1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

OT: Seilzugfrage

Dieses Thema im Forum "Was ich unbedingt noch sagen wollte..." wurde erstellt von Augschburger, 16. Juli 2012.

  1. Augschburger Mitglied

    Beiträge:
    4.658
    Ort:
    Augsburg
    Guten Abend,

    ich brauch' mal eure Hilfe bei einem mechanischen Problem.
    Ich habe die Eisenbahn des Kurzen in seinem Zimmer an die Decke gehängt. In die Platte also vier Löcher gebohrt (Verstrebungen sind drunter) und durch jedes Loch ein Drahtseil nach oben durch gezogen. Unten ist eine Seilklemme. Oben geht's über eine Rolle an der Betondecke in die Zimmerecke. Dort ist eine weitere Rolle, über die das Seil nach unten läuft bis zu einem kleinen Holzbrett. Durch das Holzbrett durch und mit einer Seilklemme befestigt. Alle Seile sind so lange, dass die Platte und das Brett unbelastet waagerecht hängen. Die schwerere Platte liegt im Moment unten auf dem Schreibtisch und einem Stuhl. Das leichtere Brett hängt an vier Seilen in der Zimmerecke in der Luft.

    [​IMG]

    Die Idee ist, auf das Brett Betonpflastersteine zu stapeln (über die Befestigung grübel ich noch, vmtl. wird ein Kasten drumgebaut), bis das Brett samt Steinen genauso viel wiegt, wie die Platte. Bei (Gewichts-)Änderungen an der Eisenbahn, kann man Steine hinzufügen oder wegnehmen. Ziel ist es, ein ausgeglichenes System zu schaffen, damit der Kurze mit wenig Krafteinsatz die Eisenbahn rauf und runter tun kann.
    Ich hoffe, es ist soweit verständlich gewesen.

    Jetzt zum Problem:
    Wenn man an der Platte nur eine Ecke lupft, kippt das Gegengewicht. Ich hatte erwartet, dass das gerade bleibt und alle anderen Ecken mit hoch gehen. Wahrscheinlich zu viel Reibung in den Rollen.

    Wie kann ich das fixen?
    Wenn man alle vier Seile über dem Gegengewicht zusammenführt und das Gewicht über seinem Schwerpunkt einhängt, sollte es gehen, oder? (Allerdings dreht sich und pendelt das Gegengewicht dann - plöt).
    Gibt es einen anderen Trick, mit dem ich die anderen (unbeteiligten) Seile motivieren kann, sich ebenfalls zu bewegen, damit alles waagerecht bleibt?

    Die Rollen sind übrigends alles solche Vogelrollen.

    Danke für sachdienliche Hinweise. :)
  2. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.271
    AW: OT: Seilzugfrage

    Was für ein cooles Projekt, Hans-Jörg!

    Die Idee mit dem Gegengewicht ist super originell, hat aber Nachteile. Warum wollt Ihr keine Bootswinde oder Ähnliches verwenden? Dann kann die Eisenbahn in jeder beliebigen Höhe fixiert werden.

    Ich würde versuchen, die vier Seile zu einem einzelnen zusamenzuführen, dann sollte die Eisenbahn immer waagereht sein. Für das Gegengewicht würde ich überlegen, statt Brett einen Eimer ranzuhängen, die Betonsteine könnten vom Brett purzeln.

    Viele Grüße
    Stefan
  3. manno02 Mitglied

    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Aachen
    AW: OT: Seilzugfrage

    oder eine 24 v Seilzugwinde aus dem Autozubehör nutzen.
    Respekt, großer Einsatz für den Junior!
    vg
    manno02
  4. Ski_Andi Mitglied

    Beiträge:
    1.543
    Ort:
    Nürnberg
    AW: OT: Seilzugfrage

    ich habe das Problem nicht ganz verstanden.
    Zieht es dir immer nur eine Ecke hoch?

    Ich kann dir mal einen Erfahrrungsbericht von meine Fahrradaufhängung mit ähnlichem Prinzip berichten.
    Das ist auch so ein Seilzugsystem, bei dem ein Seilende an der Decke fest ist, am anderen Ende kann man ziehen.
    So auf dem Seil sind zwei Seilrollen eingehängt mit Haken für das Fahrrad.
    Zieht man am Seilende, dann gehen die Seilrollen hoch und heben das Fahrrad an.
    Soweit die Theorie.
    In Praxis kommt es so gut wie nie vor, das ein Fahrrad gleichmässig hochbefördert wird. Es wir immer das leichtere Ende zuerst hochgezogen, dann kommt das schwerere Ende dran. Zwischendurch helfe ich immer nach und bringe die Fahrräder in die Waagerechte.

    Dein Problem selle ich mir ähnlich vor, ist auch nur eine Ecke leicher, oder die Umlenkrolle leichtgängiger, dann zieht es dir diese Ecke immer als erstes hoch, bis der Kraftvektor ungünstig wird und die zweite Ecke beginnt hochzugehen.
    Alle vier Ecken werden nie gleichzeitig hochgehen, kann ich mir nicht vorstellen das System so auszutrimmen.
  5. meister eder Mitglied

    Beiträge:
    6.688
    Ort:
    aachen
    AW: OT: Seilzugfrage

    wie wär's damit: bohre ein loch (einige cm durchmesser) in den boden des brettes, schraube ein holes tischbein, rohr o.ä. darüber und befestige eine metallstange vertikal an der decke oder dem fußboden, sodass das brett mit dem rohr darauf aufgefädelt wird. gegen die reibung bzw. das kratzen von metall auf metall kann man das rohr innen mit irgendwas textilem, z.b. filz oder einem stück altem teppich füllen (aufrollen, reinstecken, überstand umbiegen und befestigen).

    gruß, max
  6. Augschburger Mitglied

    Beiträge:
    4.658
    Ort:
    Augsburg
    AW: OT: Seilzugfrage

    Einer Bootswinde trau ich nicht. Die Gefahr, dass da die Seile aus den Rollen springen, wenn kein Zug drauf ist oder dass er sich irgendwo die Finger einzwickt (Spieltrieb und "Wie funktioniert das?"), ist mir zu groß, auch bei seinen Freunden. Bei der Konstruktion mit Gegengewicht, ist es egal, wann er loslässt, es bleibt sofort alles statisch stehen.

    Das ist die einzige Möglichkeit, die mir bisher eingefallen ist, allerdings verliere ich dann die Stabilität am Gegengewicht, das fängt an zu pendeln und dreht sich. Das kann ich mit einer Seilführung auffangen, indem ich zwei starre Seile von der Decke zum Boden spanne und an dem Brett zwei Ösen anbringe, die in dem Seil rutschen. Eimer geht nicht, das sind ca. 60 kg. Und ein Mörtelkübel, der das aushält, passt nicht ins Eck.
  7. Augschburger Mitglied

    Beiträge:
    4.658
    Ort:
    Augsburg
    AW: OT: Seilzugfrage

    Wie ich schon dem Stefan schrub - dem Elektrik-Trick trau ich nicht. Wenn die Winde zieht, dann zieht die. M.E.n. nix für Kinder.
  8. Augschburger Mitglied

    Beiträge:
    4.658
    Ort:
    Augsburg
    AW: OT: Seilzugfrage

    Wenn er schief von unten drückt, dann kippt der ganze Kram. das will ich verhindern. Das System kriegt man ganz einfach stabil, wenn man die vier Seile der Platte miteinander fixiert. Macht man das nach der zweiten Rolle, also über dem Gegengewicht, dann kippt da nix mehr. Allerdings pendelt und dreht sich dann das Brett mit den Steinen drauf - das will ich eigentlich vermeiden.
    Ich habe die Hoffnung, dass jemand einen Trick kennt, wie man das anders erreichen kann. So wie z.B. zwei diagonale Drähte hinter einem Schrank/Regal verhindern, dass der seitlich weggrätscht. Sowas in der Art wäre einfach und genial.
  9. Augschburger Mitglied

    Beiträge:
    4.658
    Ort:
    Augsburg
    AW: OT: Seilzugfrage

    Das ist ne Idee! In das Brett kann ich zwar kein Loch bohren, weil ich dann nicht mehr ausreichend Platz für die Pflastersteine habe, ich kann aber Deine Idee seitlich an dem noch zu bauenden Kasten, der die Steine vorm Herauspurzeln bewahrt anbringen. Hoffentlich ist noch genügend Platz zur Heizung... ;-)
  10. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.271
    AW: OT: Seilzugfrage

    das klingt doch gar nicht schlecht - was spricht dagegen?
  11. Augschburger Mitglied

    Beiträge:
    4.658
    Ort:
    Augsburg
    AW: OT: Seilzugfrage

    Mei, das ist mir irgendwie zu unsexy.
    Und zum Anderen muss ich die Kraft der Aufhängung irgendwie auf das Brett bringen. Wenn ich oben einen Deckel mit Tragöse anbringe, kann ich das Gegengewicht nicht mehr anpassen, und der Kasten muss die Kraft übertragen, also entsprechend dimensioniert sein. Für eine Stange nach unten fehlt der Platz - wobei es würden dann ja die Seile an den Außenseiten wegfallen.

    Der Plan bisher war ja, dass man das Gegengewicht ganz einfach "im Betrieb" anpassen kann, durch wegnehmen oder hinzufügen von Steinen. Ein Freund hatte auch schon die Idee, Hantelgewichte zu verwenden, auf eine Stange aufgefädelt, die an den vier zusammengeführten Seilen hängt. Eigentlich sehr logisch (v.a. ist Stahl viermal so schwer wie Beton), aber ich habe beim Anpassen jedesmal einen Mordsaufwand, weil ich Platte und Gegengewicht zur Entlastung abstützen muss.

    Hmm - ich schlaf' mal drüber...

    Danke an alle Inputs!
  12. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.271
    AW: OT: Seilzugfrage

    Noch eine andere Idee:

    Ich wollte demnächst eine Schiebetüre in meine Küche einbauen. Dazu braucht man ein Schienen-/Rollensystem, etwas in der Art:
    [​IMG]

    Quelle: bls-mobile: Schienensysteme
    Überleg doch mal, ob Du nicht etwas Ähnliches vertikal nutzen könntest: Schiene hochkant an die Wand dübeln, zwei Rollen im Abstand von ca. 30cm übereinander mit einem Flacheisen verbinden, an das Flacheisen im 90°- Winkel die Kiste mit den Gegengewichten. Der Seilzug könnte in der Schiene laufen.

    Sicherlich aufwändiger als die nur-Selle-Lösung, aber vermutlich auch stabiler.

    Viele Grüße
    Stefan
  13. betateilchen Mitglied

    Beiträge:
    9.226
    Ort:
    JO31fd
    AW: OT: Seilzugfrage

    sowas (derartige Massen in luftiger Höhe, egal wie befestigt) käme mir schon aus grundsätzlichen Sicherheitsbedenken nicht in den Verfügungsbereich eines Kindes.
  14. ElPresso Mitglied

    Beiträge:
    1.649
    AW: OT: Seilzugfrage

    Ich würde der Lösung mit den gespannten Seilen nicht trauen, ist ja ein Haufen an Gewicht, der die auseinanderdrückt. Dann eher die Variante von Meister Eder mit massiven Stangen (also so wie die Stangen, an denen irgendwelche Damen gerne Tanzen (habe ich mal gehört von...)). Das erwähnte Rohr, das auf die Stange geschoben wird, sollte dann ebenso massiv sein, damit sich da nichts verwindet.

    Ich hätte Angst um mein Kind bei der Aufhängung genau dieser Rollen, vermutlich mit normalen Dübeln? Ich hätte da Schwerlastanker genommen und die Rollen (eben eine Variante, die dafür geeignet ist) an die Anker gehängt.
  15. marzemino Mitglied

    Beiträge:
    35
    Ort:
    Stuttgart/München
    AW: OT: Seilzugfrage

    [​IMG][/IMG]
    Ok also ist schon spät aber nen quicky...
    du möchtest die selben Seile elegant als Führung verwenden- hab die mal Flaschenzug mässig was aufgezeichnet, die Cyan Kreise sind extra Rollen und Deine Gegengewichtsplatte hat Löcher durch die die Seile als Führung laufen- ich würde um ein scheuern zu verhindern Hülsen nehmen - igus hat da sicher was passendes- es gibt auch im Segelbedarf Dynema seile ide ummantelt sind- die bekommt der kleine sicher nicht durch. ob du an allen 4 seilen ne Führung brauchst - denke mal nicht aber 2 sind sicher nummer sicher....
    die untere rolle muss natürlich fixiert werden entweder am Boden oder 'nem weiteren Brett wo Du Gewicht oder Steine drauflegst.
    so schon spät lass es dir mal durch den Kopf gehen ob das so funktionieren kann bei Dir
    gruss von einem Exil-Augschburger ;-)
    marzemino
  16. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.271
    AW: OT: Seilzugfrage


    Bei 60 Kilo Masse hängen an jedem Dübel und jedem Seil wieviel?
  17. alterschwede Mitglied

    Beiträge:
    2.028
    Ort:
    Breeeemen
    Warte, ich hol einen taschenrechner! :lol:
  18. tsurf Mitglied

    Beiträge:
    357
    Ort:
    München
    AW: OT: Seilzugfrage

    Unglaublich, eine lebensgefährliche Konstruktion. Wenn eine Seil oder eine Rolle abreisst, kann das ganze Zeug runterkommen. Die Rollen sind nur mit einer Schraube befestigt und ohnehin am Limit der Belastbarkeit ...

    Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Grüße, Thomas
  19. Lennox Mitglied

    Beiträge:
    315
    AW: OT: Seilzugfrage

    Vielleicht bin ich zu pessimistisch: aber 100%ig würde ich einer Spanplatte mit den Gewichten nicht trauen u. die Rollen dünken mich zu filigran.
    Ich würde mich auf jeden Fall nicht darunter stellen.
  20. S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    10.271
    AW: OT: Seilzugfrage

    Jetzt hört doch mal auf, den Teufel an die Wand zu malen!

    Mir schon ;-) Wenn sich bei der bisherigen Konstruktion eine Rolle löst oder ein Seil reißt, kippt das Brett nur (wenn überhaupt), es kommt nicht "das Ganze herunter".
    Wenn ich richtig gerechnet habe (ohne Taschenrechner ;-) ), wird jedes der Stahlseile mit 15 kg belastet. Ich hätte absolut keine Hemmungen, an ein solches Seil ein Vielfaches zu hängen (was ich mit Freunden bei einer Kunstinstallation auch schon gemacht habe). Die verlinkten Rollen sind jetzt nicht super vertrauenserweckend, aber für den Zweck sollten sie stabil genug sein. Wenn allerdings die Seile zu einem einzelnen zusammengeführt werden, sieht die Sache schon wieder anders aus.

    Für den "Normalbetrieb" hätte ich keine Bedenken. Um die Konstruktion zu schwächen, müssten sich die Kinder schon auf die Bretter draufsetzen und darauf herumturnen. Das dürfte aber schwierig werden, weil das eine Brett zu klein ist, auf dem anderen ist die Eisenbahn aufgebaut.

    Na egal. Ich sehe schon morgen früh den Kinderschutzbund an Hans-Jörgs Türe klingeln, dann ist das Projekt eh gestorben :roll:

Diese Seite empfehlen