OT: Beratung für Kaminofen-Kauf

Diskutiere OT: Beratung für Kaminofen-Kauf im Was ich unbedingt noch sagen wollte... Forum im Bereich Kaffeeklatsch; ch bin auch am überlegen, ob ich mir vielleicht einen anderen Kaminofen zulege, da mein Skantherm Ivo doch ein wenig in die Jahre gekommen ist und...

  1. Iskanda

    Iskanda Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    16.116
    Zustimmungen:
    17.853
    Ja, bei uns ist das auch im Gespräch. Schwierig alles zZt.
     
  2. Barista

    Barista Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2001
    Beiträge:
    11.128
    Zustimmungen:
    4.189
    Ich hab mich mit dem Thema Holzbriketts noch nicht näher beschäftigt. Wie sind die denn vom Brennverhalten her? Ist das so, wie normales Spaltholz zu verbrennen? In meinen Ofen könnte ich sogar klassische Kohlebriketts nutzen. Hab ich aber nur einmal versucht und dann für nicht tauglich befunden.
     
  3. P72

    P72 Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2016
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    1.443
    Hat jemand Erfahrung mit einem nachgerüsteten Wärmetauscher und kann dazu berichten? Ich überlege, mir sowas in meinen Ofen einzubauen.
     
  4. #344 mechanist, 06.07.2022
    Zuletzt bearbeitet: 06.07.2022
    mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    1.970
    Zustimmungen:
    4.109
    Wir heizen seit 10 Jahren unser ganzes Haus mit historischen Gussöfen und Holz, die Holzpreise sind hier in Brandenburg auf dem Land nur moderat gestiegen. Da nicht nur unser Haus, sondern auch die Öfen unter Denkmalschutz stehen, sind hier Veränderung auch kaum
    machbar, dafür gilt bei uns über eineAusnahmeregelung kein Emissionsschutzgesetz.
    Es gibt zum Thema Kaminofen einiges zu beachten:

    - Das Zuheizen mit Kaminöfen ist aufgrund der Emissionen vom Gesetzgeber nicht mehr gewollt, der Hebel dafür
    ist das sich schrittweise in den nächsten Jahren verschärfende Emissionsschutzgesetz, das muss man beachten.
    - Kaminöfen haben einen schlechten Wirkungsgrad, erst recht, wenn sie nicht im Dauerbetrieb sind. Für gutes
    Brennverhalten muss jedesmal zunächst der Abgasweg entsprechende Temperatur erreicht haben. Manche
    Kaminöfen sind für Dauerbetrieb nicht zugelassen. Die Herstellerangaben zum Wirkungsgrad gelten meist nur
    für Idealbedingungen, die es nirgendwo gibt.
    - Brennholz von Brennstoffhändlern ist oft künstlich d.h. kammergetrocknet - dieses Verfahren ist energieintensiv und
    schlägt sich damit auch auf den Preis und natürlich die Ökobilanz nieder. Ausserdem neigt kammergetrocknetes Holz dazu,
    wieder Feuchtigkeit aus der Luft aufzunehmen.
    - Bei Holzbriketts gibt es grosse Unterschiede im Preis, Brennverhalten und Energiegehalt. Die ganz billigen Holzbriketts
    haben häufig fragwürdige Beimischungen. Holzbriketts neigen zudem zum Verschwelen, was zu niedrigen Abgastemperaturen
    und Kondensatbildung in den Abgaswegen führt. Weichholzbriketts sind für Ofen und Abgaswege Gift.
    - Die aktuell hohe Nachfrage nach Holzbriketts liegt auch daran, dass es derzeit kaum Kohlebriketts gibt, die werden wohl für
    die Reserven der Kraftwerke gebunkert. Und Kohle ist deutlich teuerer geworden. Hier auf dem Land, aber auch in Berlin gibt
    es noch mehr Kohleheizungen und -öfen, als man denkt. Und bei vielen dieser Öfen ist ein Wechsel auf Holz bauartbedingt nicht
    möglich - die alten Kachelöfen sind z.B. reine Kohleöfen und können weder Holz, noch Holzbriketts verbrennen -
    manche Leute machen das trotzdem und ruinieren dann damit den Kachelofen.

    Sofern der Schornsteinfeger das mitmacht, würde ich nach meinen Erfahrungen einen historischen Gussofen,
    der Holz und Kohle verbrennen kann (sog. Allesbrenner) einem modernen Kaminofen vorziehen - sie sind wartungsarm, kommen mit Hartholzbriketts oder Kohle auch über die Nacht und sind damit im Dauerbetrieb
    und erreichen einen deutlich besseren Wirkungsgrad, einzig der "Showeffekt" fehlt halt.
     
    Javel und Caruso gefällt das.
  5. herr k

    herr k Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2011
    Beiträge:
    2.296
    Zustimmungen:
    2.970
    Ja.
    Allerdings brennen sie nicht mit so einer Flamme ab wie Spaltholz. Die Flamme ist kleiner , dafür brennen bzw. glühen sie länger.

    Spaltholz habe ich lange gehabt. ( Bis meine Mitstreiter beim Holzmachen beide weggezogen sind. Alleine macht es keinen Spaß und ist auch gefährich).

    Spaltholz habe ich je nach Winter zwischen acht und zehn Ster gebraucht.

    Briketts zweieinhalb bis drei Palletten.

    Die Gasheizung war dann aber nur noch für warm Wasser.

    Es gibt große Unterschiede bei der Qualität der Briketts. Ich würde nur noch die runden Hartholz-Briketts kaufen. Die haben gehalten was sie versprechen. Also lange Brenndauer und wenig Asche, gleichmäßiger Abbrand.

    Nach dem Anfeuern immer nur ein halbes Stück nachgelegt. Gab bei mir im EG 20° C Raumtemperatur und im OG auch noch 18 - 19° . Zusammen etwa 100 qm und offene Treppe nach oben.
     
    Gandalph und Augschburger gefällt das.
  6. Barista

    Barista Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2001
    Beiträge:
    11.128
    Zustimmungen:
    4.189
    8-10 Ster ist aber schon ganz schön heftig.
    Selber machen lohnt bei uns eher nicht, außer man hat Spaß dabei.
    Ich werde einfach schauen, dass ich Lagerkapazitäten für frisches Holz schaffe und das dann trocknen lasse. Ist meist doch etwas günstiger und auch einfacher zu bekommen. Bislang war das zumindest so.
     
  7. herr k

    herr k Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2011
    Beiträge:
    2.296
    Zustimmungen:
    2.970
    Finde ich nicht. Heizperiode von Oktober bis April. Komplett ohne die Gasheizung zu brauchen.

    Du hast aber Recht was den Spaßfaktor angeht. Nur um Geld zu sparen ist es Quatsch Schlagraum zu machen.
     
Thema:

OT: Beratung für Kaminofen-Kauf

Die Seite wird geladen...

OT: Beratung für Kaminofen-Kauf - Ähnliche Themen

  1. Kaufberatung - erste Siebträgermaschine für Anfänger (bis 4.000€)

    Kaufberatung - erste Siebträgermaschine für Anfänger (bis 4.000€): Liebes Forum, ich bin absoluter Neuling: bis dato habe ich mein Leben mit einem Jura Vollautomaten bestritten und möchte nun endlich auf...
  2. Siebträgermaschine für 2000€- Kaufberatung

    Siebträgermaschine für 2000€- Kaufberatung: Guten Tag, Ich möchte mir unbedingt eine neue Siebträgermaschine kaufen und habe nach längerer Suche jetzt die Quickmill Sebastino und die...
  3. Kaufberatung – Siebträger und Mühle für vorwiegend Milchgetränke (Einsteiger)

    Kaufberatung – Siebträger und Mühle für vorwiegend Milchgetränke (Einsteiger): Hallo liebe Kaffee-Netz Community, ich habe mir jetzt schon seit ein paar Wochen nach und nach in die Welt der Espresso-Produktion eingelesen,...
  4. Kaufberatung für Erstanschaffung Siebträger - Anfänger

    Kaufberatung für Erstanschaffung Siebträger - Anfänger: Hallo zusammen, es kommt der Punkt, an dem man sich eingestehen muss, dass reines lesen und YouTube schauen alleine nicht ausreicht. Ich bin...
  5. Kaufberatung Siebträger + Mühle für Espresso + Cappuccino für unter 1000 €

    Kaufberatung Siebträger + Mühle für Espresso + Cappuccino für unter 1000 €: Wir hatten bisher eine Gastroback / S... Siebträger mit integriertem Mahlwerk. Das hat ganz OK geklappt, aber seit 1-2 Jahren immer Probleme mit...