1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tübingen immer noch "Brachland"?

Dieses Thema im Forum "Baden-Württemberg" wurde erstellt von mdst, 14. September 2013.

  1. mdst Mitglied

    Hallo zusammen,

    ich habe früher in Tübingen gelebt und immer, wenn ich zu Besuch bin, wundere ich mich etwas, dass Tübingen immernoch "Brachland" ist, was guten und kompetent zubereiteten Kaffee angeht. In vielen anderen Städten im Süden (zugegebenermaßen größere) gibt es inzwischen zumindest jeweils ein gutes Café (z.B. coffee nerd in Heidelberg, elephant beans in Freiburg, Nord in Mannheim usw.). Warum noch nicht in Tübingen? Oder gibt es was, das ich noch nicht kenne?

    Als gut wird ja manchmal Primer Express oder Katesch genannt. Aber gemessen an den hohen Standards, die z.B. die genannten Cafés in anderen Städten (oder auch in Hamburg oder Berlin) an den Tag legen, ist das immernoch ziemlich schlecht, sowohl vom Angebot als auch der "handwerklichen Kompetenz" bei der Zubereitung. Alle mir bekannten Cafés in Tübingen mahlen auf Vorrat, benutzen H-Milch, die nicht cremig geschäumt wird, tampen nicht richtig (da wird halt "irgendwie" der Siebträger kurz schräg gegen das angeschraubte Plastikteil gehalten), und die Espressi sind meist völlig unterextrahiert. Kaffee von "Third-Wave-Röstereien" (wie z.B. Phoenix oder Machhörndl) oder Filterkaffee wird nirgendwo angeboten.
    Besonders enttäuschend finde ich auch die ganzen italienischen Cafés, die in Punkto Kompetenz bei der Zubereitung kein bisschen besser sind (z.B. Piccolo, Osteria oder Il Dolce (da wird teilweise der Espresso sogar auf Vorrat extrahiert und dann später in die Latte machiatti gekippt...)).
    Zumindest bei Katesch habe ich das Gefühl, dass der Inhaber sich ernsthaft für Kaffee interessiert. Aber wenn man entsprechende Läden kennt in Hamburg, Berlin, oder die, die vereinzelt in anderen BaWü-Städten auftauchen, ist da auf jeden Fall noch Luft nach Oben...

    Was meint ihr, woran liegt das? Meint ihr, in Tübingen macht in absehbarer Zeit auch ein wirklich "anspruchsvolles" Café auf? Meint ihr, sowas würde in Tübingen überhaupt Erfolg haben?

    LG,
    Micha
  2. Vicho Mitglied

    AW: Tübingen immer noch "Brachland"?

    Tja..vielleicht weils keiner mal vorgemacht hat..
    Tatsächlich..in meinem 7000 Einwohner Heimatort gibts besseren Espresso..
    In der Vegi GmbH, früher Pfauen, haben sie jetzt nen Chrombomber mit Mazzer und Kaffee von ner Stuttgarter Rösterei.
    Irgendwas mit Piraten. War ganz in Ordnung, aber mir war er nicht sämig genug, e weng zu dünn...
  3. madselecta Mitglied

    AW: Tübingen immer noch "Brachland"?

    Vegi Gmbh haben glaub Kaffee von Schwarzmahler. Katesch meide ich seit dem ich mir da mal nen Espresso bestellt habe, und ihn anstatt aus ihrer schoenen Handhebelmaschine aus dem VA bekommen hab.
    Den besten Kaffee in Tuebingen gibts immer noch aus meiner L1 ;-).
  4. mkraft59 Mitglied

    AW: Tübingen immer noch "Brachland"?

    Ein bisschen Konkurrenz mache ich Dir mit meine Speedster schon :))
  5. madselecta Mitglied

    AW: Tübingen immer noch "Brachland"?

    Naja. Kayh gehoert doch eher zu Herrenberg als zu Tuebingen ;-)

Diese Seite empfehlen