1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Röster für Artisan vorbereiten/modifizieren

Dieses Thema im Forum "Vom Rohkaffee zum Selbströster" wurde erstellt von Desad, 11. Januar 2017.

  1. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    317
    Hallo,
    auf der Suche nach einem 5 kg Röster ist mir einer angeboten worden, der über keinen PC-Anschluss verfügt.
    Was müsste ich denn an dem Gerät umbauen oder erneuern um Röstprofile über Artisan aufzeichnen zu können?
    Kann man diese Frage überhaupt so pauschal beantworten oder bräuchte ich da erstmal mehr Informationen zu dem Gerät?

    Meine erste Vermutung wäre die Temperaturfühler zu ersetzen und dann mit dem Voltcraft K202 zu arbeiten, statt mit der Temperaturmessung des Rösters. Lieg ich da richtig?

    Gibt es schönere Methoden den Röster anzuzapfen?

    Grüße
     
  2. Einar

    Einar Mitglied

    Beiträge:
    61
    Ort:
    Kaarst
    Hall Desad,
    unser Röster hat zwar einen PC Anschluss, aber wir haben es sehr ähnlich gemacht wie du es beschreibst. Wichtig ist nur sich die besten "Orte" rauszusuchen wo du die Temperatursonden platzieren willst.
     
  3. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    317
    Hallo Einar,
    danke dir für die Info. Warum habt ihr das gemacht? Waren die Originalen Temperatursonden nich an den 'besten Orten' platziert? Oder zu ungenau?
    Und woher weiß man welches die besten Platzierungen sind?
    Bohnentemperatur, Abluft...sonst noch was?
     
  4. Einar

    Einar Mitglied

    Beiträge:
    61
    Ort:
    Kaarst
    wir arbeiten derzeit mit zwei sonden:
    - Bohnentemperatur: Die Sonde haben wir so platziert, das der Fühler in den Bohnen liegt (unten rechts)
    - Trommeltemperatur: Mitte Links, so das kein bis kaum Kontakt zu den Bohnen besteht, sondern nur die Temperatur in der Trommel gemessen wird. Unsere alten Sonden waren doch eher ungenau, vondaher haben wir diese ersetzt.
     
  5. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    317
    habt ihr die alten nur gegen neue ersetzt? Oder die neuen auch anders platziert?
    Darf ich fragen was für einen Röster ihr habt?
     
  6. Einar

    Einar Mitglied

    Beiträge:
    61
    Ort:
    Kaarst
    wir haben die Alten ersetzt und die Bohnentemperatursonde anders platziert. Wir haben eine Coffee-Tech R15 mit Thermodynamischer Trommel.
    PS: Als eine der sehr Transparenten Kaffeeröstereien in Deutschland darfst Du alles Fragen :). Z. B. Röstprofile-die findest Du auch bei uns auf der Webseite.
     
    El-Böhndido und Desad gefällt das.
  7. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    317
    Ich danke dir.
    Daraus schlussfolgere ich jetzt einfach mal, dass es fast egal ist ob ich mir einen Röster mit Schnittstelle oder ohne kaufe. Da man oft selbst noch Hand anlegen und optimieren muss.
    Sehen das andere hier auch so?
    Ich hab irgendwo hier mal gelesen, dass jemand bei seinem Giesen Röster auch die Fühler ersetzt hat. Und Giesen ist ja eher mal im oberen Preissegment angesiedelt.
    Ich weiß jetzt nicht wo Coffee-Tech preislicch einzuordnen ist.
     
  8. Morris

    Morris Mitglied

    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hundeshagen
    Hallo Desad,

    wenn du einen Röster mit Profilsteuerung über Artisan auslesen willst, wirst du die Temperaturfühler durch double readout probes ersetzen müssen, da der Röster selbst auch auf die Messwerte angewiesen ist, für Sicherheitsschaltungen der Brennersteuerung zum Beispiel oder zum automatischen Ausschalten nach dem Abkühlen.

    Man loggt so praktisch parallel mit Artisan mit und steuert den Röster komfortabel und sehr genau über dessen Röstprofilsteuerung am Notebook und / oder direkt am Röster selbst.

    Bei einem "analogen" Röster gilt es abzuklären, ob der Röster selbst auch auf die Messwerte angewiesen ist.

    Um Röstprofile zu erstellen und zu reproduzieren ist ein analoger Röster im Zusammenspiel mit Artisan mehr als ausreichend und was Kosten und Haltbarkeit angeht, garantiert im Vorteil.

    Eventuell denkst du über die, auch von Marko selbst bevorzugte, Auslesung des Rösters über Phidgets nach, die ohne vorherige Umwandlung in fehleranfällige und langsame serielle Protokolle, schnell und präzise direkt über USB auszulesen sind.

    Hier meine eigene Lösung:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Hier kannst du dich über die verschiedenen mit Artisan kompatiblen Messmethoden informieren:

    https://artisan-roasterscope.blogspot.de/2013/06/device-selection.html

    Aber warum nicht einen Röster kaufen, der out of the box mit Artisan läuft und sich sogar damit steuern lässt? Im Blog von Artisan sind einige Beispiele genannt..

    Ein schönes gemütliches Wochenende mit leckerem Kaffee wünsche ich allen,

    Grüße

    Morris
     
    Desad gefällt das.
  9. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    317
    Darüber denke ich ja eben auch nach. Ich hör halt immer wieder, dass die meisten ihre Röster sowieso noch nachträglich optimieren.
    Jetzt wurde mir halt ein relativ günstiger Röster angeboten, der aber nicht über diese Funktionen verfügt. Und da dachte ich mir das kann ich dann ja selbst nachrüsten.
    Es handelt sich übrigens um einen OZ Röster von 2010.
    Würdest du mir eher davon abraten und gleich einen anderen empfehlen, an dem ich nicht rumschrauben muss?
    Denke mal das ist der OZ Röster schon. Danke für den Tipp.
    Das heißt da müsste ich das dann mit den
    machen?

    Über Artisan steuern ist mir eigentlich nicht wichtig. Daran hab ich gar nicht gedacht. Mir geht es eigentlich nur darum den Röstvorgan über Artisan auslesen und aufzeichnen zu können.

    edit: seh ich das richtig das die Lösung mit den 'double readout probes' die einfachste ist?
    @Morris ist deines die phidgets lösung?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2017
  10. Morris

    Morris Mitglied

    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hundeshagen
    Hallo Desad,

    ja das ist meine Lösung.

    Den richtigen Röster für sich auszusuchen, ist von den eigenen Wünschen, Vorlieben und Möglichkeiten abhängig, da lassen sich nur schwer Empfehlungen aussprechen.

    Einige Punkte wären, ob es Hobby ist oder der Röster in produktiv eingesetzt werden soll, die gewünschte Chargengröße, das Verhältnis Konduktion / Konvektion, variabler Airflow und Drum-Speed und nicht zu allerletzt, ob der Röster mit Gas oder elektrisch betrieben wird. Man sollte sich möglichst über alle damit einhergehenden Vor- und Nachteile informieren, damit man hinterher mit seiner Wahl nicht unzufrieden ist... ;-)

    Das wichtigste allerdings sollte man bei all der Technik, nicht aus den Augen verlieren... und das wäre: Kenne deinen Röster.

    Grüße

    Morris
     
    gunnar0815 gefällt das.
  11. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    317
    Hallo Morris,

    danke dir für die Informationen.
    Ich hab mir den besagten Röster heute angeschaut und auch mal Probe geröstet.
    Es ist ein Gas betriebener 5 kg OZ Röster von 2010.
    Sehr einfaches Modell. Man kann das Gas auf und zu drehen und die Zieltemperatur einstellen. Trommelgeschwindigkeit lässt sich nicht steuern und Airflow leider auch nicht. Er besitzt nur einen Lüfter der durchgehend gleich stark läuft.
    Jetzt ist aber nach meiner Auffassung der Airflow ein wichtiges Thema beim rösten!!!
    Was mich auch etwas gewundert hat: bei 4kg Charge und voll aufgedrehtem Gas (Röster aufgeheizt auf 190°) hat es ca 20 Minuten gedauert bis zum 1st Crack. Das heißt mit der Temperatur kann man da nicht spielen, sonst dauerts noch länger. Und mehr Gas kann man nicht geben.

    Da würden mir jetzt 2 Sachen einfallen um die Röstzeit zu verkürzen. Entweder länger aufheizen und bei einer höheren Temperatur die Bohnen einfüllen, oder die Kontrolle über den Lüfter erlangen und am Anfang den Airflow drosseln um einen höheren Temperaturanstieg zu haben. Wäre das möglich?

    Grüße
     
  12. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    14.707
    Ort:
    Dortmund
    Einen größeren Brenner einbaue wäre auch noch eine Möglichkeit.
    Willst du nur die Röstkurven mit Artisan aufzeichnen kannst du das wie du oben beschrieben hast machen.
    Das ist die günstigste Möglichkeit. Bis dann aber auf K-Sensoren festgelegt.
    Oder du baust PIDs ein die MODBUS beherrschen die kann Artisan dann auslesen und der PID auch als Notaus für zu hohe Temperaturen oder Alarm beim einer Temperatur dienen..
    Ein Umbau auf eine vollkommen automatische Röstung durch Artisan wird schon etwas aufwändiger und teurer.
    Kann man nicht z.B über MODBUS Artisan und dem Röster die Temperaturwerte übermitteln so das man sich die double readout probesTemperaturfühler spart?

    Gunnar
     
    Desad gefällt das.
  13. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    317
    Danke dir @gunnar0815 ,
    ja, das würde mir genügen.
    Hab da wenig Ahnung von den verschiedenen Sensoren. Was bedeutet das? Sind K-Sensoren weniger gut als andere?
    Glaub ich gerne, aber das brauch ich auch nicht. Zumindest vorerst nicht :)
    Aber eine Steuerung des Ventilators über zb einen Dimmer sollte auch Möglich sein, oder? Dann könnte ich auch gleich den Airflow regeln.
     
  14. Morris

    Morris Mitglied

    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hundeshagen
    Hallo Desad,

    auf steuerbaren Airflow und Drum-Speed könnte man zur Not verzichten, wenn die eingestellten Standardwerte passen, bei den Probat Ladenröstern gibt es die Option auf eine regelbare Trommel-Geschwindigkeit auch erst seit kurzem...

    Das der Röster mit Gas betrieben wird ist von Vorteil. Der Brenner scheint mir aber definitiv unterdimensioniert zu sein, damit werden sich nur schwerlich auf die jeweilige Kaffeesorte und deine Röstziele angepasste Röstprofile erstellen lassen.

    Bei Espresso mag man einen Kompromiss finden können, aber bei Filterkaffee mit gewünscht größerem Anteil an Fruchtsäuren? Hm...

    Um die Röstdauer weiter zu verkürzen, kannst du die Chargen-Größe reduzieren oder die Einlass-Temperatur soweit erhöhen, bis kurz vor das Auftreten von Röstdefekten wie Scorching. Hängt natürlich aber auch wieder von der Rohbohne ab.

    Den Airflow anfangs zu drosseln ist sinnvoll, die Auswirkungen auf den Temperatur-Anstieg sind aber weitaus geringer, wie bei den ersten beiden Punkten.

    PT100 / PT1000 sind Widerstandsthermometer und messen in ihrem Temperaturbereich genauer als Bimetall-Thermoelemente vom Typ K, die dafür ein wesentlich schnelleres Ansprechverhalten haben. Die geringere Genauigkeit der Thermoelemente fällt bei unseren Anwendungen absolut nicht ins Gewicht, das extrem schnelle Ansprechen kann sich aber in einer sehr unruhigen / gezackten Temperatur-Kurve in Artisan zeigen. Hier wird man dann in Artisan die Sample-Rate der Auslesung anpassen bzw. über das Smoothing versuchen müssen, den gemessenen Kurvenverlauf in der Darstellung zu begradigen. Letztendlich bremst du die Typ K wieder ein.

    Ich persönlich hätte mir diesen Röster eher nicht gekauft.

    Grüße

    Morris
     
  15. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    14.707
    Ort:
    Dortmund
    Fand die K-Sensoren sehr ungenau bei mir zeigten sie bei 20°C ca. 20°C an bei 200°C dann ca. 220°C. Haben also ein zu starke Steigung.
    Du kannst die Steigung auch in Artisan korrigieren. Da mein Röster aber mit PIDs und MODBUS arbeitet und meine PIDs die Steigung nicht korrigieren konnte hatte ich immer eine Differenz Artisan zu Rösteranzeige das nervte mich.
    Gute PT 100 arbeiten sehr genau und das Problem gibt es damit nicht.
    Beim Link Arduino oben sind Messgeräte aufgelistet die auch PT 100 Sensoren beherrschen.
    Nachteil der PT 100 Sensoren man sollte sie die ersten 3-5 cm nicht verbiegen. Da sind K-Sensoren unempfindlicher.
    Bei mir haben sie das mit einem fetten SSR auf einem Kühlkörper und einen Drehwiderstand verwirklicht.
    Sollte man in China für 20-30 EUR bekommen.
    So was z.B.
    http://www.ebay.de/itm/230V-40A-Lei...017421?hash=item2a7431588d:g:BmQAAOSwDuJW2H8m
    Gunnar
     
  16. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    317
    @gunnar0815
    Ich danke dir nochmals für deine Ausführungen und auch danke für den Link. Dann liese sich das mit dem Ventilator günstig lösen.
    PID hat der OZ Röster auch. Ganz schlicht und ähnlich dem einer Kaffeemaschine. Man stellt die Solltemperatur ein und der Röster heizt hoch. Grün wird die Soll- und rot die Isttemperatur angezeigt.
    Eventuell wäre ja dann die MODBUS Variante auch eine Lösung für mich. Das werde ich in Erfahrung bringen wenn ich mich wirklich für den OZ entscheiden sollte.
    Und ob es nicht vielleicht auch ne PT100 Lösung gibt...
    Das klingt nach einer Alternative - aber auch recht aufwändig und kostspielig?

    @Morris
    Danke für deine Erklärung und deine Einschätzung.
    Ich weiß, es gibt vieles das gegen den Röster spricht, aber (leider) auch vieles was für mich dafür spricht.
    Als erstes mal ist der Anschaffungspreis genial. Selbst wenn ich da noch einiges optimieren muss, bleib ich da preislich deutlich günstiger als bei anderen. Einen Giesen oder Probat kann ich mir auch gebraucht nicht leisten. Diedrich ist auch eher teuer.
    Mit einem Import aus dem Ausland (in meinem Fall Türkei) bin ich grade auf die Schnauze geflogen. Hab jetzt 3 Monate gewartet mit dem Ergebnis das ich jetzt HOFFENTLICH meine Anzahlung zurückbekomme!!!
    Ich will hier niemanden öffentlich schlecht reden, aber wenn jemand über den Kauf eines Rösters nachdenkt kann ich ihm gerne per PM einen Tipp geben wo man besser nicht einkaufen sollte...

    Neben den Anschaffungskosten sprechen auch die Folgekosten für den OZ. Die Technik ist so einfach, dass selbst ICH da alle Wartungen und Reparaturen durchführen kann. Und das mit überschaubaren Kosten.

    OZ sitzt und produziert in Deutschland, also hab ich da auch Ansprechpartner vor Ort wenn ich technische Fragen etc habe.

    Das soweit mal das wichtigste. Es gibt noch ein paar unbedeutendere Punkte die mir zusagen wie zB die Abmessungen.
    Klar das Teil ist absolut nicht high-tech und hat Verbesserungsbedarf..Ich werd jetzt mal in Ruhe nachdenken, die Vorteile gegen die Nachteile abwiegen und mich dann entscheiden.

    Ich danke euch und nehme Natürlich gerne weitere Ratschläge entgegen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Januar 2017
    gunnar0815 und Morris gefällt das.
  17. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    14.707
    Ort:
    Dortmund
  18. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    317
    Ich hab einfach mal OZ angeschrieben bezüglich des Rösters. Und auch prompt eine Antwort erhalten.
    Ich zitiere:
    "die Möglichkeit Computer anzuschließen gibt es schon seit 2006.
    Bei dem Modell von 2010 muß die Verbindung schon vorhanden sein. Das DELTA-Kontrollelement hat Möglichkeit mit PC zu arbeiten. Die Artisan Software wurde von Oz-Kunden dafür genutzt (Infos dazu finden Sie im Kaffeenetz)"


    Dann sollte das mit Artisan gar kein Problem darstellen. Muss nur den richtigen Beitrag hier im Forum finden!
    Also das und die schnelle Antwort sprechen für mich eindeutig für den Röster!

    Grüße

    edit: das Delta PID ist ja sogar bei Arduino aufgelistet:
    • Delta DTA/DTB
      • Connects via Modbus to Artisan
      • No direct PID control support by Artisan yet
      • built into some Oz roasters
    aber was hat 'No direct PID control support by Artisan yet' zu bedeuten???
     
  19. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    14.707
    Ort:
    Dortmund
    Die Delta DTA PIDs werden direkt unterstützt bzw. kann man sie in Artisan unter PID aussuchen.
    http://www.softstartuk.com/wp-content/uploads/2015/08/DTA-User-Manual.pdf
    An denen bekommst du auch alle Messsonden die es so gibt.
    Sind vielleicht die Delta DTA 4848R1 (4848 ist die Größe, R Relaisausgang und 1 RS 485 Schnittstelle)
    Den größeren 4896 bekommt du hier z.B. gebraucht für 80 EUR
    http://www.ebay.de/itm/Delta-DTA-4896-R1-Temperature-Conntroller-/121860823946?hash=item1c5f789b8a
    Gunnar
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Januar 2017
    Desad gefällt das.
  20. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    317

Diese Seite empfehlen