1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vorstellung / Artisan: Vergleich von Röstkurven erst ab Yellow Point

Dieses Thema im Forum "Vom Rohkaffee zum Selbströster" wurde erstellt von Morris, 11. Dezember 2016.

  1. Morris

    Morris Mitglied

    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hundeshagen
    Hallo,

    mein Name ist Morris, ich kommen aus dem Eichsfeld in Thüringen und röste seit März diesen Jahres auf einem Giesen W15 mit Profilsteuerung.

    Ich habe den Giesen nun so modifiziert, das ich mit Artisan arbeiten kann, um so mehr visuelle Kontrolle über den Röstverlauf zu haben und die Konsistenz der Röstungen selbst verbessern zu können.

    Ich bin noch in der Einarbeitung in Artisan und zeige allergrößten Respekt vor Markos Leistung und der unterstützenden Community. Vielen Dank dafür!

    In meinen Röstprofilen versuche ich einen hohen Bohnen-Innendruck / Pressure Wall zu erzeugen und fahre deshalb den Brenner anfangs mit 100 % Leistung bei einer Chargengröße von 12 Kg.

    Aufgrund der bis zum YP voll anliegenden Leistung des Brenners, ist so leider keine Luft mehr, um am Anfang der Röstung nach oben korrigierend in den Röstverlauf eingreifen zu können.

    Versuche die Chargengröße soweit zu reduzieren bzw. die Einlass-Temperatur zu erhöhen, um anfangs mit 80 / 90 % Brenner fahren zu können und so noch Reserven zu haben, scheitern daran, das die Chargengrößen dann nicht mehr ökonomisch sind oder Röstdefekte auftreten.

    Da nach meinem bisherigem Verständnis, die Drying Phase nicht ganz so großen Auswirkungen, vom Bohnen-Innendruck einmal abgesehen, auf den Geschmack der Tasse hat, werden vermutlich einige Sekunden Unterschied zwischen den Röstungen nicht ganz so dramatisch ins Gewicht fallen.

    Ab dem YP reduziere ich den Brenner und habe so wieder die Möglichkeit einen eventuell langsameren Röstverlauf mit geringerer Temperatur mit mehr Leistung ausgleichen zu können.

    Nun endlich zur Frage... ;-)

    Kann man in Artisan eine zusätzliche Kurve / Möglichkeit erzeugen, die den Zeitfaktor und damit zeitliche Abweichungen der Röstungen bis zum YP außer acht lässt und so z. B. erst bei 145 °C mit dem eigentlichen Vergleich der Röstkurven beginnen kann?

    So wäre der Nullpunkt dieser zusätzlichen Kurve praktisch der YP und ich hätte keine zeitliche Verschiebungen der übereinander gelegten Röstkurven mehr und würde die Abweichung nicht bis zum Ende der Röstung mitnehmen müssen...

    Vielleicht hat hier jemand in meinem Lieblingsforum eine Idee oder einen ganz anderen Lösungsansatz... ;-)

    Vielen Dank für eure Mühe,

    Grüße

    Morris
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Dezember 2016
    gunnar0815 gefällt das.
  2. be.an.animal

    be.an.animal Mitglied

    Beiträge:
    1.110
    Ort:
    Giessen
    Hallo Morris.
    Erstmal willkommen im Forum mit deinem ersten aktiven Beitrag.

    Die simple und brutale Version wäre Artisan von Anfang an mit START mitlaufen zu lassen und einfach erst bei 145° auf FÜLLEN zu drücken.
    Dann müßtest du die Kurven so liegen habe wie du das gerne hättest -- allerdings sind irgendwelche standartisiere Auswertungen für die Tonne.
    peter
     
    Morris und gunnar0815 gefällt das.
  3. Morris

    Morris Mitglied

    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hundeshagen
    Danke dir Peter, hatte ich auch schon in Erwägung gezogen aber exakt aus dem gleichen Grund verworfen....
     
  4. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    14.662
    Ort:
    Dortmund
    Ist es denn gut wenn der Bohneninnendruck immer maximal ist? Eine zu schnelle Trocknung hat bei mit zu ungleichmäßigen Trocknung geführt. Die Bohnen wurden fleckig und ungleichmäßig geröstet.

    Gunnar
     
  5. Morris

    Morris Mitglied

    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hundeshagen
    Hallo Gunnar,

    was maximal möglichund auch sinnvoll ist, hängt natürlich vom verwendeten Röster ab. Wenn ich mich recht erinnere ist der Gene äußert fix unterwegs...

    Der Giesen z.B lässt sich mit einer 12 kg Charge, einer Einlass-Temperatur von 220 °C und 100 % Brenner-Leistung ca. 5:50 Minuten bis zur Yellow Point Zeit. Ich würde das trotzdem eher als gemütlich einschätzen, verglichen mit Röstern gleicher Chargengröße mit einem höheren konvektiven Anteil in der Energieübertragung, einem Loring z.B..

    Nach meinen bisherigen Erfahrungen und Wissensstand würde ich einem knapp 15.000 Beträge starken Forenmitglied vorsichtig und bescheiden folgendes antworten wollen...

    Durch eine relativ kurze Zeitdauer bis zum YP, dadurch mehr verbleibenden Feuchtigkeit in der Bohne und dem dadurch resultierenden höheren Bohneninnendruck laufen die chemischen Reaktionen in der Maillard-Phase effektiver und komprimierter ab. Der FC verläuft so hörbar heftiger, da schlicht mehr Wasserdampf in der Bohne entsteht und auf dessen Weg nach außen die Zellstrukturen der Bohne stärker aufbrechen und dies letztlich auch den Grad der Volumenvergrößerung bestimmt. Wenn man die Schüttdichten vergleicht, kann man diese Unterschiede meßbar machen.

    Bei einer sehr, sehr langsamen Erwärmung bis zum YP trocknet die Bohne aus und dieses verdunstete Wasser steht dann nicht mehr für die Maillard-Reaktionen zur Verfügung.

    Bei Rohbohnen mit niedriger Restfeuchte, z.B. durch lange Lagerung, kann man den gleichen Effekt beobachten, auch hier fehlt das Wasser, der Bohneninnendruck fällt niedriger aus und demzufolge der FC schwächer.

    Auch die flachen geschmacklichen Noten dieser Kaffees beim Cupping ähneln sich sogar.

    In die gleiche Kerbe schlägt der Ratschlag, den Airflow am Anfang der Röstung relativ gering zu halten, um die Bohnen nicht vorweg schon zu stark oberflächlich zu trocknen.

    Einem zu hohen Energieeintrag in die Bohne am Anfang der Röstung setzen dann natürlich irgendwann die auftretenden Röstdefekte Tipping (bei zu hoher Konvektion) bzw. Scorching (bei zu hoher Konduktion) ein natürliches und jähes Ende...

    Ein ungleichmäßiges Bohnenbild entsteht bei mir, wenn ich mit zuviel Speed durch die Phase FC bis Out marschiere, bei Filterkaffee beispielsweise.

    Grüße

    Morris
     
  6. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    14.662
    Ort:
    Dortmund
    Der Gene ist schon verkauft röste nur noch auf den 1 KG Dongyi Gasröster.
    Was hast du für eine Volumenzuwachs bei den Bohnen?
    Bei mir bei 1 KG von ca. 1,4 L auf 2 bis 2,2 L.
    Der YP endet bei dir mit ca. 145°C? Hab bei mir 160°C eingestellt.
    Bei 145°C bin ich mit halber Brennerleistung schon in 4 Min.
    Auf was für Gesamtröstzeiten kommst du? Bei mir liegt es zur zeit um 16 Min. für Espresso.
    Fand bisher eigentlich immer die schon länger gelagerten Bohnen unproblematischer zu rösten.
    Bei den sehr frischen kann man sich schneller mal vertun.
    Wobei mir bei Koffein freien Kaffee auch die Feuchtigkeit fehlt zu mindestens damals in Gene.
    (den Dongyi hab ich ja auch noch nicht all zu lang)
    Gunnar
     
  7. Hinundhergehirr

    Hinundhergehirr Mitglied

    Beiträge:
    18
    Ohne Feuchtigkeit in der Bohne gibt's keinen trinkbaren Kaffee. Musste da mal die Erfahrung mit einem knochentrockenen Myanmar machen. Der Kaffee war einfach tot.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember 2016
    Morris gefällt das.
  8. Morris

    Morris Mitglied

    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hundeshagen
    Hallo Gunnar,

    tut mir leid für die späte Antwort, war stressig die Woche...

    Als Beispiel für Röstzeiten dient hier ein Mexiko El Flamingo, auf einen brauchbaren Kaffee schwarz in Büro-Vollautomaten hin geröstet:

    Drop -> YP (137 °C): 5:19 min
    YP -> FC 187,6 °C): 6:01 min
    FC -> Out (206°C): 3:24 min
    Total: 14:44 min
    Volumen bei 1000 g ca. 2700 ml.

    Seit dem Umbau auf die neuen PT100 für die Auslesung mit Artisan habe ich allerdings eine Temperatur-Abweichung gegenüber den original von Giesen verbauten Fühlern von ca. 8 °C nach unten.
    Das macht einem nochmal deutlich, das die angezeigten Temperaturen wirklich nur relativ sind ;-)

    Volumen bei 1000 g ca. 2700 ml.

    Grüße

    Morris
     
  9. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    14.662
    Ort:
    Dortmund
    Das waren dann bestimmt K-Fühler richtig? Die sind nicht so genau und geben eine zu steile Kurve wieder. Bei mir waren die K-Fühler auch alle so 10-20°C über der richtigen Temperatur bei 200°C.
    Meine jetzigen PT 100 Fühler von Sensorshop24 messen sehr genau und haben nicht mehr diese Abweichung.
    Die verbauten China PT 100 Fühler taugten auch nichts.
    Wenn jemand bis 225-230°C Röstet schließe ich das meisten auf die K-Fühler.
    Gunnar
     
  10. Morris

    Morris Mitglied

    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hundeshagen
    Hallo Gunnar,

    komischerweise waren es auch PT100-Fühler. Im Röster selbst aber auch wie original wieder ohne Leitungswiderstands-Kompensation angeschlossen. Am Phidget für Artisan ist es mit Kompensation angeschlossen, Unterschied in den Messwerten ca. 1 °C.
     
  11. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    14.662
    Ort:
    Dortmund
    Vielleicht waren die Originalfühler auch PT 100 aus China:)
    So weit ich das verstanden hab sollte ein PT 100, wenn der denn nach der Norm arbeitet, schon halbwegs die richtigen Temperatur anzeigen. Meine China Fühler haben definitiv nicht nach der Norm gearbeitet. Waren aber auch drei Kabel Anschluss Fühler.
    Denke das auch die PT 100 Fühler wohl nicht ganz so leicht her zu stellen sind die auch nach der Norm arbeiten.
    Wo hast du denn die neuen Fühler gekauft?

    Gunnar
     
  12. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    286
    Was hat das damit zu tun?
    Bedeutet mehr Energiezufuhr am Anfang auch mehr Volumenzuwachs?
    Oder warum die Frage?
     
  13. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    14.662
    Ort:
    Dortmund
    Der Volumenzuwachs zeigt wie gut die Bohnen aufgegangen sind.
    Je mehr Innendruck desto besser sollten sie auch aufgehen und dementsprechend mehr Volumenzuwachs haben.

    Gunnar
     
    Desad gefällt das.
  14. Morris

    Morris Mitglied

    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hundeshagen
    Hallo,

    ich habe die gesuchte Funktion ist Artisan gefunden. Unter Röstung/Profilvorlage/Konfiguration gibt es unten rechts den Button "Justieren" und daneben kann das Event selektiert werden, wann die Profilvorlage mit der aktuell gefahrene Kurve synchronisiert werden soll. Hat die Profilvorlage die gewünschte Phasenlänge, muß man nun nur auf Linie bleiben und erreicht die gleiche Phasenlänge in der aktuellen Röstung, unabhängig von zeitlichen Abweichungen vor dem Synchronisationspunkt. :)
     
    gunnar0815 und Desad gefällt das.
  15. Desad

    Desad Mitglied

    Beiträge:
    286
    @gunnar0815
    Danke dir.
    Ich werd da zu gegebener Zeit in einem anderen passenden fred noch Fragen zum Thema Volumenzuwachs haben.
    Das Thema hier ist ja ein ganz anderes.

    @Morris
    Danke für die Info. Das werd ich mir mal genauer anschauen. Klingt gut.
     
  16. be.an.animal

    be.an.animal Mitglied

    Beiträge:
    1.110
    Ort:
    Giessen
    Bis wieviel °C gehen den deine PT100 ? 400°C oder 550°C. Im Röster soll das ja nicht so heiß werden, aber bei einem Fühler in der Zuluft kann sehr viel raus kommen. je nachdem wie dicht es noch am Brenner ist.
    peter
     
  17. gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    14.662
    Ort:
    Dortmund
    Ich glaube 550°C der im Brenner ist aber noch ein K-Fühler.
    Über 250°C wird es aber nicht im den Bohnen bzw. in der Abluft.

    Gunnar
     
    be.an.animal gefällt das.

Diese Seite empfehlen