La San Marco Tipo 62 Leva

Diskutiere La San Marco Tipo 62 Leva im Restaurierungen und Raritäten Forum im Bereich Maschinen und Technik; Vor einigen Tagen bin ich durch glückliche Umstände an eine Tipo 62 gekommen. Die Maschine war über zwanzig Jahre beim Vorbesitzer, stand...

Schlagworte:
  1. mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1.069
    Vor einigen Tagen bin ich durch glückliche Umstände an eine Tipo 62 gekommen. Die Maschine war über zwanzig Jahre beim Vorbesitzer, stand allerdings die letzten zehn Jahre im trockenen Keller. Die Abholung war auch für mich eine Überraschung, da der Vorbesitzer zu Typ und Baujahr nichts genaues sagen konnte.
    P5130937.JPG
    Eine Tipo 62 war mir vorher auch nicht bekannt. Die Typologie von La San Marco habe ich immer noch nicht durchschaut und ein schmales Kapitel zur Geschichte von La San Marco auf der Hompage hilft nicht wirklich weiter.
    Meine Theorie dazu ist, dass die Maschine eigentlich Typ 6 heisst und mit der zweiten Zahl dahinter die Versionen numeriert wurden. Aufschluss kam dann nach dem Entfernen des Gehäuses:
    P5160012.JPG
    P5160011.JPG
    Tipo 62, Baujahr 1968. Erfreulicherweise hat diese Maschinen einen HX, das macht sie heute noch alltagstauglich.
    Die Maschine hat eine sehr gut erhaltene Originalsubstanz, die ich so wenig wie möglich beeinträchtigen will:
    P5160013.JPG
    Deshalb habe ich auch beschlossen, den Kessel nicht zu demontieren und im Bad zu entkalken, sondern im eingebauten Zustand nur von innen. Das Befüllen mit Zitronensäurelösung und das Absaugen geht bei dem Kessel bequem durch die Öffnung des Sicherheitsventils. Beim HX ist das schon fummeliger. Wie das hier mit der Zubereitung von Espresso zuletzt funktioniert haben soll, bleibt mir ein Rätsel: Der HX ist nämlich fast komplett zugesetzt, vermutlich wurde er noch nie entkalkt.
    Nach Angaben des Vorbesitzers wurde die Maschine auch irgendwann mal überholt. Das kann man an den Kesselschrauben sehen. Die Dichtung ist allerdings irgendwann wieder undicht geworden, was auch aufgrund minderwertigen Materials zu zwei praktisch in der Mitte durchgerosteten Schrauben geführt hat. Zum Lösen der Schrauben bei eingebautem Kessel habe ich das rote Flacheisen montiert, mit dem man gegenhalten kann um die Kesselflansche nicht zu beanspruchen.
    P5160008.JPG
    Ebenfalls schon einmal überholt wurden die Brühgruppen, die Federn sehen gut aus, meiner Einschätzung nach wurden auch die Laufbuchsen gewechselt.
    P5160009.JPG
    P5160007.JPG
    Die Kolbendichtungen sind steinhart, hier ist also Austausch angesagt, genauso wie bei den Dichtungen der Brühgruppenventile. Die Wartezeit, bis die Ersatzteile da sind, kann man mit der Pflege der Gehäuseteile vertreiben,
    während im HX die Säure gluckert...
    P5160020.JPG
     
    mactree, ryk, cup29 und 10 anderen gefällt das.
  2. Sansibar99

    Sansibar99 Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    05.11.2011
    Beiträge:
    2.914
    Zustimmungen:
    2.860
    Glückwunsch zur schönen Roten...
    :D
     
  3. #3 wiegehtlasanmarco, 16.05.2019 um 18:27 Uhr
    wiegehtlasanmarco

    wiegehtlasanmarco Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2016
    Beiträge:
    750
    Zustimmungen:
    237
    Eine schöne Maschine und in einem sehr schönen Zustand (wenig Arbeit).
    Zur Typologie gab es schon öfter Vermutungen hier.
    Meine Tipo 67 (laut Typenschild) ist ein Dipper aus Februar 68.
    Ich bleibe bei meiner Vermutung, dass es eher wie bei den Modellreihen bei den Autos ist.
    Gerade in letzter Zeit sind noch viele Tipo 6x von 62 bis 69 hier im Forum schon kurz vorgestellt worden. Teils HX teils Dipper.
    Vielleich machen wir mal eine Sammlung mit Angaben Typenschild, Kesseldatum und Bauweise?
    Ob der Kessel original ist? Vielleicht ist der auch schon mal neu gekommen in 1968.
     
  4. Meistersuppe

    Meistersuppe Mitglied

    Dabei seit:
    25.01.2015
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    255
    Gute Idee - wäre dann auch über mehrere Modelltypen von LSM interessant. Würde ich unterstützen.
     
  5. #5 wiegehtlasanmarco, 16.05.2019 um 19:39 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.2019 um 20:12 Uhr
    wiegehtlasanmarco

    wiegehtlasanmarco Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2016
    Beiträge:
    750
    Zustimmungen:
    237
  6. mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1.069
    Weiter mit der Demontage des Kolbens. Der Kolben lässt sich mitsamt Federpaket und Hebel nach dem Lösen von vier Schrauben nach oben aus der Buchse ziehen. Schwierig kann es auf den letzten Zentimeter werden, weil sich dort über die Jahre ein Rückstandsring bildet. Man kann sich das Herausziehen erleichtern, indem man den Kolben etwas herauszieht und dann Spülmittel auf den oberen Zentimeter ringsrum aufträgt. Ist der Kolben draussen, wird die gesamt Hebelmechanik umgedreht in den Schraubstock eingespannt und der Kolben mit einem Ölfilterband von der Hebel-/Gewindestange heruntergedreht:
    P5160023.JPG
    P5160022.JPG
     
    Gatz, Fischers Panda und Sansibar99 gefällt das.
  7. #7 mechanist, 18.05.2019 um 13:29 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.2019 um 14:00 Uhr
    mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1.069
    Da wir gerade bei dem Thema sind, hat jemand Erfahrung mit den Teflonringen? Bei den neueren Hebelgruppen sitzt anstelle der oberen Dichtung ein trapezförmiger Teflonring, bei den alten Gruppen wird die obere Gummidichtung durch den Pressring trapezförmig gedrückt.
    Gruppen sind nun abgebaut. Die Version mit HX hat im unteren Teil des Flansches zwei grosse Öffnungen, diese führen zu zwei kleinen Wärmetauschern im Kessel,
    die für Beheizung der Brühgruppe sorgen sollen. Sollen, weil bei meiner Maschine beide Sacklöcher komplett zugesetzt waren.
    P5180025.JPG
    An der Rückseite der Gruppe sitzt das Rückschlagventil, dessen Edelstahlsieb sich ebenfalls gerne zusetzt. Darunter sitzt ein Edelstahlkugel,
    die bei einem meiner Ventile fehlt.
    P5180026.JPG
     
    Sansibar99 gefällt das.
  8. #8 wiegehtlasanmarco, 18.05.2019 um 14:00 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.2019 um 18:25 Uhr
    wiegehtlasanmarco

    wiegehtlasanmarco Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2016
    Beiträge:
    750
    Zustimmungen:
    237
    Ich habe die obere Dichtung bei meiner LSM immer als "Gleitlager" interpretiert.
    Die untere Gummi-Lippendichtung dichtet ja gegen das Wasser ab und die obere Dichtung sorgt dafür, dass der Messing-Kolben nicht kippelt und nicht an der Wandung schleift. Ich habe meine Maschine ja noch nicht zusammen, aber ich sehe da kein Problem da Teflon besser rutscht als anderes Material.
    edit: Der obere Ring ist bei mir nicht aus Gummi sondern sieht von der Struktur aus wie eine Dichtung aus Fiber mit Graphit (Grundmaterial wie Klingerit)

    Die Kugel gibt es ja noch (auch bei Händlern für Lagerkugeln).
    Manchmal ist auch der Dichtsitz der Kugel verschlissen, den habe ich noch nicht als Ersatz gesehen.
    Meine Tipo 67 hat keine Siebe, da sieht das Rückschlagventil aus wie bei Avola: Rückschlagventil ø 1/8 A 24,03 € Günstige Ersatzteile Zubehör

    Ob die Maschine von @Jfh schon von vornherein mit Teflonscheiben ausgerüstet war könntest Du ihn fragen. Restauration la San Marco 85 Leva 1991
    Bild in #31
     
  9. Highfly

    Highfly Mitglied

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    296
    Zustimmungen:
    486
    Bei meiner 69er war der "trapetzförmige" Ring aus dem Graphit-Material.
    Ich habe die Teflonringe eingebaut. Die werden auch erst im Einbau durch den oberen Messingring trapetzförmig verdrückt. Ich denke auch, dass der Ring keine abdichtende Funktion hat sondern den Kolben am Kippen hindern soll und somit die Lauffläche schont.
     
  10. #10 turriga, 18.05.2019 um 20:50 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.2019 um 21:52 Uhr
    turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    7.166
    Zustimmungen:
    12.373
    Jein, dem würde ich nicht komplett zustimmen. Wenn du dir das rostig, schmoddrige Federpaket hier bei der BG anschaust, dann hat da offensichtlich auch die oberer Dichtung wohl auch nicht mehr ihren Job gemacht, weil verschlissen, ausgehärtet,...... .
     
  11. mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1.069
    Ich denke, der Ring hat eine Doppelfunktion, in den Ersatzteillisten heisst er auch Abstreifring.
     
  12. #12 mechanist, 19.05.2019 um 14:07 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.2019 um 16:46 Uhr
    mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1.069
    Heute habe ich den Kessel geöffnet, bis auf wenige Reste kalkfrei, im Bild einer der beiden kleinen Wärmetauscher für die Beheizung der Gruppen links und der HX rechts. Die Entkalkung des HX wird eine langwierige Angelegenheit, er fasst normalerweise etwas mehr als 1 Liter, aktuell bin ich bei 350 ml, der Rest ist Kalk....
    P5190030.JPG

    Kesseldeckel, Heizung und Kesseldichtung - diese hat das Format 180x163x8mm und ich habe sie nur noch bei Nuova Ricambi gefunden, nicht verwendbar sind die Dichtungen der neueren SM-Maschinen. Diese sind für die Kesseldeckel aus Guss ausgelegt und sind mit 2mm deutlich zu dünn.
    P5190029.JPG
     
  13. #13 wiegehtlasanmarco, 19.05.2019 um 16:31 Uhr
    wiegehtlasanmarco

    wiegehtlasanmarco Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2016
    Beiträge:
    750
    Zustimmungen:
    237
    Die späteren Maschinen wie meine Tipo 67 haben einen Gußdeckel und Original ein offenes Dichtband 8x8mm, welches über einen schrägen Schnitt abgelängt wird und über die Quetschung dichtet.
    Die Dichtung gibt es auch noch bei TSE: Kesseldichtung altes Modell ø 180x163x8mm - San-Marco Kessel - TSE-Shop über 40.000 Ersatzteile für Gastronomiemaschinen
    Ich werde für meine LSM Teflondichtungen in 5mm Dicke anfertigen lassen D=180mm d=164mm. Die 8mm höhe im Original haben sich aus dem Dichtband 8x8 ergeben, sind aber m.E. nicht erforderlich (die 3,5 mm von TSE sind mir aber in Teflon zu knapp).
     
Thema:

La San Marco Tipo 62 Leva

Die Seite wird geladen...

La San Marco Tipo 62 Leva - Ähnliche Themen

  1. [Maschinen] La Spaziale Vivaldi Festwasser gesucht

    La Spaziale Vivaldi Festwasser gesucht: Hallo! Nachdem die gute Personal 1 schon lange bei uns ist, haben wir Upgradeitis. Wir suchen deshlab eine Vivaldi mit Festwasser. Modell und...
  2. Typenkunde La San Marco Tipo 6_

    Typenkunde La San Marco Tipo 6_: Wie angeregt, hier mein Beginn einer Liste. Am besten die Liste kopieren und die eigene Maschine unten drunter schreiben. Tipo bitte gemäß...
  3. [Zubehör] Siebträger für La San Marco

    Siebträger für La San Marco: Suche einen gebrauchten Siebträger. Zustand kann auch schlecht sein. Soll zum Bodenlosen umgebaut werden.
  4. [Maschinen] La San Marco Manometer

    La San Marco Manometer: Ich suche dieses Manometer: [ATTACH] Falls das jemand noch herumzuliegen hat, freue ich mich über eine PN.
  5. La Cimbali M21 Junior S/1 heizt nicht auf

    La Cimbali M21 Junior S/1 heizt nicht auf: Nach längerer Abstinenz muss ich Euer Wissen mal wieder bemühen. Ich suche nach der Ursache, warum meine Junior nicht mehr aufheizt....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden