1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie röstet ihr denn so mit dem Gene?

Dieses Thema im Forum "Vom Rohkaffee zum Selbströster" wurde erstellt von Goglo, 7. März 2007.

  1. Goglo

    Goglo Mitglied

    Beiträge:
    803
    Ort:
    Köln
    Hallo Gemeinde,

    angefixt vom letzten Boardtreffen und enttäuscht vom Kölner Kaffeesupply habe ich mir ja nun auch so ein Teil inklusive knapper 10kg Bohnen diverser Provinenz von der Insel kommen lassen und schon ein bisschen geröstet. Mit gemischten Ergebnissen. Ich weiss nun, dass unterschiedliche Kaffees unterschiedlich schnell verbrennen (oder halt nicht - zu wenig rösten geht auch), dass man vorheizen kann (Walter hat das so gemacht - ich erinnere mich da an die Krokodilklemme die während der Aufheizphase das umschlagende Kläppchen fixiert hat) und auch, dass ein Kühlen ausserhalb des Gene wesentlich schneller funktioniert. (Mein Kühlversuch war ein Durchschlag mit einem auf Kaltluft gestellter Haarfön. Wilfrieds Vorschlag mittels Staubsauger erscheint mir da aber wesentlich sinnvoller, da die potentielle Flugrichtung von Bohnen und Häutchen eindeutig nicht in Richtung Umgebung geht ;-))

    Langer Rede kurzer Sinn - wie macht ihr das denn so? Vorheizen oder nicht? Externe Kühlung oder den Gene das erledigen lassen? Subjektiv erscheint mir das Vorheizen entbehrlicher als das externe Kühlen zu sein - wobei das Vorheizen sicherlich vom Kaffee abhängt. Aber um Röstprofile geht's mir momentan nicht - erst mal möchte ich eine einmal für gut befundene Röstung nochmal erzeugen können.

    Jaja, ich weiss, Erfahrung muss jeder selber machen. Aber kann ich nicht schon ein bisschen von euch lernen ohne jede Variante selbst auszuprobieren?

    Vielen Dank schon mal im Voraus,

    Goglo
     
  2. Walter_

    Walter_ Moderator

    Beiträge:
    4.068
    Ort:
    Voitsberg
    Hallo Gero,

    wie du weißt heize ich den Gene vor, meine Erfahrungen mit Röstungen "aus dem Stand" waren nicht so toll. Mit Vorheizen und Einfüllen immer bei einer bestimmten Temperatur sind meine Ergebnisse bei derselben Bohnensorte eigentlich recht konsistent und reproduzierbar bei annähernd gleichen Röstzeiten.

    Servus,

    Walter
     
    Kobold gefällt das.
  3. edzard

    edzard Mitglied

    Beiträge:
    363
    Ort:
    Hannover
    @ Walter_
    welchen der Röster bevorzugst du denn in Bezug auf Röstergebnis, Handling und Dreck machen? Den Gene oder den Hottop? Oder hast du noch mehr zu bieten? :wink: Ich habe mitbekommen das der Hottop die Häutchen beim Kühlen unkontrolliert wegbläst. Jetzt höre ich das der Gene auch nicht optimal kühlt?

    Gruß,
    edzard
     
  4. Norge

    Norge Mitglied

    Beiträge:
    136

    Na dann klick doch mal den Link in Walters Signatur und sieh wie pflegeleicht Walters Frau sein muss :D !
    Duck und weg...
     
  5. edzard

    edzard Mitglied

    Beiträge:
    363
    Ort:
    Hannover
    oh... :shock: verstehe... :roll:
     
  6. wilfried

    wilfried Mitglied

    Beiträge:
    464
    Ort:
    Friesenheim bei Offenburg
    Hallo und guten Tag,

    ich heize vor auf 220 Grad, führe Buch über die Röstungen, Schreibe auf:
    1. oder 2. Röstung,nach wieviel Min. 235 Grad erreicht ist, 1. crack nach Zeit und Temp. 2. höre ich er selten :oops: Gesamt Zeit und ob Winter( nur wenn unter 10 Grad minus) oder Sommer. Mit diesen Anhaltswerten bin bisher gut gefahren. Wenn du gleich eine zweite Röstung nachschiebst und die externe Kühlung verwendest ist ja dann auch vorgeheizt. Wobei die zweite Röstuing mit selben Kaffee immer 20-30 Sekunden schneller ist.
     
  7. Goglo

    Goglo Mitglied

    Beiträge:
    803
    Ort:
    Köln
    Vielen Dank schon mal, dann werde ich meine Gehversuche auch erst mal in Richtung "Vorheizen" steuern. Beim externen kühlen hätte ich aber noch eine Frage: Ist es notwendig den Gene nochmal im Kühlprogramm zu starten oder kann man bendenkenlos die Trommel daneben liegenlassen und den nachlaufenden Lüfter einfach so in die Luft pusten lassen?

    @walter: Und wie wurde bei Dir gekühlt bevor der Probat heimisch wurde?

    @wilfried: mit dem ersten und zweiten Crack habe ich auch so meine Probleme. Heute war ich felsenfest davon überzeugt nur in den ersten 'rengeröstet zu haben, die Abplatzer an den Bohnen dann deuteten doch auf den zweiten hin :shock:

    @edzart: Das mit dem kühlen ist einfach bauartbedingt. Da wird wohl einfach nur die Heizung ausgestellt, ansonsten dreht er weiter wie im Röstmodus auch. Dadurch, dass der Frischluftkontakt doch eher eingeschränkt ist und erstmal die heisse Heizung heruntergekült wird, dauert es so seine Zeit. Da ist der hottop konstruktionsbedingt besser dran, da Wilfrieds externe Kühllösung sozusagen fest an das Gerät drangebaut ist. Hier mal ein paar Zeiten vom heutigen Röstgang: eine Schaufel Guatemala in den kalten Röster bei 240° und 22 Minuten gestartet und dann extern gekühlt. Die Bohnen waren auf Raumtemperatur, als der Gene schon vier Minuten die leere Trommel gedreht hat. Endgültig Ruhe war dann nach acht Minuten.

    Gruss,

    Goglo
     
  8. Kaffeesack

    Kaffeesack Mitglied

    Beiträge:
    2.757
    Ort:
    StauCity No1: Hamburg
    Bauart bedingt reagiert der Gene sehr stark auf unterschiedliche Füllmengen. Bei einigen Bohnen, zB Malabar ist das Füllvolumen ein entscheidender Faktor.
    max. 225 gr , sonst sind die Ergebnisse suboptimal...

    Wie sind denn da deine Erfahrungen bisher?

    ralph
     
  9. Walter_

    Walter_ Moderator

    Beiträge:
    4.068
    Ort:
    Voitsberg
    Ja, die beste Ehefrau von allen hat in den etwas mehr als 30 Jahren an meiner Seite schon so manchen Spleen von mir mitgemacht... 8)

    ----

    @edzard,

    der "Große" (wobei das sehr relativ zu sehen ist) ist ein 2Kilo Gasröster von Oz. Der bringt m.E. mit Abstand die besten Ergebnisse und hat die effizienteste Kühlung. Gene und Hottop haben beide ihre Schwächen, wobei der Hottop vom Handling her etwas einfacher ist. Die Röstergebnisse sind bei beiden gut, allerdings nur bei Chargengrößen bis etwa 220g, darüber werden beide manchmal etwas "lahm"

    ----

    @Goglo,

    meine (vor-)letzte Kühllösung ist/war ähnlich der von Wilfried: Saubsauger, Kübel und zwei Siebe. Damit war auch die Häutchenabscheidung gut gelöst. Ganz zuletzt hab ich dann einfach kurz die Kühlung vom "Großen" angeworfen und die heißen Bohnen vom Gene da d'raufgeworfen und nach 2 Minuten "abgefüllt". Bei mehreren Röstungen hintereinander habe ich die nächste Charge unmittelbar eingefüllt, ansonsten den Bohnenbehälter heraussen stehen gelassen und den Gene bis zur automatischen Abschaltung laufen gelassen.
     
  10. wilfried

    wilfried Mitglied

    Beiträge:
    464
    Ort:
    Friesenheim bei Offenburg
    Hallo und guten Tag,
    fülle die Trommel immer wieder mit neuen Bohnen , die letze Röstung leere ich, setze Trommel wieder ein, starte neu und drücke sofort cool und laß in der trommel im Röster abkühlen.
     
  11. Volker

    Volker Mitglied

    Beiträge:
    366
    Hallo Walter,

    da du ja beide Röster kennst, würde mich noch genauer interessieren, wie die beiden im Vergleich abschneiden. Welche Schwächen sind das im einzelnen? Bessere Kühlung des Hottops - weil extern - leuchtet ein. Der Gene hat ja den Vorteil (?), dass man Zeit und Temperatur unabhängig voneinander regulieren kann, während man beim Hottop fertige Röstprofile wählen kann, die sich aber nur in der Röstzeit unterscheiden (?). Habe mein Halbwissen aus folgendem Review:
    http://www.hasbean.co.uk/product_reviews_info.php?products_id=293&reviews_id=93
    Weiterhin sagt der Reviewer, das der Hottop die ersten 10min auf relativ niedriger Temperatur röstet, also quasi im "backing-beans"-Modus läuft.
    Ist das nun böse oder spielt es in der Praxis keine Rolle?
    Dann wäre noch die Sache mit den Replacement-Filtern beim Hottop. Wie oft muss man die denn tatsächlich wechseln? Weil die vermutlich nicht in Deutschland erhältlich sind, muss man Sie in UK bestellen, oder?

    Welche der beiden Hottop Modelle bietet Hasbean eigentlich an? Auf der Abbildung auf deren Website sieht es nach dem analogen Modell aus?
    [​IMG] [​IMG]

    Sorry wg. der vielen Fragen.
    Will jetzt endlich zuschlagen und Heimröster werden. Kann mich aber einfach nicht entscheiden.

    Grüße, Volker

    PS: Will ja kein Korindenkacker sein, aber ist der Name dieses Forums nicht ein wenig eigenartig? "Vom Rohkaffee zum Selbströster" finde ich eine interessante Metamorphose :wink:
     
  12. koffeinschock

    koffeinschock Mitglied

    Beiträge:
    4.195
    Ort:
    Deidesheim
    ich mach deine verwirrung noch perfekt: bei hasbean gibts auch noch ein drittes modell vom hottop: das mit dem lc-display :mrgreen:
     
  13. Goglo

    Goglo Mitglied

    Beiträge:
    803
    Ort:
    Köln
    Hallo Volker,

    da Du dich gerade mit dem Rösterkauf beschäftigst, möchte ich mal meine Entscheidungsfindung zugunsten des Gene beschreiben:
    - man kann den Bohnen beim braunwerden zugucken
    - ist im Vergleich zu den I-Rost etc Teilen wesentlich leiser
    - man kann an der Temperatur 'rumdrehen wie man will
    - benötigt keine Verbrauchsmaterialien (Häutchenfilter)
    - reisst ein kleiners Loch in den Geldbeutel
    Kühlen kann man auch extern und voilà, der Gene ist's geworden. Den hottop gibt's so wie ich weiss in zwei Ausführungen - genau die beiden Bedienpanels hast Du ja gezeigt: Einmal "analog" mit der Taste "länger" und die - wie ich finde - satt teuerere Digitalausführung mit mehreren Profilen. Dann ist wohl noch eine dritte Variante mit noch mehr Freiheitsgraden im Begriffe auf den Markt zu kommen oder auch schon da.

    Aber alles in allem muss ich sagen, dass die Selbströsterei ein noch komplexeres Thema ist, als die Espressobereitung an sich. Von daher bin ich richtig froh drum, lange Zeit gute, frische geröstete Bohnen zur Verfügung gehabt zu haben um die Zubereitungsvarianz bei meinen Röstexperimenten ausschliessen zu können.

    Meine Güte, produziere ich viel "Röstausschuss". Und das ist wohl nicht dem Röster zuzuschulden.

    Gruss,

    Goglo
     
  14. Goglo

    Goglo Mitglied

    Beiträge:
    803
    Ort:
    Köln
    @wilfried:
    So habe ich es bisher auch gehalten, aber bei näherem Nachdenken hat Walter durchaus recht, die Trommel nicht wieder 'reinzusetzen. Die Abluftseite wird wohl nicht durchschmoren, wenn weniger heisse Luft hindurch geblasen wird. Kritisch ist nur die beheizte Seite und die kühlt ja auch ohne Trommel nach. Da war ich mir halt nicht so sicher, weil ich nicht weiss, wo der Thermostat zu Steuerung des Lüfters eingebaut ist.

    @walter:
    Die Trommel bleibt ab nun draussen - das wird wohl auch die Nachpustdauer reduzieren. Die Abdeckhaube bleibt aber auf jeden Fall offen, um Hitzestaus darunter vorzubeugen.

    Danke,

    Goglo
     
  15. Walter_

    Walter_ Moderator

    Beiträge:
    4.068
    Ort:
    Voitsberg
    Hallo Volker,

    m.E. haben beide eine zu schwache Heizung und sind nicht wirklich für Profilröstungen zu gebrauchen. Möglicherweise ist der ganz neue Hottop dafür geeignet, aber den kenne ich nicht. Der Gene sollte es zwar können, aber in der Praxis hat sich - zumindest bei mir - gezeigt, daß es einfacher ist durch Spielen mit der Temperatur das Ergebnis zu verschlechtern, als zu verbessern. Vor allem wenn man die Temperatur im ersten Crack etwas zu früh oder zu stark wegnimmt, ist die Qualität oft schlechter als wenn man mit "Vollgas" bis zum gewünschten Röstgrad durchheizt.

    Das vorgegebene Profil beim Hottop ist okay, allerdings habe ich mir nie die Zeit genommen, zu verifizieren ob sich die 7 Röstprofile tatsächlich nur in der Dauer unterscheiden, ich habe immer nur das Profil 7 verwendet und einfach beim gewünschten Röstgrad abgebrochen. Die besten Ergebnisse bei beiden Röstern habe ich mit kleineren Bohnenmengen als der angegebenen Maximalmenge - etwa 220g - erzielt.

    Theoretisch sollte man den hinteren Filter ca. alle 20 Röstungen wechseln. Ich besitze 3 Filter, davon habe ich einen noch nie verwendet und die beiden anderen habe ich zwischendurch ein paar mal ausgewaschen, das funktionierte soweit ganz gut und ich habe damit schon weit mehr als die theoretischen 40 Chargen geröstet. Ich habe auch schon einige Male ganz ohne Filter geröstet, davon wird zwar abgeraten, aber bisher habe ich im Freien keine negativen Auswirkungen (außer daß viele Häutchen in der Gegend herumfliegen) bemerkt. Man muß zwar den Ventilator ofter aussaugen, aber das ist auch kein Problem mehr, man muß den Hottop ohnehin alle 4-5 Röstungen aufschrauben, die Trommel ausbauen und die Häutchen - die sich im Inneren (besonders auf der Heizung) gerne sammeln - entfernen, sonst ist schnell Feuer am Dach... :lol:
     
  16. Walter_

    Walter_ Moderator

    Beiträge:
    4.068
    Ort:
    Voitsberg
    Wenn ich mich recht erinnere hat der Gene 2 Thermofühler, einen vorne bei der Heizung, den anderen hinten im Abluftrohr. Ich weiß bloß nicht wie das Programm mit den beiden Werten umgeht....

    Das habe ich auch so gehalten...
     
  17. Volker

    Volker Mitglied

    Beiträge:
    366
    Das war mir schon klar. Aber der kommt nun wirklich nicht in Frage, es sei denn, bei mir steht morgen früh ein Sack Gold vor der Tür.

    Danke Goglo und Walter für eure Infos. Hat mir wieder ein Stück weiter geholfen. Ich schlafe jetzt noch 1-2 Tage drüber und dann schlage ich zu. Das Zaudern muss ein Ende haben.

    Sind zweifellos beides schöne Spielzeuge - wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Hottop scheint einen deutlich höheren Reinigungsaufwand zu verursachen, aber das sollte nicht den Ausschlag geben.

    Was hast du denn da für einen roten Röst-Bomber, Walter? Das Ding sieht ja klasse aus. Ist das der selbe wie dieser?

    Grüße, Volker
     
  18. Walter_

    Walter_ Moderator

    Beiträge:
    4.068
    Ort:
    Voitsberg
    Ja, das ist der 2 Kilo Röster in der Gasversion...
     
  19. blu

    blu Super-Moderator

    Beiträge:
    7.762
    Ort:
    Varese (I)
    hallo,
    ich heize den gene immer knapp 10' auf 250 °C vor. bohnen rein und weiter geht's mit 240°C bis deutlich in den 1. Crack. dann fuer ca. 2' die temp. auf 225°C runter und anschliessend wieder auf 240°C hoch.

    lg blu

    ps single schmecken mir gerade der columbia supr. und der sulawesi lecker. der malabar ist immer fuer viel koerper gut, aber geschmacklich nicht so ganz mein fall.
     
  20. Nightstalker

    Nightstalker Mitglied

    Beiträge:
    1.929
    Ort:
    Gumpoldskirchen
    Hallihallo,

    ich bin seit gestern auch stolzer Besitzer eines Gene rösters (genaugenommen von WALTER_s Gene Röster).

    Habe zwar selber noch nicht damit gearbeitet aber Walter hat mit mir eine kleine Einführungsröstung gemacht und das sah sehr gut aus.

    Natürlich, für den Professionellen Rösteinsatz und bei großen Mengen ist der Gene nicht das ideale Gerät aber für die angesprochenen 220g Bohnen ist er ganz i.O. denke ich. Es kommt aber sehr stark auf die Bohnen drauf an, es gibt wohl welche die dem Gene nicht so "schmecken" und andere die sich damit perfekt rösten lassen.

    Vom Arbeitsaufwand und der Bedienung allgemein finde ich den Gene wirklich gut gelungen, auf viel muss man nicht achten, die Trommel sollte man grade reinhängen und richtig einrasten lassen sonst gibts Probleme. Reinigen und das alles ist recht einfach und das Gerät hat mich vorallem in punkto Lautstärke sehr überzeugt.

    ich bin mal gespannt ;)
     

Diese Seite empfehlen