OT: Migräne - was tun...

Diskutiere OT: Migräne - was tun... im Was ich unbedingt noch sagen wollte... Forum im Bereich Kaffeeklatsch; Hallo zusammen Gestern Nacht so gegen 01:00 wurde ich durch einen heftigen Migräneanfall aus dem Schlaf gerissen. Meine Migräneanfälle sind so...

  1. #1 solothurner, 10.08.2014
    solothurner

    solothurner Mitglied

    Dabei seit:
    10.03.2012
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    43
    Hallo zusammen

    Gestern Nacht so gegen 01:00 wurde ich durch einen heftigen Migräneanfall aus dem Schlaf gerissen. Meine Migräneanfälle sind so heftig, dass ich mich mehrmals übergeben muss, meinen Kopf nicht mehr auf das Kissen legen kann, der Schweiss nur noch so rinnt und ich am ganzen Körper zittere. Auf der Schmerzskala von 1-10 gibt es bei mir eine 9 und seit 30 Minuten geht es wieder besser... Auch mal wieder durchgestanden... Ufff...

    Jetzt wollte ich mal in die Runde fragen, wer dass auch kennt und was ihr so dagegen macht. Denn ich hatte vom Arzt ein paar Medikamente verschrieben bekommen aber diese helfen bei mir nur wenig. Kommt wohl auch davon, dass ich mich ziemlich schnell von meinem Mageninhalt verabschiede und somit eine Tablette fast keine Wirkung zeigt :)

    Vielleicht hat der eine oder andere einen Tipp, der mir vielleicht helfen kann. Bin zur Zeit nur froh, dass es wieder durch ist und ich einigermassen wieder da bin :)

    Achja, mit meinem Arzt werde ich das sicherlich auch noch einmal besprechen und ein Migräne-/Kopfschmerztagebuch führe ich schon...

    Liebe Grüsse
    Thomas
     
  2. #2 kailash, 10.08.2014
    kailash

    kailash Mitglied

    Dabei seit:
    21.11.2008
    Beiträge:
    2.417
    Zustimmungen:
    566
    Triptane helfen sehr zuverlässig ( nasal wirkt am schnellsten) , dürfen jedoch nicht dauerhaft eingenommen werden. Sauerstoffflasche und wenn gar nichts mehr hilft so bekommt ein Bekannter auch kurzfristig Cortison verabreicht. Mein Bekannter hat aber auch eine Sonderform des Kopfschmerzes : den Cluster und der wird auf deiner Tabelle mit 10 eingestuft .... also : es geht sogar noch übler, auch wenn dir das nicht hilft. Ich denke dass du in einem Zentrum für Schmerzen/Kopfschmerzen/Migränezentrum behandelt wirst ?
    >>Kennst du aber wahrscheinlich schon : http://www.klinikum.uni-muenchen.de...z_-_Ambulanz/PatienteninformationTriptane.pdf
     
  3. #3 Stregare, 10.08.2014
    Stregare

    Stregare Mitglied

    Dabei seit:
    16.07.2014
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    315
    Falls es nichts neues gibt, dann helfen die Mittel leider nur zu Beginn. Wenn die Migräne erst mal da ist, bleibt nur noch versuchen zu schlafen und sehr viel trinken.
     
  4. #4 solothurner, 10.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 10.08.2014
    solothurner

    solothurner Mitglied

    Dabei seit:
    10.03.2012
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    43
    @kailash: Ich hatte Sumatriptan erhalten aber in Tablettenform und die wirkten bei mir nicht wirklich. Muss das mal mit meinem Arzt besprechen, ob wir ein anderes Medikament aus der Gruppe der Triptane versuchen und das eventuell Nasal oder per Injektion. Gut, ich habe so ein- bis zweimal Migräne im Monat und zur Zeit maximal einen Tag lang. Und leider kenne ich den Clusterkopschmerz, hatte ich bisher nur zwei mal. Deshalb auch die 9 bei meiner Migräne... Werde zur Zeit von meinem Arzt behandelt aber ich werde es mit ihm besprechen, ob es nicht sinnvoll wäre, dass ich mich in einem Schmerz-/Migränezentrum anmelden würde...

    @Stregare: Habe ich letzte Nacht auch versucht aber sobald ich was getrunken hatte (natürlich Wasser :)) hat sich mein Körper gewehrt und die Kloschüssel bekam wieder Besuch von mir. An Schlaf war nicht zu denken, sobald ich auf dem Kissen lag, hatte ich das Gefühl, dass mein Kopf in einem Schraubstock eingespannt ist und jemand dreht immer weiter zu. War eine fast schlaflose Nacht :-(

    Aber ich danke euch für die ersten Tipps, die ich mir sicherlich zu Herzen nehmen werde und mein Arzt bekommt wieder mal Besuch von mir :)

    PS: Bitte entschuldigt die eventuell vorhandenen Schreibfehler, bin noch nicht 100% wiederhergestellt :)
     
  5. #5 leseselli, 10.08.2014
    leseselli

    leseselli Mitglied

    Dabei seit:
    11.11.2010
    Beiträge:
    768
    Zustimmungen:
    1.492
    Meine Frau nimmt Schmerzzäpfchen bei ihren Migräneanfällen mit Übelkeit. Helfem meistens - aber auch nicht immer!
     
  6. #6 kailash, 10.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 10.08.2014
    kailash

    kailash Mitglied

    Dabei seit:
    21.11.2008
    Beiträge:
    2.417
    Zustimmungen:
    566
    Zolmitriptan nasal , wäre vielleicht eine Wahl und sollte vielleicht beim Arzt angesprochen werden . Problem ist dass du in der Nacht bereits mit einer Attacke aufwachst und da hilft eingentlich nicht mehr viel was. Mein Bruder bekam auch etliche Attacken mit Hyperventilieren in den Griff um den Saustoffmangel im Kopf ab zu fangen. Ungeachtet dessen : geh zu einem Facharzt. Die Hausärzte, Praktiker in allen Ehren.....
     
  7. #7 Herr Goodspeed, 10.08.2014
    Herr Goodspeed

    Herr Goodspeed Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2014
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    59
    Vorsicht mit Medikamentenempfehlungen in öffentlichen Foren ;)

    Hyperventilieren führt eher nicht zu mehr Sauerstoff, sondern aufgrund der Hypokapnie zu einer reflektorischen Verengung der Arterien im Kopf, was im Endeffekt sehr vereinfacht gesprochen dazu führt, dass das Hirn mehr Platz hat und weniger auf die Hirnhäute und Nerven drückt, welche damit weniger gereizt werden. Kurzum: immer eine Überlegung wert.

    Ingwertees (sowohl gegen die Übelkeit, als auch gegen Schmerz), sowie ätherische Öle, die dir im Akutfall gut tun in Kombi mit Akupressurpunkten wären supportiv sicherlich auch eine Überlegung wert.

    Kann man nur unterschreiben.
     
  8. #8 solothurner, 10.08.2014
    solothurner

    solothurner Mitglied

    Dabei seit:
    10.03.2012
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    43
    Hallo zusammen

    Danke für die Hinweise, besonders das mit dem Hyperventilieren kannte ich nicht. Hört sich spannend an und ist beim nächsten mal sicherlich ein Versuch wert. Besonders wenn ich von der Migräne aus dem Schlaf gerissen werde. War das erste mal, sonst hat es bei mir immer Morgens mit einer Aura angefangen und da hat man noch eine Chance, mit dem richtigen Medikament entgegen zu wirken. Nur habe ich das richtige Medikament noch nicht gefunden :)

    Keine Angst, bei Medikamenten bin ich sehr vorsichtig und wird immer mit dem Arzt abgesprochen. Aber es kann sein, dass ein anderes Medikament mit dem Wirkstoff Triptan hilft, dass musste ich bei meinen normalen Kopfschmerztabletten feststellen. Das eine Medikament funktioniert recht gut, ein anderes Medikament von einem anderen Hersteller mit demselben Hauptwirkstoff wirkt fast nicht. Grummel, bin wohl falsch zusammen gebaut worden ;-)

    Habe früher sehr viel mit Tigerbalsam gearbeitet und das half ziemlich gut. Aber auf einmal konnte ich es nicht mehr riechen und schon der Geschmack kehrte mir bei einem Migräneanfall den Magen um. Deshalb liess ich es sein aber ist vielleicht mal wieder ein Versuch wert, mit ätherischen Ölen zu arbeiten. Ich weiss nur, dass wenn ich gewisse Dinge rieche, allein davon Kopfschmerzen und im schlimmsten Fall eine Migräne bekomme. Ich reagiere z.B. Allergisch auf künstlichen Duftstoffmix, dass ist getestet und da schau ich auch drauf, dass ich keine künstlichen Duftstoffe um mich habe. Musste bei einem Kunden auch schon zum Büro raus, da ein künstlicher Duftstoffmix genutzt wurde (Raumspray). Damit kann ich aber leben und der Kunde war mir auch nicht böse, als ich es ihm erklärt habe :)

    Achja, fruchtige Kaffesorten lösen bei mir auch schon Kopfschmerzen aus. Tönt komisch, ist aber so :)

    Das mit dem Facharzt muss ich angehen. Kann so ja nicht weiter gehen und obschon ich in einer Gruppenpraxis bin mit einem Facharzt für Schmerzen, muss ich mich weiter umsehen und ein spezialisiertes Zentrum finden.

    Aber der schönste Moment ist, wenn wie jetzt die Schmerzen nach lassen und ich fühl mich langsam wieder wie ein Mensch.

    PS: Jammere ich auf hohem Niveau? Wenn ja, einfach sagen aber ich finde es spannend, was man sonst noch machen kann und deshalb der Thread. Das mit dem Hyperventilieren kannte ich nicht. Weiss nur, dass bei Kopfschmerzen das runterstürzen von 1 Liter Cola innerhalb von 10 Minuten hilft. Hab ich schon selbst ausprobiert, als ich keine Kopfschmerztabletten mehr hatte. Nachteile dabei ist das Gerülpse und das dann die Blase drückt :)
     
  9. #9 Mark_Twain, 10.08.2014
    Mark_Twain

    Mark_Twain Mitglied

    Dabei seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    960
    Zustimmungen:
    27
    Ohne weiter ins Detail gehen zu wollen und auf die Gefahr hin, mich hier unbeliebt zu machen: Ich an deiner Stelle würde darüber nachdenken, mit dem Kaffeetrinken aufzuhören :( Davon wird deine Migräne zwar sicherlich nicht geheilt, aber Kaffee macht es oft schlimmer.
     
  10. #10 solothurner, 10.08.2014
    solothurner

    solothurner Mitglied

    Dabei seit:
    10.03.2012
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    43
    Der Fluch mit dem Kaffee trinken und doch hilft Koffein bei Kopfschmerzen, gibt ja Medikamente, die enthalten eine hohe Dosis Koffein :) Aber zuviel des Guten ist auch zuviel. Hab ich aber schon hinter mir und hat nichts gebracht. Koffein weg gelassen (mehr als drei Monate) und doch kam die Migräne im gleichen Intervall. Aber seither gibt es bei mir nur noch Espresso, da weniger Koffein drinn und hab schon selbst vor ein paar Monaten reduziert. Ein Espresso am Morgen, einer nach dem Mittagessen und eventuell einer nach Feierabend. Dann ist aber Schluss, mehr gibt es nicht. Deshalb ist auch Maschinenpark weg und habe nur noch eine E.S.E. Maschine zu Hause :)

    Waldmeistertee hab ich auch schon gehört und vielleicht zur Prophylaxe ganz gut. Werde es mal ausprobieren und tiefen Blutdruck hab ich ja nicht. Und heute erst einen Espresso getrunken und das reicht auch für heute. Also bei mir macht ihr euch beide nicht unbeliebt :) Und ne, ich hatte langsam reduziert und nicht Kopfschmerzen wegen zu schnellem Entzug.

    Eins muss ich noch sagen, ich kenne die Migräne und die Kopfschmerzen schon seit ich 11 Jahre alt war und da trank ich noch keinen Alkohol und Kaffee. Ich trinke auch seit Jahren keinen Alkohol mehr (ein Freund von mir hatte Probleme damit und seither trinke ich keinen Alkohol mehr, wenn man mal gesehen hat, was passiert und wieviel es braucht, bis der Mensch wieder im Leben steht, wenn er es dann schaft). Will aber jetzt kein Moralapostel sein :) Und Kaffee trinke ich auch nicht mehr viel. Doch meine Schwester wie meine Mutter und meine Grossmutter kennen Kopfschmerzen und auch Migräneanfälle. Liegt in der Familie...
     
  11. #11 Herr Goodspeed, 10.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 10.08.2014
    Herr Goodspeed

    Herr Goodspeed Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2014
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    59
    Dabei sollte man beachten, dass Kopfschmerz etwas völlig anderes ist, als Migräne.

    Bei Kopfschmerz kann (!) Koffein helfen. Vor allem bei durch zu niedrigen Blutdruck bedingtem Kopfschmerz (was beides die Cola-These stützt).

    Als Phosphodiesterasehemmer steht Koffein allerdings im Verdacht eine Vasodilatation in den Hirngefäßen zu verursachen, was hauptursächlich für Migränesymptome ist.
     
  12. #12 solothurner, 10.08.2014
    solothurner

    solothurner Mitglied

    Dabei seit:
    10.03.2012
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    43
    Leider bin ich von beidem 'gequält' wobei die Kopfschmerzen für mich eher irgendwie harmloser sind. Beim Kopfschmerz kommt es darauf an, welche Art es ist und dann kann Koffein helfen oder auch nicht.

    Das die Vasodilitation sowie die Vasokonstriktion der zerebralen Gefässe als Hauptursache von Migräne ist, ist mir bekannt. Und das Koffein zur Vasodilitation führen kann, ist nicht weg zu diskutieren. Meistens führt aber der zu viele Konsum von Koffein zur Migräne bzw. Kopfschmerz oder der zu schnelle Entzug dessen. Koffein ist sicherlich ein Mitverursacher der Migräne, wenn man zur Migräne neigt. Noch eine Allergie dazu, Wetterumschlag und schon brodelt das Süppchen.

    Koffein ist nicht der alleinige Auslöser bei mir, denn schon der Selbstversuch hat das gezeigt. Aber weniger Koffein schadet auch nicht :)
     
  13. Yace

    Yace Mitglied

    Dabei seit:
    29.02.2012
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    530
    Wetterumschwung und nachlassender Stress scheinen bei mir die Hauptauslöser zu sein. Ist toll, wenn man sich zu Urlaubsbeginn erstmal 2-3 Tage ins Bett legt. Mein Magen ist oft nur schwach betroffen, wesewegen ich nicht so große Probleme mit der Medikamentenaufnahme habe. Meine Mutter hatte da mehr Probleme. Die Magentropfen verschrieben bekommen, die sie eine halbe Stunde vor Einnahme der eigentlichen Medikamente nehmen sollte. Ich glaube das war MCP Stada. Bei mir hilft manchmal Kffee mit Zitrone, allerdings eher bei leichten Anfällen und Verspannungskopfschmerz. Es hält leider auch nicht sehr lange an. Es scheint mir aber, als würde es die Wirkung von "richtigen" Schmerzmitteln verstärken.

    @Stregare: Wenn Triptane funktionieren, dann sollten sie auch gerade in den Fällen funktionieren, wo die Migräne schon voll da ist. Bei mir klappts glücklicherweise in 50 - 70% der Fälle.

    Gruß,
    Peter
     
  14. domo

    domo Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2014
    Beiträge:
    1.965
    Zustimmungen:
    1.517
    OT im OT-Thread^^
    So eine Aussage verstehe ich einfach nicht.
    Geht es dir ums Koffein => Tabletten sind billiger und wirkungsvoller als Kaffee
    Geht es dir um den Kaffee => es gibt auch echt gute entkoffeinierte; habe gerade einen von Sonntagmorgen, den ich einfach aus einer Laune raus mal probieren wollte und finde ihn sehr gut.
     
  15. #15 Markenmehrwert, 11.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.2014
    Markenmehrwert

    Markenmehrwert Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    58
    Hallo, ich bin bereits über 30 Jahre damit versorgt.

    Kaffee oder nicht oder entkoffeiniert, dabei stellt sich doch auch eher die Frage zu Nahrungsmittelunvertäglichkeiten.
    Z.B. histaminhaltige Nahrungsmittel, zu denen auch Kaffee gehört, egal ob mit oder ohne Koffein. Die typischen Trigger sind schlißelich Käse, Nüsse, Schokolade und Alkohol, alles voll Histamin.
    Wenn man so etwas weiterspinnt, reduziert sich der Anteil an verträgliche Nahrungsmitteln. Vielleicht noch eine Lactoseintolleranz oben drauf? Verursacht mehr oder weniger Bauchschmerzen, Verstopfung oder Durchfall und KOPFSCHMERZEN.

    Vorbeugende Therapien gibts in den Schmerzambulanzen und Migränesprechstungen an den Unikliniken zu Hauf. Angefangen mit Nahrungsergänzungsmitteln wie Magnesium, Vitamin B2, Q10, B12, C über Naturprodukte wie PETADOLEX bis zu den Antidepressiva (Amitriptylin) und Antiepileptika (Topiramat) und Betablockern (Metoprolol).

    Es gibt kein Medikament ohne Nebenwirkungen, die auf jeden Fall kommen und nach 12 Monaten gibts doch einen Gewöhnungseffekt und die Wirkung lässt nach.

    Bei wetterinduzierten Schmerzattacken sehe ich keine Wirksamkeit.
    Meine Versuche mit Nahrungsmitteln haben für mich nichts nachvollziehbares ergeben.
    Eine Bekannte sprach von Trockenzwiebeln als Auslöser, bekannt ist auch Glutamat als Auslöser. Aber ich kann das für mich nicht bestätigen.
    Aussagekräftige Studien zu den Nahrungsmitteln gibt es nicht. Ich versuche mich Gesund zu ernähren und muß auf nichts verzichten.

    Wichtig ist es Stress zu reduzieren/vermeiden, am Wetter kann man schlecht drehen oder auf die Kanaren ziehen um stabile Wetterbedingungen zu haben (Weiß nicht ob es stimmt, aber auf Föhr bekomme ich rund um die Uhr Attacken.

    Für den Notfall gibts Sumatriptan Hormosan Injekt, ein Pen den man sich einfach in Bein, Arm oder Bauch jagt. Die Wirkung ist extrem schnell.

    Das Gerede der Uni-Ärzte kann ich nicht mehr höhren. Immer wurde mir gesagt ich soll weniger Schmerzmittel nehmen, aber die haben ja auch keine Schmerzen.
    Trotz dem ich mehr als empfohlen nehmen, habe ich immer wieder mal ne Woche oder ein paar Tage keine Schmerzen und nehme dann auch keine Medis ein.

    Mein Arzt bietet zum Glück die Möglichkeit an einen Tropf zu kommen. Inhalt: 2ml Sympal Injekt 50mg (entzüngshemmendes Schmerzmittel), 2ml Fortecortin Injekt 8mg oder Dexamethason acis 8mg Injekt (Cortison),Vitamin B12 1000µg, alles in einer Flasche Kochsalzlösung. Ansonsten muß Ibuprofen hochdosiert und Sumatriptan oder Maxalt herhalten, als Alternative selten Aspirin oder Paracetamol.

    Vielleicht hilft ein Kältkissen im nassen Handtuch und ein Igelball.
    Den Igelball kann man mit großem Handtuch oder Kupuze fixieren um den Arm nicht ununterbrochen oben halten zu müssen. Dieser Gegenschmerz ist vielleicht angenehm.

    Es ist ein Fluch, der ab 60 weniger werden soll....obs stimmt? Ich muß noch länger warten.

    Gute Besserrung allen Leidensgenossinnen und -genossen
    M.
     
  16. #16 Gutemine, 11.08.2014
    Gutemine

    Gutemine Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2014
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    1.908
    Hallo,
    erstmal finde ich es toll das mit solchen Themen mein berufliches Interesse wieder geweckt wird. Weniger schön ist es natürlich für die Betroffenen.
    Auf die Gefahr hin das ich jetzt belächelt werde, vielleicht hilft dem/der einen oder anderen alternative Methoden? Autogenes Training, Akupunktur oder gar die Homoöpathie?
    Klar das diese Methoden nicht im akuten Anfall helfen. Aber es ist schon ein Erfolg, wenn die Anfallshäufigkeit gesenkt werden, und somit die Einnahme von Schmerzmittel weiter reduziert werden kann.

    Möglichst wenige und weniger heftige Migräneanfällen den Betroffenen wünscht Gutemine
     
    Markenmehrwert gefällt das.
  17. #17 Markenmehrwert, 11.08.2014
    Markenmehrwert

    Markenmehrwert Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    58
    Sehr guter Hinweis, hatte ich schon wieder vergessen, sowas gehört natürlich dazu, habe ich auch gemacht.

    Über die Krankenkassen sind auch Kurse für progressive Muskelentspannung nach Jacobsen machbar. Die AOK beitet es z.B. an und kooperiert auch mit anderen Kassen.

    Gruß
    M.
     
  18. #18 langbein, 11.08.2014
    langbein

    langbein Mitglied

    Dabei seit:
    08.03.2005
    Beiträge:
    5.055
    Zustimmungen:
    2.088
    Mein alter Herr (mittlerweile 80 und schon 20 Jahre aus dem Beruf) hatte früher auch regelmäßig, also praktisch jeden 2. oder 3. Freitag nach der Arbeit Migräne, die sich auch durch Medikamente kaum in den Griff bekommen lies. Einige Akupunktur-Sitzungen sorgten für eine weitgehende Lösung des Problems. Ab und zu (vielleicht 1-2x im Jahr) gab es nochmal leichte Anfälle, die sich aber kurzerhand mit der Einnahme einer Tablette in den Griff kriegen ließen.

    Angesichts dieses offensichtlichen Erfolgs, der auch wirklich über viele Jahre (bis zur Rente, da gabs den Auslöser eh nicht mehr) Bestand hatte, hatte ich auch mal versucht Akupunktur gegen Nackenschmerzen und Heuschnupfen einzusetzen...leider nicht annähernd so erfolgreich...eigentlich komplett erfolglos...
     
  19. #19 cafePaul, 12.08.2014
    cafePaul

    cafePaul Mitglied

    Dabei seit:
    14.09.2007
    Beiträge:
    1.473
    Zustimmungen:
    160
    das liegt daran, das Koffein alleine tendenziell Schmerzen verstärkt, aber in Kombination mit einem Schmerzmittel dessen Wirkung verstärkt.

    Allerdings kann Kaffee gerade bei Migräne auch lindernd wirken. Das merkt man aber ziemlich schnell ;)

    Den Hinweis auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten würde ich ernst nehmen.

    Was ich mir ansehen lassen würde sind die Hormone. Cortisol, Progesteron, Pregnenolon, DHEA, Sexualhormone, Schilddrüse,...
    Ein Grossteil der Migräne dürfte durch Cortisolmangel ausgelöst werden.
    Bei Frauen(?) Progesteronmangel.
    Allerdings ist der "Normal-Arzt" nicht dazu in der Lage, dies zu diagnostizieren und therapieren. Da braucht man viel Glück bei der Arztsuche und Eigeninitiative.
     
  20. #20 Tschörgen, 12.08.2014
    Tschörgen

    Tschörgen Mitglied

    Dabei seit:
    30.03.2008
    Beiträge:
    11.914
    Zustimmungen:
    10.915
Thema:

OT: Migräne - was tun...

Die Seite wird geladen...

OT: Migräne - was tun... - Ähnliche Themen

  1. OT-Selbsterzeugten Strom in der Cloud speichern

    OT-Selbsterzeugten Strom in der Cloud speichern: Seit weit über zehn Jahren betreibe ich eine Photovoltaik-Anlage deren Ertrag in das Stromnetz eingespeist wird. Dieses Jahr führte ich ein sog....
  2. Was tun mit einer funktionierenden 3 gruppigen Grimac

    Was tun mit einer funktionierenden 3 gruppigen Grimac: Ich mache hier mal einen neuen Thread auf. Wie an anderer Stelle schon zu lesen war, hat meinSohn mir eine 3 gruppige Grimac GR11 angeschleppt,...
  3. OT youtube Videos downloaden

    OT youtube Videos downloaden: Hallo zusammen, bislang downloade ich Clips, indem ich mittels VLC Player den Stream öffne (CTRL+n und youtube-Adresse eingeben) und mir dann die...
  4. Brasilia Portofino America dig. was tun?

    Brasilia Portofino America dig. was tun?: Hallo allerseits, ich habe aus unserer Büroauflösung o.g. Espressomaschine. Das schwere Ding ist für Festwasseranschluß, von 1997 und war...
  5. OT: Linux-Empfehlung für kleines Netbook mit Touch-Display

    OT: Linux-Empfehlung für kleines Netbook mit Touch-Display: Hallo, Ich habe hier noch ein kleines 10-Zoll Netbook mit Touch-Display, auf dem aktuell Windows 8.1 läuft. Ich würde das gerne auf Linux...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden