Kaufberatung 1200 -1500 €

Diskutiere Kaufberatung 1200 -1500 € im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo Ihr da draussen, ich lese jetzt schon mehrere Tage ( oder Wochen ) in den versch. Threads kreuz und quer herum und muss gestehen, das ich...

  1. Falo09

    Falo09 Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Ihr da draussen, ich lese jetzt schon mehrere Tage ( oder Wochen ) in den versch. Threads kreuz und quer herum und muss gestehen, das ich jedesmal wieder eher verwirrter aussteige, als ich eingestiegen bin.
    E ist irgendwie ein bisserl wie in den Hifi-Foren, auch da hat man nach ein paar Tagen das Gefühl, man ist ein
    unbescholtener Laie und wie konnte man mit seiner Heimanlage überhaupt jemals vernünftig Musik hören ohne Revox oder Accuphase-Enstufen. Ich glaube Ihr wisst was ich meine.
    Eigentlich bin ich ja auf der Suche nach einer neuen Espressomaschine für unsere Werkstatt. Wir sind 3-6 Leute, machen Ausstellungs-und Kulissenbau und sind deshalb meisst eher in Zeitstress. In der Pause müssen dann relativ zügig und ohne grosse Aktion 3-6 Cappucinos her. Wir hatten bis jetzt ein Olympia Cremina in gebrauch, die wir vor ca. 20 Jahren mal günstig auf irgendeiner Messe erstanden hatten ( Messe-Ausstellungsstück, ich glaube damals für schlappe 900 DM!!). Diese Maschine hat seitdem ohne grössere Pflege und ständige Wartung klaglos hunderte Cappucinos und Espressi gefertigt. Leider ist sie jetzt, sicher auch wg. unserer fehlenden Pflege, am Ende Ihrer Tage. Sie leckt, der Hebelkopf ist schon leicht ausgeleiert, Haupschalter defekt ect.. Unser erster Gedanke war natürlich, einfach eine neue zu kaufen- bis wir den Preis gesehen haben, den die Schweizer dafür heute aufrufen. Wahnsinn, auch eine Komplettreparatur der alten haben wir uns daraufhin abgeschminkt - würde sicher auch schon 1500,- kosten. Also eine andere soll her - aber welche. Und da ging es dann los: erst Einkreiser, aber die ganze Entlüftungs- und wieder aufheizorgien
    sind uns irgendwie suspekt. Also eher 2-Kreiser mit E61, schaut ja auch schön aus und klingt super cool. Da wir aber eher Capputrinker sind , kam ziemlich schnell das Problem mit der ungenügenden Dampfmenge für zügige 6 Cappus auf und dann Leerbezüge für die richtige Temp. ect pp. Also vielleicht doch besser DualBoiler.
    Da gibt es ja diese Brewtus IV für echt einen fairen Preis mit PID ect ( ihr wisst Bescheid). Die hatte ich dann schon wirklich fest im Auge, bis ich mir mal auf der Website von dem Händler das Video angeshen habe. Da ist mir aufgefallen, was für ein riesiges Ungetüm die ist, und besonders hübsch ist die auch nicht gerade. Und nach weiteren Nächten in diesem Forum und Recherge der versch. Universen ( von Gaccia CC über Rancilio Silvia bis zu Mini Vivaldi II und Della Corte Mini) also von 250 - 2500 Öre alles dabei und deshalb hier auch ziemlich ratlos. Lange Rede , kurzer Wunsch: kann uns jemand eine Empfehlung geben für folgende Parameter:
    1. wir sind keine Super-Baristas, die ständig neue Spezialröstungen brauchen, stehen aber schon auf einen niveauvollen Espresso zwischendurch
    2. wir brauchen eine relativ pflegearme, robuste Maschine,
    3.Bedarf: ca. 3-6 Cappucinos in überschaubarer Zeit mit genügend Milchschaum
    Mittags dann 3-6 Espressis, dann nochmal später die Cappus
    4. Budget ca. 1200-1500 Öre max, da sollte dann aber ne einigermassen brauchbare Mühle mit dabei sein
    5. optisch muss es kein Chrombomber sein, auch ne E61 brauchen wir nicht zum anschauen, wichtiger
    sind die Features ( s. 1-4)
    Was könnt Ihr uns raten, reicht uns z.B. die Silvia + gute Mühle. Wie steht es mit einer Lelit PL60 Plus, ist immerhin schon DB? gibt es noch was dazwischen ( Quickmill, Nuova Simonelli Oskar II, ). Oder was haltet Ihr von der SAB Pratika als Einstieg? Freue mich auf eure Tipps.
    PS. eine Anmerkung noch zum Schluss. Warum wird eigentlich immer die Della Corte Mini mit der Vivaldi II
    verglichen. Die liegen immerhin ganze 1000,- € auseinander. Bei den fast gleichen Qualitäten ist doch die Billigere eigentlich deutlich im Plus!
     
    espressionistin gefällt das.
  2. #2 quick-lu, 05.11.2016
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    16.561
    Zustimmungen:
    22.899
    Hallo im KN,
    weil sie ein ähnliches Konzept verfolgen (kleiner Brühboiler der nahe am Brühkopf liegt und die gleiche Siebgröße nutzen, 54mm), außerdem Dualboiler mit recht genauer Temperatursteuerung. Die Dalla Corte hat wohl noch die bessere Temperaturregelung/stabilere Temperatur, wieviel besser das gegenüber der LS ist, keine Ahnung.

    Für die Cremina bekommt ihr sicher noch den einen oder anderen €, trotzdem sie schon etwas ausgenudelt ist (ihr werdet überrascht sein:)).

    SAB Alice fiele mir noch ein, kompakter Zweikreiser mit E61. Einkreiser würde ich mir für die Firma nicht kaufen.
    Handhebelmaschinen gäbe es noch die Bezzera Strega, funktioniert aber nicht vergleichbar mit der Cremina, hat eine Feder zum Brühdruckaufbau und eine Vibra-Pumpe, trotzdem, wenn ihr mit einem Hebel bereits Erfahrung habt, eine empfehlenswerte Maschine. Aber nicht so klein wie die Cremina.
    Für euch sicher, hat mir auch schon immer gefallen, aber klein ist die auch nicht mehr.

    Gruß
    Ludwig
     
  3. #3 Markus M, 05.11.2016
    Markus M

    Markus M Mitglied

    Dabei seit:
    07.03.2007
    Beiträge:
    766
    Zustimmungen:
    84
    Zweikreiser haben in der Regel größere Kessel als der Dampfteil der üblichen Dualboiler.
    Daher sind diese keinesfalls schlechter, sondern eher besser für die Cappus geeignet.
    Ich würde hier einen kleinen Gastrozweikreiser empfehlen, ab der cimbali m21 aufwärts.
    Robust, Festwasser, pflegeleicht außer mal ruckspülen und sonstiges sauber halten.
    Bequem evtl. noch mit Dosierautomatik.

    Ich glaube eine Cimbali steht sogar gerade im Marktplatz.

    Ich selbst habe bis vor kurzem auch sowas genutzt, eine NS Mac 2000v. Bevor die abzugeben wäre steht aber noch eine Entkalkung und Dichtungswechsel an.
     
  4. #4 yoshi005, 05.11.2016
    yoshi005

    yoshi005 Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    4.200
    Zustimmungen:
    5.611
    Ich würde mir mal einen KV für die Restauration der Cremina holen. Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was da 1.500 EUR kosten sollte. Die Cremina ist eine tolle Maschine, macht, wenn sie gut bedient wird, tollen Espresso, arbeitet lautlos und ist puristisch. Stilvoller kann man meiner Meinung nach keinen Espresso bereiten.

    Ansonsten wäre ein gebrauchter Gastrozweikreiser, wie Markus schrieb, sicherlich optimal (zumindest wenn Ihr Festwassermöglichkeit habt). Oder jeder günstige Zweikreiser, für das genannte Szenario ist das Modell eigentlich egal.
     
  5. #5 Aeropress, 05.11.2016
    Aeropress

    Aeropress Mitglied

    Dabei seit:
    14.03.2015
    Beiträge:
    9.465
    Zustimmungen:
    5.987
    Das würde ich nicht so ohne weiteres unterschrieben jedenfalls nicht bei den typischen Größen von Heimmaschienen. Denn den Dampfkessel eines Dual Boilers kannst Du richtig hochfahren und hast einiges mehr an Druck als beim Zweikreiser wo Du Rücksicht auf den HX nehmen mußt und deshalb in der Regel mit ca. 10° weniger Dampftemperatur und entsprechend weniger Druck fährst. Soll jetzt natürlich nicht heißen ein Zweikreiser macht schlechteren Schaum aber besser sicher auch nicht das Arguument stimmt imho so nicht.
     
  6. #6 espressionistin, 06.11.2016
    espressionistin

    espressionistin Mitglied

    Dabei seit:
    02.11.2009
    Beiträge:
    11.270
    Zustimmungen:
    8.846
    Müsst ihr dafür mobil sein? Dh die Maschine kommt mit zum Aufbau? Dann eher kein Festwasser.
    Zum Thema Vivaldi vs. Dalla Corte:
    Die Vivaldi hat mehr Plastik in Verkleidungen und Leitungen, ist innen weniger aufgeräumt, hat die Brühgruppe nicht so direkt am Kessel integriert wie die DC.
    Vom Prinzip her funktionieren aber beide ähnlich, sind beide schnell aufgeheizt, haben wie schon gesagt ein ähnliches Brühgruppenmaß und durch ihren Aufbau eine möglichst große Temperaturkonstanz innerhalb und zwischen den Bezügen zum Ziel (bei beiden Konzepten hatte Bruno Dalla Corte seiner Finger im Spiel (war einst Entwickler bei La Spaziale, bevor er sich selbstständig gemacht und die Idee der temperaturstabilen Maschine weiterentwickelt hat)).

    Ob allein die o.g. Unterschiede den Preisunterschied rechtfertigen? Schwer zu sagen, so Espressomaschinen werden ja eher nicht nach dem reinen Materialwert kalkuliert, sondern auch nach Stückzahlen, Laufzeiten, Entwicklungskosten (zB sind Eigenentwicklungen wie die DC-Brühgruppe teurer als bspw. eine E61 Brühgruppe, die du an jeder Straßenecke in Mailand kaufen kannst) und gefühlt zahlt man manchmal auch den Namen ;).

    Ich an eurer Stelle würde erstmal einen Kostenvoranschlag für die Cremina einholen und dann entscheiden. Und nochmal überlegen, was wichtig ist. Braucht ihr eine Dosierung, wie wichtig ist die Aufheizzeit, läuft die Maschine durch (ggf. Kesselisolierung überlegen), braucht ihr Temperaturverstellung oder lieber so wenig Elektrik wie möglich...(...)?
     
  7. Falo09

    Falo09 Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    2
    Danke Euch allen erstmal für die schnellen Antworten. Habe mir ja schon gedacht, das die letzte Anmerkung zur DC vs. Viavaldi eher wieder zu Abschweifungen vom eigentlichen Thema führt - es hat mich aber selber so interessiert.
    Mobil müssen wir mit der Neuen nicht sein, wie werden unserer Cremina wohl schon einen Relounge gönnen und diese dann für unterwegs benutzen ( machen wir ja eh schon - ohne vernüftigen Café gehen wir nicht auf längere Montagen ).
    Festwasseranschluss geht bei uns nicht, die Werkstattküche ist eher klein und Platz nur gegenüber den Anschlüssen. Dosierung brauchen wir nicht und Aufheizzeit ist auch egal, wir schalten eben rechtzeitig an und warten dann, bis die
    Maschine heiss ist. Intern haben wir uns jetzt schon geeignigt, das es kein Chrombomber mit E61 werden soll ( kein Bock zum Polieren ). PID wäre schon schön, muss aber wohl nicht unbedingt sein. Auch Handhebel brauchen wir nicht
    unbedingt , die meisten am Markt sind ja eh weit ausserhalb unseres geplanten Budgets ( ausser vielleicht die eher untauglichen LaPavoni ), genauso wie die erwähnten Gastro-Zweikreiser. Neu Zu teuer und gebraucht wollen wir irgendwie
    eher nicht. Ist ja wie Auto kaufen.
    Irgendwie hat sich jetzt die Lelit PL 60 bei mir so eingeschlichen, gibt es mit und ohne PID und die Grösse und Optik gefällt uns ganz gut. Und da DB macht sie sicher auch gut Schaum. Einkreiser kommt wohl doch eher nicht so in Frage.
    Was meint Ihr?
     
  8. Falo09

    Falo09 Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    2
    ich meinte natürlich Relaunch
     
  9. #9 quick-lu, 08.11.2016
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    16.561
    Zustimmungen:
    22.899
    Das
    widerspricht sich etwas mit dem
    für mich glänzt die ganz ordentlich

    Der Dampfkessel der Lelit hat ein Volumen von 0,4 Litern, reicht euch das?
     
  10. Falo09

    Falo09 Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    2
    @yoshi005
    wir haben das Handhebelauge unseres Maschinenkopfes schon mal von einem befeundeten, begnadeten Feinmechniker/Schmied neu machen lassen, weil das ganze Teil so sau teuer war ( vor ca. 8 Jahren, jetzt wahscheinlich nochmal 30% teurer ).
    Lag, glaub ich, bei 800 € oder mehr. Plus die anderen Wehwechen. Gut , vielleicht sind es dann bloss 1200. Wir haben jetzt nen Laden in Ausgburg gefunden, der die Cremina führt. Da lassen wir uns, wenn die Neue da ist, einen KV machen.
    Ich melde Euch dann den Preis.
     
  11. Falo09

    Falo09 Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    2
    @quick-lu
    glänzen ist ok, bloss ist die einfach kompakter gebaut, mit eher geraden Flächen und ohne den E61.
     
  12. #12 flashbyte, 09.11.2016
    flashbyte

    flashbyte Mitglied

    Dabei seit:
    09.11.2016
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    32
    Hi zusammen,
    ich lese hier schon länger und habe nach längerer Findungsphase heute eine BZ10 mit einer Eureka Mignon zu 1200€ im Set bestellt. Läge ja voll im Budget




    Gesendet von iPad mit Tapatalk
     
Thema:

Kaufberatung 1200 -1500 €

Die Seite wird geladen...

Kaufberatung 1200 -1500 € - Ähnliche Themen

  1. Kaufberatung für Siebträger (ZK/DB) - Anfänger, bis ca 1200€

    Kaufberatung für Siebträger (ZK/DB) - Anfänger, bis ca 1200€: Servus zusammen, mal wieder ein vollkommener Neuling, mal wieder Kaufberatung. Leider habe ich nirgends einen Fragebogen gefunden, den man schön...
  2. [Kaufberatung] ZK/DB um 1200€ (die 2758.)

    [Kaufberatung] ZK/DB um 1200€ (die 2758.): Ahoi und vielen lieben Dank, dass ich meine Anfrage hier so unkompliziert stellen darf! Ich lese schon länger hier immer mal wieder quer und da...
  3. Kaufberatung Mühle/Siebträger (ca. €1200 Budget)

    Kaufberatung Mühle/Siebträger (ca. €1200 Budget): Hallo zusammen, Zur Zeit verwenden wir in unserem 2-Personen-Haushalt folgendes: - De'Longhi ECP 35.31 Siebträgermaschine - vorgemahlener...
  4. [Kaufberatung] Upgrade von Bezzera Magica für 2-2.5k Euro

    [Kaufberatung] Upgrade von Bezzera Magica für 2-2.5k Euro: Trinkgewohnheiten (hauptsächlich Kaffee/Espresso/Latte Macchiato): hauptsächlich Espresso und Cappuccino Tassenverbrauch pro Tag: ca. 2-3 Espressi...
  5. Kaufberatung - Vollautomat für Milchkaffee

    Kaufberatung - Vollautomat für Milchkaffee: Hallo zusammen, ich bin kompletter Anfänger und habe bisher nur eine Dolce Gusto Kapselmaschine und eine Filtermaschine. Jetzt soll ein...