Quick mill 02835 - doch mit eingebauter mühle? - Einbaumühle hat nachteile - aber ...

Diskutiere Quick mill 02835 - doch mit eingebauter mühle? - Einbaumühle hat nachteile - aber ... im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo zusammen, ich bin jetzt doch knapp davor, mir die Quick Mill 02835 ("Stretta"), jawohl, genau die mit der eingebauten Mühle, zuzulegen....

  1. #1 Swenny79, 19.01.2006
    Swenny79

    Swenny79 Mitglied

    Dabei seit:
    19.01.2006
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    3
    Hallo zusammen,

    ich bin jetzt doch knapp davor, mir die Quick Mill 02835 ("Stretta"), jawohl, genau die mit der eingebauten Mühle, zuzulegen. Ihr habt im Board ja im Wesentlichen zwei Einwände:

    1. Bei Reparaturen ist beides weg - ok, das Risiko würde ich eingehen.
    2. Das Kaffeearoma der gelagerten Bohnen leidet wegen Erwärmung. Nun meine Fragen:

    Ist das wirklich so ein Problem, wenn ich
    a) Die Maschine jeden morgen ca. 1/2 Stunde einschalte für's Frühstück und abends nochmal so lange und am Wochenende / im Urlaub auch nur temporär;
    b) Eben nur vielleicht 50..100 g Bohnen auf einmal in den Behälter gebe?

    Was taugt denn die eingebaute Mühle überhaupt so?

    Im Espressoshop Stuttgart meinten sie, dass die Aromabnahme wohl nur im Dauerbetrieb ("Bar") wirklich ein Punkt zur Berücksichtigung sei.

    Habt ihr sonst noch Kommentare zur Quick Mill 02835 oder Erfahrungen? (Plan: 70 % Espresso, 30 % Cappuccino und der Rest über 100 % ist experimentieren...)

    Grüßle ausm Schwabenland,

    Wolfgang
     
  2. #2 old harry, 19.01.2006
    old harry

    old harry Mitglied

    Dabei seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    10
    hi wolfgang,

    die frage ist: muss es zwingend eine maschine mit integrieter mühle sein? für in etwa dasselbe geld könntest du dir eine zweikreisige oscar mit einer demoka schiessen.
    die vorteile liegen auf der hand: genügend dampfleistung dank boiler, kein aromaverlust der bohnen durch die maschinenwärme. und sollte dich irgendwann mal das upgradefieber packen, dann kannst du dem schrittweise nachgeben...

    gruss aus der schweiz...
     
  3. #3 Stephen25, 19.01.2006
    Stephen25

    Stephen25 Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2006
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    9
    [quote:post_uid0]Ist das wirklich so ein Problem, wenn ich
    a) Die Maschine jeden morgen ca. 1/2 Stunde einschalte für's Frühstück und abends nochmal so lange und am Wochenende / im Urlaub auch nur temporär;
    b) Eben nur vielleicht 50..100 g Bohnen auf einmal in den Behälter gebe?

    Was taugt denn die eingebaute Mühle überhaupt so?[/quote:post_uid0]

    Also, ich kann nur für meine Quick Mill 0835 ,quasi der Vorgänger, sprechen. Ich verfahre da so wie du es schon angedeutet hast und fülle immer nur gerade soviele Bohnen in die Mühle wie gerade benötigt. Daher kann ich bis jetzt von keinen Aromaeinbußen berichten. Wenn die Maschine bei Dir wie auch bei mir nur temporär laufen sollte, ist das alles halb so wild.
    Zur Mühle: manchmal wünsche ich mir sie könnte etwas feiner zu justieren sein...aber ansonsten ist sie völlig ausreichend.



    Edited By Stephen25 on 1137689407
     
  4. #4 wolfi0099, 19.01.2006
    wolfi0099

    wolfi0099 Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Bei Azzarello in München hat man mir ähnliches gesagt. Ich habe mir die
    Quick Mill 03035 dort angeschaut. Diese ist mir für meine (momentanen) Espresso- und
    Cappucinokochgewohnheiten durchaus als Alternative empfohlen worden
    Die Nachteile sind klar, aber wenn man nicht soviel Kaffee brüht (weil zu selten zuhause),
    ist das nach meiner Meinung schon eine überlegenswerte Möglichkeit.
    Die wenigen User scheinen allerdings auch ganz zufrieden zu sein.
    Von den Kosten her bekommt man natürlich z.B. eine Silvia mit extra Mühle oder sogar eine Oskar.

    Ciao,
    wolfi0099
     
  5. #5 old harry, 19.01.2006
    old harry

    old harry Mitglied

    Dabei seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    10
    @wolfi

    [quote:post_uid0]Die Nachteile sind klar, aber wenn man nicht soviel Kaffee brüht (weil zu selten zuhause),
    ist das nach meiner Meinung schon eine überlegenswerte Möglichkeit.
    Die wenigen User scheinen allerdings auch ganz zufrieden zu sein.
    Von den Kosten her bekommt man natürlich z.B. eine Silvia mit extra Mühle oder sogar eine Oskar.[/quote:post_uid0]

    irgendwie seh ich im erwerb einer maschine mit integrierter mühle dann aber keine "überlegenswerte möglichkeit" mehr. insbesondere darum, weil du dir 1. der nachteile eines solchen gerätes ja im klaren bist und weil du 2. weisst, dass du für dasselbe geld eine wirklich zukunftsträchtige kombi haben könntest.
    oder anders gefragt: was tust du, wenn du dir heute so 'ne quickmill kombi für 600 oder 700 euro kaufst, dich in zwei, drei jahren aber das echte espressofieber packt und du dich nach einem upgrade sehnst? was wirst du dann tun? die quick bei ibäh verticken, weil damit kein staat zu machen ist und dann erneut 800 euro für ein neues equipment hinblättern?
     
  6. Goglo

    Goglo Mitglied

    Dabei seit:
    22.02.2004
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    2
    Also, Wolfgang,

    wenn ich zuwenig Platz in der Küche für eine Zweikomponentenlösung hätte, dann würde ich auch zur Stretta greifen. Ansonsten aber nicht. Das hat nichts mit den systemimmanenten Nachteilen zu tun, sonderen eher mit dem höheren Anspruch, den Du mit einer separierten Lösung bei annähernd gleichen Kaufpreis befriedigen kannst. Durchlauferhitzer schön und gut, aber ein richtiger Kessel dampft schon besser (Bezzi et al). Mahlen geht mit dem eingebauten Teil auch (das ist glaube ich das allgegenwärtige "kleine" Kegelmahlwerk à lá Isomac, Innova, poccino, Nemox,...verbaut), aber besser ist da sicher die Demoka. Die "ausgepufften" Bohnen wären für mich kein Argument, da ich die Maschine nicht stundenlang laufen lassen würde.

    Just my 5ct,

    Goglo
     
  7. #7 _Jan_fun, 20.01.2006
    _Jan_fun

    _Jan_fun Gast

    Moin,
    ich muss da mal als Fürsprecher der Kombimaschinen auftreten:
    a) nimmt weniger Platz weg, kompakt, alles in einem Gerät.
    b) unter der Mühle ist dann auch immer eine Auffangschle für den beim Mahlen daneben fallenden Kaffee, find ich nicht verkehrt

    Die Agumente mit dem Aromaverlust sind natürlich richtig. Allerdings sind zwei Dinge zu beachten. Erstens würde ich immer nur 50 -100g Bohnen einfüllen (wie hier empfohlen), dann macht sich der Aromaverlust durch Hitze nicht wirklich bemerkbar. Ebenso wurde auch schon darauf hingewiesen, dass die Aufheizzung nicht so stark ist, wenn die Maschine nicht immer läuft.
    Zum Aromaverlust kommt natürlich inzu, es schmeckt nicht jeder, gerade wer sich erst anfängt mit der Materie zu befassen. Wenn Du einfach nur sehr guten Espresso trinken willst, dann halte ich die Wahl für richtig. Wenn natürlich Espresso Deine Passion ist und Du auf der Suce nach dem perfekten Espresso bist, dann lieber Einzelgeräte. In dem Fall kommt auch das Argument zum tragen, daß die eingebauten Komponenten irgendwo nicht so hochwertig sind, wie bspw. die Kombi Bezzera / Oscar / etc + Demoka oder noch bessere Mühle.

    Ciao!
     
  8. #8 old harry, 20.01.2006
    old harry

    old harry Mitglied

    Dabei seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    10
    [quote:post_uid0]Wenn natürlich Espresso Deine Passion ist und Du auf der Suce nach dem perfekten Espresso bist, dann lieber Einzelgeräte. In dem Fall kommt auch das Argument zum tragen, daß die eingebauten Komponenten irgendwo nicht so hochwertig sind, wie bspw. die Kombi Bezzera / Oscar / etc + Demoka oder noch bessere Mühle.[/quote:post_uid0]

    ich finde, das argument kommt eben gerade nicht nur dann zum tragen, wenn espresso deine passion ist. denn wenn du schon selbst feststellst, dass die einzelkomponenten nicht gleichermassen hochwertig sind, wie bei einer kombi aus oscar & demoka, dann frage ich mich, wieso jemand für ein solches kombigerät rund 750 euro hinblättern soll, wenn er für in etwa den selben betrag ein equipment erhält, dessen einziger nachteil offenbar der ist, dass mit diesem feature:

    [quote:post_uid0]unter der Mühle ist dann auch immer eine Auffangschle für den beim Mahlen daneben fallenden Kaffee[/quote:post_uid0]

    nicht aufwarten kann...
     
  9. #9 bernhard2204, 21.01.2006
    bernhard2204

    bernhard2204 Gast

    Hallo Swenny,

    ich besitze seit 1 1/2 Jahren eine QM 02835 und habe den Kauf in keinster weise bereut. Seit über 8 Jahren experimentiere ich mit Espresso. Zuerst hatte ich einen Espressokocher, dann bin ich über Jura und Solis ( immer wieder Reparaturen) bei Quickmill gelandet. Ich habe sie gekauft, weil sie sehr gut verarbeitet ist ( bisher keine Reparatur), durch die eingebaute Mühle braucht sie relativ wenig Platz. Wasser ist einfach seitlich einzufüllen. Die Aufheizzeit ist offiziell 1 Minute, aber ich warte 5 Minuten bis ich sie benutze. Zu Deinen Fragen:

    1. Die "Erwärmung" der Bohnen ist so gering, dass es für das Aroma keine Rolle spielt. Ich mache den Behälter immer voll, er ist dann nach 1 Woche aufgebraucht. Das Hautproblem des Aromas ist übrigens, wann die Bohnen geröstet wurden. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich z.B. 1 kg hochwertigen Espresso( Omkafe, Jolly, NewYork) gekauft habe, dass in den ersten 2 Tagen
    der Kaffe gut geschmeckt hat und dann immer schlechter wurde (bitterer, aromaverlust), obwohl ich den Rest im Kühlschrank luftdicht
    verpackt gelagert hatte. Ich hatte also die ersten 2 Tage einen guten Espresso und die nächsten 3 Wochen eine bittere "Brühe".
    Seitdem ich Kaffee selbst röste, habe ich geschmacklich quasi einen Quantensprung erlebt. Ohne röstfrische Bohen nutzen auch "High End" Maschinen und Mühlen nichts ( ich habe unlängst einen solchen Kaffee von einer ECM Giotto getrunken).

    2. Die eingebaute Mühle hat ein Scheibenmahlwerk und ist eigentlich ausreichend. Der Mahlgrad wird über Raster eingestellt, schöner wäre es, wenn es ohne Raster wäre, um sie noch feiner einstellen zu können. Sollten in ein paar Jahren die Scheiben veielleicht ausgetauscht werden müssen, dann ist sie halt mal für 'ne Woche weg.

    Was mir noch gut gefällt ist der Dampfbezug für Cappuccino oder Latte, ohne Entlüften zu müssen. Man kann halt nicht gleichzeitig Dampf erzeugen und Espresso machen. Ist für mich sowieso ohne Bedeutung, da ich es hintereinander mache.

    Fazit
    Die QM ist eine ausgereifte, sehr gut verarbeitete Maschine mit einem ausgezeichneten Preis/Leistungsverhältnis.
    Sie machten einen sehr guten Espresso. Der geschmackliche Unterschied macht, eine gute Siebträgermaschine vorausgesetzt,
    nicht so sehr der Hersteller der Maschine, sondern die frische der Bohnen aus.
    Optisch macht sie vielleicht nicht so viel her wie eine ECM oder La Cimbali, aber du kannst sie für Deine Zwecke bedenkenlos kaufen.

    Gruß Bernhard






     
  10. #10 _Jan_fun, 21.01.2006
    _Jan_fun

    _Jan_fun Gast

    Moin
    @ old harry
    hin und wieder gibt es auch die Philosohie: only good in good looking. Und die Kombo Demoka + Oscar find ich ziemlich hässlig (aber Top Kaffee, geb ich zu, hatte ich als Oscar + ECM Kombi).
    [quote:post_uid0]unter der Mühle ist dann auch immer eine Auffangschle für den beim Mahlen daneben fallenden Kaffee
    [/quote:post_uid0]
    Das ist eine Kleinigkeit, die mir positiv aufgefallen ist. Sonst gibt's auch Grundplatten etc. Daran würde ich nie den Kauf festmachen.
    Ich gestehe aber, daß ich die Quick echt ansprechend finde und auch schon mit Ihr geliebäugelt habe.

    Wenn die Quick noch in etwa so gebaut ist wie früher (mit dem Thermoblock und recht leichtem Siebträger) dann wäre die geringe Erwärmungszeit und damit bessere Alltagstauglichkeit für Gelegenheitstrinker ein echter Anschaffungsgrund. Aus diesem Grund werde ich auch meine Bezzera wieder verkaufen. Für die paar Espressi pro Tag jedesmal 30 min Vorheizen und einen Riesenboiler aufheizen müssen, finde ich Unsinn (für mich!). Und dann überhitzt auch noch die Brühgruppe immer und ich muss vor jedem Bezug diese wieder runterkühlen.
    Ciao, Jan
     
  11. #11 Swenny79, 21.01.2006
    Swenny79

    Swenny79 Mitglied

    Dabei seit:
    19.01.2006
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    3
    Also erstmal vielen Dank für die vielen Antworten - sehr hilfreich. Ich bin etwas überrascht über die Aussage, dass die Kombination Demoka + Oscar im Preisbereich der Quick Mill liegt. (Laden: 659 EUR;, Internet 629 EUR;) Espresso Factory führt die Oscar zu 699 EUR; und dann kommt noch die Mühle mit vielleicht 200 EUR; hinzu. Und schon bin ich über'm Maximal-Budget...

    Auch spielt, nach der Qualität von Maschine und vor allem deren Ergebnis, das Design auch noch eine kleine Rolle. Ich persönlich bevorzuge klare Linien, klare Formen und zu Understatement neigendes Erscheinungsbild. Da kommt mir die sehr kompakt bauende Quick Mill Kombi halt entgegen. Und, sie hat bei mir zu Hause einen deutlich höheren WAF als die großen Chromboliden. (Was der WAF ist? "Woman's Acceptance Factor, liegt zwischen 0 und 100 %...) Außerdem scheint mir die Reinigung durch die ebenen Flächen günstig machbar zu sein. ;-)

    Klar, in der Ergebnisqualität sollte schon ein echter und anhaltender Sprung drin sein: Ich komme auf dem üblichen Weg von der Krups Espresso Novo her. Aber die Alltags-Tauglichkeit muss auch stimmen.

    Espresso nicht gleichzeitig zum Cappu machen ist ok, Dampfmenge und -beschaffenheit sollte halt in Ordnung sein. Ist sie das bei der Quick Mill mit ihrem Durchlauferhitzer - bei 1..2 Tassen hintereinander?
    Bewährt sich der eingebaute Andruck-Tamper oder ist ein getrennter Stempel besser?

    Also nochmal danke und viele Grüße, Wolfgang
     
  12. #12 bernhard2204, 22.01.2006
    bernhard2204

    bernhard2204 Gast

    @Swenny

    Hallo Wolfgang,

    Ich mach jeden Morgen für meine Frau einen Milchkaffee, für meine beiden Töchter Latte macchiato und für mich einen doppelten Espresso, nachmittags nochmal 1-2 Espresso, dass zur Alltagstauglichkeit und dem mir bisher unbekannten WAF-Factor.
    Den Milchschaum mache ich manchmal fester, manchmal feinflüssiger. Beim Latte macchiato eher fest der Optik wegen, wenn ich
    für Freunde einen Cappu mache, dann mache ich den Milchschaum eher flüssig. Mehrer Tassen mit Milchschaum ist kein Problem. Dass er allerding so feinporig wird, dass man damit
    eine Herzform oder eine Blattform giessen kann habe ich bisher noch nicht geschafft. Einerseits habe ich zu wenig geübt, andererseits weiss ich nicht, ob dass die Maschine schafft. Ich selbst habe bisher zweimal solch einen Kaffee getrunken, gemacht von erfahrenen Baristas, einmal bei Nanni in Siena und ein anderes Mal in einer Bar in Volterra/Tosacana. Die hatten allerdings große La Cimbali Maschinen.

    Der Tamper an der Maschine hat für meine Verhältnisse bisher genügt. Allerdings habe ich noch keinen anderen benutzt und somit keine Erfahrung.

    Als Buch habe ich mir gekauft: Kaffee, Espresso, Barista perfekt zubereitet von Thomas Leeb und Ingo Rolla. Da steht alles ausführlich drin.

    Gruß Bernhard
     
  13. #13 Stephen25, 22.01.2006
    Stephen25

    Stephen25 Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2006
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    9
    @Swenny
    kann mich der Meinung meines Vorredners nur anschliessen. Allerdings hat sich bei meinem Modell (wie gesagt, die 0835) ein extra Tamper bewährt. Der an der Maschine ist etwas zu klein im Verhältnis zur Siebgösse was dazu führt dass ich die Ränder nicht richtig Tampern konnte. Hab mir jetzt nen Gaggia Tamper mit 58mm Durchmesser für 20€ gekauft und erziele auf Anhieb bessere Ergebnisse! Das Buch "Kaffee, Espresso, Barista" kann ich übrigens auch wärmstens zum schmökern und daraus lernen empfehlen! :)



    Edited By Stephen25 on 1137938497
     
  14. #14 Swenny79, 22.01.2006
    Swenny79

    Swenny79 Mitglied

    Dabei seit:
    19.01.2006
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    3
    Bei dem Kombimodell von Quick Mill scheint es 2 Varianten zu geben: Bei http://www.quickmill.it/ ist das Modell 02835 (runder Mühlendeckel) zu finden, aber sonst keine. Und im Angebot bei der Kaffeezentrale http://www.kaffeezentrale.de/d/shop/showoneitem.cfm?ItemID=QM02 bieten sie (mit Lieferung ab 6.2.2006) das Modell 0835 an mit einem quadratischen Mühlendeckel.

    Weiß jemand, was da die Unterschiede sind? Ist die 0835 ein Auslaufmodell?

    Schönen Sonntag noch! Wolfgang
     
  15. #15 Stephen25, 22.01.2006
    Stephen25

    Stephen25 Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2006
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    9
    [quote:post_uid0]Weiß jemand, was da die Unterschiede sind? Ist die 0835 ein Auslaufmodell?
    [/quote:post_uid0]

    Zu den technischen Unterschieden kann ich nix sagen..Aber mein Modell (das bei Kaffeezentrale.de) ist auf jendenfall schon von 1996. Ob dieser Typ noch immer neu gebaut wird oder ob das eher ein Auslaufmodell ist vermag ich leider auch nicht festzustellen. Dass das Modell 0835 bei Kaffeezentrale allerdings als "neu" im Katalog geführt wird, lässt vielleicht darauf schliessen, dass diese Baureihe noch immer gefertigt wird, also kein Auslaufmodell??



    Edited By Stephen25 on 1137959638
     
  16. #16 wolfi0099, 04.02.2006
    wolfi0099

    wolfi0099 Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Also gestern war es soweit,
    ich hab mir die QuickMill 03035 bei azzarello in München
    geholt (ich muß halt immer gegen den Strom schwimmen).

    Und was soll ich sagen:
    - schön verarbeitete Maschine
    - die ersten Espressi noch nicht optimal, aber
    durchaus schon geniessbar
    - Milchschäumen funktioniert gut (ich weiss, mit z.B. Oscar oder
    Bezzi geht's schneller und besser)

    Ich werd euch auf dem Laufenden halten.

    wolfi0099 (':lol:')
     
  17. #17 thomasfalter, 05.02.2006
    thomasfalter

    thomasfalter Gast

    Guten Tag zusammen,
    ich schreibe das erste Mal hier, bin zwar kein Espressoneuling, habe aber nach 8 Jahren Erfahrung in letzter Zeit meine Problem. Eben stieß ich auf folgenden Satz:
    Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich z.B. 1 kg hochwertigen Espresso( Omkafe, Jolly, NewYork) gekauft habe, dass in den ersten 2 Tagen
    der Kaffe gut geschmeckt hat und dann immer schlechter wurde (bitterer, aromaverlust), obwohl ich den Rest im Kühlschrank luftdicht
    verpackt gelagert hatte. Ich hatte also die ersten 2 Tage einen guten Espresso und die nächsten 3 Wochen eine bittere "Brühe".

    Ich habe eine Quick Mill DAL 1845, dazu benutze ich eine Tchibo-Mühle, füher einen Saeco Vollautomaten. :( Ich wundere mich immer wieder darüber, dass der Espresso toll wird, wennich eine neue Packung gekauft habe, dann aber nachläßt. Und ich rätsele ob es an der Mühle, meinem Unvermögen, der Quick Mill oder an sonst was liegt. An die Bohnen habe ich nicht gedacht. Aber warum gab es beim Vollautomaten derartige Verluste nicht?
    Das problem der integrierten Mühle sehe ich nach den Beiträgen hier eher untergeordnet. Aber wie wichtigist dann die "richtig gute " Mühle, wenn die Bohnen in ein paar Tagen nur noch Brühe liefern?
    Je mehr ich in das Thema einsteige, desto verunsicherter werde ich.

    Gruß

    Thomas
     
  18. Curly

    Curly Mitglied

    Dabei seit:
    18.01.2006
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    wie ist denn der Dampf bei der Quickmill? Habe des öfteren gelesen, dass das Milchaufschäumen nicht so gut klappen würde. Wie lange dauert es denn bis 150 ml aufgeschäumt sind?

    Viele Grüsse
    Sabine
     
  19. #19 wolfi0099, 05.02.2006
    wolfi0099

    wolfi0099 Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sabine,

    werde mal messen. :?:

    Grüße,

    Wolfgang
     
  20. sebsei

    sebsei Mitglied

    Dabei seit:
    11.07.2004
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    9
    Hallo Thomas,
    IMHO liegt das im Brühverfahren begründet.

    Genau so wie der ST es vermag, das Beste aus der Bohne herauszuholen, so offenbart er auch schonungslos deren Qualitätsmängel oder Alterungserscheinungen. Beim VA mit seiner nicht selten niedrigeren Brühtempperatur aber vor allem niedrigeren Brühdruck treten derartige Mängel nicht so stark in Erscheinung - der Kaffee ist insgesamt schwächer extrahiert. Unterschiede zwischen frischem und abgelagertem Kaffee sind nicht so eklatant wie beim ST.

    Grüße,
    Sebastian.
     
Thema:

Quick mill 02835 - doch mit eingebauter mühle? - Einbaumühle hat nachteile - aber ...

Die Seite wird geladen...

Quick mill 02835 - doch mit eingebauter mühle? - Einbaumühle hat nachteile - aber ... - Ähnliche Themen

  1. Mahlkönig Mühle Vario Erfahrung

    Mahlkönig Mühle Vario Erfahrung: Hallo zusammen, Ich nutze ja die sette 30 und bin relativ gut zufrieden.....allerdings müsste man sie noch etwas besser einstellen können....ich...
  2. Mühle zur Synchronika von ECM

    Mühle zur Synchronika von ECM: Hallo zusammen, eine schwierige Entscheidung steht an. Welche Mühle würdet ihr zur Synchronika empfehlen? Die Automatik S 64 von ECM? Mazzer? Oder...
  3. Neue Mühle, total verwirt :)

    Neue Mühle, total verwirt :): Hallo zusammen, nach jahrelangem Ärger mit einer Gaggia Classic Coffee habe ich mir eine Bezzera Magica s geleistet :). Schickes Gerät. Nun...
  4. [Maschinen] Faema Lusso Urania Mühle, Velox

    Faema Lusso Urania Mühle, Velox: Suche eine Faema Mühle des Modells Lusso Wer eine hat oder weiß wo eine steht und abgegeben wird, bitte um Kontaktaufnahme. Ebenso eine Velox...
  5. Quck Mill Monza 5001 - wird lahm

    Quck Mill Monza 5001 - wird lahm: Hi @ll, Meine Quick Mill Monza sorgte kürzlich für einen Stromausfall im Haus. Laut einem Münchner „renommierten“ Maschinenverlkäufer und -...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden