Zwitter aus Vollautomat und Siebträger: was ist davon zu halten?

Diskutiere Zwitter aus Vollautomat und Siebträger: was ist davon zu halten? im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo zusammen, ich habe mich schon vor 3-4 Jahren mit dem Thema Siebträger auseinander gesetzt, wegen der kleinen WOhnung aber dann doch...

  1. Dalai

    Dalai Mitglied

    Dabei seit:
    11.03.2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen,

    ich habe mich schon vor 3-4 Jahren mit dem Thema Siebträger auseinander gesetzt, wegen der kleinen WOhnung aber dann doch zwischenzeitlich auf eine Nespresso gesetzt (Asche auf mein Haupt).
    Nun überlege ich welche Art von Siebträger für mich sinnvoll Wäre. Da ich von einigen Kollegen und Freunden mitbekomme wie schwierig und Zeitaufwendig es ist einen guten Espresso hinzubekommen bin ich auf diese Maschine gestoßen. Sie verspricht die EInfachheit von einem Vollautomaten.

    Kennt ihr die Gastroback 42640 ? Preis Etwa 2500€

    Klingt das nach etwas für jemanden der nicht allzu viel Platz in der Küche hat und keine 20 Minuten Zeit jeden Morgen für einen Espresso ? :)


    Kurzer Pressetext :

    Das Beste aus zwei Welten
    Bislang mussten Sie sich entscheiden - für das echte Barista Feeling mit einer manuellen Siebträgermaschine, ein perfekter Espresso voller Aromen abhängig von den verschiedenen Parametern nicht ganz einfach zuzubereiten - oder aber ein Espresso ganz bequem vollautomatisch, dafür eher durchschnittlich im Geschmack.

    Die Gastroback Design Espresso Advanced Professional kombiniert den Geschmack eines perfekten Espressos, die Präzision und das Erlebnis
    einer manuellen Siebträgermaschine mit der Einfachheit der vollautomatischen Zubereitung.
    • Neu: Vollautomatisches Mahlen in den 58 mm Edelstahl-
      Siebträger: Der Mahlgrad des Edelstahl Kegelmahlwerkes
      ist digital einstellbar
    • Neu: Auto-Tamp-Funktion: Das frische Kaffeemehl wird mit
      dem optimalen Anpressdruck in den Siebträger gepresst
      (Pressdruck und Dauer sind einstellbar)
    • 2 Cappuccino oder Latte in 90 Sekunden: Zwei Edelstahlboiler
      (getrennte Espresso- und Dampfboiler) für die gleichzeitige
      Herstellung von Espresso und Milchschaum
     
  2. #2 Kantenhocker, 11.03.2016
    Kantenhocker

    Kantenhocker Mitglied

    Dabei seit:
    23.10.2007
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    526
    Das klingt nach was für jemandem, der zu viel Geld hat.
    Und außerdem klingt dein Post nach Werbung, die hier nicht erwünscht ist.
    Ansonsten spart diese Maschine beim Espresso am wenigsten Zeit (um genau zu sein, gar keine).
     
    domimü gefällt das.
  3. #3 domimü, 11.03.2016
    domimü

    domimü Mitglied

    Dabei seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.959
    Zustimmungen:
    3.083
    Wenn du glaubst, da ab Einschalten nur 90s auf 2 Cappu/Latte warten zu müssen, bist du dem Werbegeschwurbel hoffnungslos erlegen. Die Aufwärmzeit, welche für andere Maschinen empfohlen wird, hast du da genauso.
    Hast du übrigens schon mal darüber nachgedacht, weshalb der Anpressdruck einstellbar ist, obwohl das Anpressen mit der "Auto-Tamp-Funktion" erledigt wird?
     
  4. #4 mcblubb, 11.03.2016
    mcblubb

    mcblubb Mitglied

    Dabei seit:
    06.10.2005
    Beiträge:
    6.468
    Zustimmungen:
    1.100
    @Dalai Am Ende ist das auch "nur eine Siebträgermaschine". Die Auto-Tamp-Funktion ist ein nettes Gimmick, ansonsten ist das Ding genause kompliziert (oder wenig kompliziert) zu Bedienen wie alle anderen Siebträger auch.

    Ein Arbeitskollege hat sich parallel eine Gaggia CC auf meine Empfehlung und eine Gastroback (keine Ahnung welche) gekauft. Aus der Gastroback kam nie was gescheites raus. trotz gleicehr Parameter wie bei der Gaggia.

    Ich würde mir so ein DIng nicht hinstellen (ok... bin auch recht gut versorgt)
     
  5. Dalai

    Dalai Mitglied

    Dabei seit:
    11.03.2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    Nein ist keine Werbung :) wollte euch nur ersparen auf den Link drücken zu müssen. Leider gibt es keine Erfahrungsberichte bisher.
    Ist das für den Preis zu teuer ?

    Die anderen gastroback kosten ja weit unter 1000€..
     
  6. #6 domimü, 11.03.2016
    domimü

    domimü Mitglied

    Dabei seit:
    06.02.2011
    Beiträge:
    7.959
    Zustimmungen:
    3.083
    Ja, sie wäre mir 3000€ zu teuer.
     
    Schwarzwald, patty und mr.smith gefällt das.
  7. NiTo

    NiTo Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    8.216
    Zustimmungen:
    2.758
    Die Bastrogack gelabelten Breville Maschinen sind eher alle nicht so das Gelbe vom Ei.
    Für dich könnte eine Maschine mit volumetrischer Dosierung interessant sein, schau mal beim Kaffeewiki rein.
     
  8. #8 mr.smith, 11.03.2016
    mr.smith

    mr.smith Mitglied

    Dabei seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    4.610
    Zustimmungen:
    709
    :D
     
  9. Dalai

    Dalai Mitglied

    Dabei seit:
    11.03.2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Also ich sehe schon, unter den Profis wird man mit sowas belächelt ;)
    Wichtig wäre eben, dass sich meine Freundin auch mal schnell einen Kaffee ziehen kann...
     
  10. #10 HHarlekin, 11.03.2016
    HHarlekin

    HHarlekin Mitglied

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    2.074
    Zustimmungen:
    545
    Das verstehe ich, und die meisten anderen wohl auch. Das hat, auch wenns manchmal so klingt, nichts mit "nicht für voll nehmen" zu tun, sondern eben mit Erfahrung.
    Dazu kurz unsere Geschichte:
    Nachdem nach rund 5 Jahren der 2. Vollautomat, der parallel zum Siebträger lief, endlich die Grätsche machte hatte ich meine Frau so weit, auch auf Siebträger umzusteigen. Lediglich unsere Silvia wurde ihr morgens nicht schnell genug heiß, und so kam eine Gaggia Classic hinzu.
    Was soll ich sagen? Innerhalb eines Wochenendes hatte meine Frau, die auf Vollautomaten schwörte und nur immer schnell einen Kaffee wollte, es drauf, die Gaggia zu bedienen, und heute schmeckt ihr nirgendwo mehr Automatenkaffee. Es geht also, wenn man es will, und meine Frau war wirklich recht stur in dieser Hinsicht.
    Das ist jetzt 3 Jahre her, und ihre Lieblingskaffeesorten schmecken ihr aus dem ST besser als vorher aus dem VA, wie sie schon vor langer Zeit zugegeben hat.

    Was hat nun diese Vollautomatenstory mit der Gastroback zu tun? Nun, du sagst: Deine Freundin solle sich "mal eben schnell einen Kaffee ziehen" können. Das klingt nach Automatenwunsch.
    Und der Pressetext dieser Breville/Gastroback klingt idT in meinen Ohren, als wolle er suggerrieren, man hätte hier eine Maschine mit Siebträgerflair, die jedoch Vollautomatenkomfort bei der Zubereitung bietet. Und du sagst es ja auch selbst:

    und das scheint dich zu locken.
    Diese Werbung ist aber Augenwischerei, das muß man sich einfach mal klarmachen.
    Und bei aller berechtigten Kritik an den Gastrobacks, die ich auch teile, ist außerdem doch eines klar:
    Auch diese Gastrobacks sind nunmal Siebträgermaschinen, und wenn es für deine Freundin um
    "mal eben schnell einen Kaffee ziehen" geht, und sie möglicherweise nicht bereit ist, sich auf eine Kaffeezubereitung
    mit Siebträger einzulassen, kannst du das auch nicht mit so einem digital hochgezüchteten Gerät ausgleichen, egal, wie toll die blinken kann, Tamp-Automatik bezitzt und wie teuer sie ist, denn Siebträger bleibt Siebträger, und der macht nunmal etwas mehr Arbeit, als sich "mal eben schnell einen Kaffee ziehen". "Mal eben schnell einen Kaffee ziehen" geht nur mit Vollautomat.
    Für viel weniger Kohle gibts zahlreiche sehr gute Siebträger als Einkreiser, Zweikreiser, Dualboiler,
    die auch alle wiederum nicht mehr Arbeit machen als diese Gastroback, wenns denn sein muß auch taugliche Maschinen mit integrierter Mühle.
    Der einzige Punkt, in dem die Gastoback, wenn so will, die Nase ein wenig vorn hat, ist die Tatsache, daß es sich um einen Dualboiler mit integrierter Mühle handelt, aber dieser Punkt wäre für mich absolut uninteressant, es gibt genug fähige Mühlen in allen Preislagen, die ich neben die Maschine stellen würde.

    Grüße
     
  11. #11 Kantenhocker, 11.03.2016
    Kantenhocker

    Kantenhocker Mitglied

    Dabei seit:
    23.10.2007
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    526
    Ich bin kein Profi und will nur Kaffee trinken. Ich bin hier auch derzeit nur aktiv, weil ich mir vor kurzem eine neue Maschine gekauft habe und hier hängen geblieben bin. Vermutlich bin ich auch bald wieder weg (bis zur nächsten Reparatur ;)).
    Bei 2500 Euro (spätestens, bei mir deutlich früher) hört das Lächeln auf und es fängt das Überlegen an, was man dafür bekommt. Und da bietet die Maschine aus meiner Sicht keine Vorteile, die den Preis rechtfertigen. Und wie oben schön beschrieben, einen Espresso der 2 Latte nur auf Knopfdruck kann die Maschine nicht. Dafür muss man auch bei der Maschine was tun.
     
    koronos gefällt das.
  12. #12 Grafikus, 11.03.2016
    Grafikus

    Grafikus Mitglied

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    684
    Zustimmungen:
    799
    Die Aussage würde ich jetzt nicht pauschalisieren. Dualboiler etc pp. gibt es schon für unter 2500€. Aber Maschinen die wirklich temperaturstabil sind gehen da erst los. Schmeckt der Espresso aus einer 5k Maschine doppelt so gut wie aus einer 2,5k Maschine? Nein definitiv nicht. Auf mehrere Shots gesehen ist die teure aber klar überlegen.
     
  13. #13 espressionistin, 11.03.2016
    espressionistin

    espressionistin Mitglied

    Dabei seit:
    02.11.2009
    Beiträge:
    9.642
    Zustimmungen:
    5.099
    Ich habe die Diskussion aus dem Grundsatz-Fred rausgelöst und in eigen eigenen Thread geschoben, es geht ja doch um eine spezielle Maschine und nicht um die dortige Frage -Vorteil von Kombigeräten im Allgemeinen.
     
    NiTo gefällt das.
  14. #14 The Rolling Stone, 11.03.2016
    The Rolling Stone

    The Rolling Stone Mitglied

    Dabei seit:
    29.06.2015
    Beiträge:
    2.189
    Zustimmungen:
    1.648
    Viele Funktionen bieten auch viel Potential für mögliche Fehler. Und das ist meines Erachtens auch der größte Nachteil der Gastrobacks. Die werden über große Handelsketten oder direkt vertrieben und bei Störungen ist man mehr oder weniger auf den Werkskundendienst angewiesen. Und das hat sich wohl schon öfters als problematisch herausgestellt. Bei den Geräten "Made in Italy" steht oft ein Hersteller dahinter der auch Geräte für den Gastrobereich produziert und für die es dementsprechend ein Netz von Händlern und Servicebetrieben gibt. Viele Bauteile (Pumpen, Ventile, Leitungen) sind auch mehr oder weniger Standardteile "von der Stange", sodass man sich da bei Problemen meist recht einfach helfen kann.

    Die Werbung der Gastroback ist ja toll und verspricht das wovon (fast) jeder Kaffeetrinker träumt. Ob diese Versprechen aber auch an die Realität rankommen wird man frühestens in ein paar Monaten erfahren können, die Maschine ist ja erst seit Weihnachten 2015 auf dem Markt. Für € 2.500 würde ich mir aber definitiv etwas anderes zulegen.
     
  15. #15 espressionistin, 11.03.2016
    espressionistin

    espressionistin Mitglied

    Dabei seit:
    02.11.2009
    Beiträge:
    9.642
    Zustimmungen:
    5.099
    Wenn ich in der Arbeit einen Cappu am Vollautomaten für Besucher zubereite, muss ich erst die Tassengröße/Wassermenge wählen, dann ewig auf das Geknatter und Gebrumme warten (und grundsätzlich erst Tresterbehälter leeren/Wassertank füllen/Schale leeren, da habe ich irgendwie ein Händchen für perfektes Timing:rolleyes:) anschließend Milch holen, Taste für Dampf drücken, warten, Schlauch in die Milch pfriemeln, den Cappuccinatore ziehen, reindrücken, dann ein Glas Wasser holen, das Milchsystem mit Wasser spülen, die Maschine sauberwischen weil die Milch überall hinspritzt.
    "Mal eben schnell" sieht für mich anders aus, und ich frage mich schon manchmal, warum manche Frauen sich nicht in der Lage fühlen (wollen/sollen), mit einem Siebträge einen Cappuccino zuzubereiten. Sooo ein Hexenwerk ist das jetzt auch nicht, ich kenne viele die machen das nebenbei für den Besuch obwohl sie teilweise selber gar keinen Kaffee trinken, und selbst da kann das Ergebnis locker mit den meisten mir bekannten Vollautomatenkaffees mithalten. Ob man sich jetzt in den o.g. Workflow reinfuchst oder ein paar mal am Siebträger übt, bleibt sich doch gleich.

    Was einem allerdings diese Maschine speziell abnehmen soll, ist mir nicht wirklich klar, für mich sind das Marketingfeatures, die die Welt nicht braucht: digital einstellbare Mühle? Was ist so schwer daran, eine analoge Zahlenskala abzulesen?
    Autotamp-Funktion? Wenn der Mahlgrad und die Qualität des Mahlgutes passt, reicht es, den Tamper einmal auf das Mehl zu stellen und fertig. Vollautomatischer Milchschaum? Wer die Zeit hat, diese Düsen zu reinigen, hat auch die Zeit, sich in Ruhe das Schäumen von Hand anzueignen. Diesen blasigen Semi-Bauschaum, den diese Cappuccinatores produzieren, kriegt man mit ein bisschen Übung auch von Hand hin.
    Zwei Boiler? Ist jetzt nicht die Weltsensation schlechthin, die gibt es für deutlich weniger Geld. Weniger als 20 Minuten Einsatzbereit? Schaffen andere, günstigere Maschinen auch, ist jetzt kein Alleinstellungsmerkmal.

    Wenn ich an Stelle des TE wäre, würde ich für das Geld lieber einen soliden Siebträger und eine Top Mühle kaufen. Bei letzeren kann man die Mahlmengen für 1 und zwei Kaffees voreinstellen, das Mahlgut ist Top, da kann man das Tampern getrost vernachlässigen. Dann hat die Frau mit dem Mühle einstellen nix am Hut (wobei sie auch das schaffen würde:cool:) und am Siebträger den Start und Stopp drücken schafft jeder. Für die, die nicht in der Lage sind, die Menge in der Tasse richtig abzuschätzen, gibt es auch günstigere (als dieser) Siebträger mit Mengenautomatik.

    Für 2500 EUR hat man eine riesige Auswahl an soliden, in Europa hergestellten, technisch ausgereiften mit gängigen Brot- und Butter-Bauteilen versehenen Geräten, die man im Zweifel selber mal aufschrauben und reparieren kann. Ersatzteille gibts an jeder Ecke und ausreichend FACHhändler, die einem das Gerät warten oder im Notfall auch reparieren auch.
    Warum dann freiwillig ein Made-in-Asia Produkt kaufen, dass in der Regel nur über billige Elektronikketten vertrieben wird und wo ich dann im Falle einer (gar nicht so seltenen was man hier liest..) Reparatur mühsam mit dem Hersteller rumdiskutieren darf? Und dann auch noch eines, das preislich jenseits von Gut und Böse ist, weil es technische Features hat, auf die die Welt nicht gerade gewartet hat..
     
    coco lores, Phippu, sw7600 und 2 anderen gefällt das.
  16. Dalai

    Dalai Mitglied

    Dabei seit:
    11.03.2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Eine alternative wäre sicherlich auch eine Maschine die schnell aufheizt und eine Mühle mit Tamper Automatik.
    Welche Mühle besitzt solch eine Automatik und welcher Dual Boiler schafft es in unter 2 Minuten Temperatur Stabil zu sein ?
    Dann muss eben eine Mühle neben der Maschine stehen :)

    Ich sehe die Wartung auch am kritischsten. Es häufen sich ja schon einige Berichte über die GB, dass sie schnell kaputt gehen und der Service nicht gut ist.
    Habe mir die Rocket R58 angeschaut. Das sieht wirklich nach Ingenieurskunst auch. Aber 10-15 Minuten warten bis das Wasser heiß ist ist eben auch nicht optimal.

    Also als Produktiver Ansatz :
    Welche Kombination (Bis 3000€) würdet ihr empfehlen um bei der Geschwindigkeit und Komfort nahe an einen Vollautomaten zu kommen ?
    Also am besten Mühle mit Temper und Dual Boiler mit unter 5 Minuten Aufheizzeit für etwa 3-5 Espresso.

    Vielen Dank schonmal :)
     
  17. #17 Kantenhocker, 11.03.2016
    Kantenhocker

    Kantenhocker Mitglied

    Dabei seit:
    23.10.2007
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    526
    Dafür würde ich den Preis "Unsinn des Jahres" ausrufen und die Tamper Automatik stünde ganz obenauf der Liste.
    Tampen lernt man schon im Sandkasten. [​IMG]
     
    Kaffeeteufel gefällt das.
  18. #18 espressionistin, 11.03.2016
    espressionistin

    espressionistin Mitglied

    Dabei seit:
    02.11.2009
    Beiträge:
    9.642
    Zustimmungen:
    5.099
    Keiner, aber die GB auch nicht. Stichwort "Grenzen der Physik". In der Werbung versprechen ist halt eine Sache, das tun aber andere Hersteller auch.

    Wenn ihr wirklich Wert auf immer 15 Kilo legt, gibt es separate dynamometrische Tamper oder Tampingstationen. Braucht man aber echt nicht. Wirklich nicht.

    La Spaziale Mini Vivaldi und Casadio Enea.
     
  19. #19 quick-lu, 11.03.2016
    quick-lu

    quick-lu Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2014
    Beiträge:
    8.826
    Zustimmungen:
    7.035
    Tampen ist nicht schwer, da braucht es keine Automatik, es wird viel Aufhebens darum gemacht, es ist aber ganz einfach und braucht lediglich etwas Übung.
    Nahezu jeder der am Anfang ein Problem mit der rel. langen Aufheizzeit einer Siebträgermaschine hatte, hat dies sehr schnell vergessen. Wenn du schnell sein willst und viel Geld ausgeben kannst dann kauf dir eine Nespresso, mit einem klassischen Siebträger wirst du nicht glücklich, mit der Gastroback aber auch nicht. Alle, die sich nicht damit abgefunden haben die Aufheizzeit sinnvoll zu nutzen (duschen, Zähne putzen, einkaufen, es gibt so viel zu tun:)), haben sich wieder andere Geräte gekauft.

    Meine Empfehlung wäre eine LaSpaziale Dream (hat eine Timerfunktion inklusive), ist rel. flott, dazu eine passende Mühle (Mazzer Mini, ECM S-Automatik, Ceado E37, da gibt es einige Alternativen). Wer einen Vollautomaten haben will, muß sich einen Vollautomaten kaufen, ein Siebträger arbeitet ganz anders.

    Gruß
    Ludwig
     
  20. #20 The Rolling Stone, 11.03.2016
    The Rolling Stone

    The Rolling Stone Mitglied

    Dabei seit:
    29.06.2015
    Beiträge:
    2.189
    Zustimmungen:
    1.648
    Vollautomaten sind nur schnell und komfortabel wenn du sie nicht sauber machst. Wenn du die Pilzkulturen im Innern in akzeptablen Grenzen halten willst musst du mehr Arbeit reinstecken als in jede andere Kaffeemaschine. Die Qualität der mit einfachen Filtern, Siebträgern und Vollautomaten produzierten Getränke miteinander zu vergleichen ist nochmal ein ganz anderes Thema.

    Wer übrigens unbedingt nen Tamperautomat haben möchte, kann sich ja für € 250.- die Andrückstation von Macap kaufen, ist bei einer € 2.500.- Investition meist auch noch locker drin ;)
     
Thema:

Zwitter aus Vollautomat und Siebträger: was ist davon zu halten?

Die Seite wird geladen...

Zwitter aus Vollautomat und Siebträger: was ist davon zu halten? - Ähnliche Themen

  1. [Verkaufe] La Marzocco Siebträger mit 1er Auslauf

    La Marzocco Siebträger mit 1er Auslauf: Weiter geht´s mit dem Aufräumen. Die Siebträger-Sammlung muss kleiner werden. Deshalb geht dieser nahezu unbenutzte Marzocco Siebträger mit 1er...
  2. bodenloser Siebträger für 21g+ Siebe und Rancilio Gruppe

    bodenloser Siebträger für 21g+ Siebe und Rancilio Gruppe: Ahoi, für meine rancilio Maschine habe ich diesen "Standard" bodenlosen Siebträger, der funktioniert ganz gut, allerdings nur für "kleine"Siebe....
  3. Beratung einfache Siebträgermaschine (nicht Einsteiger)

    Beratung einfache Siebträgermaschine (nicht Einsteiger): Hallo zusammen, nachdem mein erster Siebträger den Geist aufgibt suche ich jetzt Ersatz. Das gute Stück war eine alte Saeco Aroma, die mir eine...
  4. Was ist das für eine Siebträger?

    Was ist das für eine Siebträger?: Hallo Forengemeinde, ich war letztens in Ansbach (Green and Bean) und habe einen Espresso aus einer eher ungewöhnlichen Siebträgermaschine...
  5. Olympia Maximatic bodenloser Siebträger

    Olympia Maximatic bodenloser Siebträger: Guten Morgen euch allen, ich bin auf der Suche nach einem bodenlosen Siebträger für meine gerade erworbene Maximatic 2015. Hat jemand eine Idee...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden