Oscar problem

Diskutiere Oscar problem im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; [color=#008080:post_uid0]Bei meiner Oscar hatte sich die Temperatur erhöht, die ich dann am Prestostaten wieder auf ca 92°C einstellen konnte....

  1. egxxxx

    egxxxx Gast

    [color=#008080:post_uid0]Bei meiner Oscar hatte sich die Temperatur erhöht, die ich dann am Prestostaten wieder auf ca 92°C einstellen konnte. Doch jetzt ist die Dampfabgabe wesentlich reduziert. Was kann ich machen?
     
  2. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.377
    Zustimmungen:
    8
    [color=#000080:post_uid0]Der zweite Parameter an dem Du spielen kannst is die Füllhöhe um den Dampf zu beeinflussen.
    Bist Du Sicher, daß die Oscar nicht zu kalt ist?
    Hast Du die 92° auch nach längeren Stillstandszeiten ohne vorher mal den Wärmetauscher zu spülen oder nachdem Du den Wäremtauscher mit frischem Wasser beschickt hast?

    Im ersteren Falle ist die Maschine vielleicht noch etwas zu kalt eingestellt.

    Bei Koob in München haben die inzwischen von NS ne Messmethodik bekommen mit der die ein Top Gleichgewicht einstellen können, villelicht hat Dein Händler ja auch sowas.

    cheers
    afx
     
  3. egxxxx

    egxxxx Gast

    [color=#008080:post_uid0]wie ändere ich die Füllhöhe?

    habe ein ziemlich träges Thermometer, braucht ungefähr 15-20 sec um die Endtemperatur anzuzeigen. Dann sind es aber ca 92 ° C egal ob nach 1 Stunde oder 5 Stunden Maschienenbetrieb. Ich messe ohne vorher Wasser abzulassen, da ja erst nach 20 sec die Endtemperatur erreicht ist. Solange lasse ich ja auch ablaufen bevor ein Espresso gemacht wird, und dann sind es 92°C.



    Edited By egxxxx on 1088080182
     
  4. KSB

    KSB Mitglied

    Dabei seit:
    07.07.2003
    Beiträge:
    366
    Zustimmungen:
    7
    hallo,
    wenn du die maschine offen hast, steht links neben dem pressostat, von vorne oben betrachtet, ein stab mit einem kontakt oben drauf aus dem kessel raus. den kannst du rauf und runter bewegen, das ist der füllstandsensor. am besten markierst du aber den aktuellen stand, denn den sensor hast du ruck zuck um ein paar zentimeter verstellt und das ist dann doch zu viel des guten.
    gruss stefan
     
  5. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.377
    Zustimmungen:
    8
    [color=#000080:post_uid0]Wenn Dein Brühwasser nach 20s Wasser laufen lassen noch 92° hat ist die Maschine sicher nicht zu kalt ;-)
    Wobei ich den trägen Thermometern da nicht sehr traue.

    In der Mitte des Kessels steckt bei der Oscar ein Stab von dem ein Kabel weg geht. je nach dem wie tief der Stab rein gesteckt ist, hast Du mehr oder weniger Wasser im Kessel. Je tiefer der Wasserstand, desto mehr Dampf, je höher desto stärker kommt der Dampf.
    Vorsicht, nicht den Stab ganz rausziehen, ich hab keine Ahnung ob der nen Stopper hat ;-)
    Ein halber Zentimeter rauf oder runter sollte da schon merkbar sein.

    cheers
    afx
     
  6. KSB

    KSB Mitglied

    Dabei seit:
    07.07.2003
    Beiträge:
    366
    Zustimmungen:
    7
    hat keinen stopper, den kann man problemlos rausziehen, daher würde ich die sache nur bei kalter maschine machen.
    gruss stefan
     
  7. Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    113
    Diese Füllstandsonde wird wohl in einer "Kunststoff-Quetschverschraubung" gehalten (jedenfalls bei der Cimbali Bistro) und sollte (lt. Luciano; wenn ich mich recht erinnere) nur bei gelöster Verschraubung verstellt werden, damit dieses Kunststoffteil nicht ausleiert und undicht wird...

    Gruß, Hermann
     
  8. egxxxx

    egxxxx Gast

    [color=#008080:post_uid0]Danke für die schnelle Hilfe. Habe jetzt die Füllstandssonde ca 1 cm rausgezogen. Jetzt müßte sich also der Dampfdruck erhöhen. Es scheint so, das der Dampf jetzt etwas feuchter ist. Mal sehen ob sich jetzt auch die Temperatur am Brühkopf irgendwie ändert.
     
  9. KSB

    KSB Mitglied

    Dabei seit:
    07.07.2003
    Beiträge:
    366
    Zustimmungen:
    7
    hallo,
    imo sollte es genau anders herum sein. wenn du die sonde etwas reindrückst müsste es mehr dampf geben, da ja etwas weniger wasser im kessel ist und es mehr platz für den dampf gibt.
    gruss stefan
     
  10. Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    113
    [quote:post_uid0="KSB"]imo sollte es genau anders herum sein. wenn du die sonde etwas reindrückst müsste es mehr dampf geben, da ja etwas weniger wasser im kessel ist und es mehr platz für den dampf gibt.[/quote:post_uid0]
    Genau!

    Gruß, Hermann
     
  11. egxxxx

    egxxxx Gast

    [color=#008080:post_uid0]..dann hab ich ein Problem, weil der Stab fast bis zum Anschlag drin war, bis auf 1-2mm.

    Was heißt mehr Dampf (Dampfvolumen oder Dampfdruck)?

    also noch mal zum Verständnis: je tiefer der Stab umso niedriger der Wasserstand und umso mehr Dampfvolumen (aber weniger Dampfdruck), je höher der Stab umso höher der Wasserstand und umso mehr Dampfdruck ( aber weniger Dampfvolumen),
    ich brauche mehr Dampfdruck also muß der Stab etwas höher. Richtig?



    Edited By egxxxx on 1088184361
     
  12. Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    113
    [quote:post_uid0="egxxxx"]..dann hab ich ein Problem, weil der Stab fast bis zum Anschlag drin war, bis auf 1-2mm.[/quote:post_uid0]
    Das muß nicht wirklich ein Problem sein. Im Idealfall ist der Stab genau so lang (bzw. kurz), daß Du keinen zu niedrigen Wasserstand im Kessel kriegen kannst, denn wenn Du ihn zu weit reinschieben könntest, würde irgendwann der Wärmetauscher nicht mehr ausreichend im Wasser "liegen" bzw. könnte (theoretisch) der Wasserstand tiefer stehen als die Heizstäbe...

    [quote:post_uid0]
    Was heißt mehr Dampf (Dampfvolumen oder Dampfdruck)?

    also noch mal zum Verständnis: je tiefer der Stab umso niedriger der Wasserstand und umso mehr Dampfvolumen (aber weniger Dampfdruck), je höher der Stab umso höher der Wasserstand und umso mehr Dampfdruck ( aber weniger Dampfvolumen),
    ich brauche mehr Dampfdruck also muß der Stab etwas höher. Richtig?[/quote:post_uid0]
    Nicht ganz... Je weniger Wasser im Kessel (nur theoretisch, denn zuwenig darf es auch nicht sein), desto mehr Platz ist für den Dampf, denn es kann sich ja nur dort Dampf bilden, wo "Luft" ist. Wenn der Wasserstand extrem hoch wäre, könnte sich nur in einem kleinen Bereich Dampf bilden und es wäre eben kein großer "Dampfvorrat" vorhanden. D.h. es würde beim Aufschäumen bald der Dampf ausgehen (dann ist auch kein "Dampfdruck" mehr da).

    Der Dampfdruck ist auch von der Wassertemperatur (und damit steigt der Druck im Kessel) abhängig.

    Ich denke (ich bin sicher), daß man den Kesseldruck (am Pressostat drehen) [b:post_uid0]nicht[/b:post_uid0] über die Wassertemperatur am Auslauf einstellen kann, sondern nur umgekehrt.
    Die Wassertemperatur lässt keinen Rückschluß auf den optimalen Kesseldruck bzw. Wassertemperatur im Kessel zu.
    Deshalb sollte m.E. der Kesseldruck wieder auf die optimale Einstellung ("Werkseinstellung") gebracht werden.

    Die Oscar hat ja kein Kesselmanometer. "Man" könnte zwar provisorisch zum Einstellen ein passendes Manometer (soweit vorhanden) am Kessel anschließen (so wird es wohl auch der Kundendienst machen) und danach wieder ausbauen... Aber ich würde empfehlen, die Maschine zum Service zu bringen...


    Gruß, Hermann



    Edited By Hermo on 1088192626
     
  13. #13 feuervogel, 25.06.2004
    feuervogel

    feuervogel Gast

    nix für ungut, aber ich gehe davon aus, daß das wasser, was bei 120 grad aufgrund des druckes eben noch flüssig ist, beim "auslaß übers dampfventil sofort "verdampft, da ja hier der druck sinkt und damit das vorher flüssige wasser 8aufgrund des druckes) nun subito dampf ist.
    falsch? richtig?
    lg feuervogel
     
  14. #14 Holger Schmitz, 25.06.2004
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.893
    Zustimmungen:
    2.518
    [quote:post_uid0="Hermo"]Der Dampfdruck ist auch von der Wassertemperatur (und damit steigt der Druck im Kessel) abhängig.

    Ich denke (ich bin sicher), daß man den Kesseldruck (am Pressostat drehen) [b:post_uid0]nicht[/b:post_uid0] über die Wassertemperatur am Auslauf einstellen kann, sondern nur umgekehrt.
    Die Wassertemperatur lässt keinen Rückschluß auf den optimalen Kesseldruck bzw. Wassertemperatur im Kessel zu.
    Deshalb sollte m.E. der Kesseldruck wieder auf die optimale Einstellung ("Werkseinstellung") gebracht werden.[/quote:post_uid0]
    Hi,

    ich glaube Du verwechselst da etwas. Wie meinst Du das mit dem Kesseldruck und der Temperatur am Auslauf ?

    Wenn ich den Kesseldruck am Prestostaten verändere veränder ich beim zweikreiser durch den Wäremtauscher auch die Wassertemperatur. Demnach kann ich anhand der Wassertemperatur einen Rückschluß auf die Kesseltemperatur ziehen. Ist die Wassertemperatur für Kaffee zu niedrig ist auch der Druck im Boiler zu niedrig. Tabellen hierzu gibt es hier irgendwo im Board.

    Gruß
    Holger
     
  15. Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    113
    [quote:post_uid0="Holger Schmitz"]
    Wenn ich den Kesseldruck am Prestostaten verändere veränder ich beim zweikreiser durch den Wäremtauscher auch die Wassertemperatur. Demnach kann ich anhand der Wassertemperatur einen Rückschluß auf die Kesseltemperatur ziehen. Ist die Wassertemperatur für Kaffee zu niedrig ist auch der Druck im Boiler zu niedrig. Tabellen hierzu gibt es hier irgendwo im Board.

    Gruß
    Holger[/quote:post_uid0]

    Ich will damit sagen, daß man zum Einstellen des Pressostaten ein Kesselmanometer (zur Kontrolle) haben sollte.
    Ich gehe davon aus, daß die Werkseinstellung durchaus ihren Sinn hat.

    Es stimmt natürlich, was Du sagst: Wenn ich den Kesseldruck verändere (und damit die Wassertemperatur im Kessel), "verändert" sich auch die Temperatur des "Espressowassers", das durch den Wärmetauscher fließt.

    Aber ich hab noch nicht gehört, daß man den Kesseldruck nach der Temperatur des ausfließenden Wassers einstellt.
    Denn die Temperatur des Wassers aus der Brühgruppe ist ja vor allem davon abhängig, wie lange das Wasser im Wärmetauscher gestanden hat.
    Nach welcher "Wartezeit" hat das Wasser die richtige Temperatur?
    Wenn man den Kesseldruck so einstellt, daß nie überhitztes Wasser kommt, dann ist der Kesseldruck für Dampfbezug auf jeden Fall zu niedrig eingestellt (so wie es jetzt offensichtlich der Fall ist).
    Außerdem muß man dann wohl recht lang warten, bis das Wasser im WT nach einem Bezug wieder auf Temperatur kommt...

    Die Tabellen beziehen sich ja auf das Kesselwasser und nicht das Wasser im Wärmetauscher (das ja sofort abkühlt, sobald es "an die frische Luft" kommt).

    Gruß, Hermann



    Edited By Hermo on 1088203073
     
  16. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.377
    Zustimmungen:
    8
    [color=#000080:post_uid0][quote:post_uid0]Aber ich hab noch nicht gehört, daß man den Kesseldruck nach der Temperatur des ausfließenden Wassers einstellt.
    Denn die Temperatur des Wassers aus der Brühgruppe ist ja vor allem davon abhängig, wie lange das Wasser im Wärmetauscher gestanden hat.
    Nach welcher "Wartezeit" hat das Wasser die richtige Temperatur?[/quote:post_uid0]

    Natürlich wird der Kesseldruck nach der gewünschten Temperatur eingestellt.
    Das Manometer sagt Dir nur den Kesseldruck. Für die Kesseltemperatur mußt Du dann noch das Füllvolumen kennen um die Kesseltemperatur zu wissen und auch das hilft Dir wenig die optimale Brühtemperatur einzustellen.

    Der Wärmetauscher dient dazu im "Dauerbetrieb" das durchlaufende Wasser zu erhitzen, deshalb muß man ja bei Pausen von mehr als 5 Minuten etwas Brühwasser ablassen um auf die richtige Temperatur zu kommen.

    Wenn ich jetzt also meinen Kesseldruck einstelle, dann so, daß mir der Espresso schmeckt und das ist je nach Röstung Maschine, Bezugsmenge und Anzahl der Bezüge sehr unterschiedlich.
    Das Manometer hilft mir dabei nur, einmal eingestellte Temperaturen wieder zu finden wenn ich die Kiste verdreht habe und es zeigt mir an mit wieviel Dampfpower ich rechnen kann (auch wieder relativ zur Maschine) und wo sie im Heizzyklus steckt.

    cheers
    afx
     
  17. Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    113
    ...Ihr hab natürlich alle Recht... :;):

    Ich bin davon ausgegangen, den "Auslieferungszustand" (Kesseldruck) wieder herzustellen und das geht wohl kaum ohne Kontrollmanometer.

    Natürlich kann man den Kesseldruck soweit herunterdrehen, daß kein überhitztes Wasser kommt, aber wie hoch ist dann z.B. bei Deiner (afx) Cimbali Bistro der Kesseldruck?

    Ich habs bisher bei der Bistro so gehandhabt, den Kesseldruck auf ca. 1,1 bar zu halten (auch damit zum Schäumen genügend Dampf da ist) und hab halt bei längerer Standzeit etwas Wasser abgelassen... aber ich muß eingestehen: optimal war es selten (Frust).

    Gruß, Hermann
     
  18. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.377
    Zustimmungen:
    8
    [color=#000080:post_uid0]Mit 1.2 bar oder weniger bricht der Druck bei der WMF zu sehr zusammen wenn ich gleichzeitig Brühe und Schäume. Im Moment sind 1.3-1.35 eingestellt (ist ja auch nur ein Schätzeisen), das scheint gut zu funktionieren (bis ich wieder ne hell geröstete Mischung verwende). Da liegt die Brühtemperatur bei ner gut aufgeheizten Maschine dann auch zwischen 92 und 95 Grad wenn ich vorher 50ml Wasser ablasse.
    Der Einfluß des kalten Frischwassers ist dramatisch im Vergleich zum vorgewärmten Tankwasser der Oscar. Zuviel Vorspühlen versaut die Brühtemperatur deutlich. Man merkt, daß der Wärmetauscher für Espresso gemacht ist und nicht für Schümlis.
    Leider bin ich die letzten Wochenenden etwas schlapp gewesen, so daß ich nicht allzuviel Experimente gemacht habe. Sobald ich mich aufraffen kann gibt es ne Zusammenfassung.

    Ich denke Jim Schulman hat in seinen Experimenten mit den Cimbalis von Ken Fox mal eine soweit runter gedreht, daß sie auf Espressotemperatur war (-> alt.coffee), kann mich aber nicht erinnern was er als Manometerwert angegeben hat.

    Wenn Du schreibst "optimal war es selten", was war denn das Problem?

    cheers
    afx
     
  19. Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    113
    [quote:post_uid0="afx"]Mit 1.2 bar oder weniger bricht der Druck bei der WMF zu sehr zusammen wenn ich gleichzeitig Brühe und Schäume.[/quote:post_uid0]
    Hab grad nachgeschaut bei Deinen Bildern. Deine WMF hat drei Heizstäbe, also ca. 1950 W Heizleistung.
    Funktionieren da alle drei Heizstäbe? Vielleicht ist ja ein Heizstab ausgefallen, so daß sie nicht mit Volldampf nachheizen kann (ich hab so ein Stromverbrauchsmeßgerät-das zeigt an, wieviel "Strom" gerade "verbraucht" wird).
    Es gibt aber auch WMF's, die nur 1,3 kW haben, also nur zwei Heizstäbe.

    [quote:post_uid0]Wenn Du schreibst "optimal war es selten", was war denn das Problem?[/quote:post_uid0]
    Meistens war er wohl zu bitter... (wie auch jetzt bei der Eleva...)

    Ich werd jetzt aber doch (bei unseren 24 °dH) mal nen Wasserfilter anschließen...

    Gruß, Hermann



    Edited By Hermo on 1088421449
     
  20. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.377
    Zustimmungen:
    8
    [color=#000080:post_uid0]Im Idle Zustand braucht sie 8s-10s um die 0.2bar Schaltzone wieder hochzuheizen, ich denke mal daß alle drei Stäbe laufen. Nachmessen ist auf meiner Todo Liste ;-)
    Wenn ich 1.1bar einstelle, dann knallt sie bei gleichzeitigem Brühen und Schäumen in der Endphase auf 0.8 runter, und das merke ich dann am Schäumen, der HX is träge genug um hier nicht total auszubrechen, sprich am Kaffee merke ich da wenig.
    Kann auch sein, daß die Microschalter/Feder Kombi hier etwas träger ist als normale Presostaten.

    Ohne Filter würde ich mich hier im Münchner Raum nicht trauen nen Maschine zu betreiben, ich kann deshalb nicht mal sagen wie sich da der Geschmack ändern würde. An der Oscar war der Unterschied zwischen Britta und Volvic praktisch nicht schmeckbar.

    cheers
    afx
     
Thema:

Oscar problem

Die Seite wird geladen...

Oscar problem - Ähnliche Themen

  1. [Erledigt] Nuova Simonelli Oscar I

    Nuova Simonelli Oscar I: [ATTACH] Ich biete eine Nuova Simonelli Oscar I an. Die Maschine wollte ich für einen Freund aufarbeiten, der ist nun abgesprungen. Die Oscar...
  2. Olympia Maximatic (1984) - Problem mit Flussrate / Brühvorgang

    Olympia Maximatic (1984) - Problem mit Flussrate / Brühvorgang: Werte Gemeinde, seit langem doktore ich an folgendem Problem mit dem Brühvorgang bei meiner Maximatic - vielleicht habt Ihr eine Idee: Ich hatte...
  3. Problem mit Mahlgradvarianz Eureka Mignon

    Problem mit Mahlgradvarianz Eureka Mignon: Hallo liebe Espressofreunde. Nach langer Überlegung habe ich mir doch eine "vernünftige" Espressomaschine und eine Mühle zugelegt. Geworden ist es...
  4. Elektra MS 1993 Mahlscheiben Problem

    Elektra MS 1993 Mahlscheiben Problem: Liebe Gemeinde, ich habe kürzlich zum ersten Mal die Mahlscheiben der Elektra ersetzt. Die Mühle begann zu blockieren, weil der Spalt zwischen den...
  5. [Maschinen] Nuova Simonelli Oscar 2-Kreiser

    Nuova Simonelli Oscar 2-Kreiser: Hallo Ich verkaufe hier eine gewartete Nuova Simonelli Oscar 1 Espressomaschine. Die Maschine wurde von mir als defekt erworben und...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden