Projektvorstellung: Eigenbau der Elektronik für Vivaldi S1

Diskutiere Projektvorstellung: Eigenbau der Elektronik für Vivaldi S1 im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Nachdem die elektronische Steuerung meiner Vivaldi vergangenes Jahr anfing zu spinnen und es im Fachhandel anscheinend unmöglich war verbindlich...

  1. #1 cremofix, 12.04.2021
    cremofix

    cremofix Mitglied

    Dabei seit:
    20.01.2016
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    274
    Nachdem die elektronische Steuerung meiner Vivaldi vergangenes Jahr anfing zu spinnen und es im Fachhandel anscheinend unmöglich war verbindlich Ersatz zu einem vertretbaren Preis mit vertretbarer Lieferzeit zu bekommen, habe ich begonnen, ein Projekt zu realisieren, dass mir schon seit Jahren im Kopf herum geisterte.


    Ein kompletter Ersatz der Elektronik durch einen Eigenbau auf Basis eines Standard-Microcontrolers

    Dabei hatte ich mir folgende Vorgaben gemacht:
    • die Peripherie der Vivaldi soll 1:1 weiter verwendet werden, z.B. Display, Thermofühler, Flowmeter..
    • 1:1 Anschlusskompatibilität zur Originalhardware
    • passend für das Original Gehäuse
    • modularer Aufbau, d.h. bei Defekt soll jede Komponente schnell mit geringen finanziellen Aufwand gewechselt werden können
    Zunächst dachte ich an einen Arduino, da ich mit diesem Controller bereits kleinere Projekte realisiert hatte. Da aber bereits die Display-Einheit der Vivaldi 10 LEDs und 5 Buttons hat, entschied ich mich für eine Raspberry, da dieser deutlich mehr Eingänge bzw. Ausgänge hat.

    Im Gegensatz zum Arduino, der quasi sofort nach dem Einschalte startklar ist, muss beim Raspberry zwar erst das Betriebssystem gebootet werden, da ich die Maschine aber nicht ständig vom Strom nehme, ist das aus meiner Sicht ein vertretbarer Nachteil. Im Gegenzug bekommt man ein vollwertiges, flexibles System, dass man quasi unbegrenzt erweitern kann.

    Meine Wahl fiel auf den Raspberry Pi zero W

    der ist deutlich kleiner als der Standard-Raspberry, hat ausreichend Rechenpower und bringt bereits WLAN mit. Das erleichtert mir einerseits die Pflege der Software, weil ich mich jederzeit per SSH mit der Maschine verbinden kann und eröffnet mir andererseits später die Möglichkeit die Maschine mit einem eigenen Webinterface auszustatten. Kosten: ca. 25,- Euro

    Zunächst habe ich erst mal bei udemy einen guten Kurs zum Thema KI-Cad gebucht um das ganze Projekt mit ordentlichen Schaltplänen und einem richtigen Platinenlayout zu versehen. Kosten ca. 15,- Euro

    Dann mal analysiert, wie die Display-Einheit funktioniert:
    DisplayCircuit.png
    Anscheinend waren auch in der Original-Elektronik die I/O-Ports Mangelware. Daher sind die LEDs als 5x2 Matrix verschaltet. Brauche also statt der ursprünglich geplanten 10 Ports nur 7 und muss die Ansteuerung per Software realisieren.

    In einem Versuch mit kochendem Wasser, welches ich habe langsam abkühlen lassen habe ich die Temperatur-Widerstandskurve der beiden Thermo-Widerstände ermittelt und dann die Konstanten ermittel, so dass ich aus den gemessenen Spannungswerten direkt die jeweilige Temperatur ermitteln kann.

    Der fertige Plan für das Projekt sieht dann so aus:

    vivaldiCircuit.png
    Beim 230V Teil habe ich mich an der Original-Platine orientiert. Den Trafo mit Gleichrichter und Spannunsreglern habe ich allerdings durch ein fertiges 5V Schaltnetzteil ersetzt.

    Den Niederspannungsteil habe ich komplett von 12V auf 5V umgestellt. Sowohl das Flowmeter als auch die SSRs funktionieren prima mit 5V.

    Die Ansteuerung der beiden Heizungen erfolgt weiter über die original SSRs, die ich per Optokoppler anspreche. Auch für das Flowmeter nehme ich einen Optokoppler.

    Die Optokoppler verwende ich mit Sockel, so dass sie bei Defekt leicht getauscht werden können.

    3 Stck. 4N27, Kosten ca. 5 Euro zusammen mit Sockel.

    Die fest verbauten Relais ersetzte ich durch ein 4fach Relaisboard mit Optokopplern, was direkt am Raspberry angeschlossen werden kann. Dadurch kann ich das Modul bei Defekt leicht austauschen, ohne wieder löten zu müssen. Kosten ca. 10,- Euro

    Da der Raspberry keinen analogen Eingang hat, brauche ich noch einen DA-Wandler:

    Meine Wahl fiel auf einen ADS115, den es überall im Netz für 5-6 Euro zu kaufen gibt. Der hat zwar 4 Ports statt der benötigten 2, ist aber schön billig und es gibt bereits fertige Python-Module um in softwaremäßig auszulesen.

    Flachstecker waren im Elektronikladen gut zu bekommen. Die Abstandshalter-Leiste, welche die Stecker gleichzeitig isoliert, konnte ich nirgendwo finden.

    Zum Glück gibt es 3D Drucker.
    Steckleiste.png

    Die fertige Platine sieht dann so aus, wenn Sie aus dem Werk kommt. (Habe gleich mal eine zweite in Reserve mitbestellt)
    PlatineLeer.png
    und so, wenn sie bestückt ist.
    PlatineVoll.png
    Die Schraubkontakte sind zum Anschluss der Relaisplatine.

    Leider habe ich beim Platinendesign einen falschen Footprint für die Spule des Entstörfilters gewählt. Daher musste ich beim Bestücken einen kleinen Adapter löten.

    Bei der Beschaltung des AD-Wandlers habe ich eine Leiterbahn falsch gezogen, so dass ich sie auf der Platine wieder trennen und durch eine Überbrückung an anderer Stelle ersetzten musste. Das stellt aber kein Problem dar. Sollte ich je die Platine noch mal neu drucken lassen, wird das natürlich korrigiert.

    Die Programmierung habe ich erstmal in Python erledigt. Das hat aus meiner Sicht die steilste Lernkurve und es waren genug neue Dinge, die ich lernen, verstehen und umsetzten musste.

    Eine Umsetzung in C oder Rust wäre aber denkbar und irgendwie juckt es mich auch schon in den Fingern :) Wenn man nur mehr Zeit hätte….

    Was kann meine Vivaldi schon (wieder), was kann sie nicht:

    • Die Temperatur der Brühgruppe hat bereits eine Software PID-Regelung, die individuell angepasst werden kann.

    • Bezugsdauer über Zeit, Flowmeter oder Manuell möglich für 1 und zewi Tassen.

    • Pre-Infusion konfigurierbar

    • Zeitsteuerung zum Ein- und Ausschalten der Maschine über cron

    • Per SSH kann die Maschine von der Kommandozeile an- und ausgeschaltet werden.

    • Boiler-Abschaltung habe ich nicht realisiert, da ich die nicht brauche. Kann mit 3 Zeilen Code aber noch ergänzt werden.

    • ECON Mode wurde nicht realisiert, da ich über eine 230V/16A Sicherung verfüge und Brühgruppe und Boiler gleichzeitig heizen dürfen.

    • Durch das 230V Schaltnetzteil ist die Maschine nicht mehr in allen Ländern verwendbar. Für 110V Versorgungsspannung müsste das Schaltnetzteil getauscht werden.
    Fazit:
    Das war mein bisher größtes Projekt. Einige Skills musste ich mir erst aneignen. Es hat länger gedauert als gedacht und es gibt ein paar Dinge, die ich beim nächsten mal besser oder anders machen würde. Versierte Bastler oder Fachleute werden vermutlich an der einen oder anderen Stelle die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Konstruktive Tips nehme ich gerne an :)

    Glücklicherweise war keiner meiner Fehler so schwerwiegend, dass ich ihn nicht hätte korrigieren können. Die Maschine läuft zuverlässig und gibt mir zukünftig noch viele Möglichkeiten, Funktionen zu erweitern oder nachzurüsten. Das Projekt hat jede Menge Spaß gemacht und ich habe viel gelernt. Die reinen Materialkosten liegen bei ca. 150,- Euro und betragen damit nur einen Bruchteil des Preises, den eine Ersatzelektronik gekostet hätte. Das Konzept ist sicher auch für andere Maschinen brauchbar. Würde mich sehr freuen, wenn der eine oder andere die Idee aufgreift oder als Basis für etwas besseres verwendet.


    Kostenüberschlag:

    Platinenfertigung: 50,- Euro
    Raspberry Pi zero W: 25,- Euro
    SD-Karte: 10,- Euro
    ADS1115 D/A Wandler: 6,- Euro
    Relaismodul: 10,- Euro
    Schaltnetzteil: 10,- Euro
    Optokoppler: 5,- Euro
    Kleinteile: 25,- Euro
     
    secuspec, tangolem, 'Ingo und 11 anderen gefällt das.
  2. ccce4

    ccce4 Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2020
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    198
    Gratuliere, sauber umgesetzt! Dank Corona hat man Zeit für coole Projekte :)

    Eine Schwachstelle gibts: der RaspberryPi frisst gerne SD-Karten, also am besten vorsorgen für den wahrscheinlichen Fall dass der Raspi zB nach 5 Jahren mal nicht mehr bootet. Hab ein paar RPis und hatte schon genug Fehler im fsck. Alternativ kannst noch writes verringern (noatime mountoption, /tmp und teile von /var als tmpfs usw). Der RPi wird ja hart ausgeknipst, oder läuft der durch?

    Was hätte denn die originale Steuerung gekostet, und Lieferfrist?
     
  3. #3 cremofix, 12.04.2021
    cremofix

    cremofix Mitglied

    Dabei seit:
    20.01.2016
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    274
    hallo ccce4,

    sobald die Software aus der Beta-Phase raus ist, werde ich das gesamte filesystem per raspi-config auf readonly setzen. Dann macht er ein RAM-overlay FS für die Schreibzugriffe, die er noch braucht. Das sollte das SD-KartenProblem weitestgehend erledigen. Ansonsten ist eine Reserve SD natürlich immer eine gute Idee.

    corona hat mir glücklicherweise eher mehr Arbeit als weniger beschert. Daher hat das Projekt auch fast ein Jahr gedauert. Bin zwischendurch monatelang nicht dazu gekommen.
    Und wie beschrieben, musste ich erst mal lernen, wie man mit KiCad umgeht und Platinen entwirft. Geht ja ohne Vorkenntnis auch nicht von heute auf morgen. :)

    Ich hatte glücklicherweise nicht so einen großen Leidensdruck. Das Problem bei der Elektronik war, dass die Pumpe nicht mehr ausging (Am Relais lag es nicht). Ich habe dann kurzerhand einen zusätzlichen Schalter in den Stromkreis der Pumpe eingebaut und musste die dann manuell schalten.


    Wenn ich mich richtig erinnere, lag die neue Elektronik beim Händler irgendwo über 400 Euro. Das blöde war, dass der Händler mir trotz Seriennummer nicht sicher sagen konnte, ob die neue Elektronik passt und er die Rücknahme bei Nichtkompatibilität ausschließen wollte. Das ganze dann noch kombiniert mit damals 8-10 Wochen Lieferzeit.
    Das war zu der Zeit, als Italien kurz vor dem ersten Lockdown stand - Liefertermin also ungewiss.

    Ich habe mir dann ernsthaft die Frage gestellt, wozu man solche "Fachhändler" braucht.

    Jetzt bin ich glücklich, habe viel gelernt, einen Haufen Geld gespart und kenne meine Vivaldi inzwischen in und auswendig. Egal, was jetzt kaputt geht, ich bin gewappnet.

    LG
    cremofix
     
    michhi, ccce4 und Lancer gefällt das.
  4. ccce4

    ccce4 Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2020
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    198

    Hehe, nicht jeder kann sowas :)

    Und top Idee mit readonly, dann passts ja. Puh, 400€ is ne Ansage, wow - da wäre ich auch nicht mit einverstanden gewesen. Also bzgl "Relais ists nicht", es könnte noch der Schaltransistor fürs Relais sein (MCU GPIO=>Transistor=>Relais=>Pumpe), hast den MCU-Ausgang mal gemessen? Vielleicht kann man es reparieren :)
     
  5. #5 cremofix, 12.04.2021
    cremofix

    cremofix Mitglied

    Dabei seit:
    20.01.2016
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    274
    Der Preis war das eine, von einem Fachhändler erwarte ich allerdings, dass er sicherstellt, dass ein Ersatzteil auch passt und es dann, falls nicht, auch zurücknimmt. Das war eigentlich das ausschlaggebende.

    Die Instandsetzung der alten Originalelektronik steht demnächst auf dem Programm. Das Relais habe ich getestet. Die vorgeschalteten Bauteile noch nicht. Muss die mal genau identifizieren und schauen, wo es ggf Ersatz gibt. Bin im SMD-Löten leider nicht so fit. Noch ein Skill, den ich mir aneignen möchte, wobei ich da vermutlich meine Grenzen haben werde. Schlechte Augen und zittrige Hände :)
     
  6. #6 cremofix, 12.04.2021
    cremofix

    cremofix Mitglied

    Dabei seit:
    20.01.2016
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    274
    Ich habe den jetzt, wie dir Original Elektronik dauerhaft am Netz.
    Daher muss ich nur selten booten und ich kann die bordeigenen Linuxtools weiter nutzen.
    Ich regele z.B. die gesamte Zeitsteuerung über cron.
    Früher hatte ich die Maschine an einer WLAN Steckdose. Der ganze Kram mit Einschaltwischer etc. ist nun weggefallen.
     
    ccce4 gefällt das.
  7. michhi

    michhi Mitglied

    Dabei seit:
    12.12.2002
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    356
    Genau so sehe ich das auch. Was nützt mir ein „Fachhändler“ wenn er mich nicht vernünftig beraten und versorgen kann.
    Finde solches Verhalten immer wieder erschreckend und enttäuschend.

    Respekt für deine Arbeit :).

    Gruß
    michhi
     
  8. #8 Iskanda, 12.04.2021
    Iskanda

    Iskanda Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    14.324
    Zustimmungen:
    13.972
    Das sehen viel ganz reflexhaft so und wenn man nicht die Hintergründe kennt.

    Die ital. Firmen haben fast durch die Bank mit schlimmen Problemen zu tun gehabt. Viele waren wochenlang zu, viele hatten tiefgreifende Ausfälle zu Zulieferer zu beklagen.

    Und ohne Hintergründe kennen zu müssen: Fehlt nur 1 Baustein auf der Platine, kann man nicht ausliefern.

    Aktuell sind ...glaube ich...viele Bausteine von TI nicht verfügbar. Das ist dann einbach Pech wer die verbaut und nicht ein 'erschreckendes Verhalten'

    Und man muss auch bedenken: ein Fachhändler ist kein Lager für jedes Teil. Die gängigen Teile haben die sich am Lager. Eine Platine legt sich aber kaum jemand in Stückzahlen hin.

    Vielleicht ja jetzt weniger oft 'immer wieder'. ;)
     
    ccce4 gefällt das.
  9. #9 ccce4, 12.04.2021
    Zuletzt bearbeitet: 12.04.2021
    ccce4

    ccce4 Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2020
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    198
    Ja, das hat leider ne gewisse Investitionshürde (Heißluftstation, Löt/Entlötstation, Lampe mit großer Lupe oder Kamera, usw). Falls du da Unterstützung brauchst, gern fragen (bin zwar auch kein Profi, aber etwas kenne ich mich aus)

    Ich vermute da ging es vor allem um den mangelnden Service bzgl. "Verkaufen sie mir bitte das korrekte Teil", anstatt im Zweifel 2*400€ Bauteile falsch zu beziehen und ggfs monatelang drauf zu warten. Zumindest könnte man die Erwartungshaltung der Kunden besser managen indem man obiges erklärt. Eine Reparatur (Austausch des Treibertransistors) wäre auch noch möglich, nen Cent-Bauteil, wenn nicht die MCU selbst kaputt ist. Da weiß ich nicht wie fit die Werkstätten sind, vermutlich lieber austauschen - Zeit vs Geld, zB. bei Autowerkstätten auch die Regel.
     
    cremofix gefällt das.
  10. #10 Cappu_Tom, 12.04.2021
    Cappu_Tom

    Cappu_Tom Mitglied

    Dabei seit:
    12.03.2013
    Beiträge:
    3.827
    Zustimmungen:
    3.379
    Eine neugierige Frage dazu:
    Warum hast du Optokoppler vorgesehen, wo doch die Relais bzw. SSR ohnedies schon für Potentialtrennung sorgen?
    Ein Mehr an Sicherheit bringt das erstmal nicht. Die Optokoppler bewirken ja keine Potentialtrennung, es sei denn du hast ein eigenes Netzteil bzw. DC-DC Wandler für die Versorgung der Relais vorgesehen, was ich in deiner Liste aber nicht sehe.
     
    ccce4 gefällt das.
  11. #11 Iskanda, 12.04.2021
    Iskanda

    Iskanda Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    14.324
    Zustimmungen:
    13.972
    Das übersteigt sicher das Wissen der allermeisten Werkstätten. Und ich denke: das müssen sie auch nicht können. Auch wenn es gut wäre.
     
    ccce4 und Cappu_Tom gefällt das.
  12. michhi

    michhi Mitglied

    Dabei seit:
    12.12.2002
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    356
    @Iskanda : Meine Aussage bezieht sich nicht auf etwaige längere Lieferzeiten, (wobei das für einen Kunden trotzdem immer recht unangenehm ist, wenn der erworbene Artikel für längere Zeit unbenutzbar ist), sondern vielmehr auf die Aussage des Verkäufers, er kann nicht mit Sicherheit sagen ob das Austauschteil das passende sei, aber eine Rücknahme nicht in Frage kommt. Dann braucht sich der Fachhandel nicht zu wundern, wenn immer mehr im Netz bestellt wird, da man hier die Artikel in der Regel problemlos zurücksenden kann.

    Gruß
    michhi
     
  13. #13 Iskanda, 12.04.2021
    Iskanda

    Iskanda Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    14.324
    Zustimmungen:
    13.972
    Verstehe. Hast damit uneingeschränkt Recht.
     
    michhi gefällt das.
  14. #14 cremofix, 12.04.2021
    cremofix

    cremofix Mitglied

    Dabei seit:
    20.01.2016
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    274
    Es kann durchaus sein, dass das ein elektronischer Overkill ist :)
    Meine Überlegung war weniger die Entkopplung aus Sicherheitsgründen, sondern die Tatsache, dass ich nicht weiß, wie zuverlässig, die SSRs am unteren Limit der Eingangsspannung sind und ob es da evtl. Probleme mit der maximalen Stromlast am GPIO gibt. Mit 5V hatte ich sie getestet.
    Kurzum, reine Unwissenheit kombiniert mit fehlender Erfahrung.
    Nun habe ich die SSRs an 5V liegen und definitiv keine Probleme mit dem Strom. Sicher ist sicher.
    Die optos hatte ich noch hier rumliegen, war also kein wirklicher Mehraufwand. Es war auch nicht das primäre Ziel, mit mgl. wenig Bauteilen auszukommen.
    Ich denke, es gibt noch an diversen Stellen Verbesserungspotential.
     
    Cappu_Tom gefällt das.
  15. #15 cremofix, 12.04.2021
    cremofix

    cremofix Mitglied

    Dabei seit:
    20.01.2016
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    274
    Im vorliegenden Fall war es sogar einer der bekannten Online-Händler, die mit Ersatzteilen für La Spaziale am Markt sind.
    Fa. Endreß hat ganz korrekt geantwortet, dass man die zentrale Steuereinheit nicht besorgen kann. Das war zwar schade aber geschäftlich total anständig und sauber reagiert. Damit kann ich super leben.

    Der andere (ich nenne bewusst keine Namen) wollte irgendetwas liefern, den Umtausch aber von vorne herein ausschließen. Keine Ahnung, ob das juristisch überhaupt geht bei Geschäften mit Privatkunden. Ist mir aber auch egal. Damit ist er bei mir unten durch. Ende Gelände - Kein Pardon :)

    @Iskanda : Klar, wenn es Lieferengpässe gibt, keine Frage, dann dauert es halt. Und dass es in Italien vergangenes Jahr schlimm aussah, wissen wir alle. Umso mehr freut es mich, mit dem Projekt zu zeigen, dass man sich von solchen Faktoren nicht unbedingt abhängig machen muss. Es geht auch anders. Vielleicht kommt hier im Forum ja auch genug Know How zusammen, um so etwas auch für versierte Laien interessant zu machen. Ein großer Teil der Arbeit ist getan. Darauf können andere ja aufbauen, wenn sie mal ähnliche Probleme haben.
    LG
    cremofix
     
    michhi gefällt das.
  16. #16 Iskanda, 12.04.2021
    Iskanda

    Iskanda Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    14.324
    Zustimmungen:
    13.972
    Gefällt mir auch sehr. Hast du richtig gut gemacht.
     
    michhi gefällt das.
Thema:

Projektvorstellung: Eigenbau der Elektronik für Vivaldi S1

Die Seite wird geladen...

Projektvorstellung: Eigenbau der Elektronik für Vivaldi S1 - Ähnliche Themen

  1. Markenempfehlung für Eigenbau

    Markenempfehlung für Eigenbau: Hallo, Ich habe eine Siebträger von Ascaso mit der ich mehr als zufrieden bin. In meiner Freizeit Handwerke ich gerne, mal Holz, mal schweißen,...
  2. Eigenbau-Trommelröster: RSTR

    Eigenbau-Trommelröster: RSTR: Guten Abend, nach 3 Monaten intensiver Bastelei konnte ich nun endlich meinen Eigenbau ausprobieren. Angelehnt ist das Teil an die Kleinröster...
  3. Eigenbau Kaffeeröster aus Edelstahl

    Eigenbau Kaffeeröster aus Edelstahl: Grüße in die Kaffeerunde! Also die Geschichte beginnt so: Ein guter Freund von mir besuchte Freunde in den USA. Und da saß der Nachbar in der...
  4. Eigenbau Dualboiler Kesselbau

    Eigenbau Dualboiler Kesselbau: Hallo zusammen, Nachdem ich mich inzwischen durch die meisten E61 Varianten (Ein-, Zweikreiser, Dualboiler) durchprobiert habe, möchte ich den...
  5. Eigenbau: La Cimbali M30 "cubo nero"

    Eigenbau: La Cimbali M30 "cubo nero": Hallo zusammen, ich dachte heute berichte ich mal von meinem Großprojekt. Das ist in letzter Zeit nämlich wieder etwas in Vergessenheit geraten...