Mahlkönig Vario - zu feine Einstellung benötigt?

Diskutiere Mahlkönig Vario - zu feine Einstellung benötigt? im Mühlen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo Gemeinde, seit ein paar Tagen habe ich eine Mahlkönig Vario Home V3. Um aus meiner Saeco Aroma mit frischen Bohnen (Ultrafrettchen von Don...

  1. mhaas

    mhaas Mitglied

    Dabei seit:
    04.10.2017
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    41
    Hallo Gemeinde,

    seit ein paar Tagen habe ich eine Mahlkönig Vario Home V3.

    Um aus meiner Saeco Aroma mit frischen Bohnen (Ultrafrettchen von Don Quijote) einen doppelten Espresso mit korrekten Parametern zu beziehen (15g in, 25s, 33g Out), muss ich die Mühle auf 1I stellen.

    Da bin ich im Leerlauf der Mühle ohne Bohnen in dem Bereich, wo sich das Laufgeräusch bereits ändert und ich mir zumindest einbilde, ein Scheibenklirren zu hören. Das beginnt so circa bei 1K. (Offenbar hat sich Mal die Referenz zur Kalibrierung geändert: ein älteres Video von Baratza spricht von 2Q, aktuelle Anleitungen von 1M).

    Hier Mal ein Video:



    Meine Frage wäre:

    Kann ich die Mühle in dem Bereich problemlos betreiben?

    Muss man die Mühle in dem Bereich betreiben für Espresso?

    Ich würde auch Mal gerne so fein drehen, dass die Maschine verstopft. Das traue ich mich ehrlich gesagt nicht.

    Mit der Werkstatt des Händlers habe ich Freitag kurz vor Feierabend schon Mal telefoniert. Das war erstmal nicht so hilfreich, da ich das Phänomen wohl nicht gut genug beschrieben habe. Daher nun mit Video!

    Ich freue mich auf eure Ideen!
     
  2. #2 Serpentino, 31.12.2017
    Serpentino

    Serpentino Mitglied

    Dabei seit:
    30.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    4
    Hallo mhaas,

    ob man die Mühle in dem Bereich problemlos betreiben kann weiß ich nicht, jedoch hört es sich im Video wirklich wie ein leichtes Klirren an. Ich denke man sollte dann nicht versuchen noch feiner zu werden.
    Im Übrigen habe ich die gleiche Mühle. Bei mir kommt kein solches Geräusch. Lediglich in der Einstellung 1a, vllt. schon 1b ändert sich das Laufgeräusch. In dem Bereich bin ich aber (für meine Bohnen "Yirgacheffee" von Kaffeezeremonie 100% Arabica) schon zu fein.
    Ich weiß jetzt nicht, wie deine bisherigen Erfahrungen mit ggf. deiner vorherigen Mühle sind. Ich kann nur von mir sagen, dass ich anfänglich mit sehr feinen Einstellungen gearbeitet habe. So fein, dass sich im Mahlgut Bröckchen gebildet haben. Dennoch war mein Kaffee sehr sauer und ich dachte, dass ich noch feiner werden müsste. Jedoch hatte ich eher das Problem, dass meine Puckvorbereitung nicht optimal war. Derzeit durchlockere ich das Mahlgut immer mit einer Gabel um evtl. vorhandene Bröckchen zu zerkleinern. Dann Tampe ich zunächst "eiernd" um den Rand gut zu verdichten, dann flächig. Bei dieser Methode muss ich den Mahlgrad deutlich anheben, um die Maschine nicht zu verstopfen! Vllt. hilft das ja bei dir auch? Die Mühle sollte von Haus aus auf jeden Fall fein genug mahlen können.
     
    mhaas gefällt das.
  3. mhaas

    mhaas Mitglied

    Dabei seit:
    04.10.2017
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    41
    Hallo Serpentino,

    Ich werde beim nächsten Bezug dann mal deine Tamper Technik probieren. Im Moment habe ich auch kleine Bröckchen im Mahlgut. Die zerteile ich dann mit einer aufgebogenen Büroklammer.

    Sichtbares Channeling kann ich aber nicht erkennen. Wie war das bei dir?
     
  4. #4 Serpentino, 31.12.2017
    Serpentino

    Serpentino Mitglied

    Dabei seit:
    30.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    4
    Bei mir war es so, dass ich zwar am Puck selbst nichts sehen konnte, außer dass er relativ nass war. Jedoch war es während des Bezugs teilweise so, dass beim doppelten Ausfluss, links und rechts unterschiedlicher Espresso raus kam. Also z. B. links sehr hell, rechts eher noch dunkel. Auch war es oft so, dass es eine ganze Zeit gedauert hat, bis überhaupt was raus kam, dann nur tröpfelnd, was dann manchmal schlagartig in schaumiges Material umschlug.
    Ich bin allerdings auch erst seit einer Woche am rumtesten. Der Bezug dauert bei mir im Moment noch zu lange. Bei Stellung 1K etwa 60s...aber das wird schon ;)
     
    mhaas gefällt das.
  5. #5 Equinox83, 31.12.2017
    Equinox83

    Equinox83 Gast

    Beim Betrieb mit Bohnen werden die Mahlscheiben durch die Bohnen minimal auseinandergedrückt. Deswegen ist es kein Problem die Mühle mit Bohnen auf einer Einstellung zu betreiben, auf der sie ohne Bohnen klirrt. - Mal ganz davon abgesehen, dass die Keramikscheiben ohnehin ziemlich robust sind.
    Noch ein Argument dazu: Baratza gibt für die Vario, die noch bei 2Q klirrt einen Espressomahlgrad von 2Q an: Grind Settings to get you started! - Baratza
    Wenn deine erst bei 1k klirrt, kannst du also bedenkenlos bei 1l mahlen.
     
  6. mhaas

    mhaas Mitglied

    Dabei seit:
    04.10.2017
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    41
    Jawoll, das nehme ich mal so mit. Zwischendrin bin ich mal noch eine Einstellung feiner gegangen - da lief er dann zu langsam. Insofern muss ich also erstmal nicht gröber.

    Achso. Ich bin bei Einstellung 1I ("Iiiih"), nicht 1L. Ändert aber nichts an deiner Aussage oben.
    Interessant. Das habe ich mir auch schon beobachtet. Ich werde mal vermehrt drauf achten. Bei den Bezügen heute morgen musste ich noch die Mühle gröber stellen, daher ist da erstmal keine verwertbare Beobachtung raus gekommen.

    In deinen anderen Beiträgen schreibst du, dass du im falschen Eifer den Bezug immer zu früh - also vor der Blondphase - abgebrochen hast. Das mache ich bei mir ähnlich, einfach weil dann meine Doppio-Tassen voll sind. Ich werde mal in die Blondphase rein gehen.

    Jetzt sind meine Bohnen aber erstmal leer und ich wechsele die Sorte. Dauert also auch wieder, bevor ich da Erkenntnisse habe.
     
  7. #7 Altefrau, 01.01.2018
    Altefrau

    Altefrau Mitglied

    Dabei seit:
    23.01.2013
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    64
    Das dürfte mit ziemlicher Sicherheit Channeling sein. Hast du einen bodenlosen Siebträger? Da solltest du das recht leicht sehen können.
     
  8. #8 Serpentino, 01.01.2018
    Serpentino

    Serpentino Mitglied

    Dabei seit:
    30.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    4
    Ja, habe ich mir auch gedacht. Bin grad dabei mir einen bodenlosen zu beschaffen. Muss aber sagen, dass es durch das Umrühren und eiernde Tampen wesentlich besser geworden ist. Jetzt ist der Durchfluss ne Ecke zu langsam bei mir.

    @mhaas: Durch das zu frühe Abbrechen hat meiner immer übelst sauer geschmeckt, da die ausgleichenden, bitteren und süßen Aromen noch nicht extrahiert waren. Is halt alles nich an einem Tag "einzufahren"
     
  9. mhaas

    mhaas Mitglied

    Dabei seit:
    04.10.2017
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    41
    Hmmhmm, ich habe immer einfach aus 15g Bohnen 30g Espresso erzeugt. Das war dann wohl zu naiv.

    Mit den neuen Bohnen bin ich nun mal auf 40g out und mehr gegangen. Trotz hellerer Bohnen hat sich die Säure durchaus reduziert. Auf die Zeit habe ich nicht geachtet, aber dafür auf die Farbe und in der Blondphase aufgehört. Mit dem nutating Tamping kommen die Shots auch gleichmäßig aus beiden Löchern im Siebträger. Wenn der Rest dann bald eingestellt ist, werde ich nochmal mit regulärem Tampern probieren.

    Ich lese gerade zur Ergänzung nochmal den Espresso Guide bei home-barista.com.

    Im Abschnitt "Ending the extraction by Color" gibt es eine hilfreiche Grafik. Kurz gesagt will man bei 20% Extraktion aufhören, also in der Blondphase. Mahlt man zu fein, dauert es länger bis zur Blondphase und man erhält womöglich weniger Getränk. Mahlt man zu grob, dauert es kürzer bis zur Blondphase und man erhält womöglich mehr Getränk. Der Referenzpunkt ist in jedem Fall die Blondphase. Man könnte den Bezug auch nach Dauer oder Volumen machen, dann wird es aber nicht schmecken, falls die Extraktion nicht zufällig stimmt.

    In der nächsten Seite beschreibt er es nochmal genau in "Manipulating the Extraction Variables":

    You control the extraction by setting the grinder finer or coarser and ending the shot at a certain flow color, shot volume, or elapsed time. I recommend using flow color as the way of determining the end of the shot, as discussed in the previous section. Each combination of grinder setting and ending color gives a unique combination of shot time and shot volume (when using the same basket, coffee amount, blend and machine). In fact, fixing any two of the variables (grinder setting, shot color, time, and volume) fully specifies the other two.


    Letzten Endes werde ich also vermutlich feiner mahlen müssen, um das gewünschte Volumen zur Blondphase zu erreichen. Aber morgen gucke ich mir nochmal ganz genau den Ist-Zustand an.
     
  10. #10 Aeropress, 01.01.2018
    Zuletzt bearbeitet: 01.01.2018
    Aeropress

    Aeropress Mitglied

    Dabei seit:
    14.03.2015
    Beiträge:
    7.736
    Zustimmungen:
    3.156
    Das hat nichts zu sagen, bei dieser Mühle ist der untere Mahlscheibenträger nicht fest aufgehängt, der gibt MIT Bohnen nach, deshalb muss man die Mühle ja auch gröber (2Q) im Klirrpunkt einstellen da mit Bohnen da noch Spielraum ist. Also kein Problem sondern alles normal.
     
    mhaas und Serpentino gefällt das.
  11. #11 Serpentino, 01.01.2018
    Serpentino

    Serpentino Mitglied

    Dabei seit:
    30.12.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    4
    Sehr schöner Link, vielen Dank dafür. Da werd ich noch mal ein wenig schnökern und das "Modell" in meinem Kopf versuchen zu verfestigen.
    Am Anfang war mir ja klar, dass es nicht ganz leicht werden würde - je mehr ich mich mit der Materie beschäftige, desto komplizierter scheint es zu werden :D
    Zu mal ich im Moment doch noch mit handwerklichen Schwierigkeiten zu kämpfen habe. Am Anfang sehen meine Bezüge sehr gut aus...schön dunkel und es gibt "sich krümmende Mäuseschwänzchen", aber dann kommt es doch noch häufig zu Durchbrüchen/Channeling, was dann natürlich alles versaut.
    Ich überlege schon, ob es vllt hilfreich wäre, den Brühdruck bei meiner Maschine (Gaggia Classic mit Vibrationspumpe) mal einzustellen oder einen Taster für Preinfusion nachzurüsten...naja, erstmal abwarten und noch sorgfältiger arbeiten...
     
  12. #12 Equinox83, 01.01.2018
    Equinox83

    Equinox83 Gast

    Lasst euch nicht von irgendwelchen Anleitungen verrückt machen. Wenn ihr in 25 s auf ein Verhältnis von 1:2 bis 1:2,5 kommt und kein Channeling habt, dann kommt schon ein leckerer Espresso dabei heraus. Mit weiterführenden Anleitungen könnt ihr euch beschäftigen, wenn ihr die Grundlagen beherrscht und das Gefühl habt, ihr könntet aus den Bohnen noch mehr herausholen.
     
    ghaffy gefällt das.
  13. mhaas

    mhaas Mitglied

    Dabei seit:
    04.10.2017
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    41
    Bei mir passten Bezugszeit und Verhältnis In/Out. Geschmeckt hat es aber nur fast. War schon trinkbar, also keine Batteriesäure - aber eben doch nicht so gut. Daher gucke ich jetzt erstmal auf die Farbe und höre einfach bei blond auf. Ist ja auch nicht schwer, ich brauche nur im Moment eventuell bisschen größere Tassen :) Morgen schaue ich Mal.
     
  14. mhaas

    mhaas Mitglied

    Dabei seit:
    04.10.2017
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    41
    So, heute mal ein wenig notiert bei 1I (iiiiehh):

    • 15.7 in, 39.5g out: zu sauer.
    • 15.7g in, 50g out: gut trinkbar
    Es wird! Ich hatte noch ein paar Bezüge mehr, habe mir da aber aus Schusseligkeit den Mahlgrad verstellt. Morgen gehe ich mal ein bisschen feiner.
     
    Serpentino gefällt das.
  15. mhaas

    mhaas Mitglied

    Dabei seit:
    04.10.2017
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    41
    So, nach drei Monaten ist es mal Zeit für ein Update ;)

    Ich bin seit heute wieder auf der Suche nach dem richtigen Mahlgrad, nachdem ich seit der letzten Reinigung vor zwei Wochen keine schönen Bezüge mehr bekommen habe. Heute habe ich nochmal den oberen Mahlscheibenträger entfernt und sauber eingebaut: Mühle klirrt nun bei 1L oder 1K, so wie es auch zu Beginn war.

    Der zweite Bezug dann bei Mahlgrad 1G ging gut los: einige feine Tropfen, dann ein Wasserfall aus einem Loch im Siebträger. Also vermutlich Channeling! Und das bei einem übervollen Sieb mit 16,6g, Umrühren des Mahlguts mit Büroklammer und nutierendem Tamping.

    @Serpentino Wie ist es dir in der Zwischenzeit ergangen?
     
Thema:

Mahlkönig Vario - zu feine Einstellung benötigt?

Die Seite wird geladen...

Mahlkönig Vario - zu feine Einstellung benötigt? - Ähnliche Themen

  1. [Verkaufe] Mahlkönig EK8 Pro Mahlscheiben

    Mahlkönig EK8 Pro Mahlscheiben: Verkaufe meine neuwertigen EK8 Pro Mahlscheiben, geeignet für Mahlkönig ProM und K 30. Die Scheiben waren testweise auf einer Mahlkönig K30...
  2. [Erledigt] Mahlkonig vario steel burrs

    Mahlkonig vario steel burrs: Hallo, Ich verkaufe fast neue steel burrs for die Mahlkonig vario. Zusammen mit dem calibration tool und dem tool zum einfaches Mahlwerk...
  3. [Mühlen] RESERVIERT Verkaufe Gehäuselos Mahlkönig Guatemala K22s für Bastler

    RESERVIERT Verkaufe Gehäuselos Mahlkönig Guatemala K22s für Bastler: für Bastler oder sparsamer Kaffeemaniak ein Guatemala K22s ohne Gehäuse Vollfunktionsfähig blutige DHL hat das Gehäuse während des Transports...
  4. Vario Home - welcher Defekt bitte?

    Vario Home - welcher Defekt bitte?: Hallo Beisammen! Eine gebraucht erstandene Vario Home "verhält" sich imho eher merkwürdig. Eine gründliche Reinigung, Kontrolle ob Scheiben...
  5. [Verkaufe] Mahlkönig K30 Vario

    Mahlkönig K30 Vario: Hallo liebe Kaffee-Netz-User, ich habe mich dazu entschlossen, meine Juli 2014 bei Stoll-Espresso erworbene K30 zu verkaufen. Meine Prioritäten...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden