Mahlgrad abhängig vom Röstgrad?

Diskutiere Mahlgrad abhängig vom Röstgrad? im Vom Rohkaffee zum Selbströster Forum im Bereich Rund um die Bohne; Hallo, ich röste seit ca. 1 1/2 Jahren mit dem Gene so ca. 2 Kg pro Monat - bis vor kurzem keine Mischungen. Ich habe in der Zeit den Eindruck...

  1. #1 buessing, 28.04.2014
    buessing

    buessing Mitglied

    Dabei seit:
    31.07.2009
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    ich röste seit ca. 1 1/2 Jahren mit dem Gene so ca. 2 Kg pro Monat - bis vor kurzem keine Mischungen.

    Ich habe in der Zeit den Eindruck gewonnen, dass je dunkler die Röstung - desto feiner muss der Mahrgrad sein, bzw. auch eine höhere Menge pro Tasse (immer doppelter Espresso).

    Das gilt für die Macap/BFC Kombi zu hause, sowie auch für die Quickmill im Büro.

    Einbildung? oder hat jemand ähnliche Erfahrungen?

    Vermutlich kommt jetzt gleich ein entsprechneder Link, in dem alles erklärt ist - den ich übersehen aber habe :)

    Gruss
    Buessing
     
  2. sumac

    sumac Mitglied

    Dabei seit:
    12.01.2008
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    923
    jede kaffeebohne braucht ihren eigenen mahlgrad.
     
  3. #3 buessing, 28.04.2014
    buessing

    buessing Mitglied

    Dabei seit:
    31.07.2009
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Rolf,

    das ist mir schon klar - ich habe bisher immer die gleichen 4 - 5 Sorten genutzt.
    D.h. unterschiedliche Röstgrade bei der/den gleichen Bohne(n) mit dann unterschiedlichen Mahlgraden.

    Gruß
    Buessing
     
  4. sumac

    sumac Mitglied

    Dabei seit:
    12.01.2008
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    923
    selbst bei wetterumschwung brauchst du einen anderen mahlgrad.
     
  5. cup29

    cup29 Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2012
    Beiträge:
    976
    Zustimmungen:
    540
    ----- ----- ----- ----- -----

    Das bezweifelt sicher keiner hier im KN.

    Ich glaube aber, dass der Fragesteller mit seiner Frage in eine gezielt andere Richtung ging
    Und die Frage zur Abhängigkeit 'Mahlgrad : Röstfarbe' (hier dunkel) finde ich durchaus nicht unspannend. Vielleicht gibt es ja nachweisbare Zusammenhänge / Erklärungen..., die jemand verständlich aufführen kann.
     
  6. sumac

    sumac Mitglied

    Dabei seit:
    12.01.2008
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    923
    ich wollte damit ausdrücken, das jede veränderung dem mahlgrad zuspielt.
     
  7. #7 gunnar0815, 28.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 28.04.2014
    gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    15.016
    Zustimmungen:
    827
    Ich denke das sich das nur bei frischen Rohbohnen so verhält. Die haben noch sehr viel Feuchtigkeit in der Bohne und je länger du die Röstet desto weniger der Feuchtigkeit bleibt dann übrig.
    Bei älteren Rohbohnen 2-3 Jahren wird es das wohl nicht mehr so stark geben.
    Denke auch das der Mahlgrad grade nach dem Rösten am unterschiedlichsten ist.
    Haben sich die Bohnen an der Raumluftfeuchtigkeit angepasst wird sich der Mahlgrad auch wieder angleichen.

    Wie lange lässt du deine Bohnen offen Ausgasen?

    Die Röstart hat aber auf jeden Fall auch was mit dem Mahlgrad zu tun.
    Ich kann meine gerösteten Bohnen eigentlich immer mit dem gleichen Mahlgrad mahlen.
    Früher bei Langen war das auch so.
    Denke es liegt wohl am Feuchtigkeitsgehalt der Bohne.

    (Wenn die Bohnen beim Rösten nicht richtig auf gehen braucht man einen feineren Mahlgrad und die Mühle viel länger zum Mahlen. Die Bohnen sind dann ja auch sehr hart und schmecken nach fast nichts mehr. )



    Gunnar

    P.S. gestern mal wieder seit langen ein gekauften Kaffee aufgemacht.

    Von Coffeecollective aus Dänemark. (Geschenkt bekommen. )

    Gestern war der Mahlgrad perfekt heute nachdem er sich an die Luftfeuchtigkeit angepasst hat (Feuchtigkeit aufgenommen) musste ich die Mühle ordentlich gröber und die Zeit kürzer stellen.
     
  8. #8 buessing, 28.04.2014
    buessing

    buessing Mitglied

    Dabei seit:
    31.07.2009
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    Rohbohnen werden alle 3 Monate bei Dockland bestellt.

    D.H. die Rohbohnen liegen max. 3 - 4 Monate in einem kühlen Keller.

    Ausgasen: ca. 1 - 2 Stunden nach Entnahme aus der Trommel - dann in eine mit einem Clip verschlossene Ventiltüte - Lagerung zusammen mit Rohbohnen.

    ca. 2 - 3 Tage bis zum Umfüllen in die Macap - im Büro (Quickmill) kann es schon mal 1 - 2 Wochen werden.

    Bei sehr dunklen Röstungen ("Süditalienisch" etc) muß ic bei einem Doppelten schon mal 1 - 2 gr. zugeben und die Mahlgrad der Macap bis kurz vor die "Verklumpungsphase" einstellen. Der Puck ist dann dementsprechend nass.

    Gruß
    Buessing
     
  9. #9 rotznase, 28.04.2014
    rotznase

    rotznase Mitglied

    Dabei seit:
    28.04.2014
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    3
    Ich denke ebenfalls, dass jede Art von Kaffeebohne ihren Mahlgrad braucht und dass dieser auch von jeder Veränderung beeinflusst wird.

    Wobei ich selbst eigentlich nur frische Bohnen verwende.
     
  10. #10 gunnar0815, 28.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 28.04.2014
    gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    15.016
    Zustimmungen:
    827
    Das dachte ich mir fast.
    Die frischen Rohkaffees verändern sich stärker als schon länger gelagerte.
    Den eine oder anderen Kaffee sollte man nicht sofort rösten.
    Gelagert ist das Rösten oft einfacher. Z.B. Perlbohnen lassen sich nach längerer Lagerung viel einfacher Rösten.
    Ausgasen 1-2 Std. ist viel zu kurz.
    Ich lasse meinen wenn ich ihn Sonntag röste bis Donnerstag ausgasen.
    Danach noch 2-3 Tage verschlossen damit sich die Aromen der einzelnen Bohnen verbinden.
    Danach verändert sich der Mahlgrad nicht mehr bzw. kaum noch da sie die Raumfeuchtigkeit angenommen haben.

    Denke dein geschildertes Problem hängt viel mit den sehr trockenen Bohnen zusammen bei höheren Röstgrad.



    Gunnar
     
  11. #11 rotznase, 28.04.2014
    rotznase

    rotznase Mitglied

    Dabei seit:
    28.04.2014
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    3
    Vielen Dank für deine Erklärung!

    Ich habe noch relativ wenig Erfahrung damit, habe ich auch zu wenig die Bohnen ausgegast.

    Ich werde wo es notwendig ist in Zukunft immer zwei, drei Tage ausgasen.
     
  12. #12 gunnar0815, 28.04.2014
    gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    15.016
    Zustimmungen:
    827
    Bei so kurzen Ausgaszeiten tritt noch ein zweites Problem auf.
    Die Gase in den Bohnen treten beim Mahlen und beim Bezug aus (richt man beim Mahlen)
    beim Bezug führt das oft zu Chenneling und zu Ungleichmäßigem Bezug.
    Will man aus sehr frisch geröstete Bohnen Espresso machen hilft es oft (bzw. meine Notlösung) nach dem Mahlen noch 5-10 Min. zu warten so das alle Gase austreten können.
    Die starken Röstaromen beleiben aber. Da hilft nur ein paar Tage Ausgasen.

    Gunnar
     
  13. #13 buessing, 28.04.2014
    buessing

    buessing Mitglied

    Dabei seit:
    31.07.2009
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Gunnar,

    erstmal vielen Dank für die ausführliche Info!

    Das würde dann auch erklären, warum ich bei den selbst gerösteten Bohnen eigentlich immer feiner Mahlen muss, wie bei den vorher bei Langen & KFC bezogenen gerösteten.

    Fürs erste werde ich mal meine Schlagzahl beim Rösten erhöhen - d.h. nicht immer erst 2 - 3 Tage bevor die Mühle leer ist...

    Dann nach Entnahme aus der Trommel zwei bis drei Tage im Aufbewahrungssieb - offen - im Keller lassen.
    Erst dann in die Ventiltüten - und dann nochmals 2 - 3 Tage bis Bezug.

    Habe ich es richtig verstanden?

    Gruß
    Buessing
     
  14. #14 warteschleifenpianist, 28.04.2014
    warteschleifenpianist

    warteschleifenpianist Mitglied

    Dabei seit:
    03.02.2009
    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    8
    Ich habe übrigens auch die Erfahrung gemacht, dass je dunkler der Röstgrad ist, desto feiner muss gemahlen werden. Das gilt auch für die gleiche Bohnensorte mit gleichen Lagerungsparametern. (Also Dauer und Art der Lagerung nach der Röstung.) Als Heimröster kann man das ja einfach testen, indem man die gleiche Bohne 30-60 Sekunden länger röstet und dann vergleicht. Ich mache das eigentlich sehr oft, da ich versuche den optimalen Röstgrad für meinen Geschmack zu finden. (Hier spielt die Pharos-Mühle natürlich auch ihre Stärken voll aus, da ich dann zwei verschiedene Chargen direkt nacheinander vergleichen kann.)

    Eine mögliche Erklärung ist der höhere Wassergehalt von heller gerösteten Bohnen. Vor drei Tage habe ich erst zwei Chargen eines Brasilaners geröstet, einmal bis 1:30 min und einmal 2:00 nach FC1-Start. Die hellere Variante hatte einen Gewichtsverlust (Einbrand) von ca. 13%, während die dunklere Charge 15% verloren hatte. Möglicherweise verdichtet sich der Puck stärker aufgrund des höheren Wassergehalts, was die Durchlaufzeit erhöht. Durch den Einsatz von längerer Preinfusion (ich habe hier 10 Sekunden bei 1.7 bar) wird der Unterschied wesentlich geringer, als wenn ich ohne Preinfusion arbeite.

    @buessing: Ich denke, Du kannst die Bohnen direkt nach der Röstung in die Ventilbeutel packen, das Ventil ist ja schließlich zum Ausgasen da. Ich warte allerdings länger mit trinken, ich finde es dauert so ca. 10 Tage bis der Kaffee optimal schmeckt (ich röste allerdings auch recht hell, dunkle Sorten brauchen weniger Zeit). Kosten tue ich natürlich schon früher mal und mache dann auch den Trick mit den 5-min Ausgasen nach dem Mahlen.
     
  15. #15 rotznase, 28.04.2014
    rotznase

    rotznase Mitglied

    Dabei seit:
    28.04.2014
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    3
    Vielen Dank Gunnar für deine weitere Erklärung!

    Das Problem hat zwar in diesem Fall nicht direkt mich betroffen, aber ich habe wie gesagt auch etwas Neues dazu gelernt. Vielen Dank dafür! :)
     
  16. #16 gunnar0815, 29.04.2014
    gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    15.016
    Zustimmungen:
    827
    Lagere meine nach dem Rösten in einem offenen Eimer in einem Schrank die 4 Tage.
    Danach kommt der Deckel für 3 Tage drauf.


    Finde auch der Kaffee muss sich erst entwickeln.
    Ganz frisch hat er noch sehr viele Raucharomen. Nach der 7 Tagelagerung schmeckt er schon viel ausgeglichener runder.
    Finde je nach Kaffee hat er seinen Höhepunkt dann nach 14-35 Tagen.
    Ich finde es aber grade schön das er sich von Tag zu Tag leicht verändert und man ihn mehr oder weniger bis zum Höhepunkt trinkt.
    Die ersten 7 Tage brauch ich aber nicht unbedingt das passiert so wie so schon zu regelmäßig da ich mal wieder verpasst hab rechtzeitig zu rösten.

    Gunnar
     
  17. #17 dobis4ever, 30.04.2014
    dobis4ever

    dobis4ever Mitglied

    Dabei seit:
    12.10.2010
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    41
    Hab grade zu dem Thema noch was gefunden..

    Buch: Faszination Espressomaschine
    Autor: Dimitrios Tsantidis
    Seite: 29

    Thema Röstgrad:
    "Der Röstgrad bestimmt auch, wie sich die Bohne beim Mahlen verhält:Matte, hell geröstete Kaffees neigen bei gleicher Mahlgradeinstellung eher zu gröberen Ergebnissen als dunkle und ölige Sorten"

    LG

    Jörg
     
  18. domo

    domo Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2014
    Beiträge:
    1.965
    Zustimmungen:
    1.518
    Bin zwar kein Röster, hätte trotzdem einen Beitrag :)

    Meines Erachtens ist der Mahlgrad indirekt abhängig von der Röstung.
    Wie in einem anderen Thread geschrieben kann man wohl von unterschiedlichen "Kaffeearten" sprechen, dem "3rd wave" und einem "klassischen". Der "3rd wave" geht mit helleren Röstungen und einem Fokus auf die fruchtigen, leichten Noten (Kopfnoten) einher, während "klassisch" eher auf Körpernoten, also schwer, kakao, tabak etc. setzt. Die Kopfnoten sind die Aromen, die schneller aus dem Kaffee herausgelöst werden, während die Körpernoten länger benötigen. Für einen Kaffee, der die Kopfnoten nun betont benötige ich Mahlgut, das länger braucht, bis alle Stoffe gelöst werden - ergo gröberes Mahlgut.


    Hab das Gefühl was elementares übersehen zu haben :confused:
     
Thema:

Mahlgrad abhängig vom Röstgrad?

Die Seite wird geladen...

Mahlgrad abhängig vom Röstgrad? - Ähnliche Themen

  1. Grundlegende Fragen bzgl Espresso

    Grundlegende Fragen bzgl Espresso: Hallo, ich bin ganz frisch auf dem Gebiet der Siebträgermaschinen und habe natürlich auch gleich ein paar fragen. Stiller Leser des Forums bin...
  2. Lelit PL41 LEM - nur 8 bar und nur 10 sek - noch feiner mahlen?

    Lelit PL41 LEM - nur 8 bar und nur 10 sek - noch feiner mahlen?: Hallo zusammen, ich habe mir eine neue LELEIT PL 41 LEM zugelegt. Als Einsteiger sollte das erstmal ausreichen, denke ich. Als Mühle eine neue...
  3. Quamar Q50e Mahlgrad Einstellung Problem

    Quamar Q50e Mahlgrad Einstellung Problem: Moin liebe Kaffee-Netzler, Bei meiner Quamar Q50e habe ich folgendes Problem. Immer wenn ich Bohnenwechsel und die Mühle reinige fällt es mir...
  4. Probleme mit der Graef CM800

    Probleme mit der Graef CM800: Hallo zusammen, ich lese hier schon eine Weile mit und habe ich schon viele gute Tipps bzw. viel Know-How zum Thema Espresso erhalten. Nun habe...
  5. Baratza Sette 270W - Mahlgrad muss immer feiner gestellt werden

    Baratza Sette 270W - Mahlgrad muss immer feiner gestellt werden: Hallo zusammen, seit etwa zwei Jahren betreibe ich nun die Kombination Xenia Siebträger + Baratza Sette 270W befüllt mit dem Fausto Monaco....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden