Trouble mit Handytarif - streiten oder vergessen?

Diskutiere Trouble mit Handytarif - streiten oder vergessen? im Was ich unbedingt noch sagen wollte... Forum im Bereich Kaffeeklatsch; Hallo, mal ein Kaffeeklatsch-Thema. Ich suche hier keine Rechtsberatung, sondern nur eure subjektiven Ansichten dazu. Ich habe im letzten Jahr...

  1. #1 ElPresso, 31.01.2015
    ElPresso

    ElPresso Mitglied

    Dabei seit:
    19.10.2011
    Beiträge:
    1.774
    Zustimmungen:
    50
    Hallo,

    mal ein Kaffeeklatsch-Thema. Ich suche hier keine Rechtsberatung, sondern nur eure subjektiven Ansichten dazu.

    Ich habe im letzten Jahr einen Handtarif mit einer Flatrate 3 Monate vor Ablauf gekündigt. Soweit alles gut, die Kündigung ist erledigt.

    Dummerweise hat der Anbieter die letzten beiden Monate falsch berechnet - sie haben die Flat-Option pünktlich sofort bei Kündigungseingang beendet, aber den ganzen Tarif natürlich zu dem von mir angegebenen Kündigungstermin 3 Monate später.

    Da ich nicht davon wusste, habe ich in den beiden Monaten ganz normal meinen vermeintliche Flat genutzt und es ist das übliche passiert, was man aus Funk und Fernsehen kennt - automatische Abrechnung und Abbuchung hoher Beträge, die sich ohne Flat nunmal ergeben.

    Ich habe seinerzeit natürlich sofort widersprochen, aber leider die Abbuchungen nicht von der Bank rückabwickeln lassen. Der Anbieter hat auch zumindest den ersten falschen Monat erstattet; leider nicht durch Rücküberweisung, sondern als Gutschrift. Den zweiten falschen Monat hat er dann prompt wieder falsch berechnet und seine Gutschrift dadurch wieder aufgebraucht.

    Wie dem auch sei, es geht jetzt um einen Restbetrag von knapp über 100,- €. Der Anbieter ignoriert seitdem meine Telefonate, Mails, Einschreiben.

    Mir ist klar, wie das alles läuft, sie brauchen nichts zu tun solange bis sie von einem Anwalt oder Gericht ein Anschreiben bekommen und nehmen auf diese Weise vermutlich gerne "aus Versehen" das ein oder andere Sümmchen von Ex-Kunden mit. Ich will nichtmal böse Absicht unterstellen, Inkompetenz wäre durchaus ausreichend.

    Allerdings habe ich so gar keine Lust dazu, zum Anwalt zu gehen - das bedeutet wieder viel Zeit für mich, einen zu finden, hinzufahren, dessen Gehalt vorzustrecken, ihm alles zu erklären, die ganzen Unterlagen herauszukramen usw. Wie ihr sicher ersehen könnt, bin ich auch nicht der Typ, der aus Prinzip immer "Recht" haben muss. Der Schaden hält sich für mich noch im erträglichen Rahmen, und die Opportunitätskosten (verlorene Zeit, Stress etc.) bewerte ich höher. Oder kennt ihr eine andere Möglichkeit als den Gang zum Anwalt, die für mich mit nur wenig Aufwand verbunden ist?

    Jetzt ihr. :)
     
  2. #2 Schalck, 02.02.2015
    Schalck

    Schalck Mitglied

    Dabei seit:
    30.05.2011
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    979
  3. sumac

    sumac Mitglied

    Dabei seit:
    12.01.2008
    Beiträge:
    7.818
    Zustimmungen:
    928
    egal wo du dich hinwendest, es ist immer mit zeit und aufwand verbunden.
    ich würde das so stehen lassen, da 100 euro für mich noch verkraftbar wären.
     
  4. #4 Iskanda, 02.02.2015
    Iskanda

    Iskanda Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    11.997
    Zustimmungen:
    9.230
    Stimmt, wer das nicht verkraften kann, sollte besser kein Mobiltelefon nutzen :)

    Was gegen 'lass ich so' spricht: Wenn die Firmen damit durch kommen, fliesst das in die Personalplanung und Wirtschaftlichkeitsrechnungen/Gerichtskosten ein. Ich würde auch mal über einen Mahnbescheid nachdenken. Manchmal wirkt der Wunder. Oder wenigstens mit einem Anwalt drohen.
     
  5. #5 domimü, 02.02.2015
    domimü

    domimü Mitglied

    Dabei seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    8.142
    Zustimmungen:
    3.299
    Beim Mahnbescheid darauf achten, dass der Gegner widersprechen und die Überführung ins streitige Verfahren beantragen kann, die Gerichtskosten hast dann erst mal du vorzustrecken und hast sehr wenig Zeit, die Klage zu formulieren.
    Deshalb sollte man das Mahnverfahren nur betreiben, wenn die Forderung unstrittig ist.
     
  6. #6 Iskanda, 02.02.2015
    Iskanda

    Iskanda Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    11.997
    Zustimmungen:
    9.230
    Stimmt. Das scheint aber hier gegeben zu sein.
     
  7. #7 Landkaffee, 02.02.2015
    Landkaffee

    Landkaffee Mitglied

    Dabei seit:
    21.11.2013
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    15
    Für einen Streitwert von 100 Euro wird weder ein Anwalt, noch ein Gericht tätig werden, da sich alle Gebühren nach dem Streitwert richten und solche Verfahren wegen Geringfügigkeit und mangelndem öffentlichen Interesse eingestellt werden. Außer hohen Kosten hast du nichts davon. Deshalb würde ich unter Vorbehalt die Summe zahlen undmich dann bei dem Mobilfunkanbieter direkt beim Vorstand beschweren. Wenn man da an der richtigen Stelle trifft, dann geht es in diesen Firmen richtig rund.Ich hatte bei Vodafone mal einen ganz ähnlichen Fall.
     
  8. #8 domimü, 02.02.2015
    domimü

    domimü Mitglied

    Dabei seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    8.142
    Zustimmungen:
    3.299
    Wo hast du denn den Unsinn her? Hier geht es nebenbei um Zivilrecht.
     
    jabu gefällt das.
  9. #9 plempel, 02.02.2015
    plempel

    plempel Mitglied

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    10.605
    Zustimmungen:
    5.036
    Was ist es denn für ein Anbieter? Der hat doch bestimmt eine Facebook-Seite, dort würde ich mich rumtreiben und meinen Fall immer wieder "schildern", vielleicht hilft's.

    Gruß
    Plempel
     
  10. #10 Landkaffee, 02.02.2015
    Landkaffee

    Landkaffee Mitglied

    Dabei seit:
    21.11.2013
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    15
    Brago Tabelle, da ist der Unsinn her. Und mir ist es mit Vodafone so ergangen.http://www.ra-kotz.de/brago.htm danach sind die vom Anwalt zu erhebenden Gebühren maximal 25 Euro, dafür nimmt der sich keine 2 Minuten Zeit.
     
  11. #11 domimü, 02.02.2015
    domimü

    domimü Mitglied

    Dabei seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    8.142
    Zustimmungen:
    3.299
    Ich meinte vor allem die Einstellung des Verfahrens mangels öffentlichem Interesse und das Nicht-Tätigwerden des Gerichts, nicht wegen Betrug oder so (Strafrecht), sondern wegen offener Forderung (Zivilrecht).
    Dass ein Anwalt sich noch nicht besonders reinstressen wird für einen niedrigen Streitwert ist klar, den braucht man aber ja auch nicht vor jedem Gericht.
     
    jabu gefällt das.
  12. jabu

    jabu Mitglied

    Dabei seit:
    12.02.2011
    Beiträge:
    1.846
    Zustimmungen:
    202
    Vielleicht habe ich es nicht verstanden, aber der Mobilfunkanbieter will doch Geld von dir. Dann muss er den Mahnbescheid erlassen, wenn er das Geld haben will. Du zahlst doch nicht im Voraus, i.d.R. wird abgebucht. Du kannst das Geld dann zurückbuchen und kündigst per sofort das Lastschriftverfahren.
    Bedenke aber, dass die Rückbuchung auch Gebühren nach sich zieht. Mache das nur, wenn du Streiten willst...
     
  13. #13 Landkaffee, 02.02.2015
    Landkaffee

    Landkaffee Mitglied

    Dabei seit:
    21.11.2013
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    15
    Eben weil es Zivilrecht ist liegt kein öffentliches Interesse vor, und so wird dann auch nicht vor Gericht verhandelt. Die Gerichte können wegen eines so geringen Streitwertes keine Verhandlungen führen. Das ganze wird also im Sande verlaufen für den Kläger. Während die Mobilfunkanbieter ihre Ansprüche ohne Aufwand eintreiben können.Deshalb ist es ratsam zuerst die Außenstände mit dem Vermerk unter Vorbehalt zu zahlen. Und dann weitere Maßnahmen zu ergreifen.
     
    Triple Ristretto gefällt das.
  14. jabu

    jabu Mitglied

    Dabei seit:
    12.02.2011
    Beiträge:
    1.846
    Zustimmungen:
    202
    Wenn du nicht bezahltst, dann bist du mit Mahnkosten usw. schnell bei einer Summe, die sehr wohl zivilrechtlich einzuklagen ist. Darüber hinaus wird der Mobilfunkanbieter bestimmt bei der Schufa einen Eintrag veranlassen, wenn du nicht bezahlst. Dann musst du bei der Schufa widersprechen, da es ein laufendes Verfahren ist.
     
  15. #15 Landkaffee, 02.02.2015
    Landkaffee

    Landkaffee Mitglied

    Dabei seit:
    21.11.2013
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    15
    Ich würde nochmals lesen was ich geschrieben habe und dann darüber nochmal nachdenken. Ich habe mehrmals geschrieben, daß erst unter Vorbehalt gezahlt werden muß.
     
  16. #16 domimü, 02.02.2015
    domimü

    domimü Mitglied

    Dabei seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    8.142
    Zustimmungen:
    3.299
    Glaubst du was du schreibst und wenn ja, bezahlst du manchmal Rechnungen unter 100€?
     
  17. jabu

    jabu Mitglied

    Dabei seit:
    12.02.2011
    Beiträge:
    1.846
    Zustimmungen:
    202
    Dann läufst du deinem Geld hinterher. So will das Unternehmen von dir Geld. Die melden sich dann schon. Vorausgesetzt, dass man streiten will!
     
  18. #18 Landkaffee, 02.02.2015
    Landkaffee

    Landkaffee Mitglied

    Dabei seit:
    21.11.2013
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    15
    Domimü bitte nochmals lesen!
     
  19. #19 domimü, 02.02.2015
    domimü

    domimü Mitglied

    Dabei seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    8.142
    Zustimmungen:
    3.299
    @Landkaffee Du behauptest, dass 100 € nicht eingeklagt werden könnten (weil die Gerichte ohnehin nicht tätig würden). Dann wäre doch jeder bescheuert, der eine Rechnung <100 € bezahlen würde - weit weg von diesem Fall.
    Denn wenn die versuchen, einen Mahnbescheid zu schicken, widerspricht man einfach und beantragt den Übergang ins streitige Verfahren - dann müssen sie die Klage formulieren, über die laut deiner Überzeugung aber nicht verhandelt würde.
    Eine Einstellung mangels öffentlichem Interesse hast du vielleicht irgendwo im Strafrecht aufgeschnappt. Für Zivilrecht ist das öffentliche Ínteresse überhaupt nicht von Belang.
     
  20. #20 Landkaffee, 02.02.2015
    Landkaffee

    Landkaffee Mitglied

    Dabei seit:
    21.11.2013
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    15
    Eine Zahlung unter Vorbehalt ist eine Zahlung, die man zwar sofort leistet, um Mahnungen zu umgehen, die aber nicht dazu führen kann, daß diese als rechtskräftig Annahme eines Vertrages oder einer Anerkennung einer Rechnung gewertet werden kann.
    Du hast noch immer nicht verstanden was ich geschrieben habe.
     
Thema:

Trouble mit Handytarif - streiten oder vergessen?

Die Seite wird geladen...

Trouble mit Handytarif - streiten oder vergessen? - Ähnliche Themen

  1. Vergessen Maschine abschalten

    Vergessen Maschine abschalten: Hi Leute, ich bin für 1en Tag auf Geschäftsreise und habe heute morgens vergessen meine Quickmill Retro 0835 abzuschalten. Kann die Maschine...
  2. Trouble shooting La Pavoni Europiccola 1996 Heizung

    Trouble shooting La Pavoni Europiccola 1996 Heizung: Hallo zusammen, Meine 20 jährige Europiccola hat leider vor kurzem aufgegeben. Nachdem sie durch das offen lassen des Ventils zum Druck...
  3. Bezughebel beim Einschalten "oben" vergessen

    Bezughebel beim Einschalten "oben" vergessen: Guten Tag, ich habe die Rocket Cellini Evo 2 und betreibe die Maschine an einer FritzDect schaltbaren Steckdose. Demnach steht die Maschine immer...
  4. Impressionen vergessene Carimali

    Impressionen vergessene Carimali: Was passiert, wenn eine Maschine fünf Jahre ungenutzt rumsteht, langsam dem Vergessen anheim fällt, und dann in dem Raum noch Renovierungsarbeiten...
  5. Rancilio Sivia Dampftaste vergessen auszuschalten! Espresso deswegen bitter?

    Rancilio Sivia Dampftaste vergessen auszuschalten! Espresso deswegen bitter?: Hallo zusammen, Ich habe mir vor zwei Wochen eine neue Rancilio Silvia gekauft. Mit meinen ersten Espressi war ich gleich super zufrieden und sie...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden