Restaurierung Gaggia Orione

Diskutiere Restaurierung Gaggia Orione im Restaurierungen und Raritäten Forum im Bereich Maschinen und Technik; Nach einigen kleinen Restaurierungen wartet nun mit der Gaggia ein echter Klassiker auf seine Wiederbelebung. Die Maschine stand lange in einer...

  1. #1 hawi heitzer, 28.11.2018
    Zuletzt bearbeitet: 28.11.2018
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    Nach einigen kleinen Restaurierungen wartet nun mit der Gaggia ein echter Klassiker auf seine Wiederbelebung. Die Maschine stand lange in einer Düsseldorfer Kneipe. Nachdem der Vorbesitzer sie nicht mehr benötigte machte er sie ohne viel Aufwand fit. Er öffnete den Kessel und baute neue Schrauben und eine neue Heizung ein. Die neue 900 Watt Heizung ist leider wieder durch Unachtsamkeit durchgebrannt.
    Die Restauration werde ich ganz entspannt angehen, zumal unsere Küche eigentlich zu klein für die Maschine ist.
    Auf den ersten Blick ist die Maschine unverbastelt, sieht man mal von den Schraubschlüsselspuren am Chrom und einer verdrehten Dampfleitung ab.
    Sicherlich werde ich viele Fragen haben, wie das so ist, wenn man sowas zum ersten mal macht.;-)
    Hier nun das obligatorische Kofferraumbild
    IMG_2757.JPG
     
    Richy, Highfly, Mozzer und 6 anderen gefällt das.
  2. #2 hawi heitzer, 08.12.2018
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2018
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    Wie erwartet hält die Maschine so einige Herausforderung bereit. Der Ausbau der Brühgruppe hat ein wenig länger gedauert. Obschon ich die 4 Bolzen vom Kesselflanschseit seit 3 Wochen regelmässig mit Rostlöser flutete, wollte sich die Brühgruppe nicht lösen. Heute gab sie, endlich nach.
    Ein Bolzen war derart festgerostet, dass er immer noch zum Teil in der Brühgruppe steckt.
    Werde den Bolzen dann wohl mit einem Körner austreiben.
    Da die Bolzen alle ganz schön angefressen sind, ist ein Ausbohren wohl die beste Lösung.
    Alternativ zum Ausbohren habe an einen Stehbolzenausdreher gedacht.
    Das Risiko, dass mir der Bolzen so blöd abbreisst, und ich keine gerade Fläche zum späteren Ausbohren habe ist natürlich schon gegeben. Deswegen werde ich wohl auf Nummer sicher gehen und V- Coils von Völkl einsetzen.
    Die Bolzen für die Heizungen kann ich in diesem Zuge auch erneuern.

    IMG_2801[1].JPG IMG_2799[1].JPG IMG_2807[1].JPG
     

    Anhänge:

    Ratfink gefällt das.
  3. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    Sieht doch halb so wild aus - dein Vorhaben klingt angemessen und so als hättest du da bereits Erfahrung.
    Was das Ausbohren angeht fände ich eine detaillierte Dokumentation sehr interessant!

    Den Quecksilber-Pressostaten bitte unbedingt erhalten, diese Form ist wirklich sehr gelungen und macht feine Blitze ;)
     
    hawi heitzer gefällt das.
  4. #4 hawi heitzer, 14.12.2018
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.2018
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    @TimTom, das Quecksilber - Pressostat ist samt gut erhaltenem Hütchen sicher verstaut. Werde Ihn selbstverständlich wieder verwenden.:)

    Bevor ich heute Abend die Resektion des Boilers vornehme, habe ich die Seitenteile aufgefrischt.
    Hierzu versende ich eine Autolack- Politur, die ich mit einem Schwammpad und Akkubohrer auftrug. Das Ergebnis erst mal zufriedenstellend.
    Obschon meine Bilder als Nachtarbeiter eher schlecht belichtet sind, kann man jedoch gut den Unterschied erkennen.
    Die roten Teile haben eine Art Kunststoffbeschichtung, die mit einer Maserung versehen ist. Die Rückwand wurde natürlich zuvor vom Asbest befreit.
    Die Chromleisten kommen auf eine Pappe, so dass ich sie gut plieren kann. Das gleich habe ich mit dem Gaggia- Emblem und dem Schriftzug gemacht.
    IMG_2852[1].JPG IMG_2855[1].JPG IMG_2846[1].JPG IMG_2847[1].JPG
    Die polierte Edelstahlfront klebte ich mit doppelseitigem Klebeband auf eine dünne Sperrholzplatte. Dadurch kann ich sie später leichter bearbeiten.
    Ihr sieht man das Alter schon an. Es gibt einige Cuts und Putz- Hollogramme. Da weiß ich noch nicht recht, wie ich diese wirklich aufbereite.:confused:
    Einen Königsweg gibt es da aufgrund der Ausstanzungen bestimmt nicht. Meine derzeitig favorisierte Lösung ist die Behandlung mit einem Rotationsschleifer mit sehr feiner Körnung, oder mit einem Pad und einer scharfen Edelstahlpolitur.. Und dann anschließend mit dem Polierbock und Vorpolierpaste und dann Flanell und blauer Paste wieder Glanz reinbringen.
    Am besten wird es sein, das Prozedere auf der Rückseite zu testen und dann die Vorderseite zu behandeln.
    Normalerweise gibt es ja so breite Walzen, die an die Rotationsmaschinen montiert werden. Dadurch bekommt man dann diese genaue Satinierung hin.
    Das Thema wurde hier ja schon mehrfach diskutiert.
     

    Anhänge:

    Richy und Francois1 gefällt das.
  5. #5 hawi heitzer, 15.12.2018
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    Heute nun die Erneuerung der Flanschgewinde am Boilers.
    Bei der Demontage bemerkte ich schon die starke Rostbildung an den alten Bolzen. Rausdrehen war mir zu heikel und auch ein exaktes Ausbohren schien mir sehr heikel. Nachdem die alten Bolzen mit der Flex entfernt waren schliff ich die Restbolzen glatt und körnte sie. Die genaue Mitte habe ich noch nicht getroffen, da muss ich wohl nochmal ran.
    Außerdem schliff ich den inneren Kranz glatt. Damit die Späne nicht in den Boiler fallen, steckte ich ein Tuch hinein.
    IMG_2865[1].JPG

    Durch den Maschinenrahmen habe ich eine gute Auflagefläche für den Bohrständer. Gut verzwingt konnte ich so ganz gut gerade bohren. Bin ja normalerweise ein Fan vom Akkuschrauber, doch hier wollte ich auf Nummer sicher gehen.
    IMG_2867[1].JPG
    Das hat auch ganz gut geklappt. Der Einsatz der V-Coils ist sehr einfach. Im M8 Set ist ein 8,3mm Bohrer und ein Gewindeschneider enthalten. Die Einsätze sind 7,5mm lang und das reicht genau für das Sackgewinde des Flansches.
    IMG_2869[1].JPG

    Die Federn werden mit einem mitgelieferten Werkzeug eingedreht. Evtl. könnte man sie auch mit einer lockeren Schraubensicherung eindrehen um eine Kontaktkorosion zu vermeiden.
    IMG_2873[1].JPG

    Wenn der Weihnachtstrubel vorbei ist, werde ich bestimmt Zeit und Ruhe für die restlichen Gewinde finden.
     
  6. #6 hawi heitzer, 04.01.2019
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    Die festgegammelten Schrauben finden sich leider an allen wesentlichen Bestandteilen der Maschine. Der Vorbesitzer meinte noch die Brühgruppe wäre prima, und ich müsste sie nicht erneuern. :rolleyes:
    Hab mir jetzt erstmal eine Aceton-ATF Mischung angesetzt.
    Die Flanschgewinde sind nun alle erneuert. Den Boilerdeckel habe ich 1 Woche in Amidosulfonsäure eingelegt. Die Verzinnung hält die Säure aus und ist komplett drauf geblieben. Den Rest werde ich nächste Woche wohl mit einem Linksbohrer entfernen. Im Kessel warten noch 3 Restschrauben auf Ihre Entfernung.
    In der Zwischenzeit habe ich den Rahmen geschliffen. Das Christkind bescherte mir einen Flex-Rotationspolierer:). Damit machen die Schleifarbeiten richtig Spass. Werde Ihn für die Edelstahlbleche zu einem Satinierer pimpen.Nach dem Schleifen habe ich den Rahmen mit Brunox Epoxyd behandelt. Nach 2-3 Schichten mit der Spraydose erhielt er als Deckschicht eine Silbermetallic- Lackierung.
     

    Anhänge:

    Highfly, TimTom, Berner und einer weiteren Person gefällt das.
  7. #7 hawi heitzer, 08.01.2019
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    Die Aufarbeitung der polierten Edelstahlbleche, insbesondere der Edelstahlfront mit den Aussparungen bereitet mir etwas Kopfzerbrechen.
    Habe heute Nachmittag die Rückseite der Front poliert. Immer schon kreuzweise und in der Körnung kleiner werdend. Auf dem Tropfblech geht das hervorragend.
    An der Front leider nicht. Man sieht immer die Ansätze an den Aussparungen.
    Richy hat ja bei der Cimbali M27 Satinierwalzen K600 benutzt. Zunächst wollte ich es genauso machen. Nach längerer Überlegung und Recherche habe ich einen Plan B.
    Von der Firma Eisenblätter (Poly PTX) gibt es ja Schleifhülsen (K180-K2000 in 50mm breite. Diese werden auf eine Expansionswalze gesteckt.
    Es gibt auch eine Vlieswalze/hülse, die sich zum polieren eignet. Da ganze gibt es natürlich auch in 100mm breite.
    Für unsere Anwendungen ist jedoch die schmaler Walze bestimmt besser. Außerdem ist die schmale Walze wesentlich günstiger.
    Bei You tube gibt es ein gutes Vidéo dazu. Einfach mal Edelstahl polieren suchen.
    Ich glaub ein link ist nicht so nach den Forenregeln.
    Was denkt Ihr darüber? Ich weiß, ist ne alte Maschine:mad:, doch irgendwie möchte ich die Front tip top haben.
     
  8. Antea

    Antea Mitglied

    Dabei seit:
    13.02.2012
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    525
    Wenn ich das richtig gesehen habe, dann gibt es die Hülsen für die Expansionswalze aber nur bis zu einer Körnung von 180.
    Für die feineren Körnungen und die breiteren Hülsen benötigt man doch das geeignete Handgerät, oder habe ich das falsch verstanden?
     
  9. #9 hawi heitzer, 09.01.2019
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    Die Expansionswalze passt mit einem entsprechenden Dorn auf jede Flex. Sie sollte natürlich drehzalreguliert sein. Die Körnung geht bis K2000 Es sind die Poly PTX Tz Pyramidenhülsen. Die sind von 3m.(Trizact)
    Habe eine >Flex 1503. Ist ein Polierer, der ist schön leicht.
     
  10. Antea

    Antea Mitglied

    Dabei seit:
    13.02.2012
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    525
    Danke, alles klar. Ich hatte nur die Mini Max Expansionswalze gesehen. Auf die passen die feineren Hülsen nämlich nicht.
     
  11. #11 hawi heitzer, 11.01.2019
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    So, die Gruppentherapie ist im Gange. Wenn auch in Trippelschritten.
    Die drei Madenschrauben sind komplett festgerostet. Bei der ersten war ich relativ ungeduldig und bohrte sie mit einem Linksbohrer heraus. Wusste ja nichts von dem fiesen Messingplättchen. Dieses hat wohl an der Gewindeseite Rillen. Mal einfach rausdrehen ist da wohl nicht möglich. Werde das Teil wohl mit dem Dremel wie ein Zahnarzt rausfräsen.
    Die oberen beiden Schrauben werde ich nach Möglichkeit nicht ausbohren. Mit dem Brenner und dann mit Kältespray. Im Nachgang dann Aceton/Atf drauf.
    Das müsste doch dann nach einen Tag Einwirkzeit lösbar sein, oder:mad:

    [​IMG]

    Die Feder und die Hülse sind fertig. Gibt es eigentlich gerade die Hülse bei TSE?.
    Hier schwirrte doch mal eine technische Zeichnung rum Da muss ich mal die SUFU benutzen.
    Das Rausdrehen der Kardanwelle wird bestimmt auch spaßig.
     

    Anhänge:

  12. #12 TimTom, 12.01.2019
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2019
    TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    Na das sieht doch gar nicht mal so übel aus!?

    Ist etwas schade um das Messingplättchen, aber das bekommst du auch noch hin.
    Ich habe mal die Zeichnung herausgesucht welche du meintest -
    [​IMG]
    sowie ich das sehe ist sie ursprünglich von Doc

    Was gernau meinst du mit Kardanwelle? Die Zahnstange welche gleichzeitig die Kolbenstange ist? Habe ich bei mir meist einfach dran gelassen...

    Viel Erfolg,
    Tim
     
  13. #13 hawi heitzer, 12.01.2019
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    Also das Messingplättchen gibt es bei TSE. Das ist momentan mein kleinstes Problem. Die beiden anderen Madenschrauben habe ich mit der richtigen Technik prima herausbekommen. Die verkokste Schraube und das Plättchen sind mittlerweile auch draussen. Da war ich wohl ein wenig zu ungeduldig.
    Die obere Einheit ist ab. Sorge bereitet mir die große mittlere Mutter, die die Messinghülsen hält.
    Die geht partout nicht los. Eigentlich müsste man einen Flansch mit einer langen Stange basteln, den man an den Brühflansch anschraubt.
    Leider kann ich nicht schweissen. Hab jetzt das ganze sehr lange erhitzt und Kriechöl aufs Gewinde gespritzt.
    Befürchte jedoch das bringt nichts, da es nicht nach unten dringt.
    Na ja, da bin echt ein wenig festgefahren.:(
     
  14. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    Na,.... das wäre ja auch viel zu langweilig ;)

    wie wäre es damit die Gruppe geschützt (!) zu fixieren und dann mit zwei Holzlatten und 1-2 Schraubzwingen die Mutter einzurüsten um darüber einen größeren Hebel zu haben !? Das kam mir jetzt so spontan als Idee - teuteuteu, bisher hatte ich keine Probleme die Gruppe an dieser Stelle zu zerlegen.

    Viel Erfolg!
     
  15. #15 hawi heitzer, 12.01.2019
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    Danke Dir!
    Hab mir bei Amazon so magnetische Schraubstock-Schutzbacken bestellt. Die haben einen Gummimantel. Da kann ich die Mutter ganz gut einspannen.
    Am Gruppenflansch wede ich ein langes 4- Kant Rohr schrauben. Das ist mein Plan A.
    Einen besseren Hebel habe ich, wenn ich ein langes Rohr an den Gruppenflansch anflansche. Da muss ich mal sehen, wer mir einRohr an eine Platte schweisst.
    Jetzt ist erst mal Wochenende. Das ganze soll ja nicht in Stress ausarten.:mad:
     
    TimTom gefällt das.
  16. #16 hawi heitzer, 14.01.2019
    hawi heitzer

    hawi heitzer Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2017
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    51
    Hab jetzt nochmal eine Frage an die erfahrenen Schrauber.
    Problem: Die Monstermutter an der Gruppe löst sich nicht.
    Hab jetzt den Körper mal in Kriechöl eingelegt und werde ein paar Tage warten. Alluviel verspreche ich mir davon nicht, da es ja ein Feingewinde ist.

    Hatte jetzt folgenden Plan.
    Zunächst wollte ich mit einem Flacheisen unten quasi einen überlangen Siebträger imitieren. Doch nach einiger Überlegung erschien es mir sinnvoller die Kraft direkt an die Mutter zu bringen. Den Gruppenkörper in den Schraubstock zu spannen ist eher unhandlich. Da muss was anderes her.
    An den Gruppenflansch schraube ich zwei stabile Vierkantrohre. Diese Rohre befestige ich mit 2 Zwingen an die Werkbank.
    Für die Mutter habe ich mir folgende Konstruktion überlegt.
    [​IMG]
    Hab das gerade mal schnell in PS gezeichnet.
    Die Mutter hat schon einige Bearbeitungsspuren. Habe die Vermutung, dass da wohl schon mal einer dran verzweifelt ist.
    Lege da natürlich was zwischen Kantrohr und Mutter.
    Hab ein wenig die Befürchtung, dass sich das Konstrukt verzieht, da es ja nur von zwei Seiten packt.
    Alternativ zum Vierkantrohr könnte ich natürlich eine Vierkantstange nehmen.
    Was meint Ihr? Habt Ihr andere Ideen?
     

    Anhänge:

  17. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    Ja so, oder so ähnlich hatte ich das gemeint. In Metall natürlich deutlich amtlicher!
    Das sollte doch klappen - hauptsache du drehst in die richtige Richung... ;)
     
    hawi heitzer gefällt das.
  18. #18 turriga, 14.01.2019
    turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    7.171
    Zustimmungen:
    12.387
    Schwachpunkt könnten hier wohl die beiden Bohrungen im Rohr für die M6er Schrauben darstellen......wenn die große Mutter da so bombenfest verbacken ist.
    Was denn mit Alternative Schlagschrauber? Schlüsselweite?
     
    hawi heitzer gefällt das.
  19. #19 mechanist, 14.01.2019
    mechanist

    mechanist Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2016
    Beiträge:
    766
    Zustimmungen:
    1.069
    Ich würde versuchen, das Teil in einem grossen Schraubstock unterzubringen, mir entweder in einer Landmaschinenwerkstatt einen passenden Schlüssel
    leihen oder vom Klempner eine sich selbst zuziehende Rohrzange, die den Vorteil hat, dass sie an der Fläche ansetzt und nicht an den Flanken.
    Eine weitere Idee wäre vorsichtiges Erwärmen, bei zuviel Hitze läuft der Chrom an.
     
    hawi heitzer gefällt das.
  20. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    566
    Eine Option sollte ja ohnehin sein, die Mutter (Gruppe Kopfüber) geschützt in deinem Schraubstock zu fixieren welcher wiederum auf einem Tisch etc fixiert ist. Am Gruppenflansch lässt sich so mit reiner Mannes-Kraft das Glück fordern ;)
     
    hawi heitzer gefällt das.
Thema:

Restaurierung Gaggia Orione

Die Seite wird geladen...

Restaurierung Gaggia Orione - Ähnliche Themen

  1. Gaggia Selecta Deluxe - Durchlauf von Espresso zu schnell- Keine oder Kaum Crema..

    Gaggia Selecta Deluxe - Durchlauf von Espresso zu schnell- Keine oder Kaum Crema..: Hallo liebe Kaffeenetzler:) Ich habe eine Gaggia Selecta Deluxe geschenkt bekommen (gebraucht) und habe mir bereits weil es nicht dabei war,...
  2. [Verkaufe] 130,00 € Gaggia Mini zum Basteln

    130,00 € Gaggia Mini zum Basteln: Verkaufe Gaggia Mini zum Basteln als defekt. es wird weiter aufgeräumt und deshalb kommt auch diese Gaggia Mini zum selber zusammenbauen hier...
  3. Gaggia MDF / Womit reinigen?

    Gaggia MDF / Womit reinigen?: Hallo zusammen, ich habe mir eine ältere gebrauchte Gaggia MDF zugelegt. Zu der Mühle findet man ja schon einiges im Forum und generell im Web....
  4. Gaggia Classic - von einem auf den anderen Tag kein Wasser

    Gaggia Classic - von einem auf den anderen Tag kein Wasser: Hi, habe mir vor ein paar Tagen eine Gaggia Classic Bj 2009 gekauft die super funktioniert hat. Heute morgen kam dann auf einmal einfach kein...
  5. Gaggia Classic entkalkt - kupferfarbe

    Gaggia Classic entkalkt - kupferfarbe: Hallo, nach unserem Umzug in eine Region mit sehr kalkhaltigem Wasser habe ich heute mal wieder die Classic entkalkt (die letzte Entkalkung auf...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden