Restauration GAGGIA Tell Bj. 1973

Diskutiere Restauration GAGGIA Tell Bj. 1973 im Restaurierungen und Raritäten Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo Zusammen, im Sommer bin ich dann endlich fündig geworden & bald ist sie soweit, meine Orione. [IMG] das war das Bild aus dem Angebot hier...

  1. #1 TimTom, 28.11.2012
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.2019
    TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    Hallo Zusammen,

    im Sommer bin ich dann endlich fündig geworden & bald ist sie soweit, meine Orione.
    [​IMG]
    das war das Bild aus dem Angebot hier im Netz das sicherlich der ein oder andere auch gesehen hat.

    [​IMG]
    sie lief einwandfrei, der Presso schaltete und beim Bezug kam ordentlich Wumms,
    trotzdem musste ich sie aufmachen und jedes Teil in die Hand nehmen

    [​IMG]
    die Hebelgruppe sah für ihr Alter verdammt gut aus, an der Feder war keinerlei Rost zu erkennen, deswegen wurde sie bisher nur poliert und hat eine neue Ventildichtung bekommen.

    [​IMG]
    der Kessel stand ungewöhnlich gut da, jeder einzelne Bolzen kam wie selbstverständlich aus seinem Gewindegang. Die Stehbolzen waren auch allesamt in Ordnung.

    [​IMG]

    sicherlich haben auch die beiden Heizstäbe schon bessere Zeiten gehabt, allerdings sehen sie nun nach einem Säurebad aus wie neu.

    [​IMG]
    da der Rahmen an einigen Stellen erheblichen Rost aufwies, entschied ich mich ihn von Hand zu entlacken, was sich allerdings als extrem zeitaufwändig erwies - also ab zum Glasperlstrahlen.

    [​IMG]
    mittlerweile sieht es dann so aus... zwischendurch kam noch eine nigelnagelneue Verkabelung hinzu.

    [​IMG] [​IMG]
    Die Knöpfe erst in Puly-Caf dann mit Balistol geschrubbt, schon sehen sie aus wie neu =)

    Bisher war's das erstmal. Das Frontblech, das Abtropfblech und die Tassenablage sind noch beim Polieren und kommen hoffentlich diese Woche noch wieder.

    Beste Grüße,
    TimTom
     
  2. achmed

    achmed Mitglied

    Dabei seit:
    11.02.2005
    Beiträge:
    2.061
    Zustimmungen:
    493
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Gehört dieses Modell nicht eher mit zur Ele Baureihe? Ich kenne die Orione eher mit, zumindest weitestgehend, America Technik. Z.B. andere Ventile und Wasserstandsanzeige. Bin aber bei Gaggia nicht ganz so firm.
    Gruß
    Achmed
     
  3. #3 TimTom, 28.11.2012
    Zuletzt bearbeitet: 28.11.2012
    TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Danke für deine Anmerkung, ich hatte auch schon darüber nachgedacht zumal immer wieder solche Maschinen zu sehen sind: http://www.kaffee-netz.de/reparatur-und-wartung/15151-gaggia-tell-restaurierung.html
    auch hier http://www.kaffee-netz.de/reparatur...agen-zur-funktion-reparatur-restauration.html
    aber was ist mit ihr hier: Gaggia Orione 2 group - Lever Espresso Machines • Home-Barista.com
    und ihr: cafe gaggia orione

    die letztere scheint mir am ähnlichsten zu sein!

    hier schreibt er dass auf dem Seitenschild der Name "Gaggia Orione 3ug" steht
    http://www.cafeorione.blogspot.de/2011/01/collecting-dust.html


    Aber wer weiß wer weiß... =)
     
  4. #4 Kesselstein, 29.11.2012
    Kesselstein

    Kesselstein Mitglied

    Dabei seit:
    02.04.2008
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    226
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Schau mal hier:

    http://www.mumac-espresso.com/gallery/?PHPSESSID=tkns0iups5j2eenlkeoh2asot1

    da wird unter dem Jahr 1977 der Gehäusetyp als Gaggia 80 bezeichnet.
    Bei der Ersatzteilbeschaffung für meine Maschine (Pumpenmaschine)habe ich festgestellt, dass von der Orione bis zur Ele 1 sowohl von den verwendeten Bauteilen, als auch vom Aufbau nahezu alles baugleich ist, lediglich die Gehäuseform variiert.
    Ist bei Dir ein Typ gestempelt? Bei meiner fehlt die Typbezeichnung, auf der Plakette ist lediglich EXPORT eingeschlagen.
     
  5. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Hallo Dieburg,

    danke für deinen Hinweis - Schande über mein Haupt aber diese Seite kannte ich noch gar nicht, das ist ja großartig! Ich habe das Gefühl, dass sie sich nicht wirklich zuordnen lässt, obwohl ich mir ziemlich sicher war dass es sich um eine "neuere" Orione handelt.
    Das hier ist übrigens auch eine wilde Mischung Vintage Restored Gaggia Orione/Italcrem Espresso Machine
    Und ZACK! da hab ich es wieder - das typenschild ist ziemlich eindeutig finde ich http://www.home-barista.com/levers/who-bought-600-gaggia-orione-on-craigslist-t21999.html
    Mir fällt allerdings auch auf, dass jede Maschine scheinbar ein anderes Typenschild hat, auf meinem steht ebenfalls keine "Tipo" sondern auch nur der Vermerk "EXPORT"

    Bis dahin beste Grüße
     
    joewue gefällt das.
  6. #6 TimTom, 22.01.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.2019
    TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Endlich geht es wieder weiter!
    Die polierten Teile sind nach zwei langen Monaten warten dann auch wieder da.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Die Verkabelung steht auch mittlerweile wieder. Jetzt müssen nur noch ein paar kleine Dinge angepasst werden, dann kann es einen ersten Testlauf geben.
     
  7. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Mittlerweile habe ich endlich jemanden gefunden und beauftragt, der mit die Messingringe für einen gescheiten Preis dreht - bald geht es also weiter und die alte Lady kann in eine neue Wohnung auf eine neue Kaffeebar =)
     
  8. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Nach langer Zeit ist es endlich wieder soweit - ich kann weiter machen.

    Dachte ich bis heute...
    die Reihenfolge der Messingringe mit den zusätzlichen Lippendichtungen erschloss sich mir noch recht schnell.
    Als ich dann allerdings versuchte den Kopf der Gruppe mit dem Zylinder vorran in die Ringe einzufügen, war der Spaß auch schon wieder vorbei - gibt es da einen Trick 17???
    Mir scheint es fast so, als ob es unmachbar wäre den Zylinder an insgesamt drei Lippendichtungen vorbei zu quetschen!?
    [​IMG]

    Für sämtliche Tipps bin ich wie immer sehr dankbar!

    P.S.: Falls wer von euch noch Messingringe für eine Gaggia-Hebelgruppe sucht, es sind noch welche übrig ;)

    [​IMG]
     
  9. ako

    ako Mitglied

    Dabei seit:
    28.07.2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Das Einführen des Kolbens hat bei mir gut funktioniert - evtl. musst Du etwas Silikonfett zu Hilfe nehmen.

    Andreas
     
  10. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Danke für die Antworten!

    das mit dem Fett war mir durch die lange Pause doch etwas aus dem Sinn geraten...

    Ich werde berichten wie es weiter geht =)
    Schönes Wochenende
     
  11. #11 TimTom, 29.07.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.2019
    TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Tjaaaa...

    da hatte ich dann vor zwei Wochen endlich die Brühgruppe wieder zusammen, schon wurde ich wieder gebremst:

    [​IMG]

    nagut, so wie die Bolzen aussahen musste das ja auch irgendwann passieren - also wieder weg damit und warten...
    jetzt wo wieder alles beisammen ist, stellte ich doch gerade eben mit Bedauern fest, dass die große der beiden Heizungen den Geist aufgegeben hat.
    "Gibt schlimmeres" dachte ich mir - tata, ganz im Gegenteil alle einschlägig bekannten Shops führen lediglich ein 1250W Modell mit 30mm Dreieckflansch, dass aber leider zu lang ist :(

    Die verbaute Heizung ist ab Flansch ca. 195mm lang...

    Hat jemand vllt. einen Tipp wer soetwas noch haben könnte - bei XXL wird schon fleißig telefoniert deswegen.

    Vielen Dank im Voraus,
    Tim
     
  12. W1cht3lm@nn

    Dabei seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    1.719
    Zustimmungen:
    63
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Wenns nur funktionieren soll würde ich schlimmstenfalls das 1250W-Modell nach dem Einbau in den Kesselflansch nochmal passend biegen.
    Lässt sich dann aber nicht mehr zerstörungsfrei ausbauen.

    Eine elegantere Möglichkeit wäre sonst evtl. eine Heizung mit größerer Nennleistung und 2 oder 3 Heizstäben wie sie oft für die großen Maschinen mit Drehstromanschluss angeboten werden.

    Wenn solche eine Heizung in passend zu bekommen ist (Beim Doc z.B. steht leider oft nur wenig zum Flanschmaß), bräuchtest du lediglich nicht alle Heizwendeln anklemmen um auf 1/3, 1/2 oder 2/3 der angegebenen Leistung zu kommen.
     
  13. antony

    antony Mitglied

    Dabei seit:
    12.09.2010
    Beiträge:
    3.734
    Zustimmungen:
    1.364
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    OT: Was für ein schöner Deckel!!!!:roll:
     
  14. #14 manno02, 29.07.2013
    manno02

    manno02 Mitglied

    Dabei seit:
    19.01.2008
    Beiträge:
    2.636
    Zustimmungen:
    262
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Hoernchen2009 hat mal was zurechtgebogen. Das hat funktioniert. Mir droht sowas auch für meine elegant.
    Vg
    Manno02
     
  15. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Danke für die Antworten und Hinweise!

    Ich bin erstmal gespannt, was die schlauen Nasen bei XXL evtl. auftun, ansonsten wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben als die Variante es zurechtzubiegen - gibt es da irgendwelche Erfahrungen, hat dadrüber schon mal jemand hier geschrieben?

    Grüße!
     
  16. #16 hoernchen2009, 30.07.2013
    hoernchen2009

    hoernchen2009 Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2011
    Beiträge:
    604
    Zustimmungen:
    4
  17. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    AW: Restauration GAGGIA Orione Bj. 1973

    Danke für den Hinweis und deinen tollen Thread zum Biegen.

    Habe soeben mit XXL telefoniert und gesagt bekommen, dass man es noch bei einer Firma in Bayern versucht, die eig Fritteusen-Heizungen bauen.
    Sprich die können evtl. einen neuen Heizstab in meinen alten Flansch löten.

    Ich hoffe das gibt was...
     
  18. #18 TimTom, 18.06.2014
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.2019
    TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    So jetzt geht es aber auch endlich mal wieder weiter =)

    Mit dem Kesseldeckel bzw. den Bolzen in Ihm erging es dann so, das mein freundlicher Dreher mit die Dinger behutsam ausgebohrt und neue Gewinde geschnitten hat. Neue Gewindestehbolzen rein & fertig, dachte ich. Als der Kessel wieder Komplett dastand und endlich wieder Wasser sehen durfte hielten die neuen Fiber-Dichtungen nicht mal dem bisschen Wasserdruck stand. Also mussten noch neue Dichtungen her, die 30mm Dreieck-Flansch Dichtung aus Teflon hat aber leider nur der TSE vorrätig, also war wieder warten angesagt.

    Zu der Heizung hat es sich so ergeben, dass es zu Beginn seitens XXL hieß, man könne bei der besagten Firma in Bayern die defekten Heizstäbe durch neue im alten Flansch ersetzen lassen, sollte sogar nicht teurer werden als der Preis für einen regulären Heizkörper. Ich jubelte innerlich, da ich sogar die Leistung der neuen Heizung wählen durfte.
    Nach einiger Zeit und mehreren Anrufen bei XXL wurde dann irgendwann klar, das diese Firma dann doch nicht das herstellen konnte was gefragt war. Die fleißigen Beinchen bei XXL hatten aber inzwischen einen Heizkörper mit kurzer Eintauchtiefe mit 750W besorgen können - seit dem auch vorrätig. Somit liegt die Leistung der Maschine jetzt wieder bei den ursprünglichen 1500Watt, läuft super -> 20-35 Minuten bis zum ersten Bezug eher aber länger, da ich bevorzuge dass die gesamte Brühgruppe beim ersten Bezug eine gewisse Temperatur hat.

    [​IMG]

    Nun ging es eigentlich relativ flott weiter. Die Elektrik konnte nun auch ein Ende finden, wobei ich mich mangels exakter Zeichnungen bei der Demontage, dazu entschieden habe die Blackbox sprich die automatische Kesselbefüllung vorerst nicht zu aktivieren (wie sich rausstellte, völlig i.O.)

    [​IMG]

    [​IMG]
    Was soll ich sagen seit dem läuft sie und schnurrt wie ein Kätzchen =)
     
  19. #19 TimTom, 18.06.2014
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.2019
    TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    Und nun noch ein schönes Bild in vollem Kleid:

    [​IMG]
     
    st. k.aus, blu und locobo gefällt das.
  20. #20 TimTom, 18.06.2014
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.2019
    TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    Ich muss gestehen dass mir beim Zusammenbau der Brühgruppe ein kleiner Fehler unterlaufen ist. Vor lauter Eifer hatte ich damals den Kopf der Hebeleinheit zu tief in die "Überwurfmutter" gedreht, ja ich meine das große sechseckige Ding ;)
    Ich hatte mich immer gewundert warum das mit der Präinfusion nicht so richtig wollte, und als ich dann vor kurzem an einer anderen Orione gewerkelt habe fiel es mir endlich auf. Das ist nun auch korrigiert.

    [​IMG]

    In den nächsten Wochen wäre dann noch Zeit für eine Kesselisolierung, des Armaflex HT liegt schon bereit.

    Bis dahin - bald kommt ein neues Schätzchen =)
     
Thema:

Restauration GAGGIA Tell Bj. 1973

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden