Restaurierung der FAEMA Amica

Diskutiere Restaurierung der FAEMA Amica im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Für alle die gerne mal ein paar Bilder kucken... Hab es zwischen den Feiertagen endlich mal geschafft, meine Amica (die ich freundlicherweise von...

  1. #1 tidaka, 30.12.2010
    Zuletzt bearbeitet: 31.12.2010
    tidaka

    tidaka Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2009
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    357
    Für alle die gerne mal ein paar Bilder kucken...

    Hab es zwischen den Feiertagen endlich mal geschafft, meine Amica (die ich freundlicherweise von "coffeelady" bekommen habe) einer Generalüberholung zu unterziehen.
    Sie war etwas undicht an diversen Stellen, was nach knapp 23 Jahren ja auch mal passieren kann.
    Das recht ansehnliche Resultat:

    [​IMG]

    Zunächst aber galt es, dieses Puzzle der zuvor sorgfältig mit Wein- bzw. Zitronensäure entkalkten und von Kaffeerückständen befreiten Teile zu sortieren:

    [​IMG]

    Hier das vorbereitete Chassis, wo alles rein soll. Die lackierten Teile wurden bei der Gelegenheit eben aufpoliert und versiegelt.

    [​IMG]

    Der Kessel sah eigentlich noch recht gut aus, eine Stunde im Weinsäurebad reichten aus um den groben Kalk zu entfernen. Eine leichte Kalkschicht darf ruhig bleiben, da sie sich sowieso wieder bildet und den Kessel schützt.

    [​IMG] [​IMG]

    Der Brühkopf bekam eine neue Silikondichtung für den Siebträger und ein neues Brühgruppenventil von einer Bazzar A2. Das alte war leider ziemlich ausgehärtet.

    [​IMG]

    Das (einstellbare!) Expansionsventil bekam ebenfalls neue O-Ringe und wurde zum Kessel hin neu eingedichtet:

    [​IMG]

    Ebenfalls neue Dichtungen und eine neue Feder für das Dampfventil, den Anschluss für die Leitung zum Dampfrohr auch eingedichtet:

    [​IMG] [​IMG]

    Hier das bereits montierte Expansionsventil und die Thermostate, der untere schaltet bei 100°C (Brühwasser), der obere bei 120°C (Dampf):

    [​IMG]

    ...gleich gehts weiter...
     
  2. tidaka

    tidaka Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2009
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    357
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Das Kesselunterteil bekam eine neue Kesseldichtung, etwas Silikonfett (wie bei allen Dichtungen) kann auch nicht schaden:

    [​IMG]

    Hier der bereits zusammengesetzte Kessel mit montiertem Dampfhebel (hebt die Zugstange des Dampfventils nach oben und öffnet es so) und einem zusätzlichen Thermostaten, der bei 145°C öffnet und in Reihe zum 120°C-Thermostat geschaltet ist.
    Dieser wird benötigt, weil bei Einschalten der Dampftaste zunächst der seitlich angebrachte Thermostat aktiv ist und der Kessel auf 120°C gebracht wird.
    Sobald jedoch der Dampfhebel betätigt wird, überbrückt man gleichzeitig über einen Mikroschalter den 120°C-Thermostat und die Heizung bekommt wieder Strom bis man den Hebel loslässt oder der 145°C-Thermostat öffnet.
    Eine Thermosicherung gibt es natürlich auch noch, sie löst bei 156°C aus.

    [​IMG]

    Rückseitig wirds höchste Zeit, die (natürlich zerlegt und gereinigte) Pumpe mit einem passenden Stück Flexschlauch wieder anzuschließen und etwas Ordnung in die Elektrik zu bringen:

    [​IMG]

    Dann noch die Gehäuseteile wieder montieren und schon erstrahlt die Amica wieder in neuwertigem Glanz:

    [​IMG]

    Der Tamper ist etwas neuzeitlicher, passt aber prima zur Maschine, finde ich.
    Der Espresso schmeckt nach grober Einstellung des Expansionsventil auf Anhieb super (fast besser als aus der Cuadra... :shock:), die Dampfleistung toppt glatt so manchen Zweikreiser. Der automatischen Nachheizung und dem vergleichsweise großen Kessel sei Dank... ;-)

    Schade eigentlich, dass sie nur selten zum Einsatz kommt.
     
  3. #3 nubicola, 31.12.2010
    nubicola

    nubicola Mitglied

    Dabei seit:
    08.04.2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    2
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    deine instandsetzung samt dokumentation ist sehr gelungen! gratuliere!
    der tamper passt absolut perfekt dazu.
    viel vergnügen mit der amica.;-)

    gruß
    nubicola
     
  4. tidaka

    tidaka Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2009
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    357
    Danke danke.

    Insgesamt war ich schon beeindruckt, in welch gutem Zustand alle Teile nach so langer Zeit noch waren.
    Die Amica wurde ja anscheinend damals nicht von Faema selbst gebaut aber wer auch immer es stattdessen war, hat es auch nicht schlecht gemacht. :)
     
  5. #5 ulialbin, 17.02.2011
    ulialbin

    ulialbin Gast

    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Super Doku! Das selbe steht für meiner "Freundin" wohl auch an, die bringt nämlich keinen Dampf mehr.
    Kannst Du mir sagen, wo Du die Ersatzteile hergenommen hast? Und hast Du einen Art Schaltplan für die Elektrik? Wäre sehr nett ...

    schöne grüße uli
     
  6. tidaka

    tidaka Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2009
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    357
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Hi uli,

    so viele Ersatzteile braucht man eigentlich gar nicht. Es waren bei mir nur sämtliche Dichtungen sowie die Feder für das Dampfventil. Der Rest war noch völlig ok und hält nach einer gründlichen Entkalkung sicher noch ewig.

    Die Dichtungen hab ich alle nach Maß zusammengesucht, geholfen hat mir dabei der Herr Schiefler von espresso-index.de. Da wir aber nur zu allen alten Dichtungen ein passendes neues Exemplar aus dem Werkstattfundus rausgesucht haben, kann ich dir keine genauen Maße geben. War aber nichts wirklich exotisches dabei.
    Der Gummistopfen für das Brühgruppenventil stammt von einer Isomac Giada/Bazzar A2.

    Wenn deine Amica gar keinen Dampf mehr liefert, wird da aber sicher noch mehr im Argen sein als etwas Kalk. Vielleicht kannst du das Problem mal näher beschreiben? Dann könnte man es abschätzen.

    Für die Elektrik hab ich keinen Schaltplan, das war auch nicht nötig. Die Verkabelung ist so simpel, dass man alle Kabel einfach notfalls mit dem Finger nachverfolgen kann. Ansonsten helfen Fotos der aktuellen Verkabelung.

    Achja, hast du denn die alte Amica oder eine Amica II?
     
  7. #7 ulialbin, 17.02.2011
    ulialbin

    ulialbin Gast

    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Ich hab eine Amica II, deine Abbildungen waren mir heute schon eine Hilfe, so konnte ich sehen, dass nichts falsch angeschlossen ist. Den Fehler mit dem Dampf hab ich tatsächlich ganz einfach beheben können. Ich dachte es liegt am Strom, weil sich so gar nichts getan hatte, dabei war einfach der Mechanismus am Hebel verrutscht (wie das passiert ist weiß nur der liebe Gott) sodass das Ventil nicht geöffnet hat. Jetzt Dampft es wieder.

    Meine Dichtungen sehen im großen und ganzen eigentlich noch ganz gut aus. Ein Teil, das mir fehlt ist die Sechskant Hohl Schraube die den Duschsieb fixiert, da hab ich im Moment eine Schraube Marke Eigenbau drin. Vielleicht kann ich die ja bei der Adresse nachbestellen, die Du angegeben hast. Dann stimmt vielleicht auch der Druck wieder besser.
     
  8. tidaka

    tidaka Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2009
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    357
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Die Schraube für das Duschsieb ist leider eines der wenigen Teile die ich nicht mehr da habe. Ansonsten liegt hier noch eine zerlegte Amica II als Ersatzteillager. Ich glaube auch nicht, dass ich die nochmal bekommen kann. Wir haben wirklich nur Standarddichtungen nach Augenmaß aus dem Sortiment gesucht.
    Wenn da im Moment eine gewöhnliche Schraube drin ist, dürfte dein Brühdruck zu niedrig sein, da auf der Feder eine deutlich zu hohe Vorspannung ist.
    Wenn die Schraube sonst soweit passt, würde ich eher nach einer anderen Feder Ausschau halten.
     
  9. #9 ulialbin, 18.02.2011
    ulialbin

    ulialbin Gast

    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Mit der Schraube ist das so eine Sache. Ich hab die Maschine vor einiger Zeit geschenkt bekommen, und dann erst einmal versucht zu reinigen, aber auch mit allen Tricks war die Schraube nicht zu lösen. Also musste ich sie herausbohren. Das hat vor allem den Nachteil, dass ich meine Schraube Marke Eigenbau, nur nach "Gefühl" aushöhlen konnte. Ich denke, was mir schon viel helfen würde, wären die exakten Maße der Schraube, um meinem Nachbau entsprechende Dimensionen angedeihen zu lassen...

    Ich stelle mir halt vor, dass hier doch der korrekte Druck eingestellt wird, oder?

    schöne grüße, und schon einmal vielen dank für die Hilfe!

    Uli
     
  10. tidaka

    tidaka Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2009
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    357
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Eingestellt wird mit der Schraube nichts, man könnte höchstens mit der Federvorspannung des Ventils dahinter was am Brühdruck ändern.
    Davon abgesehn hat deine Amica II aber auch ein Expansionsventil, das zu hohen Brühdruck verhindern soll. Leider ist es bei der späteren Amica (II) nicht mehr einstellbar, bei meine älteren Amica geht das noch.
    Theoretisch kann man das aber auch tauschen. Oder du schaust erstmal nach ob nicht vielleicht doch ein einstellbares drin ist.
     
  11. #11 Marathonkaffee, 03.07.2011
    Marathonkaffee

    Marathonkaffee Mitglied

    Dabei seit:
    09.06.2011
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Hallo,
    ich versuche gerade guten Espresso aus unserer Faema amica zu zaubern.
    Deine Bilder haben uns beim Zerlegen der amica schon weiter geholfen.
    Nun aber noch eine Frage:
    Wie verstellt man das Expansionsventil?
    Welche Tampergrösse benutzt Du?

    Danke Eva
     
  12. tidaka

    tidaka Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2009
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    357
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Hallo Eva,

    ob das Expansionsventil einstellbar ist, hängt auch davon ab, ob es eine Amica oder Amica 2 ist. Bei der Amica 2 wurde ein nicht einstellbares Ex-Ventil verbaut.
    Guten Espresso bekommt man aber auch ohne Einstellarbeiten daran zustande, das ist nur noch Feintuning. Ich würde mich daher erstmal um die anderen Parameter kümmern.

    Wo liegt denn das Problem bzw. wie ist der Espresso, der momentan aus deiner Amica kommt?

    Ich verwende einen 51mm-Tamper, der ist allerdings etwas zu klein. Irgend etwas zwischen 51,5 und 52 wäre optimal. 52mm sind allerdings schon wieder zu groß.
    Ist aber auch wieder nur Feintuning, auch mit dem 51mm Tamper kann man guten Espresso zaubern, wenn der Rest stimmt.
     
  13. #13 Marathonkaffee, 04.07.2011
    Marathonkaffee

    Marathonkaffee Mitglied

    Dabei seit:
    09.06.2011
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Hallo,
    danke für die Antwort.
    Es könnte vor allem daran liegen, daß ich mich erst jetzt richtig mit em Thema "Siebträger" befasse.
    Wir habe die Maschine vor ca.15 Jahren gekauft und halt so ab und zu einen espresso gemacht.
    Mit viel Zucker schmeckt man dann ja auch den Unterschied fast nicht.
    Jetzt versuche ich einen "richtigen" espresso zu machen.
    Nach längerem Nachlesen hier im Netz habe ich mir eine Rocky-Mühle gekauft und versuche jetzt mein Glück.
    Bin natürlich noch ziemlich unerfahren.
    Ich hoffe, daß die Geschichte mit dem Mahlgrad so halbwegs stimmt, aber habe oft Probleme mit der Durchlaufzeit (früher wusste ich davon ja nichts).
    Jetzt frage ich mich ob die verschlissenen Dichtungen den Brühdruck verändern.
    Ansonsten haben wir die Maschine aufgeschraubt und den Kessel entkalkt und den Rest gesäubert.
    Der Orginaltamper schein mir deutlich zu klein, ich vermute er ist ein 48- iger.
    Wenn man sich in das Thema vertieft, hat man natürlich sofort Lust sich eine grössere Maschine zu kaufen, aber falls die Amica (es ist eine 2-er) ausreicht wäre dies natürlich fürs erste auch nicht schlecht.

    Grüsse Eva
     
  14. tidaka

    tidaka Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2009
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    357
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Vorweg: Die Amica reicht garantiert fürs erste, damit kann man auf jeden Fall einen ordentlichen Espresso produzieren und hervorragend Milch aufschäumen. ;-)

    Am Brühdruck wird es vermutlich nicht liegen, der könnte auch höchstens absinken, wenn während des Bezugs irgendwo Wasser entweicht. Das allerdings müsstest du merken. Ist die Maschine denn irgendwo undicht?

    Vermutlich wird sie etwas aus der Brühgruppe tropfen/zischeln?

    Wie sehen denn die Probleme mit der Durchlaufzeit aus?
    Die wird ja hauptsächlich durch den Mahlgrad beeinflusst, also ist da vielleicht doch noch Nachbesserungsbedarf.

    Zuerst würde ich aber beim Tamper ansetzen und einen passenden besorgen. Mit 48mm wird man das Kaffeemehl kaum gleichmäßig anpressen können.
     
  15. #15 Marathonkaffee, 05.07.2011
    Marathonkaffee

    Marathonkaffee Mitglied

    Dabei seit:
    09.06.2011
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Hallo,
    bin ganz stolz, habe heute eigentlich schon drei ordentliche Espressis produziert.:lol::lol::lol:
    Habe gestern viel zu viele Espressis getrunken und geübt.
    Mit einen 52-iger Tamper, welchen ich mir ausgeliehen habe (der ist eigentlich schon zu groß, aber man schafft anscheinend schon einen gleichmässigeren Druck) hat die Durchlaufzeit schon fast gestimmt.
    Also gut, ein 51-iger muss her.

    Jetzt fängt die Maschine allerdings schon vor dem Bezug an, leicht zu tröpfeln und tropft danach auch weiter. Anscheinend werden die alten Dichtungen jetzt doch undicht bei der häufigen Benutzung.

    Wie ist das mit dem Entlüften? Muss ich das auch machen,wenn ich keine Milch schäume?
    Einen Leerbezug mache ich schon vor dem ersten Bezug, reicht dann die Boilertemperatur für 2 mal kurz hintereinander einen doppelten Espresso zu machen?

    Man wird ja echt Kaffeesüchtig! Ich träume ja schon fast von Espressomaschinen.
     
  16. #16 Selliman, 27.08.2011
    Selliman

    Selliman Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Hallo Ulialbin,

    die Masse der Schraube kann ich Dir gerne schicken, denn ich habe meine amica noch nicht zusammengeschraubt. Dieses Innenmaß ist sicherlich wichtig, denn das bestimmt genau den Druck mit dem Das Wasser reingepreßt wird.
    Also, falls Du die Daten noch brauchst, schicke ich Sie Dir mit einer kleinen Zeichnung.

    Gruß

    Matthias
     
  17. #17 Selliman, 27.08.2011
    Selliman

    Selliman Mitglied

    Dabei seit:
    24.08.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Hi tidaka,
    wie kann man den Herr Schiefler von espresso-index.de erreichen, denn da gibt es noch keine Website. Die Dichtungen sind etwas schwerer zu erhalten.
    Grüße
    Matthias
     
  18. tidaka

    tidaka Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2009
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    357
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Oh sorry, lass einfach einfach mal den Bindestrich in der Adresse weg. :)
     
  19. #19 brainer, 05.12.2011
    brainer

    brainer Gast

    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Klasse Dokumentation!
    Ich habe eine faema amica II Reflex, das ist die Version mit poliertem Alugehäuse. Die Dampfdüse geht schon längere Zeit nicht mehr, weil das Dampfventil fest sitzt. Hast Du eine Idee wie ich das gelöst kriege?. Bin seit heute im Kaffe-Netz, da alle "Fachleute" immer nur wegwerfen empfohlen haben, weil sie die Maschine nicht kennen. Das die Maschine extrem robust gebaut ist kann ich nur bestätigen. Hab mich bisher nicht ans zerlegen getraut, da ich für die evtl. notwendigen Teile keinen Lieferanten kenne.
    Freue mich über eine Antwort.

    brainer
     
  20. tidaka

    tidaka Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2009
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    357
    AW: Restaurierung der FAEMA Amica

    Mach sie auf, schraub das Ventil raus und leg es mal über Nacht in Entkalkerlösung ein. Vermutlich sitzt im Gewinde des Kessels aber ebenso viel Kalk drin, um eine Komplettzerlegung kommt man also wahrscheinlich nicht rum wenn man es richtig machen will.
    So kompliziert ist das aber nicht. Die Dichtungen kann man nach Maß organisieren.

    Wegschmeißen würde ich sie auf keinen Fall. Falls noch was fehlt habe ich auch noch eine teilzerlegte Amica II mit dem Alugehäuse im Keller.
     
Thema:

Restaurierung der FAEMA Amica

Die Seite wird geladen...

Restaurierung der FAEMA Amica - Ähnliche Themen

  1. Faema E61 Retauration

    Faema E61 Retauration: Hallo liebe Forianer! Ich bin hier neu im Forum und auch die Restauration von alten Espressomaschinen ist Neuland für mich. Bisher habe ich...
  2. SUCHE : QUECKSILEBRPRESSOSTAT FAEMA

    SUCHE : QUECKSILEBRPRESSOSTAT FAEMA: Sollte jemand einen funktionierenden Presso rumliegen haben, so her mit einem Foto und nem Preis LG Kailash
  3. [Zubehör] FAEMA e61 Logoglas

    FAEMA e61 Logoglas: suche Logoglas/Glasrückwand für FAEMA e61 1gruppig
  4. Faema Express - Dampfdüse und Elektronik

    Faema Express - Dampfdüse und Elektronik: Das viele Lesen in diesem Forum hat mich dazu animiert, wieder einmal eine etwas eingestaubte Maschine zu reaktivieren. [IMG] Grundsätzlich...
  5. [Maschinen] Faema Lusso Urania Mühle, Velox

    Faema Lusso Urania Mühle, Velox: Suche eine Faema Mühle des Modells Lusso Wer eine hat oder weiß wo eine steht und abgegeben wird, bitte um Kontaktaufnahme. Ebenso eine Velox...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden