Restauration LSM 85 Baujahr 1989 - Mein erstes Projekt

Diskutiere Restauration LSM 85 Baujahr 1989 - Mein erstes Projekt im Restaurierungen und Raritäten Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo! Nachdem ich mir hier im Forum schon einige Tips geholt habe, sollen jetzt auch ein paar Bilder folgen. Alles fing mit einem Espresso-Kurs...

  1. #1 audiokaffee, 01.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Hallo! Nachdem ich mir hier im Forum schon einige Tips geholt habe, sollen jetzt auch ein paar Bilder folgen. Alles fing mit einem Espresso-Kurs an. Danach haben mir meine Mokkakännchen nicht mehr gereicht...

    Nach etwas Suchen ist die Wahl auf eine La San Marko 85 gefallen.

    [​IMG]

    So habe ich sie gefunden. Sie hat wohl einige Jahre eher mäßigen Service im Gastro Bereich hinter sich, und wurde bei der Übernahme des Betriebs verkauft. Aber sie hat mir gefallen und sie ist angenehm klein, und passt somit hoffentlich in unsere Küche.

    [​IMG]

    Retro Look ist inclusive, deshalb werde ich Umlackierungen erstmal vermeiden :)

    [​IMG]

    Das Innenleben ist etwas dreckig / verstaubt, aber prinzipiell hat die Maschiene bei einme Testaufbau mal funktioniert.

    [​IMG]

    Die offene Verkabelung der externen Procon Pumpe hat mich zwar erschreckt, aber auch diese funktioniert, und ist jetzt mit einem Kaltgerätestecker versehen, um sie von der Maschiene abstecken zu können (bekommen habe ich die Maschiene mit 2 abgeschnittenen Kabeln, und konnte erstmal raten welches welches ist ... )


    [​IMG]

    Von unten zeigt sich dann leider doch massive Verkalkung am Wärmetauscher und eine stark verdreckte Brühgruppe.

    [​IMG]

    Als Herausvorderung gabs einen Entkalker mit völlig festsitzendem Ventil dazu. Vermutlich ist also schon länger nicht mehr entkalkt worden, was den Zustand der Maschiene erklärt ...

    [​IMG]

    [​IMG]

    Soweit der Ausgangspunkt.
     
    jabu gefällt das.
  2. #2 audiokaffee, 01.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Erste Versuche einer Druchlauf - Entkalkung sind erwartungsgemäß fehlgeschlagen ...und auch aus dem Enthärter kam eher eine braune Brühe ...

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    BadBoysCoffee und Maxbau gefällt das.
  3. #3 audiokaffee, 01.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Also Zerlegen, Entkalken, Reinigen ...

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    Gatz, po.pi.pa, coma01 und 3 anderen gefällt das.
  4. Jfh

    Jfh Mitglied

    Dabei seit:
    20.12.2012
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    753
    hehe geil, küchenrestauration. schöne maschine. san marcos sind top!

    mach das ordentlich, hängt n entkalker dran, dann haste die näxten 10 jahre ruhe. ^^
     
  5. #5 audiokaffee, 06.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Küchenrestauration kann ich nicht empfehlen ... spätestens bei 6 Wochen Wartezeit auf neue Dichtungen gibts Ärger ... :)
     
  6. #6 audiokaffee, 07.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Zum Thema Entkalker ...

    [​IMG]

    Wie gesagt, das Ventil war fest. Auch nach mehreren Tagen im Säurebad. Tips / Erfahrungen hier aus dem Forum waren auch nicht sehr aufmunternd. Aber nach einigen Tagen Wechselbädern in Säure und Kaffefettlöser (abwechselnd) und viel Ruckeln ist es mir dann tatsächlich gelungen, das Ventil zu lösen und zu zerlegen.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Nach weiterem Reinigen, Einfetten mit Hahnfett und vielen Versuchen, all die kleinen Schrauben wieder Dicht zu bekommen, hat es auch tatsächlich geklappt! Die einzige Frage: Kann man das Harz überhaupt noch verwenden? Sicherheitshalber ist es erstmal in einen Eimer mit sehr viel Salz zum regenerieren und Silberionen zum Desinfizieren gegangen. (Und dank der Wartezeit auf die Dichtungen auch sehr lange dort gestanden ... )


    [​IMG]

    Derweil ging es mit dem Gestell der Maschiene weiter. Ich habe mich für abschleifen und Sprühlack entschlossen.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Auch wurde für Entkalker und Pumpe ein Platz gefunden und der Wasseranschluss vorbereitet.

    [​IMG]

    Im Wohnzimmer warten die Kleinteile auf weitere Bearbeitung ...

    [​IMG]

    Flowmeter, Pressostat und Manometer mussten leider doch auch zerlegt werden. Pressostat wurde soweit möglich entkalkt / gereinigt. Flowmeter auch. Das Manometer hat sich den zerlegeversuchen wiedersetzt, und ich habe mich nicht getraut, die Zeiger herauszuziehen, Irgendwie ist die klappernde Schraube dann doch herausgefallen. Zumindest im Vergleich mit der Fahrradpumpe stimmt die Druckanzeige auf beiden Skalen noch.

    [​IMG]

    [​IMG]



    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]


    [​IMG]

    Die Brühgruppe hat nach der Reinigung eine neue Dichtung und ein neues Duschsieb bekommen.

    [​IMG]

    Dann der erste Zusammenbau ...

    [​IMG]

    Leider ist der Kessel am Wärmetauscher nach wie vor undicht. (Wäre auch komisch, wenn er durchs Entkalken dicht geworden wäre ... )

    [​IMG]

    Also wieder auseinander....

    [​IMG]

    Diesmal muss der Wärmetauscher doch raus. Ich hatte gehofft das zu vermeiden.
     
    tomwitton und onluxtex gefällt das.
  7. #7 Schneidersche, 07.05.2017
    Schneidersche

    Schneidersche Mitglied

    Dabei seit:
    06.06.2016
    Beiträge:
    681
    Zustimmungen:
    402
    Respekt, sieht super aus!
     
  8. #8 audiokaffee, 07.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Eine Frage wäre noch, ob jemand weiß, wo die kleine Schraube im Bild neben dem Manometer herkommt ... ? Die war nämlich die Ursache, dass es im Manometer "geklappert" hat. Ich hab aber das Zifernblatt nicht rausbekommen, ohne die Zeiger zu entfernen, und das hab ich mich nicht getraut. Die Schraube ist dann rausgefallen, als ich das Manometer seitlich etwas aufgehebelt habe. Ich habe es mit der Fahrradpumpe getestet, und es schien mit dem Manometer auf der Pumpe überein zu stimmen. Zumindest bei 2 - 4 bar, mehr hab ich nicht so einfach draufgepresst bekommen. Der Leitungsdruck wird mit 3 bar gemessen, was auch stimmen kann. Allerdings musste ich den Pressostat einige Umdrehungen verstellen um auf 0,9bar Kesseldruck zu kommen. Und selbst mit neuen Mahlscheiben ist mein Lieblingskaffee nicht fein genug, um bei 9 bar 25 Sekunden Brühzeit zu erreichen. Möchte mir jetzt aber nicht unbedingt ein Siebträgermanometer kaufen, um den Druck zu prüfen ...
     
  9. #9 audiokaffee, 07.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
  10. #10 audiokaffee, 08.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Und noch eine Frage zum Druck ... mein Manometer zeigt die 9 bar an, egal ob der Siebträger drin ist oder nicht. Ohne Pumpe sind es 3 bar. Also das Manometer scheint zu messen. Sollte sich aber nicht mit Siebträger / Blindsieb ein höherer Druck aufbauen, als wenn der Siebträger draussen ist und ich nur durchspüle?
     
  11. #11 audiokaffee, 13.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    OK. leider bisher keine weiteren Antworten. Ich hab heute mal so eine "Häckslermühe" ausprobiert, wie ich sie noch im Küchenschrank gefunden habe. So ein Teil, was etwas wie ein kleiner Mixer aufgebaut ist. Mit 13s mahlen, hab ich den Feinheitsgrad des Kaffeemehls, dass ich auf 25s komme. Aber der Kaffee mit 20s und der richtigen Kaffeemühle gemahlen schmeckt trotzdem besser! Muss ich wohl mal suchen, was der Unterschied bei den Mühlen ist ..
    Auch beim Kesseldruck bin ich mir nicht sicher. Ich hab jetzt schon das 2. Unterdruckventil verbaut und hab immer noch ein leichtes Zischen. Etwa wie ein kleines Loch im Fahrradschlauch. Wenn man hinhört, dann hört man es. Ist das normal? Druck hab ich laut Manometer auf 0.9 bar eingestellt.
     
  12. #12 audiokaffee, 13.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Jetzt aber erstmal zurück in die "Timeline" und weitere Bilder der Restauration ....

    Also Wärmetauscher raus, entkalken (nochmal ... es hat mich echt gewundert, dass da immer noch Kalk drin war ... ) und putzen. Das entfernen der alten Dichtungen war kein Spass. Im Nachhinein hoffe ich, dass diese Asbestfrei waren ...

    [​IMG]

    [​IMG]

    Auch die alte Dichtung des Kesseldeckels hatte ich vorher nicht gut genug entfernt. Die war kaum noch rauszumeisseln ...

    [​IMG]

    Bei dem Zustand des Kupfers hatte ich sorgen, ob das überhaupt wieder dicht wird, scheint aber kein Problem zu sein. Mit dem neuen Dichtungsring ist alles dicht.

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  13. #13 audiokaffee, 13.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Neue Dichtung und nochmal gereinigter Kessel. Bereit für den Zusammenbau. Leider sind die Ersatztdichtungen für den Wärmetauscher noch nicht eingetroffen. Die Lieferzeiten bei den Ersatzteilen sind wohl doch länger als bei Amazon...

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  14. #14 audiokaffee, 13.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Warten auf Ersatzteile ... :-( Ich bastel dereil schonmal eine Isolierung für den Kessel. Das Armaflex was ich bestellt habe ist schon lange da ...

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    Maxbau gefällt das.
  15. Maxbau

    Maxbau Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2014
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    139
    Gratuliere... sieht gut aus, tolle Arbeit. Zu Deinen Manometerfragen kann ich Dir leider auch nicht helfen. Und das mit dem Zischen - hmm.. kannst Du nicht akustisch orten, wo es genau herkommen könnte?
     
  16. #16 audiokaffee, 13.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Die Stimmung der besseren Hälfte ist ob des Chaos in der Küche schon ziemlich am Limit, als nach 4 Wochen und 2 telefonischen Nachfragen endlich die Lieferung eine Kaffeeersatzteilfirma mit österreichischer Webseite, deutschem Hauptsitz und einem medizienischen Titel eintrifft:

    [​IMG]

    Ich hatte die Dichtungen anhand der Explosionszeichnungen auf der Webseite schon vor dem Ausbau des Wärmetauschers bestellt.
    Leider passt keine einzige auf meinen Wärmetasucher :-(

    Vollständig war die Lieferung auch nicht ...
     
  17. #17 audiokaffee, 13.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    @Maxbau: Das Zischen kommt ziemlich eindeutig vom Unterdruckventil. Deshalb habe ich es inzwischen gegen ein neues getauscht. Das zischt aber wieder. Scheinbar war das alte nach dem Entkalken auch nicht schlechter als das neue ...
     
  18. Maxbau

    Maxbau Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2014
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    139
    Lang brauchen tun die glaub ich alle ;-) Aber ich versuche zu vermeiden bei denen zu bestellen...
     
  19. #19 audiokaffee, 13.05.2017
    audiokaffee

    audiokaffee Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    34
    Hast Du bessere Möglichkeiten Ersatzteile zu bekommen?
    Ich hab zuerst nochmal angerufen und eine Mail geschickt, mit möglichen Dichtungen die Passen könnten. Ausserdem nochmal die Daten der Maschiene kontrolliert, hat aber alles gepasst, laut Explosionszeichnung ...

    [​IMG]

    [​IMG]

    Nachmessen hat jedenfalls gezeigt, dass die verlinkte Dichtung in der Zeichnung nicht passen kann (habe später dann bei einem anderen Händler eine andere Größe in der Explosionszeichnung gefunden, aber da war schon alles zu spät ...)

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  20. Maxbau

    Maxbau Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2014
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    139
    Ich persönlich bestelle lieber bei tse oder bei xxl. Und dann gibt es ja noch andere... aber das ist meine Meinung ;-)

    Und falsche Teile bekommen zu haben, gehört vermutlich dazu...
     
Thema:

Restauration LSM 85 Baujahr 1989 - Mein erstes Projekt

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden