1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kaffeemühle bis 500 Euro mit wenig Mahlgutrest

Dieses Thema im Forum "Mühlen" wurde erstellt von Roum, 19. August 2012.

  1. Roum Mitglied

    Hallo zusammen,

    habe mir - obwohl ich mit meiner ehem. Kombination LaPavoni Lusso Prof. und LaPavoni Jolly Dosato zufrieden bin - eine ECM Mechanika IV angeschafft.

    Jetzt merke ich die Defizite meiner Jolly Dosato Mühle, und zwar die verbleibenden Mahlreste in der Mühle. Da ich doch gerne mal die Bohne wechseln möchte, habe ich so natürlich keine Chance!

    Welche Mühle könnt ihr empfehlen bis 500 Euro, die definitiv kein Mahlgut nach dem Mahlvorgang hinterlässt? Hab schon viel von der Vario2 von Mahlkönig gelesen!

    Grüße,
    Roman
  2. ElPresso Mitglied

    AW: Kaffeemühle bis 500 Euro mit wenig Mahlgutrest

    Bei der K3 bekam ich gerade eben 0,4g heraus, indem ich mit dem Brühgruppenpinsel so tief wie irgend möglich in der Öffnung herumbohrte.
  3. Roum Mitglied

    AW: Kaffeemühle bis 500 Euro mit wenig Mahlgutrest

    Vielen Dank. Bist du mit der K3 im Allgemeinen auch zufrieden? Lautstärke? Verarbeitung? Mahlgradeinstellung?
  4. japete Mitglied

    Auch wenn die Mahlkönig Vario hier manchmal etwas "kontrovers" diskutiert wird - Ich bin sehr, sehr zufrieden damit und kann sie fast uneingeschränkt empfehlen.
    Leise, schnell, kompakt und sehr variabel (wie der Name schon impliziert). Außerdem, und das scheint dir ja besonders wichtig, sie hat bauartbedingt fast keinen Totraum.
    Das Mahlgut fällt von oben vom Mahlwerk direkt durch eine Öffnung in den Siebträger. Kein Rüssel, kein schräg verlaufender Kanal, kein Gitter.
    Dadurch bleibt wirklich nur das ganz feine Puder in der Mühle, was evtl an den Wänden hängen bleibt. Das ist aber so wenig, dass es sich vermutlich im Microgrammbereich abspielt. Keramikmahlscheiben sind auch was feines! Das Mahlgut ist super fluffig und fast klumpenfrei. Das Einzige, was ich mir manchmal wünschte, wäre ein Hopper, den man in gefülltem Zustand abnehmen kann.
    Gruß Jan
  5. ElPresso Mitglied

    AW: Kaffeemühle bis 500 Euro mit wenig Mahlgutrest

    Ich bin völlig zufrieden, ja. Die 300,- sind aus meiner Sicht voll in die Mahlgutqualität eingeflossen. Die Mahlgradeinstellung war für mich einer der Hauptgründe, sie zu kaufen (manuell statt digital; Direkteinstellung statt Schneckengetriebe; stufenlos). Ebenso der sehr kleine Totraum. Saut nicht herum. Mit oder ohne Timer prima zu verwenden, sehr minimalistisch in den Bedienelementen, kaum/keine Elektronik.

    Die Verarbeitung wirkt auf mich massiv, es klappert nichts, die entscheidenden Teile sind Metall. Im Inneren ist es aufgeräumt. Die Einstellung des Timers erweckt ein Schmunzeln (oder Fluchen, je nach persönlicher Disposition), aber wenn man darüber hinweg ist, ist es völlig in Ordnung. Form follows function. ;)

    Die Lautstärke ist für mich in Ordnung, aber nicht flüsterleise. Den Ton empfinde ich noch als angenehm, er wäre aber ehrlich gesagt mein (einziger) Grund, auf eine teurere Maschine zu upgraden.

    Du findest viele, viele Beiträge zu der Maschine hier, such einfach mal für andere Meinungen als meine.
    Zuletzt bearbeitet: 20. August 2012
  6. BeMaXX Mitglied

    AW: Kaffeemühle bis 500 Euro mit wenig Mahlgutrest

    Ich hätte noch eine gepimpte Tchibo im Keller. Bauartbeding überhaupt kein Totraum, dafür aber statische Aufladung ohne Ende :D

Diese Seite empfehlen