Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

Diskutiere Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D im Mühlen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo Kaffee-Netz, ich will heute mal anfangen meine Erfahrungen mit meinen Mühlen zu teilen. Seit gestern bin ich nun auch stolzer Besitzer...

  1. #1 KaffeeDabs, 03.08.2013
    KaffeeDabs

    KaffeeDabs Mitglied

    Dabei seit:
    17.03.2013
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    22
    Hallo Kaffee-Netz,

    ich will heute mal anfangen meine Erfahrungen mit meinen Mühlen zu teilen.
    Seit gestern bin ich nun auch stolzer Besitzer meiner Dritt-Mühle (Mitte) :-D

    Wie so viele andere habe ich mit der Graef CM80 angefangen.
    • Eine wertige und solide Einsteiger-Mühle mit komischem Mahlwerk.
    • 24 Stufe zur Mahlgradeinstellung.
    • Keinen Timer, Dauer-Ein oder Auto per Taste.
    • Preislich um die 100 Euro.
    • Einsteiger-Klasse

    Zu meiner Bezzi BZ10 gab es im Bundle die Compak K3
    • Eine super Mühle für alle Heimanwender.
    • 58mm Mahlscheiben
    • Stufenlose Mahlgradverstellung direkt über einen Hebel.
    • Timer oder Dauerbetrieb über Schalter wählbar, Timer wird über einmalige oder zweimalige Betätigung des Tasters gestartet. Das Poti zur Einstellung ist unter der Mühle etwas ungünstig platziert. Da man diesen aber "eigentlich" nicht unendlich oft verstellt, geht es. Der Timer wird für die Einzelportion eingestellt, die Mühle verdoppelt die Zeit für die Doppelte Portion.
    • Preislich ab 330 Euro.
    • Oberklasse

    Und mein neues Highlight ist die Macap M4D für die ich mich letztendlich entschieden habe, weil sie nicht so hoch ist. Ich habe bis zum Ober-Schrank nur 47cm Höhe verfügbar.
    Als Alternative hatte ich die Fiorenzato F4 E Nano ins Auge gefasst, die gibt es aber immer noch nicht in Chrom poliert und mit dem einzigen verfügbaren Hopper (vom Hersteller) ist sie 47,5cm hoch.

    Die Macap M4D
    • In der Anleitung steht "nicht für den Heimgebrauch gedacht" - bisher kenne ich den Text nur von der anderen Seite :)
    • 58mm Mahlscheiben
    • Stufenlose Mahlgradverstellung über eine Madenschraube
    • Digitale Timer für Einzel- und Doppelportion getrennt voneinander über ein kleines LCD Display mit einem pfiffigen Drück-Drehschalter einstellbar - ich find's toll.
    • Preislich liegt die Macap M4D bei etwa 600 Euro
    • High-End-Klasse

    Ich denke mein aktueller Mühlenpark spiegelt den Werdegang der meisten von uns wieder, daher kam mir die Idee, diese drei mal miteinander in Beziehung zu setzen.
    Das Wort Vergleich hinkt hier etwas denke ich, da klar ist, wie der Vergleich ausgeht.

    Ich werde in den folgenden Tagen auf meine Erfahrungen mit den einzelnen Mühlen eingehen und auch noch ein oder mehrere Videos von den Mühlen machen.

    Falls noch Fragen oder Info-Wünsche aufkommen sollten, dürfen diese gerne hier gepostet werden.

    Mit dem Thema Todraum habe ich mich noch nicht tiefer befasst, falls da jemand einen Tipp hat, bitte melden. Haben wir schon einen Kaffee-Netz-Standard für die Messung des Todraumes einer Mühle?

    Nun noch ein erstes Bild von den so unterschiedlichen Drei:

    [​IMG]

    Ok, nach dem Espresso machen eben habe ich noch nicht alles wieder sauber gemacht - 'tschuldigung.
    Was fällt auf?
    Richtig ;-) 3 Mühlen und nur zwei Kaffeesorten.
    In der Mcap habe ich zum Antesten und einmahlen den Fairtrade Kaffee vom nDiscounter genommen.
    Ich wollte ja nicht hören und musste schmecken... Lektion gelernt.

    Der erste Vergleich mit den gleichen Bohnen aus der CM80 und der Mcap war.... spannend.

    Mehr dazu aber später.
    Mfg Björn
     
  2. #2 strauch, 05.08.2013
    strauch

    strauch Mitglied

    Dabei seit:
    24.07.2008
    Beiträge:
    1.679
    Zustimmungen:
    141
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    Da bin ich mal sehr gespannt. Ich nutze zur Zeit eine Ascaso i-1 ohne Timer und hab jetzt noch eine Rossi RR45 bekommen. Und überlege entweder meine Ascaso mit einem Timer auszustatten oder beide zu verkaufen und eine neue gute Mühle zu kaufen, ich frage mich aber schon was es bringt.

    Für mich wäre schön keine Kaffeereste in der "Nase". Und ein Timer. Wenn die Mühle auch noch schön leise ist umso besser.

    Bei den Kaffeemaschine hatte ich erste eine Ascaso Basic, dann eine Isomac Venus mit OPV und nun eine Vivaldi die Unterschiede sind jedesmal gewaltig gewesen, ich frage mich ob ich z.B. eine bessere Mühle schmecken kann? Oder ob eher der Komfort steigt.

    Vom Mahlergebnis bin ich mit der Ascaso bisher voll zufrieden.
     
  3. #3 KaffeeDabs, 06.08.2013
    KaffeeDabs

    KaffeeDabs Mitglied

    Dabei seit:
    17.03.2013
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    22
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    DieGraef CM80 - Die kleine Große

    [​IMG]

    Diese Mühle ist für ihre Größe sehr massiv und schwer, im Vergleich mit den beiden anderen aber ein Leichtgewicht. Der Körper besteht aus gegossenem Aluminium. Hauptbestand teil ist das kleine konische Mahlwerk aus Edelstahl, das von einem 128W Motor angetrieben wird:

    [​IMG]

    An der Seite gibt es einen kleinen Schalter,der drei Stellungen hat: Aus, Dauer und Auto.
    Inder Auto-Stellung wird die Mühle über einen Taster an der Front mit dem Siebträger gestartet und gestoppt. Das klappt mehr schlecht als recht, weil der Taster (der silberne Punkt in der Mitte des Siebträgerhalters) sehr tief eingebaut ist und wenig Hubweg hat. Ich verwende überwiegend den Dauerbetrieb und schalte den Schalter wieder aus, wenn der Siebträger voll ist.
    Manchmal ist es schwierig mit den 24 zur Verfügung stehenden Stufen den perfekten Mahlgrad zu treffen.
    Beimachen Bohnen läuft der Espresso mit Stufe 6 in 10s durch,in Stellung 5 kommt gar nichts mehr raus.
    Hier habe ich mir meistens mit mehr oder weniger starkem Tampern geholfen.

    Hier hat der Hersteller aber nachgebessert und dem Nachfolger Graef CM800 40 Stufen spendiert.

    Wie schon öfter im Forum geschrieben ist das auseinanderbauen, oder eher das zusammenbauen, scheinbar Fehler anfällig und führt gerne mal zu zu grobem Kaffeemehl. Mir ist dieses Problem bei meiner Mühle noch nie passiert.

    Die Mühle und der Siebträger:
    Was unterscheidet die GraefCM80 von teureren Mühlen?
    Aus meiner Sicht sind es auf den ersten Blick die fehlenden „Comfort“-Funktionen wie der Timer, und der einfach gebaute Auslass. Ggf. kommt noch die Geschwindigkeit und der Geräuchpegel hinzu. Der Auswurf für das Kaffee-Mehl ist aus Silikon oder einem anderen weichen Kunststoff und lädt sich gerne mal auf und saut auch sonst dann und wann etwas am Siebträger vorbei, speziell, wenn dieser schon etwas voller mit Kaffeemehl ist. Bei mir fällt das beim 2er Sieb öfter auf, als beim 1er.
    Loben muss ich Graef für den durchdachte Hopper-Verschluss. Dreht man den Hopper ab, wird die untere Öffnung über zwei gefederte Nasen,ähnlich der Lamellen eines Kameraobjektivs, verschlossen. Im Normalfall fallen so keine Bohnen raus und man muss nicht mit dem hakenden Verschluss kämpfen der sich einen Weg durch die Bohnen bahnen muss.

    Zum Geschmacksvergleich kann ich jetzt noch nichts sagen, der steht noch aus.
    Die Graef benötigt für das Mahlen der Kaffeebohnen für das LM1er ca 15s.

    Mein Fazit:
    Für den Preis (bei mir waren es etwa 110 Euro) ist es eine Espresso-Mühle, mit der man gut arbeiten kann. Klar, sie saut etwas rum, wackelt beim mahlen dann und wann lustig herum und brauch für das Mahlen eines 2er Siebes genau so lange wie der Bezug, aber für den Einstieg ist sie top.
    Wenn ich zufrieden mit ihr bin, warum dann ein neue Mühle?
    Am meisten stören mich die wenigen Mahlstufen und der fehlende Timer bzw. der nicht gut funktionierende Taster für den Automatik Modus.

    Als nächstes, in den kommenden Tagen kommt der Beitrag zur Compak K3.
     
  4. dieBea

    dieBea Mitglied

    Dabei seit:
    09.06.2013
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    12
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    Wenn ich hier meinen Senf dazugeben darf: Die CM800 bringt einige Änderungen mit.
    Die 40 Mahlstufen hast Du schon erwähnt.
    Das "Rumsauen" hatte ich bisher nur bei einer Bohnensorte und auch nicht ständig, sondern nur morgens. Ich mahle auch in das LM 1er ohne Trichter und ohne Sauerei.
    Der "Auto"-Knopf ist komfortable, mit der zugehörigen Haltegabel für den ST funktioniert das perfekt.
    Wie lange das Mahlen dauert, hängt natürlich von der Bohne und entsprechend dem Mahlgrad ab.
    Die Maschine wackelt nicht.
    Der Bohnenbehälter wird nun mit einer Klappe verschlossen, die von außen betätigt wird. Ob und wenn ja, wo da der Vorteil zu den von Dir beschriebenen Lamellen ist, kann ich gar nicht beurteilen, ich schätze mal, die Lamellen waren besser.
    Das Wiederzusammensetzen nach der Reinigung ist auch bei mir einmal schief gegangen. Daran hat sich wohl nix geändert.

    Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Berichte. Man überlegt ja doch immer mal wieder, ob nicht doch eine zweite Mühle....

    Gruß
    Bea
     
  5. #5 gunnar0815, 07.08.2013
    gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    15.108
    Zustimmungen:
    855
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    Schön das du hier die Einsteiger-Mühlen mal im Detail vorstellst.
    High-End fängt finde ich aber wo ganz anders an. :lol:

    Schau mal hier wir hatten schon zwei Treffen mit etlichen Mühlen
    http://www.kaffee-netz.de/veranstal...fen/67899-m-hlen-vergleich-ruhrgebiet-25.html
    Das hab ich dort zur Maccap MD4 geschrieben:
    Und hier der zweite Teil
    http://www.kaffee-netz.de/veranstal...fen/67899-m-hlen-vergleich-ruhrgebiet-45.html

    Die Pharos Handmühle hat mich da sehr begeistert kostet meine ich aber auch schon um 800 EUR.


    Gunnar
     
  6. BeMaXX

    BeMaXX Mitglied

    Dabei seit:
    14.10.2010
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    26
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    Gut so, das kann sich zu einem guten Einsteiger Leitfaden entwickeln.

    @KaffeeDabs, das nächste Upgrade kommt bestimmt ;-)
     
  7. #7 gunnar0815, 08.08.2013
    gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    15.108
    Zustimmungen:
    855
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    Das Mahlwerk der Graef CM80 sieht ähnlich aus wie das der Isomac Macinacaffe.
    Ganz wichtig bei Mühlen ist finde ich die U/Min. Die Isomac hat meine ich 700 U/Min. mahlt aber ca. 1 G/Sek.
    Isomac Macinino

    Hat die Graef CM80 ein noch kleineres Mahlwerk oder läuft sie noch langsamer?

    Die Isomac hat eine 34er Raster der auch viel zu grob ist da wir die neue mit 40er Rastereinstellung auch noch zu grob sein.
    Hab die Isomac auf Stufenlos mit Feintrieb umgebaut.
    http://www.kaffee-netz.de/m-hlen/21394-isomac-m-hlenumbau-auf-stufenlos.html

    Die Isomac mit scharfen Mahlwerk liegt von der Qualität des Mahlgutes schon im oberen Mittelfeld.
    Könnte mir vorstellen das die Graef CM80 auch das beste Mahlgut deiner drei Mühlen ausspuckt. (der Mahlgrad muss aber stimmen :lol: )

    Die kleinen Mühlen wie die Isomac oder die Graef kann man sehr gut direkt an einem Belichtungstimer/Fototimer aus dem Fotolabor anschließen.
    http://www.kaffee-netz.de/grunds-tzliches/17323-wo-fototimer-kaufen.html

    Bisher finde ich die Steuerung darüber noch am bequemsten.

    Ach den Totraum sollte man auch nicht vergessen zu erwähnen.
    Es gibt da zwei den „totalen Totraum“ also alles Kaffeemehl was in dem Mahlwerk zurück bleibt nach dem Mahlen und den „normalen Totraum“ sagt wie viel Kaffee man durch mahlen muss bis der verstellte Mahlgrad 100% unten ankommt. Den halte ich für aussagekräftig.
    Ist grade für wenig Trinker bzw. welche die oft den Kaffee wechseln sehr wichtig.

    Gunnar
     
  8. #8 pipo-nl, 08.08.2013
    pipo-nl

    pipo-nl Mitglied

    Dabei seit:
    28.05.2013
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    Nun ja, Die Pharos kann man sich direct von OrphanEspresso beziehen: Muhle und Versand sein so um die €190 + €50 = €240 Total.

    Verbasteln kann mann sich daran dann was mann Will, oder halt nicht.

    George/
     
  9. #9 KaffeeDabs, 08.08.2013
    KaffeeDabs

    KaffeeDabs Mitglied

    Dabei seit:
    17.03.2013
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    22
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    @Bea, vielen Dank für deinen Kommentar zum Nachfolger der Graef CM800. Von der Mühle habe ich bisher noch relativ wenig hier gelesen.

    Danke Gunnar für die Links zu den Kaffee-Netz-Mühlen-Vergleichs-Treffen!

    Diese Threads habe ich über die SuFu nicht gefunden, als ich mich nach meiner Macap umgesehen habe.

    Sehr lustig finde ich, dass du die Macap als
    bezeichnest. Ich bin grade sehr beeindruckt von der Geschwindigkeit eben dieser... :roll:

    Vielleicht vorweg mal meine gemessenen Zeiten für die einzelnen Mühlen für eine Einer-Sieb (ca. 7g, Feinwaage fehlt):

    • Graef CM80: 20s
    • Compak K3: 15s
    • Macap M4D: 4s

    Klar das das für den Gastrobereich knappe 10s für ein Zweier noch zu langsam sind, die geschätzten 2s bei einer K30 sind da wohl noch einmal eine Steigerung...

    Was die Graef und das beste Mahlgut angeht:
    Es ist definiv sichbar, dass die Graef CM80 in der Reihe die wenigsten Klümpchen produziert (Bilder folgen).


    Ok, ich gebe mich geschlagen sagen wir Einsteiger-High-End-Mühle? ;-)

    Gruß
    KaffeeDabs
     
  10. #10 HHarlekin, 09.08.2013
    HHarlekin

    HHarlekin Mitglied

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    2.074
    Zustimmungen:
    545
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    Hallo,

    zuerst einmal finde ich es immer wieder absolut lobenswert, daß sich jemand die Arbeit macht, seine Geräte wie hier die
    Mühlen in seinem beschränkten, persönlichen Bereich zu vergleichen. Auch wenn das logischerweise nur ein subjektiver Eindruck sein kann, so sagt er dennoch etwas aus, und dafür sei von meiner Seite herzlich gedankt.

    Aber zur Graef stehen hier ein paar Aussagen bzw. Fragen im Thread, die etwas Differenzierung bzw. Ergänzung bedürfen, andere können nach meiner Erfahrung so auch nicht stimmen.

    Zur Aussage der Mahl-Zeit:


    und weiter oben "15 Sekunden".
    Diese Angaben kann ich so nicht bestätigen, im Gegenteil. Ich arbeite seit 3 Jahren mit der CM80 und seit einem knappen dreiviertel Jahr mit der CM70, und beide liegen bei - egal welcher verwendeten Sorte - 7, max. 9 Sekunden für das LM1er-Sieb, für das Rancilio-1er 8 - max. 10 sec (braucht ein Gramm mehr). Die Bohnensorten waren zuletzt u. a.: Delizioso, Gran Crema, Gusto forte von Parottacaffe sowie Jolly von imprezza.de, Black Ape, Flying Pingo und Äthiopien von Quijote, Ionia Gran Crema und die "Kiekeberger"-Mischung eines Hamburger Kleinrösters.
    Für einen Doppio dauerts 15, 16, äußerstenfalls mal bei älteren Bohnen an die 19, 20 Sekunden, aber keinesfalls länger.
    Die Mahlgrade bei vorgenannten Sorten liegen bei 10-12 bzw. 11-13.
    Was hast du mit deiner Graef gemacht, daß sie so extrem lange mahlt?
    Ich könnte mir vorstellen, daß du sehr alte, ausgetrocknete Bohnen verwendet hast, und bist überdies möglicherweise portionsweise vorgegangen? Welche Bohnen hast du verwendet?
    Oder hast du die gemessenen Single-/Doppio-Zeiten verwechselt? Das würde Sinn machen, kann ja vorkommen. ;-)

    Was Gunnars Frage zur Größe des Mahlwerks angeht: Der Kegel hat einen Bodendurchmesser von 29 mm, wie er im Kaffee-Wiki auch für die Isomac-Mühlen angegeben ist. Beim "espressomaschinen-doctor" gibts das Isomac-Mahlwerk auch für Iberital und La-Pavoni-Mühlen,
    der Mahlwerkring hat außen 38 mm wie auch der Stahlring der Graef, diese Mühlen liegen also in der gleichen Größen-Kategorie.

    Isomac Macinino

    MAHLSCHEIBE KEGELFRMIG PAAR IBERITAL RS - Espressomaschinen Ersatzteile, Pavoni, Faema, Vibiemme, Gaggia, Rancilio, Bezzera, Astoria, Elektra, San Marco, BFC

    Aber da fällt auf, daß nur von 26 mm Kegeldurchmesser die Rede ist. Vielleicht ein Schreibfehler beim "doctor"?

    Daß die Graef sehr gutes Mahlgut liefert - Zustimmung, es ist auch, wie bei konischen Mahlwerken üblich, sehr fluffig.
    Unsere CM80 wackelt übringens nicht herum beim Mahlen, sie steht bombenfest.
    IdT wackelt allerdings gelegentlich die CM70, und zwar immer dann, wenn der Siebträger etwas zu kräftig angedrückt wurde,
    was nicht verwundert: Die CM70 mit ihrem Plastikgehäuse ist über ein Kilo leichter als die CM80.
    Die ansonsten recht positive Enschätzung der Graef teile ich.
    Sie hatte in ihrer Klasse ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie wird ja nun nicht mehr gebaut, sondern an ihrer Stelle, wie erwähnt, die weiterentwickelte CM800. Die Graef-Mühlen mit Timer heißen CM90 und CM95, beide wiederum nur mit 24 Mahlgraden.
    Über diese Timer gehen die Meinungen tatsächlich deutlich auseinander, viele nutzen die CM80 oder auch die neue CM800, wie hier auch schon erwähnt, mit Fototimer.

    Grüße
     
  11. dieBea

    dieBea Mitglied

    Dabei seit:
    09.06.2013
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    12
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    Zum Thema Mahlzeit:

    Ich habe sehr unterschiedliche Mahlzeiten zu vermelden. Parrotta Delizioso und Röstzeit Forza z.B. sehr ähnlich, ca. 10 sec. fürs 2er Sieb. Bei der "Die Kaffee Mischung" benötige 3-4 Sekunden länger. Identischer Mahlgrad übrigens.
     
  12. #12 gunnar0815, 11.08.2013
    gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    15.108
    Zustimmungen:
    855
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    @HHarlekin danke dann haben die Isomac und die Graef wohl das gleiche Mahlwerk.
    Die Isomac macht auch so knappe 1 g/Sek. dann müsste die Graef CM 80 ja sogar genauso schnell laufen mit 700U/Min. denke ich.

    @KaffeeDabs mit den Mahlzeiten für 7-8 g ist das immer so eine Sache. Die Zeiten schwanken doch recht stark je nach Kaffeerösttiefe, alter der Bohnen, Mahlgrad und Abnutzung der Mahlscheiben.
    Ein Vergleich macht nur Sinn mit einem Kaffee und den gleichen Mahlgrad auf allen Mühlen.
    Eventuell ist bei deiner Graef das Mahlwerk wirklich schon stumpft. Bei den kleinen reichen da schon 100 bis 200 KG Kaffee. Dann schmeckt der Kaffee auch nicht mehr so.
    Ach so Macap M4D langsam: bin die Nino und die Stark gewöhnt die mahlen ja fast doppelt so schnell wie die K 30. Denke aber auch das sie in unserem Test er Richtung Isomac von der Geschwindigkeit war. Kauf deiner Graef doch mal neue Mahlscheiben.

    Von Graef gibt es aber keine Mühle mit Feintrieb wie die Isomac Regolatore? Isomac Espressomühle


    Oh man das ist ja ein Schneppchen du bringst mich in Versuchung

    Gunnar
     
  13. bus

    bus Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2010
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    11
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    Fürs 3er Sieb (21g) habe ich für die Schümli - Röstungen bei der CM80 Einstellung 8 als optimal herausgefunden. Der Puck ist fest, trocken und läßt sich leicht abschlagen.

    Wozu timer? Keine Lust, soetwas mitbezahlen zu müssen - aufs Mahlwerk kommts an!

    bus
     
  14. #14 KaffeeDabs, 18.08.2013
    KaffeeDabs

    KaffeeDabs Mitglied

    Dabei seit:
    17.03.2013
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    22
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    Die Compak K3

    [​IMG]

    Meine zweite Mühle nach der Graef CM80 war die Compak K3 (Touch Chrom ADV).
    Diese Mühle habe ich im Bundle zusammen mit meiner Bezzera BZ10 gekauft. Einzeln kostet die Chrom-Variante aktuell ca. 360€, die anderen Farben kosten 330€.

    Ich habe die Mühle voreingestellt bekommen und mit Markierung am Timer, sowie an der Mahlgradanzeige (weißer Pfeil). Zusammen mit den mit gelieferten Kaffee-Bohnen ergab sich so sehr schnell ein leckerer Espresso.

    Die Hardware:
    Meine Mühle wurde mit dem kleinen Hopper geliefert in den etwas mehr als 250g Bohnen passen. Es gibt aber auch einen großen Hopper, der mehr Fassungsvermögen hat. Der Hopper hat einen Schieber, der zugeschoben werden kann, um die Bohnen im Hopper zu halten, wenn dieser abgenommen bzw. nachgefüllt wird. Über eine Schraube an der Seite kann der Hopper auf der Mühle fixiert werden.
    Die Mühle hat ein sehr massives Auftreten verglichen mit der eher zierlichen Graef CM80. Durch das sehr schicke Hochglanz polierte Gehäuse wiegt die K3 etwas über 6kg und steht in allen Lebenslange sehr stabil auf ihren 4 Saugnapf-Füßen.
    Die K3 hat einen 250W Motor der die 58mm Mahlscheiben auf 1300 Umdrehungen bringt.
    Der Mahlgrad kann bei der Compak K3 stufenlos direkt (ohne Madenschraube, wie z.B. bei der Macap M4D) verändert werden, was auch schnell größere Mahlgradveränderungen erlaubt.

    Rechts an der Seite ist der Ein- und Ausschalter, der mit einem orangen Licht seinen Status anzeigt, auf der Linken Seite ist der Umschalter zwischen Timer- oder Dauerbetrieb.
    Der Mahlvorgang wird durch einen sehr leicht auslösbaren Schalter realisiert, der hinter der Aluminiumzunge sitzt, die man mit dem Siebträger betätigt.

    Der Timer:
    Der Timer bei der Compak K3 ist über ein Poti an der Unterseite der Mühle verstellbar. Die Änderung der Zeit erfordert somit immer ein mehr oder weniger starkes anheben der Mühle verbunden mit einem „wie rum war länger / kürzer“ Überlegen...

    Einmal drücken im Timerbetrieb mahlt eine Einer Portion, zweimaliges Drücken mahlt genau die doppelte Zeit. Eine getrennte Verstellung der Mahlzeiten ist bei K3 nicht möglich. Ich habe meinen Timer so eingestellt, dass er für das einer Sieb passt und mahle beim 2er immer noch etwas mehr Kaffeemehl mit dem Dauerbetrieb nach.

    Die Reinigung:
    Für die Fotos von den Mahlscheiben habe ich die K3 das erste mal auseinander gebaut – Das ist bei der Graef definitiv einfacher, vor allem ohne Werkzeug, möglich. Zum Zerlegen der K3 braucht man einen Imbus-Schlüssel und ein wenig Kraft um den oberen Mahlscheiben-Teil heraus zu drehen.
    Kleiner Tipp für den ersten Auseinanderbau: Der Innenteil, an dem die Mahlscheibe montiert ist, ist gegen den Teil mit dem Außengewinde drehbar, einfach etwas mehr Kraft beim Drehen verwenden... Ich bin etwas verzweifelt, als ich mich fragte, wie ich die Nasen drehen soll, wenn die doch in der Nut drinnen bleiben...

    Wichtig ist vor dem Auseinanderbauen, dass man sich genau ansehen sollte, wie die Position des Oberteils ist und in welchen Löchern die Schrauben sitzen, bevor man ans auseinander-bauen geht. Ich habe beim 1. Zusammenbauen eine Umdrehung zu wenig gemacht, was in einer viel zu groben minimalen Einstellung resultierte. Da die Minimal-Position über eine Schraube begrenzt ist, musste ich die 3 Imbus-Schrauben erneut komplett lösen.

    Hier mal ein Paar Fotos vom Innenleben der Compak K3:

    [​IMG]


    [​IMG]

    [​IMG]

    Der Mahlraum wirkt sehr verwinkelt, wie in den Fotos vielleicht sichtbar ist. Hier bleibt sicherlich das eine oder andere Gramm liegen, wenn es um den absoluten Totraum der Mühle geht.

    Fazit zu der Compak K3:
    Ich liebe diese Mühe. Sehr hübsch anzusehen, leicht und vor allem stufenlose im Mahlgrad verstellbar. Klumpen tut sie etwas, aber sie streut deutlich weniger als die Graef CM80. Das Klumpen fand ich auch noch nie störend. Das einzige Manko was ich bisher gefunden habe ist die etwas fummelige Verstellung des Timers und das man dieser eigentlich nur eine Zeit hat, die ggf. doppelt genommen wird.

    Grüße Kaffee Dabs.

    Zum Abschluss noch ein Video von der Compak K3:

    [video=youtube;tsRdSWIyfgU]http://www.youtube.com/watch?v=tsRdSWIyfgU[/video]
     
  15. #15 S.Bresseau, 18.08.2013
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    19.000
    Zustimmungen:
    6.896
    AW: Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

    nach der Produktzeichnung von Graef schon, aber nicht im "wahren Leben". Es gibt eine ganze Reihe verschiedener 38mm-Mahlwerke:
    http://www.kaffee-netz.de/m-hlen/69...nleben-der-challenge-iberital.html#post831492

    Zum Durchsatz der kleinen Mühlen: Ich hatte ganz kurz eine Baratza Preciso (war nicht fein genug einstellbar, ich habe sie zurückgeschickt). Das Mahlwerk fand ich klasse, es hat die Bohnen sehr schnell und sauber eingezogen, mit sehr wenig Popcorning. Ich habe keinen direkten Vergleich gemacht, vermute aber, dass der Durchsatz höher ist als bei meiner Challenge, deren Mahlsteine ja identisch sind zur Isomac und bei "espressofein" auch ca. 1g/s schaffen.
     
Thema:

Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D

Die Seite wird geladen...

Mühlen Vergleich - Graef CM80 vs. Compak K3 vs. Macap M4D - Ähnliche Themen

  1. Brühgruppentemperatur vs. Kesselmanometer

    Brühgruppentemperatur vs. Kesselmanometer: Hallo zusammen, hier mal wieder etwas aus der Rubrik: Wer misst, misst Mist. Ich habe an meiner Rocket Appartamento ein Brühgruppenthermometer...
  2. Meine Graef CM800 hat ausgedient...

    Meine Graef CM800 hat ausgedient...: Hallo zusammen, nach langen Überlegungen, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich meine Graef CM800 ersetzen möchte. Das Mahlbild ist mir...
  3. Lelit Mara vs. Berezza BZ10 S PM + Mühle

    Lelit Mara vs. Berezza BZ10 S PM + Mühle: Hallo zusammen, ich habe die Suchfunktion verwendet und viele einzelne Informationen gefunden die mir bei meiner Entscheidung sehr...
  4. Erste elektrische Mühle

    Erste elektrische Mühle: Hallo ihr lieben, ich hoffe es geht allen gut und alle sind gesund und können feinen Kaffee aus dem Home office genießen ;) Bei mir steht...
  5. [Zubehör] Compak K3

    Compak K3: Hallo, ich bin auf der Suche nach einer Compak K3 in Chrom. Es kann sich hierbei ruhig um das erste Modell handeln, bei dem man den Timer noch...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden