Und plötzlich war da Latte Art

Diskutiere Und plötzlich war da Latte Art im Grundsätzliches Forum im Bereich Fragen und Tipps; Passend zu der aktuellen Frage im Thread hab ich auch mal den "normalen" Schwan gegossen - 2 verschiedene Tassen, 2 verschiedene Kaffees, 2...

  1. #7121 TheSyrahhunter, 05.12.2023
    TheSyrahhunter

    TheSyrahhunter Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2023
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    343
    Passend zu der aktuellen Frage im Thread hab ich auch mal den "normalen" Schwan gegossen - 2 verschiedene Tassen, 2 verschiedene Kaffees, 2 verschiedene Kännchen:

    [​IMG]
    Kaffee: Comal von Leuchtfeuer, 17.5g in, ca 20g out, 200ml Loveramics Tasse, Barista Swag Controller Pitcher
    Die wiggles der Rosetta waren nicht so super gelungen, etwas auf der flüssigeren Seite, aber wie man sieht: es ist kein Problem solange man nahe an die Oberfläche geht mit dem Pitcher - man sieht auch, dass ich hier eigentlich winged tulip gießen wollte und mich mittem im Pour erinnert hab: moment mal, ich wollte doch einfachen Schwan für KN gießen, fuck, ich brauch ne Rosetta hahahaha - don't do that^^ - der Ristretto shot in Kombination mit dem eher dunkleren Röstgrad vom Comal schafft einen guten Kontrast (Kaffee sollte aber bisschen ausgegast sein, mein Comal hier ist ca. 2.5 Wochen ab Röstdatum - zu viel CO2 im Kaffee macht die Crema etwas steifer und schwerer einen guten Flow mit der Milch zu erzeugen). Key beim Pour ist wirklich nicht zu viel Basis zu legen und möglichst früh an die Oberfläche zu gehen. Dann sind die Patterns größer. Ein weiterer Key ist eine gute Rollphase: meist ist es weniger ob die Milch zu flüssig oder zu fest ist, sondern die Seperation von Schaum und Milch, die einem guten Pattern und gutem Flow im Weg stehen. Die meisten asiatischen Latte Artist, wie Chris Lin oder Cuza, gießen mit ziemlich flüssigem Schaum, aber sie haben sehr sehr gute Textur, weil sie die Separation so gut es geht vermeiden.

    [​IMG]
    Kaffee: Strandweg von Leuchtfeuer (also Blend aus dem dunklen Comal + hellem Caballeros), 18g in, ca 25g out, 180ml Acme Tasse, WPM 450ml round spout pitcher
    War der zweite Kaffee des Tages, daher auch etwas sauberer Pour (der WPM Pitcher macht es auch einfacher). Der Kaffee selbst ist insgesamt heller und nicht so kurz bezogen wie der Comal, man kriegt aber immer noch sehr guten Kontrast hin. Die wiggles sind hier sauberer (da zeigt sich der WPM pitcher), das Motiv ist kleiner (weil mehr Kaffee + kleinere Tasse = weniger Raum, man fängt etwas später an, an die Oberfläche zu gehen) aber immer noch groß genug für meinen Geschmack. Da zeigt sich, dass die Größe des Motiv sehr maßgeblich davon abhängt, wie früh man mit der Tülle an die Oberfläche geht. Man braucht gar nicht so viel Basis legen, wie man vielleicht denkt. Früher anfangen, das eigentliches Motiv zu gießen und schön nahe an die Oberfläche gehen ist Key.

    Diese Pours sind nicht unbedingt meine besten, ich hab relativ wenig Erfahrung mit dem einfachen Schwan, den gieße ich so gut wie nie, entsprechend kein muscle memory für den Pour und ich kenne das Timing für diesen Pour nicht so gut - ich gieße meist den Phoenix oder whatever, jedenfalls das Ding von meinem Profilbild: wing based in der unteren Hälfte der Tasse und dann 2 Flügel beim Schwan.

    Ich traue mich aber zu sagen:

    - zur Rosetta Base: nachdem man etwas integriert hat (also Milch und Kaffee vermischt zu einem homogenen Canvas - und dort wie gesagt: weniger ist meist mehr) das Motiv anfangen in der Mitter der Tasse und gleichbleibend und ruhig wigglen (eine gute Referenz ist diese Hin und Her Bewegung mit ca. 100 BMP zu machen, das ist eine gute Frequenz mit der man anfangen kann und von dort aus aufbauen) und so gießen, als würde man eine normale Rosetta machen. Daher ist es auch sehr wichtig, die normale Rosetta zu üben, damit man das muscle memory für den pour hat. Timing ist super wichtig bei gutem Latte Art und das kommt durch üben, üben, üben. Ich trainiere das meist, indem ich einfach Wasser aus dem Pitcher in die Tasse gieße - immer wieder. Das ist, glaube ich, auch die gänge Art und Weise, zu trainieren in Asien (die asiatischen Latte Art Champions sind immer meine absolute Referenz für alles, was mit free pour zu tun hat)
    Für alle Motive, die diese wiggle Motion haben und wo man permanent die Tasse entsprechend dem Füllgrad mitbewegen muss, damit man immer direkt an der Oberfläche ist, muss man das Timing lange üben. Ich trainiere so oft ich kann nur mit Wasser.

    - man schließt diese Base des Schwans nun so ab, wie eine normale Rosetta, nur hört man früher auf (man brauch noch Platz für den Hals) und man zieht nicht durch die Mitte, sondern über den Rand deiner Rosetta.

    - zum Hals: das ist eine Sache, die man einfach trainieren muss, um das richtige muscle memory dafür zu haben, denn man hat sehr wenig Zeit für diesen Schritt im Motiv und kann nicht korrigieren - die Tasse ist dann schon fast voll. Man geht nahe an die Oberfläche, bis das Weiße kommt und dann zieht man in einer flüssigen Bewegung zurück. Das bilden dann so einen Streifen, wenn das Timing richtig war und man einen konsistenten Abstand zur Oberfläche hat. Dort hat man jetzt stilistische Freiheiten: will man einen durchgängig dicken Hals, bleibt man bei der Rückwärtbewegung immer sehr nahe an der Oberfläche. Ich persönlich mag es, wenn es unten dicker ist als oben beim Kopf, deswegen hebe ich die Tülle etwas weiter weg von der Oberfläche während dieser Bewegung. Das ist schwer zu timen - daher sieht man bei meinem beiden pours oben: ich bin zum Schluss zu weit weg gegangen und daher ist der Hals zum Ende hin sehr dünn. Es ist rein persönlicher Geschmack, wie man es gerne gießen will.

    - zum Kopf: das ist einfach relativ einfach, man gießt den Kopf wie ein kleines Herz: d.h. man geht direkt an die Oberfläche (also die Tülle berührt die Oberfläche richtig), bis das Weiße kommt und man so etwas wie einen Kreis hat, dann geht man etwas hoch und zieht durch. Da mehr sehr sehr wenig Zeit hat für den Kopf, mache ich es persönlich so, dass ich beim hochgehen schon durchziehe, d.h. meine Bewegung ist so diagonal nach oben. Ich mache den Kopf auch asymmetrisch, ziehe also nicht durch die Mitte des weißen Kreises durch, sondern leicht an der Seite - ich finde, es sieht so schöner aus von der Perspektive.

    Also:
    - zu wenig Kontrast: Ristretto beziehen (= unter 1:2 brew ratio), möglichst viel von der Crema erhalten (z.B. mit einem bottemlesse portafilter und dann die Tasse näher an den Portafilter bringen indem man was drunterstellt - so bricht weniger Crema an von dem "fall damage" auf den Weg zu Tasse^^), das ist das Geheimnis, ob dunklere oder hellere Röstung ist nicht so wichtig
    - bleeding out: also wenn man diese beigen Bereiche hat in seinem Pour neben dem Weißen -> das ist meist mehr ein Problem mit Separation des Schaums und weniger dass es zu flüssig war - man kriegt auch high contrast ohne beige hin mit sehr sehr flüssigem Schaum, wenn die Textur dieses Schaum sehr homogen ist
    - Motiv zu klein oder will sich nicht so recht in der Tasse ausbreiten: weniger Integration gießen, früher anfangen mit dem Motiv -> dann hat man mehr Platz und dann ist die Viskosität an der Oberfläche auch nicht so steif - der Flow ist am Anfang des Pours immer einfacher als am Ende, da Oberfläches des Crema-Schaum Gemischs weniger Steif ist und da zum Ende des Pours weniger im Pitcher ist, also schwerer zu wigglen (auch mit fast perfekter durchgängiger Textur des Microfoams), das muss man immer mitbeachten -> z.B. bei meinem signature pattern von meinem Profilbild ist der erste Flügel des Schwans immer einfacher zu gießen als der zweite, weil er eher in die Tasse kommt, beim zweiten muss man aggressiver wigglen;)
    - Motiv taucht zu spät auf: näher an die Oberfläche gehen mit der Tülle. Das ist generell ein guter Rat für so ziemlich jedes Pattern - man will fast immer so nahe dran sein, wie möglich - die Tülle ist eigentlich nie weiter weg als so 1cm von der Oberfläche (je nachdem, wie dein Milchflow ist) und häufig "kratzt" du mit der Tülle sogar direkt in die Oberfläche rein, besonder zum Ende hin. Weiter weg von der Oberfläche bist du eigentlich gut, wenn du willst, dass der Schaum einsinkt - also entweder ganz zum Schluss, beim durchziehen, oder wenn du so fortgeschrittene Sachen gießt, wie Empty Heart, wo du mitten im Pour willst, dass das Motiv einsinkt
    - zu wenig Kontrolle generell: üben einen konsistenten Flow zu gießen, mit Wasser. In meiner Erfahrung gibt es eigentlich nur so 2 Standard Flows, die man wirklich braucht: Milchstrahl, der etwas so dick ist wie ein Bleistift und Strahl der etwas so dick ist wie so ein Marker/Sharpie (ganz vereinfacht gesprochen!). Und diese Flows muss man aber in der Lage sein immer konstant zu halten, also genaus diese Dicke des Strahls beibehalten, auch wenn dein Pitcher langsam immer leerer wird. Beste Art und Weise, das zu üben, ist einfach mit Wasser.

    Das waren meine 2 humble Cent dazu;) - als disclaimer sollte ich sagen, dass ich mich mehr auf diesen asiatischen Style von Free Pour konzentriere, der sehr Flow-lastig ist, mit dünnerem Microfoam - ich will in meinem Leben einfach irgendwann diese perfekte Winged Tulip gießen können - und andere Latte Art Stile brauchen etwas andere Textur/Flow/Timing etc.... aber ich denke trotzdem, dass es insgesamt sinnvolle Ansätze sind, egal in welchem Stil man gerne gießen will

    Viel Erfolg!
     
    Buntebohne, nosugartonight, Sechser und 7 anderen gefällt das.
  2. #7122 kasper-86, 06.12.2023
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.2023
    kasper-86

    kasper-86 Mitglied

    Dabei seit:
    17.11.2019
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    698
    Der letzter Monat war bei mir mehr Forschung und ausprobieren im Latte-Art, anstatt Videos zu produzieren.
    Habe verschiedene Milchtankstelken und Bauernmilchsorten probiert. Mit und ohne Crema zu Gießen usw...

    Kurz gesagt gibt es tatsächlich Unterschiede. Doch ich muss sagen zu jedem diese Unterschiede kann man sich auch individuell immer so anpassen, dass es trotzdem gleicher Ergebniss in der Tasse entsteht :D

    Bezüglich der Milchsorten zum Beispiel. Es gibt Milche, die sich etwas Dünflüssiger anfühlen und es gibt, die sich etwas schneller verfestigen und sich etwas anders beim Gießen verhalten. Ab bestimmten Erfahrung, sobald die Dampflanze sich wie die Verlängerung deiner Hand anfühlt. So dass man wie mit eigenem Finger mit der Dampflanze die richtige Milchkonsistenz genau spürt, ist das gar kein Problem. Einfah die flüssigere Milch wird intuitiv paar Sekunden länger geschäumt bzw. etwas mehr Luft eingelassen und die Milch, die zu schnellerer Verfestigung neigt wird intuitiv anders mit der Dampflanze bearbeitet.
    Auf jeden Fall bleibe ich jetzt bei der Meinung, dass Milch ist Milch und mit jeder Milch alles möglich ist ;)
    Der Grund die Milchsorte zu wechseln, sollte der Geschmack sein. Möchte man mehr Süße, ist eher 3,5-3,8% Milch geeignet. Für mehr Kaffeegeschmack oder gewisse Wässrigkeit in der Tasse, ist die 1,5% Milch besser. Möchte man etwas Bauern- oder Kuhgeruch spüren, dann wird man mit der Milch direkt von Bauern glücklich :D
    Auf jeden Falle mit jeder Milch, ist Latte-Art möglich :rolleyes:

    Für die Neulinge würde ich raten das System nicht zu oft zu wechseln (Kännchen, Tasse, Lanze, Kaffee- und Milchsorte) da das Latte-Art ist eh schon schwer genug ist. Durch den Wechsel und damithängender ständiger Verlängerungen, wird es nicht leichter. Wobei grundlegende Fehler sollte man schon beseitigen :eek:
    Ich denke jedes Equipment und Vorgehensweise ist individuell, daher muss jeder seinen Individuellen Latte-Art-Weg finden.
    Ich mache jetzt einfach weiter wie bisher. Habe mich gewohnt an 720ml Kännchen, da meine Tasse nur 200ml groß ist, muss ich in einem kleinem Kännchen schäumen um die Milch nicht unnötig zu verschwenden.

    Bezüglich der Schwanfrage. Waren wir zufälligerweise diesmal im Kaufland und meine Frau hat die einfachste 3,8% Milch da mitgenommen. Danach habe ich ohne groß nachzudenken, intuitiv damit Latte-Art gegossen nach meiner individueller alter Technik. In letzter Zeit habe ich das Gefühl, je weniger ich beim Gießen denke, desto mehr zufälliger und interessanter Erkenntnisse entstehen dabei. Die festgefahren Muster im Kopf müssen nicht immer richtig sein und könnten hinderlich sein :oops:

    Bei diesem Schwan habe das Kännchen anscheinend zu hoch gehoben und etwas zu viel Gas gegeben, wodurch durch großen Schwung hat es sich alles wunderbar vermischt und trotz dicken Schaum könnte sich das Muster trotzdem über die ganze Tasse ausdehnen. Doch durch zu großer Schwung wurde die Milch so stark gewirbelt, dass der gleichmäßiger Kontrast auf der Oberfläche mit weißen Flecken verunreinigt wurde. Dafür große kreisende Bewegungen über die ganze Tasse sind gut gelungen.
    In meinem Fall, um weiter zu kommen und trotzdem starke Umrührung erreichen ohne die Oberfläche mit weißen Flecken zu verschmieren, muss ich jetzt lernen gleichzeitig mit der anderer Hand auch die Tasse Schwenken und zu kreisen.
    Mit schönen festen Schaum ist angenehm zu arbeiten. Der ist schön wie Sahne und schwimmt nicht unkontrolliert in alle Richtungen. Allerdings muss man danach in der Lage sein diesen festen Schaum über die ganze Tasse auszudehnen :oops:

    Hier der Schwan mit normaler 3,8% Milch aus beliebigen Supermarkt:
     
    Raymond, nosugartonight, Achim_Anders und einer weiteren Person gefällt das.
  3. bahiii

    bahiii Mitglied

    Dabei seit:
    24.05.2018
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    923
    Zum Thema Schwan kann ich auch noch eine Kleinigkeit beitragen.
    Ich hoffe das Video hilft dem ein oder anderen. :)
     
    flusier, Raymond, nosugartonight und 8 anderen gefällt das.
  4. #7124 TheSyrahhunter, 08.12.2023
    TheSyrahhunter

    TheSyrahhunter Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2023
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    343
    Ausnahmsweise mal sauber gegossen, ich bin positiv überrascht von mir selber, haha) - schade, dass es wieder abends war = bad light & shit image quality - well, beggars can't be choosers) - good night^^

    [​IMG]
     
    Buntebohne, Raymond, Arthur Spooner und 8 anderen gefällt das.
  5. mat76

    mat76 Mitglied

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    3.728
    Zustimmungen:
    3.103
    Warum so sehr selbstkritisch? Ich finde das Bild sehr gut, auch vom Licht her
     
  6. #7126 TheSyrahhunter, 08.12.2023
    TheSyrahhunter

    TheSyrahhunter Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2023
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    343
    Weil im natürlichen Tageslicht sieht es einfach 10x besser aus. Der Pour selber war gut, ja)
     
  7. #7127 Achim_Anders, 10.12.2023
    Achim_Anders

    Achim_Anders Mitglied

    Dabei seit:
    27.06.2020
    Beiträge:
    1.089
    Zustimmungen:
    1.929
    Nach über eine Woche endlich Mal wieder an der Maschine und drei neue Versuche gehabt.
    Der erste war, nichts, aber nach einer Woche ohne pour auch egal.

    Die anderen beiden sind besser dank eurer Tipps. Geht natürlich noch besser :))

    Ich hatte definitiv viel zu viel flow vorher. War heute besser, geht aber noch mehr. :)
    IMG-20231210-WA0008.jpeg PXL_20231210_140439404.MP.jpg
     
    fel.ix, Menne, Raymond und 8 anderen gefällt das.
  8. #7128 Achim_Anders, 17.12.2023
    Achim_Anders

    Achim_Anders Mitglied

    Dabei seit:
    27.06.2020
    Beiträge:
    1.089
    Zustimmungen:
    1.929
    Es wird besser und besser dank eurer tollen Tipps!

    PXL_20231217_145943377.MP.jpg
     
    Raymond, xsefa, Sechser und 6 anderen gefällt das.
  9. #7129 TheSyrahhunter, 18.12.2023
    TheSyrahhunter

    TheSyrahhunter Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2023
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    343
    Variation des einfachen Schwans mit einer winged base. Wieder mal eine neue Milch ausprobiert und bisschen auf der dünneren Seite gelandet, wie man am Flügel sehen kann, haha - aber insgesamt trotzdem ein sauberer Pour.

    [​IMG]

    Kaffee war Onetake Bar - sehr gelungener specialty coffee blend von Tolga, er hat einen großen margin for error beim Bezug (kommt mir gerade Recht mit meiner Gaggia Evo, wo ich z.B. die Temperatur immer nur raten kann und wo ein Teil des Wasserflows nicht über das Sieb, sondern über die Dampflanze abgeht, weil das Ventil nicht perfekt ist). Bisschen Schoko und aber immer auch eine klare Frucht drin und Verbindet sich gut mit der Milch. Von der Beschreibung der Kaffee auf onetake.coffee würde man denken, die sind dunkler geröstet - in in der Realität perfekt mittlerer Röstgrad (z.B. deutlich heller als die dunklen Kaffees von Leuchtfeuer) und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Kann ich sehr empfehlen!
     
    Raymond, Kaffee_Eumel, Menne und 6 anderen gefällt das.
  10. #7130 TheSyrahhunter, 23.12.2023
    TheSyrahhunter

    TheSyrahhunter Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2023
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    343
    Wolle Rose kaufe? - semi-erfolgreiche erste Versuche, nächstes Mal geb ich mir mehr Mühe beim gießen und mache lieber 5 layer rose statt der 3 layer, 5 layer sieht einfach schöner aus imho - leichtes Handicap durch 1.5% Milch stall Vollmilch (wieder mal blind gewesen beim einkaufen...) - aber die 1.5% Milch von Arla ist definitiv nicht die schlechteste Magermilch, sie lässt sich relativ gut texturieren und sie schmeckt nicht widerlich. Generell kann ich die Arla Vollmilch (ich glaube, die ist deutschlandweit erhältlich...?) sehr empfehlen: schmeck ausgezeichnet und ist richtig easy zu schäumen und auf richtige Textur zu bringen. Wer eine stabile Referenzmilch braucht, dem kann ich die Arla echt empfehlen. - Happy Holidays!

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
    Buntebohne, Raymond, thorqx und 8 anderen gefällt das.
  11. zikaf

    zikaf Mitglied

    Dabei seit:
    19.10.2023
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    198
    Ich drängel mich nur ungern unter Euch Künstler, aber vielleicht habt Ihr ja mal Lust auf ne Anfängerfrage.

    Hab jetzt endlich anständig runde Tassen (Loveramics Egg 200ml). Leider trinken wir Cappu mal auf Doppio und mal auf Single Basis. Beim Doppio wird's (ganz) langsam was, aber beim Single bekomm ich gar nichts hin, am Ende ist fast die ganze Oberfläche Milch, kaum noch braun.

    Die Milchkonsistenz erscheint mir wunderbar feinporig cremig.

    Muss man beim Single langsamer gießen als beim Doppio? Oder gibts nen anderen Trick?
     
    Timo72 und kasper-86 gefällt das.
  12. #7132 kasper-86, 23.12.2023
    kasper-86

    kasper-86 Mitglied

    Dabei seit:
    17.11.2019
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    698
    Es gibt da keinen Trick, je mehr Kaffeekonzentration in der Tasse ist, um so mehr Kontrast bekommst du und ich habe auch das Gefühl, dass das Latte-Art auch leichter zu Gießen ist.
    Meine Cappuccinos zum Beispiel sind ziemlich kräftig. Der Kaffee stecht sehr deutlich durch die Milch, es ist mindestens so kräftig wie Hario V60 oder kräftiger.
    Ich finde es immer lustig, wenn manche Kommentare hinterlassen wie: "da ist ja fast nur Milch drin".
    Ja ich habe pro Tasse nur ca. 17-20ml Ristretto drin, den ich aus 12,5-14g Kaffee rauspresse. Genau gesagt ich mache immer einen Doppelten Ristreti durch den Bodenlosen Sieb, danach schwenke ich die Hälfte in eine 2-te Tasse um.
    Aus Ca. 24-29g Kaffee, werden ca. 35-37ml Ristretto innerhalb von 80-95 Sekunden Zeit bei 94-95°C rauspresst. Das steuere ich schön mit den Flow-Control von ECM-SYNCHRONIKA, dass es mir am besten schmeckt.
    Je konzentrierter der Getränk ist, desto schwieriger ist es den perfekten Balance zwischen Sauer und Bitter zu treffen. Besonders beim meinem Rezept, da mein Cappuccino mindestens so stark ist, wie Hario V60 oder Kräftiger. Da klappt es nicht wirklich, die Fehler mit der Milch zu vertuschen. Mit dem Flow Control kriege ich sehr gute reproduzierbare Ergebnisse und die Nautilus liefert mir dazu perfektes und Homogenes Mahlgut.

     
    michhi gefällt das.
  13. FRAC42

    FRAC42 Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2019
    Beiträge:
    7.418
    Zustimmungen:
    9.551
    Ristretto fast so stark wie aus dem V60???

    Ich bin mächtig verwirrt! Ristretto hat für mich eine Brührate von 1:1 bis vielleicht 1:1,5 und wird unter Druck aus dem Kaffeemehl gepresst. Im V60 komm ich auf Brühraten um die 1:17, und das völlig drucklos. Oder verstehe ich hier was falsch?
     
  14. zikaf

    zikaf Mitglied

    Dabei seit:
    19.10.2023
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    198
    Mir gings um die Milch-Gießtechnik beim Single (20g Espresso) vs. Doppio (40g Espresso), jeweils in der 200ml Tasse. Geschmacklich weiss ich, was ich tu - das passt alles.

    Beim Doppio klappt das Gießen halbwegs, beim Single hab ich so früh an der Oberfläche sichtbare Milch, dass am Ende kein Muster sondern eine riesige weiße Fläche bleibt.

    Deshalb... Gießgeschwindigkeit anpassen? Milchschaum noch feiner machen? Erstmal nur Doppios trinken? ;)

    Schubst mich bitte mal in die richtige Richtung...
     
    Timo72 gefällt das.
  15. Menne

    Menne Mitglied

    Dabei seit:
    15.06.2019
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    799
    Ich versteh leider garnicht was du meinst.
    Wenn du einen einfachen Espresso machst solltest du ja grundsätzlich mehr Platz und Zeit zum gießen haben.
     
  16. Silas

    Silas Mitglied

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    4.417
    Zustimmungen:
    5.701
    Ich glaube schon. Ich denke, gemeint war, dass dann im fertigen Cappuccino mindestens so viel Kaffee steckt wie in ner V60.
     
    kasper-86 gefällt das.
  17. Raymond

    Raymond Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2017
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    689
    Hmm ohne Bilder/Videos schwer zu sagen, wenn die Milch zu früh sichtbar ist, gießt du beim herstellen der Basis vielleicht zu nah an der Oberfläche?
     
    zikaf gefällt das.
  18. zikaf

    zikaf Mitglied

    Dabei seit:
    19.10.2023
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    198
    Das war ein guter Hinweis! Ich war tatsächlich zu nah an der Oberfläche für die Basis. Danke!
     
    Raymond gefällt das.
  19. #7139 Lampfdanze, 24.12.2023
    Zuletzt bearbeitet: 24.12.2023
    Lampfdanze

    Lampfdanze Mitglied

    Dabei seit:
    05.01.2016
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    1.149
    ECBAAF9F-E483-48D4-B72F-80087E83BF87.jpeg
    Das kam heute dabei heraus, als ich so fixiert aufs Gießen war, dass ich nicht merkte, dass die Tasse schon voll war. :D

    Seht ihr es auch, wie Maria den kleinen Jesus in den Armen hält?

    Und vor allem: Muss ich jetzt aus meiner Wohnung eine Wallfahrtsstätte machen o_O
     
    Raymond, Silas, herr k und 5 anderen gefällt das.
  20. #7140 TheSyrahhunter, 24.12.2023
    TheSyrahhunter

    TheSyrahhunter Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2023
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    343
    wenn du wenig Kaffeemenge hast und eine große Tasse, wird das gießen schwieriger, denn du füllst die Tasse mehr mit Milch/Schaum-Gemisch, bevor du an die Oberfläche gehst und das Motiv gießt -> es ist der gleich Effekt, wie wenn du zu viel Basis legst: wenn deine Tasse voller ist, ist es schwerer reinzugießen - der Schaum auf dem Oberfläche hindert deinen Flow ein bisschen. Das ist genau der Grund, wieso die Patterns, die du gießt, wenn die Tasse noch nicht so voll ist, einfacher sind, als die Patterns die am Ende kommen. Z.B. bei beime zweiflügel-Schwan/Phoenix whatever ist der erste Flügel einfacher zu gießen als der zweite, weil er eher kommt und die Oberfläche weniger steif ist und mehr Flow zulässt.

    Lösung ist dafür eigentlich nur: entweder weniger Basis gießen, früher anfangen zu gießen - oder mehr Kaffee nehmen - oder kleinere Tassen nehmen (so in Richtung der 150ml Loveramics)
     
    Raymond und zikaf gefällt das.
Thema:

Und plötzlich war da Latte Art

Die Seite wird geladen...

Und plötzlich war da Latte Art - Ähnliche Themen

  1. Graef ES90 Pumpe läuft plötzlich los - Triac auf Leiterplatte defekt

    Graef ES90 Pumpe läuft plötzlich los - Triac auf Leiterplatte defekt: Neulich saß ich gemütlich beim Mittagstisch als plötzlich ohne Vorwarnung die Wasserpumpe meiner Graef ES90 startete. Beenden ließ sich der...
  2. Plötzlich keine Latte-Art mehr!?

    Plötzlich keine Latte-Art mehr!?: Ich habe ein kleines Problem mit der Latte-Art. Bis vor kurzem hat es auch recht gut funktioniert, nur plötzlich will einfach kein Bildchen mehr...
  3. La Pavoni Gegendruck bei Hebel drücken & plötzliches Wasser austreten

    La Pavoni Gegendruck bei Hebel drücken & plötzliches Wasser austreten: Hallo zusammen, ich habe mir vor kurzem dem Traum erfüllt und eine gebrauchte La Pavoni Europiccola gekauft. Voller Freude wollte ich diese...
  4. Grimac-la uno -plötzlich dumpfes Geräusch

    Grimac-la uno -plötzlich dumpfes Geräusch: Hallo in die Runde, Ich bin seit einem Jahr Besitzerin einer Grimac la uno und sie hat jetzt eine Zeit lang wirklich gute Dienste geleistet....
  5. Bezug dauert plötzlich deutlich länger

    Bezug dauert plötzlich deutlich länger: Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem mit meiner Rocket Appartamento. Normalerweise dauert ein Bezug mit einem Standart- Doppelsieb ca. 25...