Brita filtertest - Selbstversuch

Diskutiere Brita filtertest - Selbstversuch im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hi Leute, gestern abend hat mich bei Karstadt die Neugierde gepackt, Geld war auch noch im Portemonaie ... Das Ding zu Hause ausgepackt, lt....

  1. #1 Holger Schmitz, 06.06.2003
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.192
    Zustimmungen:
    1.612
    Hi Leute,

    gestern abend hat mich bei Karstadt die Neugierde gepackt, Geld war auch noch im Portemonaie ...

    Das Ding zu Hause ausgepackt, lt. Anleitung in Betrieb genommen, Wassertest durchgeführt von 12° auf 0° Gesamthärte, das ist wenig. Mal schauen wie es sich im Laufe der nächsten Tage entwickelt.

    Espressoblindtest mit Freundin gemacht, sie bestätigte danach meinen Eindruck daß der Espresso deutlich saurer wurde, sie fand es aber lecker, ich nicht, komisch diese Frauen :D

    Das war soweit auch im Rahmen des Erwarteten das Wasser ist weicher, der ph-Wert sinkt, der Kaffee wird sauer.

    Beeindruckend war die Cremabildung, die Crema ist viel feinporiger, dicker, mehr und hält länger.

    Als ich meiner Freundin gefiltertes Wasser pur zu trinken gab (ohne daß sie es wußte) fragte sie mich entsetzt was ich mit dem Wasser gemacht hätte, es schmeckt anders, aber wohl nicht so lecker.

    Die gekochten Spaghetti haben nicht so viel Farbe und Aroma verloren, wie die Blumen sich entwickeln wird man in den nächsten Tagen sehen, wobei das Wasser sehr langsam gefiltert wird, bis man da 9 Liter für 3 Balkonkästen durchgefiltert hat dauert das ganz schön lange ... und wenn ich unseren ganzen Urwald tränken müßte könnte ich mir einen Tag Zeit lassen damit :cool:

    Heute wird mal Tee zubereitet, mal schauen wie der Unterschied so ist, das Wasser für die Espressomaschine werde ich lt. Literatur mal auf 6 bis 8 ° verschneiden, hoffentlich ist der Espresso dann nicht mehr so sauer.

    Bis jetzt bin ich noch nicht davon überzeugt, ich werde weiter berichten ...

    Gruß
    Holger :p
     
  2. #2 77-1032642870, 06.06.2003
    77-1032642870

    77-1032642870 Gast

    Hi Holger,

    also bei Tee ( mal von einer grusinischen Mischung abgesehen *äks*) möchte ich den Wasserfilter nicht missen...für viel mehr nutze ich den nicht und bei Kaffee/Espresso schon gleich gar nicht. Wir haben 10° dH und das ist soweit oki.
    Mit dem Filter käme ich auf ca. 5 und das wird mir dann zu sauer für den Kaffee.
    Merkwürdigerweise müssen die Patronen irgendwie beim Teuro auch nicht so recht dem offiziellen Wechselkurs angepasst worden sein ???

    Gruß

    Mirko
     
  3. kazita

    kazita Gast

    hallo wasserfiltrierer!

    bitte denkt unbedingt daran, den Filter oft genug zu wechseln, sonst können sich unleckere Bakterien & Keime darin bilden.
    Wenn euch dann irgendwann die Patronen zu teuer werden, und das Plastik zu viel Plastikmüll darstellt, empfehle ich eine Umkehrosmoseanlage, für REINSTES Wasser. Bei diesem System wird das Wasser mittels in der Leitung herrschendem Druck durch eine Feinstmembran gedrückt, die jede Härte, Salze etc zurückhält.
    UOAs gibt es von Rondex zum Selbstzusammenschrauben für einmalige 80 +- EUR, plus dann Wasserkosten.

    Viele Grüße
    kazita
     
  4. #4 Holger Schmitz, 19.06.2003
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.192
    Zustimmungen:
    1.612
    Hallo,

    für Espresso werde ich den Filter nicht mehr verwenden, das mit dem verschneiden ist zu aufwändig, ohne Verschnitt schmeckt es mir nicht.

    Der Tee-Versuch war allerdings beeindruckend. Mit einem frisch entkalkten Wasserkocher 2 gleiche Tee's zubereitet, der gefilterte war deutlich weicher und aromareicher mit mehr Nuancen und nicht so bissig im Geschmack und er sah geringfügig besser aus. Für Tee fand meine Freundin ihn gut.

    Die Blumen blühen auch nicht besser, der Filter hat nach einer Woche Standzeit im Kühlschrank (wo er zu viel Platz wegnimmt) nicht schleimiges o.ä. gebildet, das ist natürlich kein wissenschaftlicher Beweis aber widerspricht der Aussage der Grünteppichbildung vom Hörensagen. Zum Blumen gießen ist er wg. des geringen Durchsatzes nicht geeignet.

    Zu 90% geht er zurück an den Hersteller weil er mich nicht 100% überzeugen konnte oder unser Wasser einfach schon gut ist :;):

    Gruß
    Holger
     
  5. Lothar

    Lothar Gast

    Guten Abend,

    nachdem ich nun eine Woche interessiert mitgelesen habe bin ich nun frisch angemeldet und Grüsse erst einmal die Community.

    Zu den Brita Filtern habe ich nach einer Wasseranalyse der Wasserwerke in Dortmund vor einigen Jahren kein Vertrauen mehr.

    Das Wasser, welches durch den Brita-Filter gelaufen war überschritt die Nitrit Grenzwerte um den Faktor 10. Wohl ein Effekt des Ionentauschers.

    Lothar
     
  6. #6 deepblue**, 17.01.2004
    deepblue**

    deepblue** Mitglied

    Dabei seit:
    17.02.2002
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    5
    Dazu ist der Teil 2 des Wasserberichts in den Tutorials mal zu lesen----> wasserbericht

    Filter haben eben auch etliche Nebenwirkungen..

    Oder hier ----->ökotest

    Grüsse---Helmut
    :)



    Edited By hdelijanis on 1074294976
     
  7. Stuhli

    Stuhli Mitglied

    Dabei seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Moint,

    interessanter Bereicht. Mit dem filtern von Wasser hab ich auch so meine Erfahrungen gemacht und es wegen der hohen Kosten dann bleiben lassen. Mein Vater holt Wasser von einem Brunnen. Er macht immer 5 Kanister a 20 Liter voll, was zur Folge hat dass das Wasser einige Zeit in den Kanistern ist bevor es aufgebraucht ist. Wir gingen also hin und liesen frisches Wasser untersuchen mit dem Ergebnis daß es kene Gifte und Keime enthält und einen Härtegrad von ca. 4° hat - also sauer. Uns wurde empfohlen von dem Wasser nicht ständig zu trinken, was wir auch nicht tun weil wir es ja nur als Teewasser oder in unseren Espressomaschinen nutzen. Die Dame, die die Untersuchung durchführte zeigte sich entzückt von der Idee und wollte wissen woher wir dieses Wasser haben. Seit dem trifft mein Vater sie ab und an am Brunnen. (ob meine Mutter davon weiss??) :D Natürlich haben wir auch Wasser untersuchen lassen, das sich schon etwa 4 Wochen im Kanister befindet. Unkritisch wurde uns gesagt allerdings mit dem Hinweis dass wir aber doch lieber öfters zu dem Brunnen fahren sollten und das Wasser nicht so lange zu Hause lagern sollten, was mir auch logisch erscheint.

    Seit ich dieses Wasser verwende schmeckt mir der Espresso besser als mit dem gefilterten und die Maschine muss so gut wie nicht mehr entkalkt werden.

    Stuhli
     
  8. #8 wolf294, 17.01.2004
    wolf294

    wolf294 Mitglied

    Dabei seit:
    03.02.2003
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    5
    @Stuhli
    freut mich ja, das es noch jemanden gibt der sich das Wasser im Kanister holt. Was mich an Deiner Untersuchung interessieren würde: was hast Du untersuchen lassen? Und ab wann eine eventuelle Verkeimung beginnt. Ich habe zwei 20 Liter Kanister in Gebrauch und komme damit eine Woche zurecht.
    Übrigens habe ich festgestellt, es gibt noch recht viele unterschiedliche Brunnen und ich denke, Daß jeder von uns in seiner Nähe einen Brunnen oder eine Leitung hat aus der er zu brauchbarem Wasser kommt. Nur habe ich festgestellt, die wasserwerke sind diesbezüglich nicht besonders auskunftsfreudig. Mir hat das Euskirchener Wasserwerk die Verdreifachung der Gesamthärte als gesundheitsfördernd verkaufen wollen. Ich will aber trotzdem nicht meinen Calciumbedarf ausschliesslich über "Kranenberger-Weiss" regeln.
    Mit Entsalzern und Enthärtern habe ich vor Jahren schon als Aquarianer genug Erfahrung gemacht, und ich bin der Meinung, sie sind in der Küche nicht so ideal einzusetzen. Welche Frau oder Partnerin freut sich darüber wenn's in der Küche aussieht wie bei andern Leuten im Heizungskeller?
     
  9. #9 w.baermann, 17.01.2004
    w.baermann

    w.baermann Gast

    ........für mich stellt sich da nur die eine Frage:
    [b:post_uid0]Haben wir eine echte Alternative zu den Brita & Co Filtern?[/b:post_uid0]

    Es wurde hier ja schon mehrfach über das Thema Wasserentkalken diskutiert, aber bisher erschien mir eine entkalkung mit dem Brita Filter am einfachsten und wirkungsvollsten.
    Aber unter den neusten Gesichtspunkten...
     
  10. #10 Alex_xpress, 17.01.2004
    Alex_xpress

    Alex_xpress Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2003
    Beiträge:
    415
    Zustimmungen:
    0
    [quote:post_uid0="w.baermann"]........für mich stellt sich da nur die eine Frage:
    [b:post_uid0]Haben wir eine echte Alternative zu den Brita & Co Filtern?[/b:post_uid0]

    Aber unter den neusten Gesichtspunkten...[/quote:post_uid0]

    Wenn ich mich recht erinnere ist der Oekostest von 1997 !

    Wenn ein überhaupt ein Filter, dann käme für mich nur so etwas "vergleichbares" wie ein Ionenaustauscher in Frage...

    Da auch bei uns das Wasser sehr schlecht ist(kalkhaltig, nitrate, nitrite,ab+an kohlenwasserstoffe,salmonellen(kein witz) , läuft es beim wasserwerk noch durch Aktivkohlefilter.

    Ich nehme das Valon von Lidl(Gebirgsquellwasser aus Frankreich, Härte ~3) und mische es im Verhältniss 3:1 mit dem Leitungswassser und bin eigentlich zufrieden.

    Sind wir mal ehrlich , der finanzielle Aufwand der manchmal betrieben wird, ist IMO krassss :angry:

    In vielen (wasser)ärmeren Länder, wär manch einer froh, wenn er überhaupt trinkbares Wasser hätte....

    IMHO: Für mich sind Britta & Co. nur Geldmacherei!



    Edited By Alex_xpress on 1074400084
     
  11. #11 deepblue**, 17.01.2004
    deepblue**

    deepblue** Mitglied

    Dabei seit:
    17.02.2002
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    5
    Mich wundert`s eh wie leichtfertig hier die Brita Filter verwendet werden.
    1. Es gibt Probleme mit der Silberabgabe etc., ebenso ist bei Nachlässigkeit mit einer Verkeimung zu rechnen. Die Kosten für die Filtereinsätze sind auch nicht zu verachten.

    2. Hat man das Wasser mit den üblichen Tischfiltern endlich gefiltert bzw. entkalkt, leeren viele User dieses Wasser ohne den PH Wert nochmals zu checken einfach in die Wassertanks und wundern sich plötzlich, wieso der Espresso sauer schmeckt. Üblich wäre ein nochmaliges Nachprüfen des PH Wertes, um das Wasser gegebenenfalls zu verschneiden und auf einen PH Wert von 7 (neutral) zu bekommen.

    Das ganze ist allerdings auch nicht leicht zu checken, da die Filterleistung bei diesen Systeme nicht gleichmässig abläuft, sondern zu Endes des angegebenen Zeitraumes etwas nachlässt.

    Alternativen sind wirklich nicht leicht zu finden und zu handeln...
    Möglichkeiten: Volvicwasser, Valonwasser (verschneiden) und event. andere Mineralwasser, ohne Kohlensäure natürlich.
    Oder die Installation eines Ionentauschers ( Filter), der mit Salz wieder regeneriert werden kann. Bei diesen System muss aber der PH Wert am Ausgang auch nachgeprüft werden und gegebenenfalls ebenso mit ungefiltertem Wasser verschnitten werden, sonst macht die ganze Geschichte auch keinen Sinn und es wäre besser, anstatt sauren Espresso zu trinken, die Maschine öfters mal zu entkalken.
    Dies ist aber bei hartem Wasser auch nicht das gelbe vom Ei.
    Da sind nämlich schnell 1-2 Vollentkalkungen ( Ausbau) im Jahr fällig.


    Grüsse---Helmut
    :)
     
  12. Dirk2

    Dirk2 Mitglied

    Dabei seit:
    16.09.2003
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    7
    @kazita
    biitte beschreib die den Selbstbausatz Umk.Osmose Anlage falls möglich.Welchen bausatz meintest Du?
    unter Rondex
    @alex_xpress
    Valon hat Härte von 1,3 dachte ich.
    Nach der Berechnung der mmols.
    guckst Du hier.

    Dirk :)



    Edited By Dirk2 on 1074376570
     
  13. #13 Alex_xpress, 18.01.2004
    Alex_xpress

    Alex_xpress Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2003
    Beiträge:
    415
    Zustimmungen:
    0
    [quote:post_uid0="Dirk2"]Valon hat Härte von 1,3 dachte ich.
    Dirk :)[/quote:post_uid0]

    jo mei , da muss ich vor der 3 eine Eins undn Komma vergessen haben, geschmeckt hab ich die fehlenden 1,7 dH allerdings noch nicht :D
    Das Valon-Wasser schmeckt auch ohne "Zutaten" hervorragend. Und preiswert ist es allemal.



    Edited By Alex_xpress on 1074403311
     
  14. #14 Holger Schmitz, 19.01.2004
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.192
    Zustimmungen:
    1.612
    Hi,

    hier melde ich mich auch nochmal zu Wort.

    Das Filtern für die Kaffemaschine lasse ich zu Hause sein, wenn ich irgendwo Kaffee zubereite der mir die Maschine in Windeseile zukalkt wird er verwendet.

    Die Filterleistung nimmt rapide ab, selbst wenn das Wasser nicht sehr kalkhaltig ist.

    Die bakteriologische Sicht ist nicht ganz uninteressant, der Oekotest-Bericht scheint mir etwas zweifelhaft (wie irgendwie auch alle Öko-Produkte), die Publikationen von einem Prof. für Hygiene halte ich für einen Feldzug gegen Brita und meiner Meinung nach scheint dieser Mann eine gewisse Phobie gegen Bakterien und Co zu haben wenn man seine anderen Berichte so liest.

    Brita geht mit dem Thema Verkeimung wenigstens ordentlich um : Es gibt zig Filtersysteme die nach dem gleichen Prinzip arbeiten, die wenigsten haben einen Timer, kaum einer weist darauf hin daß man das Wasser und den Filter im Kühlschrank lagern soll, fast keiner weist darauf hin daß man das Wasser vor Verzehr kochen soll. Eine Steigerung des Nitritwertes konnte ich nicht feststellen (wobei ich das Aquariumstestzeug auch nicht als Referenz ansehe). Andere Anbieter die nach dem gleichen Prinzip arbeiten filtern wer weiß nicht was noch aus dem Wasser raus.

    Wie sieht das erst mit Aufsteckfiltern, ich glaube wie auch in der LaScala Butterfly und auch einigen anderen aus ?
    Hier stecken Filter drin in denen man das Wasser nicht mal eben ausgetauscht werden kann, zusätzlich wird es durch die Wärme der Maschine noch auf eine angehme Bruttemperatur erhitzt. Hygenischer können die kaum sein.

    Freitag noch hat mir eine Kunde meines Arbeitgebers noch einen lustigen Wunderfilter gezeigt : Er filtert das Wasser, behandelt es mit Magneten, verpasst dem Wasser noch Energie, levitiert ist und zerschlägt die durch den hohen Leitungsdruck verklumpten Wassermoleküle :laugh: und der Clou : das Ding ist wirklich teuer. Hält angeblich 2200 Liter sollte einmal im Monat durchgespült werden, nix Lagern im Kühlschrank oder so.

    Viele Wege führen zum Guten Wasser, von Brita bekomme ich kein Geld, es scheint mir zur Zeit allerdings die einzig transportable, wenig aufwendige Konstruktion zu sein die mit etwas Hygiene meiner Meinung nach kaum Problematisch ist.
    Da halte ich jedes Eis im Eiscafe, jede Toilettenklinke und die meisten Milchauschäumdüsen für problematischer.

    ungefilterte Grüße
    Holger
     
  15. #15 muenchenlaim, 19.01.2004
    muenchenlaim

    muenchenlaim Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2003
    Beiträge:
    1.293
    Zustimmungen:
    85
    Hallo Wasserexperten!

    Heute hab ich bei der Lidl-Helpline (0800 - 43 53 361) angerufen: „Valon Wasser wurde leider ausgelistet – ist nicht mehr im Sortiment.“

    Ich habe statt dessen "Saskia-Quelle" gefunden, 1,5L kosten 25 cent (+ Pfand).
    Die Werte laut Etikett:

    Natrium 1,5 mg/l
    Magnesium0,9 mg/
    Calcium 8,0 mg/l
    Kalium 2,3 mg/l

    Clorid 1,1 mg/l
    Sulfad 1,0 mg/l
    Hydrogencarbonat 31,0 mg/l
    Kieselsäure 17,1 mg/l


    Nun meine Frage (Chemie war noch nie meine Stärke):
    > Sind das „gute“ Werte?
    > Wenn „ja“: Wie dosieren, „pur“, oder (in welchem Verhältnis) gemischt?

    Die Werte für das Müncher Leitungswasser stehen hier (sorry, nicht nur Chemie, sondern auch Links herstellen sind nicht mein Ding). Ich weiß nur, dass es "ziemlich hart ist".

    www.swm.de/privatkunden/pdf/trinkwasserwerte.pdf


    Danke für Eure Mühen schon im Voraus! Christoph
     
  16. #16 mariachi, 19.01.2004
    mariachi

    mariachi Mitglied

    Dabei seit:
    17.11.2003
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    79
    hmm.. gestern/vorgestern kam ein Bericht im Fernsehen, da wurde das Wasser von verschiedenen Hersteller getestet, das Lidl Wasser hat am schlechteste abgeschnitten, der Uran Wert im Wasser war sehr viel höher als erlaubt, daher wohl aus dem Sortiment genommen.



    Edited By mariachi on 1074526742
     
  17. Dirk2

    Dirk2 Mitglied

    Dabei seit:
    16.09.2003
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    7
    @muenchenlaim
    saskia hat nach meiner Berechnung 1,32 dH.

    Zur Berechnung habe ich die Berechnung von Host hier in diesem thread berücksichtigt.

    Das Wasser dürfte also sehr weich sein.
    (Fast identische Werte wie Valon.)
    Ich würde im Verhältnis mischen :
    2Teile Saskia 1Teil Münchner Kranenberger
    entspricht etwa einer Härte von 6dH .

    Ich hoffe das stimmt, weil ich das selber auch so mache.
    Gruß Dirk



    Edited By Dirk2 on 1074530754
     
  18. #18 Obstkiste, 19.01.2004
    Obstkiste

    Obstkiste Mitglied

    Dabei seit:
    01.04.2003
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    1
    [color=#000080:post_uid0]Hallo an alle!

    Also wir haben jetzt sehr lange statt Volvic das Lidl Saskia Wasser ohne Kohlensäure (in der grünen Flasche) verwendet.
    Folgende Situation vor 2 Wochen: Ich habe eine Tasse Tee machen wollen, und dazu den Wasser-Auslass unserer Bezzera benutzt. Soweit so gut, nur der Tee hat im Vergleich zu sonst wirklich nicht so gut geschmeckt!
    Ich habe den Eindruck, dass das Lidl-Wasser einen gewissen Eigengeschmack hat...
    Zum Thema Entkalken: Als ich vor ca. 3 Wochen mal genauer in den Wassertank geschaut habe, fand ich Kalkablagerungen an den Plastikwänden des Wassertanks! Soll nur verdeutlichen: Wer solches Wasser benutzt, sollte sich nicht vor dem Entkalken sicher wiegen...

    Naja - jetzt versuchen wir es mal mit einem Brita-ähnlichen Filter, den es mal vor etlichen Wochen bei ALDI gab...
    Bisher bin ich zufrieden, allerdings hab ich mir auch noch gar keine Gedanken gemacht über PH Werte, wie unser Trinkwasser (das ich filtere) beschaffen ist usw usw...

    Ein heikles Thema, aber ich bin auf jeden Fall der Ansicht dass ein geeignetes Wasser Vorraussetzung ist für einen guten Espresso!

    P.S.: Weil des öfteren Volvic genannt wurde: Ist dieses Wasser als ziemlich "Optimal" zu bezeichnen (wenn es sowas überhaupt gibt)??? Dann würde ich das Testweise vielleicht mal wieder nehmen...
     
  19. Dirk2

    Dirk2 Mitglied

    Dabei seit:
    16.09.2003
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    7
    Hallo
    Interessanterweise habe ich mal Saskia Quelle gekauft mit total anderen Werten.
    Der Kalkgehalt war wesentlich höher.
    Die Flaschen einen Lidl weiter sahen identisch aus, hatten aber einen Aufkleber mit den Werten wie hier im thread angegeben.
    Ob das alles so stimmt wie angegeben.
    Das würde zumindest die Kalkablagerungen im Frischwassertank erklären.
    Gruß Dirk
     
  20. #20 Alex_xpress, 19.01.2004
    Alex_xpress

    Alex_xpress Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2003
    Beiträge:
    415
    Zustimmungen:
    0
    [quote:post_uid0="mariachi"]hmm.. gestern/vorgestern kam ein Bericht im Fernsehen, da wurde das Wasser von verschiedenen Hersteller getestet, das Lidl Wasser hat am schlechteste abgeschnitten, der Uran Wert im Wasser war sehr viel höher als erlaubt, daher wohl aus dem Sortiment genommen.[/quote:post_uid0]

    also @mariachi, du hast mich ja ganz schön aufgeschreckt :ghostface:

    Ich hatte zum erstenmal vor ca 2-3 monaten bei Lidl (im Raum Mannheim-Heidelberg) das Saskia-Wasser -ohne- Kohlensäure gesehen(kommt aus Sachsen-Anhalt).
    Da kein Valon-Wasser vorhanden war , hatte ich dieses ausprobiert und hat mir auf Anhieb nicht geschmeckt.
    Endlich vor ca. 1 Monat gab´s wieder das Valon und kein Saskia -ohne- Kohlensäure , warum auch immer.
    Das Valon schmeckt irgendwie frischer, milder.....und der Espresso "gelingt" damit auch gut.

    Was deine Aussage zum Uran betrifft, habe ich folgenden Link gefunden:

    Link zu Lidl + Uran im wasser

    " Den höchsten Wert unter den in Deutschland vertriebenen Marken enthielt dabei die "Saskia-Quelle" von LIDL mit 10,4 Mikrogramm - fünfmal mehr, als die WHO empfiehlt"

    Also nicht im Valon :;): , sondern im Saskia

    Noch was zu Saskia :
    es werden scheinbar ab + an die Quelle bzw. der Lieferant gewechselt !!! Deshalb kommt es auhc zu unterschiedlichen Mineralien-Werten .
    siehe hier : Link zu Saskia

    Alex



    Edited By Alex_xpress on 1074533765
     
Thema:

Brita filtertest - Selbstversuch

Die Seite wird geladen...

Brita filtertest - Selbstversuch - Ähnliche Themen

  1. [Erledigt] Brita Filterkopf mit Rückschlagventil

    Brita Filterkopf mit Rückschlagventil: Ich miste ein bisschen bei mir aus ;-) Da sich die Wassersituation bei mir leider geändert hat bin ich auf eine andere Filterlösung umgestiegen...
  2. Wasser - Brita / BWT Wasserfilter

    Wasser - Brita / BWT Wasserfilter: Hallo zusammen, ich habe schon seit rund zwei Jahren einen BWT Wasserfilter - den hatte ich mir damals zugelegt, da die Kartuschen Mineralien...
  3. Brita-Kanne, was ich immer mal testen wollte...

    Brita-Kanne, was ich immer mal testen wollte...: Meine zig Jahre alte Brita-Kanne habe ich immer mit Filtern von DM bzw Rossmann genutzt welche nicht schlechter sind. Es geisterte schon seit...
  4. Wasserfilter Brita Maxtra und Aufsteckfilter

    Wasserfilter Brita Maxtra und Aufsteckfilter: Hallo zusammen, wir haben hier Recht hartes Wasser mit ca. 20°dH. Daher fülle ich in die Siebträgermaschine nur Brita gefiltertes Wasser....
  5. Wasserfilter - Britta mypure

    Wasserfilter - Britta mypure: Hallo zusammen, erstmal Guten Tag, ich lese schon lange im Forum, hab jetzt aber mal eine Frage zum Anlass genommen, mich auch zu registrieren:...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden