Rohbohnen im Backofen vorkonditionieren?

Diskutiere Rohbohnen im Backofen vorkonditionieren? im Vom Rohkaffee zum Selbströster Forum im Bereich Rund um die Bohne; Hallo, ich wollte einmal probieren die Bohnen im Backofen vor dem Rösten zu konditionieren, damit ich beim Rösten die gleichen Bedingungen schaffe...

  1. #1 weinbauer, 21.12.2019
    weinbauer

    weinbauer Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    13
    Hallo,
    ich wollte einmal probieren die Bohnen im Backofen vor dem Rösten zu konditionieren, damit ich beim Rösten die gleichen Bedingungen schaffe und auch den Röstvorgang etwas verkürzen kann.
    Ich lagere meinen Rohbohnen im Keller und da ist die Temperatur und Luftfeuchtigkeit über das Jahr hinweg nicht konstant.
    Die Temperatur sollte niedrig genug sein um ein Backen der Bohnen zu verhindern, aber auch hoch genug um die Bohnen zu konditionieren. Ich habe da an ca 60C gedacht.
    Hat das hier schon Jemand versucht?
     
  2. #2 sokrates618, 22.12.2019
    sokrates618

    sokrates618 Mitglied

    Dabei seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    1.927
    Zustimmungen:
    879
    Hallo Ernst,
    was soll das "konditionieren" bringen? Da die Bohnen je nach Sorte, Größe, Feuchtigkeit unterschiedlich sind und auch der Röster "dynamisch" eingestellt wird, musst Du doch sowieso die Röstung individuell anpassen.
    Gruß, Götz
     
  3. #3 Tokajilover, 23.12.2019
    Tokajilover

    Tokajilover Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2011
    Beiträge:
    1.990
    Zustimmungen:
    2.024
    ja,

    fricke beschreibt ein vorwärmen in seinem buch für die gene (die ich damals hatte)
    brachte einige vorteile für schnellere (knackigere) röstungen. und weil die gene doch recht schwach auf der brust ist/war.

    heute mit der aillio mach ich das nicht mehr und sehe es wie götz
     
  4. #4 weinbauer, 23.12.2019
    weinbauer

    weinbauer Mitglied

    Dabei seit:
    16.12.2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    13
    Bei welcher Temperatur hast Du die Bohnen denn vorgewärmt?
     
  5. #5 Tokajilover, 23.12.2019
    Tokajilover

    Tokajilover Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2011
    Beiträge:
    1.990
    Zustimmungen:
    2.024
    hatte verschiedenes probiert 50° - 130° (knapp unter maillard)

    und auch wie fricke es beschreibt - kann aber nicht nachlesen (buch liegt 12000km weit weg ;) )
     
  6. #6 Ingo - The Roast Rebels, 23.12.2019
    Ingo - The Roast Rebels

    Ingo - The Roast Rebels Mitglied

    Dabei seit:
    09.10.2016
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    186
    Ich sehe auch keinen Vorteil in diesem "Vorkonditionieren", wichtig ist v.a. dass die Bohnen innerhalb eines Batches gleich sind in Temperatur und Feuchtigkeitsgehalt. Falls Du mit der gleichen Bohnentemperatur starten willst, dann stell Dir die Menge, die Du brauchst am besten einen Tag vor dem Rösten in den Küchenschrank.
    Schlussendlich ist jedoch das einzige was zählt die Sensorik, daher werde ich dieses Vorkonditionieren in den kommenden Wochen mal testen. Hast Du es auch schon getestet und konntest Du einen Unterschied feststellen?
     
    Heißluftröster gefällt das.
  7. #7 nacktKULTUR, 23.12.2019
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.484
    Zustimmungen:
    2.319
    An sich wäre der Gene CBR-101 nicht so schwach mit seinen 1300W. Das Problem ist vielmehr, dass er wie ein Haartrockner kalte Luft ansaugt und mit diesen 1300W erhitzt in die Bohnen bläst. Fast die gesamte Energie wird über die Abluft rausgebasen.

    Zum Vergleich: Der KN-8828B-2K+ hat einen Anschlußwert von 750W. Und das genügt vollauf bei der Kombination von Konvektion und Umluft.

    Ich habe früher im Gene gerne mit diesem Verfahren geröstet, siehe z.B. hier.

    Zitat aus Fricke, Seite 72 / 73:
    Wichtig ist, dass in der ersten Phase keine Maillard-Reaktion eintritt. Die sollte ausschließlich der zweiten Phase vorbehalten sein.

    nK
     
    Tokajilover gefällt das.
  8. #8 Heißluftröster, 24.12.2019
    Heißluftröster

    Heißluftröster Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2016
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    56
    Gelagerte landwirtschaftliche Produkte haben idealerweise eine Restfeuchte von 10-15%, keinesfalls > 20%, da sonst Schimmelgefahr droht.
    Das ist auch bei unserem Rohkaffee so.
    Für das Poppen der Bohnen beim 1st Crack ist jedoch das an die Stärke gebundene Wasser verantwortlich, das durch die Trocknung nach der Ernte und während der Lagerung nicht (gleich) verschwindet.
    Ich vermute mal, dass der (an die Stärke gebundene) Wassergehalt von Bohne zu Bohne (trotz gleicher Restfeuchte) erheblich variiert - so wie es mit anderen Inhaltsstoffen auch ist.
    Nach meinen Beobachtungen sehe ich dies als Ursache dafür, dass sich der 1st Crack oft über Minuten hinzieht, bis alle Bohnen gepoppt sind. Manchmal sind einzelne Bohnen schon beim 2nd Crack während Nachzügler noch poppen.

    Möglicherweise kann man durch Vorwärmen einheitlichere Verhältnisse herstellen, es besteht aber wohl die Gefahr, den Bohnen zuviel an Stärke gebundenes Wasser zu entziehen, sodass sie keinen ordentlichen 1st Crack mehr hinlegen.

    Aber wie @Ingo - The Roast Rebels schon sagt bzw. Dieter Krebs schon sagte: Es muss schmecke'
     
  9. kafilipp

    kafilipp Mitglied

    Dabei seit:
    Gestern
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    6
    Bringt schon Vorteile! In der Tat wird das zur zukünftigen neuen Industrienorm. Bühler hat jetzt den infinityroast im Markt, ein 400+kg Röster, der die Bohnen vorwärmt. Ich glaube, dass es 60 Grad sind. Der Temperaturverlust im Röstsystem kann so minimiert werden, was die Röstung schneller werden lässt. Grossröster sparen durch den weniger starken Temperaturabfall bei jeder Röstung mehrere Sekunden, was im Jahr wohl 1 bis 2 Tage mehr rösten in gleicher Zeit bedeutet. Geschmacklich sind kürzere Röstungen i.a.R. intensiver im nicht-Röstgeschmack.
     
    infusione und Tokajilover gefällt das.
  10. Tokajilover

    Tokajilover Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2011
    Beiträge:
    1.990
    Zustimmungen:
    2.024
    willkommen @kafilipp
    Liebe Grüsse
    Albino
     
  11. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    12.638
    Zustimmungen:
    12.397
    Du argumentierst hier im industriellen Maßstab, aber ist das auch für Heimröster anwendbar? Da sind ja sowohl Bedingungen als auch Anforderungen abweichend.
    Was bedeutet das für die Trocknungsphase, die ja bei der klassischen Röstung beim Aufheizen nach dem Temperaturverlust erfolgt?
     
    joost gefällt das.
  12. kafilipp

    kafilipp Mitglied

    Dabei seit:
    Gestern
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    6
    Hi @cbr-ps - ich bin überzeugt, dass dies auch für Heimröster anwendbar ist, vor allem aus zwei Gründen:

    1. Uniformität
    viele kleine Röstmaschinen haben wenige U/min, limitierten Airflow, weniger Bewegung, was es schwieriger macht, Kaffee uniformer zu erwärmen. Wenn die Wärme-Homogenisierung extern stattfindet (Backofen, Sous Vide :), dann raubt es dem Röstsystem weniger Energie und der Kaffee kann gleichmässiger geröstet werden. Frage zurück - welches ist für dich das beste Heimröster-System, das wirklich viel Airflow und Kaffee-Massenbewegung mit sich bringt?

    2. ich finde Trocknungsphase einen schwierigen Begriff. Wir wollen die Bohne ja nicht trocknen, sondern die Feuchtigkeit nutzen, um Wärme weiterzugeben. Die Restfeuchtigkeit in der Bohne ist das, was Energie leitet. Deshalb will ich die Bohne gar nicht rasch trocknen. Wenn ich durch die Vor-Erhitzung (extern) die Bohnen schon erwärme, dann komme ich danach schneller in die Bräunungsreaktionen und kann die Röstung so gut kontrollieren.

    Also ich werde das mit Sous-Vide mal machen, so kann ich die Temperatur aufs Grad genau vorheizen. Aufwendig? Sicherlich :)
     
    Heißluftröster, Tokajilover und joost gefällt das.
  13. joost

    joost Mitglied

    Dabei seit:
    01.05.2014
    Beiträge:
    5.518
    Zustimmungen:
    5.093
    Ich werde demnächst mal in der Heissluftfriteuse (VitAir) zwei Durchgänge vergleichen - mal mit und mal ohne.
    Hast Du für solche Spielzeuge eine gesonderte Idee für den Konditionier-Verlauf?
     
  14. #14 Heißluftröster, 30.03.2020 um 06:50 Uhr
    Heißluftröster

    Heißluftröster Mitglied

    Dabei seit:
    02.03.2016
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    56
    Vorwärmen ohne zu trocknen - das leuchtet mir total ein;)
     
  15. mr.smith

    mr.smith Mitglied

    Dabei seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    4.720
    Zustimmungen:
    813
    Wie lange sollte diese „60grad“ Phase ca. dauern,
    und wie sieht die Kurve danach prinzipiell aus ?
    .
     
    cbr-ps gefällt das.
  16. kafilipp

    kafilipp Mitglied

    Dabei seit:
    Gestern
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    6
    "trocknen" ist wie gesagt irreführend. Du möchtest die Feuchtigkeit in Schwung bringen und die Bohne nicht austrocknen.
    Also wie ein Niedergar-Fleisch o.ä.
    Allzu lange aber sollte das wohl nicht geschehen. Ich würde mal versuchen, 3min die Bohnen im Ofen zu lassen. Dann 4, dann 5, und schauen, was danach im Röster passiert, resp. wie sich die Röstung verhält.
     
  17. kafilipp

    kafilipp Mitglied

    Dabei seit:
    Gestern
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    6
    s. letzter Post, ich würde mal zwischen 3 und 5 Minuten versuchen.

    Wie die Kurve danach ausschaut?
    Der Drop wird viel weniger tief sinken, weil die Materie (Bohnen) schon deutlich wärmer ist.
    Danach hast du relativ mehr Energie, die Röstung dürfte etwas schneller werden.
     
  18. infusione

    infusione Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2011
    Beiträge:
    3.543
    Zustimmungen:
    2.932
    @kafilipp Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum. Schön, dass ein Kaffemacher bei den "coffee enthusiasts" im Forum vorbeischaut.
     
    kafilipp gefällt das.
  19. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    12.638
    Zustimmungen:
    12.397
    Bin gespannt ob jemand wirklich einen praktischen Nutzen feststellen kann. Wenn ich von 20°C Raumtemperatur ausgehe und einer Zieltemperatur von 190-200°C habe ich ein ΔT von 175°C im Mittel, dass ich mit der Massnahme auf 135°C senken kann, wobei das nur im Bereich der Trocknungsphase (nach Rao) wirkt, im Temperaturbereich in der die Maillard Reaktion erfolgt ändert sich nach meiner Erwartung dadurch nichts.
     
Thema:

Rohbohnen im Backofen vorkonditionieren?

Die Seite wird geladen...

Rohbohnen im Backofen vorkonditionieren? - Ähnliche Themen

  1. [Verkaufe] Rohbohnen Geisha Panama La Ponderosa

    Rohbohnen Geisha Panama La Ponderosa: O.K., damit nicht Rohbohnen und geröstete Bohnen vermischt werden, hier noch mal kurz das Angebot: Rohbohnen Herkunft: Panama, Finca La Ponderosa...
  2. Angebot Rohbohnen: Geisha aus Panama

    Angebot Rohbohnen: Geisha aus Panama: Moin Zusammen, wie kürzlich an anderer Stelle erwähnt, besorge ich mir mittlerweile Rohbohnen selber. Natürlich nur von direct trade Importeuren....
  3. Bezugsquelle für Rohbohnen (online od. Region BS/BL)

    Bezugsquelle für Rohbohnen (online od. Region BS/BL): Hallo zusammen Ich möchte ein neues Kapitel des Kaffee-Genusses einläuten und habe mir einen Heim-Röster gekauft. Leider finde ich bei uns in der...
  4. Suche alte Rohbohnen

    Suche alte Rohbohnen: Wie in einem anderen Thread nachzulesen, bin ich derzeit dabei meinen Röster zu automatisieren. Einer der Zielstellungen besteht darin die...
  5. Rohbohnen für die Röstung

    Rohbohnen für die Röstung: Hallo zusammen, ich bin neu in diesem Forum und habe gleich eine Frage: Ich bin dabei einen Businessplan anzufertigen und meine eigene Rösterei...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden