von der Idee her einiges verspricht. Leider komme ich damit noch nicht ganz zurecht. Anfangs funktionierte der noch ganz gut, nach 10-15 Anwendungen nun nicht mehr.

    Bei dem Material dürfte es sich um eine Keramik handeln die den Aufguss durch viele Mikroporen direkt in die Tasse/Kanne abtropfen lässt. Haptisch ist der Filter wie Lava oder Bimsstein - eben rauh und porös.

    Leider kann ich anstellen was ich will: Der Durchfluss ist miserabel und es dauert gute 15 Minuten bis sich eine Tasse füllt. Dabei ist es total egal welchen Mehlgrad ich verwende - die Tasse wird nicht voll,…. ;)

    Hat jemand ne Idee?!
    Oliver


     
    domo gefällt das.
  2. DF3DD

    DF3DD Mitglied

    Dabei seit:
    12.04.2016
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    28
    Sieht so aus, als hätten sich die vielen Mkroporen zugesetzt. Hast Du das Ding schon einmal mit einer Bürste von innen geschrubbt?

    Gruß, Hans
     
  3. domo

    domo Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2014
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    1.917
    Cool!
    Hast du einen Namen zu dem Teil? In südkoreanischen Kaffeeforen kann man teils über den englischen Namen Infos zu, bei uns vollkommen unbekannten, Produkten finden.
     
  4. oww

    oww Mitglied

    Dabei seit:
    07.08.2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    6
    Danke für die Ideen! Nun ja, das mit dem Namen wäre bei meinen Japanischkenntnissen so oder so ein Problem geworden,...;) Den chicen Karton in Mattschwarz mit güldenen jap. Zeichen hab ich leider entsorgt, ich Döspaddel.

    Gereinigt hab ich den Filter bis dato nur mit Wasser, ohne Chemie. Schrubben hilft nicht, weil die Poren wirklich superklein sind. Das verbrauchte Kaffeemehl lässt sich auch sehr einfach mit Wasser rückstandsfrei rausspülen und man sieht auf dem schwarzen Material auch keine anderen Kafferückstände die auf Verschmutzung schliessen lassen....

    Bei "Durchpustversuchen" hab ich allerdings rausgefunden, dass die Mitte des Filters stärker verstopft ist als etwa der Rand.... Ich bleibe am Ball.
     
  5. DF3DD

    DF3DD Mitglied

    Dabei seit:
    12.04.2016
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    28
    Die Rückstände muss man nicht unbedingt sehen können, etwa wenn Kaffeeöle in die Keramik eindringen. So etwas kann kleinste Öffnungen schon so wasserabweisend machen, dass der Kaffee nicht mehr durchkommt. Vielleicht könnte ein Versuch mit Kaffeefettlöser nicht schaden.

    Gruß, Hans
     
  6. domo

    domo Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2014
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    1.917
    So, ich glaube ich habe den Filter gefunden - zumindest ein vergleichbares System :)
    Nennt sich Kyuemon >Link< (zur Herstellerseite mit Reinigungsanleitung) und zu einem zugehörigen Artikel auf dailycoffeenews.com >Link<.
    Das hört sich echt spannend an; leider auch die Reinigung ;-)
    @oww kannst du vll. noch ein paar Bilder machen und uns bei deinen Erfahrungen auf dem Laufenden halten?
     
    oww und DF3DD gefällt das.
  7. DF3DD

    DF3DD Mitglied

    Dabei seit:
    12.04.2016
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    28
    Danke fürs Suchen, das scheint der Filter zu sein. Offenbar sehr interessant, aber wenig alltagstauglich. Das Teil nach ein paar Anwendungen jedesmal ausbrennen oder auskochen zu müssen, würde mich schon nerven, in einer Küche mit Gasherd lässt sich das aber vielleicht so nebenbei erledigen.

    Gruß, Hans
     
  8. oww

    oww Mitglied

    Dabei seit:
    07.08.2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    6
    Hallo & einen schönen Sonntagmorgen!

    Vielen Dank für die Links und die Recherche!!! Über den Kyuemon-Link bin ich gestern auch gestolpert und hab mich gleich ans Werk gemacht. Was soll ich sagen: Hitze ist die Antwort, und ich genieße gerade meinen 4. Sonntagsmorgenkaffee….;)

    Zur Reinigung hab ich den Filter zunächst in den Gasgrill gelegt und 30min. bei 300° ausgebrannt, danach noch einmal 30 min. im Wasserbad ausgekocht (die Idee mit dem Grill ist übrigens doof - nur mal am Rande). Bei nächster Gelegenheit besorge ich mir so einen Creme Brulee Brenner. Der sollte schneller und punktueller ans Werk gehen. Die Verschmutzungen sitzen ja in der Spitze des Filters und nicht am Rand, so dass eine kleine, zielgerichtete Flamme hier ggf. besser hilft. Die Keramik sollte ja spielend mit hohen Temperaturen klar kommen,…

    Ich zeige später auch noch Bilder des ganzen jap. Ensembles. Die Originaltasse (schwarzer Sockel) fasst etwa 150ml, meine Lieblingsbecher (der aus dem Video) ist mit 300ml doppelt so groß nur ggf. gar nicht für den Filter gedacht. Vom Durchfluss schafft der Filter jetzt 150ml in etwa 3min. Dabei fließt das Wasser anfangs schneller in einem dünnen Strahl, später langsamer in Tropfen. Im Video hab ich den Durchfluss in den größeren Becher nach 6min. abgebrochen weil mir der Kaffee ansonsten einfach zu kalt wird.

    Ich trinke heute morgen einen Kenia (mittel geröstet) aus einem niederländischen Supermarkt. Vom Ergebnis im Vergleich zu meiner krups T8:

    T8:
    - Farbe: Dunkelbraun
    - Temperatur in Tasse: heiß
    - geschmeckt: bitter-dominant, voll, kräftig, zitronig

    Japanfilter (@4TL):
    - Farbe: Schwarz
    - Temperatur in Tasse: trinkfertig
    - geschmeckt: mild, etwas flach aber rund und sehr lecker, angenehm, nicht aufdringlich, mit leichten BBQ-Aromen,…;)

    Gefühlt funktioniert der Filter jetzt übrigens wieder wie neu. Für mich eine super Ergänzung zu meiner T8, die ja keine Einzeltasse macht. Die Reinigung empfinde ich nicht als nervig - ich hab aber auch kein Espressomonster, um das ich mich auch noch kümmern muss... ;) Den Keramikfilter reinige ich jetzt stets sofort nach dem Aufguss, so dass sich da möglichst wenig festsetzen kann und wie gesagt: Mal schaun, was so ein Creme Brulee Brennerchen bringt,..

     
    Grosser und blu gefällt das.
  9. oww

    oww Mitglied

    Dabei seit:
    07.08.2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    6
    et voilà...

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    domo, nollak und HansWurst gefällt das.
Thema:

Japanischer Filter

Die Seite wird geladen...

Japanischer Filter - Ähnliche Themen

  1. Hario V60, C40, japanischer und holändischer Filter

    Hario V60, C40, japanischer und holändischer Filter: Mal eine Frage nach Erfahrungen und nach eine Erklärungsversuch. Just brühe ich mir im Büro meinen Kaffee mit einem V60-01 wie folgt: - 12g...
  2. [Verkaufe] Blind Shaker & Motta Portafilter Dosing Cup

    Blind Shaker & Motta Portafilter Dosing Cup: Hallo zusammen, mit dem Einzug der Niche Zero trenne ich mich von Zubehör, das ich in meinem Workflow nicht mehr brauche und nur einstaubt....
  3. brew ratio, rezept für phin filter (vietnamesischer Kaffeefilter)

    brew ratio, rezept für phin filter (vietnamesischer Kaffeefilter): Moin zusammen. Ich habe hier sehr lange (dankbar) immer nur mitgelesen. Das hat bisher immer ausgereicht. Doch jetzt muss ich aktiv werden. Feu...
  4. Flaschenwasser, Filter oder beides?

    Flaschenwasser, Filter oder beides?: Grüßt euch! Ich hab mir jetzt endlich eine erste bessere Kaffeemaschine zugelegt (Gastroback Advanced Pro G) :) Und jetzt nach ein paar ersten...
  5. [Verkaufe] Tsubame Japan Kalita Wave 185 Edelstahl + Filter

    Tsubame Japan Kalita Wave 185 Edelstahl + Filter: Servus, biete hier eine Kalita Wave 185er (Made in Tsubame) aus Edelstahl mit einer Handvoll Filter an. Neupreis 85€ Letztes Jahr für den Urlaub...