Tuning Nemox Lux

Diskutiere Tuning Nemox Lux im Mühlen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Salve, wie kann man eigentlich die Lux tunen. Hab glaub ich mal was davon gelesen, dass man die kleine Justierungsschraube, die senkrecht durch...

  1. Timmbo

    Timmbo Gast

    Salve,

    wie kann man eigentlich die Lux tunen. Hab glaub ich mal was davon gelesen, dass man die kleine Justierungsschraube, die senkrecht durch den Verstellring verläuft, verstellen bzw. herausdrehen sollte.
    Finde die Mühle eigentlich gar nicht so schlecht. Ok, muss natürlich auch einiges mit dem Tampern (Edelstahl-Maßanfertigung) ausgleichen.
     
  2. Elbe

    Elbe Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2002
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    116
    Tonne auf, Nemox rein, Tonne zu. Dann was Richtiges kaufen. Fertig. Ladas werden schließlich auch nicht getuned.
     
  3. Timmbo

    Timmbo Gast

    Danke, für diese kurze, arrogante Antwort.

    Ladas werden getunt - wenn man drauf angewiesen ist.[/quote]
     
  4. #4 chris_weinert, 25.07.2006
    chris_weinert

    chris_weinert Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    1.967
    Zustimmungen:
    613
    Wow, das war echt arrogant. Ist das normal, oder ist Elbe gerade schlecht drauf?

    Gruß,
    Chris
     
  5. Elbe

    Elbe Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2002
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    116
    Nein, weder arrogant, noch bin ich schlecht drauf. Die Nemox Lux ist eine Mühle mit Qualitäten, wie man sie sonst nur bei Schießbudenware findet, wie ich aus eigener, leidvoller Erfahrung weiß. Jeder Gedanke an "Tuning" ist vergebens. Entweder, man benutzt das Mistding so wie es ist, oder versucht, sich einen Deppen in der Bucht zu angeln, dem man es andreht. Aber Tuning? Vergiß es!

    Tuning setzt immer voraus, daß das Basisprodukt verbesserungsfähig und -würdig ist. Beides ist in diesem Fall nicht gegeben.

    Martin
     
  6. #6 chris_weinert, 26.07.2006
    chris_weinert

    chris_weinert Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    1.967
    Zustimmungen:
    613
    Hi Martin,

    Arroganz kommt ja nicht von der Sache, sondern von der Art rüber. In der Sache magst Du recht haben, aber wenn hier jemand fragt, der bisher mit dem Ding vielleicht ganz zufrieden war, weil er einfach noch keinen Vergleich hatte, kann man das glaube ich ein bißchen sanfter sagen, auch wenn die ruppige Nummer natürlich ganz witzig war, aber eben nicht für den, der fragt. ;-)

    Gruß,
    Chris
     
  7. #7 apfeltiger, 26.07.2006
    apfeltiger

    apfeltiger Mitglied

    Dabei seit:
    09.09.2005
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
  8. Timmbo

    Timmbo Gast

    Danke,

    hab auch mal die Begrenzungsschraube raussgedreht und muss sagen, dass sie jetzt um einiges feiner mahlt. Der Pavoni scheints zu gefallen, denn die Espressi sind sowohl geschmacklich, als auch äußerlich (Crema usw.), gut. Bei der Espressozubereitung geht es bei mir hauptsächlich darum, mit den vorhandenen Gerätschaften, das beste Ergebnis zu erzielen. Dabei kommt es auf Leidenschaft und Ehrgeiz an, das Beste aus den Maschinen herauszuholen. Sicherlich könnte ich es mir auch einfacher machen und ne 1000Euro Mühle in meine Studentenbutze stellen. Allerdings ist das erzielte Ergebnis gut und ich bin froh, dass die Espressozubereitung nicht zur Materialschlacht geworden ist. Es gibt immer eine Steigerung, das ist klar, jedoch glaube ich nicht, dass man bei einem Mühlenunterschied von 800 Euro beim Espresso signifikante Unterschiede herausschmecken würde. Da kommt es auf zu viele Faktoren an.
     
  9. #9 chris_weinert, 27.07.2006
    chris_weinert

    chris_weinert Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    1.967
    Zustimmungen:
    613
    Hallo Timmbo,

    Da würde ich widersprechen. Es ist aber sicherlich nicht das Geld, das den Unterschied macht, sondern die Mühle. Auch schon eine Demoka dürfte deutlich bessere Mahlergebnisse liefern, und das Ding hat nun mal einfach ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis, mit seinen 170 Euro.

    Sicher, irgenwann wird's esoterisch (auch das kann ja Teil der Leidenschaft werden), aber da die Nemox wirklich in der unteren Kategorie liegt (das ist jetzt nicht abwertend gemeint), ist der Sprung zu einer besseren Mühle in diesem Fall auch für einen Einsteiger schon spürbar. Und wenn man den Sprung dann gemacht hat, kann man immer noch irgendwann esoterisch werden. Ich finde es aber auf jeden Fall lobenswert, daß Du Dich nicht auf eine Materialschlacht einläßt, sondern es Dir um den Kaffee geht. Wenn man einmal mit der Schlacht anfängt, hört man i.d.R. selten wieder auf, man findet immer einen Grund für ein Upgrade... ;-)

    Schöne Grüße,
    Chris
     
  10. Elbe

    Elbe Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2002
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    116
    ACK. Das Problem der Nemox ist hauptsächlich, daß die Mahlgradeinstellungen nur sehr bedingt etwas mit dem Mahlergebnis zu tun haben. Gelegentlich gelingt ein vernünftiges Ergebnis, aber meistens ist es zu grob oder zu fein, immer bei gleicher Einstellung, völlig erratisch. Es gibt einfach keine Reproduzierbarkeit des Mahlergebnisses.

    Mein Tip bei kleinem Budget: Das Ding auf Ebay verkaufen und eine Demoka kaufen. Der preisliche Mehraufwand hält sich in Grenzen, das deutlich bessere Ergebnis macht das aber wett.

    Martin
     
  11. #11 old harry, 27.07.2006
    old harry

    old harry Mitglied

    Dabei seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    10
    einspruch! da dürfte dir so ziemlich jeder hier im forum, der den schritt von einer kleinstmühle (solis, nemox etc.) getan hat, aus eigener erfahrung widersprechen.
     
  12. #12 chris_weinert, 27.07.2006
    chris_weinert

    chris_weinert Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    1.967
    Zustimmungen:
    613
    Sag ich doch!

    Abgesehen davon, das wollte ich eigentlich schon vorher sagen: Die Logik dieses Satzes hinkt ein bißchen. GERADE bei so Riesensummen wie 800 Euro sollte man doch eher einen Unterschied spüren als bei kleinen Verbesserungen (wie gesagt jetzt rein logisch gesehen).

    Die Realität sieht so aus, um das mal ganz vereinfacht zusammenzufassen:

    1. Den größten Unterschied oder die deutlichste Verbesserung wirst Du beim Sprung von "Kleinst"-Mühlen rauf zu "echten" Espressomühlen spüren. Einstiegsmodell wie gesagt die Demoka.

    2. Wenn Du da einmal drin bist, gibt es einige feinere Unterschiede, die je nach persönlichen Präferenzen durchaus entscheidend sein können. Auf jeden Fall gibt es keine direkte Korrelation von Anschaffungspreis und Geschmacksverbesserung. Es gibt sehr teure Mühlen, die aber Hauptsächlich Komfort- aber nicht krasse Geschmacks-Verbesserungen bringen. Es gibt in der Mittelklasse viele Mühlen, die teurer sind als die Demoka, aber ohne irgendeinen tatsächlichen Vorteil. Es gibt natürlich auch teurere Mühlen, denen mit breitem Konsens eine Geschmacksverbesserung attribuiert wird. Dann gibt es welche, da gehen die Meinungen auseinander.

    3. Deshalb nochmal Fazit: Bei den teureren Mühlen (also um die 600-1600 Euro) liegt der unbestreitbare Mehrwert v.a. in Komfortverbesserungen (Timer, Mahldauer, Kapazität, z.T. Verarbeitungsqualität etc.), die Geschmacksverbesserung mag jeder ein bißchen anders sehen und ist gerade für Einsteiger nicht so eklatant wie der Sprung Nemox -> Demoka.

    Gruß,
    Chris
     
  13. #13 DierdreDipstick, 04.08.2006
    DierdreDipstick

    DierdreDipstick Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2004
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    0
    Na ja, ich habe schon desöfteren hier Partei für die Nemox ergriffen und werde das jetzt mal wieder tun: Für den Einstieg ist das eine absolut brauchbare Mühle, die sicherlich schlechter ist als die Demoka aber eben auch billiger.

    Das Upgrade von einer Lux zur Demoka ist rausgeschmissenes Geld, vernünftigerweise greift man dann direkt höher. So groß ist der Unterschied zwischen Demoka und Lux nämlich nicht, ich kenne beide Mühlen.

    Aus meiner Lux, die einen eiernden Bohnenbehälter, ein lautes Mahlwerk, eine schwabbelige Gabel zur Aufnahme des ST, eine viel zu grobe Rasterung, etc. hat, krieg ich jedenfalls eines hin: Sehr gleichmäßig gute Espressoergebnisse. (Siehe Videolink unten)

    Also: Tonne auf, Tipp von Elbe rein, Tonne zu! Und dann auf was besseres sparen, dann aber wirklich besser. Und so lange die Madenschraube rausdrehen, wenn es nicht fein genug geht (Da bin ich allerdings ein paar Raststufen von weg)

    Gruß, Andreas
     
  14. Elbe

    Elbe Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2002
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    116
    Genau *das* ist sie nicht, denn durch die nicht mögliche Reproduzierbarkeit der Ergebnisse verleidet sie gerade Anfängern den Spaß an der Sache. Ich hab mir das Teil als Anfänger auch aufschwatzen lassen, war ein übler Fehler, das zu nehmen.

    Daß auch die Demoka eine etwas, ähm, rustikale Variante spanischen Maschinenbaus repräsentiert will ich nicht bestreiten, aber sie liefert wenigstens konstante und reproduzierbare Ergebnisse und ermöglicht es so einem Beginner, sich langsam vorzuarbeiten. Ob und wie weit höher man einzusteigen gewillt ist, hängt ja auch von der Tiefe des Geldbeutels ab.

    Daß die Demoka das unterste sinnvolle Einstiegssegment darstellt, ist wohl unbestritten. Ich würde die Lux auf alle Fälle wieder verkaufen, mit dem Ding wird man auf Dauer nicht glücklich. Und dann etwas kaufen, was in meinen finaziellen Rahmen paßt.

    Your mileage may vary.
     
  15. #15 DierdreDipstick, 04.08.2006
    DierdreDipstick

    DierdreDipstick Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2004
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht war an Deiner Mühle auch einfach etwas defekt. Bei meiner jedenfalls ist - bei allen Eigenschaften, die sie "billig" machen - die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse absolut brauchbar und ich würde sie definitiv als Espressomühle bezeichnen, die für kleine Einkreiser mehr als angemessen ist. Mein Equipment werde ich jedenfalls zunächst sinnvoll erweitern: Mit einer neuen Maschine.

    Gruß, Andreas
     
  16. Timmbo

    Timmbo Gast

    Es geht hier nicht darum, die Nemox als ultimative Kaffeemühle für Einsteiger darzustellen, sondern vielmehr soll klargestellt werden, dass sie eigentlich gar nicht so schlecht ist, wie viele sie hier darstellen. Mit der Pavoni, die es sehr fein gemahlen braucht, erziele ich mit der Nemox gute Ergebnisse. Nach dem MAhlen wird der ST eingesetzt und dann der Hebel nach oben geführt. Ich lasse den Hebel ungefähr 10sec. in dieser Stellung und was sehe ich ???? Es tröpfelt nix raus - gar nix. Erst beim Herunterdrücken fängt der Espresso gleichmäßig an zu fließen. Und beim Herunterdrücken muss ich schon einen hohen Kraftaufwand aufbringen.
    Was macht die Demoka anders ????
    Außer, dass sie vielleicht etwas robuster gefertigt wure und nicht ganz so laut ist ??? Optisch sind sie ja vergleichbar.
     
  17. hfaust

    hfaust Mitglied

    Dabei seit:
    13.05.2005
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    23
    Ein kleiner Einwurf zur Entspannung der Diskussion von jemand, der ne Solis 167 auch mal für ausreichend gefunden hat ...

    Gerade bei den Mühlen im unteren Preissegment scheint die Streuung der Ergebnisse was den Mahlgrad betrifft recht hoch zu sein, d.h. manche Exemplare mahlen fein genug, andere eben nicht. Hab ich selbst bei meiner Solis erlebt, als diese auf Garantie ausgetauscht wurde.

    Ein paar User haben also gute Erfahrungen gemacht, ein paar andere schlechte. Bei den Mühlen wo das so ist kann der Leser also davon ausgehen, dass nicht jedes Exemplar gleich gut mahlt. Die Demoka scheint wirklich die preiswerteste Alternative zu sein, die einigermaßen zuverlässig einen Mahlgrad liefert, der fein genug ist.

    Viele Grüße
    Hari
     
  18. #18 DierdreDipstick, 04.08.2006
    DierdreDipstick

    DierdreDipstick Mitglied

    Dabei seit:
    21.06.2004
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    0
    Nein, es geht auch mir nicht darum, die Lux als ultimative Einsteigermühle zu bezeichnen. Nur muß man auch eins ganz klar sehen: Kleine Einkreiser wie die Gaggia CC, die Silvia und andere liefern auch bei sorgfältigstem Temperatursurfen keine konstante Bezugstemperatur während eines Shots. Und für diese Maschinen ist die Lux eine ausreichende Mühle. Das weiß ich definitiv aus 2 Jahren intensiver Nutzung.

    Für mich ist es daher auch zunächst mal wichtig, eine bessere Maschine zu kaufen, was ich auch hoffentlich nächste Woche machen werde :D .

    Dann rückt aber die Lux in den dringenden Upgrade-Focus. Aber auch mit der Oscar wird sie nicht Unannehmbares produzieren. Mir schwebt momentan eine NS MCF als nächste Mühle vor, weiß ich aber noch nicht. Definitiv wäre mir der Zugewinn bei einer Demoka gegenüber der Lux zu gering.

    Die Qualität einer Mühle misst sich nicht nur daran, ob man mit Ihr fein genug mahlen kann, wie Du schreibst. Den Bohnen wird übel mitgespielt auf ihrem Weg zum Espressopulver. Und auf welche Weise ihnen mitgespielt wird ist in hohem Maße geschmacksbeeinflussend.

    Übrigens habe ich die Lux geschenkt bekommen. Hätte ich selbst damals eine Mühle gekauft, es wäre auch eine Demoka geworden.

    Gruß, Andreas
     
  19. Elbe

    Elbe Mitglied

    Dabei seit:
    08.11.2002
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    116
    Um das jetzt mal klar zu sagen: Ich kann nur von eigenen, desaströsen Ergebnissen mit diesem Schießbudenteil berichten. Wenn Du meinst, die Mühle ist gut und ausreichend für Dich und tut, was sie soll, dann ist es ja in bester Ordnung.

    Aber wenn Du glaubst, alle Mühlen seien so ziemlich gleich, weil oben ja schließlich ganze Bohnen sind und unten Pulver rauskommt, dann will ich auch nicht versuchen, Dich umzustimmen. ;-)

    Martin
     
  20. Timmbo

    Timmbo Gast

    Noch tut sie es. Werde aber demnächst auch upgraden, weil ich neugierig bin.

    Nein, das glaub ich nicht.

    Gruß Timm
     
Thema:

Tuning Nemox Lux

Die Seite wird geladen...

Tuning Nemox Lux - Ähnliche Themen

  1. Quickmill 0835 leckt klares Wasser

    Quickmill 0835 leckt klares Wasser: Hallo zusammen, ich versuche gerade, meine Poccino Superriore de Luxe (Quickmill 0835) nach 12 Jahren Stillstand zu reaktivieren. Damals war sie...
  2. Eureka Mignon Timer-Tuning

    Eureka Mignon Timer-Tuning: Hallo, nachdem mir diese Idee bisher nicht über den Weg gelaufen ist, der Timer der Mignon damit aber plötzlich im 1/10gr Bereich "ablesbar" wird...
  3. SAB Nobel Lux (Viennetta) überhitzt

    SAB Nobel Lux (Viennetta) überhitzt: [ATTACH] [ATTACH] [ATTACH] [ATTACH] Hallo in die Runde, Stelle seit einiger Zeit fest, dass meine SAB Novel Lux sehr heiss wird, d.h. die Auf der...
  4. Teflonschläuche (PTFE) - Quetschhülsen montieren

    Teflonschläuche (PTFE) - Quetschhülsen montieren: Wertes Forum, darf ich um Euren geschätzten Rat fragen? Ich habe mein Lelit PL042-Derivat (Nemox Dell'Opera) komplett zerlegt, entkalkt,...
  5. Suche Seitenteile für eine Nuova Simonelli Musica Lux

    Suche Seitenteile für eine Nuova Simonelli Musica Lux: Hallo zusammen, ich habe in der Bucht eine Nuova Simonelli Musica Lux erstanden, die aber den Transport nicht schadlos überstanden hat. Die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden