Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

Diskutiere Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker im Grundsätzliches Forum im Bereich Fragen und Tipps; mal sone grundsätzliche Frage, werde momentan von dem da gespamt: VanduoCal / Dem Kalk endlich Herr werden! geh mal stark davon aus, dass das...

  1. #1 imprezza, 13.04.2010
    imprezza

    imprezza Händler

    Dabei seit:
    30.05.2008
    Beiträge:
    1.453
    Zustimmungen:
    349
    mal sone grundsätzliche Frage, werde momentan von dem da gespamt:
    VanduoCal / Dem Kalk endlich Herr werden!

    geh mal stark davon aus, dass das ohnehin wieder eine standart-Bauernfänger-Geschichte ist, ähnlich wie die Supermagneten oder Silber einsätze etc. kommt ja laufend irgendein Blödsinn zu mir.

    Was mich aber an der Sache interesiert, ist die (für mich als chemie laien interesante) idee, dass durch irgendeine umformung bzw. katalysation des Kalks ein Schutz entstehen soll.

    Deshalb mal die Frage an die Chemie-Leistungskurs-Besucher, ganz unabhängig von dem Produkt (denke dass das nicht funktioniert is eh klar), ist das da theoretisch möglich, oder von anfang an sowieso eine dämliche Geschichte?
     
  2. Stefan

    Stefan Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2001
    Beiträge:
    9.093
    Zustimmungen:
    729
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Ich sage das jetzt als Nichtchemiker/-Leistungskursler: Alles was mit 'Kalkschutz' beworben wird, kann man für unsere Belange in die runde Ablage befördern. Abgesehen von den in diesem Fall lächerlichen Funktionsbeschreibungen die man bei geschätzt 99 anderen hier im Forum bisher aufgetretenen derartigen Produkten findet, wird der Aspekt der geschmackliuchen Beeinträchtigung durch gelösten Kalk im Wasser völlig ausgeklammert - genau das ist bei der Kaffeezubereitung aber am relevantesten und nicht etwa der 'Maschinenschutz'.
    Am einfachsten kann man diese Gerätschaften anhand der beworbenen Prüfsiegel entlarven - solange das Gerät keine DVGW-Zulassung hat, ist auch keine Funktion bewiesen. Das hat bisher noch keines dieser 'physikalischen' und 'biotechnischen' Kalkschützer geschafft...
     
  3. #3 Dolomiti, 13.04.2010
    Dolomiti

    Dolomiti Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2007
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    3
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Vielleicht nochmal grundsätzlich, wie Stefan es ja bereits angeschnitten hat:
    Der Kalk (der ja bei diesen Geräten nicht herausgeholt, sondern nur umgewandelt wird) reagiert mit den Säuren im Kaffee.
    Das bedeutet vereinfacht:
    Viel Kalk im Wasser, alle Säureanteile reagieren, der Kaffee schmeckt flach und öde.
    Wenig oder kein Kalk im Wasser, die Säuren schlagen durch, der Kaffee schmeckt sauer.
    Es kommen hier natürlich noch Dutzende von Parametern hinzu!
    Auch haben alle Kaffeesorten und Mischungen unterschiedliche Säureanteile.
     
  4. #4 Dolomiti, 13.04.2010
    Dolomiti

    Dolomiti Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2007
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    3
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Vielleicht nochmal grundsätzlich, wie Stefan es ja bereits angeschnitten hat:
    Der Kalk (der ja bei diesen Geräten nicht herausgeholt, sondern nur umgewandelt wird) reagiert mit den Säuren im Kaffee.
    Das bedeutet vereinfacht:
    Viel Kalk im Wasser, alle Säureanteile reagieren, der Kaffee schmeckt flach und öde.
    Wenig oder kein Kalk im Wasser, die Säuren schlagen durch, der Kaffee schmeckt sauer.
    Es kommen hier natürlich noch Dutzende von Parametern hinzu!
    Auch haben alle Kaffeesorten und Mischungen unterschiedliche Säureanteile.
     
  5. #5 imprezza, 13.04.2010
    imprezza

    imprezza Händler

    Dabei seit:
    30.05.2008
    Beiträge:
    1.453
    Zustimmungen:
    349
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    ??
    is schon klar, meine Frage war eigentlich mehr darauf abgezielt, ob es chemisch möglich ist, Kalk in eine Form zu wandeln, die Anhaftungen verhindert, oder ob die Theorie zu dem Ding schon absoluter Blödsinn ist.
     
  6. #6 schombi, 13.04.2010
    schombi

    schombi Mitglied

    Dabei seit:
    15.02.2010
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    IMHO kann man chemisch gegen Kalk nicht viel mehr machen (ausser irgendwelchen Hardcoreaktionen, die gesundheitlich unratsam sind wie Zusatz von HCl) als:

    Enthärtung durch Ionenaustauscher: Hier werden Calcium- und Magnesiumionen gegen Natriumionen ausgetauscht

    Vollentsalzung: Ist die Kombination von Kationen- und Anionenaustauscher; also werden alle Ionen entfernt und nicht nur Ca und Mg

    Zusatz von Polyphosphaten zur Härteminderung (würde ich aber nicht trinken wollen)

    Physikalisch gibt es noch mehr Sachen wie z.B. Destillation.


    Gruss,
    S.
     
  7. #7 cappufan, 13.04.2010
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.546
    Zustimmungen:
    10
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    @Schombi
    Polyphosphate könnten in meinem 3M Festwasserfilter drin sein.
    Was spricht denn aus Deiner Sicht dagegen, daß Du die nicht mittrinken wolltest?
    Der Filter ist in den USA als lebensmitteltauglich zertifiziert...
    Bei mir ist das die einzig mögliche Filtermethode, da wir ab Leitung schon nur 8° Härte haben und Ionentauscher daher ausscheiden.
    Noch geht es mir gesundheitlich gut ;-)
     
  8. #8 schombi, 13.04.2010
    schombi

    schombi Mitglied

    Dabei seit:
    15.02.2010
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Okay, alles ist eine Frage der Dosierung und schliesslich kann man auch an NaCl sterben, aber eben auch für Polyphosphate gibt es eine Höchstmengenregelung im LM-Recht. Ich dachte bei "Zusatz von Polyphosphaten" auch eher an die Eimer-voll-in-ein-Becken-schütt-Methode.


    Gruss,
    S.
     
  9. #9 cappufan, 13.04.2010
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.546
    Zustimmungen:
    10
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Dann ist es ja gut :cool:
    Ich hoffe, die Grenzwerte sind in den USA ähnlich wie bei uns...
     
  10. #10 keksmann, 13.04.2010
    keksmann

    keksmann Mitglied

    Dabei seit:
    12.12.2009
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Warum sind hier Ionenaustauscher nicht mehr einsetzbar??? Mir wäre Kochsalz auch lieber als Polyphosphate...

    Grüße, KM
     
  11. galgo

    galgo Mitglied

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    6.584
    Zustimmungen:
    8
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    kapier ich auch nicht ganz, das könnte man ja auch notfalls verschneiden

    andererseits sehe ich bei 8° Härte keine unbedingte veranlassung das wesser zu enthärten
     
  12. #12 cappufan, 13.04.2010
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.546
    Zustimmungen:
    10
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Ich möchte die 8° Härte behalten und Ionentauscher machen mir das Wasser zu weich. Verschneiden geht ja auch nicht. Insofern ist der 3M Filter eine gute Methode, Kalkabsetzen zu verhindern, ohne daß Kalk entzogen wird.
    Aber laßt uns beim Thema bleiben, es geht ja um den VanduoCal und nicht um 3M ;-)
     
  13. #13 cappufan, 13.04.2010
    cappufan

    cappufan Mitglied

    Dabei seit:
    08.07.2007
    Beiträge:
    4.546
    Zustimmungen:
    10
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    P.S. Galgo, wir haben uns überschnitten. Ich hatte den Filter schon ganz abgenommen, weil wir ja nicht enthärten bräuchten. Es kommt ja die Wunschhärte aus der Leitung. Aber der Filter hat den Vorteil, daß er Schmutz filtert und den Geschmack verbessert. Dazu kommt dann noch das größere Entkalkungsintervall.
     
  14. #14 Dolomiti, 13.04.2010
    Dolomiti

    Dolomiti Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2007
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    3
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Also bei dem Karbonatgehalt würde ich eine Brita aqua Vend 06B oder wenn´s größer und ergiebiger sein soll, eine Brita aqua smart2 nehmen.

    Jürgen
     
  15. muskat

    muskat Mitglied

    Dabei seit:
    20.05.2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Früher habe ich das Gießwasser für meine Kakteen mit (der zuvor maßanalytisch bestimmten Menge) Oxalsäure versetzt und so das Calcium ausgefällt. Damit war 'chemisch der Kalk in eine Form gewandelt, die Anhaftungen verhindert.'

    Die von Dir verlinkte Reklame aber klingt sehr nach mit fachsprachlichen Wortfetzen verbrämtem Unsinn. Mehr Kommentar verdient dieser Wust bedeutungsschwerer Begriffe, die in der vorliegenden Permutation ziemlich sinnfrei im Raum hängen, meiner Meinung nach nicht.

    Grüße
    muskat
     
  16. #16 meister eder, 14.04.2010
    meister eder

    meister eder Mitglied

    Dabei seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    6.486
    Zustimmungen:
    22
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    selbst wenn es theoretisch möglich wäre, kalk an kristallisationskeimen wachsen zu lassen, und dann auch noch abzustoßen, würden sich diese kristalle in wasser höchstwahrscheinlich wieder auflösen. und das ganze hat dann noch lange nichts mit biotechnologie zu tun, kalk gehört ins reich der anorganischen chemie. allenfalls könnte man da von nanotechnik sprechen.

    ansonsten halte ich es wie mein vorredner: viele wild gemischte, komplizierte worte, die für mich nach verschleierungstaktik klingen.

    bin aber kein chemiker, nur physikstudent mit chemie-nebenfach.

    gruß, max
     
  17. #17 leupster, 14.04.2010
    leupster

    leupster Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    91
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    ich musste stark schmunzeln als ich den tollen vanduo ball sah :)
    ich hab lange floorball (in deutschland unihockey genannt) gespielt, eine ursprüngliche trainingsvariante für eishockey aus skandinavien, die sich verselbstständigt hat.

    Unihoc / Zone Wettkampfball CLASSIC, weiss (100 Stk.) - UNIHOCKEY SHOP

    das sind einfach nur die bälle vom floorball ;) also der hallenboden wird schon mal nicht verkalken...
     
  18. Fasty

    Fasty Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2010
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Als Kaffee- Teetrinker und Aquatianer hatte ich immer Probleme mit dem Wasser.
    Ich hab alles ausprobiert: Brita, Ionenaustauscher, Quellwasser...

    Geholfen und praktikabel ist etwas eigenartiges, weil unter Physikern umstritten: Magnetismus. Der zerstört die Oberfläche der Kalkkristalle, bzw ändert die. Oder so ähnlich.

    Ein befreundeter Chemiker (bei den Wasserwerken) lachte. Nicht lange :lol:
    Denn etliche Grossküchen, Hotels und Brauereien benutzen das.

    Es gibt zwei Systeme: sehr starke normale Magneten - teuer verbrauchen aber kein Strom. Oder so kleine Kästen, da wickelst Du zwei Drähte um das Wasserrohr (Hauptzuleitung).
    Ich hab meins bestellt und mir 3 Monate Test / Rückgaberecht zugesichert.
    Kosten: etwa 100 DM

    Unser Haus ist 30 Jahre alt, gebraucht gekauft, alle Waser Teile total verkalkt.
    Und? Nach 2 Wochen verschwanden die Ablagerungen. Leitungen wurden frei. Fantastisch. Spülmaschine braucht kein Salz, Waschmaschine kann ich weniger dosieren, Kalk in Kaffeemaschinen is net. Wasserkessel 1a.
    Der Kalk bleibt zwar, ist aber fein wie Staub - setzt sich nicht mehr ab.

    Mein Nachbar sah das und kaufte sich auch ein elektronischen Wandler ("Änderer" es wird ja nix gewandelt!). Er kaufte in der Bucht und sein Teil taugte nix.

    In Geräten mit Kesseln oder Heizspiralen bildet sich eine feine Calciumcarbonatschicht, sehr dünn, und die bleibt dann.

    Die Stromkosten sind gering, 5watt, kein Verschleiss, kein chemischer Eingriff, super Wasser.
     
  19. #19 leupster, 14.04.2010
    leupster

    leupster Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    91
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    gib mal bitte nen link zu deinem gerät, weil das magnetfeld immer noch keine möglichkeit hat auf irgendwas einfluss zu nehmen im kalk oder im wasser. das wäre mal wieder wasser in wein verwandeln
     
  20. #20 Fasty, 15.04.2010
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.2010
    Fasty

    Fasty Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2010
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    AW: Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

    Nee da ist schon was dran. Ich habs probiert. Wir haben 21dgh, ohne das Teil hast schnell Ablagerungen.
    Das Teil von mir find ich net im Inet, stammt noch aus pre Internet Zeiten.
    Steht nur Anti-Kalk drauf. Müsste ich mal abschrauben, evtl steht noch was auf der Rückseite.

    Hier mal nen paar Links:

    1 2 3

    Wikepedia

    Es ist keine Enthärtung! Weniger Ablagerung in Kesseln. Und was haben die meisten Espresso Maschinen? Einen Kessel...

    Du musst es probieren. Kriegst die Dinger auch bei Conrad, Reichelt usw. Ob die was taugen, keine Ahnung. Lass dir halt nen langes Umtauschrecht geben.
     
Thema:

Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker

Die Seite wird geladen...

Kalkschutz?!? Frage an die Chemiker - Ähnliche Themen

  1. Fragen zur EK43S

    Fragen zur EK43S: Hallo zusammen, ich lese schon seit einer Weile passiv bei euch mit und habe mich heute im Forum angemeldet, um in Zukunft auch aktiv dabei sein...
  2. Festwasseranschluss Allgemeine Frage

    Festwasseranschluss Allgemeine Frage: Meine neue Maschine hat unter anderem auch einen Festwasser Anschluss. Angeblich mit 3/8 Zoll. Jetzt habe ich allerdings bereits eine...
  3. Sage the Bambino Plus und Frage eines Anfängers

    Sage the Bambino Plus und Frage eines Anfängers: Hallo Zusammen, ich besitze seit einigen Tagen eine Sage the Bambino Plus und und bin absoluter Neuling auf dem Gebiet der Siebträgermaschinen....
  4. La Spaziale Vivaldi S1 Dampfkessel defekt/Fragen zu Festwasser

    La Spaziale Vivaldi S1 Dampfkessel defekt/Fragen zu Festwasser: Hallo liebe Mitforisten! Ich konnte es kaum glauben, aber mein Freund kam heute mit einer gebrauchten La Spaziale Vivaldi nach Hause - er hat sie...
  5. Frage zum Mahlgrad unterschiedlicher Bohnen

    Frage zum Mahlgrad unterschiedlicher Bohnen: Ich nutze seit einiger Zeit eine Eureka Mignon Magnifico und versuche damit immer 17g in ein Doppelsieb zu mahlen (27 Sekunden Extraktionszeit,...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden