Klimawandel und Energieversorgung

Diskutiere Klimawandel und Energieversorgung im Was ich unbedingt noch sagen wollte... Forum im Bereich Kaffeeklatsch; Präambel: Sind wir uns ausnahmsweise einig, dass für den Klimawandel / menschenverursachten Klimawandel nicht (nur) die mercedesfahrenden...

  1. #1 janosch, 24.08.2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.08.2019
    janosch

    janosch Mitglied

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    1.955
    Zustimmungen:
    1.724
    Präambel:
    Sind wir uns ausnahmsweise einig, dass für den Klimawandel / menschenverursachten Klimawandel nicht (nur) die mercedesfahrenden Altherren verantwortlich sind? Ja? Danke!

    Dann übernehme ich hier den guten Vorschlag von @Largomops und hole den Diskussionsanfang von dort nach hierher.

    ---------------------------


    ... ich hab gestern abend mit jemandem zusammengesessen und über das thema Co2 in bezug auf autos gesprochen

    er (wissenschaftler) hat mir ganz platt ein paar zahlen aufgetischt :

    [​IMG]

    ... warum genau nochmal diskutiert die politik über Co2-ausstoß von autos? o_O

    oder wars gestern einfach zu spät !?


    Grüße
     
  2. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.924
    Zustimmungen:
    3.462
    Hi,
    zunächst einmal wird nicht nur in Deutschland danach geguckt, sondern mehr oder weniger global.

    Dann sind die 4% vom Mensch verursachten CO2 halt auch Milliarden Tonnen absolut gesehen.

    Hier wird's anhand eines Badewannen-Analogons anschaulich erklärt:
    Behauptung: „Die CO2-Emissionen des Menschen sind winzig“

    Ich würde mich zwar freuen, wenn der vom Menschen verursachte Anteil tatsächlich unbedeutend wäre, vertraue aber den Wissenschaftlern.

    LG, Blu
     
    helges, cbr-ps, NiTo und 2 anderen gefällt das.
  3. #3 S.Bresseau, 24.08.2019
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    17.576
    Zustimmungen:
    5.368
    Seit ein paar Generationen hat sich der CO2 Anteil in der Luft nachweislich um ca. 40% erhöht. Das ist geologisch gesehen schlagartig, und es liegt daran, dass Kohlenstoff, der über Millionen Jahre der Atmosphäre entzogen wurde, durch den Menschen wieder freisetzt wurde und wird.

    Es geht nicht um den absoluten Ausstoß von CO2 an sich, sondern darum, welcher Anteil nicht wieder in gleicher Menge absorbiert wird.

    Man kann diese Schönrechnerei noch bis runter auf den eigenen Anteil betreiben, dann hüpft das Komma gleich noch etliche Stellen weiter nach links. Das ändert nichts an den Zusammenhängen.
     
    helges, cbr-ps, DaBougi und 4 anderen gefällt das.
  4. #4 janosch, 24.08.2019
    janosch

    janosch Mitglied

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    1.955
    Zustimmungen:
    1.724
    ... ich glaube wir reden aneinander vorbei

    mir ist schon klar das global gesehen zu viel Co2 ausgestoßen wird ... über die genauen auswirkungen gibts aber meiner meinung nach nicht eine gute bzw belastbare studie

    mir geht es grad nur um den ausstoß und die damit verbundene Hysterie hierzulande bezogen auf die kfz ... der anteil an Co2 dieser ist meiner meinung nach zu vernachlässigen ... da gäbe x- bessere hebel an der die politik ziehen könnte um den ausstoß zu begrenzen

    hier wird ein irrsinniger aufwand betrieben, im ergebnis wirds aber nichts ändern, da bin ich mir ziemlich sicher

    Grüße
     
  5. #5 S.Bresseau, 24.08.2019
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    17.576
    Zustimmungen:
    5.368
    Ich kenne es umgekehrt. Es gibt eigentlich keinen seriösen Zweifel am Zusammenhang zwischen fossiler Verbrennung, CO2 Anstieg und Klimaänderung. Zahlen wie die von dir zitierten sollen eigentlich nur den Effekt kleinrechnen und mit vielen Nullen hinter dem Komma beeindrucken.
    Die Vorhersagen gibt es schon lange, und in den letzten Jahrzehnten gab es tatsächlich einen dramatischen Anstieg. Hier eine Grafik vom Focus, der ja nicht gerade im Verdacht steht, links oder grün zu sein

    [​IMG]

    Welche sollen das sein?
    Der Anteil des Verkehrs ist gleichbleibend, trotz anderslautender Ziele von Politik und teilweise der Hersteller, während Energiegewinnung und Industrie immer weniger emittieren.

    CO2-Emissionen von Autos: Zahlen und Fakten (Infografik) | Aktuelles | Europäisches Parlament
     
    helges, cbr-ps, sokrates618 und 2 anderen gefällt das.
  6. #6 nobbi-4711, 24.08.2019
    nobbi-4711

    nobbi-4711 Mitglied

    Dabei seit:
    21.12.2003
    Beiträge:
    6.430
    Zustimmungen:
    1.177
    Naja, ich würde mal ins Blaue hinein behaupten, dass Industrie und Konsorten deshalb weniger emitieren, weil wir einen Gutteil der dreckigen Geschichten nach Asien verlagert haben.
     
    BausK, cbr-ps und NiTo gefällt das.
  7. #7 Largomops, 24.08.2019
    Largomops

    Largomops Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    17.592
    Zustimmungen:
    5.428
  8. #8 S.Bresseau, 24.08.2019
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    17.576
    Zustimmungen:
    5.368
    Genau, andere sind noch viiiel schlimmer als wir!
    Whataboutism – Wikipedia

    Das Thema gab es schon in zig anderen Threads, mit denselben Argumenten.
     
    helges, cbr-ps, Azalee und 2 anderen gefällt das.
  9. #9 Largomops, 24.08.2019
    Largomops

    Largomops Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    17.592
    Zustimmungen:
    5.428
    Man darf sich aber schonmal Gedanken machen was es bringt 10 Kraftwerke abzuschalten, wenn woanders hundert gebaut werden. Meinetwegen kann man Deutschland zu hundert Prozent mit erneuerbaren Energien versorgen. Es wird aber keinen Effekt haben, solange es woanders niemanden interessiert. Darum ging es mir. Ich krieg immer mehr das Gefühl, daß es bei uns auch mehr darum geht mehr Steuereinnahmen zu generieren. Ich lass aber auch andere Meinungen zu.
     
    Holger Schmitz gefällt das.
  10. NiTo

    NiTo Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    8.345
    Zustimmungen:
    2.869
    Aus dem CDs Fred:
    Es wird aber alle anderen interessieren, wenn z.B. Deutschland zeigen würde, dass "es" geht. Und der entsprechenden deutschen Industrie Aufträge einbringen.
     
    cbr-ps, Ralph649km und Largomops gefällt das.
  11. #11 Largomops, 24.08.2019
    Largomops

    Largomops Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    17.592
    Zustimmungen:
    5.428
    Arbeitet eigentlich jemand ihr in der Flugzeugindustrie. Meines Erachtens wäre es falsch Mobilität einzuschränken. Mich würde interessieren was in Sachen Effizient bei Flugzeugtriebwerken noch möglich ist. Da hat sich ja wohl auch schon einiges in Sachen Verbrauch getan in der Vergangenheit. Mit alternativen Treibstoffen wird auch experimentiert.

    Edit:

    Hab was gefunden. Auch das Impressum hab ich gelesen.

    Kraftstoffeffiziente Antriebe von Flugzeugen - Klimaschutz-Portal
     
  12. #12 turriga, 24.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 24.08.2019
    turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    7.455
    Zustimmungen:
    13.125
    Traurig, aber diese These stimmt leider nicht, sonst hätten die beachtlichen Reduktionen des CO2 , die @Gandalph vor einigen Monaten mit den verlinkten Tabellen ja transparent aufgezeigt hat, ja schon diese Wirkung längst haben müssen:
    Manches muss einfach gemeldet werden...
    Einen Trump, eine chinesische Regierung und selbst der Atomausstieg beeindruckt unsere direkten EU- Nachbarn wie Frankreich oder auch Tschechien offensichtlich wenig bis gar nicht.
    Edit: Auch nicht die ja immer noch wichtige Industrienation Japan, nichtmal nach Fukushima.
    Bedeutet keineswegs, dafür etwa dann fatalistisch nichts mehr verbessern zu sollen, aber dieses Argument verpufft leider (immer noch).
    Rot/Grün hatte auch mal „blühende, prosperierende Industrielandschaften“ für unsere Wirtschaft etwa mit der Produktion von Solaranlagen vorhergesagt, die Realität heute sieht allerdings ganz anders aus.
     
  13. NiTo

    NiTo Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    8.345
    Zustimmungen:
    2.869
    Das könnte allenfalls die Zukunft zeigen, denn mein Statement
    bezieht sich auf diese Aussage:
    Da das bei Weitem noch nicht der Fall ist, ist dein Satz "diese These stimmt leider nicht" nur eine Behauptung, wie meine These auch.

    Aus der von @Gandalph verlinkten Tabelle lese ich heraus, dass die CO2 Emissionen der EU Länder sowie Japan und Kanada seit 2010/11 ständig abnehmen, während sie in China und Indien (Länder mit großem industriellen Aufschwung) zunehmen. Im Pro Kopf Verbrauch ist Deutschland nach wie vor viel verschwenderischer als China, oder gar gegenüber dem diesbezüglich nahezu vorbildlichen Indien. Alleine um mal in diese Größenordnungen zu kommen, lohnt den Aufwand.
     
  14. #14 Gandalph, 24.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 24.08.2019
    Gandalph

    Gandalph Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2013
    Beiträge:
    9.663
    Zustimmungen:
    9.429
    Solange da im Hinterland noch mit Rädern gefahren wird, wenn überhaupt, und mit nicht erfassten Kerzen beleuchtet, oder Kuhmist geheizt, wird der Pro-Kopf Verbrauch nie direkt vergleichbar sein. Der Aufwand lohnt allemal, denn der richtige Weg, ist nie der Falsche.
     
    blu und cbr-ps gefällt das.
  15. #15 turriga, 24.08.2019
    turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    7.455
    Zustimmungen:
    13.125
    Das klingt ja fast noch romantisch, @Gandalph, vielleicht ja diplomatisch, aber mit 200Mio Menschen, die dort täglich Hunger leiden, klingt für mich der Vergleich von NiTo fast schon .......!
    „Trotz einer sehr guten wirtschaftlichen Entwicklung hat Indien mit mehr als 200 Millionen Menschen die meisten Hungerleidenden weltweit.“ Zitat aus:
    Hunger-Index für Indien – Wikipedia
     
    cbr-ps und Gandalph gefällt das.
  16. NiTo

    NiTo Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    8.345
    Zustimmungen:
    2.869
    Die CO2 Emissionen der Länder werden nun einmal verglichen, und ich vertraue da erst mal den befassten Wissenschaftlern mehr als einem Totschlagargument aus dem KaffeeNetz.
    Fahren eigentlich in Schweden, Frankreich und der Schweiz, sowie selbst in GB und Dänemark anteilig mehr Menschen Fahhrad als in China und heizen mit Kuhmist im Hinterland, oder weshalb sind dort die CO2 Emissionen geringer als in China?
    Wie?
    Wie auch immer, die pro Kopf CO2 Emissionen von Costa Rica, der "Schweiz Zentralamerikas", sind noch geringer als die Indiens.
     
  17. #17 Gandalph, 24.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 24.08.2019
    Gandalph

    Gandalph Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2013
    Beiträge:
    9.663
    Zustimmungen:
    9.429
    So ganz hast du mein Statement noch nicht verstanden Nito. :(
    Bei einem Vergleich ist der Bezugspunkt entscheidend. Was soll eine Pro-Kopf-Aussage ergeben, bei der ein Großteil der Bevölkerung gar nicht an der Emmission beteiligt ist, und so nur die Zahlen beschönigt Fakt ist doch, dass Deutschland und auch die meisten Länder der EU stetig abbaut, und China mit zunehmenden Wohlstand stetig erhöht, Da wird auch die Alternativenergie Chinas nicht dran rütteln, wenn man die Planungen neuer, zusätzlicher Kohlekraftwerke, den steigenden Energiebedarf, und den zunehmenden Wohlstand Chinas betrachtet. Alleine die KFZ Zulassungen Chinas haben seit 2001 um ca. das 20-Fache zugenommen - jedes Jahr eine Stufe ( etwa 10.000.000 ) mehr.
    Möchte man den Wohlstand etwa an den PKW Bestand binden, so hat China aktuell mehr als das Vierfache an KFZ im Vergleich zu Deutschland, stößt aber ca. 15 Mal so viel CO2 aus. Das alleine verdeutlicht schon meine Aussage, und hat mit Wissenschaft, oder Totschlagargument aus dem KaffeeNetz, rein gar nichts zu tun, sondern ist eine leicht nachschlagbare Tatsache, was auch ersichtlich wird an den Bestandszahlen ( veraltet und überholt - so hat China mittlerweilen ca. 200.000.000 KFZ, wobei Deutschland seit 2011 fast auf gleichem Stand geblieben ist ) , und diese Tatsache so ziemlich mit den Ausstößen korreliert.
     
    Largomops und turriga gefällt das.
  18. NiTo

    NiTo Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    8.345
    Zustimmungen:
    2.869
    Ich dachte die emmitieren CO2 durch Verbrennen von Tierkot im Hinterland :confused:

    Statt sich ausschließlich an der Energie und Mobiltätspolitik Chinas fest zu beißen, wäre es interessanter sich bei unseren "Nachbarn" umzusehen. Auf meinen diesbezüglichen Beitrag
    wurde bislang nicht eingegangen. Schweiz, Frankreich und Schweden haben eine ähnliche KFZ Dichte wie Deutschland, aber erheblich geringere Pro Kopf CO2 Emissionen.
    Möchte ich nicht, und sollte man auch nicht propagieren, wenn sich wirklich Grundlegendes ändern soll.
     
  19. #19 cafemania, 25.08.2019
    cafemania

    cafemania Mitglied

    Dabei seit:
    28.01.2008
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    9
    Ob und wie stark der Einfluss der Menschen am Klimawandel verantwortlich ist, hängt stark vom benutzten Maßstab ab.

    Wenn man das Eingangsschaubild betrachtet so scheint unser Einfluss lächerlich gering zu sein, da ja 96 % des CO2 Ausstosses durch die Natur verursacht werden.
    Allerdings sind diese 96 % Teil eines Kreislaufsystems, bei dem CO2 Ausstoß und CO2 Bindung im Gleichgewicht sind und nur durch besondere Störungen, wie Vulkanausbrüche oder Waldbrände zusätzliches CO2 entsteht. Die restlichen 4 % CO2 sind Millionen Jahre alte gespeicherte Vorräte, die wir mühsam aus der Erde holen und verbrennen, sind daher nicht ins Verhältnis zum Gesamtausstoß zu setzen und sollten gesondert betrachtet werden.
    Ein guter Indikator ist die CO2 Konzentration der Luft in Relation zur Durchschnittstemperatur zu setzen.

    Die entscheidende Frage ist, ob man etwas dagegen unternehmen soll und wer?
    Was bringt es, wenn wir hier ein paar Kraftwerke abstellen, auf unsere schönen Autos verzichten müssen, dazu noch sparsam und fleißig sind, während andere Länder verschwenderisch prassen?
    Das Problem muss Global gedacht werden und andere Länder sollten Ihren Konsum überdenken.

    Die Regenwälder, die abgebrannt werden um Platz für Palmöl, Mais, Soja- und Zuckerrohrfelder zu schaffen.
    Wozu brauchen bspw. Die Brasilianer so viel Soja, Mais und Zuckerrohr?
    Liegt es daran, das sie ein ordnungsliebendes Volk sind und die weite Sicht über ordentlich gepflegte Felder lieben. Haben sie dabei nicht bedacht, dass sie all den Soja, Mais und Zucker gar nicht selber aufessen können?
    Glücklicherweise springen wir bald, dank des neuen Mercosur Handelsabkommen, ein und nehmen wir Ihnen etwas von der Last ab. Wir helfen, rücken zusammen, also nicht wir, sondern unsere Masttiere, nehmen Ihnen etwas Soja ab und verfüttern es an die Tiere. Dafür helfen wir Ihnen bei der Landschaftspflege und liefern Unkraut und Schädlingsbekämpfungsmittel sowie Dünger, damit die Landschaften weiter so akkurat und ordentlich bleiben.

    Die Chinesen, das ist bekannt, lieben Föhns, Toaster, Staubsauger sowie Plagiate und eigentlich alles, was aus sonst so Plastik ist. Sie produzieren davon lieber ein paar mehr, lagern und horten es und erfreuen sich daran.
    Netterweise, um diesem Messie Syndrom etwas entgegenzusetzen, nehmen wir ihnen ein paar dieser Sachen ab, damit sie nicht vollends vermüllen.
    Hier wäre eine Therapie notwendig.

    In Bangladesch, das ist Usus, nähen die Leute nun einmal für ihr Leben gern.
    Dort ist kein Fetzen Stoff vor ihren geschickten Fingern sicher. Da wird gebleicht, gefärbt und genäht, dass es eine pure Freude ist.
    Ihre lieb gewonnen Handarbeiten geben sie eigentlich nur sehr ungern her. Aber was zu viel ist, ist zu viel und hier springen wir auch gerne ein.

    Letztendlich sollten diese Länder endlich ihre lieb gewonnenen Gewohnheiten überdenken und auch einmal etwas gegen die zunehmende Umweltzerstörung und den zunehmenden Energieverbrauch unternehmen und nicht mit dem Finger auf uns, die ja schon vorbildlich handeln, zeigen.
     
    Alexsey und risotto gefällt das.
  20. #20 Tokajilover, 25.08.2019
    Tokajilover

    Tokajilover Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    1.306
    "oh gott" hier zu lesen macht mir kopfschmerzen und übelkeit :rolleyes:
     
    Augschburger gefällt das.
Thema:

Klimawandel und Energieversorgung

Die Seite wird geladen...

Klimawandel und Energieversorgung - Ähnliche Themen

  1. Kaffeebohnen im Klimawandel

    Kaffeebohnen im Klimawandel: planet-e
  2. Plötzlicher Klimawandel oder doch etwas anderes?

    Plötzlicher Klimawandel oder doch etwas anderes?: Moin! Hatte heute morgen ein echt komisches Erlebnis... Alles war wie immer, der gleiche Kaffee, gleicher Mahlgrad, gleiche Menge, getampt...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden