Restaurierung Bezzera

Diskutiere Restaurierung Bezzera im Restaurierungen und Raritäten Forum im Bereich Maschinen und Technik; Nach langem reinen mitlesen im Forum habe ich mir das erste potentielle Restaurierungsobjekt geholt- obwohl ich noch nicht sicher bin ob das...

  1. bichel

    bichel Mitglied

    Dabei seit:
    26.08.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    26
    Nach langem reinen mitlesen im Forum habe ich mir das erste potentielle Restaurierungsobjekt geholt- obwohl ich noch nicht sicher bin ob das Restaurieren bei der Maschine für späteren Heimgebrauch überhaupt sinnvoll ist. Eine alte Bezzera meiner Großmutter- die seit ca. 25 Jahren wohl nicht mehr gelaufen ist. Die dazugehörige Faema FP hab ich ohne Probleme wieder in Schuss gebracht (war auch alles selbsterklärend). Bei der Bezzera habe ich allerdings noch nicht mal herausgefunden welcher Typ das ist.
    Mit dabei sind:

    2-er Siebträger+ Siebe- allerdings Innen schon ohne Verchromung-> kann man das noch verwenden? vorallem wenn man ihn nicht aufgeschraubt bekommt
    Procon Pumpe- die konnte ich leider noch nicht ausbauen

    Werde voraussichtlich nächstes Wochenende einen Testlauf am Festwasser versuchen um zu sehen ob da noch etwas läuft.

    Ich hätte nun zu Beginn zwei Fragen an die versierte Forumsgemeinde:
    1. Welches Modell ist es eigentlich?- und kann man da wo Explosionsdiagramme, etc. finden
    2. Ist es sinnvoll mit rudimentären technischen Fähigkeiten (aber dafür umso mehr Motivation) sowas in Angriff zu nehmen (als Langzeitprojekt)- und ist das für den Heimgebrauch überhaupt tauglich. Grundsätzlich würde ich den Festwasseranschluss - Tank ist bislang nicht vorgesehen.

    Danke erstmal für eure Unterstützung!
    LG Michael IMG_20180826_165531736.jpg IMG_20180826_165554264.jpg IMG_20180826_165604158_LL.jpg IMG_20180826_165621898_BURST000_COVER.jpg IMG_20180826_165621898_BURST000_COVER.jpg IMG_20180826_165656989.jpg IMG_20180826_165713467_LL.jpg IMG_20180826_165816811.jpg
     
    Fischers Panda gefällt das.
  2. #2 silverhour, 26.08.2018
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    10.832
    Zustimmungen:
    5.320
    Willkommen in KN!

    Eine schöne Maschine ist Dir da in die Hände gekommen. Viel Spaß beim Restaurieren. Gerne kannst Du den Fortschritt hier dokumentieren (BILDER!!!), sicher wird das mit Tips und Ratschlägen belohnt.

    Ich würde auf eine B2000 tippen. Bei den Haushaltsmaschinen setzt Bezzera die Explosionszeichnungen auf ihre Homepage. Ich würde daher einfach eine freundliche E-Mail an Bezzera schreiben und fragen, ob sie Dir genaue Modellbezeichung und Explosionszeichung schicken können.

    Wenn grundsätzliche Schrauberkenntnisse und -talent sowie die Bereitschaft, sich in die Materie einzuarbeiten, vorhanden sind, dann spricht nichts gegen das Projekt. Ob es sich "lohnt" ist immer subjektiv. Wenn Du gerne schraubst und Dich über eine selbstrestaurierte Maschine freust, dann ja. Wenn es nur um Geld und Zeit geht, dann weniger.
     
    cup29 gefällt das.
  3. #3 mechanist, 26.08.2018
    mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    822
    Zustimmungen:
    1.178
    Die Maschine erinnert mich am ehesten an die BZ40, dürfte aber älter sein, also ev. das Vorgängermodell, Teile könnten aber passen.
    In jedem Fall ein lohnenswertes Projekt, weil sehr gute Restaurationsbasis vorhanden. Ausserdem aus der Familie, das ist ja auch
    schon was besonderes. Zerlegen, entkalken und mit neuen Dichtungen wiederaufbauen. Probleme könnte die elektronische Steuerung
    machen, es gibt aber Spezialisten, die die prüfen und ggf. überholen können.
     
  4. #4 silverhour, 26.08.2018
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    10.832
    Zustimmungen:
    5.320
    Nein, eine BZ40 ist es nicht. Die BZ40 sieht einer BZ99 zum verwechseln ähnlich.
     
  5. #5 mechanist, 26.08.2018
    mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    822
    Zustimmungen:
    1.178
    Die BZ99 hat kein Manometer im Balkon, das kenne ich nur von der BZ40 oder eben der B 2000, aber die hier gezeigte ist früher.
     
  6. bichel

    bichel Mitglied

    Dabei seit:
    26.08.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    26
    Hey, danke euch für die Rückmeldungen. Also grundsätzlich bin ich noch immer motiviert das Ding zu reparieren- es gibt nur leider den ersten Dämpfer- nach meinem freundlichen Mail an den Support habe ich leider die Rückmeldung bekommen, dass es keine Explosionszeichnungen und keine Ersatzteile gibt und leider habe ich auch keine Typenbezeichnung bekommen-> Ist das üblich- Hab ich da einen 30 Jahre alten Bezzera-Fake-Nachbau ;)?
    Die genannten Maschinen würden mir alle gut gefallen- schade das meine nicht dabei ist :)
    Natürlich werde ich Fotos vom Prozedere machen- alleine aus Selbstschutzgründen zur Erleichterung des Zusammenschraubens.
     
  7. #7 wiegehtlasanmarco, 28.08.2018
    wiegehtlasanmarco

    wiegehtlasanmarco Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2016
    Beiträge:
    767
    Zustimmungen:
    250
  8. #8 mechanist, 28.08.2018
    mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    822
    Zustimmungen:
    1.178
    Einige der Spezialisten hier sind noch im Urlaub, werden sich aber danach sicher mit helfenden Anmerkungen zu Wort melden.
    Ich tendiere mittlerweile auch zu einer B 2000, allerdings irritiert mich die Karosse. 1982 gab es die 2000 mit gerader Rückseite,
    Deine Karosse habe ich noch nie gesehen. So wie die Maschine aussieht, wirst Du (hoffentlich) ausser Dichtungen nicht viel
    brauchen, an die kommst Du auch ohne Bezerra-Service. Wenn nach dem Wiederaufbau die Steuerung spinnt, kann ich Dir
    mit einer Adresse weiterhelfen.
     
  9. #9 mr.smith, 29.08.2018
    mr.smith

    mr.smith Mitglied

    Dabei seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    4.604
    Zustimmungen:
    697
    Eine ähnliche habe ich auch für einen Freund besorgt.
    Innen fast gleich - nur mit Quecksilber-Schalter. :D
    Die alte Bezzera dürfte da gerne verbastelt worden sein.
    Teile sind aber Standard.
     
  10. bichel

    bichel Mitglied

    Dabei seit:
    26.08.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    26
    So danke für die Rückmeldungen. Nachdem ich mir die Explosionsdiagramme und Referenzfotos angesehen habe scheint mit die B2000 DE meinem verbastelten Ding wirklich am nächsten zu sein. Der Rahmen hat vorne eine Verblendung mit kreisrundem Ausschnitt (vmtl Manometer)- hat man also auch ein und dasselbe Grundgerüst für unterschiedliche Modelle bzw von zB Schankgeräteherstellern weiterverwendet/- verbastelt?
    Nachdem das mit der Procon etwas dauert, habe ich mal begonnen die Gute zu zerlegen um die Kupferteile und Kessel zu entkalken. Ich hab einiges wohl zweimal abgebaut und wohl auch viel zu umständlich aber bislang hats gut funktioniert. Was mich wundert- Dichtungen gibt es bislang nicht allzu viele- oder zumindest sind die nicht erkennbar?
    Und wovor ich schon richtig Bammel hab- der Kabelsalat- also @ mechanist- danke auf dein Angebot werde ich wohl gerne zurück kommen denn das Kabelgewirr und Steuerkasten sind für mich noch ein spanisches Dorf. Presostat

    Nächste Schritte also:
    -Entkalken der Leitungen mit Zironensäure
    -Kessel von externem Wärmetauscher befreien (ist ziemlich widerspenstig) und öffnen- entkalken (die Kalkbröckerl sind schon hörbar) Dichtung erneuern
    nebenher die Fronten reinigen und aufpolieren
    -kann der Wärmetauscher ebenfalls einfach entkalkt werden und muss sonst noch etwas beachtet werden, außer sortenrein zu entkalken
    -die paar wenigen Roststellen am Rahmen ausbessern
    -Hoffentlich irgendwie die Brühgruppe auseinandernehmen und entfetten/entkalken- Duschsieb/ Dichtung erneuern- der Chromring ist sehr hartnäckig
    -Manometer überprüfen
    -euch fragen :)

    Eine wichtige Frage noch- die rückseitige Dämmung aus Glasfaser habe ich entfernt und entsorgt-werde mit Hanf oder ähnlichem neu dämmen. Die Elektrokabel sind alle recht feinsäuberlich in Gewebemäntel eingepackt- würdet ihr die entfernen- besteht die Gefahr das da Asbest verarbeitet ist? Und wenn ja muss man die Mäntel durch neue Gewebeschläuche ersetzen oder würde es auch reichen die Kabel einfach von den heißen Bauteilen wegzuhalten?
    So und nun noch ein paar Fotos:
    IMG_20180915_141321441.jpg
    ominöses Gewebe
    IMG_20180915_141411998.jpg
    viel zu viele Kabel und Elektrozeugs :(
    IMG_20180915_141515403.jpg
    der Kessel sieht eigentlich gut aus- nur ein paar Kalkspuren nahe der DIchtung
    IMG_20180915_151813512.jpg
    massiv angekalkter Pressostat-als absoluter Neuling bin ich sonst begeistert von der solide Ausführung sauberen Leitungsführung
     

    Anhänge:

  11. bichel

    bichel Mitglied

    Dabei seit:
    26.08.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    26
    so weiter gehts mit Fotos:
    IMG_20180915_203640446_LL.jpg
    mein Albtraum- aja kann es sein das in der grauen Steckhülse links eine Glasrohrsicherung verbaut ist- eine kleine Unachtsamkeit hat irgendwas quer durch den Raum fliegen lassen- gefunden habe ich nur eine Sicherung :( könnte auch von wo anders sein.
    IMG_20180915_212514848.jpg IMG_20180915_213706133_LL.jpg
    gschmackig ist anders- Duschsieb und Dichtung kommen neu | die Fronten sehen alle noch sehr gut aus - das Schild zeigt Bezzera-Logo und den Schriftzug des Gerätevertriebs- ich möchte prinzipiell alles sol belassen- nur reparieren- Patina erhalten

    Eine andere Frage- beim Basteln stand die ganze Zeit meine Mühle im Hintergrund- die aktuell noch deckellos ist!
    Neue aus Bakelit kosten wohl um die 120€-habt ihr hier Erfahrungen mit 3D-Ersatzteildruck, nachmodelieren anhand von Fotos sollte ich gerade noch schaffen- Zeichnungen oder gar Modelle hat wohl keiner von euch? (daneben der Rotor Bolide- der noch auf einen neuen Behälter wartet) Die Faema ist wohl auch aus spanischer Produktion der 70/80er? Hammerschlag-Braun ist zwar nicht so toll- aber sonst wohl alles Original (inkl. Plastikteile bei Doser und Hopper)
    IMG_20180916_170909527.jpg
    Also Danke und bis bald!

    Michael
     
  12. #12 mechanist, 17.09.2018
    mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    822
    Zustimmungen:
    1.178
    Der Anfang ist gemacht, sieht doch gut aus. Wichtig sind beim Zerlegen immer viele Fotos. Und bevor man an die Elektrik geht, einen Schaltplan aufzeichnen,
    wenns auch nur laienhaft ist d.h. welches Kabel geht von wo nach wo. Man kann sich die Kabel auch selbst markieren, mit einem Fähnchen aus Tesakrepp z.B.
    und diese dann beschriften. Ob diese Ummantelungen der Kabel original sind, weiss ich nicht - Elektrik ist für Italiener seit je her ein Thema für sich.
    Heute gibt es aber andere Lösungen. In die weissgraue Hülse kommt mit Sicherheit eine Sicherung. Eine gute Orientierung bieten auch andere
    Restaurierungsthreads, davon gibt es hier mehr als genug, es reicht eine ähnliche Maschine ähnlichen Baujahres - der Aufbau ist oft gleich.
     
  13. bichel

    bichel Mitglied

    Dabei seit:
    26.08.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    26
    So ein kleiner Zwischenstand- der Kessel ist offen, war doch einiges an Kalk und Eisen?? Im Kessel stand die letzten 20 Jahre noch etwas Wasser.
    Die Dichtung ist wohl eine Asbestdichtung und kommt natürlich neu. Würdet ihr die kompletten Kesselanschlüsse zerlegen inkl Sicherheitsventil und alles separat entkalken? Beim Sicherheitsventil un einer Imbusschraube an der Brühgruppe wurde wohl schonmal zwischenzeitlich geschaubt, da sind Gewebedichtungsbänder verwendet worden. - Und ich habe leider aus der Verwandtschaft eine weniger gute Nachricht- die Maschine war wohl vor der kompletten "Stilllegung" defekt :( ich befürchte ja mal die Elektronik, an dem bisschen Kalk sollte es ja nicht liegen.

    Ich hab ziemliche Probleme die Kupplung mit den Imbusschrauben (?) von der Brühgruppe zu lösen + die Filterschraube. Habt ihr irgendwelche guten Tricks dafür?- macht es Sinn das ganze Paket einmal vorzureinigen mit Zitronensäure und Kaffeefettlöser?
    Bzgl Gewebeschläuche hab ich mit einem befreundeten Antiquitäten-Bastler für Radios und Aufnahmegeräte gesprochen- lt. ihm sollte da kein Asbest verwendet worden sein.

    Also bis dann- hoffentlich mit sauberem Kessel :D
    IMG_20180928_202206910.jpg
     
  14. bichel

    bichel Mitglied

    Dabei seit:
    26.08.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    26
    So liebe Mitleser,
    der Großteil der Maschine ist nun zerlegt. Die Elektronik habe ich jetzt mal außen vor gelassen und wird nach dem Neuaufbau getestet. Wenn ich mir die Peise der ganzen Niveauregler, etc ansehe hoffe ich das alles funktioniert- da treibts einem ja die Tränen in die Augen.

    Rohre und Kessel sind soweit zerlegt und fertig für die zweite Runde entkalken- Zitronensäure war im Kessel nicht ganz erfolgreich deshalb kommt jetzt Amidosulfonsäure zum Einsatz. Der Rahmen musste leider stellenweise entrostet werden- liegt aber unter dem
    Jetzt habe ich wieder mal ein paar Fragen bevor ich die Ersatzteilbestellung mache :
    -Würdet ihr die Heizung aus dem Deckel ausbauen?- wenn nicht grundsätzlich was dagegen spricht würde ich den Deckel halb versenken und entkalken- die Gewinde sehen dicht aus.
    -Wie habt ihr die Flansche bearbeitet- die Dichtung geht nur mühsam runter- kann ich das einfach mit Stahlwolle runterschrubben?
    -Im Brühkopf war bei mir kein Wasserfilter verbaut- muss der eingebaut werden? Die nicht mehr erhätlichen O-Ringe werde ich durch Teflonband ersetzen.
    -Die Siebträgerdichtung ist leider ziemlich hinüber- ich habe das Gefühl das hier auch ein O Ring (alte Dichtung ist ziemlich deformiert) verwendet worden ist
    -Wisst ihr was mit der Distanzeinlage und Abstandhalter Distanzanlage bei den Bezzera-Ersatzteilen gemeint ist- brauche ich das auch- war in der Brühgruppe nirgends zu finden?
    -Die Proconpumpe war ziemlich verklemmt lies sich aber mit etwas "Gefühl" und Spüliwasser wieder lösen- ich würd sie auch mit Amidosulfonsäure entkalken und hoffe dass die Pumpe dann wieder anspringt.

    Als Testsetup würde ich die Maschine dann erst mal aus einem Tank betreiben: also wenn alles zusammengeschraubt ist den Kessel manuell per Trichter befüllen, und dann die Pumpe über den Tank den Rest befüllen lassen. In anderen Threads habe ich gelesen, dass manche Maschinen den Wasserdruck der Leitung brauchen- Lässt sich die B2000 mit meinem Setup über Tank und Rota betreiben?

    Fotos werde ich nachreichen sobald alles entkalkt ist, habe auch einen Schaltplan gefunden der mir nur leider gar nichts sagt.

    LG Michael

    Off topic: Den Ersatzdeckel für meine Mühle habe ich jetzt mal nach Augenmaß nachmodeliert- sollte das 3D-Druckergebnis einigermaßen passen kann ich gerne das Modell zur Verfügung stellen (ca.2-3 Wochen).
    deckel.JPG
     
    Yoombe gefällt das.
  15. bichel

    bichel Mitglied

    Dabei seit:
    26.08.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    26
    So ein kurzes Update:
    1. der Schaltplan mit Bezeichnungen so wie ich sie mal vermute- würde mich freuen wenn ihr mir beim Rest behilflich sein könntet.
    2. der Kessel und die übrigen Rohre sind nach der 2. Entkalkung leider noch immer nicht ganz sauber- wird wohl noch eine Runde brauchen denn nach dem durchbürsten hat sich noch einiges gelöst. Dort wo die Wasserkante die letzten Jahre war hat sich eine hartnäckige schwarze Schicht angesetzt. Eine andere Stelle die blaugraue Ablagerungen aufweist ließ sich bei der Entkalkung bislang auch nicht entfernen- dürfte wohl von einer früheren Entkalkung stammen. Leider muss ich die Amidosulfonsäure nochmal bestellen- hat der Lieferant verbockt, also bislang hab ich 2mal mit Zitronensäure entkalkt.
    kessel-2entkalk.jpg
    schaltplan-vorab.jpg
     
    Fischers Panda gefällt das.
  16. bichel

    bichel Mitglied

    Dabei seit:
    26.08.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    26
    So ich melde mich wieder einmal mit einem Update- Entkalken-Dichtungen neu- Neues Duschsieb- wo keine O-Ringe verfügbar waren mit Teflonband gedichtet.
    einzelteile.jpg
    hier das entkalkte Konvolut.- meine Conclusio nächstes Mal wohl nicht mehr mit Zitronensäure, vllt lags an mangelnder Temperatur, aber es war doch eher langwierig. Rohre mit Nylonbürsten innen gereinigt- außen mit metallfreiem Reinigungsvlies geputzt- Stahlwolle finde ich im Nachhinein nicht so empfehlenswert
    flowmeter.jpg
    Flowmeter wurde ebenfalls gereinigt-> der Dichtungsring dürfte aus Hartplastik sein.
    bruehzerlegt.jpg
    die zerlegte und gereinigte Brühgruppe, entkalkt und mit Puly caff gereinigt- wozu eigentlich die ganzen Unterlagsscheiben beim Magnetventil...
    brueh-zusammen.jpg
    und wieder zusammengebaut-
    vorne.jpg
    die rostigen Rahmenteile wurden ausgebessert. Plastikteile mit Silikonspry gereinigt. Manometer nach den Beschreibungen im Forum getestet und auf Null gesetzt- noch nicht poliert.
    Eine Frage zur Steuerung-> der grüne Knopf ist sozusagen eine manuelle Steuerung des Bezugs?
    vonoben.jpg
    alles wieder an seinem Platz- bis auf das Sicherheitsventil, das würde ich nach allem was ich bisher gelesen habe neu bestellen.
    heizungsseite.jpg
    Verkabelung wieder an seinem Platz-
    schauglasseite.jpg
    hier das Duo mit Pumpenmotor im Vordergrund- die Procon ist noch nicht so ganz leichtgängig- falls das überhaupt möglich ist
    rueckseite.jpg
    Auch von hinten sieht sie schick aus.
    hx.jpg
    hier noch ein Detail der Niveauregler und Heizungsverkabelung.

    Wisst ihr ob dieses Modell ohne Leitungsdruck zu befüllen ist?- Ich hab jetzt schon unterschiedliches gelesen.
    Als nächstes würde ich den Kessel manuell von außen befüllen damit die Heizung nicht trocken steht und einen ersten Testlauf starten ob alles dicht ist- bzw ob sich überhaupt etwas bewegt.

    Zu den Sicherheitsaspekten- ist bei der Inbetriebnahme noch etwas unbedingt zu beachten?
    Bzw. was müsste man bei der Maschine unbedingt nachrüsten? Macht es Sinn ein Entlüftungsventil einzubauen?
    Anlegethermostat?
    Und vorsorglich stelle ich mal die Frage ob jemand Support in der Nähe von Linz kennt der mir im Falle eines Problems mit der Elektrik weiterhelfen könnte?

    Danke und LG
    Michael
     
    Fischers Panda gefällt das.
  17. #17 wiegehtlasanmarco, 26.11.2018
    wiegehtlasanmarco

    wiegehtlasanmarco Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2016
    Beiträge:
    767
    Zustimmungen:
    250
    Die Pumpe kann normalerweise das Wasser auch aus einem Eimer ziehen.
    Es gab hier noch den Tipp beim ersten Befüllen die Heizung abzuklemmen (am besten am Presso).
    @Jfh hat hier: Faema Ariete? beschrieben, dass er den Kessel zuerst mit einer Luftpumpe aufpumpt um die Dichtigkeit zu testen.
     
  18. bichel

    bichel Mitglied

    Dabei seit:
    26.08.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    26
    @wiegehtlasanmarco Danke für den Tipp . Mittlerweile habe ich den ersten Testlauf hinter mir, nachdem kalt alles dicht gehalten hat. War schon ein schöner Moment das erste brodeln zu hören :D
    Zum Abdrücken per Luftpumpe hat mir ein wirklich passendes Verbindungsstück gefehlt, darum war das nur mäßig von Aussagekraft:
    -Soweit sieht es bzgl Dichtheit am Kessel und den Rohrverbindungen gut aus- einzig das Flowmeter dürfte ich beim reinigen beleidigt haben- mein fälschlicherweise als Hartplastik benannter Dichtungsring sollte eigentlich elastisch sein- es tröpfelt aus dem Flowmeter- also ist Dichtung tauschen angesagt- leider wohl nicht im Baumarkt zu bekommen.
    -die Heizung heizt- recht zügig sogar
    -die Pumpe zieht Wasser aus dem Tank
    also soweit besser als erwartet.
    Eine Frage noch: Ist es normal, dass während der Abkühlphase sich der Zulaufschlauch der Pumpe erwärmt- gibt es da Rückfluss aus der Maschine und soll man hier ein Rückschlagventil einbauen oder ist das eine nicht weiter tragische Erscheinung mangels Festwasserdruck?

    Danke wie immer für eure Tipps
    ps: der Hopper-Deckel der Faema verzögert sich leider, da der Drucker in die Knie gegangen ist.
     
    hawi heitzer gefällt das.
  19. #19 wiegehtlasanmarco, 16.12.2018
    wiegehtlasanmarco

    wiegehtlasanmarco Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2016
    Beiträge:
    767
    Zustimmungen:
    250
  20. bichel

    bichel Mitglied

    Dabei seit:
    26.08.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    26
    Das ist leider nur für den Doser. Der Hopper hat ca. 182 Durchmesser-habe bislang nur die einfachen Deckel gefunden- so wie dernhier:
    Deckel für Bohnenbehälter FUTURMAT FM Ø20cm - Futurmat Mühlenkörper - TSE-Shop über 40.000 Ersatzteile für Gastronomiemaschinen

    So zurück zur B2000- die Flowmeterdichtung ist angekommen. Leider konnte ich noch immer nicht komplett aufheizen, da es mir das Heißwasser fast bis zur Entleerung des Kessels über die Pumpe in meinen provisorischen Tank zurück drückt.- Ist das Kesselfüllventil mein Problem?
    Übrigens habe ich gestern versehentlich über die grüne Taste auf der Dosatura den Kessel überfüllt-> sollte hier die Füllstandssonde ein Überfüllen nicht verhindern?
     
Thema:

Restaurierung Bezzera

Die Seite wird geladen...

Restaurierung Bezzera - Ähnliche Themen

  1. [Verkaufe] Wasserfilterkit Bezzera

    Wasserfilterkit Bezzera: Ich verkaufe ein WasserfilterKit für Bezzera Magica, Mitica, Guilia, Galatea Domus. Absolut neu. Ich konnte es leider nicht einbauen, da ich den...
  2. Bezzera BZ10 Schalter

    Bezzera BZ10 Schalter: Hallo zusammen ich bin nun endlich auch stolzer besitzer einer bz10 und wollte mal fragen ob es normal ist das die kippschlater mit der zeit so...
  3. Bezzera Magica entkalken und fetten

    Bezzera Magica entkalken und fetten: Hallo, ich habe gestern den Sieb des Wasserbezuges gereinigt und dabei gesehen das eine Menge kleinerkörniger Kalk das Sieb "verstopft" hat. Ich...
  4. Bezzera Hobby überhitzt - Hilfe

    Bezzera Hobby überhitzt - Hilfe: Hallo, unsere geliebte Bezzera Hobby heizt, das grüne Licht geht nicht an und sie hört nicht mehr auf zu heizen. Der Druckschlauch (49) ist dann...
  5. Rocket vs Bezzera - E61 Kesselqualität

    Rocket vs Bezzera - E61 Kesselqualität: Hallo liebe Community, da dies mein erster Post im Forum ist, stelle ich mich kurz vor. Wer zum technischen Part springen möchte, kann den...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden