Umbau auf Festwasseranschluss?

Diskutiere Umbau auf Festwasseranschluss? im Grundsätzliches Forum im Bereich Fragen und Tipps; Umbau auf Festwasseranschluss - hat das schon mal jemand gemacht: Mich nervt die ewige Nachfüllerei und techn. sollte das doch kein Hexenwerk...

  1. #1 *Frank*, 22.07.2004
    *Frank*

    *Frank* Mitglied

    Dabei seit:
    17.06.2004
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    1
    Umbau auf Festwasseranschluss - hat das schon mal jemand gemacht: Mich nervt die ewige Nachfüllerei und techn. sollte das doch kein Hexenwerk sein!?



    Edited By *Frank* on 1090518187
     
  2. #2 muenchenlaim, 23.07.2004
    muenchenlaim

    muenchenlaim Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2003
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    89
    Das Thema interessiert mich auch. Die Frage ist doch, wie man den Wasserdruck (Leitung) auf ein für die Vibrationspume erträgliches Maß (wieviel ist das?) herunter bekommt. Das Stichwort heißt wohl ""Druckminderer".

    Außerdem braucht es noch ein Adapterstück von 3/8 Zoll (übliches Maß für Wasserleitungen im Haushalt) auf 1/8 Zoll (Anschluss der Ulka-Pumpe).

    Weitere Frage: wohin kommt der Druckminderer: Vor den Wasserfilter (wenn man einen braucht - in München auf jeden Fall) oder dahinter oder ist das völlig egal?

    Wer hat Ahnung?

    Christoph
     
  3. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.369
    Zustimmungen:
    4
    [color=#000080:post_uid0]Ob Du nen Druckminderer vor oder nach dem Filter brauchst, kannst Du rausfinden indem Du erstmal schaust welchen Druck Du im Haus hast. U.U. hat Dein Haus schon einen (bei mir sind es 4.5bar).
    Die Wasserfilter haben alle ne Angabe welchen Druck sie vertragen.
    Dann kannst Du entweder direkt auf die Ulka gehen (keinen Ahnung was die Verträgt, in meiner Cimbali is ein Druckminderer vor der Pumpe drin. Im Zweifelsfalle würde ich auf 1bar runter gehen.
    Statt direkten Anschluß wäre noch ein Float Kit interessant. Das wird einfach in den Tank eingesetzt und funktioniert genauso wie der Wassertank einer Toilette. In USA bieten das fast alle Händler an, vielleicht hat EspressoXXL ja auch sowas. Hätte den Vorteil, daß man an der Maschine praktisch nix tun muß, den Nachteil, daß man nach wie vor monatlich den Tank reinigen muß.

    cheers
    afx
     
  4. #4 Barista, 23.07.2004
    Barista

    Barista Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2001
    Beiträge:
    8.407
    Zustimmungen:
    2.116
    So gerne ich auch einen Festwasseranschluss hätte, den Eigenumbau einer Tank-Maschien würde ich niemals in Erwägung ziehen.Unabhängig von der rein technischen Frage hätte ich keine ruhige Minute mehr bei dem Gedanken, dass in meiner Wohnung ein Gerät steht, das mit Hilfe einer Eigenkonstruktion unter Wasserdruck steht. Das Risiko, dass das was passiert und die Wohnung letztlich unter Wasser steht, wäre mir viel zu hoch. Auch die Hausrat- und Haftpflichtversicherung würden mit Freude zur Kenntnis nehmen, dass die Überschwemmung durch ein do-it-yourself-Gerät verursacht wurde und dann schlicht wegen grober Fahrlässigkeit ablehnen. Ich würde daher definitiv anraten: Finger weg und lieber eine neue Maschine kaufen.
     
  5. #5 muenchenlaim, 23.07.2004
    muenchenlaim

    muenchenlaim Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2003
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    89
    Hallo Barista!

    Ich möchte mich wirklich nicht über Dein Statement lustig machen. Und jeder sollte überlegen, was das für Gerätegarantie und Versicherung bedeutet und was er sich selber handwerklich zutraut.

    Ich sehe allerdings nicht den qualitativen Unterschied zur Montage einer Wasserarmatur oder eines Heißwasserboilers. Ganz zu schwiegen vom Bereich „Strom“. Deine Forderung übersetzt kann doch nur heißen: Kein Steckdosenverkauf an Endverbraucher! Deine Mahnung ernst genommen würde ja die Baumärkte der Republik in den Ruin treiben, wenn demnächst die Installations- und Elektroabteilungen völlig verweist sind :D.

    Auf die geschilderte Idee kommen doch nur ein paar freaks und die können hoffentlich mit Wasserpumpenzange und Voltmeter umgehen.

    Nichts für Ungut! Christoph
     
  6. #6 Barista, 23.07.2004
    Barista

    Barista Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2001
    Beiträge:
    8.407
    Zustimmungen:
    2.116
    Hallo Christoph,


    ich habe absolut nichts gegen Heimwerken, wobei die Montage eines Heißwasserboilers meiner Meinung nach weit darüber hinausgeht, da dort auf jeden Fall Sicherheitsrelevante Teile betroffen sind (mir graust es schon ein wenig bei dem Gedanken, dass Leute an Gas- oder Starkstromleitungen rumwursteln).
    Der versicherungstechnischen Hinweis würde ich mir aber genau überlegen. Du kannst sicher sein, dass keine Versicherung noch etwas zahlen würde, wenn mit dieser Maschien etwas passiert. Egal wie toll deine Konstruktion war und ob es überhaupt mit dem Umbau zusammenhing. Und meiner Einschätzung nach würden Dir da auch Gerichte nicht weiterhelfen. Sorry, das Risiko in einer Mietwohnung eine riesen Überschwemmung zu verursachen würde ich nicht eingehen. Ich hätte noch Verständnis dafür, wenn es keine geeigneten Maschinene hierfür gäbe, d.h. der Selbstbau die einzige Möglichkeit wäre so was zu bekommen. So würde ich aber schlicht meine alte Maschine verkaufen und mir eine zulegen, die für Festwasseranschluss vorgesehen ist.
    Die andere Umbautechnik (mit dem Schwimmer, scheint wie ne Klospülung zu funktionieren) kann ich vom Nutzen her nicht verstehen. Damit spare ich mir allenfalls ein bis zweimal in der Woche das Wasser nachzuüllen. Die Tankreinigung bleibt gleich und bei kalkhaltigem Wasser hat man eh verloren.

    Deine vielleicht übertrieben wirkende Forderung hinsichtlich des Steckdosenverkaufs an Endverbraucher kann ich seit dem Tag teilweise unterstützen, als ich in meiner "neuen" Altbauwohnung in der Küche feststellen musse, dass auf die Erdung der Geräte irgendwie Spannung gekommen war, mit der Folge, dass man bei gleichzeitiger Berührung der Metallspüle (Erde) und des Gehäuses (ursprünglich auch Erde) meines Elektrogerätes (z.B. meine alte Gaggia) ultra eine geschossen bekam. Auch hier hatte ein begnadeter Heimwerker was tolles geschaffen und selbst einen klasse Dreifachstecker installiert. Es war nach Angabe des Elektrikers nur ein simpler Fehler beim Verdrahten der Dose. Die Folgen hätten enorm sein können.
     
  7. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.369
    Zustimmungen:
    4
    [color=#000080:post_uid0][quote:post_uid0]Die andere Umbautechnik (mit dem Schwimmer, scheint wie ne Klospülung zu funktionieren) kann ich vom Nutzen her nicht verstehen. Damit spare ich mir allenfalls ein bis zweimal in der Woche das Wasser nachzuüllen. Die Tankreinigung bleibt gleich und bei kalkhaltigem Wasser hat man eh verloren.[/quote:post_uid0]
    Ein- bis zweimal die Woche nachfüllen? Minestens einmal täglich!
    Ich will nie wieder ne Maschine bei der ich nachfüllen muß.
    Und was spricht dagegen nen Festwasserentkalker vor das Schwimmerteil zu setzen?

    Wenn meine serienmäßige Festwassermascine das Haus unter Wasser setzt ist das Versicherungstechnisch das gleiche wie bei einer die ich selber anhänge, außer ich habe nachweisbar gepfuscht.

    cheers
    afx (dessen Hausvorbesitzer für die Elektroinstallation vermutlich lebenslänglich bekommen sollte und ein Haus übergeben hat an dem alle Lichtanschlüsse blank waren!)
     
  8. #8 *Frank*, 23.07.2004
    *Frank*

    *Frank* Mitglied

    Dabei seit:
    17.06.2004
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    1
    Also zum Trost der um meine Sicherheit besorgten: Mein Haupthobby besteht darin, älteren Porsche zu mehr Leistung, einem besseren Fahrwerk und größeren Bremsen zu verhelfen, und da sind TÜV-abgenommene Umbauten mit +100 Mehr-PS keine Seltenheit ... will sagen, dass mich weder technische Probleme noch Sicherheitsrisiken schrecken: Wollte ja nur wissen, ob das schon mal jemand gemacht hat!? Weiß jemand mehr über den US-Nachrüstsatz oder kann mir einen link geben? Danke, Frank

    PS: Habe mich mal umgesehen und ein Druckminderer von Honeywell gefunden ...
    Der Profi mit dem Dreh: D06F
    Ein Dreh an der Einstellskala genügt und der Sollwert des Hinterdrucks ist eingestellt.

    - Sollwert direkt an der Einstellskala ablesbar
    - Integriertes Feinsieb in Siebtasse aus glasklarem Kunststoff
    - Vordruckkompensation - selbst stark schwankende Vordrücke haben keinen Einfluß auf den Hinterdruck
    - Anschlußgrößen von 1/2" bis 2"
    - Drei Hinterdruckbereiche lieferbar:
    D06F 1,5 bis 6 bar (Standard)
    D06FN 0,5 bis 2 bar (Niederdruck)
    D06FH 1,5 bis 12 bar (Hochdruck)

    [img:post_uid0]http://www.hga.honeywell.de/heizungsanitaer/sanitaeranwendungen/grafik/d06f.jpg[/img:post_uid0]



    Edited By *Frank* on 1090582453
     
  9. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.369
    Zustimmungen:
    4
  10. Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    103
    [quote:post_uid0="muenchenlaim"]wie man den Wasserdruck (Leitung) auf ein für die Vibrationspume erträgliches Maß (wieviel ist das?) herunter bekommt.[/quote:post_uid0]
    Ich hab den Druckminderer direkt nach dem Absperrventil (Wasserleitung) angeschlossen. Denn je weniger Druck auf den einzelnen Teilen (Wasserfilter) lastet, desto geringer ist die Gefahr, daß was "nachgibt".
    Der Druck auf Vibrationspumpen sollte wohl zwei Bar nicht übersteigen.
    Bei meiner Reneka Single (Vibr.pumpe) war ein max. Leitungsdruck von 1,5 bar vorgeschrieben und selbst bei 1 bar sollte immer noch mehr Wasser in die Vibrationspumpe hineingehen, als sie vorne herauspumpen kann...

    Bei Gastromaschinen (die nicht über die Vibrationspumpe den Kessel füllen, sondern über Magnetventil) sollte der Druck nicht geringer als 1 bar sein, denn sonst ist der Kesseldruck u.U. höher als der Leitungsdruck und es geht Wasser raus statt rein.
    Mein "Festwasseranschluß" lässt sich über die Spülenarmatur einfach "abstellen", denn ich hab so eine Armatur eingebaut, die einen zusätzlichen Abstellhahn für die Geschirrspülmaschine hat: Klick Und an diesem Hahn habe ich angeschlossen.
    Das gibt mir die Sicherheit, daß ich den Druck komplett abstellen kann und die Küche nicht in Gefahr ist, wenn ich aus dem Haus gehe. :;):

    Dieses Float-Kit ist im Prinzip bei der eingruppigen Cimbali Bistro M31 eingebaut. Der Nachteil ist, daß man wieder Wasser verwendet, das in einem Tank steht. Bei wenig Wasserdurchsatz hat man wieder das Problem, daß das Wasser einige Tage "steht" und warm wird, da der Tank (jedenfalls bei der Bistro M31) neben dem Kessel steht.

    Da würde ich einen echten Festwasseranschluß vorziehen.
    Und den von Frank gezeigten Druckminderer halte ich für viiiieeeel zu groß :;): da gibt es kleinere...

    Gruß, Hermann
     
  11. Volker

    Volker Mitglied

    Dabei seit:
    01.02.2004
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    8
    Hm, wenn's nur um die Nachfüllerei geht, hilft es doch schon, den Schlauch aus dem Wassertank zu nehmen, ihn ein wenig zu verlängern und in eine Brita-Filterkanne zu stecken. So hat man eine optische Füllstandskontrolle, entkalktes Wasser, das nicht durch die Boilerabwärme aufgeheizt wird, kann bequem nachfüllen und braucht auch den Tank nicht mehr zum Reinigen rausnehmen. OK, nachfüllen muss man trotzdem, aber 1xtäglich ne Ladung Wasser in die Britakanne schütten ist nun wirklich nicht so'n Aufwand.

    Mich nervt eher das Abwasserproblem. Da beneide ich die Festwassermaschinenbesitzer sehr.

    Grüße, Volker
     
  12. #12 *Frank*, 23.07.2004
    *Frank*

    *Frank* Mitglied

    Dabei seit:
    17.06.2004
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Hermann,

    welchen Druckregler hast Du denn eingebaut - mich überzeugte eben der Niedrigdruck ... ich habe unter der Spüle noch einen Anschluss mit Absperrhahn, der sich eben gut eignen würde ...

    Gruß, Frank
     
  13. Hermo

    Hermo Mitglied

    Dabei seit:
    08.12.2003
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    103
    Hallo Frank,

    ich hab so einen kleineren Druckminderer eingebaut.
    Der ist leichter und hat eine kleinere Verschraubung (3/8 Zoll).
    So einen großen (das Bild, das Du gepostet hast) kannst Du natürlich auch nehmen. Er ist halt etwas "überdimensioniert", geht aber genauso.

    Zum Absperren des Festwasseranschlusses (als Sicherheit) könnte man sich auch mit einem 230V-Magnetventil, das stromlos geschlossen ist, behelfen.
    Ein- und Ausschalten über so eine Funksteckdose (gibts in jedem Baumarkt) würde einem das lästige herumdrehen am Absperrventil ersparen.

    Gruß, Hermann



    Edited By Hermo on 1090662009
     
  14. #14 muenchenlaim, 27.07.2004
    muenchenlaim

    muenchenlaim Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2003
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    89
    Also, ich werd es wohl wagen.
    Ich warte nur noch auf ein paar Infos von Dr. Beilhard / espressoXXL.
    Gebraucht werden: 1 Druckminderer (vor dem Filter) - Wasserfilter/Entkalker (in München unverzichtbar) - eine neue Fluido-Pumpe und natürlich Schläuche und Adapter.
    Die Pumpe brauche ich auch nur deshalb neu, da die Ulka nur auf der Ausgangsseite ein 1/8 Zoll Gewinde hat. Eingangsseitig (normalerweise drucklos) gibt s nur eine "Nase", über die der Silikonschlauch geschoben und via Schlauchschelle befestigt wird. Wenn auch die Einlass-Seite unter Druck steht, dann sollte auch dort ein ordentliches Gewinde sein (wie bei der Fluido).

    Noch nicht ganz klar ist, ob es die Variante mit Bypass sein soll/muss oder nicht.

    Diese finale Aktion (nach Ausbau der Pumpe Zwecks Lärmdämmung - woran soll ich dann basteln :D ?) findet aber - warscheinlich - erst nach der bayrischen Urlaubssaison (bis Mitte September) statt. Ich werde berichten.

    Christoph
     
  15. #15 *Frank*, 31.07.2004
    *Frank*

    *Frank* Mitglied

    Dabei seit:
    17.06.2004
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    1
    Dann kan mir einer von Euch beiden bitte sagen, welchen Druckminderer er wo gekauft hat, denn ich kann hier a) auf einen Entkalker verzichten und werde b) die Schlauchschelle auf der Ulka beibehalten (wenn die neue überhaupt eine Ulka hat!?), denn im Auto ist fast alles mit Schellen verbaut und 1 bar hält jede Schlauchschellenverbindung aus ...
     
  16. #16 muenchenlaim, 31.07.2004
    muenchenlaim

    muenchenlaim Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2003
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    89
    Hallo Frank!

    Geb doch mal bei esprssoXXL den Suchbegriff "Druckminderer" ein. Da gibt es zwei. Bei nichtkommerzieller Nutzung (wie bei uns) tut es das günstige Exportmodell. Du brauchst dann noch zwei Übergänge, von 3/8 auf 1/2 Zoll (Wasseranschluss -> Eingang Druckminderer) und von 1/2 Zoll auf 1/8 Zoll (Ausgang Druckminderer -> Pumpe).

    Das mit der Schellenverbindung habe ich auch gedacht und stimmt meist auch. Mir ist mein ruhiger Schlaf die EUR 40 für die neue Pumpe wert.

    Christoph
     
  17. #17 *Frank*, 07.09.2004
    *Frank*

    *Frank* Mitglied

    Dabei seit:
    17.06.2004
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    1
    Problem gelöst: Habe eben eine zweite G.E.M. Perla mit Festwasseranschluss bekommen und die hat sogar eine schöne große Rotationspumpe von PROCON/ULKA ... werde ich gleich morgen mal anschließen. Einen [b:post_uid0]Druckminderer [/b:post_uid0]brauche ich dazu ja wohl nicht mehr, oder?



    Edited By *Frank* on 1094578901
     
  18. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.369
    Zustimmungen:
    4
    [color=#000080:post_uid0][quote:post_uid0]Einen Druckminderer brauche ich dazu ja wohl nicht mehr, oder? [/quote:post_uid0]
    Wenn keiner Eingebaut ist, solltest Du auf jeden Fall einen davor setzen.
    So ein Teil läßt sich kaum übersehen, einfach mal rein schauen. (Bilder von so nem Teil siehst Du auch auf meiner WMF Web Page).

    cheers
    afx
     
  19. #19 *Frank*, 07.09.2004
    *Frank*

    *Frank* Mitglied

    Dabei seit:
    17.06.2004
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    1
    Das war ein Boardfehler *grins* - Ok, da ist kein Druckminderer drin, aber der Druck in unserem Hausnetz beträgt 2,0 bar ...



    Edited By *Frank* on 1094588981
     
  20. afx

    afx Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    2.369
    Zustimmungen:
    4
    [color=#000080:post_uid0]Na dann....
    afx
     
Thema:

Umbau auf Festwasseranschluss?

Die Seite wird geladen...

Umbau auf Festwasseranschluss? - Ähnliche Themen

  1. [Maschinen] Gut erhaltene high End Maschine mi Festwasseranschluss

    Gut erhaltene high End Maschine mi Festwasseranschluss: Hallo zusammen, da ich wie immer rastlos bin, wäre ich interessiert an einer gut erhaltenen La Marzocco GS3, Linea Mini, Dalla Corte Mina oder...
  2. Siebträger mit Festwasseranschluss?!

    Siebträger mit Festwasseranschluss?!: Hallo Leute, ich möchte mir meine erste Siebträger-Maschine kaufen. Habe mir die letzten Wochen viel angelesen und mir lokal angeschaut. Unser...
  3. Umbau Mazzer Super Jolly: Passt der Trichter der Mini?

    Umbau Mazzer Super Jolly: Passt der Trichter der Mini?: Hallo zusammen, ich habe vor meine kürzlich bei Kleinanzeigen gekaufte Mazzer Super Jolly auf Direktmahler umzubauen. Mir ist bewusst, dass es...
  4. Profitech Pro700 Steuerung Umbau

    Profitech Pro700 Steuerung Umbau: Hallo alle zusammen, Wir haben hier eine Profitech Pro 700 im Einsatz und sind mit der Maschine auch sehr glücklich. Das einzige Problem ist die...
  5. Umbau Mühle Quickmill 060: Bohnenbehälter Kunststoff auf Glas

    Umbau Mühle Quickmill 060: Bohnenbehälter Kunststoff auf Glas: Hallo zusammen, meine Mühle Quickmill 060 aus ca. 2006 hat noch einen Kunststoff Bohnen Behälter. Den würde ich gerne durch einen Glas Behälter...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden