Olympia Cremina 1967: noch eine Restauration

Diskutiere Olympia Cremina 1967: noch eine Restauration im Restaurierungen und Raritäten Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo zusammen, nachdem ich vor vielen Jahren mal eine Maximatic hergerichtet hatte (siehe...

  1. #1 blu, 05.02.2016
    Zuletzt bearbeitet: 06.02.2016
    blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.864
    Zustimmungen:
    3.355
    Hallo zusammen,

    nachdem ich vor vielen Jahren mal eine Maximatic hergerichtet hatte (siehe http://popovic.info/html/olympia_maxi_matic/index.html), habe ich heute endlich begonnen meine arg gebeutelte Cremina wiederzubeleben.
    [​IMG]
    Die gute ist wirklich eher ein Wrack, da ist so ziemlich alles in einem desolaten Zustand:
    [​IMG]
    [​IMG]
    Immerhin das Glasrohr konnte ich retten (wobei ich es bei der Maximatic beim Zusammenbau geschrottet hatte :-( ):
    [​IMG]

    [​IMG]
    Bis zur letzten Schraube des Kesselbodens lief alles erstaunlich erfreulich. Leider ist diese beim Versuch sie herauszudrehen kaputt gegangen:
    [​IMG]
    Der Kessel weicht jetzt über Nacht mal in Wasser ein, morgen schabe ich das Asbest ab.
    [​IMG]
    Die Restauration wird sich sehr lange hinziehen, da ich nicht soviel Zeit habe (die gute liegt glaube ich bereits zwei Jahre auf der Werkbank. Bin froh, dass ich heute loslegen konnte).

    @migg Falls du zufällig mitliest: Kann ich bei dir einen Dichtungssatz kaufen? Einen Siebträger bräuchte ich auch noch. Morgen poste ich mal noch Fotos vom Gehäuse, das ist leider ebenfalls ramponiert / verzogen. Ich will lieber gar nicht wissen, wer die Diva so gequält hat...

    Ein dickes Dankeschön hierbei auch an @norschtein - ohne ihn hätte ich die Maschine gar nicht bekommen können :)!
    LG blu
     
    Cafillo, TimTom, joewue und 4 anderen gefällt das.
  2. #2 kailash, 06.02.2016
    kailash

    kailash Mitglied

    Dabei seit:
    21.11.2008
    Beiträge:
    2.388
    Zustimmungen:
    547
    Schöne Zange die du da hast. Welche Marke ? Zufrieden damit ?
    Beim Asbest: ist immer das erste was weg kommt wenn ich so ein Teil in den Händen habe . Würde also nicht staubtrocken damit in der Küche rumlaufen . Einweichen über Nacht ist zu lange weil dann der Dreck richtig wie Sau zu kleben beginnt. Nass machen mit der Brause und einfach mit der Spachtel runterheben das Zeugs.
    So schlimm sieht sie doch nicht aus! Das mit dem Sackloch /Schraube hat man bei jeder zweiten Cremina . Ist eben die Frage ob das Gewinde im Messing mau wurde oder ob's es noch was aushält . Ansonsten ein grösseres Gewinde reinschneiden.
     
  3. migg

    migg Gast

    Grösseres Gewinde , warum ? Ich würde die Flanschfläche sauber reinigen , dann den Heizungsflansch wieder aufschrauben, dann mit einem 6,5 mm Bohrer in die alte Abgebroche Schraube ein Zentrum anbohren. So hast du jetzt eine mitte in der Abgebrochenen Schraube und kannst jetzt mit einen 3 mm Bohrer ein Sackloch machen , und danach mit einem 5 er Bohrer fertig bohren , danach das M6 Gewinde schneiden.
    Du kannst nach dem anbohren den Flansch wieder entfernen damit du an das Loch siehst.
    Mach langsam, damit der Bohrer nicht verläuft. Ich nehme dann in so einem Loch keine Inbus Schraube, ich klebe einen Gewindestift hinein.
     
    blu gefällt das.
  4. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.864
    Zustimmungen:
    3.355
    Danke für eure Tipps!
    Für das richten des Gewindes werde ich wohl einen Kollegen, der ganz fit in der Metallbearbeitung ist, um Hilfe bitten. Ich habe damit nicht genug Erfahrung :(

    Kurz vorm Entfernen der Isolierung (ging wirklich flott und der Kessel war tatsächlich über Nacht im Wasser):
    [​IMG]
    Und hier schwimmt der nackte Kessel gerade im Entkalkerbad:
    [​IMG]
    Die Heizung braucht wohl noch etwas Pflege (wenn sie nicht gar ersetzt werden muss):
    [​IMG]

    LG blu
     
  5. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.864
    Zustimmungen:
    3.355
    Ist ein Knipex Zangenschlüssel - in meinen Augen ein sehr empfehlenswertes Werkzeug, das ich sehr gerne einsetze. Ich bin diesbezüglich aber nur Laie, vielleicht empfehlen Profis etwas anderes.
    LG blu
     
  6. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.864
    Zustimmungen:
    3.355
    Der Kessel ist sauber, die abgerissene Schraube guckt schön raus:
    [​IMG]
    Den Kessel poliere ich nicht, da kommt wohl ohnehin Armaflex drum:
    [​IMG]
    lg blu
     
  7. migg

    migg Gast

    du schreibst mir wann ich den Dichtungssatz auf die Reise schicken soll, und was du sonst noch brauchst.
    ich habe eine neue Webseite mit einem kleinen Shop
     
    hiasn, Maxbau, Sansibar99 und 3 anderen gefällt das.
  8. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.864
    Zustimmungen:
    3.355
    Mach ich supergerne! Ich orientiere mich noch ein wenig, was ich denn so alles noch brauche, damit ich Porto sparen kann ;-). Auf alle Fälle schonmal danke für dein Angebot :)
    LG blu
     
  9. joewue

    joewue Mitglied

    Dabei seit:
    29.09.2015
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    151
    Moinsen!
    Orientierung abgeschlossen, Teile bei @migg bestellt?!
    Ich werde mir einen 4wöchigen Fragerythmus zulegen, um dich bei der Stange zu halten, sonst hast du nachher noch ne Cremina 2067...:pGrüße Jörg
     
  10. #10 blu, 10.03.2016
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.2016
    blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.864
    Zustimmungen:
    3.355
    Hi,
    leider bin ich kaum weiter, aber deine Frage hat mich immerhin angestachelt ;-). Ein in der Metallverarbeitung sehr erfahrener Kollege hat zunächst versucht die festsitzende Schraube via Sacklochbohrung, ... (s.o.) herauszubekommen und musste sie schlussendlich doch herausbohren und ein neues Gewinde schneiden. Das hat zum Glück gut geklappt...
    [​IMG]

    Ich hoffe, dass ich dann in vier Wochen weiter bin, geht leider gerade nicht schneller ;-)

    LG blu
     
  11. joewue

    joewue Mitglied

    Dabei seit:
    29.09.2015
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    151
    Ich hab' dich auf'm Schirm zum
    Weiteranstacheln! :p
    Bis in 4 Wochen,
    Jörg
     
  12. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.864
    Zustimmungen:
    3.355
    Dank Feiertag ging es ein wenig weiter:
    Nach dem Bad im Kaffeefettlöser in der Spüle
    [​IMG]

    wartet die immer noch stark versiffte Brühgruppe auf die Zerlegung:
    [​IMG]

    Richtig Sorgen bereitet mir noch das Gehäuse, es ist doch arg ramponiert und verzogen. Ich weiß ja nicht, wer diesen Schatz so quälen musste, die Ursache könnte auch ein Sturz gewesen sein...
    [​IMG]
    [​IMG] [​IMG]

    Vielleicht habe ich über Ostern ein wenig Zeit :)
    LG blu
     
  13. joewue

    joewue Mitglied

    Dabei seit:
    29.09.2015
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    151
    Ach, komm mir jetzt nicht so, die Bilder hast du doch sicher schon vor Wochen gemacht ;)...
    Weiter so!:p
     
  14. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.864
    Zustimmungen:
    3.355
    Ich arbeite ein wenig vor ;-)
    Zunächst musste ich mir eine neue Seegerringzange kaufen, da meine vorhandene für die winzigen Sprengringe leider zu groß war:
    [​IMG]

    Aktuell scheitere ich an dem Stift rechts unten im Bild: er ist wohl festgerostet und will trotz Schlägen nicht raus.
    [​IMG]

    Was ist da das Mittel der Wahl? Hitze für das gesamte Teil und Kälte für den Stift? Rostlöser? Sonstige Ideen?
    Danke und LG
    blu
     
  15. #15 Sansibar99, 27.03.2016
    Sansibar99

    Sansibar99 Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    05.11.2011
    Beiträge:
    2.960
    Zustimmungen:
    2.962
    Treibst Du ihn in die richtige Richtung aus? Manchmal geht das nur in eine Richtung...
     
  16. Berner

    Berner Mitglied

    Dabei seit:
    10.02.2016
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    1.293
    Sofern der Stift keine Richtung hat wovon ich ausgehe da wenn ich es richtig gesehen habe 2 Seegeringe verbaut sind würde ich den Bereich langsam im Backofen/Heißluft Föhn erwärmen gut über 100 Grad dann von der einen Seite eine im Durchmesser Passende Nuss und auf der Anderen Seite eine Schraube als Druckpilz nutzen und ab in den Schraubstock.

    Vorher ein wenig Rostlöser kann nicht schaden.

    Mein Vorschlag ohne Garantie auf gelingen oder Beschädigung

    Schönes Projekt...irgendwann bekomme ich auch einen Handhebel in Alt.
     
    blu gefällt das.
  17. migg

    migg Gast

    Mit einem Durchschlag und einem Haammer , das wirkt Wunder .
    Du kannst sie ja als Drohung nur so über Nacht neben den Kolben legen.

    Zu Zweit , einer hällt den Brühkopf über den leicht geöffneten Schraubstock, und der zweite setzt den Durchschlag an, und haut mit dem Hammer drauf.

    Geht schneller als einen Beitrag schreiben.
     
  18. #18 Skunkworks, 27.03.2016
    Skunkworks

    Skunkworks Mitglied

    Dabei seit:
    16.09.2015
    Beiträge:
    1.141
    Zustimmungen:
    897
    Da klingt die "Berner - Methode" aber professioneller, äh kontrollierter.
     
  19. migg

    migg Gast

    Ich mach das schon 29 jahre so.
     
    Yoombe, S.Bresseau, joewue und 2 anderen gefällt das.
  20. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.864
    Zustimmungen:
    3.355
    Hallo zusammen,
    der Stift ist draußen :). Den Tipp von @Berner fand ich super, auch wenn er sich hier nicht anwenden lässt: der Stift war an der Kolbenstange festgerostet, die jedoch von dem U-förmigen Hebelstück umgeben war, d.h. die Nuss hätte ich nicht ansetzen können. Dennoch etwas gelernt! Ich hab' das Teil dann in kochendem Kaffeefettlöser eingeweicht, danach mit Öl beträufelt und in heißem Zustand wie von @migg vorgeschlagen mit einem Durchschlag herausgetrieben. Da war wirklich rohe Gewalt nötig.
    Muss ich den Stift durch einen neuen ersetzen?
    Ecco:
    [​IMG]
    Lecker:
    [​IMG]
    Kolben raus und Siebträgerdichtung entfernt, das war ein Kraftakt...:
    [​IMG]
    Innen sitzt nochmal ein Seegerring, der die 4-Loch-Scheibe sichert (hier ist die Siebträgerdichtung noch drin):
    [​IMG]
    [​IMG]
    Die Dichtung in Richtung Kessel ließ sich relativ problemlos entfernen:
    [​IMG]
    LG blu
     
Thema:

Olympia Cremina 1967: noch eine Restauration

Die Seite wird geladen...

Olympia Cremina 1967: noch eine Restauration - Ähnliche Themen

  1. [Verkaufe] Viele Olympia Cremina C67 Teile

    Viele Olympia Cremina C67 Teile: Hallo zusammen Habe hier einige schöne Cremina C67 Teile abzugeben. Die Preise verstehn sich ohne Versandgebühren. Abholung in der Schweiz/Basel...
  2. Olympia Club Brühgruppe reinigen

    Olympia Club Brühgruppe reinigen: Hallo zusammen, ich habe noch wenig Ahnung und Erfahrung mit Siebträgern. Die Olympia ist auch meine erste Maschine. Ich habe gelesen das man die...
  3. [Verkaufe] SEP passend zu Manometern LM /Cremina/Pavoni

    SEP passend zu Manometern LM /Cremina/Pavoni: Verkaufe SEP 400 EUR plus Versand inkl. 2tes Batterieset & Ersatzbatterien Smart espresso profiler for our piston pressure kits (Cremina,...
  4. [Maschinen] Suche Olympia Express Maximatic

    Suche Olympia Express Maximatic: Hallo in die Runde, wer möchte mir seine Olympia Express Maximatic verkaufen. Gerne auch ältere Baureihen. Nur funktionstüchtig sollte die...
  5. Restauration einer La San Marco Tipo 80.12

    Restauration einer La San Marco Tipo 80.12: Hallo Ihr Kaffeeliebhaber, da es mir schon länger in den Fingern kribbelt, eine ältere Siebträgermaschine zu Restaurieren, musste ich bei einem...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden