1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

konvex oder plan?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von koffeinschock, 19. April 2006.

  1. koffeinschock Mitglied

    Beiträge:
    4.323
    Ort:
    Deidesheim
    also..es ist schon ein paar mal angesprochen worden, aber nun will ich es wirklich wissen, wie ihr das seht!!
    ich habe schon ein bisschen rumprobiert und komme, beim LM-einer, immer wieder zu dem ergebnis, daß der krumme tamper nicht das ergebnis bringt, das der gerade kann. der kaffee schmeckt wässriger, nicht so voll, ist weniger reproduzierbar und hat weniger crema, wenn ich den konvexen tamper nehme.
    ich werde die tage mal je 5 espressi mit dem konvexen ziehen und 5 mit dem planen und ein paar bilder dazu machen.
    wer hat andere erfahrungen gemacht?

    ps: spiele mit dem gedanken einer umfrage, aber vorerst laß ich es mal ;)
  2. gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    13.120
    Ort:
    Dortmund
    Interessantes Thema Koffeinschock. Irgend einer hier im Forum hat mal geschrieben das er den Konvexen Tamper besser findet. Es gibt auch zwei verschiedene Konvex Formen.
    Euro Curve (stärker) und American Curve (flacher)
    Bist du dir sicher das du unterschiede schmeckst?
    Mach doch mal eine Blindverköstigung. Sonst behauptet jemand noch das das nur Einbildung sein.
    Auf das Ergebnis und die Fotos bin ich schon gespannt.
    Gunnar
  3. gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    13.120
    Ort:
    Dortmund
    Hab noch ein Bild dazu
    [​IMG]
    Gunnar
  4. old harry Mitglied

    Beiträge:
    3.243
    Ort:
    linkes zürichseeufer
    gute und knifflige frage... :?
    ich hab zwar nicht das marzoccosieb, sondern die originalen von cimbali im einsatz, aber immerhin zwei tamper: erstens den konvexen von torr und zweitens den flachen von reg barber.
    im gegensatz zu koffeinschock's erfahrung passt mir persönlich der konvexe torr für's einersieb besser. meine vermutung: aufgrund der form "kompensiert" der konvexe tamper die trichterform des einers besser als der flache, der imho dazu tendiert, den kaffee an den rändern des siebs stärker zu komprimieren, während der kaffee über dem gelochten teil des siebs weniger stark getampert wird. diese these dürfte für's LM-sieb jedoch ohne belang sein, da bei diesem ja ausschliesslich der zentrale trichter mit pulver gefüllt wird.
    für's zweier hingegen verwende ich fast ausschliesslich den flachen tamper, da mit dem konvexen die gefahr des ungleichmässigen tamperns - und damit der ungleichmässigen tassenbefüllung durch ungleichen links/rechts auslauf - grösser ist.

    bin mal gespannt, welche erfahrungen andere hier gemacht haben...
  5. Holger Schmitz Moderator

    Beiträge:
    9.648
    Ort:
    Mönchengladbach
    Wäre ja auch ein interessanter Test fürs Boardtreff ...
  6. koffeinschock Mitglied

    Beiträge:
    4.323
    Ort:
    Deidesheim
    gute idee! da können wir das direkt mal mit der blindverkostung testen - weil alleine bringts das nich so wirklich ;)
    ich werd die tage trotzdem mal zusehen daß ich ne fotostrecke erstelle, mal sehen...hab noch bisschen viel um die ohren, sonst hätt ich das schon längst ausprobiert...
  7. cibao Mitglied

    Beiträge:
    769
    Ort:
    Hemer
    Hallo,

    ich habe seit eineigen Tagen auch einen konvexen Tamper von Torr.
    Ich benutze allerdings ausschließlich das 2er-Sieb und bin mit dem konvexen Tamper sehr zufrieden.
    Ich bilde mir ein der Kaffee läuft gleichmäßiger als mit dem geraden Tamper. Auch geschmacklich
    meine ich das der Torr noch ein wenig mehr raushohlt.
    Kann aber auch Einbildung sein.

    Gruß
    Jörg
  8. mcblubb Mitglied

    Beiträge:
    4.937
    Ort:
    Pfalz
    Hab mir mal wieder ein paar grundsätzlich Gedanken gemacht... :)

    Kann es sein, dass die konvexe Form dafür da ist, Fehler beim tampen auszugleichen?

    Mal folgender Gedankengang:

    Wenn ich mit einem planen Tamper beim andrücken ein klein wenig wackele, bildet sich in der Mitte des Pucks ein kleines Häufchen. Wackele ich hingegen mit einem konvexen Tamper, ist der Puck eher plan....

    Und jetzt der Anspruch: neben der Blindverkostung muß das tampen auch noch mit einer "Maschine" erfolgen, um wackeln auszuschließen.
    :wink:


    Gruß

    Gerd
  9. Röstaroma Mitglied

    Beiträge:
    737
    Ort:
    Geretsried
    Hat jemand vielleicht einen konvexen Tamper und einen bodenlosen Siebträger zur Verfügung? Da müsste man doch die Unterschiede im Laufverhalten am besten sehen können. Eine Photostrecke davon wäre bestimmt recht informativ.

    Grüße

    Röstaroma
  10. DaleBCooper Mitglied

    Beiträge:
    579
    Ort:
    Karlsruhe
    Habe seit einigen Wochen beides im Einsatz, konvex (US-curve) und flach, beides von RB, mit identischem Durchmesser. Meist verwende ich Doppelsieb/Bottomless. Ehrlich gesagt: wirklich signifikante Unterschiede konnte ich bislang nicht feststellen. Bzw. die anderen Faktoren (Geschick bei Dosierung/Verteilung, Frische der Bohnen, Temperaturverlauf) dominieren einfach, und es ist (für mich zumindest :lol: ) extrem schwer, sie wirklich so absolut konstant zu halten, dass man irgendwelche Unterschiede im Laufverhalten bzw. im Geschmack wirklich zweifelsfrei auf den verwendeten Tamper zurückführen kann.

    Instinktiv bevorzuge ich den konvexen Tamper. Meine These zu dessen Funktionsweise wäre die, dass die konvexe Bodenform eine gewisse Kraftkomponente zum Siebrand hin erzeugt, was dort einen besseren Abschluss bewirken müsste. Wenn ich Channeling habe, was eher selten der Fall ist, scheint es meist am Rand und nicht mitten im Puck stattzufinden – von daher würde die konvexe Form Sinn machen. Aber wie gesagt...reine Theorie. Und das diffuse Gefühl, dass es mit dem konvexen einfach besser klappt.

    Bernhard
  11. gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    13.120
    Ort:
    Dortmund
    Vielleicht sollte man auch noch gleich Bodenloser Siebträger gegen Normalen Siebträger testen. Hab heute meinen Bodenlosen für die UNO bekommen.
    Gunnar
  12. koffeinschock Mitglied

    Beiträge:
    4.323
    Ort:
    Deidesheim
    bleibt noch die frage, inwiefern das nen unterschied beim LM-einer macht, dessen zylinder wesentlich kleiner ist - man sieht den unterschied auch beim aufquellen des kaffees, vor dem ausklopfen - da hab ich das phänomen, daß der plan gepresste kaffee sich einfach ausklopfen lässt und minimale reste im sieb bleiben, während beim "krummen" tamper mehr reste im sieb bleiben...
  13. koffeinschock Mitglied

    Beiträge:
    4.323
    Ort:
    Deidesheim
    wenn wir anfangen, an allen parametern zu drehen, wird der unterschied entweder total krass oder geht unter - also immer nur eins nach dem anderen...

    @ mcblubb: wir wollen das ganze doch nicht auf die ami-art anfangen ausufern zu lassen und irgendwie halbwissenschaftlich anfangen zu messen....oder?
  14. old harry Mitglied

    Beiträge:
    3.243
    Ort:
    linkes zürichseeufer
    ist es dafür nicht schon zu spät? schliesslich diskutieren wir hier über milimeterkleine geometrische unterschiede zwischen verschiedenen tampermodellen und deren auswirkungen, die bestenfalls von "diplomierten psychosensorikern" nachzuweisen sind ... :lol:
  15. koffeinschock Mitglied

    Beiträge:
    4.323
    Ort:
    Deidesheim
    öhm...das ist schon deutlich, ich werd mal die krümmung nachmessen...
    und das war nicht minimal, so gut kann ich gar net schmecken...das war heftig zu schmecken, beim bezug zu sehen und im (ja, habs extra ins glas laufen lassen) cremaresultat zu sehen..
  16. gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    13.120
    Ort:
    Dortmund
    Bin gespannt auf deine Fotos. Dachte am Anfang auch das du den ganz feinen Gaumen hast. Aber mit dem Bodenlosen hab ich auch andere Ergebnisse die man auch schmeckt. Denke auch grade bei nur 7 g könnte man da was merken. Die kleine Menge ist viel empfindlicher gegen Schwankungen. Was für eine Krümmung hast du Euro oder Ami ? Würde auch vermuten wenn die Krümmung größer ist als die Krümmung des Siebes das das nicht gut ist.
    Dann wäre ja in der Mitte weniger Kaffee und der Durchlass da größer. Also würde der Kaffee Außen weniger durchnäßt was zu Ungleichmäßigkeit im Puck führen kann
    Anders herum würden die Ränder mehr betont was sicherlich einen gleichmäßigeren Puck gäbe da die Mitte von den Maschine mehr durchnäßt werden. Vermute ich .
    Gunnar
  17. old harry Mitglied

    Beiträge:
    3.243
    Ort:
    linkes zürichseeufer
    vielleicht fallen die unterschiede mit dem marzoccosieb ja wirklich deutlicher aus?
  18. mcblubb Mitglied

    Beiträge:
    4.937
    Ort:
    Pfalz
    nein - wir machen es ganz deutsch und und voll wissenschaftlich :lol:

    Die unterschiedlichen Tamper werden dann wie folgt benutzt:

    Flach: am Anfang
    leicht konvex: nach 4-6 Ramazotti
    stark konvex: nach 15 Ramazotti

    Danach gibts "kaffee polska" :wink:

    Gruß

    Gerd
  19. benny Mitglied

    Beiträge:
    94
    Ort:
    Rheinland
    Ich bin fast davon überzeugt, dass diese Methode zu ebenso guten Ergebnissen führen würde, wie jede andere, die auf den 1. Blick überzeugender wirkt. Selbst benutze ich übrigens einen leicht konvexen Tamper (von espressotamper.de) meist bei Verwendung des Einersiebs. Bei diesem Sieb gelingt der Caffè mit dem konvexen Tamper wie ich finde doch etwas besser. Mitunter käme mir allerdings das Ramazottiverfahren nicht ungelegen.: :?

    Grüße Jürgen
  20. gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    13.120
    Ort:
    Dortmund
    Koffeinschock wo bleiben die Testfotos? Oder ist das Ergebnis nicht so wie du dir das vorgestellt hast?
    Gunnar gespannt am warten.

Diese Seite empfehlen