Neue Mühle, mehr Probleme :-/

Diskutiere Neue Mühle, mehr Probleme :-/ im Grundsätzliches Forum im Bereich Fragen und Tipps; Hallo liebes Board, ich habe heute meine Iberital Challenge bekommen. Als Espressomaschine dient die Gaggia Evolution und Bonen beziehe ich...

  1. neon

    neon Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2006
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebes Board,

    ich habe heute meine Iberital Challenge bekommen. Als Espressomaschine dient die Gaggia Evolution und Bonen beziehe ich derzeit von einem örtlichen Röster. Die Bohnen sind afrikanische Wildbohnen mit einem Schokoladengeschmack (soweit ich mich richtig entsinne) Der Name lautet "Kafa"

    Jetzt wollte ich einen Espresso machen und habe einige Fragen. Ich hab im Kaffeewiki schon einiges gelesen, aber da alles scheinbar auslegungssache ist, versuche ich hier wenigstens den richtigen Weg zu finden.

    Ich habe die Bohnen immer vormahlen lassen und dabei wurde der Mahlgrad 1,5 gewählt. Ich denke mal, dass damit eher grob gemahlen wurde. Bei der Iberital ist als Standart 4-5 gewählt. Ich habe nun gelesen, dass man am Anfang sehr fein mahlen sollte und sich an die 25sec herantasten sollte. Ich bin jetzt irgendwann bei der Stufe 2 angekommen, als ich gemerkt habe, dass ich vielleicht zu viel Druck beim Tampen anwende (Tamper ist auch neu).

    Jetzt bin ich total verwirrt. Lieber feiner mahlen und leicht tampen, oder grober mahlen und fester andrücken. Sicherlich liebt die Wahrheit irgendwo dazwischen. Aber wie fange ich am besten an. Es gibt doch sicherlich einen Richt- bzw. Anfangswert o.ä.

    Ich weiß, dass es gerade die Kunst ist, den Mahlgrad und die richtigen Anpressdruck zu erwischen, damit die Brühzeit ca. 25sec beträgt. Aber mir würde es ja schon reichen eventuell Grenzen zu kennen. Sprich wenn meine Mühle die Mahlgrade 1-8 hat, sich beim Espresso zwischen 2-6 bewegen und dabei bei 5 anfangen und dann immer gröber werden.
    Beim Tampen sollte man so fest andrücken, dass beim Umdrehen des Siebs sich das Pulver nicht löst. Aber wie fest sollte man max drücken? Nur die Kraft im Arm, oder auch unter nutzen des Körpergewichts...

    Den Timer habe ich nicht angefasst, da ich gerade keine Grammwage habe, um 6,5g abzuwiegen. Aber von der Menge sollte es in etwas passen.

    Ich nutze auch ausschließlich das 2er Sieb, da ich hier gelesen habe, dass man das 1er getrost im Schrank stecken lassen kann.

    Stimmt es auch, dass wenn der Kaffe zu grob ist, der Espresso zu sauer ist und wenn er zu fein ist, dann ist er zu bitter?

    Und dann die Frage mit dem Zucker... Ich süße meinen Espresso gewöhnlich. Beim probieren scheint mir also alles zu bitter zu sein ;) Gibt es da einen Tipp?

    Zusammenfassung meiner Fragen, für eine bessere Übersicht ;)
    • Mit welchem Mahlgrad sollte man in etwa anfangen?
    • Sollte man im Anschluss immer gröber mahlen?
    • Gibt es für Espressobohnen bestimmte Mahlgradbereiche? (2-6) Wenn ja welche (in etwa)?
    • Lieber fester tampen als leichter?
    • Wie fest/leicht in etwa?
    • Sollte man den 1er Sieb bei der Evo wirklich meiden?
    • zu grob gemahlen = sauer?
    • zu fein gemahlen = bitter? (Dann muss ich nur noch die Def. für Sauer und Bitter finden ;) )
    • Beim probieren ist der Espresso immer bitter, da ich keinen Zucker benutze. Problemlösung?

    Ich weiß, dass es viele Fragen sind und dafür keine klaren Antworten existieren, aber Ansätze, Eingrenzungen etc. helfen mir sicherlich weiter. Danke!

    Gruß,
    neon
     
  2. Tara

    Tara Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2006
    Beiträge:
    3.662
    Zustimmungen:
    139
    AW: Neue Mühle, mehr Probleme :-/

    • erst mal auf so fein wie möglich einstellen, (wahrscheinlich merkst du dann eine Tendenz zur Klümpchenbildung des Kaffeemehls)
    • beim Tampen erst mal "nur" ganz leicht andrücken daß die Oberfläche plan ist und beobachten wie sich das alles so verhält
    • beim nächsten mal so fest Tampern wies geht (Körpergewicht) und beobachten wie sich das so verändert.
    Je nach dem was dich glücklicher gemacht hat beim Tampen,
    wenn ganz leicht besser war aber noch was nicht stimmt: immer mal fester tampern und sich an die Bezugszeiten und den Geschmack rantasten

    wenn das ganz feste Drücken besser war, dann mal etwas weniger und noch weniger drücken und sich das anschauen wie sich das entwickelt.
    Wenn dann damit der beste Stand erreicht ist, wieder etwas mit dem Mahlgrad spielen und mit dem Tampen dann konstant bleiben.

    Problemlösung zu bitterer Kaffee:
    zum einen überextrahiert - also Wasser zu lange im Kaffee (zu fest getampt) oder zu viel kaffee
    da würde ich eher mit dem Tampern rumprobieren und auch die Kaffeemenge in jedem Fall immer gleich lassen!
    1 G kann schon sehr viel sein!
    Die Kaffeeemenge (egal ob zu viel oder zu wenig) muß konstant bleiben denn wenn die schwankt kannste deine aneren Meßergebnisse in die Tonne kloppen.



    zu sauer kann auch einfach "zu kalt" sein
    Tassen zu kalt, Siebträger zu kalt, Maschine zu kalt...
     
  3. neon

    neon Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2006
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    AW: Neue Mühle, mehr Probleme :-/

    Zum Tampen:
    also ich hab beim Mahlgrad 4/5 etwas fester getampt und da kamm schon kein Kaffee mehr raus. Also ist die Idee mit "so fest wie möglich" nicht ganz so praktikabel ;)

    Verhält sich das Ganze als muliplizierbare Faktoren? Sprich ich teile meinen Anpressdruck und den Malgrad in Prozent ein. Kann ich dann davon ausgehen, dass

    1 x 30% * 1 x 50% = 1 x 50 * 1 x 30%

    entspricht. Formal ausgedrückt heißt das, dass fein gemalener Kaffe mit leichten Druck zum selben Ergebniss (in etwa) kommt, wie grob gemalener Kaffe mit festem Druck? Wem dem so ist, dann ist der Anpressdruck reine Geschmackssache, da man den Geschmack dann mit dem Mahlgrad justieren kann.

    Ja, dass bei kalten Geräten sich der Geschmack ändert hab ich gelesen, aber ich wusste nicht wie. Ich habe meine Maschine schon paar Stunden an und den Siebträger immer an der Maschine. Derzeit verwende ich kleine Gläser (für türkischen Tee), da ich so die Crema besser sehen kann. Die Gläßer werden leider schnell kalt, aber ich heize sie in der Mikrowelle mit Wasser an. Wie Warm das Brühwasser, die Gläser und der Siebträger sind, kann ich leider leider nicht sagen. Beim Anfassen kann man sich jedoch verbrennen :D

    Ich muss mir also erstmal eine Grammwaage organisieren, damit ich hier nicht mit falschen Werten probier. Notfalls könnte ich auch 55 Bohnen abzählen :D

    Danke für die Hilfe!

    gruß,
    neon
     
  4. #4 leupster, 08.12.2008
    leupster

    leupster Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    91
    AW: Neue Mühle, mehr Probleme :-/

    beim 2er sieb funktioniert die vollmachen -> abstreichen methode ganz gut find ich. so haste auch halbwegs gleiche kaffeemenge

    tampern wird glaub ich ca. 15 kilo druck gesagt, einfach mal auf ner personenwaage als unterlage tampern. aber gabs nich nen thread wo stand das viele mit viel weniger tampern da es "egal" ist, da das wasser eh mehr druck ausübt?

    ich verfahre immer über die justierung mittels mahlgrad
     
  5. neon

    neon Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2006
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    AW: Neue Mühle, mehr Probleme :-/

    Also rein technisch gesehen, sollte der Wasserdurck egal sein. Er drückt ja das Kaffeemehl nicht zusammen, sondern drückt sich mithilfe des Drucks durch. Je fester man es zusammenpresst, desto mehr Druck wird benötigt, da das Kaffeemehl sehr eng beieinander liegt.

    Ich hab jetzt mit dem Mahlgrad 8 angefangen und bin jetzt bei 5. Jedoch kommt scheinbar mehr Kaffeemehl heraus und beim zweiten (ich mach immer doppelte) saut die Maschine richtig rum. Zudem habe ich beim leichten andrücken festgestellt, dass sich der Satz löst, wenn ich den Siebträger umdrehe. Ich habe dann etwas fester gedrückt und es ging. Jetzt wo ich gröber mahle, muss ich auch erheblich fester drücken, damit das Mehl nicht herunterfällt (ist ja auch logisch)

    Eine Aussage muss daher flasch sein. Entweder, dass der Satz beim umdrehen haften bleibt, oder das man den Druck nicht an den Mahlgrad anpasst (Sprich der Anpressdruck ist immer gleich)
    Weiß jemand was stimmt und was falsch ist?

    Gruß,
    neon
     
  6. #6 mr.smith, 08.12.2008
    mr.smith

    mr.smith Mitglied

    Dabei seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    4.660
    Zustimmungen:
    752
    AW: Neue Mühle, mehr Probleme :-/

    Am Anfang ist es für die meisten nur bitter !
    Auch sauer - wird als bitter eingeschätzt.
    Den Unterschied merkt man erst mit der Zeit.
    (klingt komisch ist aber so)

    Gruß
    Jürgen
     
Thema:

Neue Mühle, mehr Probleme :-/

Die Seite wird geladen...

Neue Mühle, mehr Probleme :-/ - Ähnliche Themen

  1. Mühlen

    Mühlen: gibt es Erfahrungen mit den "Xenia-Mühlen"?
  2. Filter /Bialetti Quamar q50e behalten oder andere mühle

    Filter /Bialetti Quamar q50e behalten oder andere mühle: Servus Forum, werde meine bz10 verkaufen, da wir fast nur noch filter trinken. Jetzt hab ich eine quamar q50e und stelle mir die Frage ob ich die...
  3. Platine für Casadio Istantaneo Mühle

    Platine für Casadio Istantaneo Mühle: Suche defekte Hauptplatine für die Casadio Istantaneo Mühle.
  4. Mühle produziert zu viele Fines

    Mühle produziert zu viele Fines: Moin zusammen! Ich habe Probleme mit meiner Baratza Sette 270 mit BG Mahlkegel. Sie produziert unendlich viele Fines, welche meinen V60 Filter...
  5. Vorstellung, Maschine und Mühle

    Vorstellung, Maschine und Mühle: Hallo zusammen, ich möchte hier im Forum nicht nur von den Erfahrungen Anderer profitieren, sondern auch ein paar wenige eigene Erfahrungen, die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden