Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

Diskutiere Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt im Vom Rohkaffee zum Selbströster Forum im Bereich Rund um die Bohne; Hallo zusamnmen, auf Grund spontaner Ereignisse bin ich in den Besitz einer "Petra-Fritt" fettfreien Fritteuse gekommen. (Mein Vater bekam einen...

  1. #1 Ranger Kevin, 21.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    Hallo zusamnmen, auf Grund spontaner Ereignisse bin ich in den Besitz einer "Petra-Fritt" fettfreien Fritteuse gekommen. (Mein Vater bekam einen Wutanfall und meinte "Das Sch***ding taugt für gar nichts, entweder du nimmst es oder ich schmeiße es weg" :lol: )
    Prinzipiell ist es eine Art großer Toaster mit rotierender Maschentrommel und Zeitschaltuhr - da kam mir doch direkt die Idee, ob man damit nicht Kafee rösten könnte.
    Ich habe bereits die Trommelbefestigung an den Zahnrädern erneuert, da die Trommel zuvor nicht mehr rotierte (die alte vernietung war Schrott - also Gewinde reingebohrt und Schraube gesetzt - Läuft). Nun suche ich noch nach passendem, Rohbohnenähnlichem Testmaterial, um mal zu schauen, ob die Liestung reicht.
    Vielleicht kann ja jemand anhand der technischen Daten schonmal sagen, ob das ganze überhaupt eine Chance hat, oder ob die Idee von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist?

    [​IMG]

    Die Trommel dreht fest mit etwa 1 1/2 Umdrehungen/Minute
    Es gibt keine Temperatureinstellung, nur eine mechanische Zeitschaltuhr.
    Die Maschine verfügt über einen Sicherheitsthermostat, der das Gerät (meist im unpassenden Moment) abschaltet - ob die Zeit zum Rösten reicht muss ich im Praxisversuch testen.

    [​IMG]

    Was meint ihr? ^^
     
  2. #2 Ländlesachse, 21.02.2014
    Ländlesachse

    Ländlesachse Mitglied

    Dabei seit:
    05.07.2008
    Beiträge:
    1.380
    Zustimmungen:
    133
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Beim Rösten von 1/2 Liter Rohbohnen entstehen locker und leicht "Flughäutchen" mit einem Volumen 1/2 kleinen Kaffeetasse. Was mit denen passiert, wenn die in der Trommel bleiben, kann ich mir schon ausmalen. Bei der Biene wandern die zu >90% aus der Trommel raus.
     
  3. #3 Ranger Kevin, 21.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Die Trommel hat ~5mm Maschenweite, wenn die Löcher größer wären würden die Bohnen warscheinlich schon durchfallen...
     
  4. #4 ElPresso, 21.02.2014
    ElPresso

    ElPresso Mitglied

    Dabei seit:
    19.10.2011
    Beiträge:
    1.774
    Zustimmungen:
    50
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Meine Trommel hat ebenfalls Maschen, ich nehme an 2-3mm. Da fällt ein Großteil der Häutchen während des Röstens fein geschreddert nach unten heraus und bei mir praktischerweise in die Fettpfanne. Der Rest bleibt brav in der Trommel und wird beim Abkühlen abgesaugt. Sehr sauber, das. Bei Deiner Maschine wirst Du es halt beobachten müssen - wenn die in großer Menge in die Brennstäbe fallen, wird's wohl eher verschmort riechen und mit etwas Pech auch schmecken...

    Für wieviel Gramm Kaffeebohnen die Maschine genug Power hat kannst Du bestimmt mit "irgendwas" testen. Reis, Weizenkörner o.ä.; es kommt ja nur aufs Gewicht an und nicht auf das exakte Format des Körnchen. Du kannst die Trommel eh maximal zur Hälfte füllen, die Bohnen plustern sich beim Rösten deutlich auf. Es ist auf dem Bild nicht ganz leicht zu erkennen, aber vom Volumen her würde ich bei Dir auf 100-200g röstbare Bohnen tippen.
     
  5. #5 Ranger Kevin, 21.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Ja, sowas hatte ich auch vermutet... ich habs mal nausgerechnet, und die Trommel hat ca. 3 Liter Volumen. Aber mit 500g TK-Pommes war die Maschine schon an der Grenze, also wird mehr als 300g wohl nicht drin sein. Eine Krümelpfanne hat das teil auch, also ähnlich wie bei dir.
    Was die Rohbohnen angeht: Mir ist gerade wieder eingefallen, dass wir ja die Mocambo-Rösterei hier nebenan haben, werd da morgen mal vorbeigehen und fragen, ob ich nicht ein Pfund Rohbohnen erwerben kann.

    Noch eine Frage: Wo sollte man am besten die Temperatur messen, wenn man es nicht in der Trommel selber kann? Ich habe ein Maverick-BBQ-Thermometer mit Garraum-Temperaturfühler, das würde ich irgendwo da reinhängen, um zu sehen, was die Maschine kann...
     
  6. #6 warteschleifenpianist, 21.02.2014
    warteschleifenpianist

    warteschleifenpianist Mitglied

    Dabei seit:
    03.02.2009
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    8
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Die 5mm-Maschenweite sind perfekt, da fallen keine Bohnen durch. Ist die Heizung seitlich und wenn ja beidseitig oder einseitig. Unten wäre ganz schlecht, da dann die Häutchen drauf fallen und verbrennen. Seitlich ist besser, aber falls es beidseitig ist, dann werden höchstwahrscheinlich in Drehrichtung auch Häutchen an die Heizung geschleudert.

    Hauptproblem ist aber die viel zu niedrige Umdrehungsgeschwindigkeit. Du brauchst mindestens 30 Upm besser noch etwas mehr sonst bekommst Du keine gleichmässige Röstung. Also muss ein neuer Motor rein. Eventuell auch noch Rührschaufeln an die Trommel.

    Das Sicherheitsthermostat der Heizung lässt sich wahrscheinlich einfach umgehen, für Dich sicher kein Problem. Wenn Du dann schon dabei bist, kannst Du natürlich gleich noch einen Thermofühler einbauen und die Heizung mit einem PID kontrollieren, sollte kein Problem sein. Alternative wäre ein Leistungsregler (zB. von Kemo)

    Was die Leistung betrifft. Mein alter Hähnchenröster hatte 1000 Watt und konnte mit 250g genügend kurze Röstzeiten fahren (1. Crack unter 10 Minuten bei Bedarf). Da Dein Teil kompakter aufgebaut ist, mehr Leistung und weniger Verlustfläche hat, sollte damit locker 350-400g drin sein. Die Frage ist aber, ob die Rösttrommel groß genug dafür ist und wie gleichmässig die Röstung dann wird. Ich würde daher mal so mit 200-250g rangehen (nachdem Du einen schnelleren Motor eingebaut hast), wahrscheinlich liegen Deine Röstzeiten dann aber sehr kurz sofern Du kein Leistungskontrolle einbaust. (Noch ein Vergleich übrigens: mein neuer Hottop hat nur 750 Watt und ist für 250g Rohkaffee ausgelegt. Da liegt die Heizung allerdings auch sehr nah an der Trommel.)

    Ein-zwei Kilo Rohbohnen wirst Du sicher überteuert aber dafür ohne Versandkosten beim lokalen Kleinröster bekommen.
     
  7. #7 Ranger Kevin, 22.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Beidseitig, unten ist die Krümelschublade.
    Oha, 30 rpm ist aber ne Ansage, keine Ahnung, ob sich das umsetzen lässt. Ich weis nicht mal, ob man das Gehäuse so einfach öffnen lässt... würde es vielleicht helfen, wenn man die Trommel modifiziert, so dass mehr Bewegung reinkommt?
    Laut Anleitung hat das Gerät einen Sicherheitsthermostat (reversibel) und zusätzlich noch eine Thermosicherung (einweg), die müsste man warscheinlich beide umgehen, aber dann wird sich das Gerät vermutlich in kürze selbst einäschern... Erstmal schauen, ob es nicht auch so geht.
    3 Liter, siehe oben...
    Alternativ vielleicht die durchlüftung erhöhen, auch zwecks Qualmabfuhr?
    Naja, Mocambo ist nicht wirklich ein "Kleinröster", und wenn ich deren bisherige Werksverkaufpolitik noch kenne sollten die da nicht sehr knauserig sein... schaumermal.
     
  8. Herb

    Herb Mitglied

    Dabei seit:
    04.11.2003
    Beiträge:
    906
    Zustimmungen:
    23
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Die Frittenröster sind meistens so bei 180 Grad gesichert, also zu wenig zum Kaffeerösten. Wenn man ihn überbrückt ist die Frage wieviel der Kunstoffumbau tatsächlich ab kann.
     
  9. #9 Ranger Kevin, 23.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Okay, diese Theorie kann ich mit dem heutigen Versuch schon mal wiederlegen :-D
    Da ich keine rohen Kaffeebohnen bekommen konnte habe ich als alternatives "bohnenähnliches Testmaterial" einfach weiße, getrocknete Riesenbohnen aus der Hülsenfrucht-Abteilung im Supermarkt verwendet.

    Hier der Versuchsverlauf:
    Das Gerät wurde nicht vorgeheizt und die Trommel mit dem Testmaterial war von Anfang an im Gerät.
    Gemessen wurde die Temperatur mit dem Garraum-Temperaturfühler eines Maverick ET-732 Grillthermometers. Der Fühler lag bei der Messung oben auf der Trommel auf.
    [​IMG]
     
  10. Herb

    Herb Mitglied

    Dabei seit:
    04.11.2003
    Beiträge:
    906
    Zustimmungen:
    23
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Wow, das ist erstaunlich, normalerweise sollten die Dinger eigentlich nicht den Rauchpunkt von Olivenöl erreichen, dann wirds ekelig.

    Bei der Temperaturkurve bekommt man Rohkaffee allemal hin, evtl ist vorheizen nötig, damit die Kaffeebohnen nicht gebacken werden.
     
  11. #11 ElPresso, 23.02.2014
    ElPresso

    ElPresso Mitglied

    Dabei seit:
    19.10.2011
    Beiträge:
    1.774
    Zustimmungen:
    50
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    "Bohnen fangen Feuer" - ich sehe Du bist auf dem richtigen Pfad. :D
     
  12. #12 Ranger Kevin, 23.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Ja, ich finde das sieht schonmal vielversprechend aus. Die Heizugn lief auch die ganze Zeit durch, bis dahin kein Abschalten o.Ä. Ich wollte eigentlich schauen, wie lange es dauert, bis der Thermostat Abschaltet, aber dann kam die Brandbekämpfung dazwischen :lol:
    Wohlgemerkt die Außentemperatur war 4°C und es war etwas windig, daher die leichten Schwankungen in der Kurve.

    Wie könnte man denn die Temperaturmessung noch verbessern? Da die Trommel ja rotiert ist es ziemlich schwierig, dort eine Sonde einzuführen, das ginge ja höchsten durch die Achse des Lagers...

    Natürlich bleibt noch das Problem mit dem etwas langsam drehenden Korb, aber ich denke mit 4 oder 5 zusätzlichen "Wellenbrechern" sollte die durchmischung trotzdem vernünftig funktionieren

    Da ich demnächst eh wieder bei Fausto bestellen muss hol ich dann einfach mal ein paar Rohbohnen dazu und probiere es dann mal damit. Werde berichten.
     
  13. #13 Ranger Kevin, 23.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    So, hab jetzt rausgefunden, wie man das Plastikgehäuse abnimmt. Die Technik darunter ist so simpel wie gedacht, ein 230v-Motor mit Getriebe für den Antrieb des Korbes, die Heizelemente und ein Dreh-Zeit-Schalter. Die Thermosicherung besteht aus einer Schmelzsicherung (ähnlich wie bei der Gaggia CC), die von außen an die Wand des Garraums angelegt ist, und einem offenen Bimetallschalter direkt daneben, der laut Datenblatt anhand der Teilenummer eine Betriebstemperatur von 191°C hat - ich vermute mal, dass damit die Schalttemperatur gemeint ist. Insgesamt kann man im Notfall sicherlich die Belüftung des Außengehäuses verbessern, falls der Bimetallaschalter zu früh auslösen sollte, denn der dient bei seiner Positionierung eher zum Schutz der Äuseren Elektrik als zum Schutz der Heizung. Also alles kein großes Problem. Ich überlege noch, die Heizung mit einem separaten Schalter zu versehen. Dann könnte ich in die Bodenplatte unter der Krümelschublade einen Lüfter einbauen, so dass die Bohnenkühlung direkt im Gerät erfolgen könnte (Dekel auf - Heizugn aus - Schublade Raus - Lüfter an - Trommel dreht weiter)

    EDIT: Noch ne Frage: Kann man für die Wellenbrecher in der Trommel Aluminiumleisten verwenden oder sind die Temperaturen so hoch, dass sich das zersetzt?
     
  14. Herb

    Herb Mitglied

    Dabei seit:
    04.11.2003
    Beiträge:
    906
    Zustimmungen:
    23
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Alu ist absolut kein Problem, einfach mit Popnieten rein in den Käfig.

    Die niedrige U/min wird wohl das größte Handicap sein. Ein paar Bilder davon wären nicht schlecht.
     
  15. #15 Ranger Kevin, 23.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Da hast du wohl recht, aber da ich ja jetzt weis, wie ich das Gehäuse öffnen kann, kann man den Antrieb ja ggf noch modifizieren. Erstmal schauen, was die Trommelmodifikation bringt
     
  16. #16 Joe-die-Hyäne, 23.02.2014
    Joe-die-Hyäne

    Joe-die-Hyäne Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2007
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    15
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Fühler seitlich direkt neben der Trommel, senkrecht unter der Achse und genau in der mittleren Höhe der 'Bohnenansammlung' anbringen. Sollte allerdings keine 'zugige' Stelle sein. Das dürfte dem Temperaturverlauf in der Bohnenmasse am nächsten kommen.

    Nixda, mind. 40-50rpm brauchts, sonst lohnt das Ergebnis nicht. Dann geht's auch schon los: Lagerung, Antrieb der Trommel wird alles sofort anspruchsvoller. Und, wie füllst und leerst du den Röster? Als Antrieb in meinem "grill-Röster" hat sich ein professioneller Induktionsmotor samt Getriebe bewährt.

    Apropos Wellenbrecher, Schaufeln, die sollten die Bohnen auch horizontal verteilen, damit sich die Bohnen nicht in den (kühleren) Enden der Trommel verstecken können.
     
  17. #17 Ranger Kevin, 24.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Das sollte machbar sein, allerdings ist die trommel an den seiten nicht durchlöchert, daher weis ich nicht in wie fern die Temperatur da tatsächlich so aussagekräftig ist, da ist der Fühler ja quasi im "toten Winkel"...
    Einfach - Trommel rausnehmen, Deckel aufklappen, Bohnen rein, Deckel zu, Trommel einsetzen, fertig!

    Hab ich schon eingeplant, ich wollte die Schaufeln leicht schräg und gegeneinander versetzt einbauen, so dass sie die Bohnen von links nach rechts und zurück befördern. Habe gestern schon ein Aluminiumprofil gefunden, das muss ich heute nur noch zurechtflexen und -bohren.
     
  18. #18 Ranger Kevin, 25.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Soo, die "Wellenbrecher" sind drin. es bleibt doch erstmal bei dreien, mehr hätten imho die Trommel zu sehr verbaut.
    Ich habe zwei in eine Richtung geschrägt und einen in gegenrichtung, so dass das Röstgut etwas hin- und hergeschoben wird.
    [​IMG]

    Wo ich noch absolut im dunkeln tappe ist, wie ich den Antrieb "pimpen" kann, damit das ganze schneller dreht. Ich habe schonmal im Netz nach möglichen Motoren / Getriebemotoren gesucht, die etwa 30RPM ausgeben, aber habe absolut nichts angemessenens finden können. Ich bitte daher um Brainstorming, wie man den Antrieb umsetzten könnte (bereits ausgeschlossen habe ich Bohrmaschinen)

    Hier mal ein paar Impressionen vom Antrieb:

    Der Motor ist außen mit zwei Schrauben am Gehäusefixiert, Motor und Getriebe bilden eine geschlossene Einheit
    [​IMG]

    Von innen schaut nur die Achse durch, auf der das Antriebszahnrad sitzt, das die Kraft auf das Zahnrad an der Trommel überträgt:
    [​IMG]

    Die Achse selber ist ein Vierkant, der in den Motor gesteckt und dann mit einer Schraube fixiert wird
    [​IMG]

    Und hier die technischen Daten vom Motor:

    [​IMG]
     
  19. helges

    helges Mitglied

    Dabei seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    2.277
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Motor von altem Akkuschrauber? Laesst sich per Gleichspannung Drehzahlregeln, Scheibenwischermotor ebenfalls.
     
  20. #20 Ranger Kevin, 25.02.2014
    Ranger Kevin

    Ranger Kevin Mitglied

    Dabei seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    4.656
    Zustimmungen:
    2.020
    AW: Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

    Geht ja in Richtung Bohrmaschine, aber die frage ist, ob der so lange im Dauerbetrieb laufen kann? Und die zweite Frage ist: Wie den Motor befestigen? Ein motor wie der verbaute, den man ans Gerät anschrauben kann, wäre eigentlich besser. Ich hatte auch überlegt, auf Handkurbel umzubauen, aber das wäre doch ganz schön anstrengend, das Ding so lange anzukurbeln...
     
Thema:

Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt

Die Seite wird geladen...

Mal wieder ein DIY-Röster-Projekt - Ähnliche Themen

  1. Mal wieder eine Kaufberatung..

    Mal wieder eine Kaufberatung..: Hallo zusammen, ich möchte ungerne nerven und bin auch schon weitgehend im Forum unterwegs gewesen, doch bevor ich mir so eine teure Anschaffung...
  2. [Maschinen] Projekt - CMA Astoria 1gr

    Projekt - CMA Astoria 1gr: Hallo Zusammen, die CEO har das Projekt am aktuellen Standort als gescheitert erklärt und daher suche ich einen neuen Projektmanager (m/w/d)....
  3. Zwei Neue Bücher zum Thema Rösten erschienen

    Zwei Neue Bücher zum Thema Rösten erschienen: Es sind in den vergangenen Monaten gleich zwei sehr lesenswerte Bücher zum Thema Rösten erschienen. David Rosa: The Artisan Roaster...
  4. Lelit PL41LEM Schaltplan

    Lelit PL41LEM Schaltplan: Hallo liebe Kaffeeliebhaber, ich besitze seit geraumer Zeit eine Lelit PL41LEM die ich gebraucht erstanden hab und bin auch super zufrieden mit...
  5. Gaggia Classic Coffee - Restauration und Rostprobleme

    Gaggia Classic Coffee - Restauration und Rostprobleme: Hallo, jetzt da die ganz heißen Tage vorbei sind, widme ich mich meinem kleinen Gaggia-Projekt. Ich habe eine verchromte Gaggia CC aus dem Jahr...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden