[Projekt - Restaurierung] Gaggia TD-TE-TN

Diskutiere [Projekt - Restaurierung] Gaggia TD-TE-TN im Restaurierungen und Raritäten Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo liebe K-Netzler ;-) ich habe vor langer Zeit einmal meine ECM Giotto überholt und dazu eine Anleitung getippt. Jetzt hat mich der Vogel...

  1. #1 Ralfpresso, 11.08.2015
    Ralfpresso

    Ralfpresso Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    18
    Hallo liebe K-Netzler ;-)
    ich habe vor langer Zeit einmal meine ECM Giotto überholt und dazu eine Anleitung getippt.

    Jetzt hat mich der Vogel wieder gepackt und ich habe ein Gaggia TD-TE-TN aus dem Jahr 2001 erworben.
    Diesmal brauche ich wohl mehr Hilfe von der Gemeinde - Dafür danke ich schonmal!!!

    [​IMG]

    Hier habe ich nur die Info, das sie in einem Theater lief, irgendwer hat es geschafft Milch in den Kessel zu saugen... woher diese Vermutung, habe ich auch keine Ahnung.

    Jetzt bin ich am totalen auseinander legen.

    Ich bin auf der Suche nach Leuten, die evtl. auch schon die Restaurierung hintersich gebracht haben.
    Beziehungweise würde ich gerne Anleitung "haben".


    Die Zerlegung war bisher relativ unproblematisch. Bis auf die Heizung war brutal fest im Tank, aber nicht durch die Verschraubung, sondern durch das Loch. Für mich irre viel Kalk und ich habe nun schon die 3Runde mit Zitronensäure verbracht... leider noch nicht zur zufrieden Stellung.


    [​IMG]DSC_5465 by IMAGOmovens

    [​IMG]DSC_5456 by IMAGOmovens


    [​IMG]DSC_5464 by IMAGOmovens


    Soweit so gut, jetzt stellen sich ein paar Fragen:
    - Wie kann ich das gebürstete Edelstahl aufbereiten?
    - Wie / wo komme ich an eine Anleitung
    - hat jemand Daten wie ich die Heizung und Heizpatrone und Brühgruppensensor durchmessen kann!?
    - warum hat die Maschine eigentlich ein Füllstandglas, sie hat doch eine Autobefüllung

    LG Ralf
     
  2. Fritzz

    Fritzz Mitglied

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    189
    Moin

    Heizung messen: hast Du ein Widerstandsmeßgerät? Dann hilft http://www.sengpielaudio.com/Rechner-ohm.htm weiter
    Spannung und Leistung eintragen, Widerstand anhand Ergebnis messen
    Füllstandsanzeige: Vertrauen (auf die Automatik) ist gut, Kontrolle besser...

    "Fritzz"
     
    Ralfpresso und turriga gefällt das.
  3. #3 Ralfpresso, 12.08.2015
    Ralfpresso

    Ralfpresso Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    18
    Danke Fritzz, Ja ich werde mir ein Messgerät ausleihen.

    Der Kessel war auch ohne Wasser noch gut gefüllt und es gab die gleiche Menge (oder mehr) nochmal beim ausspülen
    [​IMG]DSC_5474 by IMAGOmovens
    Jetzt ist er erstmal mit seinen rohrigen Freunden im "Pool"
    [​IMG]DSC_5479 by IMAGOmovens
    des weiteren hält sich die Heizung immernoch hartnäckig am Kalkgeschmodder fest
    [​IMG]DSC_5481 by IMAGOmovens

    Das Gehäuse stellt mich jetzt in den Projektplan, leider ist doch etwas Rost am Rahmen, aber sicher kein Vergleich, zu dem was ich sonst so gesehen habe (andere Threads).
    [​IMG]DSC_5482 by IMAGOmovens
    [​IMG]DSC_5483 by IMAGOmovens

    Ich möchte die alten Nieten entfernen! Spricht etwas dagegen, wenn ich sie aufbohre und nachher Einpressmuttern verwende? Ich habe vor sie in Edelstahl zu verbauen.
    Hier verstehe ich nicht warum man die nicht generell geschraubt hat, sondern zum Teil auf Niete/Schraube gesetzt hat
    [​IMG]DSC_5486 by IMAGOmovens

    Was würdet ihr mit dem Lack machen???
    [​IMG]DSC_5489 by IMAGOmovens
    [​IMG]DSC_5490 by IMAGOmovens

    VG Ralf
     
  4. #4 Ralfpresso, 10.11.2016
    Ralfpresso

    Ralfpresso Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    18
    Servus Leute, so nach dem zwischenzeitlichen Umzug mache ich mal weiter am Projekt.
    Die Teile sind gereinigt und gestrahlt worden. Seidenmattes schwarz fand ich als optisch ansprechend.[​IMG] [​IMG]

    ansonsten hänge ich noch am Dampfknebel, der geht einfach noch nicht auf.
    Ein paar Teile sind schon bestellt. Leider habe ich noch das Problem mit der Dichtung vom Kessel, welche ich da nehmen sollte, bzw. wie man den sicher wieder dicht bekommt.
    Barometer müssen auch noch neu bestellte werden, da die letzten defekt sind und auch noch die neu bestellten, nicht genau passen :-/.


    Hat jemand nen Tipp wie ich die Edelstahlteile reinigen kann?

    VG Ralf
     
    *mogart* gefällt das.
  5. Caruso

    Caruso Mitglied

    Dabei seit:
    23.09.2005
    Beiträge:
    2.345
    Zustimmungen:
    427
    Wenn du hier nach "edelstahl polieren" suchst, dann findest du zahlreiche Anleitungen, mit ergebnissen von "reicht mir" bis "hochglänzend - schöner als neu".
     
  6. #6 Ralfpresso, 11.11.2016
    Ralfpresso

    Ralfpresso Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    18
    Ich habe ja einen gebürsteten Edelstahl und keinen Hochglanz, es gibt leider einige Riefen die mir nicht so gefallen, diese möchte ich etwas verringern oder zumindest ein gleichmäßiges Bild erreichen, leider finde ich da nicht wirklich was - möglich dass ich da falsch suche.

    Danke Ralf
     
  7. #7 *mogart*, 14.11.2016
    *mogart*

    *mogart* Mitglied

    Dabei seit:
    13.10.2016
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    22
    Hallo Ralf, wie hast du deine Teile beschichten lassen? Lack oder Pulver? Die Teile sehen lackiert aus. Das Ergebnis gefällt mir :).
    Mach mal ein Bild von dem Dampfknebel (gerne auch als PN) ich kann dir eventuell helfen.
     
  8. #8 Ralfpresso, 16.11.2016
    Ralfpresso

    Ralfpresso Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    18
    Ist Lackiert - war bei einem Autolackierer.
    Den Dampfhahn habe ich jetzt nach einigen einweichen wieder frei bekommen, in dem einen wurde die reguläre Dichtung nur durch viele Wicklungen von Teflonband simuliert
    [​IMG]IMG_20161111_160646 by IMAGOmovens, auf Flickr
    [​IMG]IMG_20161111_155948 by IMAGOmovens, auf Flickr
     
  9. #9 *mogart*, 16.11.2016
    *mogart*

    *mogart* Mitglied

    Dabei seit:
    13.10.2016
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    22
    Super, so habe ich es auch gemacht! Den Stempel in der Mitte (das vierte Teil von links) kannst du ganz vorsichtig auseinander schrauben um die Dichtung zu pflegen/erneuern.
    Ich habe heute mal Bilder von meinen pulverbeschichteten Teilen hochgeladen.
     
  10. #10 Ralfpresso, 03.06.2017
    Ralfpresso

    Ralfpresso Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    18
    Wieder nach einer längeren Schrauberpause versuche ich letzte Züge an der Gaggia durchzuführen. Den Edelstahl habe ich jetzt soweit hinbekommen, so dass ich damit zu frieden bin.

    Jetzt bevor die letzten Teile bestellt werden, geben sich noch ein paar Fragen für mich. Ich habe vor die Gaggia von einem Kanistertank zu betreiben, hat da jemand schon Erfahrung gemacht mit der Gaggia?

    Dann habe ich ein Problem, bei einem der zwei Schaltgehäusen:

    [​IMG]IMG_20170603_124301617 by IMAGOmovens, auf Flickr

    [​IMG]IMG_20170603_124340999 by IMAGOmovens, auf Flickr

    Hier hat der Vorgänger wohl mal das Schräubchen bis zum brechen des Kunststoffes angezogen. Wie kann ich das am Besten reparieren, denn so wie meine Suche ausgefallen ist, habe ich kein finanzierbares neues Gehäuse gefunden.


    Was habt ihr für Erfahrungen gemacht, bezüglich der Flexschläuche, bei der Gaggia sind ja 3mal 1/4Zoll Schläuche verbaut, welche auch einseitig gewinkelt sind (werdem so nicht mehr hergestellt und man müsste mit Winkeln umbauen). Wie lange halten denn die FLEX Schläuche, von außen sehen die 3 noch ganz gut aus, neigen sie zu Kalk im inneren?

    Aktueller Stand (Dampflanze auf der flaschen Seite) [​IMG]IMG_20170603_141511945 by IMAGOmovens, auf Flickr
     
    Handhäbler und Phenyl gefällt das.
  11. #11 Ski_Andi, 03.06.2017
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    Hi,

    jede Rota-Pumpe läuf aus einem Tank.
    Meiner Erfahrung nach sollte aber die Ansaughöhe nicht mehr als ca. 1-1,4 m sein.
    Darüber saugen sie nur noch schwer an.

    Ich betreibe seit Jahren wechselnde Maschinen im Büro aus zwei 10L Tanks.
    Einer für Frischwasser aus unserer Osmoseanlage und einen als Waste-Tank.
    Beim Abwasser muss man wie bei jeder Maschiene auf einen Schlauch mit großem Durchmesser und Verstärkung achten.
    Ich verwende einen der grünen Schläuche mit Spirale von Obi.
    Normale Schläuche knicken beim Durchgang durch die Arbeitsplatte der Küche sehr leicht wenn heißes Wasser durchläuft.

    Anschlüsse an den Waste Tank habe ich mit 3/4 System von Gardena gemacht. mit den Schnellkupplern kann man leicht den Tank zum Entlehren abnehmen.

    In den Frischwassertank habe ich ein Edelstahl Saugrohr in den Tank gesteckt und daran einen Schlauch befestigt.
     
    Ralfpresso gefällt das.
  12. #12 Peterchen72, 04.06.2017
    Peterchen72

    Peterchen72 Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2016
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    351
    Tankbetrieb habe ich vor kurzem mit meiner TE getestet, das funktioniert einwandfrei.

    Zu dem Kunststoffgehäuse hab ich grad keine Idee.

    Die Panzerschläuche waren glaube ich das einzige, was ich bei meiner Restaurierung nicht neu gemacht hatte. Ein befreundeter Installateur meinte, er würde die nicht erneuern, so lange sie dicht sind. Die sind innen aus Gummi oder Kunststoff und im Kaltwasserbereich setzt sich da auch wenig bis gar kein Kalk ab.
    Die gibt es allerdings schon noch zu kaufen:
    Ersatzteile für Espressomaschinen und Kaffeemühlen WASSERSCHLAUCH FLEX INOX Ø1/4 Fc x Fc 440 mm FLEX HOSE INOX Ø1/4 Fc x Fc 440 mm TUBO FLEX CARICO INOX Ø1/4 Fc x Fc 440 mm
    Mir waren nach der Aussage des Installateur-Kumpels die 50€ insgesamt dann doch zu viel und ich hab sie wiederverwendet.
     
    Ralfpresso gefällt das.
  13. #13 Ralfpresso, 27.06.2017
    Ralfpresso

    Ralfpresso Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    18
    Servus nochmals,
    gut ich habe die Infos mal berücksichtigt, Flexschlauch nur die Zuleitung neu, weil der Zwischenbesitzer die Maschine auf den Schlauch gestellt hatte. Hab ihn auch gleich etwas kürzer geordert damit ich keine Längenprobleme bekomme.

    Heute kamen wieder ein paar Teile an, Die Kesseldichtung habe ich jetzt einmal als Oring und einmal das Teflondreieck bestellt, nun stellt sich die Frage welche verwenden. Oder gar beide zusammen.

    An der Rotationspumpe habe ich mal den Kopf abgenommen. Die Motorseite lässt sich spielend leicht drehen, aber der Pumpenkopf nicht. Ist das normal? Ich hatte leider noch nie eine Rotationspumpe :-/


    Dann überlege ich auch noch wohin ich die Beleuchtung bohren soll, bzw ob eine oder zwei LED - Lämpchen? 34730947554_bb7669b0f3_k.jpg
     
  14. #14 Peterchen72, 28.06.2017
    Peterchen72

    Peterchen72 Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2016
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    351
    Bei der Dichtung zwischen Heizung und Kesselflansch hab ich auch alle Varianten durchprobiert. Funktioniert hat dann nur die dreieckige nachdem ich den Flansch so gut es ging plan geschliffen hatte. Es kommt auf den Zustand deiner Dichtflächen an. Der O-Ring dichtet wenn ich es richtig erinnere an der Innenkante des Flansches, die dreieckige über die Fläche. Ich würde es bei ausgebautem Kessel ausprobieren. Bei mir war die Stelle auch drucklos am Anfang schon undicht und ich musste nacharbeiten. Das geht mit ausgebautem Kessel besser. Wenn du Fragen hast, kannst du dich gerne melden.

    LED habe ich bei mir rechts und links des Brühkopfes eingebaut und hinterm Wasserstands-Schauglas. Bei einer zweigruppigen würde ich das auch so machen, also dann drei in den Balkon und eine am Schauglas.
     
    Ralfpresso gefällt das.
  15. #15 Ralfpresso, 19.08.2017
    Zuletzt bearbeitet: 19.08.2017
    Ralfpresso

    Ralfpresso Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    18
    Weiter geht es. Nach langer Suche habe ich das Defekte Gehäuse mit mir möglichen Mitteln "aufgesetzt". Es ist eigentlich eine Abdeckung von einer Abzweigdose. Diese ist bis 400°C zugelassen, die habe ich zurecht geschnitten und mit dem Lötkolben die Aussparungen gesetzt.
    [​IMG]
    Die Verklebung habe ich mit einem speziell für Hohe Temperaturen geeigneten Kleber getätigt.

    So dann habe ich ja vor meine Gaggia aus dem Tank zu betreiben, nach Foreninfo kein Problem.
    So sieht die Konstruktion aus. Ich habe 140mm Rohr und 500mm Flexschlauch 3/8Zoll. Leider kommt zu wenig Wasser in die Maschine, was mich zum Problem führt, woran kann das liegen. Die Pumpe surrt leise vor sich hin. Nach einiger Zeit schaltet dann die Pumpe ab, ohne dass ich die eigentliche Füllung erreiche (Wasserstandglas ist immernoch leer) auch nach mehreren Anläufen....insgesamte Zeit bestimmt 6/7Minuten.
    [​IMG]

    Woran kann es liegen? Ich habe auch Festgestellt, dass Manchmal Wasser zurück in den Tank fließt -normal?

    Ich glaube ich habe irgendwas falsch gemacht ... es läuft heißes Wasser zurück in den Tank und der Flexschlauch ist heiß, ich komme gerade nicht drauf - habe ich was falsch herum eingebaut?
    Bin für Tips sehr dankbar. Merci schonmal
    Ralf
     
  16. #16 Ski_Andi, 20.08.2017
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    Ich habe festgestellt, dass die Rotes nur ca. 120 cm Höhe ansaugen können.
    Dies scheint bei dir ja niedriger zu sein.

    Schafft sie das nicht, dann ist der Unterdruck den sie erzeugen kann zu gering.
    Das kann an einem verbrauchten Pumpenkopf liegen, oder die Pumpe zieht Fremdluft.

    Bei deiner scheint letzteres der Fall zu sein, vor allem deßwegen weil Wasser zurückläuft.

    Wenn die Ansaugstrecke dicht ist, dann zieht die Pumpe vermutlich Fremdluft über die Einsteĺlschraube des Bypass.
    Lach jetzt nicht, das hätte ich schon bisweilen.

    Die Ursache ist ein verkalkter Sitz des O-Rings, bzw. Der Ring selbst.
    Also alles gut säubern und danach den Ring fetten.

    Gruß Andi
     
  17. #17 Ralfpresso, 20.08.2017
    Ralfpresso

    Ralfpresso Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    18
    Ok, danke - ist es denn möglich, dass den Bypass austrickse in dem ich das Loch irgendwie verschließe? Der O-Ring der am Bypass ist, ist nicht mehr der Originale, laut Espressoxxl gibt es auf Grund von vielen Pumpentypen auch keine "richtigen" Ersatzteile.
    Kannst du denn sagen, dass wenn es "nur" am O-Ring liegt, dass dann auch Wasser zurück laufen kann?
    Gestern Abend hatte ich eigentlich schon befürchtet, ich hätte ein Rückflussverhinderer falsch herum eingebaut. Aber die sind (nach Fotovergleich) richtig eingebaut....
    Gruß Ral
     
  18. #18 Ski_Andi, 20.08.2017
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    Ein defektes Rückschlagventil sorgt auch für Rückfluss.
    Im normalen Betrieb merkt man das, wenn der Pumpenkopf warm ist.

    Im Wesentlichen zieht die Wassersäule aber Luft in die Pumpe. Ob aus dem Kessel, oder über undichten Pumpenkopf. NACHDEM aber die Pumpleistung fehlt, dürfte die Undichtigkeit vor dem Rotorkopf in der Pumpe sein.

    Wenn du nur eine Schraube in das Gewinde drehst und eine Dichtscheibe unterliegst, könnte es klappen.
    Da die Schraube dann die Feder des Bypaßventils vorspannen muss, dürfte es aber einige Versuche mit verschiedenen Schraubenlängen oder Dichtscheibenpaketen benötigen, bis du ein akzeptables Druckniveau erreichst.

    Grüße Andi
     
  19. #19 Ralfpresso, 20.08.2017
    Zuletzt bearbeitet: 20.08.2017
    Ralfpresso

    Ralfpresso Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    18
    Ich habe zu erst nur den Bypass ausgebaut und mehr gefettet. OHNE Erfolg! Zwischenzeitlich habe ich mich weiter eingelesen.
    Jetzt habe ich den Pumpenkopf demontiert. Bei anderen Bildern (im Forum) sehe ich auch immer so ein "mittelstück" das gibt es bei mir nicht.
    Ich habe auch mal in die Auslassstelle (alle anderen Löcher zugehalten) hineingeblasen (kräftig) und es kommt auch Luft im eigentlichen Einlauf heraus. Also das Rückflussverhinderungsventil werde ich schonmal ersetzen müssen.

    Der Rest Andi klingt ziemlich kompliziert .... der Kopf ist aus dem Jahr 2001 - kann der nach der Zeit evtl auch nur kaputt sein? Ich schaffe es leider nicht den Kopf zu öffnen.
    Gruß Ralf


    UPDATE:
    den Rückflussverhinderer habe ich jetzt dicht bekommen. Hat der denn auch was mit dem Bypass zu tun? so wie ich es verstehe, wohl eher nicht?! oder doch? wenn ja würde ich den Pumpenkopf nochmal einbauen...und testen?!
     
  20. #20 Ski_Andi, 20.08.2017
    Ski_Andi

    Ski_Andi Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    78
    ;)
    Der Rückflussverhinderer ist das Bypassventil!
    Der Stöpsel des Bypassvèntils dichtet den Rückfluss ab. Dazu dient die Feder, die den Stöpsel an den Ventilsitz drückt.
    Baut die Pumpe Dŕuck auf, der grösser ist als die Anpresskraft der Feder, dann öffnet der Stöpsel und baut den Überdruck ab. mit der Einstellschraube wird dann das Druckniveau eingesteĺt, bei dem die Feder nachgibt und den Rückfluss aufmacht.

    Achtung, da auf den Stöpsel auch der Leitungsdruck auf der Rückseite drückt, sind die Pumpen daher Druckerhöhungspumpen.
    Das bedeutet, dass ein am Tank eingestellter Ausgangsdruck sich bei Betrieb an Festwasser sich um den Leitungsdruck erhöht.
     
Thema:

[Projekt - Restaurierung] Gaggia TD-TE-TN

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden