Mühle zum "experimentieren"

Diskutiere Mühle zum "experimentieren" im Mühlen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo, steige gerade erst in die Kaffeewelt ein und versuche gerade viele verschiedene Sachen und was ich möchte ändert sich übertrieben gesagt...

  1. Rezack

    Rezack Mitglied

    Dabei seit:
    31.03.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    steige gerade erst in die Kaffeewelt ein und versuche gerade viele verschiedene Sachen und was ich möchte ändert sich übertrieben gesagt täglich.
    Jetzt bin auch auf der Suche nach der Mühle die da mitmacht. Aber gibt es sowas überhaupt?

    Hatte lange Zeit mit dem Gedanken gespielt mir einen Siebträger zuzulegen, aber auch wegen Anschaffungspreis und dem Aufwand gezögert.
    Derzeit versuche ich viel verschiedenes mit einer Aeropress und French Press. Ich muss zugeben, die Handhabung mit der Aeropress ist einfach einfach sehr komfortabel in Sachen Reinigung und Zubereitungszeit für ein spontanes Heißgetränk. Was mich mich aber gerade etwas stört ist das Mahlen mit einer Handmühle. (0815 billig Ding dass es 100fach rebranded von noch mehr Anbietern gibt).
    Mit dem Ergebnis bin ich eigentlich sehr zufrieden, nur nicht mit dem (Zeit)Aufwand. Deswegen soll es eine elektrische Mühle her oder würde eine Handmühle ala Comandante den manuellen Vorgang extrem beschleunigen im Vergleich zu der sehr einfachen Handmühle?

    Der Weg führt an einem Siebträger wohl nicht vorbei, es gibt derzeit nur sehr viele Umwege dort hin. Sprich ich möchte da gewappnet sein.

    Sind meine Wünsche utopisch? Ich denke auch nicht dass ich der Nerd werde der Totraumreste anfängt zu wiegen und direkt herauszuschmecken. Eventuell hab ich mich mit der Aussage auch direkt disqualfiziert.

    Angeschaut und durch Suche bin ich natürlich über die üblichen Verdächtigen gestolpert.
    Graef CM 80
    Eureka Mignon
    Rancilio Rocky S
    Mahlkönig V3

    Meine hoffentlich nicht zu romantische Vorstellung war, meine Menge an Bohnen die möchte zu wiegen und dann zu mahlen (Sprich Single Dose) und hier auch wirklich im Mahlgrad variierend.

    Ich hoffe mir kann geholfen werden
     
  2. Schoki

    Schoki Mitglied

    Dabei seit:
    17.10.2019
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    534
    Ja. Für eine Portion Filterkaffee mahle ich so ca. 30 Sekunden, je nach Röstung mal mehr oder weniger. Auch Espresso ist relativ zügig möglich, aber etwas anstrengender. Zum Experimentieren ist die Mühle in meinen Augen unschlagbar. Sie beherrscht quasi alle Zubereitungsarten. Die von dir genannten Mühlen sind eher auf Espresso spezialisiert als auf Brühkaffee.
     
  3. mat76

    mat76 Mitglied

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    2.913
    Zustimmungen:
    1.777
    Bist Du Dir im klaren darüber, was Du möchtest?
    Single Dosing ist schon etwas nerdy, gebe ich ehrlich zu. Du sagst aber, dass es Dir nicht auf Totraum ankommt. Gleichzeitig möchtest Du aber experimentieren. Und Du magst helle Bohnen, wo es doch gerade auf die Geschmacksnuancen ankommt. Du hast irgendeine Handmühle, möchtest Zeit sparen, liebäugelst aber mit einer Comandante... Für mich sind da ganz schön viele Widersprüche, wo Du Dir vielleicht erstmal im klaren werden solltest, wohin die Reise gehen soll.

    Eins vorab, die von Dir gelisteten Mühlen sind alle nicht wirklich Singledosing tauglich, es muss aber auch keine Slayer mit einer Titus Mühle sein. Man kann schon sehr viel erreichen, mit Equipment dazwischen. Nur was ist Dir wichtig? Singeldosermühlen gibt es ja, weil a) die User mit Bohnen und Parametern spielen wollen, ohne dabei immer den Totraum leer mahlen zu müssen und damit Kaffee zu verschwenden b) weil viele gar nicht so einen hohen Durchsatz haben und eine Hoppermühle Sinn macht und c) weil sie das letzte Quentchen aus einer Bohne rausquetschen wollen (das bedeutet aber auch entsprechendes Equipment danach). Was ist Dir davon also wichtig und was ist Dein Budget?
     
    benötigt und Heisswasserhedonist gefällt das.
  4. Rezack

    Rezack Mitglied

    Dabei seit:
    31.03.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Heißt einfach "grob" stellen und 25g für Aeropress durchjagen ist nicht?

    Das mit dem Totraum war eher dahingehend gemeint, war das ich wahrscheinlich beim wechseln der Bohnen oder/und des Mahlgrads sicher nicht sauber mahlen werde um einen direkt einen "sauberen" neuen Kaffee zu bekommen, sondern dann halt erstmal einen verunreinigten zu mir nehme :D
    Den Begriff Single Dosing hab ich einfach in den Raum geworfen, da ich gern einfach mal die Sorte wechsel und nicht erst wenn der alte "Vorrat" aufgebraucht ist.

    Und die Comandante schien mir nach dem was ich so gelesen habe, der für meine Verwendung der vernünftige Kauf zu sein, auch wenn vielleicht nicht der bequemste.

    Was ich eigentlich möchte, ist bequem ein gleichmäßiges Mahlergebnis, erstmal für gröbere Geschichten aber eben mit Ausblick dann eben doch für einen Siebträger mahlen zu können.

    Ich lass mich aber auch gerne auf den Boden der Tatsachen runter holen wenn dies mit einer Mühle allein eventuell nicht zu bewerkstelligen ist oder einfach dann einen Gewissen (hohen) Preis hat.

    Günstiger ist natürlich besser aber wenn ich dann schnell unglücklich bin bringt es ja auch nichts. Und da ich leider gesehen habe wie weit es hoch gehen kann ist mein absolutes Limit 500 Euro. Ich halte auch gern nach etwas gebrauchten Ausschau.
     
  5. Schoki

    Schoki Mitglied

    Dabei seit:
    17.10.2019
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    534
    Geht schon, das Mahlgut hat aber ungünstig viel Feinstaubanteil für Aeropress und Co. Viele Mühlen haben auch Problem im groben Bereich. Die Comandante soll da deutlich geeigneter sein, die Vario Home wär wohl mit Stahlscheiben laut allgemeinem Meinungsbild im Forum eine gute elektrische Option. Die anderen Mühlen deiner Auswahl eher nicht.
     
  6. #6 cbr-ps, 02.04.2020
    Zuletzt bearbeitet: 02.04.2020
    cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    14.004
    Zustimmungen:
    14.038
    Die von Dir gelisteten elektrischen Mühlen sind nur sehr bedingt für Brühkaffee geeignet. Ich würde -und habe selbst auch - für dein Vorhaben die Comandante wählen. Die ist zwar nicht super schnell, aber für die Brühkaffee Varianten sehr gut geeignet. Auch für spätere Espressoambitionen ist sie geeignet.
    Wenn Du irgendwann etwas genauer weisst was Du willst und dir das zu lästig werden sollte mit der Kurbelei, kannst Du immer noch gezielt nach der für die ausgewählte Methode geeignete elektrische Mühle suchen. Die Comandante kannst Du dann weiter als Zweitmühle zum Experimentieren behalten oder verkaufen. Die ist recht begehrt, daher wird man die i.d.R. zum guten Kurs wieder los und die Verluste halten sich in Grenzen.
     
  7. #7 Wrestler, 02.04.2020
    Wrestler

    Wrestler Mitglied

    Dabei seit:
    09.08.2017
    Beiträge:
    3.753
    Zustimmungen:
    2.154
    brüh kaffee braucht anderes mahlgut als espresso.
    bi- und unimodales mahlgut wären hier die schlagworte.

    eine mühle die beides kann ist die C40 (comandante).
    sie hat zwar geringfügige schwächen (wirklich gering) beim espresso, für brühkaffee ist sie eine referenz.

    wenn es eine reine brüh kaffee mühle sein soll, kann man auch erstmal die tchibo mühle nehmen.
    die ist elektrisch, für den preis von ca 70 € unschlagbar, sehr geringer totraum und man kann seine "portion" einfach durchmahlen lassen.
    für espresso (wenn denn mal gewollt) sucht man sich dann was anderes aus.
    für helles espresso zeug gibt´s auch spezialisten, aber der grad wird da schmaler und das ist noch eine ganz andere welt.
     
    Oldenborough, mat76 und orangette gefällt das.
  8. mat76

    mat76 Mitglied

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    2.913
    Zustimmungen:
    1.777
    Der Punkt ist: möchtest Du geschmacklich ganz nach oben oder gibst Du Dich auch mit den aus VWL und BWL bekannten 80% zufrieden?
    Ich frage das deswegen, weil der Totraum weniger was mit "sauber machen" zu tun hat, sondern eben auch sehr viel mit dem Geschmack. Du mahlst die Bohnen, etwas bleibt im System zurück, welches Du nicht entfernen/sauber machen möchtest. Dieses Restmehl verliert erst Geschmack und dann wird es irgendwann oll - je nach dem wie viel Zeit bis zur nächsten Mahlung ins Land zieht. Beim nächsten Mal dann mahlst Du wieder Bohnen und das alte, abgeranzte Mehl wird mitgezogen und landet in Deinem Kaffee. Und da ist die Frage: willst du das? Wenn Du damit leben kannst ist es einfacher mit der Mühle. Wenn nicht, dann wird die Luft deutlich dünner und mit der Obergrenze von 500 € ist es bei elektrischen Mühlen schon ganz, ganz dünn.

    Der Wunsch nach der eierlegenden Wollmilchsau kann ich verstehen und nachvollziehen. So habe ich das auch mal gewollt. Mittlerweile stehen hier vier Mühlen, wobei ich drei nahezu täglich im Einsatz habe. Und wenn der Platz da wäre, würden sich noch drei bis vier weitere Mühlen dazu gesellen. Es ist wie @Wrestler schon geschrieben hat. Beide Zubereitungsarten erfordern unterschiedliches Mahlgut und ich würde sogar noch weiter gehen, unterschiedlich geröstete Bohnen ebenfalls. Mir persönlich schmecken heller geröstet Bohnen beim Espresso eher aus Scheibenmühlen, dunkle Bohnen eher aus konischen. Es gibt aber wie immer: keine Regel ohne Ausnahme. Das muss man eben ausprobieren.

    Brühkaffee ist da meiner Erfahrung auch unkomplizierter, dafür nutze ich meine Comandante, aber auch die HG One (beide konisch), sowohl bei helleren, als auch bei dunkleren Röstungen und da auch bei allen vier Brühverfahren die ich im Einsatz habe: V60, Chemex, Aeropress und Syphon. Hier beeinflusst den Geschmack m.E. mehr der Mahlgrad und damit die Durchlaufzeit, die Wassertemperatur und das Filterpapier.

    Espresso ist was den Mahlgrad angeht anspruchsvoller und da hat die Comandante mit ihrer, von Werk aus, recht groben Verstellung manchmal Probleme. Das lässt sich mit dem Red Clix Gewinde kompensieren, da sind die Abstufungen feiner, aber dann darfst Du beim Wechsel von Espresso auf Filter Mahlgrad gut viel drehen und aufpassen: nicht verzählen. Das muss man wollen, machen hier aber einige. Dazu kommt, dass helle Bohnen härter sind und damit ist der Kraftaufwand höher beim Mahlen. Spart aber das Fitnessstudio. Zeit sparst Du auf jeden Fall nicht (war Dir ja auch wichtig).

    Bei den elektrischen Singer Dosing Mühlen markiert die Niche den Einstieg. Ich glaube derzeit etwas über 500 €. Ob diese Filter geeignet ist, kann ich nicht sagen. Da soll ein Besiter der Niche was zu sagen oder Du schaust mal in dem entsprechendem Mühlenthread. Ich bin der Meinung mal gelesen zu haben, dass die Lagom P64 beides recht gut kann, aber da bist du beim dreifachen deiner veranschlagten 500 € - auch da gilt es aber im Mühlenthread zu fragen bzw einen Besitzer.
     
    Firestarter gefällt das.
  9. Rezack

    Rezack Mitglied

    Dabei seit:
    31.03.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Zunächstmal danke für alle Antworten.

    Ich sehe schon, das ganze ist wohl leider doch nicht so einfach wie ich dass gerne hätte. Da sehne ich mich ja regelrecht, nach Italien zurück da wäre Espressomaschine für zuhause gar kein Thema.

    Okay, dann soll sich das ganze wirklich erstmal nur auf Brühkaffee beziehen.

    Comandante, wird zwar immer gelobt, aber ich müsste noch immer mit der Handmahlen. Was einmal am Tag für eine Person okay ist, aber darüber hinaus empfinde ich es langsam als lästig.

    Ist die elektrische Tchibo Mühle wirklich eine Option? Ich bin da sehr skeptisch, mein Laubbläser von denen war nur semi gut (...Scherz...)

    Ansonsten bin ich in einer ganz kurzen Suche eigentlich nur noch über die Vario mit Stahlscheiben gestolpert.
     
  10. mat76

    mat76 Mitglied

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    2.913
    Zustimmungen:
    1.777
  11. Rezack

    Rezack Mitglied

    Dabei seit:
    31.03.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hab jetzt eine Comandante und die einen "Nachbau" in die Finger bekommen und muss sagen ich bin hellauf begeistert.
    Hätte nicht gedacht dass der Unterschied von einer sehr einfachen Handmühle so groß wäre. Gerade die Dauer für das mahlen ist um ein vielfaches kürzer, man spürt auch bei jeder Umdrehung, dass da etwas passiert. Damit habe ich auch gar kein Problem "größere" Mengen manuell zu mahlen und ob ich noch eine elektrische Mühle für Brühkaffee brauche oder überhaupt möchte, da steht jetzt ein verdammt großes Fragezeichen.
    Gibt eigentlich nur eine Sache die mich etwas nervt und dass ist die Füllmenge für die Mühle und des Auffangbehälters.
    Okay Füllmenge ist nicht ganz so schlimm, aber der Auffangbehälter ist für mich einfach etwas zu klein. Bei 20g ist der Auffangbehälter so groß, dass das Mahlgut bis an Stellschraube stößt und auch mit klopfen relativ dort hängen bleibt. Beim abschrauben und weglegen hab ich das Kaffeepulver dann leider überall. Hab mal geschaut aber leider noch nichts gefunden mit größeren Ersatzgläsern, bin doch sicher nicht der einzige der gern mehr als 15g mahlt.
     
  12. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    14.004
    Zustimmungen:
    14.038
    In den Behälter der Comandante passen locker 40-50g, das überall hängende Mahlgut liegt an statischer Aufladung, die Du mit RDT (Befeuchten der Bohnen) in den Griff bekommst.
     
    Jockey und Babalou gefällt das.
  13. Lletho

    Lletho Mitglied

    Dabei seit:
    11.04.2018
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    14
    Hey,
    ich hatte einige der genannten Mühlen schon im Einsatz. Vielleicht helfen dir meine Erfahrungen weiter:

    Graef CM800
    Gute Einstiegsmühle. Ich hatte sie zu Beginn meiner "Kaffeekarriere" nachdem mir eine 40€ Schnäppchenmühle aus dem Supermarkt nicht mehr gereicht hat. Ich habe sie lange als Filter- und Frenchpress Mühle verwendet und beides geht ganz gut. Für den Siebträger habe ich sie nur ganz kurz benutzt, da ich hier echte Probleme mit dem Einstellen des Mahlgrades hatte. Bei Mahlgrad XY ist der Espresso nur so durch gerauscht, bei einer Stufe feiner war es dann viel zu fein. Wenn man sich mit der Feinjustierung vertraut gemacht hat, ging es dann aber durchaus.
    Habe nicht Single-dose betrieben, halte ich aber auch nur für begrenzt möglich.

    Eureka Mignon Specialita
    Habe ich als Zweitmühle, die neben einer Eureka Atom steht. Ich benutze sie oft wenn ich andere Bohnen ausprobiere, da sie im Vergleich zur Atom ein kleineres Totvolumen hat und sie (zumindest für mich) leichter im Mahlgrad zu variieren ist. Der Filterkaffee für Zwischendrin ist auch möglich, auch wenns sicher bessere Mühlen gibt. Ich benutze sie hauptsächlich aber für Espresso.
    Hin und wieder habe ich auch schon Single-Dose betrieben. Geht eigentlich ganz gut, es gibt aber weitaus bessere Alternativen.

    Commandante C40
    Habe ich erst seit rund 3 Wochen und ich bin ziemlich begeistert. Wenn ich früher gewusst hätte, wie gut ich mit der Mühle zurecht komme, hätte ich mir warscheinlich die Mignon gespart. Von Mahlgrad für Frenchpress über Filter und Chemex bis hin zum Espresso bin ich fleissig am ausprobieren und bisher bin ich mehr als zufrieden. Für den Espresso-Mahlgrad habe ich mir noch den Zusatz RedClix bestellt, der die Abstufung des Mahlgrads verkleinert. Es ging auch gut ohne den Zusatz. Bei einigen Bohnen ist die Abstufung aber (für meinen Geschmack) zu groß gewesen. Single-dose funktioniert prima, wie ich finde.

    Single-dose allgemein halte ich oft für ein wenig überschätzt. Bei großem Totraum mahlt man halt einfach ein paar Gramm Kaffee raus und gut ist. Wenn es dir wirklich drauf an kommt, guck dir doch mal die Niche-Mühle an.
     
    Babalou gefällt das.
  14. #14 benötigt, 27.04.2020
    benötigt

    benötigt Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2019
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    1.132
    Wahrscheinlich hast Du Dir zu viel vorgenommen, alle Zubereitungsmethoden optimal abzudecken. Irgendwo wird es immer ein Kompromiss bleiben. Du kannst auch nicht mit den selben Reifen heute Sportwagen fahren und morgen mit dem SUV insd Gelände. Ich habe auch den EIndruck, dass viele im KN den Weg gehen, spezielle Mühlen für einen Anwendungszweck zu haben.
    Und selbst zur vielgelobten und -zitierten Comandante, die ein breites Spektrum abbildet, darf ich aus eigener Erfahrung anmerken: Mal schnell zwischen Zubereitungsmethoden umschalten ist auch nicht. Solange sie auf eine Art eingestellt ist, ist alles gut, mit dem ganzen Klick-Zählen beim Umstellen ist es nicht sonderlich komfortabel beim Verstellen.

    Darum denke ich, Du solltest Deine präferierten Zubereitungsarten etwas eingrenzen und Dir dann das geeignete Equipment genau dafür zulegen. Ich kenne eigenltich niemandfen, der French- oder Aeropress, Pour-Over, Herdkännchen und Espresso alles immer gleichzeitig betreibt. Normalerweise läuft es auf maximal zwei Arten hinaus. Und auf die kann man sich dann optimieren.

    Was übrigens noch nicht erwähnt wurde, ist die Niche Zero als elektrische Mühlenoption. Ganz klar über Deinem Budget, aber ich hatte den Eindruck, dass sie verschiedene Zubereitsungsarten durchaus abdeckt und finde sie vor allem in der Verstellung präzise und einfach.
     
  15. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    14.004
    Zustimmungen:
    14.038
    Die allerkomfortabelste Lösung ist das nicht, aber weit entfernt von „ist nicht“. Das geht ziemlich problemlos, wenn man des Klick Zählens in der Lage ist.

    Zur Niche: Solange der Siebträger noch Zukunftsmusik ist, würde ich die ausschliessen, denn für Brühmethoden geht sie zwar auch irgendwie wenn auch suboptimal, aber primär ist sie eine Espressomühle.
     
    McSash gefällt das.
  16. Rezack

    Rezack Mitglied

    Dabei seit:
    31.03.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    RDT werde ich testen, geht allerdings erst wieder am Wocheende.

    Werde am Wochenende auch mal zum Test eine Portion sehr fein mahlen und schauen wie groß der Aufwand für Espresso wäre. Aber wie ich schon geschrieben habe, bin ich extrem überrascht wie leicht es mit einer guten Handmühle von der Hand geht.
    Mahlgradeinstellung über die Klicks ist für mich jetzt okay. Denkhilfe kommt einfach mit auf die To-Do Tafel.
     
  17. #17 Babalou, 27.04.2020
    Babalou

    Babalou Mitglied

    Dabei seit:
    12.05.2019
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    460
    Ich hab das Wechseln zwischen Brühmethoden für mich aktuell so gelöst:
    Eine Comandante für den V60, Syphon und Clever Dripper, die andere Comandante für die Cevze (4 clicks gar kein Problem) und zukünftig für SD beim Siebträger (ist bestellt :)). Standardespressobohnen kommen zukünftig in die Eureka Magnifico und meine erste gekaufte Mühle, die Baratza Encore, verwende ich nur noch für Cold Brew aufgrund der größeren Mengen.
    Na ja, wahrscheinlich hätte ich mir die Magnifico und die zweite Comandante sparen können, wenn ich mir eine Niche gekauft hätte. :rolleyes:
    Aber ich liebe meine grüne Comandante. :D
     
    McSash, Silas, Oldenborough und 2 anderen gefällt das.
  18. Silas

    Silas Mitglied

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    269
    Also bis auf das Herdkännchen mache ich das schon. Aber gibt ja glaub ich auch einige hier, die deshalb mehrere C40 haben ;)
     
    cbr-ps, Oldenborough, Lletho und einer weiteren Person gefällt das.
  19. Lletho

    Lletho Mitglied

    Dabei seit:
    11.04.2018
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    14
    Da bekenne ich mich gleich als Mitschuldiger. Ich mache mit der Commandante sowohl Frenchpress, Chemex/V60 und Espresso im Siebträger.
    Zum Klicks zählen: finde ich weniger schlimm als hier berichtet. Elektrische Mühlen ohne Referenzpunkt (wie in meinem Fall bei Eureka Mignon) auf den Mahlgrad einzustellen, wenn die Brühmethode gewechselt wird, ist viel schlimmer. Der Einstiegspost liest sich, als ob Du vieles probieren möchtest und vielleicht auch noch garnicht so recht weisst, bei welchen Methoden du landen wirst. Da wäre in meinen Augen eine Allround-Mühle sinniger. Aber wie benötigt ein paar Posts über mir schon gesagt hat (und da kann man nur zustimmen) gibt es nicht DIE Mühle für alles und du musst sicherlich hier und da Abstriche machen.
     
    cbr-ps, Oldenborough und Silas gefällt das.
  20. #20 kaaspresso, 28.04.2020
    kaaspresso

    kaaspresso Mitglied

    Dabei seit:
    31.01.2015
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    102
    Ich werfe die Baratza Sette 270 ins Spiel. Gebraucht für ca. 300€ zu haben, sehr gute Mahlgutqualität, Single Dosing fähig, leider eine suboptimale Verarbeitung mit viel Plastik.

    Lg
     
Thema:

Mühle zum "experimentieren"

Die Seite wird geladen...

Mühle zum "experimentieren" - Ähnliche Themen

  1. Lelit Mara vs. Berezza BZ10 S PM + Mühle

    Lelit Mara vs. Berezza BZ10 S PM + Mühle: Hallo zusammen, ich habe die Suchfunktion verwendet und viele einzelne Informationen gefunden die mir bei meiner Entscheidung sehr...
  2. Erste elektrische Mühle

    Erste elektrische Mühle: Hallo ihr lieben, ich hoffe es geht allen gut und alle sind gesund und können feinen Kaffee aus dem Home office genießen ;) Bei mir steht...
  3. Neue Eureka Mühlen 2020

    Neue Eureka Mühlen 2020: In diesem Jahr sollen drei neue Mühlen von Eureka auf dem Markt kommen. Alle drei zusammengefast unter den Namen "Eureka ORO" was übersetzt...
  4. Kaufberatung Espressomaschine (+ Mühle)

    Kaufberatung Espressomaschine (+ Mühle): Liebe Kaffee Netz Community! Da ich jetzt schon etwas mitgelesen habe und sehr viele sehr hilfreiche Beiträge gesehen habe, traue ich mich jetzt...
  5. [Erledigt] Niche Zero black Mühle

    Niche Zero black Mühle: Verkaufe meine Niche Zero in schwarz. Die Mühle ist in einem einwandfreien Zustand, sowohl technisch als auch optisch - ich habe sie gerade...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden