Kaufberatung Zweikreiser für Anfänger

Diskutiere Kaufberatung Zweikreiser für Anfänger im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo liebe Kaffee-Community, nach einigem Einlesen möchte ich um etwas Input von Euch bitten, da ich langsam den Wald vor lauter Bäumen nicht...

  1. #1 PapaEchoTango, 25.09.2020
    PapaEchoTango

    PapaEchoTango Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    15
    Hallo liebe Kaffee-Community,

    nach einigem Einlesen möchte ich um etwas Input von Euch bitten, da ich langsam den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe... ich habe diesen tollen Fragebogen gefunden und werde mich mal an diesem versuchen:

    Welche Getränke
    sollen es werden:
    [X] Espresso / Cappuccino wie beim guten (!) Italiener
    [X] Americano / Cafe Creme aus der Siebträgermaschine (erhöhter Wasserbedarf)
    [ ] Schümli / Cafe Crème wie aus dem KVA, in verschiedenen Stärken
    [ ] TassKaff wie bei Oma, guter Brühkaffee
    [ ] Moka wie aus der Bialetti
    [ ] sonstiges: _____________
    Falls bekannt: Röstungspräferenzen? (3rd Wave, rustikal, ...)



    Budget für die Espressomaschine : mit Mühle um die 2.500,-
    Ich möchte nicht doppelt kaufen und bin bereit etwas mehr zu zahlen wenn die Qualität stimmt.


    Welchen Bedarf hast Du im Schnitt, wofür soll die Maschine ausgelegt sein?

    2 Getränke am Stück (2-Kaffeetrinker im Haushalt)
    Das ganze ca 2-3x am Tag


    Anteil Milchgetränke in %: 50
    Kann / soll Milchschaum extern erzeugt werden? (Aerolatte, Frenchpress, ...)
    Gerne mit der Maschine, obwohl ich einen Aerolatte habe. Am liebsten trinke ich Espresso Macchiato, der Ehemann Café Crema mit etwas Milch, also lohnt sich das Aufschäumen schon. Ich möchte mich auch mal in Latte Art versuchen.


    Charakter: Bist Du eher der experimentierfreudige Typ (neugierig auf verschiedenste Bohnen) oder eher konservativ (einmal ne passende Bohne gefunden und dieser treu bleiben)? Was wäre Dir sonst wichtig?

    Wie im wahren Leben ;-) Prinzipiell experimentierfreudig, aber wenns einmal passt kann ich auch längerfristig eine Bohne beibehalten. Ich habe keinen Sommelier-Anspruch aber möchte weg vom Vollautomaten-Geschmack zu etwas vollmundigerem, nussigeren, cremigeren Espresso.

    Nutzungsprofil: Wer oder wie viele Personen bedienen die Maschine? Was haben die für Vorlieben?
    Nutzung im Büro oder privat / beides?

    Bedienen werden sie 2 Personen. Trinken vorwiegend 2 Personen, natürlich wenn mal Besuch kommt dann etwas mehr.
    Espresso (Macchiato, gerne als doppio), Café Crema. Wenn Besuch kommt gerne auch mal andere Kaffeezubereitungen, aber soll kein Kaufkriterium sein.

    Sonstiges:
    Ist vor Ort eine Servicewerkstatt vorhanden?
    Ja

    Ist das für Dich relevant?
    Falls etwas kaputtgeht dann bestimmt.

    Kannst Du Aufheizzeiten von bis zu 30 min mit Deiner Spontanität vereinbaren?
    Ist die Verwendung einer Zeitschaltuhr / WLAN-Steckdose denkbar, um Vorheizzeiten von bis zu 30 min zu überbrücken?


    Da wir beide im Schichtdienst arbeiten und teilweise morgens zu unchristlichen Uhrzeiten wach werden müssen und jede Minute zählt, hätten wir gerne eher weniger Aufheizzeit. Heimautomation ist vorhanden, W-Lan-Steckdose oder Zeitschaltuhr wäre auch kein Problem. Wichtig ist, dass es morgens unkompliziert gehen muss.


    Was soll die Maschine sonst noch können?
    Da sind jetzt schon einige Fortgeschrittenen-Fragen dabei, fülle nur aus, was für Dich relevant ist bzw. was Du beantworten kannst.
    X => will ich
    O => gerne, aber kein muss

    [X] Genau regelbare Temperatur (PID)
    [O] Energieeffizient / stromsparend
    [] Preinfusion (automatisch, manuell, variabel)
    [X] Gleichzeitig Wasser / Dampf ohne Wartezeiten nach Kaffeebezug
    [X ] Aufheizzeiten relevant?
    bis zu 30 min, je nach System. Aufheizzeiten unter 5 min. sind nur Werbeversprechen, weil das ganze System auf Temperatur kommen muss, nicht nur das Kesselchen.
    falls ja: 5 - 10min [ ] . kleiner 20min [x ] . deutlich kleiner als (E61-typische) 30min [ ]
    [ ] Mengenautomatik (Volumenmessung)
    [] Wasserbezug für Tee / Americano
    [ ] Platzsparend; Maximaler Raumbedarf (auch: Oberschränke als Begrenzung) ________
    [X] Wassertankentnahme wichtig? (oben, seitlich) • zum Reinigen sicherlich, und wir haben Oberschränke.
    [O] Kippventile
    [O] Drehventile
    [ ] Flow- / Pressure-Profiling
    [O] Wartungsarm
    [ ] DIY-freundlich
    [ ] Festwasser (z.B. Gastroanforderung)
    [ ] Mehrgruppig (z.B. Gastroanforderung)
    [ ] Temperatursurfen
    [ ] Farbig oder Chromwürfel / Design
    [x] Sonstiges, was Dir wichtig ist:
    - Shot-Timer falls möglich und Cool Touch.
    - Anfängerfreundliche Maschine, wird unsere erste Siebträger
    - Gutes Preis-/Leistungsverhältnis


    Was darf keinesfalls sein? (Ausschlusskriterien)

    - China-Anfertigung
    - Billige, verschleißanfällige Teile
    - Scharfe Kanten, Verletzungsgefahr


    _______________________________________
    zuletzt noch ein paar Kenntnisfragen:

    Ich habe eine Grundkenntnis der verschiedenen Geräteklassen, wie z.B. Einkreiser, Zweikreiser, Dualboiler, Thermoblock und weiß, was die Begriffe bedeuten

    ja


    Ich habe Erfahrung mit Espressozubereitung
    nein, aber wir werden einen Barista-Kurs besuchen.


    Ich liebäugele mit der Rocket Giotto Type V Cronometro mit Shot-Timer und Standby-Modus, bei der Mühle bin ich noch total ahnungslos, hätte aber gerne etwas das eine bestimmte Menge automatisch rauslässt und dann stoppt.
     
  2. #2 Karl Raab, 25.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.2020
    Karl Raab

    Karl Raab Mitglied

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    416
    Die Giotto ist auf jeden Fall eine gute Wahl! Hab die "Schwestermaschine" (Mozzafiato) und kann nicht klagen. Eine sehr schöne und hochwertige Maschine die das tut was ihr wollt. Den Standby-Modus brauchst du nicht wenn du eine gescheite WLAN Streckdose (z.B. die "Kasa") hast. Ist unbedingt zu empfehlen wenn die Machine morgens bereit sein soll.

    Bei der Mühle gibt es zwei "Lager", die "Single Dose" Fraktion (wenn man immer frischen Kaffee mit der exakten Menge haben will) und die "On Demand" Fraktion, die Bohnen auf Vorrat in den Hopper schüttet und dann zeitgesteuert die Portion in den Siebträger mahlt. Bei weniger als 10 Bezügen am Tag würde ich das Single Dosing bevorzugen....
     
  3. #3 tainnok, 25.09.2020
    tainnok

    tainnok Mitglied

    Dabei seit:
    05.09.2020
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    18
    Dreimal "Denkanstoß" von mir:
    Ich würde demnach beim Budget unbedingt gleich 2 Mühlen einplanen (vorallem auch in Hinsicht auf den Punkt "Zeitmanagement" bei der "Morgen-Routine"):
    1 x für Espresso (und damit für alle auf Espresso basierenden Getränken)
    1 x für Café Crema

    Vorallem in Bezug auf "... morgens ... jede Minute zählt ...":
    Das klingt für mich eher NICHT danach das die Aufheizzeit kritisch ist, sondern danach dass die Verwendung mit einer externen Zeitschaltuhr (bzw. bei euch dann sicher mittels "W-Lan-Steckdose") viel wichtiger ist (ist nicht bei jeder Maschine selbstverständlich!).
    Warum: wenn jede Minute in der Früh zählt, dann sollte die Maschine doch vermutlich ab 'kurz nach Aufstehen' zur Verfügung stehen. Und wenn ihr schon eine Hausautomatisierung habt, dann ist das dafür finde ich der Idealfall. Lasst ihr euch schon von der Hausautomatisierung wecken? Wenn nicht, dann einrichten. Und dann einfach einrichten dass die Espresso-Höllenmaschine einfach x-minuten davor/danach automatisch eingeschaltet wird. Wieviele Minuten hängt dann davon ab wann ab dem Aufstehen die Maschine bereit sein soll und wielange die Aufheizzeit ist (d.h. ob die Aufheizzeit dann 15min oder 30min ist, ist dann egal).
    Mache ich auch so, einfach nur die Wecker-Zeit einstellen und die Maschine ist bereit. Wird dann auch automatisch 1h danach (bzw. vorher wenn das Haus verlassen wird) wieder automatisch ausgeschaltet (wenn nicht schon vorher manuell).
    Ich kenne eure Hausautomatisierung nicht, aber vermutlich/hoffentlich sollte das einfach möglich sein.
    Und dann ist die Aufheizzeit in der Früh absolut kein Thema mehr (bezogen auf die Heizung, für mich persönlich ist dies aus Energiespar-Sicht trotzdem ein Thema).

    Bei der offensichtlich hohen Priorisierung von "Bedarf der Zeitersparniss" würde ich den Shot-Timer nicht als "falls möglich" definieren sondern als Vorraussetzung setzten (selbes bei Timern der beiden Mühlen).

    Nachtrag zu Mühlen lt. vorherigem Post:
    Ich habe das Gefühl der Zeitbedarf in der Früh so so gering wie nur irgendwie möglich sein soll (kann ich nachvollziehen). Da fällt dann für mich "Single Dose" raus (zumindest für die "Morgen-Routine").
     
    Tigr und Brewbie gefällt das.
  4. #4 Karl Raab, 25.09.2020
    Karl Raab

    Karl Raab Mitglied

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    416
    Man kann ja die Menge vorher wiegen und in solche SD Gläschen abfüllen...Außerdem macht man vieles gleichzeitig, sodaß ich da für zwei Bezüge kein Problem mit SD sehe...Für mich überwiegen die Vorteile bei weitem...

    P.S.: Zum Thema Café Crema: Die Niche Zero z.B. kann man gerade wegen der SD Fähigkeit sehr leicht und ohne Kaffeeverlust auf einen anderen Mahlgrad umstellen (mit den erwähnten Gläschen auch am Abend oder am WE vorher). Dann spart man sich auch die zweite Mühle...
     
    Gandalph und tainnok gefällt das.
  5. #5 benötigt, 25.09.2020
    benötigt

    benötigt Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2019
    Beiträge:
    2.641
    Zustimmungen:
    1.853
    Du bist auf der Zweikreiser Schiene, aber eigentlich passen Thermoblocks viel besser auf Deine Anforderungen. Ansonsten hätten auch Ringbrühgruppen Vorteile bei der Zeitersparnis.

    Gehe ich aber recht in der Annahme, dass Dein "Liebäugeln" mit der Rocket auch eine sehr starke, wenn auch unausgesprochene, Affinität zu klassischem Espressomaschinendesign bedeutet?

    So, wie Du Euren Bedarf an unterschiedlichen Getränken beschreibst, ist entweder eine sehr schnell verstellbare Single Dosing Mühle erforderlich (Bsp. Niche Zero), oder eine Kombi aus elektrischer Mühle und Handmühle, oder zweiter elektrischer Mühle. Gerade im Halbschlaf werdet Ihr mit dem jedes Mal erforderlichen Justieren nicht klar kommen. Da solltet Ihr realistisch sein, was die Technik bietet.

    Ich darf vorschlagen, dass Ihr echt noch mal nachdenkt, was Ihr in den stressigen Morgenstunden an Aufwand betreiben wollt. Espresso aus der Siebträgermaschine ist "Zubereitung", nicht "Abrufen" eines Kaffeegetränks. Wenn das nicht sorgfältig passiert, ist das Ergebnis Kacke und der Tag versaut. Was dann nicht an den Geräten liegt, sondern an dem, was der Barista da tut. Und für einen zweiten Versuch fehlt Euch dann die Zeit. Dann würgt Ihr Euch doch den Fehlbezug rein, damit wenigstens der Koffeinlevel stimmt, aber Ihr habt keine Freude. Vollautomaten bringen sicher keine überbordenden Geschmackserlebnisse, aber sauber eingestellt, erzeugen sie durchaus brauchbare Ergebnisse. Die Einschränkungen in den sensorischen Nuancen erkauft man sich mit dem Bedienkomfort.

    Ebenfalls denkbar wäre noch eine ESE Maschine bei Euch. Vertretbarer Zubereitungsaufwand, geschmacklich über Vollautomaten, auch im Halbdunkel zu bedienen. Meine vorherige Aussage passt auch wieder: Der Komfort wird in diesem Fall durch weniger cooles Design erkauft.

    Wäre einfach schade, wenn Ihr dickes Grld hinlegt und dann den Siebträger zu selten nutzt, weil Ihr den Aufwand unterschätzt habt. Aufheizen per Zeitschaltuhr ist nicht alles, was zur Zubereitung gehört.
     
    Apollo30, rebecmeer, Karl Raab und einer weiteren Person gefällt das.
  6. #6 tainnok, 25.09.2020
    tainnok

    tainnok Mitglied

    Dabei seit:
    05.09.2020
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    18
    Stimmt, kann man machen wenn man möchte ... ich möchte das für eine zeitsparende Morgen-Routine aber nicht immer vorbereiten müssen.
    Die Threaderstellerin muß da für sich selbst eine Entscheidung treffen.
    Aber bei entsprechender Mühle ist das m.M.n. keine Entweder/Oder Entscheidung (ich mache grundsätzlich auch SD, aber Phasenweise möchte ich den Mehraufwand nicht, dann benutze ich einfach den Timer).
    Mein Setup ist dahingehen optimiert, aber das hier zu erläutern ist Fehl am Platz.
     
    Tigr und Karl Raab gefällt das.
  7. #7 PapaEchoTango, 26.09.2020
    PapaEchoTango

    PapaEchoTango Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    15
    Wow, so viele Antworten schon, erst einmal vielen Dank! Ich versuche mal einzeln darauf einzugehen.

    Also 2 Mühlen wären uns für den Einstieg übertrieben. Wir würden uns als Standardgetränk einfach auf einen doppelten Espresso einigen, den dann jeder individualisieren darf. Morgens dann halt quick&dirty mit einem Schuss Milch rein. Einen Americano mit etwas heißem Wasser könnte man auch noch realisieren morgens.

    Die Zeitersparnis ggü. einem Vollautomaten finde ich relativ. Schön ausgedrückt wurde das hier mit dem Kaffee „abrufen“, das ist auch richtig, schmeckt uns mittlerweile aber einfach nicht mehr. Auch dauert es seine Zeit morgens frisches Wasser in den Tank, aufheizen, spülen, Kaffee ziehen, ... ich glaube als routinierter Siebträgeruser ist man zeitlich auch nah dran. Zunächst könnten wir uns einen Parallelbetrieb vorstellen, bis der Ehemann eingesehen hat dass der VA einfach nicht so lecker kann. Unsere Nachbarn haben eine ST von ECM, wir nutzen die gleichen Bohnen im VA und es ist einfach ein himmelweiter Unterschied. Ich koche und genieße gerne und ein neuer vollautomat soll es einfach nicht mehr werden. Ich ärgere mich nur noch über den kaffee der aus diesen Kästen kommt. Und ich will nicht wissen was sich im Innenleben schon für Kolonien gebildet haben....

    Da ich aufgrund von Familiennachwuchs vorerst zuhause bin, hat die nächsten 2-3 Jahre auch nur der Ehemann das „morgenproblem“, ich kann die Kaffeezubereitung förmlich zelebrieren ,-)
     
    Tigr, Menne, rebecmeer und einer weiteren Person gefällt das.
  8. #8 benötigt, 26.09.2020
    benötigt

    benötigt Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2019
    Beiträge:
    2.641
    Zustimmungen:
    1.853
    Mit den zusätzlichen Erklärungen wird einiges deutlicher. Aber mir wird dadurch auch deutlich, dass Ihr momentan völlig überdimensioniert schaut. Euer Bedarf würde sich auch schon mit anderen Maschinen decken lassen.
    Was Ihr meiner Ansicht nach auch aus Sicht der VA Besitzern unterschätzt, ist der Pflegeaufwand für so eine Maschine (YouTube bietet Videos, die den ganzen Ablauf beschreiben). So wie ein VA vor sich hin keimt, wenn er nicht gepflegt wird, passiert das mit einem ST auch. In der Kombination Schichtarbeit und Kleinkind wird eine Vernachlässigung ziemlich schnell auftreten. Also wären eigentlich andere Kriterien wichtiger für Euch: schnelle Aufheizzeiten, unkomplizierte Wartung und Pflege, Heiswasser/ Dampf.
    Wenn Ihr eine Maschine sucht, die technisch und konzeptionell momentan am besten passt, landet Ihr bei den Quickmill Dual-Thermoblocks. Die samneln nicht so viele Designpunkte, aber sind treue Begleiter im Alltag. Ob Ihr dann in etlichen Jahren mal auf einen anderen Maschinentyp wechselt, sei mal dahin gestellt. Aber ob es jetzt aktuell wirklich Manolo Blahniks sein müssen, oder nicht doch besser Crocs, wirst Du recht zeitnah einsehen. Wenn Ihr bitte die gesamten Abläufe der Kaffeeversorgung bedenkt, werdet Ihr auf die richtige Spur kommen. Die ECM der Nachbarn ist dabei nicht die Richtschnur.
     
  9. #9 rebecmeer, 26.09.2020
    rebecmeer

    rebecmeer Mitglied

    Dabei seit:
    27.07.2019
    Beiträge:
    1.330
    Zustimmungen:
    1.061
    Weil es dem persönlichen Wohlbefinden dient, darf man morgens gerne 5 Minuten mehr einplanen um gut in den Tag zu kommen.

    Alles auf Anschlag und minutiös durchgetimt ist auf Dauer nicht gut.
    Ein Siebträger bietet da etwas Entschleunigung.
    Nebenbei kann man besser seine Gedanken für den laufenden Tag sortieren.

    Ein Siebträger sollte einem Spaß machen. Es ist oft eine Entscheidung aus dem Bauchgefühl heraus.
    Ein Shottimer gerade für den Anfänger hilfreich.
    Einen volumetrischen Bezug würde ich mir allerdings sparen. Das erfordert eine viel präzisere Einstellung der Mühle. Wahrscheinlich wird das Ergebnis in der Tasse nicht stimmen, da die Bohnen sich je nach Wetterlage immer etwas anders verhalten.
    Die Volumetrik macht eher in einem Café Sinn, wo man laufend bezieht und parallel andere Aufgaben zu erledigen hat.
    Deshalb bitte nicht mit einem VA vergleichen. Das sind zwei Paar Schuhe.

    Also wenn der Kaffee mal etwas zu fein geworden ist, kann man es durchaus mit einem längeren Bezug ausgleichen. Wenn der Kaffee sich gleich mit Schwung aus dem Portalfilter ergießt, kann ich sofort abbrechen und die Mühle passend nachjustieren.

    Was die Mühle betrifft so denke ich, dass was in Richtung Eureka Spezialità wahrscheinlich eher Euren Geschmack treffen wird.
    Der Timer ist super einstellbar. Die Mahlgradverstellung verlangt aber nach Feingefühl.
    Im Hinblick auf Familie- die Mühle ist leise.

    Am besten im Fachgeschäft alles mal testen.
    Wenn etwas gekauft ist, dann nicht gleich Wunder erwarten. Ich hatte bestimmt 4 Wochen mehr oder weniger Spaß gehabt bis ich den Bogen raus hatte.
    Bis sich Routine entwickelt wird braucht es Zeit.

    Unter Umständen Kosten für eine Schulung einplanen.
    Von den 2,5 h Schulungen würde ich die Finger lassen. Man lernt eher was in kleinen Gruppen und über den ganzen Tag. Also 6 Teilnehmer die in Zweiergruppen arbeiten.
    Alternativ eine Homeschulung die ca. 4-5 h dauert.
    Vorteil - man arbeitet am eigenen Equipment.
    Nachteil Man geht danach auf Zahnfleisch weil es sehr anstrengend ist.
    Ich schenke meinen Schülern nichts, dafür haben sie nachher viel Spaß am Espresso, mich eher als Schleifer in Erinnerung.:D
    In einer guten Schule, am besten nach der SCA Zertifizierung schauen, ist es aber auch anstrengend.
    Die Just for Fun Kurse informieren, helfen aber nicht wirklich.

    Vor dem Kauf könnt Ihr aber auch Seite Nachbarn fragen ob sie Euch mal ein wenig zeigen.

    Man muß nach meinen Erfahrungen auch berücksichtigen, dass es reichlich Maschinenbesitzer gibt die enorme Defizite bei der Zubereitung haben obwohl das Equipment schon Jahre im Einsatz ist.
    Man sieht dass manchmal bei einigen Videos hier im KN.
    Ziel sollte ja sein ein gutes Getränk herzustellen was sich schon deutlich von den in Café angebotenen unterscheidet.

    Damit müßt Ihr dann auch leben. Espresso oder Cappuccino schmecken in Café‘s eher selten.
     
    PapaEchoTango gefällt das.
  10. Menne

    Menne Mitglied

    Dabei seit:
    15.06.2019
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    478
    Ich find du machst dir eh schon gute Gedanken und ihr habt ja mit eurem Nachbarn schon jemanden vor Ort, der euch unterstützen kann. Ich find auch nicht, dass ihr zu überdimensioniert schaut.
    Es lohnt sich am Anfang gleich anständig Gedanken zu machen, ich hab erst vor einem Jahr mit diesem Espressokram angefangen und inzwischen alle Teile getauscht die ich am Anfang gekauft habe (mein Schwager freut sich über das "alte" Zeug :D).
    Am besten ist wahrscheinlich ihr schaut euch im Geschäft ein paar Maschinen an.
    Ich würde immerwieder die Lelit Bianca kaufen. Aber eigentlich glaub ich, dass es keine wirklich schlechten Maschinen in dem Preissegment gibt, zumindest wenn man sich an die etablierten Hersteller wie Lelit, Rocket/ECM, Bezerra etc. hält.
    Alle Siebträger sind denke ich gleich Wartungsaufwendig bzw. gleich Einsteigerfreundlich.
    Bin schon gespannt wofür ihr euch entscheidet.
     
    Tigr gefällt das.
  11. #11 Brewbie, 26.09.2020
    Brewbie

    Brewbie Mitglied

    Dabei seit:
    10.04.2019
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    1.302
    Moin und willkommen im KN, sehr komfortable Mühlen sind die mit integrierter Waage. Allerdings sind die auch etwas teuerer, wie z. B. die Modelle von Etzmax oder Mahlkönig. Die Standardempfehlung für gutes Mahlgut mit gutem Komfort zum guten Preis ist die Eureka Specialita. Als gutmütigen und prozesssicheren Zweikreiser mit Komfort und schneller Aufheizzeit kann ich Euch die Xenia empfehlen. Beide Geräte habe ich auch im Einsatz und bekomme morgens konstant gute Getränke für meine Frau und mich. Passt dann auch mit dem Budget.
     
    Tigr gefällt das.
  12. #12 rebecmeer, 26.09.2020
    rebecmeer

    rebecmeer Mitglied

    Dabei seit:
    27.07.2019
    Beiträge:
    1.330
    Zustimmungen:
    1.061
    Xenia fällt bei Cappuccino in schnell definitiv aus.
    Es ist quasi kein klassischer Zweikreiser vom Workaround.
    Das sollte man immer dazu sagen.
    Die ausgesuchte Rocket ist nicht verkehrt.
    Man kann aber auch mal ein Auge auf die Dual Boiler werfen, die preislich nicht so weit weg sind.
    Ein Händler in Schlagdistanz ist auch nicht verkehrt.
    Es kann immer mal was sein und dann macht das Verschicken der Maschine wenig Spaß.
    Dies ist auch immer mit dem Risiko von Transportschäden behaftet.
    Der freundliche Espressoladen um die Ecke mit kompetenter Werkstatt ist der bessere Weg.
    Bei einem Bundle mit Mühle lässt sich bestimmt auch etwas am Preis machen.
     
    Hoba68 und Karl Raab gefällt das.
  13. joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    6.028
    Zustimmungen:
    5.853
    weil ...?
    Des... öhm... "Workarounds" wegen? Was genau meinst Du da?
     
  14. #14 rebecmeer, 26.09.2020
    rebecmeer

    rebecmeer Mitglied

    Dabei seit:
    27.07.2019
    Beiträge:
    1.330
    Zustimmungen:
    1.061
    Paralleles Aufschäumen zum Espressobezug führt zu einem erhöhten Druckabfall.
    Das braucht hier nicht im einzelnen diskutiert werden.
    Tatsachen, welche aus einem bestimmten Konzept resultieren lassen sich auch nicht mit fragwürdigen Argumenten schön reden.
    Der Xenia will weiß was er bekommt mit allen Vor- und Nachteilen.
    Man muß das den Interessenten sagen bevor sie sich entscheiden.
     
    Riokat, Hoba68 und Karl Raab gefällt das.
  15. NiTo

    NiTo Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    9.905
    Zustimmungen:
    4.241
    Das stimmt so nicht.
    Warum fängst du das Thema denn dann an?
     
    Tigr, HansW, Brewbie und einer weiteren Person gefällt das.
  16. #16 Apollo30, 26.09.2020
    Apollo30

    Apollo30 Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2019
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    195
    Wenn ihr zu verschiedenen Zeiten aufsteht und sich das oft ändert: eher Thermoblock, der in 10 min betriebsbereit ist anstatt die Steckdose abends immer wieder umprogrammieren. Bei solchen Sachen zahlt sich im Longrun dann jeder Schritt aus, der nicht nötig ist. ' Genauso die Mühle mit Tank anstatt single dosing - ich würde frühmorgens nicht erst mit Bohnen hantieren wollen, Dose auf, Löffel usw, sondern Siebträger ranhalten und rein mit dem Kaffee.
    Aber grob falsch sind die andren Tipps natürlich nicht.
     
    Brewbie und joost gefällt das.
  17. #17 Terranova, 26.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.2020
    Terranova

    Terranova Mitglied

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    2.940
    Zustimmungen:
    2.387
    Grate schleifen hört sich immer ein wenig nach "google translate" an.

    "to work around something „um etwas herum arbeiten“ ist ein Umweg zur Vermeidung eines bekannten Fehlverhaltens eines technischen Systems."
    Soweit ich weiss, ist die Xenia zwar kein "high end", aber eine gute technische Lösung.
     
  18. #18 rebecmeer, 26.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.2020
    rebecmeer

    rebecmeer Mitglied

    Dabei seit:
    27.07.2019
    Beiträge:
    1.330
    Zustimmungen:
    1.061
    Ich mache das rein aus Hobby.
    Zum verdienen gehe ich anderer Beschäftigung nach.
    Falls sich dass mal ändern sollte, so wird das auch in meiner Signatur sichtbar sein.
    Da gibt es klare Regeln die einzuhalten sind.
    Es sollte aber nicht verboten sein anderen Menschen aus Passion zu helfen, solange keine Gewinnabsicht damit verfolgt wird.

    Was die Xenia betrifft bin ich bei Dir. Es ist ein gutes Produkt was sich individuell bestellen läßt.
    Wer das Konzept verstanden hat und sich damit arrangiert ist damit Gold richtig.

    Nur kann man auch Tatsachen nicht unter den Tisch kehren. Die Möglichkeiten werden ja eingehend in den Xenia Threads besprochen.

    Ich persönlich schätze Iskanda und seine Arbeit sehr. Er gibt sich immer die größte Mühe allen Interessenten und auch Kritikern Rede und Antwort zu stehen.

    Was ich nicht gut finde wenn in einer nem Thread wie diesem die Diskussion erneut angefacht wird.
    Aber einem Neuling sollte man schon die richtigen Hinweise geben.
    Ich gehe davon aus, dass man sich in den Threads zu den vorgeschlagenen Maschinen einliest und dann seine persönlichen Rückschlüsse zieht, was auch sehr zu empfehlen ist.
    Die Blickwinkel sind verständlicher Weise meist unterschiedlich. Jeder hat seine persönlichen Prioritäten. Das muß dann nicht mit den eigenen Wünschen und Erwartungen übereinstimmen.

    Allein deshalb finde ich kritische Themen unreflektiert und mit kurzen Sprüchen anzugehen, wenig hilfreich.
     
    Riokat, tainnok und Karl Raab gefällt das.
  19. #19 Terranova, 26.09.2020
    Terranova

    Terranova Mitglied

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    2.940
    Zustimmungen:
    2.387
    Vielleicht wäre es sinnvoll, einen geschriebenen Beitrag einfach nochmal durchzulesen, dann sieht man oft, dass man eigentlich ziemlichen Blödsinn geschrieben hat. (Selbstreflektion vorrausgesetzt)
     
    Tigr, HansW, NiTo und 4 anderen gefällt das.
  20. #20 Gandalph, 26.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.2020
    Gandalph

    Gandalph Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2013
    Beiträge:
    10.689
    Zustimmungen:
    10.643
    Ich würde dir bei dem genannten budget zu einem Dual-Boiler raten. Die sind energiesparsamer als ein Zweikreiser, wenn man bei Nichtgebrauch den Dampfkessel wegschaltet . Auch die Temperatur lässt sich besser/einfacher bestimmen als beim Zweikreiser, da beim DB direkt beheizt wird.
    Wenn man sich gleich eine ordentliche Dampfmaschine holt, hat man vom Start weg gleich ein tolles Werkzeug, und das über viele Jahre.

    Ein insgesamt gutes Bild macht für mich, betrachtet man Verarbeitung und Wertigkeit, Maschinenkapazität, und Technik und letztendlich den Preis, da die profitec Pro600 DB-Maschine. ( profitec - Tochter von ECM ).
    Mit der schönen Giotto macht man sicherlich auch keinen Fehler. Ich habe selbst seit über 7 Jahren eine rocket EVO, und kann rocket auch durch viele Berichte hier im forum gewissenhaft empfehlen. Die rockets sind wertig verbaut, und mit solider Technik ausgestattet. ebenso reiht sich hier ECM und auch Bezzera ein.

    Bei der Mühle wird es schwieriger. Durchgehende Einzeldosis ohne, oder mit kaum Totraummaterial ( Bohnenmaterial welches in der Maschine beim Mahlvorgang zurückbleibt ), oder eine Hoppermühle mit gewissem Totraum, stehen da bei den Elektrischen zur Wahl.
    Bei einem morgentlichem Prozedere, wo Zeit ein Faktor ist, würde ich zu einer Hoppermühle tendieren, obwohl es genau so auch mit einer Single-Dose Maschine ginge - liegt nur am workflow. Vorteil von Single-Doser ist der fehlende Totraum, und der einfache Wechsel verschiedener Kaffeesorten. Bei Hoppermühlen drückt man nur auf den Knopf, und die voreingestellte Zeit wird gemahlen - direkt in den Siebträger. Bei Single-Doser wiegt man vorher ab, und mahlt dann die Bohnen durch in den Siebträger, oder jeweils alternativ in ein Umfüllgefäß ( Lockerung des Kaffeemehls ).
    Bei Mühlen für Einzeldosis ist die Auswahl bei elektrischen Mühlen eher begrenzt, und eine Handmühle würde ich nur als zusätzliche Mühle empfehlen. Wogegen es bei Hoppermühlen eine größere Auswahl gibt.
    Gute Mühlen gibt es ab ca. 300.-€ ( Eureka ) aufwärts.
    Und es ist mit Mühlen tatsächlich so, wie bei Lautsprechern für High-End Anlagen - ohne gute Lautsprecher nützt die beste Anlage nichts.

    Im Set - also Maschine und Mühle zusammen - kauft man immer günstiger. Auch direkt vor Ort beim Händler kann man meist noch feilschen, oder sich einige benötigte Teile, wie Milchkännchen, Tamper, Abschlagbox, 1.Service, usw. dazu handeln.
    apropos - Profitec Pro600-Sets beginnen bei meiner Händlerin mit den Eureka Mühlen ab 2169.-€ mit der MCI, und etwas mehr für die neueren Eurekas, je nach Modell.

    lg ...
     
    PapaEchoTango, rebecmeer, Dale B. Cooper und 2 anderen gefällt das.
Thema:

Kaufberatung Zweikreiser für Anfänger

Die Seite wird geladen...

Kaufberatung Zweikreiser für Anfänger - Ähnliche Themen

  1. Kaufberatung für Siebträger (ZK/DB) - Anfänger, bis ca 1200€

    Kaufberatung für Siebträger (ZK/DB) - Anfänger, bis ca 1200€: Servus zusammen, mal wieder ein vollkommener Neuling, mal wieder Kaufberatung. Leider habe ich nirgends einen Fragebogen gefunden, den man schön...
  2. Kaufberatung > Siebträger > max. 2.500 Euro

    Kaufberatung > Siebträger > max. 2.500 Euro: Eine neue Siebträgermaschine fürs Büro soll angeschafft werden :). Seit ca. 6 Monaten erfreuen wir uns an unserer neuen Mühle: Baratza Sette...
  3. Kaufberatung die xte, quickmill 3000/3004 oder 3130

    Kaufberatung die xte, quickmill 3000/3004 oder 3130: Hallöchen ich benötige doch, jetzt schon, eine Entscheidungshilfe für die Wahl der Espressomaschine. Ich werde sie zwar nicht gleich Kaufen, aber...
  4. Maschinenwechsel; Kaufberatung; Wohin geht die Reise?

    Maschinenwechsel; Kaufberatung; Wohin geht die Reise?: Moin liebe Community, obwohl ich als Ostfriese eine echte Teenase bin, trinke ich im Alltag gerne Kaffee. Ich bin Student und habe in den...
  5. Kaufberatung - Einsteigermaschine

    Kaufberatung - Einsteigermaschine: Hallo ins KN-Forum, zunächst natürlich der obligatorische Fragebogen... Welche Getränke sollen es werden: [x] Espresso / Cappuccino wie beim...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden