LSM 95 Prac E – Brühdruck zu niedrig

Diskutiere LSM 95 Prac E – Brühdruck zu niedrig im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Hallo, wir haben eine LSM 95 Practical E übernommen. Leider bekommen wir daraus keinen genießbaren Espresso. Wir haben es mit der dunklen...

  1. wush1

    wush1 Mitglied

    Dabei seit:
    16.01.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Hallo,

    wir haben eine LSM 95 Practical E übernommen. Leider bekommen wir daraus keinen genießbaren Espresso. Wir haben es mit der dunklen mexikanischen Espressoröstung (100% Canephora) und dem Espresso No. 3 von Maya versucht. Beide waren zur Zubereitungszeit jünger als drei Wochen. Die Mühle ist eine BB005.
    Das Experimentieren mit dem Mahlgrad führte nicht zu einem guten Ergebnis.
    Leider haben wir keine Waage, die fein genug ist, um das Mahlgut genau abzuwiegen, und auch keinen Behälter, in dem wir die Bezugsmenge in ml ablesen können. Beides ließe sich aber (z. B. hier übers Forum?) besorgen. Auch die Temperatur kann ich nicht messen.

    Wir lassen die Maschine eine Dreiviertelstunde vorheizen. Der Druck im Kessel liegt bei etwa 1 Bar. Beim Bezug geht der Brühdruck kurz auf über 8 Bar und fällt dann sehr schnell auf etwa 6 Bar. Das gleiche geschieht mit dem Blindsieb.
    Das Getränk schmeckt meist sehr sauer. Die Bezugsdauer variiert nach Mahlgrad und Kaffeemenge.
    Von ... bis ...:
    • nur wenige Tropfen, dann Bezugsabbruch
    • Kaffee läuft in über einer Minute komplett ins Glas (Druck ist trotzdem nicht hoch)
    • Kaffee läuft in 25 bis 30 Sekunden durch
    • Kaffee läuft in wenigen Sekunden durch
    Geschmacklich ist das aber alles nichts (auch der Bezug in der „richtigen“ Zeit).

    Das Drehen der Stellschraube für Pumpendruck führt auch nicht zu höherem Druck: fast ganz rausgedreht ist der Druck natürlich sehr niedrig, ca. ab der mittleren Einstellung bis ganz hineingedreht ist das Ergebnis wie beschrieben.

    Könnt ihr mit den bisherigen Informationen einschätzen, wo der Fehler liegt? Oder kann ich noch etwas ausprobieren oder mehr Infos liefern (Video o.ä.), damit ihr es einschätzen könnt?

    Ich habe im Kaffeeraum Hamburg angefragt, ob sie testweise eine Pumpe zu verleihen haben (mit Aussicht auf Kauf natürlich), um zu testen, ob es daran liegt, aber sie handeln überhaupt nicht mehr mit Ersatzteilen. Hier im Forum gab es leider auch keine Reaktion auf eine entsprechende Anfrage.

    Danke schon mal
    wush1
     
  2. #2 mr.smith, 27.03.2020
    mr.smith

    mr.smith Mitglied

    Dabei seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    5.197
    Zustimmungen:
    1.345
    Ich habe die 85er - da ist 1bar Kesseldruck zu wenig.
    Aber das macht nicht dein Problem aus. (nur sauren Kaffee)

    Wenns nicht an der Pumpe liegt,
    würde ich mir das Magnetventil anschaun.
    Kann sein das es zu früh öffnet bzw. so eingestellt ist.
    (nur ein Gefühl - bin aber jetzt nicht der Profi)
    .
     
  3. #3 The Rolling Stone, 27.03.2020
    The Rolling Stone

    The Rolling Stone Mitglied

    Dabei seit:
    29.06.2015
    Beiträge:
    2.545
    Zustimmungen:
    2.153
    Laut Beschreibung hat die Maschine ein Überdruckventil? Hört sich fast so an, öffnet bei 8 bar und hält dann geöffnet einen Gegendruck von 6 bar.
     
  4. #4 wiegehtlasanmarco, 27.03.2020
    wiegehtlasanmarco

    wiegehtlasanmarco Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2016
    Beiträge:
    1.148
    Zustimmungen:
    426
    Mit dem Kesseldruck (Pressostat) wird die Wassertemperatur im Kessel eingestellt.
    Die meisten liegen hier bei ca.1,2 bar, dann ist meist die Brühtemperatur bei den gewünschten +/- 92°C
    wenn der Druck niedriger ist, ist auch die Temperatur niedriger und der Kaffe eher bitter.

    Wie ist der Verkalkungszustand der Maschine? Wie ist das Wasser bei Euch? ist ein Filter vorgeschaltet.
    Es könnte am Überdruckventil oder auch an einer defekten Pumpe liegen.
    Guck mal ob aus dem Ablauf des Überdruckventils Wasser kommt.

    Hast Du mal die Bedienungsanleitung für die LSM 95 aus dem Netz gezogen, die ist gut. Tante g--gle hilft Dir.
     
    wush1 gefällt das.
  5. ukmneo

    ukmneo Mitglied

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    80
    Ist das Expansionsventil evtl falsch eingestellt? Weil wenn das Überdruckventil anschlägt merkst du das glaub mir .. und das soll nicht anschlagen ..also eigentlich schon aber halt nicht beim Bezug. Es sieht fast so aus als wäre das Problem der Pumpenkopf, wenn ich da nur ein bisschen drehe verändert sich der Druck relativ schnell. Ich kann heute ein Video machen wenn du willst.

    Lg
     
    wush1 und jabu gefällt das.
  6. wush1

    wush1 Mitglied

    Dabei seit:
    16.01.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe die Maschine entkleidet, um besser beobachten zu können.
    Beim Wiederbefüllen der Pumpe läuft (rinnt, nicht tropft) beständig Wasser aus dem kleinen Loch (Drainageöffnung?) am Pumpenkopf. Das deutet wohl darauf hin, dass der Pumpenkopf (irgendetwas darin) kaputt ist. Allerdings muss das Problem (eventuell das gleiche wie in diesem Thread:»Procon-Rotationspumpe retten!?«) behoben werden, und vielleicht funktioniert die Maschine dann richtig.

    Zur Entlastung des Verkäufers: Das Problem bestand so noch nicht, als ich die Maschine übernommen habe.

    Dann denke ich nicht, dass es das Überdruckventil ist, denn es gibt kein sehr lautes oder überraschendes Geräusch. Oberhalb der Pumpe ist ein kleines Ventil (ein Stift, der bei zu großem Druck nach außen gedrückt wird). Das habe ich untersucht und die Einzelteile gereinigt, es sieht gut aus. In den 45 Minuten, die die Maschine anläuft, tritt dort ein einzelner Tropfen aus, es kommt aber nichts nach.

    Danke! Wenn das Problem mit dem Pumpendruck behoben ist, stelle ich den Kesseldruck höher. Die Maschine wirkt nicht verkalkt. Laut Vorbesitzer wurde sie seit 2012 unverschnitten hinter einem Wasserfilter betrieben, den ich auch dazu bekommen habe. Da ich die Maschine nicht am Festwasser betreibe, nutze ich Wasser aus dem Brita-Filter. Ich tausche die Kartusche ca. alle 3 Wochen und nutze sie nur für Kaffee und Tee, also ca. alle 30 l. Das Leitungswasser ist bei mir sehr kalkhaltig.

    Ich vermute, ich werde den Pumpenkopf ersetzen müssen. Habt ihr da Tipps? Gern hier, aber falls das als Werbung gülte natürlich auch als PM.
     
  7. wush1

    wush1 Mitglied

    Dabei seit:
    16.01.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Anhand der Betriebsanleitung kann ich nicht feststellen, was für eine Pumpe ich genau brauche. In Online-Shops gibt es viele Modelle. Abgesehen von Angaben wie 50 oder 200 l sehen die sich alle recht ähnlich (selbst wenn man die aussortiert, die den Anschlüssen nach nicht infrage kommen)... Sie sehen auch der ausgebauten Pumpe ähnlich, aber nicht exakt gleich.
    Kann mir jemand sagen, welche Pumpe richtig ist?
     
  8. #8 wiegehtlasanmarco, 08.04.2020
    wiegehtlasanmarco

    wiegehtlasanmarco Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2016
    Beiträge:
    1.148
    Zustimmungen:
    426
    Ist die Maschine eingruppig oder mehrgruppig?
    Bei eingruppig reichen 50 L, bei mehrgruppig im profibereich min 100 L im privatbereich reichen da auch 50 L.
    Ich habe noch nie eine neue Pumpe gekauft.
    Entweder auf Verdacht kaufen oder beim ausgewählte Händler anfragen.
    Es gibt einmal die verschiedenen Aufnahmen für den Motor und dann gibt es verschiedene Gewinde für die Schlauchanschlüsse (konisch/ gerade), mehr kenne ich nicht. Auf die Optik kommt es nicht an.
     
  9. wush1

    wush1 Mitglied

    Dabei seit:
    16.01.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Vielen Dank für die Rückmeldung. Ich habe heute Vormittag diese Pumpe bestellt und hoffe, das Thema ist damit erledigt:
    PUMPE PROCON INPUT 3/8F DRAIN 3/8F ACHSE FLACH 11X5MM
     
  10. wush1

    wush1 Mitglied

    Dabei seit:
    16.01.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Nachtrag:

    Habe die oben verlinkte Pumpe verbaut und jetzt geht der Brühdruck sofort auf die eingestellten 9 Bar hoch und bleibt dort ohne Schwankungen. Den Kesseldruck habe ich auch auf 1,2 Bar erhöht, was (in Verbindung mit gut vorgeheizter Brühgruppe) die ungewollte Säure behoben hat.

    Wir haben heute den ersten genießbaren Espresso daraus getrunken, einen kubanischen Serrano Lavada. An Kaffeemenge und Mahlgrad experimentieren wir noch, aber in den nächsten Tagen bekommen wir eine Feinwaage, was alles etwas nachvollziehbarer macht.

    Danke für eure Hilfe!
     
    ukmneo, mr.smith und cbr-ps gefällt das.
  11. ukmneo

    ukmneo Mitglied

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    80
    Hast du das Expansionsventil auch eingestellt ? Das ist bei meiner ganz zugedreht was aber kein Nachteil ist was ich so bemerkt habe. .. 9 Bar direkt an der Pumpe eingestellt.
     
  12. #12 mr.smith, 15.04.2020
    mr.smith

    mr.smith Mitglied

    Dabei seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    5.197
    Zustimmungen:
    1.345
    Da klink ich mich kurz ein.
    Wie genau dreh ich das zu ?
    Meins lässt immer zu viel Wasser in den Ablauf.
     
  13. ukmneo

    ukmneo Mitglied

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    80
    Muss ich genauer nachsehen ... aber ich diese schraube lt. Bild ganz hineingedreht so weit ich mich erinnern kann.

    [​IMG]
     
  14. jabu

    jabu Mitglied

    Dabei seit:
    12.02.2011
    Beiträge:
    2.013
    Zustimmungen:
    364
    Vorher muss man die große Kontermutter lösen!
     
  15. wush1

    wush1 Mitglied

    Dabei seit:
    16.01.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Ich habe daran nichts verändert, außer dass ich alle leicht zugänglichen Muttern nochmal nachgezogen habe (waren aber alle fest). Im Wiki steht allerdings, dass Maschinen mit Rotationspumpe kein Expansionsventil brauchen. Deshalb frage ich mich, warum überhaupt eines verbaut ist.
     
  16. #16 mr.smith, 17.04.2020
    mr.smith

    mr.smith Mitglied

    Dabei seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    5.197
    Zustimmungen:
    1.345
    Ok - ich habs mit dem Magnetventil verwechselt o_O
     
  17. ukmneo

    ukmneo Mitglied

    Dabei seit:
    17.12.2015
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    80
    Ja genau so hab ich es auch damals gelesen und das Expansionsventil auf obsolete gesetzt.. Rückspülen geht halt dann nciht mehr richtig .. war aber noch nie ein Nachteil bei mir. Wird e über das Magnetventil alles rückgespült ..
     
Thema:

LSM 95 Prac E – Brühdruck zu niedrig

Die Seite wird geladen...

LSM 95 Prac E – Brühdruck zu niedrig - Ähnliche Themen

  1. LSM 95 Practical E kein Brühdruck

    LSM 95 Practical E kein Brühdruck: Hallo Community, Ich hab mir vor 2 Wochen eine gebrauchte LSM 95 Practical E, Bauhahr 2004, gekauft. War vom Vorbesitzer ein Kellerfund, 5 Jahre...
  2. Kurzes Gespräch Sette / Niche "gegen" Macap 7 / Super Jolly

    Kurzes Gespräch Sette / Niche "gegen" Macap 7 / Super Jolly: Jaha, die Sette 270 ohne Wi sowie die Niche kenne ich erst seit 2 Tagen; zuvor sollten es Monster wie etwa die Super Jolly werden :-) Aber, mich...
  3. [Verkaufe] Sicherheitsventil LSM Practical 95E

    Sicherheitsventil LSM Practical 95E: Hallo, ich habe ein neues, ungenutztes Sicherheitsventil für o. g. Maschine abzugeben. Sicherheitsventil ø M18x1,5 mit Ispesl (Bild anbei)....
  4. OT: Erfahrungen mit Babbel-Sprachkursen?

    OT: Erfahrungen mit Babbel-Sprachkursen?: Hat hier im Forum vielleicht jemand Erfahrungen mit diese Sprachkursen von Babbel und wie gut das funktioniert? Für die Heimanwendung bekommt man...
  5. La San Marco 85 Practical-E

    La San Marco 85 Practical-E: Hallo, ich bin Thomas und gelernter Tischler. Da wir in der Familie sehr viel Kaffee trinken dachte ich mir es muss endlich eine gute...