Vollautomaten vs. siebträgermaschine - Ab wieviel € gleich oder gar besser?

Diskutiere Vollautomaten vs. siebträgermaschine - Ab wieviel € gleich oder gar besser? im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Bin etwas aus dem Takt. Besonders hier aber auch anderswo bei Kaffeefreunden liest man ja immer, dass Vollautomaten kacke sind und ein...

  1. Hombre

    Hombre Gast

    Bin etwas aus dem Takt. Besonders hier aber auch anderswo bei Kaffeefreunden liest man ja immer, dass Vollautomaten kacke sind und ein Siebträgerapparat einfach besseren Kaffee produziert. (Wenn man sich auskennt :;): )
    Nun haben wir im Büro seit Neuestem eine Jura X7 stehen und ich bin begeistert. Egal, welches Knöpfchen ich da drücke, heraus kommt immer ein Kaffee, der um Welten besser ist, als alles von mir Selbstproduzierte. Die Crema beim Espresso sieht aus wie gemalt. Auch der Milchschaum hat eine geniale Temperatur und Konsistenz. GÖTTLICH.

    Da frage ich mich nun, ob das vielleicht einfach nur ne Preisfrage ist, ab wann ein Vollautomat erträglichen bis guten Kaffee herstellt. Gibt es da einen Betrag, den man nennen könnte, ab dem der Kaffee gleich gut wie aus einer guten Siebträgermaschine plus geschultem Barista ist?

    Mir persönlich geht es nämlich nicht um "das Ritual" sondern einzig und alleine um den Geschmack. Das ist der Grund, warum ich mir bisher den Kauf eines Vollautomaten verkniffen habe. Aber jetzt bin ich echt am Grübeln...
     
  2. Stefan

    Stefan Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2001
    Beiträge:
    9.093
    Zustimmungen:
    732
    Diese Frage wurde hier schon mehrmals gestellt. Die Jura X7 liegt ja preislich so bei 3600 Euro, ist mit zwei Mühlen ausgestattet - eine Gastromaschine halt. Da sind natürlich nicht so die Sparzwänge in der Technik wie bei Haushaltsmaschinen, beim gleichen Vergleich von Siebträgermaschinen ist das aber auch nicht anders. Nur ist dort der Unterschied nicht so extrem.
    Die X7 ist übrigens keine 'echte' Jura, sie gibt es schon länger als bauähnliches (und teureres...) Modell bei Franke im Programm. Dort heisst sie Sapphira und kostet etwas über 4000 Euro.
    Nur um die Relationen etwas zurechtzurücken - das ist bei Gastronomievollautomaten eher die untere Preisliga....

    Zur eigentlichen Frage - die kann man so nur schwer beantworten. Hundertprozentig hat mich noch kein Vollautomat überzeugen können, aber nah dran sind sie schon, wenn alle Faktoren stimmen bzw. alles richtig justiert ist. So als Faustregel würde ich von der dreifachen Summe einer Siebträgermaschine ausgehen...wobei mir solche Vergleiche mißfallen. Ich bin weder Vollautomatenhasser noch militanter Siebträgerfanatiker... :laugh:

    Gruss
    Stefan
     
  3. #3 systemshocker, 15.12.2002
    systemshocker

    systemshocker Gast

    Hmm,
    einige finden auch VA besser, weil sie keinen (richtigen) Espresso produzieren. Aus dem Va (und selbst aus den teuren WMF Dingern der Uni) kommt eher ein SEHR starker und sehr aromatischer Espresso mit (wirklich) toller) Crema raus.
    Und gerade für Leute, die noch nicht lange Espresso trinken, ist das ein perfekter Espresso.
    Die halten dann einen wirklich guten Espresso für zu stark und zu bitter. (Und ausserdem für Abzocke, ist doch die Tasse nur halb voll und dabei sind die so klein)
    Und wenn ich an meine ersten Espressi denke, ich konnte sie auch nur als macchiato geniessen, sonst waren sie zu stark.
    Nun ist aber anders ;-)
    Und ich kenne einig, die lieber einen VA Espresso oder Nespresso trinken, statt bei mir einen caffe corto.

    Siehs mal so rum....
    MfG Jan
     
  4. Azazel

    Azazel Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    1.275
    Zustimmungen:
    1
    Also mich hat auch noch kein Vollautomat wirklich 100% überzeugt. Ziemlich gut war mal so ein Riesending mit 2 Bohnenbehälter bei SAP auf der letzten Schulung. Dort hab ich ein paar Wochen lang den Kaffee getrunken und er war ziemlich gut - verglichen mit einem Siebträgerkaffee aber hätte er auch den kürzeren gezogen.
    Im unteren Preissegment sind VA den Siebträgern imho in allen Belangen unterlegen - da man da ja nur diese Plastikbomber bekommt. Bei über 3000 Euro erübrigt sich imho die Diskussion für einen Privathaushalt schon vollständig. Is doch klar dass in einer Firma ein VA meistens die bessere Wahl ist, oder sollen zb alle 30 Büromitarbeiter die Siebträgermaschine gleich gut bedienen können?

    Und für mich persönlich gibt es nicht, das das Ritual beim Kaffeemachen mit der Siebträgermaschine ersetzen könnte.

    regards Michael
     
  5. #5 deepblue**, 15.12.2002
    deepblue**

    deepblue** Mitglied

    Dabei seit:
    17.02.2002
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    5
    Gar nicht so schlecht die Überlegungen von Jan..
    Gebt den Leuten was Sie wollen..
    Im Ernst, das habe ich auch schon oft festgestellt: Oft schmeckt manchen Leuten der Espresso aus den VA besser, weil er nicht so `konzentriert`ist. Man könnte jetzt auch sagen, er ist einfach ein wenig unterextrahiert, vom Volumen mit Wasser zu arg verlängert und damit für viele scheinbar bekömmlicher, das kommt der Sache eigentlich schon näher.
    Aber, manche haben wohl so einige `verbrannte`Espressi von nachlässigen Heimbaristas mit verschmutzten Maschinen, auch in diversen Lokalen vorzufinden, vor die Nase gesetzt bekommen und daher genug von den bitteren Espressi.
    Und dieses Vorurteil hält sich eben länger, da man bei uns wohl nicht so oft die Gelegenheit hat, allgemein in den Genuss eines sehr guten Espresso zu kommen.
    Zudem haben viele einen `Horror` davor, wenn sie Espresso schon hören, und das bestimmte Bild abläuft mit `Herzrasen, Magen rebelliert, nicht mehr Schlafen können und so weiter`...

    Nach wie vor gilt: Ein Espresso richtig zubereitet hat gar nichts von einer Bitterkeit und schon gar nichts am Hut mit Herzrasen etc., sondern gleitet [b:post_uid0]sanft[/b:post_uid0] die Kehle runter und macht ein wenig munter...schön wie sich das reimt.
    Deshalb würde ich eher davon ausgehen:
    Hätten die Leute die Möglichkeit, diese Vergleiche, ohne sogenannte Fehltritte, zu praktizieren, würde das Urteil bestimmt anders ausfallen.
    Dann bliebe nur noch die Geschichte mit der `Umständlichkeit` des Zubereitens mittels der Siebträgermaschine übrig, aber das ist ein anderes Thema.

    Gruss---Helmut
    :)



    Edited By hdelijanis on 1039969329
     
Thema:

Vollautomaten vs. siebträgermaschine - Ab wieviel € gleich oder gar besser?

Die Seite wird geladen...

Vollautomaten vs. siebträgermaschine - Ab wieviel € gleich oder gar besser? - Ähnliche Themen

  1. Kaufberatung Siebträgermaschine

    Kaufberatung Siebträgermaschine: Hallo an alle mal wieder ein vollkommener Neuling, mal wieder Kaufberatung - mehrere Espresso und Cappuccino täglich - Kostenpunkt bis ca. 1000€...
  2. Quickmill 0820 - Messingsiebträger vs. Bodenloser

    Quickmill 0820 - Messingsiebträger vs. Bodenloser: Hi, Ich bin gerade meine 0820 am herrichten und der originale Siebträger hat seine beste Zeit hinter sich. Zusätzlich funktioniert mein 1er Sieb...
  3. Erster Espresso perfekt, ab dem zweiten passiert nichts mehr!

    Erster Espresso perfekt, ab dem zweiten passiert nichts mehr!: Hey zusammen, ich habe seit ein paar Tagen die Sage Barista Express. Der erste Espresso läuft perfekt (!) durch. 18 Gramm Kaffee, 25 Sekunden,...
  4. Kaufberatung Lelit PL 41 PLUS T vs. Grace PL 81 T

    Kaufberatung Lelit PL 41 PLUS T vs. Grace PL 81 T: Hallo Zusammen, ich möchte mir gerne eine Einkreiser Maschine zulegen und bin bei den beiden oben genannten hängengeblieben. Beide kosten in etwa...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden